Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: :: Paraportal.org :: Das Forum für Grenzwissenschaften. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Davy Jones

mürrischer Meeresgeist

Beiträge: 2 894

Registrierungsdatum: 25. November 2008

Wohnort: Mecklenburg-Vorpommern

Danksagungen: 1529

  • Private Nachricht senden

601

Donnerstag, 29. Januar 2009, 09:04

Re: Neue Beweise gegen Grabstättentheorie des Cheops

Zitat von »"Einsamer Schütze"«

Warum sollte man denn eine Bibliothek in einem Grab unterbringen?

Damit der Verstorbene sein ganzen auf Erden gesammeltes Wissen mit ins Jenseits nehmen kann. In Gräbern auf der ganzen Welt hat man so manch verrückte sache gefunden, also so abwegig is das nich. der Knackpunkt ist nur, warum diese "Bibliothek" dann so versteckt hinten irgendwo eingebaut wurde und nicht bei den restlichen Grabbeigaben liegt. Daran wird es wohl scheitern.
Aber genau können wir das wirklich erst wissen, wenn sich die Forscher da durchgearbeitet haben.
Vielleicht sind da unermessliche Reichtümer, vielleicht nur ein endloser Gang, oder ein großer leerer Raum.
"Das Problem mit Zitaten im Internet ist die Tatsache das ihre Echtheit sich nicht verifizieren läßt" - Martin Luther

mephisto77

Nachwuchsvampir

Beiträge: 45

Registrierungsdatum: 28. Januar 2009

  • Private Nachricht senden

602

Donnerstag, 29. Januar 2009, 09:35

Re: Neue Beweise gegen Grabstättentheorie des Cheops

Zitat von »"Davy Jones"«

Zitat von »"Einsamer Schütze"«

Warum sollte man denn eine Bibliothek in einem Grab unterbringen?

Damit der Verstorbene sein ganzen auf Erden gesammeltes Wissen mit ins Jenseits nehmen kann. In Gräbern auf der ganzen Welt hat man so manch verrückte sache gefunden, also so abwegig is das nich. der Knackpunkt ist nur, warum diese "Bibliothek" dann so versteckt hinten irgendwo eingebaut wurde und nicht bei den restlichen Grabbeigaben liegt. Daran wird es wohl scheitern.
Aber genau können wir das wirklich erst wissen, wenn sich die Forscher da durchgearbeitet haben.
Vielleicht sind da unermessliche Reichtümer, vielleicht nur ein endloser Gang, oder ein großer leerer Raum.



ja vielleicht keine Bibliothek aber etwas in der Art. Und dort deponiert, damit da nicht irgendwelche Schlaumeier rankommen sondern nur Menschen aus der Nachwelt, mit Maschinen zum beispiel. Also vielleicht Menschen die es verdienen dieses Wissen zu finden.

Beiträge: 1 101

Registrierungsdatum: 22. Mai 2007

Wohnort: Land der Frühaufsteher

Danksagungen: 373

  • Private Nachricht senden

603

Donnerstag, 29. Januar 2009, 20:12

Re: Neue Beweise gegen Grabstättentheorie des Cheops

Zitat von »"mephisto77"«

ja vielleicht keine Bibliothek aber etwas in der Art. Und dort deponiert, damit da nicht irgendwelche Schlaumeier rankommen sondern nur Menschen aus der Nachwelt, mit Maschinen zum beispiel. Also vielleicht Menschen die es verdienen dieses Wissen zu finden.

Das ist aber keine Antwort auf meine Frage. Warum ein Grab? Wenn die Bibliothek eine Grabbeigabe wäre, dann wäre sie für den Pharao gedacht und nur für ihn, gleichgültig wieviel Zeit vergeht. Hätte man etwas für die Lebenden aufbewahren wollen, würde man es nicht in einem Grab deponieren sondern bspw. in einem Tempel oder einem Depot. Da die Cheopspyramide aber nunmal kein Tempel sondern ein Grab ist, wird in ihr auch kein Wissen aufbewahrt, dass die Ägypter unbedingt für die Nachwelt erhalten wollten.
Das Glück des Forschers besteht nicht darin, eine Wahrheit zu besitzen, sondern die Wahrheit zu erringen.
- Max Planck -

mephisto77

Nachwuchsvampir

Beiträge: 45

Registrierungsdatum: 28. Januar 2009

  • Private Nachricht senden

604

Donnerstag, 29. Januar 2009, 21:17

Re: Neue Beweise gegen Grabstättentheorie des Cheops

Zitat von »"Einsamer Schütze"«

Zitat von »"mephisto77"«

ja vielleicht keine Bibliothek aber etwas in der Art. Und dort deponiert, damit da nicht irgendwelche Schlaumeier rankommen sondern nur Menschen aus der Nachwelt, mit Maschinen zum beispiel. Also vielleicht Menschen die es verdienen dieses Wissen zu finden.

Das ist aber keine Antwort auf meine Frage. Warum ein Grab? Wenn die Bibliothek eine Grabbeigabe wäre, dann wäre sie für den Pharao gedacht und nur für ihn, gleichgültig wieviel Zeit vergeht. Hätte man etwas für die Lebenden aufbewahren wollen, würde man es nicht in einem Grab deponieren sondern bspw. in einem Tempel oder einem Depot. Da die Cheopspyramide aber nunmal kein Tempel sondern ein Grab ist, wird in ihr auch kein Wissen aufbewahrt, dass die Ägypter unbedingt für die Nachwelt erhalten wollten.


Naja Einsamer Schütze, dass es ein Grab ist ist auch mal dahingestellt. Wieso wurde keine Mumie in dem Sarkophag gefunden?
Und vielleicht dachten die alten Ägypter so ähnlich, dass sie genau deshalb, also wegen einer Sammlung ihres Wissens die Pyramide gebaut haben, da sie gewusst haben das dies die größte und auch rätselhafteste Pyramide der Geschichte sein wird. Mit rätselhaft meine ich, dass zum Beispiel die Pyramide in der Mitte der Landmasse steht und die Kanten in die Himmelsrichtungen ausgerichtet sind und das ist wie gesagt echt nur das billigste, da gibts noch ganz viele andere Theorien die noch unglaubwürdiger erscheinen.

Beiträge: 1 101

Registrierungsdatum: 22. Mai 2007

Wohnort: Land der Frühaufsteher

Danksagungen: 373

  • Private Nachricht senden

605

Donnerstag, 29. Januar 2009, 21:52

Re: Neue Beweise gegen Grabstättentheorie des Cheops

Zitat

Naja Einsamer Schütze, dass es ein Grab ist ist auch mal dahingestellt. Wieso wurde keine Mumie in dem Sarkophag gefunden?

Tja, dumm nur, dass es eine erwiesene Tatsache ist, dass die Pyramide als Grab für Cheops diente. Warum das so ist, will ich hier nicht im Einzelnen nochmal wiederholen. Blätter einfach mal in diesem Thread zurück auf Seite 1, da habe ich das bereits ausführlich erklärt.

Zitat

Und vielleicht dachten die alten Ägypter so ähnlich, dass sie genau deshalb, also wegen einer Sammlung ihres Wissens die Pyramide gebaut haben, da sie gewusst haben das dies die größte und auch rätselhafteste Pyramide der Geschichte sein wird.

Hä? Woher sollten denn die Zeitgenossen von Cheops wissen, dass nach ihnen niemand mehr eine größere Pyramide bauen würde?

Zitat

Mit rätselhaft meine ich, dass zum Beispiel die Pyramide in der Mitte der Landmasse steht und die Kanten in die Himmelsrichtungen ausgerichtet sind und das ist wie gesagt echt nur das billigste, da gibts noch ganz viele andere Theorien die noch unglaubwürdiger erscheinen.

Und die meisten dieser Theorien hat Frank D bereits ganz wurderbar auf seiner Homepage auseinandergeplückt. Die müssen wir hier also auch nicht zum hundertsten Mal durchkauen.
Das Glück des Forschers besteht nicht darin, eine Wahrheit zu besitzen, sondern die Wahrheit zu erringen.
- Max Planck -

mephisto77

Nachwuchsvampir

Beiträge: 45

Registrierungsdatum: 28. Januar 2009

  • Private Nachricht senden

606

Donnerstag, 29. Januar 2009, 21:56

Re: Neue Beweise gegen Grabstättentheorie des Cheops

Hm...
Wieso kann es denn nicht sein, dass es Cheop's Ziel war die größte Pyramide aller Zeiten zu bauen, wohl nicht nur aus dem Grund weil er einen Imaginären Geschlechtsorganvergleich mit anderen Pharaonen machen wollte. Irgendwas ist dahinter, hoffentlich wird das bald mal geklärt, die Wissenschaftler tüfteln ja schon an dem nächsten Roboter ;)

Und was hat er da auseinandergepflückt? Wie will er bitte beweisen, dass es nicht so ist, dass die Kanten in die Himmelsrichtungen ausgerichtet sind, wenn es tatsächlich so ist?!
Nichts gegen Frank, ich schätze sein Wissen sehr, ich will hiermit auch keinen angreifen wie so manche hier im Forum, mich interessierts halt nur ;)

Beiträge: 1 101

Registrierungsdatum: 22. Mai 2007

Wohnort: Land der Frühaufsteher

Danksagungen: 373

  • Private Nachricht senden

607

Freitag, 30. Januar 2009, 01:21

Re: Neue Beweise gegen Grabstättentheorie des Cheops

Zitat

Wieso kann es denn nicht sein, dass es Cheop's Ziel war die größte Pyramide aller Zeiten zu bauen

Natürlich hatte Cheops vor, etwas größeres zu errichten als seine Vorgänger. Jeder Pharao wollte das. Nur musste er eben damit rechnen, dass seine Nachfolger etwas noch größeres bauen würden. Dass es dann nicht dazu kam, konnte Cheops aber kaum vorher gewusst haben. Ist doch eigentlich nicht so schwer zu kapieren, oder?

Zitat

Wie will er bitte beweisen, dass es nicht so ist, dass die Kanten in die Himmelsrichtungen ausgerichtet sind, wenn es tatsächlich so ist?!

Das meinte ich ja auch gar nicht. Natürlich sind die Kanten nach den Himmelsrichtungen ausgerichtet. Nur ist das bei fast allen ägyptischen Pyramiden der Fall und auch wahrlich nichts seltsames.

Mit den Rätseln die keine sind, meinte ich vielmehr dein Beispiel, dass die Pyramide angeblich im Zentrum der Festlandmasse der Erde stehen würde und ähnlicher Kokolores.
Das Glück des Forschers besteht nicht darin, eine Wahrheit zu besitzen, sondern die Wahrheit zu erringen.
- Max Planck -

capitac

Verschwörungstheoretiker

    Deutschland

Beiträge: 86

Registrierungsdatum: 6. März 2005

Wohnort: Olymp

  • Private Nachricht senden

608

Freitag, 30. Januar 2009, 20:00

Re: Neue Beweise gegen Grabstättentheorie des Cheops

Also ich habe letztens eine Doku gesehen mit sehr interessante fakten.

Alle Symbole und zeichnungen die bei der Sphinx zu sehen sind und einige in der

Cheops Pyramide sind nicht Ägyptisch und auch nicht von der damalige zeit.

Die Ägypter haben etwas fertiges gefunden aus einer frühere intilligente und mächtigere

ziwilisation und haben sich da einfach eingenestet so die Doku.

Wenn ich fündig werde dann stelle ich sie rein.Sehr sehenswert.

Gruss!
wir sterben viel zu früh um eine menge zu
erforschen

mephisto77

Nachwuchsvampir

Beiträge: 45

Registrierungsdatum: 28. Januar 2009

  • Private Nachricht senden

609

Freitag, 30. Januar 2009, 20:10

Re: Neue Beweise gegen Grabstättentheorie des Cheops

Zitat von »"capitac"«

Also ich habe letztens eine Doku gesehen mit sehr interessante fakten.

Alle Symbole und zeichnungen die bei der Sphinx zu sehen sind und einige in der

Cheops Pyramide sind nicht Ägyptisch und auch nicht von der damalige zeit.

Die Ägypter haben etwas fertiges gefunden aus einer frühere intilligente und mächtigere

ziwilisation und haben sich da einfach eingenestet so die Doku.

Wenn ich fündig werde dann stelle ich sie rein.Sehr sehenswert.

Gruss!


Das wäre ja mal toll!
Genau nach solchen Theorien bin ich auf der Suche. ich finde es toll mal was in erwähgung zu ziehen , was noch nicht "entdeckt" oder "entschlüsselt" wurde.

mfg

elperdido

Meister des Paranormalen

Beiträge: 3 240

Registrierungsdatum: 29. Januar 2006

Wohnort: Berlin

Danksagungen: 14

  • Private Nachricht senden

610

Montag, 2. Februar 2009, 12:25

Re: Pyramiden dieser Welt

Es braucht keinen Kulturaustausch und Aliens,w eil wir Menschen numal alle die selben Fähigkeiten (je nach Veranlagung) zur Phantasie haben ,und deshalb auch die gelichen wünsche,Ängste Träume und Vorstellungen ,so wie Webervögel auf der ganzen welt ihre nester ähnlich bauen , schöpfen auch wir alle ausd em selben Ideenfundus ,und werden Körper und Strukturen immer ähnlich sehen und bauen ,deshalb werden sich die kinderzeichnungen auf der ganzen welt ähneln , weil es der menschlichen Entwicklung in dem stadium entspricht ,und selbst Schimpansen haben ohne Aliens den Speer neu erfunden

Zitat

Damit könnte man auch erklären wieso es soviele Schriften über Flugkörper sowie Bilder etc. gegeben hat und immernoch gibt.
Außerdem schonmal etwas vom Stamm der Dogon gehört? Die feiern alle 50 Jahre meine ich (muss nochmal genau nachschauen) ein Fest in Ehren des Sirius Sonnensystems. Wie zum kuckuck sollen die das gewusst haben das etwas wie ein anderes Sonnensystem existiert? Die primitiven Indianer? Die haben auch behauptet, dass sie Besuch "vom Himmel" bekommen haben und ihnen alles beigebracht wurde.
leider ist an der Dogongeschichte nichts weiter dran,als das übliche durch Halbwahrheiten,Lügen und Phantasie aufgebauschte PS Gebrabbel...

Es gibt auch afrkanische Stämme die schnell mal russische Volkslieder, die sie vor 100 jahren von russischen reisenden aufgeschnappt haben ,in ihre Kultur und Geschichte integrierten ,und auch die Dogons haben schon Kontakte zu Weissen forschern gehabt ,als gerade die entdeckung des sirius bei diesen in aller munde war ,es also durchaus dort aufgeschnappt haben

http://www.gwup.org/themen/texte/praeast…rusraetsel.htmlwww.gwup.org/themen/texte/praeas ... etsel.html[/url]
http://www.scienceblogs.de/astrodicticum…ende-sirius.phpwww.scienceblogs.de/astrodicticu ... sirius.php[/url]
Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

elperdido

Meister des Paranormalen

Beiträge: 3 240

Registrierungsdatum: 29. Januar 2006

Wohnort: Berlin

Danksagungen: 14

  • Private Nachricht senden

611

Montag, 2. Februar 2009, 12:40

Re: Sind ägyptische Pyramiden aus Beton?

Hallo Mephisto

Zitat

Das interessiert mich wirklich sehr, da ich mir das echt nich vorstellen kann wie die Ägypter so weite Wege die sie die Steine schleppen mussten einfach mir nichts dir nichts geschafft haben.

also Schlitten etc waren den Ägyptern schon wohlbekannt ..es gibt da einige Ideen, nur welche sie ebnutzten ,oder veielicht auch verschiedene gleichzeitig ist die Frage

http://www.cheops-pyramide.ch/loehner-se…en-geleise.htmlwww.cheops-pyramide.ch/loehner-s ... leise.html[/url]
http://de.wikipedia.org/wiki/Theorien_zu…schen_Pyramidende.wikipedia.org/wiki/Theorien_z ... _Pyramiden[/url]
Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

mephisto77

Nachwuchsvampir

Beiträge: 45

Registrierungsdatum: 28. Januar 2009

  • Private Nachricht senden

612

Montag, 2. Februar 2009, 14:33

Re: Sind ägyptische Pyramiden aus Beton?

hi elperdido,

naja dass die Ägypter Schlitten benutzt haben, ist nicht bei allen Pyramiden der Fall. Die Ägypter waren ja nicht die einzigen, die die Pyramiden gebaut haben. Wie kommt das?
Außerdem denke ich nicht, dass die Ägypter diese riesigen Steine über eine so enorme Strecke mit Schlitten getragen haben.

Hoffentlich wird bald die Bibliothek von Alexandria entdeckt, was wisst ihr über diese?

mfg

mephisto77

Nachwuchsvampir

Beiträge: 45

Registrierungsdatum: 28. Januar 2009

  • Private Nachricht senden

613

Montag, 2. Februar 2009, 14:38

Re: Pyramiden dieser Welt

Zitat von »"elperdido"«


Es gibt auch afrkanische Stämme die schnell mal russische Volkslieder, die sie vor 100 jahren von russischen reisenden aufgeschnappt haben ,in ihre Kultur und Geschichte integrierten ,und auch die Dogons haben schon Kontakte zu Weissen forschern gehabt ,als gerade die entdeckung des sirius bei diesen in aller munde war ,es also durchaus dort aufgeschnappt haben

http://www.gwup.org/themen/texte/praeast…rusraetsel.htmlwww.gwup.org/themen/texte/praeas ... etsel.html[/url]
http://www.scienceblogs.de/astrodicticum…ende-sirius.phpwww.scienceblogs.de/astrodicticu ... sirius.php[/url]



Hm, aber elperdido, genau das ist ja was mich an dieser Dogon-Geschichte so aufmerksam werden lies. Normalerweise würde ich das ganze auch nur als Mythos bzw Lüge abtuen. Aber die Dogon berichten ja, dass ihnen "Götter, die vom Himmel kamen" alles beigebracht haben über dieses Sonnensystem und habe auch selber Bilder hier zu hause, wo Indianer der Dogon den Forschern, die dort waren Bilder von Astronauten ähnlich aussehenden Wesen gezeigt haben.
Ich denke nicht, dass die Dogon das Sirius-Sonnensystem von irgendwelchen Wissenschaftlern aufgeschnappt haben und es dann sozusagen übernommen haben, weil die feiern das ja alle 50 Jahre also schon eine geraume Zeit.

Beiträge: 1 101

Registrierungsdatum: 22. Mai 2007

Wohnort: Land der Frühaufsteher

Danksagungen: 373

  • Private Nachricht senden

614

Montag, 2. Februar 2009, 15:46

Re: Sind ägyptische Pyramiden aus Beton?

Zitat von »"mephisto77"«


Die Ägypter waren ja nicht die einzigen, die die Pyramiden gebaut haben. Wie kommt das?

Darauf wurde hier http://www.paraportal.de/ftopic6753.html">ftopic6753.html[/url] schon näher eingegangen. Solltest du auch gemerkt haben, da du dort offensichtlich bereits mitgelesen hast.

Zitat von »"mephisto77"«


Außerdem denke ich nicht, dass die Ägypter diese riesigen Steine über eine so enorme Strecke mit Schlitten getragen haben.

Was verstehst du unter "enorm"? Die Steinbrüche waren von den Pyramiden meist nur wenige hundert Meter entfernt.

Zitat von »"mephisto77"«


Hoffentlich wird bald die Bibliothek von Alexandria entdeckt, was wisst ihr über diese?

Was hat das jetzt mit den Pyramiden zu tun? Aber um deine Frage zu beantworten. Nun, ich weiß darüber, dass sie erst 2000 Jahre nach dem Pyramidenzeitalter entstand, dass sie ABGEBRANNT ist und falls noch irgendwas vom Bibliotheksgebäude übrig sein sollte, es mittlerweile UNTER WASSER liegen dürfte. Beides ist im Wesentlichen mehr als schädlich für Papyrus und Pergament.
Das Glück des Forschers besteht nicht darin, eine Wahrheit zu besitzen, sondern die Wahrheit zu erringen.
- Max Planck -

Beiträge: 1 101

Registrierungsdatum: 22. Mai 2007

Wohnort: Land der Frühaufsteher

Danksagungen: 373

  • Private Nachricht senden

615

Montag, 2. Februar 2009, 15:54

Re: Pyramiden dieser Welt

Zum Thema Dogon:

Zitat

In der westlichen Welt wurde die Aufmerksamkeit auf die Dogon gelenkt, als der französische Ethnologe Marcel Griaule und seine Schülerin Germaine Dieterlen während einiger Forschungsreisen ab den 1930er Jahren meinten Hinweise darauf gefunden zu haben, dass die Dogon Wissen über den Stern Sirius B besitzen. Dieser sehr lichtschwache Begleiter von Sirius kann jedoch nur mit modernen Instrumenten beobachtet werden.

In dem 1977 erschienenen Buch "Das Sirius-Rätsel" stellte der Autor Robert Temple, auf Grundlage der Arbeiten von Griaule und Dieterlen, die pseudowissenschaftliche Hypothese auf, dass dieses angebliche Wissen den Dogon vor langer Zeit durch außerirdische Besucher vermittelt wurde. Diese Hypothese ist eine der Säulen, auf die die Prä-Astronautik ihre Argumentation stützt, Besucher aus dem Weltall hätten die Erde in der Vergangenheit besucht und in die kulturelle Entwicklung des Menschen eingegriffen.

Griaules Angaben konnten jedoch von anderen Forschern nicht bestätigt werden (Walter van Beek, 1991; Ortiz de Montellano, 1996). Detaillierte Nachforschungen von Markus Pössel und Klaus Richter zum Sirius-Rätsel der Dogon haben ergeben, dass es ein Sirius-Rätsel bei den Dogon nicht gibt. Der belgische Ethnologe Walter van Beek hatte durch jahrelange Studien bei den Dogon herausgefunden, dass Marcel Griaule die Befragung der Dogon methodisch fehlerhaft durchgeführt hat und so Informationen bei den Dogon suggeriert hat. Astronomen haben darüber hinaus das angeblich komplexe System des Sirius nicht bestätigen können.

http://de.wikipedia.org/wiki/Dogonde.wikipedia.org/wiki/Dogon[/url]

Ausführlichere Infos unter http://www.gwup.org/themen/texte/praeast…rusraetsel.htmlwww.gwup.org/themen/texte/praeas ... etsel.html[/url]
sowie in: Markus Pössel: Phantastische Wissenschaft. Über Erich von Däniken und Johannes von Buttlar.
Das Glück des Forschers besteht nicht darin, eine Wahrheit zu besitzen, sondern die Wahrheit zu erringen.
- Max Planck -

Social Bookmarks

Counter:

Hits heute: 16 031 | Hits gestern: 11 070 | Hits Tagesrekord: 53 992 | Hits gesamt: 13 543 755 | Gezählt seit: 11. September 2011, 15:03