Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: :: Paraportal.org :: Das Forum für Grenzwissenschaften. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Frank D

Psiball-Erzeuger

Beiträge: 550

Registrierungsdatum: 31. Oktober 2006

Wohnort: Essen

Danksagungen: 2

  • Private Nachricht senden

466

Dienstag, 15. Januar 2008, 19:35

Re: Neue Beweise gegen Grabstättentheorie des Cheops

Bei Gilgamesch wird Saurid erwähnt? Und wovon träumst Du nachts? :D :D :D

Übrigens gibts in Ägypten keinen Sintflutmythos - komisch, oder?

Beiträge: 1 101

Registrierungsdatum: 22. Mai 2007

Wohnort: Land der Frühaufsteher

Danksagungen: 373

  • Private Nachricht senden

467

Dienstag, 15. Januar 2008, 19:37

Re: Neue Beweise gegen Grabstättentheorie des Cheops

Zitat

Gilgamesch leichtfertig als Legende oder Mythos abzutun kann ich akzeptieren. Ist Halt nur merkwürdig, das dort Dinge (unter anderem auch König Saurid) verzeichnet sind!

Langsam kommen mir echt Zweifel, ob du das alles wirklich ernst meinst, oder ob du uns nur auf den Arm nehmen willst. Wo bitte soll dieser Saurid denn noch überall vorkommen? Ich habe längst nicht alle antiken Überlieferungen gelesen, aber das Gilgameschepos kenne ich sehr gut und DA kommt Saurid ganz sicher nicht vor.

Übrigens hätte eine solche "lokale" Sintflut, wie du sie gerade beschrieben hast, ebenfalls globale Auswirkungen gehabt, denn das von dir beschriebene Gebiet ist ja nicht gerade klein. Hätte dort alles komplett unter Wasser gestanden, wäre das ja ein riesiger Wasserberg gewesen, der ja auch irgendwohin hätte abfließen müssen, in den Atlantik und den Indischen Ozean zum Beispiel.

Die Flutkatastrophe im Schwarzen Meer steht in keinem direkten Zusammenhang mit der im Gilgameschepos, denn sie entstand durch das Bersten des Bosporus, der damals noch eine Landbrücke war. Die Griechische Sintflutlegende geht vielleicht darauf zurück, vielleicht aber auch auf einen Tsunami, der durch den Vulkanausbruch auf Santorin ausgelöst wurde. Letzteres wird übrigens auch als Ursprung der Atlantisgeschichte gedeutet.

Die Ägypter kennen übrigens keine Sintflut, ihr Land scheint also nicht überschwemmt gewesen so sein. Schon merkwürdig, wo das Niltal doch so ausgesprochen tief liegt.
Das Glück des Forschers besteht nicht darin, eine Wahrheit zu besitzen, sondern die Wahrheit zu erringen.
- Max Planck -

Aristoteles

Bermudadreieck-Umflieger

  • »Aristoteles« wurde gesperrt

Beiträge: 109

Registrierungsdatum: 7. Januar 2008

Danksagungen: 1

  • Private Nachricht senden

468

Dienstag, 15. Januar 2008, 20:24

Re: Neue Beweise gegen Grabstättentheorie des Cheops

ES :mrgreen:

Komisch nur, das König Saurid als Erbauer der Pyramiden in Ägypten genannt wird. Und als Baugrund die Sintflut angegeben ist!

Ich weiß zwar nicht, wie damals das Land aussah, aber wenn der Bosborus bricht, kann ich mir schon vorstellen, das es bis ins alte Sumer reicht, was da an Wasser freigesetzt wurde! Zu bestreiten ist das nicht.

König Saurid von Ägypten wird insgesamt bei fünf oder sechs der damaligen Völker erwähnt, nicht nur bei den Ägyptern und Griechen. Fest steht, er hat im Auftrag von Toth die Pyramide gebaut. Bisher gabs nämlich keinen Gegenbeweis, das es nicht so war.

das er ein mythischer und legendärer König war, bestreite ich gleichfalls nicht. Nur finde ich es merkwürdig, das die Mittelmeervölker ihn kannten - du jedoch seine Existenz weiterhin vehement bestreitest! Wenn er genauso mythisch ist, wie Gilgamesch selbst, stellt sich mir nur die Frage, wer die Pyramiden dann wirklich gebaut hat.

An Cheops kann ich da nicht richtig glauben - ernsthaft! :mrgreen:

MfG
:mrgreen:

Ps.: Ich würde merken, wenn ich dich auf den Arm nehmen wollte!
Jeder kann wütend werden, das ist einfach. Aber wütend auf den Richtigen zu sein, im richtigen Maß, zur richtigen Zeit, zum richtigen Zweck und auf die richtige Art, das ist schwer.

Frank D

Psiball-Erzeuger

Beiträge: 550

Registrierungsdatum: 31. Oktober 2006

Wohnort: Essen

Danksagungen: 2

  • Private Nachricht senden

469

Dienstag, 15. Januar 2008, 20:39

Re: Neue Beweise gegen Grabstättentheorie des Cheops

Wie wärs, wenn Du einfach mal die Links durchliest, die ich Dir gegeben habe? Da habe ich alles, auch zu Saurid, aufgedröselt.

Saurid ist übrigens eine ARABISCHE Erfindung und wird erstmals im 5. JH n. Chr. erwähnt...

Und nochmal für die ganz Langsamen: In Ägypten gibt es weder eine Flutsage, noch gibt es geologische Spuren für ein solches Ereignis. Was aber geologisch einwandfrei nachweisbar ist sind Überflutungen des Niltals - betrifft die Pyramiden aber nicht, da die 60 m höher stehen.

Junge, Junge...

Beiträge: 1 101

Registrierungsdatum: 22. Mai 2007

Wohnort: Land der Frühaufsteher

Danksagungen: 373

  • Private Nachricht senden

470

Dienstag, 15. Januar 2008, 20:44

Re: Neue Beweise gegen Grabstättentheorie des Cheops

Zitat

Ich weiß zwar nicht, wie damals das Land aussah, aber wenn der Bosborus bricht, kann ich mir schon vorstellen, das es bis ins alte Sumer reicht, was da an Wasser freigesetzt wurde! Zu bestreiten ist das nicht.

Ähm, als der Bosporus brach, floss Wasser vom Mittelmeer ins Schwarze Meer und nicht andersrum. Das Wasser floss also nach Norden, Mesopotamien liegt aber im Süden. Das Mittelmeer hat keinerlei Auswirkungen auf Sumer, denn es gibt keine direkte Verbindung zwischen Mittelmeer und persischem Golf. Gut, das Wasser könnte natürlich auf über Land kommen, dann müsste es aber erstmal ein paar hohe Gebirge überwinden, den Libanon zum Beispiel.

Zitat

König Saurid von Ägypten wird insgesamt bei fünf oder sechs der damaligen Völker erwähnt, nicht nur bei den Ägyptern und Griechen.

Soso, dann nenn mir doch bitte mal die entsprechenden Überlieferungen.

Zitat

Fest steht, er hat im Auftrag von Toth die Pyramide gebaut. Bisher gabs nämlich keinen Gegenbeweis, das es nicht so war.

Hihi, Umkehrung der Beweislast? Wenn du behauptest, Saurid hätte die Cheopspyramide gebaut, musst DU dafür Beweise anbringen und nicht Ich muss dir das Gegenteil beweisen, denn Nichtexistenz lässt sich grundsätzlich nicht beweisen.

Zitat

Wenn er genauso mythisch ist, wie Gilgamesch selbst, stellt sich mir nur die Frage, wer die Pyramiden dann wirklich gebaut hat.

An Cheops kann ich da nicht richtig glauben - ernsthaft!

Dann sag mir doch bitte, warum du Cheops für so unglaubwürdig hältst. Was alles für Cheops spricht, habe ich doch schon ausführlich dargelegt.
Das Glück des Forschers besteht nicht darin, eine Wahrheit zu besitzen, sondern die Wahrheit zu erringen.
- Max Planck -

silvercloud

Meister des Paranormalen

    Deutschland

Beiträge: 2 412

Registrierungsdatum: 3. Januar 2008

Wohnort: Links von da wo die Sonne verstauben tut

Danksagungen: 1246

  • Private Nachricht senden

471

Dienstag, 15. Januar 2008, 22:02

Re: Neue Beweise gegen Grabstättentheorie des Cheops

@ Ari

Wie erklärst du dir dann, das auf Steinen die aus der großen Pyramide entfernt wurden nicht nur die Beschreibungen der Arbeitskollonen aufgeführt sind, die den Stein bewegten, sondern auch die Widmungen an den amtierenden Pharao? Also mittlerweile kann man sehr gut feststellen welcher Pharao für welche Pyramide verantwortlich ist. Einige Pharaos haben sogar mehrer geschafft.

Beweise gibt es dafür also genug, jetzt frage ich, wo sind deine?
Silver

Frank D

Psiball-Erzeuger

Beiträge: 550

Registrierungsdatum: 31. Oktober 2006

Wohnort: Essen

Danksagungen: 2

  • Private Nachricht senden

472

Dienstag, 15. Januar 2008, 23:16

Re: Neue Beweise gegen Grabstättentheorie des Cheops

Das mit den Widmungen auf entfernten Steinen war bei der Roten Pyramide in Dahschur, die von Cheops' Papa Snofru gebaut wurde. Übrigens auch schon ein beeindruckendes Teil, 220 m Seitenlänge (Cheops 230) und 110 m Höhe (nach neuesten Messungen)

In der Cheopspyramide befinden sich auch Crew-Namen, aber die sind noch in der Pyramide drin, in den sogenannten Entlastungskammern oberhalb der Grabkammer.
Auch an der Mykerinos-Pyramide fand man entsprechende Crew-Inschriften.

Aristoteles

Bermudadreieck-Umflieger

  • »Aristoteles« wurde gesperrt

Beiträge: 109

Registrierungsdatum: 7. Januar 2008

Danksagungen: 1

  • Private Nachricht senden

473

Mittwoch, 16. Januar 2008, 00:12

Re: Neue Beweise gegen Grabstättentheorie des Cheops

Hallo, ES,

Zitat

Wenn du behauptest, Saurid hätte die Cheopspyramide gebaut, musst DU dafür Beweise anbringen und nicht Ich muss dir das Gegenteil beweisen, denn Nichtexistenz lässt sich grundsätzlich nicht beweisen.

:mrgreen:
So weit ich mich erinnern kann (und sorry im Voraus, ich bin ein alter Hund, da ist das Gedächtnis teils nicht mehr so gut!), stand in Platons Atlantis-Geschichte drin, das König Saurid die große Pyramide von Gizeh und die Sphinx hat bauen lassen.

Als weitere Quelle gibts da noch den einen Abschnitt von Gilgamesch-Zyklus.

Aber - was ich hier sehr viel wichtiger finde:
Ich warte schon seitdem ich mich hier beteiligt habe, auf deinen Beweis, das die Pyramide wirklich zur Grablege benutzt wurde! Der wurde bisher nicht geliefert.

Und da hilft dir auch keine als Fälschung erkannte Stele oder die wunderbare Geschichte um Steinmarkierungen auf Setzsteinen, die beim Pyramidenbau verwendet wurden. Der Name Cheops besteht nur aus wenigen Zeichen - und wer weiß - vielleicht war ja einer der Personen, die das auf der Stele übersetzt haben, nicht in der Lage, diese alte Symbolsprache richtig zu lesen - und hat deshalb falsch übersetzt!

Du bist dran,
ich kringel mich weiter vor Lachen über dich ...
:mrgreen:

MfG

Aristoteles,ein paar Smiilies weniger wären auch gut gewesen
Jeder kann wütend werden, das ist einfach. Aber wütend auf den Richtigen zu sein, im richtigen Maß, zur richtigen Zeit, zum richtigen Zweck und auf die richtige Art, das ist schwer.

Beiträge: 1 101

Registrierungsdatum: 22. Mai 2007

Wohnort: Land der Frühaufsteher

Danksagungen: 373

  • Private Nachricht senden

474

Mittwoch, 16. Januar 2008, 00:32

Re: Neue Beweise gegen Grabstättentheorie des Cheops

Zitat

So weit ich mich erinnern kann (und sorry im Voraus, ich bin ein alter Hund, da ist das Gedächtnis teils nicht mehr so gut!), stand in Platons Atlantis-Geschichte drin, das König Saurid die große Pyramide von Gizeh und die Sphinx hat bauen lassen.

Dann lies lieber noch mal. Das steht da nämlich nicht drin. Falls doch, zitiere doch einfach mal die entsprechende Stelle.

Zitat

Als weitere Quelle gibts da noch den einen Abschnitt von Gilgamesch-Zyklus.

Auch hier bitte ein Zitat. Wie gesagt, ich kenne das Gilgameschepos. Da steht nichts von Saurid. Es kommen ja nicht einmal die Pyramiden vor. :roll:

Zitat

Ich warte schon seitdem ich mich hier beteiligt habe, auf deinen Beweis, das die Pyramide wirklich zur Grablege benutzt wurde! Der wurde bisher nicht geliefert.

Beweise dafür hab ich doch schon mehrfach angeführt, nochmal in Kurzform
- Die Pyramide ist so aufgebaut wie andere Pyramiden auch, hat also auch eine Grabkammer
- In dieser Grabkammer steht ein Sarkophag
- Inschriften innerhalb und außerhalb der Pyramide nennen Cheops als Bauherrn
- in späteren Ägyptischen Überlieferungen wird Cheops als Bauherr genannt
- Seine Familie ist in der unmittelbaren Umgebung der Pyramide bestattet (teilweise waren die Begräbnisse sogar noch intakt)
- Zum Pyramidenkomplex gehört auch hier, wie bei jeder ägyptischen Pyramide ein Totentempel, in dem der Kult für den verstorbenen Pharao vollzogen wurde.
- über 60 Totenpriester(!) des Cheops sind in der Umgebung der Pyramide bestattet.

was bitte brauchst du denn noch für beweise? und hast du mal deinerseits beweise für deine gegenthese angebracht? nö, fehlanzeige, nur verweise auf gar nicht existierende textstellen in alten texten. :roll:
Das Glück des Forschers besteht nicht darin, eine Wahrheit zu besitzen, sondern die Wahrheit zu erringen.
- Max Planck -

Frank D

Psiball-Erzeuger

Beiträge: 550

Registrierungsdatum: 31. Oktober 2006

Wohnort: Essen

Danksagungen: 2

  • Private Nachricht senden

475

Mittwoch, 16. Januar 2008, 00:39

Re: Neue Beweise gegen Grabstättentheorie des Cheops

Aristoteles,

Gibts übrigens einen Grund dafür, daß Du meine Links einfach nicht zur Kenntnis nimmst? Da steht ALLES drin, inklusive Saurid, Inventory-Stele, angebliche Inschrift-Fälschung und Grab-Belege.

Ich habe den Eindruck, daß Du an der Wahrheit überhaupt nicht interessiert bist, sondern lediglich Deine vorgefaßte Meinung wie ne Schallplatte mit Sprung rauströten willst....

isis777

Poltergeist

Beiträge: 11

Registrierungsdatum: 14. Januar 2008

Wohnort: Gelsenkirchen

  • Private Nachricht senden

476

Mittwoch, 16. Januar 2008, 16:50

Re: Neue Beweise gegen Grabstättentheorie des Cheops

Hallo Leute!Erst mal danke für den interessanten Austausch.Letztentlich verläßt man sich doch immer auf seine eigenen Quellen/Querverweise... Trotzdem Noch mal zu der Theorie mit dem Wasser:Wasser hinterläßt Spuren anhand Mineralischer Beläge.Herrman Waldhauser hat entdeckt,daß sich an den Innwänden der Pyramide ein Belag befindet,der stellenweise bis zu 2cm dick ist.Die Kristallstrucktur ist so beschaffen,daß man darauf schließen kann,daß lange Zeit Wasser in bewegter Form in diesen Gängen vorhanden war.Dieser Belag besteht in erster Linie aus Kochsalz mit Einschlüssen von Nilschlamm.Also war Nilwasser in der Pyramide,vermischt mit Salzwasser.Der Belag kleidet fast Lückenlos die Wände aus.Die Bereiche, an denen sich Luftpolster gebildet haben,waren die Abgrenzungen der verschiedenen Wasserstände gut zusehen,da die Belagsstärke variiert.Waldhauser hat versucht,seine Theorie mit dem Wasserhebewerk den offiziellen Stellen,sprich den Ägyptologen vorzulegen.Stieß aber auf breiteste Ablehnung,da er durch seinen Stand als Nicht-Akademiker,Nicht -Anerkannter Ägyptologe mit starkem Wiederstand zu kämpfen hatte.Es wurden auf seine Hineise ,wie den Belag ,den Wasserstandslienien u.s.w. gar nicht erst eingegangen.Was ihm letztentlich zur vollständigen Funktion des Wasserhebewerks gefehlt hat,war ein unterirdischer Verbindungsgang zum Nil.Die ganze Pumpe funktioniert ja nur,wenn sie einen Wasserzufluß hat.Es ist zwar in Schriften von Herodot erwähnt,dass dieser existiert hat,aber soll bis heute nicht gefunden worden sein. HERODOT(Vers 127): ...und dieser(Chepren )habe auf dieselbe Weise gehandelt wie der andere(Cheops),in anderer Hinsicht und inbesondere auch im Bau der Pyramiden,die freilich in den Ausmaßen der von jenem nicht gleich kam.Weder sind Kammern unter der Erde,noch kommt aus dem Nil ein Graben zu ihr,wie zu der Anderen;dort fließt das Wasser durch eine gemauerten Röhre hinein und umfließt eine Insel,auf der Cheops selbst begraben liege,wie sie sagen...
Wieso soll der Brunnenschacht in der Felsenkammer(der wohl nur mit Sand zugeschüttet ist)nicht die Verbindung zum Nil sein?Warum sträubt man sich den Brunnenschacht auszugraben?Auch im Brunnenschacht sind Reste vom kristallinen Belag zu finden.Nach der Waldhauser These,war also in der Pyramide Wasser,welches Sinn machen würde,da keine Hieroglyphen zu finden sind und warum die Pyramide ein solches Volumen hat.Auch dafür warum in der großen Gallerie nie Stufen waren(die nachträglich aus Holz eingebaut wurden).

Die Gesteinsproben wurden untersucht vom Fresenius-Institut in Dresden ; Dr. Mehlich :)

Beiträge: 1 101

Registrierungsdatum: 22. Mai 2007

Wohnort: Land der Frühaufsteher

Danksagungen: 373

  • Private Nachricht senden

477

Mittwoch, 16. Januar 2008, 16:59

Re: Neue Beweise gegen Grabstättentheorie des Cheops

Zitat

Auch im Brunnenschacht sind Reste vom kristallinen Belag zu finden

Diese Salzkristalle sind leider kein Beleg für die Wasserpumpentheorie. Sie stammen schlicht und einfach vom Grundwasser, dass durch die Poren des Gesteins sickert und dann verdunstet. Solche Ablagerungen gibt es nicht nur in der Cheopspyramide sondern in fast allen ägyptischen Bauwerken.
Das Glück des Forschers besteht nicht darin, eine Wahrheit zu besitzen, sondern die Wahrheit zu erringen.
- Max Planck -

Frank D

Psiball-Erzeuger

Beiträge: 550

Registrierungsdatum: 31. Oktober 2006

Wohnort: Essen

Danksagungen: 2

  • Private Nachricht senden

478

Mittwoch, 16. Januar 2008, 17:41

Re: Neue Beweise gegen Grabstättentheorie des Cheops

@Isis777:
Quelle? Ein Herrman Waldhauser läßt sich internetmäßig nicht finden...

/edit: OK, mit einem r und 2 n's findet man ihn...

Was für ein Unsinn.

Ähnliches von noch niemandem anders erwähnt, auch nicht in den Original-Grabungsberichten von Perring, Vyse und Petrie oder den genauen Untersuchungen von den Edgar-Brüdern oder Maragioglio & Rinaldi (die ich alle hier habe). Wie gesagt, ein 2 cm dicker Wandbelag aus Salz wäre keinem der oben genannten Forscher entgangen.

Sorry, das alles sieht nach reinem Blödsinn aus.

/edit: Nein, das IST reiner Blödsinn.

MikeL

Poltergeist

Beiträge: 15

Registrierungsdatum: 3. Januar 2008

  • Private Nachricht senden

479

Mittwoch, 16. Januar 2008, 18:24

Re: Neue Beweise gegen Grabstättentheorie des Cheops

Hallo zusammen,

eine interessante Diskussion. Ich für meinen Teil komme bei einigen Argumenten wirklich ins Schwimmen. Persönlich glaube ich nicht, dass Cheops die Pyramide gebaut hat. Hat jetzt nichts mit Wasser, Saurid oder Sitchin zu tun. Ist wirklich nur eine Glaubenssache. Ich finde es halt äußerst merkwürdig, wie mit dem Pyramidenthema von offizieller Seite umgegangen wird.

Wie war das damals, als Gantenbrink diese Tür gefunden hat? Von offizieller Seite hieß es, dass nichts dahinter ist. Jahrelang wurde das Thema totgeschwiegen. Und es hat in der Tat neun Jahre gedauert, bis die offizielle Seite etwas unternommen hatte. Warum haben die sich so viel Zeit gelassen?

Warum werden Forschungsergebnisse nicht der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt? Man gibt (mittlerweile) zu, dass es weitere Gänge und Kammern gibt. Allerdings werden keine Pläne veröffentlicht, sonder nur vage Beschreibungen über die Positionen.
Es gibt ja nicht einmal genaue Daten über die bekannten Gänge und Kammern. Je nach Quelle unterscheiden sich die Werte. Mir kann keiner weiß machen, dass die Wissenschaftler keine genauen Messungen gemacht haben. Mit Laser, Radar oder was auch immer. Teilweise beziehen sich die Autoren auf die Angaben von Petrie, die sicher nicht falsch sind. Aber mit heutigen Mitteln könnte man präzise Ergebnisse liefern.
Aber vielleicht habe ich den richtigen Link dazu ja noch nicht gefunden (help?)

Desweiteren habe ich mal in einem Fernsehbericht gesehen, dass sich Gebäude absenken. Zwar nur wenige Millimeter im Jahr, aber Architekten müssen diese Tatsache wohl in ihrer Planung berücksichtigen. Und die Pyramiden von Gize sind wohl nicht oder wenn, dann nur ganz wenig, eingesunken. Aber bei einem geschätzen Alter von 4000 Jahren müssten das im günstigsten Fall von 1mm/Jahr auch 4 Meter sein. Wobei die stärkste Bodenbelastung unter der Pyramidenspitze ist, weil hier das größte Gewicht lastet.

Was die Beweise außerhalb der Pyramiden angeht bin ich vorsichtig. Diese Dinge können ja erst viel später dorthin gelangt sein.

Auch Aussagen von Zeitzeugen oder von Cheops selbst (wenn es so etwas gäbe) müssen nicht unbedingt der Wahrheit entsprechen. Es ist bekannt, dass viele Pharaonen gelogen haben, um sich in ein besseres Licht zu rücken. Irgendein Ramses hatte mal eine Fast-Schlappe bei einem Syrien-Feldzug daheim als kolossalen Sieg verkauft. Auch gab es genügend Pharaonen, die ihre Vorgänger aus der Geschichte radiert haben. Indem sie ihre Statuen und Bildnisse zerstört haben.

Freue mich auf die Antworten (und die Blaupause der Cheops-Pyramide ;) )

Frank D

Psiball-Erzeuger

Beiträge: 550

Registrierungsdatum: 31. Oktober 2006

Wohnort: Essen

Danksagungen: 2

  • Private Nachricht senden

480

Mittwoch, 16. Januar 2008, 18:43

Re: Neue Beweise gegen Grabstättentheorie des Cheops

Du willst ne Blaupause der Cheopspyramide? Maragioglio & Rinaldi, L'Architettura della piramidi menefite, Band IV Tafelteil - da hast Du 20 Pläne im A0-Format, mit denen Du Dir die Wände tapezieren kannst...

Im Übrigen befand sich hinter der "Tür" ja auch nix, was Ägyptologen schon vorher klar war. Und die Millionen die dieses unsinnige Steinanbohren gekostet hat, kann man auch für sinnvollere Projekte ausgeben.

Alle Forschungsergebnisse stehen der Öffentlichkeit zur Verfügung - wenn Du an ihnen interessiert bist, mußt Du sie aber selbst suchen, die fliegen Dir nicht wie gebratene Tauben im Paradies in den Mund.

Die Pyramiden stehen übrigens auf massivem Fels - was soll da absinken?

Social Bookmarks

Counter:

Hits heute: 1 306 | Hits gestern: 3 471 | Hits Tagesrekord: 53 992 | Hits gesamt: 12 413 651 | Gezählt seit: 11. September 2011, 15:03