Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: :: Paraportal.org :: Das Forum für Grenzwissenschaften. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Freakprincess

Bermudadreieck-Umflieger

Beiträge: 133

Registrierungsdatum: 24. Juni 2008

Wohnort: Schweiz

  • Private Nachricht senden

31

Donnerstag, 26. Juni 2008, 14:08

Re: Glaubt ihr an das Leben nach dem Tod?

@Phrenorium

Meine Meinung zum Tod und was damit zusammenhängt :

Wir werden Wiedergeboren um Erfahrung zu sammeln , bis wir von allein Reif genug werden um in dem danach Leben zu "dürfen".
Wir Sterben und werden immer immer wiedergeboren.
Wir Sterben und Steigen in eine andere Existenz auf ujm dort weiter Erfahrung zu Sammeln.


Ich hätte es nicht bessser sagen können :D
***His Infernal Majesty***

aspera

Bermudadreieck-Umflieger

Beiträge: 136

Registrierungsdatum: 5. August 2007

Wohnort: Norddeutschland

  • Private Nachricht senden

32

Samstag, 5. Juli 2008, 17:08

Re: Glaubt ihr an das Leben nach dem Tod?

Hallo merodach.

Stimmt, manche Menschen sind verletzt und traurig, wenn ein geliebter Begleiter stirbt. Du fragst warum...

Ich selber glaube nicht an ein Leben nach dem Tod/Reinkarnation/Wiedergeburt.

Würde ich daran glauben, mehr noch wissen, daß es so etwas gibt, so wäre die Trauer, die ich nach dem Tod einiger, mir sehr nahestehender Menschen empfunden habe, noch um einiges größer.
Dein "Jeder kommt wieder" wäre für mich persönlich eher eine Drohung, als ein Trost.

Hieße dies doch, daß diese Menschen nie, oder vorerst nicht die Ruhe, oder anders gesagt das ersehnte Erlöschen der Existenz erreicht hätten. Ich müßte nicht nur trauern, sondern sie von Herzen bedauern.

Trauer hat für mich immer mehr als nur eine Seite. Ich trauere zB, weil der der gestorben ist, nie wieder an meiner Seite sein wird, das das "WIR" und somit ein Teil meiner Welt mit ihm stirbt.

An diesem Punkt wäre es für mich gleichgültig ob es so etwas wie ein Leben nach dem Tod/Wiedergeburt gäbe, denn so oder so wäre das WIR dahin...

@ Mardox

Nein, nicht jeder, der eine AKE hatte weiß/glaubt das das Leben nach dem Tod existiert.
Ich zum Beispiel nicht. Trotz AKE und Nahtoderfahrung...

Gruß
aspera
...man versteht auch die Sprache nicht, die der Regen regnet...

aspera

Bermudadreieck-Umflieger

Beiträge: 136

Registrierungsdatum: 5. August 2007

Wohnort: Norddeutschland

  • Private Nachricht senden

33

Samstag, 5. Juli 2008, 18:33

Re: Glaubt ihr an das Leben nach dem Tod?

Ein Doppelpost, ich weiß, aber diese Gedanken brauchten so lange vom Hirn in den PC, daß das "Editieren"-Zeitfenster schon wieder geschlossen war. Entschuldigung...

In Beiträgen von denen, die an ein Leben nach dem Tod, und/oder Wiedergeburt Reinkarnation Glauben, fallen immer wieder Sätze wie:

„Man wird wiedergeboren um Erfahrungen zu sammeln"

„Man wird solange wiedergeboren, bis man eine gewisse Reife/Grad an Erfahrungen gesammelt hat um dann in einer anderen Existenz weiterleben zu können"

Wer seine Ansicht in diesen Aussage wiederfindet kann mir vielleicht eine Antwort auf folgende Fragen geben:

Was versteht ihr ganz konkret unter Erfahrungen?

Warum, so frage ich mich, braucht es mehrere Leben um Erfahrungen zu sammeln?

Oder anders gesagt, was unterscheidet die Erfahrungen die ich in mehreren Leben sammele, von denen die ich in einem Leben sammeln könnte? Konkrete Beispiele werden auch hier gerne genommen...

Läuft man mit einem derartigen Denkansatz nicht leicht Gefahr sich im jetzigen Leben ein wenig zurückzulehnen, nach der Devise: Och, heut nicht. Vielleicht im nächsten Leben...

Wenn ich dem Denkansatz ein Stück weit folge, und ihn (nur für den Augenblick) für mich als Tatsache anerkenne, so frage ich mich: wenn demzufolge unter uns viele sind, die über die Erfahrungen mehrerer Leben verfügen, und demnach schon ein gewisses Maß an Lebenserfahrung erlangt haben sollten, warum werden dann wieder und wieder ähnliche Fehler begangen, das selbe Unrecht wiederholt? Nun bedeutet dies natürlich nicht zwangsläufig, das die „Erfahrenen" dies tun, aber warum greifen sie nicht wenigstens ein?

Da dies meiner Meinung nach nicht der Fall ist: Ist diese ganze Erfahrungssammelei eine durch und durch egoistische Veranstaltung?

Erfahrungen wie ich sie verstehe, befähigen mich in Lebenssituationen die Gegenwart auch mit dem Hintergrund der Vergangenheit zu betrachten, Schlüsse zu ziehen, Erlerntes und Erlebtes anzuwenden, Sachverhalte besser zu erkennen, persönliche Meinungen zu finden, zu festigen, oder zu ändern und auf dieser Basis zu handeln.

Wenn ich weiter ein Stück folge, so frage ich mich folgendes: Die Erfahrungen meiner vorherigen Leben dürfen ja nicht verlorengehen, sonst wären sie für die Gesamtbilanz - sprich „Reife" ja wertlos. Wenn ich nun Säuglinge betrachte, so verfügen sie jedoch in der Regel lediglich über die ihrem Alter entsprechende Erfahrung. Wie paßt das zusammen? Gibt es ein Erfahrungssparbuch, das erst mit der Volljährigkeit ausbezahlt wird???

Was ist mit dem im einem Leben erarbeiteten Wissen? Zählt dies nicht als Erfahrung? Warum muß der Mensch dann sprechen, schreiben und rechnen lernen, wenn er dies doch schon in seinem vorherigen Leben gelernt hat?

Wer, oder was sortiert hier aus? Zu welchem Zweck und wie?

Wer oder was legt fest wann der gewünschte Grad der Erfahrung/Reife erlangt ist? Wie lauten hier die Kriterien? Wann ist man demnach reif genug? Beispiele???

Was geschieht wenn ich die „Prüfungen bestanden" habe?

Ich bin sehr gespannt auf eure Antworten...

aspera
...man versteht auch die Sprache nicht, die der Regen regnet...

vikynator

Bermudadreieck-Umflieger

Beiträge: 147

Registrierungsdatum: 25. Januar 2007

  • Private Nachricht senden

34

Sonntag, 6. Juli 2008, 14:35

Re: Glaubt ihr an das Leben nach dem Tod?

Sehr schön zusammengefaßt, aspera, bin ganz deiner Meinung.
Ich glaube nicht an ein Leben nach dem Tod, wir leben nur solange, solange das Gehirn nicht abstürzt.

Phrenorium

Spukhausbewohner

Beiträge: 300

Registrierungsdatum: 8. August 2007

  • Private Nachricht senden

35

Dienstag, 8. Juli 2008, 13:30

Re: Glaubt ihr an das Leben nach dem Tod?

Mei mei netmal richtig Wach und scho gibs Fragen über fragen ... liegt vllt daran das ich heir ent soo oft mehr reisnchaue egal ..

Aspera ich werd mich mal um nen paar deiner Fragen kümmern - alles ist nur meine Ansicht



Was versteht ihr ganz konkret unter Erfahrungen?

Erfahrung ist alles was du tust. z.B. ist eine Erfahrung wenn du auf die Nase fleigst aua das tut weh oder eine Erfahrung ist wenn ein Experiment schief geht und amn weiter kommt. Jede kleinigkeit die in diese Richtung geht.

Warum, so frage ich mich, braucht es mehrere Leben um Erfahrungen zu sammeln?

Also die Frage hättest dir selber Beantworten können ...
In einem Leben bist du Millionär bist Konsument und amchst Erfahrung der Sorglosigkeit.
In einem Leben bist du Mörder und weißt wie es ist zu Morden.
In einem anderen leben bist du Arm..
Und so weiter es gibt nahezu Unaufzählbar viele Möglichkeiten und in einem Leben schafft man eben nicht alles.

Oder anders gesagt, was unterscheidet die Erfahrungen die ich in mehreren Leben sammele, von denen die ich in einem Leben sammeln könnte? Konkrete Beispiele werden auch hier gerne genommen...

Der Kontext ist Unterschiedlich was die Erfahrung wieder etwas anders erscheinen lässt.


Wenn ich dem Denkansatz ein Stück weit folge, und ihn (nur für den Augenblick) für mich als Tatsache anerkenne, so frage ich mich: wenn demzufolge unter uns viele sind, die über die Erfahrungen mehrerer Leben verfügen, und demnach schon ein gewisses Maß an Lebenserfahrung erlangt haben sollten, warum werden dann wieder und wieder ähnliche Fehler begangen, das selbe Unrecht wiederholt? Nun bedeutet dies natürlich nicht zwangsläufig, das die „Erfahrenen" dies tun, aber warum greifen sie nicht wenigstens ein?

Weil jede Seele die Recht darauf hat seine eigenen Fehler zu machen und seine Eigene Erfahrungen zu sammeln.
Wenn du jetzt von Unrecht sprichst denskt du zu Gesellschaftlich - natürlich ist es Ethisch nicht korrekt jemanden zu Töten oder eine Vergewaltigung zu begehen doch niemand hält dich direkt davon ab weil die Natur es quasi zulässt - Es geht ja wie man sieht nur es es eine Moralische und Ethische Frage.

Da dies meiner Meinung nach nicht der Fall ist: Ist diese ganze Erfahrungssammelei eine durch und durch egoistische Veranstaltung?

aber Natürlich ist sie das ... du kansnt dir Hefen lassen wenn du möchtest und du kannst anderen Heöfen doch die Erfahrung die dabei entsteht ist die eigene auch wenn mehrere zugleich Erfahrungen aus z.b. einem Gespräch ziehen nicht jeder hat die selbe.


Wenn ich weiter ein Stück folge, so frage ich mich folgendes: Die Erfahrungen meiner vorherigen Leben dürfen ja nicht verlorengehen, sonst wären sie für die Gesamtbilanz - sprich „Reife" ja wertlos. Wenn ich nun Säuglinge betrachte, so verfügen sie jedoch in der Regel lediglich über die ihrem Alter entsprechende Erfahrung. Wie paßt das zusammen? Gibt es ein Erfahrungssparbuch, das erst mit der Volljährigkeit ausbezahlt wird???

Komischer und zugleich Guter vergleich :

Die Volljährigkeit währe in dem Sinne die Erleuchtung - die kaum einer Erlangt - also sterben Die Erfahrungen abgeben un neues Leben bis man sein "Ziel" erreicht hat oder vllt keine lust mehr hat.

Diese Gesamte Thematik geht davona us das man Lebt um Erfahrung zu Sammeln - muss nicht sein aber es gibt Starke Indizien dafür.


Was ist mit dem im einem Leben erarbeiteten Wissen? Zählt dies nicht als Erfahrung? Warum muß der Mensch dann sprechen, schreiben und rechnen lernen, wenn er dies doch schon in seinem vorherigen Leben gelernt hat?

Noch so eine Frage wo man nur kurz nachdenken brauch.
Man muss kein Biologie Genie sein oder Esoterisches (*hust*) Fachwissen haben um darauf zu kommen.
Der Mensch hat einfach nicht Genug Festplattenspeicher für alle Erfahrungen und für alles Wissen.

Und natürlich wenn du Schreiben lernst ist der Kontext auch entscheidend wie es von Statten geht jeder lernt schliesslich anders. Der eine guckt sich etwas an und kann es sofort , der andere Übt Tagelang und wieder ein andere brauch nur ein paar Stunden.

Wer, oder was sortiert hier aus? Zu welchem Zweck und wie?

Ich glaub ich hab die Frage net ganz evrstanden aber so wie ich sie verstanden hab : Du selbst . Wie? Wenn man das wüsste :)

Wer oder was legt fest wann der gewünschte Grad der Erfahrung/Reife erlangt ist? Wie lauten hier die Kriterien? Wann ist man demnach reif genug? Beispiele???

Das weisst nur du Selber weil du es bist der Lebt oder nicht ?
Du kannst dich zurücklehnen und Sagen ich hab genug Erfahrungen gesammelt oder du aknsnt Selbstmordbegehen um vllt dann zu merken du hast dein Ziel nciht erreicht weil du ja keine Erinnerung seit der Geburt an bei dir trägst.

Aus dem eigenen Leben das Beste machen und man ist auf der sicheren Seite.

Was geschieht wenn ich die „Prüfungen bestanden" habe?

Von der ich Lebe für Erfahrung Thematik her würde es eben so aussehen das man in einer anderen Existenzebene weitermacht um dort Erfahrungen zu machen ... wer weiß was da alles möglich ist ?
Oder du machst was du willst nachdem du deine Erfahrungen gesammelt hast kannste einfah inkarnieren wie du Lustig bist z.B. als Frau mit Doppel D xD Scherz beiseite aber so ähnlich würde das denk ich mal aussehen.

@vikinator

Ich hoffe du hast Recht weil nach dem Tod in keiner Form wieder zu existieren das ist bestimmt toll so wenn man sich netmehr beschweren kann sich keine Gedanken machen muss sondern einfach nicht mehr da ist :) Nur ist das eben ziemlich Unwahrscheinlich^^
-Working in Progress-

aspera

Bermudadreieck-Umflieger

Beiträge: 136

Registrierungsdatum: 5. August 2007

Wohnort: Norddeutschland

  • Private Nachricht senden

36

Dienstag, 8. Juli 2008, 17:41

Re: Glaubt ihr an das Leben nach dem Tod?

Moin Phrenorium.

Danke, daß du dir die Mühe gemacht hast mir so kurz nach dem Aufstehen zu antworten, bzw. mir deine Ansichten darzulegen...

Nun - so leid es mir ja tut - schwirren mir schon wieder Fragen im Kopf herum.

Du schreibst: „In einem Leben bist du Millionär bist Konsument und machst Erfahrung der Sorglosigkeit. In einem Leben bist du Mörder und weißt wie es ist zu morden. In einem anderer Leben bist du arm."

Abgesehen davon, daß man diese drei Erfahrungen durchaus in einem Leben machen könnte: Eine Firma haben, reich sein, dann Insolvenz weil irgendein Teilhaber Bockmist baut, Armut und zum krönenden Schluß schießt man den Teilhaber, dem man seine Armut zu verdanken hat über den Haufen. Alles schon dagewesen, aber ich verstehe schon was du sagen willst, denke ich.

Trotzdem bleibt bei mir das Gefühl, daß es hier dann wohl eher um Quantität, als und Qualität geht.
Die Erfahrung der Sorglosigkeit zB, könnte ja durchaus auch ein Kind machen, daß das Glück hat ein einer der selten gewordenen intakten Familien aufzuwachsen in der zwar kein Reichtum herrscht, es aber reicht um gut über die Runden zu kommen.

Zählt die erfahrung als ein Leben als Millionär mehr, als ein sorgloser Kindersommer?

Jeder hat das Recht seine eigenen Erfahrungen zu sammeln, da stimme ich dir völlig zu. Und jein, so weit gesellschaftlich habe ich erst in zweiter Linie gedacht. Mein erste Gedanke galt anderen Dingen wie Gleichgültigkeit (zB der alten Frau auf der Straße/ in der Nachbarwohnung gegenüber) Gaffermentalität (zB einem Unfallopfer lieber beim Verrecken zusehen, wohlmöglich noch ein paar Handybilder machen, anstatt zu helfen), Wegsehen (wenn das Nachbarskind mal wieder im Winter nur im dünnen Pulli herumrennt).

Greife ich nicht ein, lasse ich den Betreffenden seine eigenen Erfahrungen machen. Greife ich doch ein, nehme ich Einfluß auf einen Augenblick im Leben des anderen, aber dieser Mensch macht weiterhin seine eigenen Erfahrungen (denn ich lebe sein Leben ja nicht für ihn), nur zur Abwechslung auch mal eine positive.

Abgesehen davon entsteht ein Großteil unserer Erfahrungen im Kontext der sozialen Interaktion mit anderen. Wo willst du hier die Grenze ziehen zwischen, „deine" „meine" und „unsere" Erfahrung?

Und ja, dies ist auch eine moralische und ethische Frage.

Habe ich zB als Kind die Erfahrung machen müssen, daß es mir beschissen geht, weil meine Eltern den ganzen Tag saufen und es niemanden kümmert, und begegne ich im nächsten Leben einem Kind in genau dieser Situation und es schert mich einen Dreck, so frage ich mich warum dann überhaupt Erfahrungen aus mehreren Leben zusammentragen? Welchen Sinn und Nutzen haben sie in diesem konkreten Fall und generell?

Meine Gedanken schweifen hier nur derart ins unrealistische aus, weil sich mir der Sinn dieser ganzen Erfahrungen-Wiedergeburt-Reife-Erleuchtungsgeschichte einfach nicht erschließt.

Erfahrungen - wie ich sie verstehe - sind kein totes Kapital. In dem Moment wo ich sie nur anhäufe - nach den Motto, hatte ich schon next - verlieren sie ihre Identität als Erfahrung, sind dann nichts weiter als Erinnerungen.

Vielleicht unterscheidet sich meine Auffassung dieses Begriffes zu sehr von der anderer...

Aber das ist nur meine persönliche Sichtweise...

Du schreibst, daß die Sache mit dem verlorengegangenen Wissen eine Frage der zu kleinen Festplatte ist.
Sorry, aber das scheint mir doch etwas unlogisch. Diese Festplatte sollte also in der Lage sein die Erfahrungen von mehreren Leben zu sammeln - und das muß sie ja irgendwie, sonst würde diese ganze Veranstaltung mit der Wiedergeburt und der Erleuchtung ja keinen Sinn machen - aber für vergleichsweise simple Dinge wie bis 10 zählen ist kein Speicherplatz frei???

Und zum Schluß: Du schreibst, daß die Erleuchtung kaum je einer erlangt.
Wenn ich dich richtig verstanden habe, entscheidet deiner Meinung nach der Mensch selbst wann und ob er keine Lust mehr auf die ganze Erfahrungssammelei hat.

Wenn die sogenannte Erleuchtung so schwer zu erlangen ist: wer oder was genau definiert wann jemand erleuchtet ist. Was bedeutet der abstrakte Begriff „Erleuchtung" für dich?

Warum überhaupt Erfahrungen sammeln, wenn das Ziel so hoch gesteckt ist, das es kaum einer erlangt?

Ich glaub ich mach jetzt mal 'nen Punkt und bedanke mich nochmal bei dir.

In diesem Sinne
aspera

P.S. Mir ist und bleibt immer noch die Idee des wirkliche endgültigen Todes die liebste. Das vollständige Erlöschen der Existenz. Kompost und sonst nix.
...man versteht auch die Sprache nicht, die der Regen regnet...

Phrenorium

Spukhausbewohner

Beiträge: 300

Registrierungsdatum: 8. August 2007

  • Private Nachricht senden

37

Dienstag, 8. Juli 2008, 20:19

Re: Glaubt ihr an das Leben nach dem Tod?

Ich versteh dich irgendwo ja schon Aspera eine meiner Erfahrungswerte war auch vor allem das ich Flachantworte und denke die Menschen wüssten auch immer genau das wiei ch es mein quasi die Menschen komme nauf mein Gedankengang dem ist leider nciht so also antworte ich flach und relativ knapp ich werd nun auf deine Neuen Fragen eingehen sofern ich sie alle Finde.

Ja okay man kann alle 3 Erfahrungen in einem Leben machen doch es muss aj nicht sein.

Bei der Sorglosigkeit ging es eben nur um AMterielles musst dir die weder Sorgen um Geld machen und das Leben genißen somit gibt es ach verschiedene Wege die Erfahrung der Sorglosigkeit zu erfahren ... was aj auch sinn und zweck mehrerer Leben darstellen soll.

Wenn man nun ner z.b. Alten Frau über die Straße hilft ist das ne Erfahrung fü beide aber es ist immer deine eigene Erfahrung es gibt keine "unsere Erfahrung" lediglich gleiche Ansichten über jene.

Ja und dein Beispiel mitm Unfall wenn ich das Richtig verstanden hab ist es ganu der Puntk den cih Aussagen wollte wenn nicht nochmal kurz und knapp:

Natürlich sollte man helfen - wenn nicht liegt es eben am Charakter - dadurch wird weiterhin Erfahrung gesammelt wie z.B. das Gefühl eienr WICHTIGEN und auch vor allem positiven Tat.

Wie schon gesagt alle Erfahrungen sind die eigenen es brauch keine Grenzen nur man kann mit anderen Zusammen Erfahrungen sammeln dennoch sind es deine eigenen oder hat jemand die selber Erfahrung wie du ... wenn er z.B. zuviel Alkohol getrunken hat ? Oder jemandem geholfen hat ? Eine ähnliche bestimmt aber nicht die Gleiche.


Das mit der Kindeserfahrung sit eigentlich auch wieder Offensichtlich einmal bist du das Kind du kansnt daran wohl nicht viel ändern beim 2ten mal biste glaub ich ja Älter somit anderer Standpunkt du gehörst nicht direkt in diese Erfahrung
des Kindes hinein jedoch kannst du ihm Helfen in dem du z.B. - wie heißen diese komischen Behörden nochmal die bei Erziehungsproblemen helfen ?? oO - da bescheid sagst.
Denn die Erfahrung hat das Kind gehabt nur eben nicht so lange wie du und es wird ein anderes Leben führen.

Wie du weißt bzw wie du nicht weißt besser gesagt Erinnerst du dich an keine Erfahrung aus früheren Leben das sit auch der springende Punkt weil wenn du das würdest könntest du es nciht aus Anderen Sichtweisen nochmal erleben um es zu "perfektionieren"

Das mit der Festplatte ist so gemeint -> Die Festplatte ist dein Gehirn und dein Rückenmark - Die gespeicherten Erfahrungen sind in deiner Seele .. du nimmst in den meisten Inkarnationen nichts mit damit du eine Frisch Formatierte Festplatte bekommst .
Jetzt kommt die Erleuchtung .. die Erleuchtung ist so unterschiedlich wie der Mensch selbst es gibt unendlich viele doch es gibt auch ich nenn sie mal Einheitserlöeuchtungen weil sie größtenteils gleich sind wie z.B. bei den Buddhisten Allumfassende Liebe unendliche Glückseligkeit etc.

Bei vielen Erleuchtungen heißt es man hat zugriff auf die Allwissenheit - damit sit einfach nur gemeint das du alles Weißt was deine Seele an Erfahrungen gemacht hat weil du diese Abrufen kannst.

Seele ist im Einklang mit dem Körper = Gleichgewicht <- Dazu kommt jetzt noch die Bereitschaft die meist Unterbewusst ist und dann ist die Erleuchtung vollständig.

Das Ziel ist es nicht die Erleuchtung zu erlangen - für einige vllt schon aber sicher nciht für die meisten Menschen - das Ziel ist es einfach zu Leben .

MfG Phrenorium

P.S. Wie ich schon sagte wäre auf jedenfall sehr interessant aber die Wahrscheinlichkeit ist für mich !FAST! 0 ( das istwichtig)
Da das Universum angeblich Unendlich sein soll egal in welcher Ebene muss es jede Möglichkeit die man sich Ausdenken kann irgendwie irgendwo geben.
-Working in Progress-

aspera

Bermudadreieck-Umflieger

Beiträge: 136

Registrierungsdatum: 5. August 2007

Wohnort: Norddeutschland

  • Private Nachricht senden

38

Mittwoch, 9. Juli 2008, 16:50

Re: Glaubt ihr an das Leben nach dem Tod?

Huhu Phrenorium.

Och, ich konnte dir jederzeit folgen, deine Assoziationketten zumindest erahnen, aber es liegt in meiner Natur Dinge wieder und wieder zu hinterfragen, sprich Nervensäge :mrgreen:

Vermutlich bin ich hier besonders hartnäkig weil sich mir bis heute der Sinn der ganzen Erfahrungssammelei nicht erschließt.

Daher auch mein Versuch für mich wenigstens darin einen Sinn zu finden, daß die Erfahrungen auch irgendwie angewendet werden...

Ich bedanke mich noch einmal bei dir dafür, daß du mir so geduldig geantwortet und deine Ansichten dargelegt hast. Ich denke ich verstehe das dahinterstehende Prinzip nun ein wenig besser.

Vielleicht klingt das komisch, aber für mich persönlich ist die Vorstellung, daß es nach dem Tod - auf welche Art auch immer, mit oder ohne neue Festplatte - weitergeht, nach wie vor eine Horrorvorstellung, die größte Strafe die ich mir vorstellen kann.

Vermutlich auch so ein Grund warum ich hier soviele Fragen stelle...

Eine zum Bespiel noch: wenn ich für den Moment annehme ich hätte es tatsächlich geschafft und die letzte Prüfung bestanden, die Reife oder auch Erleuchtung erlangt und somit Zugriff auf alle meine Erfahrungen, mein ganzes Wissen, was dann?
Was dann im Sinne von: welche Herausforderungen/Aufgaben soll es dann noch geben? Ich weiß alles, habe alles gesehen/erfahren, ist das Leben (in welcher Daseinsform auch immer) dann nicht relativ sinnentleert?

Gruß
aspera
...man versteht auch die Sprache nicht, die der Regen regnet...

Phrenorium

Spukhausbewohner

Beiträge: 300

Registrierungsdatum: 8. August 2007

  • Private Nachricht senden

39

Mittwoch, 9. Juli 2008, 18:05

Re: Glaubt ihr an das Leben nach dem Tod?

Auch wieder eine (relativ) leichte Frage ...

Nunja jetzt kommt es darauf an wie die Wahrheit aussieht was meiner meinung nach niemand Wissen sodnern maximale rahnt werden kann.

Ich denke wenn man alels Gesammelt hat kommt man in die Nächste Existenzebene dort ist ALLES möglich was du dir Vorstellen kannst , man ist unsterblich und sammelt dort nun weiter Erfahrung bis man wieder erneut in die nächste Stufe kommt die unserer Vorstellungskraft entrinnt.

Bis man Irgendwann sich mit allen Seelen zusammenschließt und in dem wie Buddha es nannte Nirvana verweilt - hat man drauf keine Lust mehr oder sehnt sich nach einem Leben mit Grenzen so inkarniert man wieder , dann jedoch her aus um des Lebens willen als um der Erfahrungswillen.

MfG Phrenorium :)
-Working in Progress-

Beiträge: 8

Registrierungsdatum: 13. April 2008

Wohnort: Köln/Glessen

Danksagungen: 1

  • Private Nachricht senden

40

Samstag, 12. Juli 2008, 09:34

Re: Glaubt ihr an das Leben nach dem Tod?

Ohne das Jetzt alles so Gelesen zu haben.
Ja ich Glaube an ein Leben nachm tot bin mir da sogar sehr sicher ^^.
Sorry Wieso sage ich nicht.
Bin halt Gläubig. Weiss nen bissl.
...Würde ichs sagen passt das hier nit Reihn und da das ne Frage war die man mit Ja oder Nein Beantworten kann. Sage ich Bloss JA. Also Sorry vergesst die Letzten Aussagen.

Oder darf ichs Begründen ?
Wenn ichs Begründe sage ich dannach kein wort mehr da ihr mir eh nie Glauben werdet xD.
Menschen die Mich nicht Kennen und nicht wissen ob ich Lüge
oder die wahrheit sage sollten Vorsichtig mit ihren behauptungen sein
den wenn ich die wahrheit sage ist er es der alle Anlog.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Sam45 (07.06.2018)

Kryton

Geisterjäger

Beiträge: 923

Registrierungsdatum: 28. März 2008

Wohnort: Köln

Danksagungen: 115

  • Private Nachricht senden

41

Samstag, 12. Juli 2008, 14:02

Re: Glaubt ihr an das Leben nach dem Tod?

Ja, ich wäre über eine Begründung sehr erfreut! Es ist interessant zu erfahren, welche verschiedenen Glauben verfolgt werden. Es ist einfach schwer vorzustellen, was nach unserem Tode passiert, da es bisher nur Tote erlebt haben und die können uns bekanntlich nichts berichten. ;)

Deshalb finde ich es interessant verschiedene Vorstellungen zu erfahren.

Mfg Kryton

Edit: Du kannsts auch begründen, wenn du nicht mehr gesperrt bist. :)
Wenn jedermann mit mir übereinstimmt, habe ich stets das Gefühl, dass ich unrecht habe.
Oscar Wilde

Julia17

Alien

Beiträge: 1

Registrierungsdatum: 12. Juli 2008

  • Private Nachricht senden

42

Samstag, 12. Juli 2008, 15:10

Re: Glaubt ihr an das Leben nach dem Tod?

Ich begründe es jetzt ^^
(((Das ist Nur der Account meiner freundin pls nicht speeren ! ich will nur meinen thread beobachten !)))

Ich sagte es bis Jetzt kaum welchen hier nur dennen dennen ich Vertraue.
Wie Gesagt Werde ich Nichts mehr sagen nach dem ich das Jetzt schreibe Höckstens über PN
an diesen Account hier.

Ich kann mit Geistern Reden richtig mit Geistern reden und sie auch ab und zu sehen.
Das kann ich Jetzt seit einem Jahr und 7 Monaten. Ich habe in der Zeit viel rausbekommen und erfahren wesshalb ich weiss das es ein Leben nach dem tot gibt und ich kanns auch sehr gut beschreiben. Leider habe ich keine beweise und der Glauben der Menschen ist nicht wirklich stark. ich hoffe trotzdem das mir vill der ein oder andere Glaubt. Ich bin übriegends keine Schamanin da ich weiss das es nicht nur eine Geisterwelt gibt wie von dennen behauptet und diese regeln für diese Geisterbeschwörungs dinger sind völliger unsinn. Geister können uns sehen und sind ständig anwesent die können nicht in UNSERER welt Hängen bleiben die Leben auf unserer welt. wie wir wenn wir sterben. klar ist das geister sich Menschen nicht zeigen dürfen ob das Gott ein engel oder das Böse so wollte kein Plan noch nicht.

Es ist so. Jeder kann Glauben was er will ich sag nur was ich weiss und gehörrt hab und Glaube.
da engel einen ja nicht Belügen. Und ich selber auch viel alleine rausbekommen habe.

Stellt euch mal Folgendes vor. Nehmt euch nen gegenstand z.b Stift,Glas,Puppe,baum okay baum vill nicht aber egal was es ist bei ALLEM so. Schaut euch den gegenstand mal an ^^. Keine Angst es passiert nix und ihr werdet nix sehen ich will euch nur das erklären was ich weiss/rausbekommen habe. Dieser Stift Exestiert nicht nur einmal ^^. Dieser Baum,das Glas, und die Puppe wie alles andere. Gibts nicht nur EINMAL. Jeder Mensch und Jeder Gegenstand auch diese welt Jeder Stern Jeder Planet einfach ALLES hat 7ben Teile. Ich Erkläre weiter.
Stellt euch das nun mit Euch vor. Ihr seit da und lesst das hier. Aber nicht nur du sondern auch noch 3 andere teile in dir können wenn sie wollen das hier lesen. Wieso nur 3 ? Es gab doch eben noch 7ben teile. Das stimmt ^^ Nur das die Restlichen teile in den Teilen wie ne Seele ist und die Bleibt da drin. Ihr habt den Ersten Teil das ist euer körper mit dem ihr anwesent seit. dannach kommt eure seele. Wenn ihr einmal Sterbt nehmt ihr ihren Platz ein und kommt auf die seelen welt, ihr könnt die Menschen hier aber noch sehen. Sterbt ihr Jetzt noch einmal kommt ihr zum 3ten teil von euch dieser Teil allerdings konnte sich als ihr noch am Leben gewesen seit also gerade noch Bewegen/reden usw. Wenn ihr Sterbt mit eurer Seele Nehmt ihr den Dritten platz ein ^^. In dem ist euer Astralkörper der Astralkörper ist eine Hülle wieder wie Eure seele sie bewegt sich NICHT sondern bleibt immer in EUCH. Wenn ihr mit dem Astralkörper Sterbt was eig. Sowas von unmöglich ist kommt ((Es geht Trotzdem Fragt nicht wie das weiss ich NICHT)) Ersetzt ihr den Näcksten teil von euch dieser KONNTE sich wie der Dritte teil und ihr selber Bewegen usw. und dann gehts so weiter es gibt 7ben körper.

Nach Jedem Tot habt ihr andere Fähigkeiten z.b nach dem ersten tot das weiss ich von Adam. (Nicht der Adam xD) Könnt ihr Heilen und euch verändern z.b die gestalt eines Tieres annehmen. Sterbt ihr dann nochmal, könnt ihr euch leicht verwandeln Heilen mit Tieren und Pflanzen komunizieren und noch einiges mehr. Sterbt ihr JETZT Noch einmal kommt ihr in die Astralwelt diese ist sowas von Abnormal und unrealistisch das ihr euch da erstmal dran gewöhnen müsst da überhaupt zu leben. IHR Müsst nicht dort bleiben sobald ihr einmal gestorben seit und nicht mehr wollt geht zu nem engel oder ner anderen person die viel weiss diese wird euch sagen wie ihr reimkaniert werden könnt. (Wieder geboren werdet). Nach dieser Astralwelt Kommt eine Neue welt die wahrscheinlich Noch unrealer als diese ist. Wer nicht weiss was man in der Astralwelt kann. Ein beispiel reicht hoffentlich . Man kann Fliegen was wirklich scheisse unrealistisch ist und muss nicht atmen. Wer mehr dazu wissen will gibt bei suche astralreisen ein.

Und dann geht das so weiter. (((Ich sage es geht dann so weiter weil ich über die Folgenden 2-3 welten KAUM etwas weiss ich weiss nur das sie exestieren zur 6ten welt hab ich allerdings noch kaum kontakt. das geht alles sehr langsam. ich kann schon mit allen Geistern in den ersten 5 Welten reden. Nur die 6te is mir noch ein Rätsel und die 7bte kenn ich nur vom sagen der 6ten Person. )))

Wenn ich noch mehr sagen soll sagt es.
Wer denkt ich bin Krank sagt es NICHT.
Wenn einer sagt ich bin krank hat er Pech.
Ich rede nicht weiter wenn ich hier runter gemacht werde mit meiner gabe.

Da ich schon gespeert worden bin erlaube ich mir nicht noch nen Streit darum bitte ich um verständnis. Ich wurde schonmal beleidigt und gekränkt und dannach gespeert wenn das nochmal Passiert dann thx aber das find ich nit grade toll.

Also wenn ich mehr schreiben soll Sagts mir mach ich gerne.
Wenn ihr Fragen habt gerne Fragt ausser sie hat was mit nem Arzt ner Klappse oder Psychatry zu tun oder anderem zeugs das mich als KRANK Abstempelt.

Sorry abba ich bin halt noch etwas Frustriert zum Glück sind nicht alle Mods so...
der eine Beleidigt meine Mutter und ich werde gespeert der aber nicht ey wie nett echt...-.-
Da hätte ich als mod anders reagiert Beide gespeert oder beide ne Verwarnung. Oder beide aussagen igen..-.- Dann hätte es nen anderer Mod geklärt.

Meine Mutter wurde zuerst beleidigt er hätte gespeert werden müssen von dem ersten mod der das sah nicht ICH die sich daraufhin werte. Der hätte Ja auch ne PN an mich schreiben können um mich da zu beleidigen dann hätte ich ihn auch igt. Aber wenn der mich ÖFFENTLICH Beleidigt und ich gespeert werde weil ich mich wehre dan is das unfair.. Wenn er doch schon des öffteren scheisse gebaut hat und klar is das er alle Provoziert und beleidigt wieso wurde er dann nicht GLEICH gespeert ?.

Sorry das ich darauf zu Sprechen kamm.

Ricya

Chefente

Beiträge: 4 774

Registrierungsdatum: 28. September 2006

Wohnort: Bayern

Danksagungen: 854

  • Private Nachricht senden

43

Samstag, 12. Juli 2008, 17:57

Re: Glaubt ihr an das Leben nach dem Tod?

So alles sehr interessant....... :roll:

Da die Userin nun gesperrt ist, bitte ich den
Post zu ignorieren und zum Thema weiter zu posten!

Lg Ricya
_______________________________

Newton ist tot, Einstein ist tot, und mir ist auch schon ganz schlecht.......

Bloody

Nachwuchsvampir

Beiträge: 28

Registrierungsdatum: 17. Juli 2008

Wohnort: Thüringen

  • Private Nachricht senden

44

Donnerstag, 17. Juli 2008, 21:12

Re: Glaubt ihr an das Leben nach dem Tod?

Ich glaube schon an ein Leben nach den Tod.
Once again ... I was there ... .. Oh, I hate them so much. It is best if they leave me in peace. I hope that someday they die so that I can live my life in peace ... In the hands of the devil.

juno

Eat The Rude

Beiträge: 1 209

Registrierungsdatum: 12. Dezember 2006

Wohnort: Insel Usedom

Danksagungen: 2

  • Private Nachricht senden

45

Donnerstag, 17. Juli 2008, 21:55

Re: Glaubt ihr an das Leben nach dem Tod?

Zitat von »"Black Desire"«

Ich glaube schon an ein Leben nach den Tod.


Könntest du bitte deine Meinung darüber genauer erklären 8EinsatzPostings sind nicht so gern gesehen - und ich les gern ^^)

Also ich glaube nicht unbedingt an ein wirkliches Leben nach dem Tod. Klingt komisch, ist aber so *g*
Also einerseits denke ich, das man sozusagen in einem Astralen Körper weiter lebt, ich kann mir einfach das komplette nicht Vorhandensein, meiner Gedanken und Gefühle nicht vorstellen.
Andererseits, könnte ich mir auch vorstellen, das eben all seine Gefühle und Gedanken, seine Seele auf einen Nullpunkt gebracht werden, und man in einer anderen Zeit wieder geboren wird...naja wissen werde ich es erst wenn ich tot bin...nur dauert das T__T
Fear leads to anger, anger leads to hate, hate leads to suffering - Yoda

Definition Juno: "Ängstlich, kurzsichtig und extrem begeisterungsfähig!" - Nieselpriem

Zurzeit ist neben dir 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Social Bookmarks

Counter:

Hits heute: 18 548 | Hits gestern: 11 070 | Hits Tagesrekord: 53 992 | Hits gesamt: 13 546 272 | Gezählt seit: 11. September 2011, 15:03