Du bist nicht angemeldet.

Intruder

Traumwanderer

  • »Intruder« wurde gesperrt

Beiträge: 485

Registrierungsdatum: 21. Oktober 2007

Wohnort: International

  • Private Nachricht senden

16

Donnerstag, 22. November 2007, 00:29

Es ist nicht nur so, dass Handlungen in gewisser Weise auf einen selbst wirken (zurückwirken), sondern auch auf die Umgebung. Etwas ,was dem einen schadet ,hilft wiederum dem anderen, und darum sollte man sich als denkender Mensch bewusst sein. Daraus folgt dann ein mehr oder weniger tiefsichtiges Gewissen , was wiederum von der subjektiven Betrachtung abhängt. Nicht zu vernachlässigen sind die Ärzte (Gewalt erzeugt Gegengewalt....) . Man beeinflusst mit seinen Handlungen (sofern sie wahrgenommen werden) sowohl das eigene "Gefühlsleben" ,als auch das anderer. In wie weit sich das auf Reinkarnation beziehen lässt, lässt sich nicht beweisen, wäre aber gewissermaßen eine Perversion von Datenvorratsspeicher(heißt nicht ,dass dieser politisch gerechtfertigt wäre). Einfach irgendwelche Threads zu löschen, die nichts mit Spam zu tun haben, halte ich persönlich für relativ schwach, denn Handlungen lassen sich auch nicht einfach auslöschen, und lässt man sie stehen , bleiben sie wenigstens nachvollziehbar. Schließlich ist (ziemlich) alles der Wandlung und Entwicklung einzuordnen. ;-)

Um nochmal auf die Reinkarnation zurück zu kommen, ist es fraglich in wie weit ein, ein paar
Monate altes, Kind in der Lage ist zu "fühlen, spüren, begreifen, verstehen, erleiden.." , dass
es gerade tödlich gegen die Wand geschmissen wurde(dann schon besser ins kalte Wasser, macht
wenigsten wach).Es gibt Menschen ,die weitaus "schlechteres" tun und "besser" leben, als andere, die sich
"besser" verhalten und denen es dennoch "schlechter" geht. Dann sollte man, je nach dem, doch eher als
Mastschwein oder so wiedergeboren werden.
Im hier und jetzt ist es meist so : "Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht." , und was, wenns dann wirklich brennt?
Ansonsten wär auch das interessant : "Wie viel Schlechtes muß man tun, um in die Hölle zu kommen?/Wie weit
würdest du in die Hölle gehen, um zu verstehen, dass sie schlecht ist? - Wie viel Gutes muß man tun, um in den
Himmel zu kommen?/Wie weit würdest du in den Himmel gehen, um zu verstehen, dass er gut ist?"
ps: steht nicht umsonst bei Philosophie...
Ob jemand dann vom Zurückblicken glücklich wird.... keine Ahnung..

Smîza

Nachwuchsvampir

Beiträge: 39

Registrierungsdatum: 25. April 2007

Wohnort: Bornheim

  • Private Nachricht senden

17

Donnerstag, 7. Februar 2008, 21:39

Stanislav Graf u. a. - Wir wissen mehr als unser Gehirn

Kennt jemand dieses Buch?

Ich lese es gerade, als Übergangsphase, da ich auf Buhlmans "Secrets of the Soul" warte.

Es ist zwar nicht einfach zu lesen, aber sehr wissenschaftlich.

Interessant wird es dadurch, dass dort mehrere Fachgebiete zusammen gebracht werden. Psychologen, Neurophysiologen, Theologen und Philosophen. Sie behandeln die Frage wie menschliche Extremsituationen wie Nahtoderlebnisse, Erinnerungen an frühere Leben oder AKE's zu erklären sind.

Beiträge: 2

Registrierungsdatum: 21. Juli 2008

  • Private Nachricht senden

18

Montag, 21. Juli 2008, 14:48

Re: Stanislav Graf u. a. - Wir wissen mehr als unser Gehirn

Hi :) ,

von Stanislav Grof habe ich erst "Kosmos und Psyche -An den Grenzen menschlichen Bewußtseins" gelesen. Was ich sehr gut fand.
Im kern geht es um holotrope Bewußtseinszustände, Karma, Reinkarnation usw.

Werde mir "Wir wissen mehr als unser Gehirn" mal bestellen.

lg

Rônin

Moderator

    Deutschland

Beiträge: 3 399

Registrierungsdatum: 24. September 2009

Wohnort: NRW

Danksagungen: 901

  • Private Nachricht senden

19

Mittwoch, 9. Mai 2018, 18:39

TIL dass der Glaube an Karma ein bekannter Logikfehler ist.
The just-world hypothesis or just-world fallacy is the cognitive bias (or assumption) that a person's actions are inherently inclined to bring morally fair and fitting consequences to that person, to the end of all noble actions being eventually rewarded and all evil actions eventually punished. In other words, the just-world hypothesis is the tendency to attribute consequences to—or expect consequences as the result of—a universal force that restores moral balance. This belief generally implies the existence of cosmic justice, destiny, divine providence, desert, stability, or order, and has high potential to result in fallacy, especially when used to rationalize people's misfortune on the grounds that they "deserve" it.

https://en.wikipedia.org/wiki/Just-world_hypothesis
"I knew this day would come. Now that it's here, it seems so sudden, and at the same time as if it took forever.
I know this opponent well..."

Social Bookmarks

Counter:

Hits heute: 3 260 | Hits gestern: 6 872 | Hits Tagesrekord: 53 992 | Hits gesamt: 13 591 762 | Gezählt seit: 11. September 2011, 15:03