Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: :: Paraportal.org :: Das Forum für Grenzwissenschaften. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Anne S.

Alien

Beiträge: 5

Registrierungsdatum: 1. Juni 2007

  • Private Nachricht senden

376

Samstag, 2. Juni 2007, 15:04

Hallo,

ich bin noch neu hier und die Pyramiden haben mich schon immer fasziniert.
Kennt jemand die Bücher von Robert Bauval?

http://www.lernzeit.de/sendung.phtml?detail=764269www.lernzeit.de/sendung.phtml?detail=764269[/url]

LG von Anne S.

Beiträge: 1 101

Registrierungsdatum: 22. Mai 2007

Wohnort: Land der Frühaufsteher

Danksagungen: 373

  • Private Nachricht senden

377

Samstag, 2. Juni 2007, 16:26

Hallo Anne,

erstmal herzlich willkommen.

Bauvals Theorien sind sicher sehr reizvoll, aber leider schon lange widerlegt. Eine sehr ausführliche Abhandlung findest du hier:

http://doernenburg.alien.de/alternativ/orion/ori00.phpdoernenburg.alien.de/alternativ/orion/ori00.php[/url]
Das Glück des Forschers besteht nicht darin, eine Wahrheit zu besitzen, sondern die Wahrheit zu erringen.
- Max Planck -

Anne S.

Alien

Beiträge: 5

Registrierungsdatum: 1. Juni 2007

  • Private Nachricht senden

378

Montag, 4. Juni 2007, 16:06

Hallo Einsamer Schütze,

ich habe diese Theorie von Bauval schon vor Jahren gelesen, es war eben spannend zu lesen, als Laie kann man es so und so nicht nachprüfen.

Wie gesagt, ich bin Neuling hier und hatte die letzten Jahre nicht die Möglichkeit mich mit diesen interessanten Themen zu befassen.

Im PM Maganzin habe ich gerade gelesen, dass ein Architekt "Wolfgang Buchebner", die Theorien von Jean-Pierre Houdin schon 2005 veröffentlicht hat und meit J-P. Houdin würde jetzt die Lorbeeren ernten.

Liebe Grüße von Anne S.

Frank D

Psiball-Erzeuger

Beiträge: 550

Registrierungsdatum: 31. Oktober 2006

Wohnort: Essen

Danksagungen: 2

  • Private Nachricht senden

379

Montag, 4. Juni 2007, 17:45

Der Kernpunkt, die integrierte Spiralrampe, wurde schon 1997 von dem Geologen/Ägyptologenehepaar Klemm publiziert...

Beiträge: 1 101

Registrierungsdatum: 22. Mai 2007

Wohnort: Land der Frühaufsteher

Danksagungen: 373

  • Private Nachricht senden

380

Montag, 4. Juni 2007, 21:25

Zitat

ch habe diese Theorie von Bauval schon vor Jahren gelesen, es war eben spannend zu lesen, als Laie kann man es so und so nicht nachprüfen.

Naja, um diese Thesen zu überprüfen muss man nicht unbedingt jahrelang ägyptologie studiert haben. zumindest für die orion-theorie reicht es schon, sich einfach mal anzuschauen, in welchem abstand und in welchem winkel die drei pyramiden auf der einen und die drei gürtelsterne auf der anderen zueinanderstehen. wenn man erstmal die richtigen angaben gefunden hat ist der rest einfache geometrie.
Das Glück des Forschers besteht nicht darin, eine Wahrheit zu besitzen, sondern die Wahrheit zu erringen.
- Max Planck -

Sphinx

Nachwuchsvampir

Beiträge: 39

Registrierungsdatum: 7. Juni 2007

  • Private Nachricht senden

381

Donnerstag, 7. Juni 2007, 01:35

ÄGO

Hi everybody,


schnell zurück auf dich Einsamer Schütze, die Pyramiden waren nicht nur Grabanlagen, keine Kultur baut solche exakten Bauwerke und benutzt sie als Grabanlagen, auch wenn da der ein oder andere Sarg drin war.

Die Theorie von Jean-Paul Hodin scheint mir nur eine Überarbeitung der alten Rampentheorie, nur dass man jetzt das Volumen der neuen Spirale minimiert hat. Aber bei all den Theorien wird die ganze Logistik vergessen, die die alten Ägypter aufwenden mussten. Zum Einen besteht die Pyramide aus verschiedenen Gesteinsarten innen, außen, die herbei geschafft werden musste. Außerdem sind einige Blöcke bis zu 80 Tonnen schwer, die muss man erstmal transportieren!

Und wer kann das Gangsystem unter den Pyramiden erklären? Zum Anderen ist außerdem unklar, wie die sogenannten >Seelenschächte< (sie sind knapp [ca.] 30x20cm groß) gebaut wurden, wobei der Nordschacht an der Galerie vorbei geht. Wer erinnert sich nicht an die Roboterfahrt, die vor Jahren übetragen wurde. Hierbei wurde ein Türgriff gefunden welcher an der ersten Tür im Südschacht abgefallen war. Bei der Veröffentlichung der Untersuchung vor knapp 2 1/2 JAhren, in der mam untersucht hat wie alt der Kupfergriff ist, hieß es: er sei verschwunden!!!!!


Meines Erachtens nach nur darum, weil man festgestellt hat er ist älter als die festehende Zeit, und somit wäre auch die Pyramide älter als man angibt, Cheops wäre nicht der Erbauer (Cheops hat sich auch nirgendwo als Erbauer reingemeiselt, es gibt nur zwei Statuen, mit denen man das rechtfertig, und beruft sich gleicheitig auf die Schriften Heredots). Nebenbei, Heredot (Historica) schreibt auch das noch 100 n. Ch. von der Cheops-Pyramide ein grüner Strahl aus ging.


Hier möchte ich noch ein Experiment einfügen eines Schulwissenschaftlers, das aufzeigt, die Pyramiden mussten anders als mit irgendwelchen Rampen gebaut werden:

Unter der Leitung eines Lehrbeautragten der Tokioter Uni >Waseda< Prof. Sakuji Yoshimura hatte man versucht die ägypt. Bauweise nachzuahmen. Der Prof. wollte eine kleine Kopie der Pyramide mit 12 Meter Höhe bauen. Nach erstmaliger Anzweiflung der ägypt. Behörden hat er die Genehmigung bekommen. Beim Bau enstanden folgende Probleme:

-die Arbeiten kamen nicht vorran
-es bildeten sich Risse
-der Einsturz drohte
-die Beschaffung der tonnenschwären Steine schien unmöglich

Nach dem man sich unserer zeitgemäßen Technologie bediente (Kräne etc.) brach die ägypt. Regierung vorsichtshalber ab.
(Peter Krassa, Reinhard Habeck; <Das Licht der Pharaonen>, Herbig ,7. Auflage 2003)

All das soll heißen, in der Theorie klingt alles plausiebel, aber die wahre Rekonstruktion war mehr als handwerkliche Konstruktion einer vorchristlichen Kultur. Nur weil die alten Ägypter vor Christus gebaut haben, bedeutet das nicht automatisch, dass sie nur primitive Baukunst kannten.

Die Rampe hätte ausserdem 365 Tage der Höhe angepasst werden müssen, genauso die Spirale müsste jeden Tag erneuert werden. Rosengranit in der Königskammer von Assuan musste transportiert werden, die Logistik musste ausgetüftelt werden. Die Kammern weisen in der Tagundnachtgleiche punktgenau zu den Sternbilder Orion, Sirius. Die Abstände in der großen Pyramide stehen genau in den Abständen der Planeten Merkur, Venus, Erde. Die Ägypter konnten diese Planeten garnicht sehen. Die große Pyramide steht im Zentrum der Landmasse der Welt!!! Und alles das von einem Cheops und seinen Leuten die gerade wegs aus der Steinzeit kamen, und all der Aufwand als irgendeine Grabanlage?
&quot;Nichts ist unglaubwürdiger als die Wirklichkeit.&quot;
Fjodor Michailowitsch Dostojewski


&quot;Ein Irrtum ist um so gefährlicher je mehr Wahrheit er enthält&quot;
Henri Frederic Amiel

Beiträge: 1 101

Registrierungsdatum: 22. Mai 2007

Wohnort: Land der Frühaufsteher

Danksagungen: 373

  • Private Nachricht senden

382

Donnerstag, 7. Juni 2007, 04:10

Zitat

die Pyramiden waren nicht nur Grabanlagen, keine Kultur baut solche exakten Bauwerke und benutzt sie als Grabanlagen, auch wenn da der ein oder andere Sarg drin war.

Ihr Hauptzweck war auf jeden Fall der einer Grabstätte. Was für andere Verwendungen schweben dir denn vor?

Zitat

Und wer kann das Gangsystem unter den Pyramiden erklären?

Welches Gangsystem? Unter der Pyramide befindet sich genau EINE Kammer, die über ZWEI Gänge von der Pyramide aus erreichbar ist. Mehr ist da nicht.

Zitat

Wer erinnert sich nicht an die Roboterfahrt, die vor Jahren übetragen wurde. Hierbei wurde ein Türgriff gefunden welcher an der ersten Tür im Südschacht abgefallen war. Bei der Veröffentlichung der Untersuchung vor knapp 2 1/2 JAhren, in der mam untersucht hat wie alt der Kupfergriff ist, hieß es: er sei verschwunden!!!!!


Meines Erachtens nach nur darum, weil man festgestellt hat er ist älter als die festehende Zeit, und somit wäre auch die Pyramide älter als man angibt

Das ist so nicht ganz richtig. Tatsächlich gab es ZWEI Griffe (wohl eher sowas wie Hieroglyphen als tatsächliche Griffe). Bei der ersten Roboterfahrt von Rudolf Gantenbrinck war einer noch vollständig erhalten, der zweite war zur Hälfte abgebrochen, das abgebrochene Stück lag auf dem Boden des Schachts. Bei der zweiten Roboterfahrt 2002 waren dann beide Griffe jeweils zur Hälfte abgebrochen, was mit ziemlicher Sicherheit passiert ist, als Zahis Leute das Loch durch die Tür gebort haben.

Zudem bestehen die Griffe aus Kupfer. Eine genaue Altersbestimmung lässt sich an Kupfer ohnehin nicht durchführen.

Zitat

Cheops wäre nicht der Erbauer (Cheops hat sich auch nirgendwo als Erbauer reingemeiselt

Warum sollte er auch? Außer ihm war doch sonst keiner in der Pyramide. Die Pyramidentexte kamen erst sehr viel später auf. Aus Vergleichen mit Chephren und anderen Pharaonen wissen wir, dass zu Cheops' Zeiten Inschriften nur im Tal- und Totentempel und den beide verbindenen Aufweg angebracht wurden. Leider ist bei Cheops davon praktisch nichts mehr übrig. Vom Totentempel stehen nur noch die Fundamente. Dafür gibt es aber genug Graffiti von Bauarbeitern, auch innerhalb der Pyramide, nämlich in den Entlastungskammern und nein, die sind nicht gefälscht, wie uns die GreWis immer wieder weismachen wollen. Ansonsten gibt es auch noch genug Totenpriester des Cheops, die in der Umgebung der Pyramide bestattet sind, nicht zu vergessen seine engsten Familienangehörigen.

Zitat

es gibt nur zwei Statuen, mit denen man das rechtfertig, und beruft sich gleicheitig auf die Schriften Heredots

Naja, ein paar Quellen mehr gibt es dann doch. da wären die eben schon genannten und nicht zuletzt die Isis-Stele, die Cheops ganz ausdrücklich als Erbauer der Pyramide nennt.

Zitat

Heredot (Historica) schreibt auch das noch 100 n. Ch. von der Cheops-Pyramide ein grüner Strahl aus ging.

Das hat er garantiert nicht geschrieben, denn Herodot lebte im 5. Jh. VOR Chr.

Zitat

Unter der Leitung eines Lehrbeautragten der Tokioter Uni >Waseda< Prof. Sakuji Yoshimura hatte man versucht die ägypt. Bauweise nachzuahmen. Der Prof. wollte eine kleine Kopie der Pyramide mit 12 Meter Höhe bauen. Nach erstmaliger Anzweiflung der ägypt. Behörden hat er die Genehmigung bekommen. Beim Bau enstanden folgende Probleme:

-die Arbeiten kamen nicht vorran
-es bildeten sich Risse
-der Einsturz drohte
-die Beschaffung der tonnenschwären Steine schien unmöglich

Nach dem man sich unserer zeitgemäßen Technologie bediente (Kräne etc.) brach die ägypt. Regierung vorsichtshalber ab.
(Peter Krassa, Reinhard Habeck; <Das Licht der Pharaonen>, Herbig ,7. Auflage 2003)

All das soll heißen, in der Theorie klingt alles plausiebel, aber die wahre Rekonstruktion war mehr als handwerkliche Konstruktion einer vorchristlichen Kultur. Nur weil die alten Ägypter vor Christus gebaut haben, bedeutet das nicht automatisch, dass sie nur primitive Baukunst kannten.

Mark Lehner hat auch mal so einen praktischen Versuch durchgeführt. Bei ihm kam am Ende komischerweise eine kleine Pyramide raus...

Zu Krassa/Habeck sag ich jetzt mal nichts...

Zitat

Rosengranit in der Königskammer von Assuan musste transportiert werden

Das ist mit Schiffen kein größeres Problem.

Zitat

die Logistik musste ausgetüftelt werden

In der 4. Dynastie verfügten die Ägypter in der Tat über eine florierende Wirtschaft und eine sehr gute Logistik. Das siehst du auch daran, dass rund um die Pyramiden eine sehr große, teils sehr detailiert geplante Nekropole entstanden ist. Derartige Großprojekte sind in der ägyptischen Geschichte nicht gerade die Regel.

Zitat

Die Kammern weisen in der Tagundnachtgleiche punktgenau zu den Sternbilder Orion, Sirius

Du meinst sicher die Schächte, nicht die Kammern. Auch diese Leistung ist sicher gekonnt, doch braucht es dazu nicht unbedingt Hightech, man muss einfach nur den richtigen Winkel bestimmen.

Zitat

Die Abstände in der großen Pyramide stehen genau in den Abständen der Planeten Merkur, Venus, Erde

Nö, nicht wirklich http://doernenburg.alien.de/alternativ/pyramide/pyr15.phpdoernenburg.alien.de/alternativ/ ... /pyr15.php[/url]

Zitat

Die Ägypter konnten diese Planeten garnicht sehen

Merkur und Venus sind in Ägypten genauso gut zu sehen, wie hierzulande.

Zitat

Die große Pyramide steht im Zentrum der Landmasse der Welt!!!

http://doernenburg.alien.de/alternativ/pyramide/pyr15.phpdoernenburg.alien.de/alternativ/ ... /pyr15.php[/url]

Zitat

Und alles das von einem Cheops und seinen Leuten die gerade wegs aus der Steinzeit kamen, und all der Aufwand als irgendeine Grabanlage?

Zwischen Cheops und der Steinzeit liegen mehrere Hundert Jahre.
Das Glück des Forschers besteht nicht darin, eine Wahrheit zu besitzen, sondern die Wahrheit zu erringen.
- Max Planck -

elperdido

Meister des Paranormalen

Beiträge: 3 240

Registrierungsdatum: 29. Januar 2006

Wohnort: Berlin

Danksagungen: 14

  • Private Nachricht senden

383

Donnerstag, 7. Juni 2007, 07:05

Hallo Sphinx
:)


Zitat

Unter der Leitung eines Lehrbeautragten der Tokioter Uni >Waseda< Prof. Sakuji Yoshimura hatte man versucht die ägypt. Bauweise nachzuahmen. Der Prof. wollte eine kleine Kopie der Pyramide mit 12 Meter Höhe bauen. Nach erstmaliger Anzweiflung der ägypt. Behörden hat er die Genehmigung bekommen. Beim Bau enstanden folgende Probleme:

-die Arbeiten kamen nicht vorran
-es bildeten sich Risse
-der Einsturz drohte
-die Beschaffung der tonnenschwären Steine schien unmöglich


Wieviel praktische Erfahrung hatten den die Arbeiter und Profs im pyramidenbau ??? gebe einen heutigen Spezialisten für metallbearbeitung den auftrag ein Schwert mit damazierter klinge herzustellen ! Ohne jahrelange praktische Übung , wird er kläglich scheitern ,weil solche Techniken mühsam wieder erlernt werden müssen und nicht mit moderner Technologie machbar sind , und da geht nicht aus dem lehrbuch zu lernen , da muss amn praktisch mühsam Erfahrung sammeln

Frank D

Psiball-Erzeuger

Beiträge: 550

Registrierungsdatum: 31. Oktober 2006

Wohnort: Essen

Danksagungen: 2

  • Private Nachricht senden

384

Donnerstag, 7. Juni 2007, 12:26

Zu dem breitgetretenen Quark muß ich nochmal meinen Senf dazugeben:

Zitat


Zum Einen besteht die Pyramide aus verschiedenen Gesteinsarten innen, außen, die herbei geschafft werden musste.


Über 99% des Pyramidenmaterials stammt aus der unmittelbaren Umgebung, maximal 400 Meter entfernt. Die Ägypter waren nämlich, im Gegensatz zu manchen Gre-Wi-Autoren, schlau, und bauten ihre Pyramiden direkt bei bzw. auf den Steinbrüchen.

Nur die Verkleidung und ein äußerer Ring sogenannter "Mantelsteine" kam von einem Steinbruch von der andern Seite des Nils, rund 20 km weit weg. Deswegen führte auch ein Stichkanal bis vor die Füße der Sphinx (da war damals ein Hafenbecken)

Und nur 150 Steine kamen aus Assuan. Die Decksbalken und die Verkleidung der Königskammer.

Zitat


Außerdem sind einige Blöcke bis zu 80 Tonnen schwer, die muss man erstmal transportieren!


Nö, der schwerste Block in den Entlastungskammern wiegt 47 t.

Zitat


Und wer kann das Gangsystem unter den Pyramiden erklären?


Jeder der einen Ägyptologie-Grundkurs absolviert hat :D Das Kammersystem entspricht in leichter Abänderung dem Standard-Dreikammersystem, mit einer unfertigen Kammer, einer im Pyramidenzentrum, und einer westlich versetzten O/W laufenden Grabkammer mit dem Sarg an der Westwand in N/S-Richtung. GENAU DAS findet man verblüffenderweise in praktisch allen Pyramiden bis zum Ende der Pyramidenzeit...
Lediglich das Zugangssystem zu dieser Kammeranordnung variierte.

Zitat


Cheops hat sich auch nirgendwo als Erbauer reingemeiselt, es gibt nur zwei Statuen, mit denen man das rechtfertig, und beruft sich gleicheitig auf die Schriften Heredots)


Erstmal gibts nur eine Statue, die steht aber nicht in Zusammenhang mit den Pyramiden weil sie in Abydos gefunden wurde, zweitens gibts auch den ägyptischen Priester Manetho, der Cheops als Bauherr nennt, sowie verschiedene Pharaonen auf Stelen, und in Hunderten von zeitgenössischen Inschriften in umliegenden Gräbern wird die Pyramide "Horizont des Chufu (=Cheops)" genannt. Ach ja, und in den Entlastungskammern wird Chufu persönlich benannt. Ein paar Links von meinen Seiten:

Inschriften in den Entlastungskammern
http://doernenburg.alien.de/alternativ/pyramide/pyr03.php

Weitere Aspekte zur Echtheit
http://doernenburg.alien.de/alternativ/pyramide/pyr04.php

Und noch ein Argument für dei Echtheit
http://doernenburg.alien.de/alternativ/pyramide/pyr05.php

Quellen für Chufu als Bauherrn:
http://doernenburg.alien.de/alternativ/pyramide/pyr10.php

Zitat


Nebenbei, Heredot (Historica) schreibt auch das noch 100 n. Ch. von der Cheops-Pyramide ein grüner Strahl aus ging.


Wow, echt? Dann ist der Kerl über 500(!) Jahre alt geworden? Seine Historien schrieb er nämlich um 470 v. Chr. nieder - und von grünem Strahl steht da nix drin.

Zitat


ier möchte ich noch ein Experiment einfügen eines Schulwissenschaftlers, das aufzeigt, die Pyramiden mussten anders als mit irgendwelchen Rampen gebaut werden:


Und hier möchte ich dezent auf meine Seiten hinweisen die zeigen, daß das kein Problem ist:

http://doernenburg.alien.de/arch/bau/bau_00.php

Bitte auch die 4 Folgeseiten lesen...

Zitat


(Peter Krassa, Reinhard Habeck; <Das Licht der Pharaonen>, Herbig ,7. Auflage 2003

Krassa/Habecke waren/sind ganz übele Quellenverbieger, denen kann man nichtmal bis zu seiner Nasenspitze trauen. Mein Kommentar zu ihrem "Licht der Pharaonen" findest Du hier:

http://doernenburg.alien.de/alternativ/dendera/dend06.php

Wenn Du willst, kannst Du die Seiten davor auch lesen :D

Zitat


genauso die Spirale müsste jeden Tag erneuert werden.

Nein, eine auf dem Pyrmidenkörper sitzende Spirale muß nur wenn eine Ebene fertig ist um 12 m verlängert werden... das ist ja das geile daran.

Zitat


Die Kammern weisen in der Tagundnachtgleiche punktgenau zu den Sternbilder Orion, Sirius


Tun sie nicht - ich verweise auf eine Seite aus meiner Orion-Analyse:

http://doernenburg.alien.de/alternativ/orion/ori03.php

Wenn Du magst, kanst Du auch die Seiten drumherum lesen :D

Der Rest ist ja schon gelinkt worden :D

FD

Sphinx

Nachwuchsvampir

Beiträge: 39

Registrierungsdatum: 7. Juni 2007

  • Private Nachricht senden

385

Freitag, 8. Juni 2007, 00:24

RE

Also warum solche komplexen Bauwerke als Pyramide. Es ist doch deutlich dass diese Bauwerke etwas markieren sollten. Hier kommen wir zu den Gängen die unter den Pyramidenplateau sind. Wie ist es denn z.B. mit der Osiriskammer unter der Sphinx??? Nur kommt man nicht an die Gänge ran weil alles verschüttet ist. Es gibt sogar drei unterirdische Plateauebenen laut Prof. Doc. Zahi Hawass. Der Sarg war leer, da er höchstwahrscheinlich vom Kalifen Abdullah al-Mamum geplündert worden war, der den Leichnam als >>nicht menschlich<< beschrieb (Al Makrizi). So lässt sich schon aus dem Totenbuch herleiten, dass nur die Prister sich mit dem Labyrinth da unten zurechfanden. Al Makrizi beschreibt ausserdem im Abschnitt V seines Kapitels >>Pyramiden-Tore<< in diesem Labyrinth. In einem Ägyptologie-Kurs lernt man auch nur das, was man später von irgendwelchen Profs, nach redet. Das gilt noch lang nicht als Beweis.

So und dieser Al-Makrizi schreibt dass die Pyramiden vor der Flut gebaut wurden, nach den exakten Angaben der Götter, um das Wissen der Menschheit bis dato zu konservieren. Der König damals war ein Saurid, denn wir als den biblischen Henoch verstehen können.

Die Ägypter taten nichts anderes, als sie die Pyramiden vorfanden, als sie in ihre kulturelle Vorstellung aufzunehmen. Das bedeutet umzufunktionieren. Die Sphinx z.B. war eine lange Zeit vom Sand verdeckt, die Ägypter(generation) wussten zuerst garnicht mal dass es sie ab.

Vielleicht sollten wir nicht immer der etablierten Ägyptologie glauben, die ja immer denkt, mit ein paar in blumiger Sprache verwandelter Hieroglyphen ist es getan, es ist ja alles so super aufgeklärt alles andere ist Quark.

Zu den Griffen, bei der ersten Fahrt waren es zwei Griffe, der eine war abgebrochen, und lag am Boden, der Roboter hat ihn hinaus tranporitert und man untersuchte ihn, danach sagte man - die ägypt. Altertumsverwaltung - er sei verschwunden, bei der zweiten Robo-fahrt waren auf einmal zwei Griffe angebracht. Dubison????

Tatsache ist, Cheops konnte in seinen Leben, die Pyramide garnicht erstellen, da er gestorben wär, ohne das sie fertig wäre. Totenpriester haben garnichts zu bedeuten. Da hätte sich ja jeder bei den PYramiden als Erbauer angeben können. Cheops hat ganz klara gelogen. Die Isis-Schriften müssen nicht richtig seien., wie die Königsliste.

Das mit Herodot (Zeitangabe) war ein Irrtum - sorry - aber das mit den grünen Licht stimmt, er hat es natürlich in blumiger Sprache formuliert, ich such nach der Quelle und liefer sie nach.

Krassa und Habitek, haben das Experiment nicht durchgeführt, sie haben es nur wiedergegeben.

Das wirstschafts System bedeutet noch lang nicht das sie das Stein Problem gelöst haben.

In der Tat sind die granitenen Deckenbalken der Königskammer auf ca. 50-80 Tonnen zu schätzen. Man hat einfach mit schweren Gewichten gespielt. Allein die exakte Verarbeitung in der Galerie, ich war dort, unglaublich.

Zu Manetho, er behauptet das die ersten 390 Könige runde 40440 Jahre lang regiert haben, das wird aber von ider Ägyptologie nicht annerkannt (+ Götter, Halbgötter, Götterspröslinge).

Und das wunderbare ist ja das Cheops auf Manethos Liste garnicht existiert (Die von Eusebius niedergeschrieben wurde)!!!! Sein Werk existiert ausserdem garnicht mehr. Nur noch eine Übersetzung vom Kirchenfirst Eusebius. Zumal die Datierungen in Ägypten stimmen sowieso nicht. Aber die alte Königsliste sagta ja alles!!??

Man sucht sich bisschen aus Herodot, bisschen aus dem und aus dem, und wenn man das passende zusammen hat, nennt man es klassische Ägyptologie.

Die Schächte weisen punktgenau zu den Sternenilder Orion (Osiris) und Sirirus (Isis).

Selbst die Ausrichtung und die Größe der drei Pyramiden, entspricht dem Sternenbild Orion laut den alten Arabern.


Die drei inneren Räume der großen Pyramide stehen im Verhältniss der Abstände der drei Planeten (von innen nach außen ) Merkur Venus Erde. Sie konnten den Merkur überhaupt nicht sehen, außer sie hatten Hubble-Teleskope, wahrscheinlich schon, sonst hätten sie ja die Abstände nicht.

Das gesamte Bauwerk steht genau dort, wo der Abstand zum Erdmittelpunkt genau gleich ist wie zum Nordpol, woher wussten das die Ägypter??????


Zitat

Die kulturelle Verankerung der Orion-These ist offensichtlich gescheitert. Osiris ist zur notwendigen Zeit nicht nachweisbar


Worauf beruft sich diese These? Auch ohne NAchweiß kann es sein, der Bau der Pyramiden, lässt sich auch nicht komplett nachweißen trotzdem stehen sie da.
&quot;Nichts ist unglaubwürdiger als die Wirklichkeit.&quot;
Fjodor Michailowitsch Dostojewski


&quot;Ein Irrtum ist um so gefährlicher je mehr Wahrheit er enthält&quot;
Henri Frederic Amiel

Frank D

Psiball-Erzeuger

Beiträge: 550

Registrierungsdatum: 31. Oktober 2006

Wohnort: Essen

Danksagungen: 2

  • Private Nachricht senden

386

Freitag, 8. Juni 2007, 01:08

Weiha. Hast Du Dir auch nur einen Link von denen, die ich Dir gegeben ghabe, durchgelesen?????

Zitat


Hier kommen wir zu den Gängen die unter den Pyramidenplateau sind.


Es gibt keine Gänge unter dem Plateau. Nur etliche 1000 Grabstollen, da das Plateau für 2500 Jahre als Friedhof diente. ist hier im Forum schon behandetl worden.

Zitat


Wie ist es denn z.B. mit der Osiriskammer unter der Sphinx???


Der Osiris-Schacht ist fast n halben Kilometer weg vom Sphinx und stammt aus de Saitenzeit (700 v. Chr) und hat mit den Pyramiden nix zu tun.

Zitat


Es gibt sogar drei unterirdische Plateauebenen laut Prof. Doc. Zahi Hawass.


Unsinn, hat er nie gesagt.

Zitat


So lässt sich schon aus dem Totenbuch herleiten, dass nur die Prister sich mit dem Labyrinth da unten zurechfanden.


Das Totenbuch stammt aus einer ganz anderen Zeit (ca. 1000 Jahre nach den Pyramiden) und einer ganz anderen Region (ca. 600 km südlich) und hat schlicht nichts mit den Pyramiden zu tun.

Zitat


Al Makrizi beschreibt ausserdem im Abschnitt V seines Kapitels >>Pyramiden-Tore<< in diesem Labyrinth.


Was al-Makrizi zu den Pyramiden sagt, kannst Du auf meinen Seiten nachlesen...

Zitat


In einem Ägyptologie-Kurs lernt man auch nur das, was man später von irgendwelchen Profs, nach redet. Das gilt noch lang nicht als Beweis.


Quatsch...

Zitat


So und dieser Al-Makrizi schreibt dass die Pyramiden vor der Flut gebaut wurden, nach den exakten Angaben der Götter, um das Wissen der Menschheit bis dato zu konservieren. Der König damals war ein Saurid, denn wir als den biblischen Henoch verstehen können.


Nein, das schreibt er nicht. Auf meinen Seiten habe ich ausführlich zitiert, was er scheibt. Lies mal

http://doernenburg.alien.de/alternativ/pyramide/pyr07.php
und
http://doernenburg.alien.de/alternativ/pyramide/pyr07.php

Zitat


Die Ägypter taten nichts anderes, als sie die Pyramiden vorfanden, als sie in ihre kulturelle Vorstellung aufzunehmen. Das bedeutet umzufunktionieren.


Hast Du Dir meine Seiten zu den Inschriften durchgelesen? (OK, rhetorische Frage, denn wen Du es getan hättest, könntest Du nicht wieder diesen Blödsinn ablassen)

Zitat


Die Sphinx z.B. war eine lange Zeit vom Sand verdeckt, die Ägypter(generation) wussten zuerst garnicht mal dass es sie ab.


Deswegen gibts wohl auch diese Stelen, die ich auf meiner Seite übersetzt habe :D

Zitat


aber das mit den grünen Licht stimmt, er hat es natürlich in blumiger Sprache formuliert, ich such nach der Quelle und liefer sie nach.


Ich habe den herodot komplett hier - kein grünes Licht. unsinn. Im gegensatz zu Dir WEISS ich, worüber ich rede.

Zitat


Krassa und Habitek, haben das Experiment nicht durchgeführt, sie haben es nur wiedergegeben.


Ja, auf ihre typische verfälschende Weise.

Zitat



In der Tat sind die granitenen Deckenbalken der Königskammer auf ca. 50-80 Tonnen zu schätzen.


Nein, 47 t Maximum - kannst Du aus den Größen locker sekber berechnen.

Zitat


Allein die exakte Verarbeitung in der Galerie, ich war dort, unglaublich.


Und Dürfen frühe Hochkulturen keine Steine fugengenau verlegen, oder was?

Zitat


Und das wunderbare ist ja das Cheops auf Manethos Liste garnicht existiert


Natürlich existiert er da. Ich bas mit textstelle auf meine Seite zitiert. Übrigens hat sowohl Eusebius als auch Africanus diese passage zitiert - und beide nenne Cheops als bauherrn de Großen Pyramide. Du solltest weniger Däniken lesen und mal mehr Originaltexte.

Zitat


Man sucht sich bisschen aus Herodot, bisschen aus dem und aus dem, und wenn man das passende zusammen hat, nennt man es klassische Ägyptologie.


Hie spricht der völlig Ahnungslose - aber immer der Meinung sein, alles zu wissen...

Zitat


Die Schächte weisen punktgenau zu den Sternenilder Orion (Osiris) und Sirirus (Isis).


Hast Du Dir den Link durchgelesen? (OK, erneut ne rhetorische Frage). Da zeiige ich haarkein, warum das schlicht nicht stimmt. Du kannnst es gerne nachprüfen. und selbst Bauval selbst hat bislang kein gegenargument.

Zitat


elbst die Ausrichtung und die Größe der drei Pyramiden, entspricht dem Sternenbild Orion laut den alten Arabern.


Die Araber haben damit gar nichts zu tun, das hat sich ein belgische Ingenieur namens Robert Bauval ausgedacht. Und warum das falsch ist, kannst Du detailliert auf meiner Seite nachlesen.

Zitat


Die drei inneren Räume der großen Pyramide stehen im Verhältniss der Abstände der drei Planeten (von innen nach außen ) Merkur Venus Erde. Sie konnten den Merkur überhaupt nicht sehen, außer sie hatten Hubble-Teleskope, wahrscheinlich schon, sonst hätten sie ja die Abstände nicht.


Das ist Unsinn, und das habe ich ebenso auf meiner Seite gezeigt. Dir wurde der Link dazu gegeben.


Zitat


Das gesamte Bauwerk steht genau dort, wo der Abstand zum Erdmittelpunkt genau gleich ist wie zum Nordpol, woher wussten das die Ägypter??????


Auch das habe ich auf meiner Seite klar und nachprüfbar widerlegt.

Tschuldigung, aber bei einer derartigen Faktenresistenz tendiere ich momentan dazu, Dich als Forentroll einzustufen...

Beiträge: 1 101

Registrierungsdatum: 22. Mai 2007

Wohnort: Land der Frühaufsteher

Danksagungen: 373

  • Private Nachricht senden

387

Freitag, 8. Juni 2007, 02:07

Zitat

Zu den Griffen, bei der ersten Fahrt waren es zwei Griffe, der eine war abgebrochen, und lag am Boden, der Roboter hat ihn hinaus tranporitert und man untersuchte ihn, danach sagte man - die ägypt. Altertumsverwaltung - er sei verschwunden, bei der zweiten Robo-fahrt waren auf einmal zwei Griffe angebracht. Dubison????

Hier bringst du was durcheinander. Zur Veranschaulichung hier mal ein paar Bilder:

Eirste Untersuchung 1993


Zweite Untersuchung 2002


Beim zweiten Mal sind es eben nicht plötlich mehr Griffe geworden. Beim ersten mal gab es einen vollständigen und einen zur hälfte abgebrochenen. beim zweiten mal waren dann beide zur hälfte abgebrochen. untersucht wurde keiner dieser griffe. das ging nämlich gar nicht, denn der roboter von 1993 hatte nämlich gar keinen greifarm, der von 2002 meines wissens auch nicht.

Zitat

Totenpriester haben garnichts zu bedeuten. Da hätte sich ja jeder bei den PYramiden als Erbauer angeben können. Cheops hat ganz klara gelogen.

Da hast du schon wieder nicht aufgepasst. Cheops kann gar nicht gelogen haben, es gibt nämlich gar keine Inschriften, in denen sich Cheops selbst als Bauherrn bezeichnet, das haben immer nur andere getan. Es gibt Baugraffiti mit seinem Namen, die von Bauarbeitern stammen. Davon befinden sich wie schon gesagt einige in den Entlastungskammern und sie wurden eineutig während des Baus angebracht. Die Isis-Stele stammt aus dem Neuen Reich, auch wieder andere Ägypter, die Cheops als Bauherrn nennen. Die Totenpriester sind sehr wohl entscheidend, denn wäre Cheops nicht in seiner Pyramide bestattet worden, hätte es dort auch keinen Totenkult gegeben. Dieser fand jedoch noch einige hundert Jahre nach seinem Tod statt.

Nicht zuletzt sind auch noch die umliegenden Gräber entscheidend. Auch die sind teils recht aufwendig gebaut. Unter Cheops entstanden noch drei kleinere Pyramiden für seine Hauptfrauen und einige dutzend Mastabas östlich und westlich der Cheopspyramide, wo seine weiteren Verwandten und hohe Beamte bestattet wurden. Das alles soll Cheops gebaut haben und er selbst begnügte sich mit einem Bau, den irgendjemand anderes errichtet hatte?

Du solltest dich mal über das Umfeld der Pyramiden schlau machen und nicht bloß von irgendwelchen Labyrinthen schreiben, die gar nicht existieren. Ich arbeite bei wikipedia gerade an einem Überblick über die Gräber:

http://de.wikipedia.org/wiki/Benutzer:Ei…opole_von_Gizehde.wikipedia.org/wiki/Benutzer:E ... _von_Gizeh[/url]

Ist momentan noch alles unvollständig, aber die Links und die Literaturliste am Ende der Seite dürften dir sicher weiterhelfen. Viele der Bücher sind sogar als PDF zu haben. Schau dir das ruhig mal alles an, es soll dein Schaden nicht sein.
Das Glück des Forschers besteht nicht darin, eine Wahrheit zu besitzen, sondern die Wahrheit zu erringen.
- Max Planck -

Sphinx

Nachwuchsvampir

Beiträge: 39

Registrierungsdatum: 7. Juni 2007

  • Private Nachricht senden

388

Freitag, 8. Juni 2007, 03:09

Ich habe jetzt deine Links eine Stunde lang studiert, also einige Dinge, wie zum Beispiel die Al-Markizi-Analyse, wird so ausgelegt dass sie gegen ihn spricht. Ob jetzt Al Makrizi oder Heredot recht hatten, kannst du nur vermuten, zumal die Ägyptologie sich auch nur paar Passagen aus Heredot heraus pickt, aber andere wie die Daten der jeweiligen Könige werden übersehen.


Und:

Wie ist das zum Beispiel mit der Bagdad Batterie. Nur weil sie nach dem Ende der Ägypter erfunden wurde, muss das noch lang nicht heißen, dass die Ägypter keinen Strom hatten. Im Gegenteil das zeigt doch die alten Kulturen waren nicht so blöd wie sie immer dargestellt werden.
Du gehst ziemlich großzügig mit deinen Feststellungen um.

Es gibt Gänge, als Hobby-Ägyptologe kannst du mal nach Ägypten und die Leute dort bestehen mal schauen was sie dir zeigen. Das Interview mit Zahi Hawass wurde übrigens gemacht, selbst Heredot berichtet im Historien II 124 von >>unterirdischen Kammern<<.

Zahi Hawass gab bekannt am 16 . 2. 2000, dass es dort von Tunnels wimmelt, ich zitiere: "Viele Leute haben schon immer geglaubt, das unter der Sphinx und der großen Pyramide Tunnel gibt. Aber erst, als wir einen jungen Mann in den westlichen Teil der Pyramidenmauern (der unterirdischen Grabkammer) schickten, wussten wir dies mit Gewissheit und fanden diese aufregende Entdeckung..."

Und wenn du Schächte unter den PYramiden nicht annerkennst, wie ist es denn mit den Seelneschächten, bis dato weiß man nicht was sich dahinter verbirgt, es könnten auch SChriften sein, das kannst du nicht ausschließen!!!!!

Zur Sinflut, du relativierst ja nur Al-Makrizi, du kannst aber nicht definitiv sagen seine Aufzeichnungen stimmen nicht. In jeder Kultur gibt es eine Sinflut-Sage, das kannst du ins Verhältniss setzen, aber nicht wiederlegen, dass es sie nicht gab.

Frage nebenbei, warum denkst du die Bibel ist richtig die Apokryophentexte aber falsch.

Selbstverständich kann die Sphinx verhüllt gewesen sein, schau mal in dein schlaues Herodot-Büchlein, er erwähnt sie kein einziges mal.

Ich sag doch er hat es blumig formuliert, ich geb dir bei gegebener Zeit die Passage.

Zu Krassa und Habitek (oben wegen der Batterie), also hör mal, wenn sich jemand einmal täuscht ist wohl alles falsch - du machst wohl keine Fehler!!!

Ich bitte dich - eine Abbildung dieses Models der Denderalampe steht im Mysterie Park in Interlaken. Es geht einfach darum, die Ägypter hätten Elektrizität haben können. Das ist alles nur ein Beispiel wie.

Ausserdem fehl die Quellenangabe zur Südwandübersetzung. Die Interpretation kann immer beliebig ausfallen. Du kennst doch die berühmte Deutung, dass ein Metzger oder ein Becker oder ein Maler, wenn sie eine Kuh ebtrachten, jeder etwas anders besonders wahrnimmt.

Ich berechne nicht, dass ist so angegeben mit den Größen!

Zitat

Und Dürfen frühe Hochkulturen keine Steine fugengenau verlegen, oder was?

Selbstverständlich können sie, aber das zeigt doch, hier war ein hoher technologischer Aufwand nötig, der mehr als handarbeit bedarf.

Manetho nennt nicht Cheops sonder Chufu!!!! Und was sagst du zu den Königen??????????????

Und zuletzt Osiris: Angenommen al-makrizi-Ausagen stimmen, dann ergibt die Astronomische Messung die Sterne erschienen um das JAhr 10500 einen Sinn!!!

Und da man nicht genau weiß, jedenfalls nicht sicher, wann die PYramiden gebaut wurden, sind deine Unteruschungen schlichtweg nicht richtig, sie können es nicht sein!!

Waren die Schachtbogungen schon immer?

Und dann noch zurück zu den Räumen der großen Pyramide, das wurde von Ingeniueren nachgewiesen. Die Abstände stimmen. (Hans Jelitto, Pyramiden und Planeten – Ein vermeintlicher Meßfehler und ein neues Gesamtbild der Pyramiden von Giza, 1999, Wissenschaft und Technik Verlag, Berlin)

Vielleicht solltest du nicht nur deine Meinung als richtig erachten, weil du verbittert bist durch irgendwelche Däniken-Entäuschungen in früheren Jahren und lässt dich jetzt durch irgendwelche Emotionen treiben, ich habe es nicht nötig jemanden zu beleidigen oder anmassend zu sein.
&quot;Nichts ist unglaubwürdiger als die Wirklichkeit.&quot;
Fjodor Michailowitsch Dostojewski


&quot;Ein Irrtum ist um so gefährlicher je mehr Wahrheit er enthält&quot;
Henri Frederic Amiel

Sphinx

Nachwuchsvampir

Beiträge: 39

Registrierungsdatum: 7. Juni 2007

  • Private Nachricht senden

389

Freitag, 8. Juni 2007, 03:36

Oh, tatsächlich, hab mich da geirrt, ich habe es falsch in Errinerung gehabt, aber:

Das zeigt doch, dass zwei Griffe verschwunden sind, noch besser!!!

Übrigens: die Altersbestimmung von Metallen ist durch ein Testverfahren mit Isotopen möglich. Wir haben eine gewöhnliche Radioaktivität auf der Welt, es strahlt immer, wenn das Kupfer einen erhöhten Wert aufweißt, kann man die Jahreszahl bestimmen.


Zurück, der erste Griff lag ja unten, der zweite Griff ist dann auch einfach verschwunden. Die Untersuchung wurde also gewollt vertuscht.
&quot;Nichts ist unglaubwürdiger als die Wirklichkeit.&quot;
Fjodor Michailowitsch Dostojewski


&quot;Ein Irrtum ist um so gefährlicher je mehr Wahrheit er enthält&quot;
Henri Frederic Amiel

Frank D

Psiball-Erzeuger

Beiträge: 550

Registrierungsdatum: 31. Oktober 2006

Wohnort: Essen

Danksagungen: 2

  • Private Nachricht senden

390

Freitag, 8. Juni 2007, 11:24

Sphinx, Du bist ja total neben der Spur. Achso, lese gerade in Deinem Profil "Schüler". OK, das erklärts.

Zitat


wie zum Beispiel die Al-Markizi-Analyse, wird so ausgelegt dass sie gegen ihn spricht. Ob jetzt Al Makrizi oder Heredot recht hatten, kannst du nur vermuten, zumal die Ägyptologie sich auch nur paar Passagen aus Heredot heraus pickt, aber andere wie die Daten der jeweiligen Könige werden übersehen.


Da wird nichts ausgelegt, das kannst Du an den aufgeführten Beispielen SEHEN. Wenn Du nicht mit PS-Scheuklappen durch die Welt laufen würdest.
Und entgegen der Behauptungen der Dänikens dieser Welt wird von "der Ägyptologie" nix übersehen. Besorg Dir mal aus der Bibliothek eine kommentierte Übersetzung von Herodot, da steht nämlich genau aufgedröselt, warum was wo wie übernommen wurde. Auch die Königsdaten werden nicht "übersehen", nur schreibt Herodot selbst, daß er die nicht von den Priestern bekommen hat, sondern daß er sich das selbt anhand der Statuen imRaum zusammengereimt hat, wo er jedem König einfach 30 Jahre Regierung zugerechnet hat.
Dies war aber schon eine Ausnahme-Regierungszeit!

Zitat


Nur weil sie nach dem Ende der Ägypter erfunden wurde, muss das noch lang nicht heißen, dass die Ägypter keinen Strom hatten.


Aua, aua, aua, was für eine Argumentation. Nein, weil das Parther-Gefäß nach dem Ende des Pharaonenreichs ein paar 100 km weg von Ägypten angefertigt wurde, und auch der einzige Tempel mit "Glühbirnen"-Abbildungen lange nach dem Ende des pharaonischen Ägypten von Griechen gebaut wurde bedeutet natürlich nICHT, daß die Ägypter vielleicht nicht doch Elektrizität gekannt haben. Aber das ist ein völlig witzloser Diskussionsansatz, da man Negative GRUNDSÄTZLICH nicht belegen kann. Ich kann nicht beweisen, daß er Kern des Mondes NICHT aus Grünem Käse besteht, oder daß es KEINE unsichtbaren rosa Einhörner gibt.

Solche Dinge brauchen daher einen POSITIVbeweis - irgend ein Artefakt ws die Idee nahelegt, DASS die Ägypter Strom hatten. Den gibts nicht.

Zitat


Es gibt Gänge


Klar gibts Gänge, von den etlichen 1000 Gräbern. ganz Giza ist ein einziger Schweizer Käse. Nur haben all diese Gänge nichts mit den Pyramiden zu tun, und auch nichts mit einem geheimnisvollen Labyrinth. Und alle diese Schächte und Stollen sind seit Jahrzehnten dokumentiert. In Büchern, die man sich problemlos per Fernleihe kommen lassen kann. Z.B. Porter/Moss, mit ausführlichen Lageplänen und und und.

Zitat


Zahi Hawass gab bekannt am 16 . 2. 2000, dass es dort von Tunnels wimmelt


Das bezieht sich auf den Osiris-Schact, und das ist unten eine SPÄTZEIT-Anlage, die gegen 700 v. Chr., also 2000 Jahre NACH den Pyramiden angefertigt wurde. Hat, wie ich schon gesagt habe, nur räumlich aber nicht zeitlich was mit den Pyramiden zu tun.

Zitat


Und wenn du Schächte unter den PYramiden nicht annerkennst, wie ist es denn mit den Seelneschächten, bis dato weiß man nicht was sich dahinter verbirgt, es könnten auch SChriften sein, das kannst du nicht ausschließen!!!!!


Hä?????

Zitat


Zur Sinflut, du relativierst ja nur Al-Makrizi, du kannst aber nicht definitiv sagen seine Aufzeichnungen stimmen nicht. In jeder Kultur gibt es eine Sinflut-Sage, das kannst du ins Verhältniss setzen, aber nicht wiederlegen, dass es sie nicht gab.


??? Ich will nicht widerlegen, daß es eine Sintflut nicht gab... Im übrigen hat eben NICHT jede Kultur eine Sintflutsage (Ägypten hat z.B. keine - lustig, nicht?), und da eine Sintfut nicht nur geologisch nicht nachgewiesen sondern auch unmöglich ist, erübrigt sich hier jede Spekulation.

Zitat


Frage nebenbei, warum denkst du die Bibel ist richtig die Apokryophentexte aber falsch.


Hä??? Wo halte ich die Bibel für Richtig??? Reimst Du Dier hier gerade komplett was zusammen???

Zitat


Zu Krassa und Habitek (oben wegen der Batterie), also hör mal, wenn sich jemand einmal täuscht ist wohl alles falsch - du machst wohl keine Fehler!!!


Es geht nicht um Fehler machen, sondern um bewußtes Betrügen. Wenn man ein Drittel eines Reliefs abschneidet um mit den nun fehlenden Figuren eine Lampe zu erklären, obwohl man den Sachverhalt kennt (das konnte ich Krassa/Habeck nachweisen) ist das eine bewußte Täuschung des Lesers.

Zitat


Ausserdem fehl die Quellenangabe zur Südwandübersetzung.


Nein, es ist der viel zitierte und auch von Krassa/Habeck benutzte Waitkus.

Zitat


Die Interpretation kann immer beliebig ausfallen.


Hier gehts nicht um ne Interpretation sondern um ne Übersetzung. Dieselbe, die auch Krassa/Habeck benutzten. Diese benutzten sie aber um zu täuschen, indem sie wesentliche Passagen ausließen, Texte die gar nicht zum Objekt gehören als Beleg verwenden und Textabschnitte neu zusammengestellt haben, um ihre Aussage zu erzielen.

Zitat


Ich berechne nicht, dass ist so angegeben mit den Größen!


Aber falsch - was Du herausfinden würdest, wenn Du mal Deinen Grips einsetzen würdest, als nur PS-Autoren nachzuplappern...

Zitat


Selbstverständlich können sie, aber das zeigt doch, hier war ein hoher technologischer Aufwand nötig, der mehr als handarbeit bedarf.


Und das entscheidest Du aus Deiner langjährigen Erfahrung als Steinmetz? :D Du bist großartig...

Zitat


Manetho nennt nicht Cheops sonder Chufu!!!! Und was sagst du zu den Königen??????????????


Aua aua aua, das tut weh. Cheops ist die gräzisierte Form von Chufu - genau wie Chefren die gräzisierte Form von Kafre ist. Cheops = Chufu. Du scheinst meine Seiten irgendwie doch nicht gelesen oder verstanden zu haben...

Zitat


Und zuletzt Osiris: Angenommen al-makrizi-Ausagen stimmen, dann ergibt die Astronomische Messung die Sterne erschienen um das JAhr 10500 einen Sinn!!!


WELCHE der vielen unterschiedlichen Aussagen bei Makrizi sollen denn nun stimmen? Ich hab auf meiner Seite doch haarfein aufgedröselt, daß es eben KEINE einheitliche Aussage gibt. Und bei Makrizi steht auch nirgendwo was von astronomischen Aussagen und erst Rechtnicht von 10500.

Zitat


Und da man nicht genau weiß, jedenfalls nicht sicher, wann die PYramiden gebaut wurden, sind deine Unteruschungen schlichtweg nicht richtig, sie können es nicht sein!!


...und was nicht sein kann, das nicht sein darf, so lautet doch der beleibte Spruch Deines Gurus :D Klasse, daß auch Du weltoffener Frei"denker" so argumentierst :D

Zitat


Waren die Schachtbogungen schon immer?


Ich kann mir nicht vorstellen, wie man sie nachträglich reinbekommen hätte...

Zitat


das wurde von Ingeniueren nachgewiesen. Die Abstände stimmen.


Nein, tun sie nicht, ich habs nachgerechnet. Aber glaub Du ruhig weiter, ich glaube, weitere Diskussionen mit Dir bringen nicht viel.

Bye bye,

FD

Zurzeit ist neben dir 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Social Bookmarks

Counter:

Hits heute: 1 509 | Hits gestern: 3 866 | Hits Tagesrekord: 53 992 | Hits gesamt: 13 411 594 | Gezählt seit: 11. September 2011, 15:03