Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: :: Paraportal.org :: Das Forum für Grenzwissenschaften. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Samstag, 20. Januar 2007, 00:23

Angst vor dem Altern, Sterben und dem Tod

Wenn es schon war...bitte ich um entschuldigung !

Warum haben viele Menschen Angst vor das Lebensende?
Kommt der Teufel uns holen? Oder fliegen Engel herab,
um uns den Weg in den Himmel zu zeigen?
Sind wir Geister oder müßen wir unser Leben wiederholen,
weil wir unsere Ängste und Schwächen nicht erfüllt haben?

Sâsuke

Nachwuchsvampir

Beiträge: 39

Registrierungsdatum: 14. Dezember 2006

Wohnort: Pforzheim

  • Private Nachricht senden

2

Samstag, 20. Januar 2007, 00:56

Weil die Menschen generell Angst vor dem unbekannten haben. Der Tot ist eins der noch wirklichen Rätsel der Menschheit => Menschen haben angst davor :P
Alles folgt einer Logik, was unlogisch erscheint folgt nur einer komplizierteren Logik

Black Crow

Geisterjäger

Beiträge: 772

Registrierungsdatum: 10. Dezember 2006

Wohnort: Irgendwo in der Oberpfalz

Danksagungen: 177

  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 21. Januar 2007, 00:35

Meiner meinung nach haben die meisten Menschen angst zu sterben weil sie glauben Sie verlieren alles was Ihnen lieb und teuer ist. (was ja auch stimmt^^) Außerdem denke ich das etwas nach dem tod mit uns passier aber ich weis nicth was^^

mfg
"You believe that the Strong exist to cull the weak. To use them as Food. But you are Mistaken. The strong exist, not to feed off the weak, but to protect them!" - Rurouni Kenshin (Film)

Deadra

Nachwuchsvampir

Beiträge: 34

Registrierungsdatum: 16. September 2006

Danksagungen: 1

  • Private Nachricht senden

4

Montag, 22. Januar 2007, 17:13

Warum haben viele Menschen Angst vor das Lebensende?

DEM Lebensende

Rechtschreibflame *g*

Ich glaube weil sie einfach angst haben alles zu verlieren.. wie weiter oben schon gesagt...

ein christ muss allerdings keine angst haben, da seine seele auf jeden fall beschützt ist...

das finde ich auch das tolle am christentum

man kann damit durch das leben gehen ohne angst vor dem tod haben zu müssen ! oder das man denkt "es ist ja doch alles sinnlos, da ich ja eh bald sterbe, und dann isses wech"

skâdi

Prinzesschen

Beiträge: 980

Registrierungsdatum: 25. August 2006

Wohnort: Kiel

Danksagungen: 53

  • Private Nachricht senden

5

Montag, 22. Januar 2007, 17:52

Aber warum angst vorm Tod haben?Entkommen kann man ihm ja eh nicht also ists auch schwachsinn -meiner meinung nach- angst davor zuhaben.
Man lebt nur einmal -bewusst zumindest-!
Und man sollte einfach das beste drauß machen. Ich habe keien Angst davor und das is auch gut so. Ich mein soll ich mein einzges bewusstes Leben mit der angst vor dem Ende verschwenden ?
Niveau ist keine Handcreme...
"Ich habe nur Recht, wenn Zensur gerade nicht online ist!"

challengerx249

Verschwörungstheoretiker

Beiträge: 61

Registrierungsdatum: 23. Oktober 2006

Wohnort: Nordland

  • Private Nachricht senden

6

Montag, 22. Januar 2007, 19:20

Um auf deine Fragen 3,4 und 5 zu antworten : Das ist wohl eine Religionsfrage. Meiner Meinung nach werde ich einst von den Valkyren abgeholt und zu Odin gebracht :wink: . Auf die erste Frage kann ich keine Antwort finden, da ich mich das selbst immer frage :D

Und von Nord wie von Süd werden dann die einsamen Gerechten aufstehen und werden gewaltig sein

und sturmgleich das Feuer entfachen und es vorantragen, das alles Übel ausbrennt überall !

(Buch der Sajaha)

666 Satanic Warmaster

Bermudadreieck-Umflieger

  • »666 Satanic Warmaster« wurde gesperrt

Beiträge: 126

Registrierungsdatum: 4. März 2006

Wohnort: Schlar-Affenland aka Deutschland

  • Private Nachricht senden

7

Montag, 22. Januar 2007, 19:25

Gehört dieser Thread nicht eher in die Philosophieecke? :| Um auch mal was Nützliches zum Thema beigetragen zu haben: Es ist die Urangst der Menschen vor dem Unbekannten.
Gegen Rechte im Paraportal.

Beiträge: 1 761

Registrierungsdatum: 8. August 2004

Wohnort: Bensersil

Danksagungen: 3

  • Private Nachricht senden

8

Montag, 22. Januar 2007, 19:27

Thema verschoben
Mehr als die Vergangenheit interessiert
mich die Zukunft,

denn in ihr gedenke ich zu leben.

*~'°*Albert Einstein*~'°*

Nun,haben wir schon nachgeschaut wo ich war und was ich getan habe ? *lächel*
:roll:

V-a-n-j-a

Bermudadreieck-Umflieger

Beiträge: 151

Registrierungsdatum: 2. April 2007

  • Private Nachricht senden

9

Montag, 2. April 2007, 22:11

Ich persönlich habe angst vor dem Tod weil ich keine ahnung hab was danach sein wird. Ausserdem würde ich, wen die seele weiterleben würde, ganz allein da stehen ohne ohne ja nichts nichts an das ich mich halten könnte... vielleicht würde ich als seele auf andere seelen treffen. Vielleicht wäre ich auch Alleine.... ganz alleine... alleine im nichts im ewigem nichts gefangen zwischen nichts und real welt.... ich habe angst zu sterben. Den ich weiss nich ob es eine erlösung ist (auch hirntod zu sein) oder eher wie ein fluch (auf ewig dan weiterzuleben und nich in die reale welt zurückkehren zu können)

Thinker

Poltergeist

Beiträge: 10

Registrierungsdatum: 14. Juni 2007

Wohnort: Asperg

  • Private Nachricht senden

10

Freitag, 15. Juni 2007, 14:03

Ich bin der meinung, es kommt ganz auf die persönlichkeit und die situation eines Menschen an, ob er sich vor dem Tod fürchtet, oder nicht.
Wenn man nun als zehnjähriges mädchen entführt wird, hat man verständlicherweise angst davor, getötet zu werden.
aber viele alte menschen, meistens welche von über neunzig jahren, sehen das leben irgendwie, wie ein bis zum rand gefülltes regenfass, es pass nichts mehr hinein und es gehört auch nichts mehr hinein.
diese menschen fürchten sich nicht mehr vor dem tod, weil sie ihn als erlösung von ihrem alten und schwachen körper empfinden und wenn er kommt, empfangen sie ihn meist mit offenen armen.
zudem ist es nicht richtig, dass menschen sich vor dem tod fürchten, weil er noch unbekannt ist.
wenn menschen sich vor dem unbekannten fürchten würden, würden wir noch immer im urwald leben, bzw. sterben.
ich finde, der entscheidende faktor ist der, dass viele menschen nur das negative am tod sehen, was bei alten, mit ihrem leben zufriedenen menschen ja wohl seltener der fall ist.
und zum teil spiel auch die religiöse überzeugung eine rolle. streng erzogene christen, die der meinung sind, sie hätten in ihrem leben zu viel gesündigt, haben natürlich eine andere einstellung zum tod, wie zum beispiel satansanbeter, die ihr leben über immer ihren glauben gelebt haben.
das thema lässt sich einfach aus zu vielen verschiedenen sichtwinkeln heraus betrachten, deswegen gibt es noch keine konkreten antworten auf die frage nach dem tod.
meine persönliche meinung ist, dass das, was in der bibel steht, wahr ist. wer den ihnalt der "offenbahrung" kennt, der weiß, dass jeder mensch nach der rückkehr von jesus noch eine zweite change hat, zu gott in den himmel zu kommen.
zumindest steht es so in der bibel.
aber die meinungen und blickpunkte sind eben einfach, wie gesagt, zu vielseitig, um die bibel als handfesten beweis darzulegen.
Das größte Geschenk, das Gott den Menschen gegeben hat, ist die Unfähigkeit, in die Zukunft zu sehen.

roni

Poltergeist

Beiträge: 19

Registrierungsdatum: 11. Juni 2007

  • Private Nachricht senden

11

Freitag, 15. Juni 2007, 15:37

Ich bin ja auch Christin, und dürfte eigentlich davor keine Angst haben.
Aber ich habe sie doch!
Ich könnte es zwar abgeben an den Herrn, das ist das schöne am Christ sein, aber ich habe es noch nicht getan.
Ich habe Angst vorm sterben.
Warum?
Angst, um meine Familie.
Angst davor, ob es schmerzt.
Und Angst vor dem unbekannten.

Die Angst ist einfach da, obwohl ich sienicht bräuchte. Ich komme in die Herrlichkeit. Das ist doch viel schöner wie hier! Aber ich habe trotzdem Angst.

Buh

Psiball-Erzeuger

Beiträge: 691

Registrierungsdatum: 25. September 2006

Wohnort: Oldenburg

Danksagungen: 5

  • Private Nachricht senden

12

Freitag, 15. Juni 2007, 15:47

Das beruhigt mich ein wenig, roni. Ich hatte bisher immer Christen um ihre Unerschütterlichkeit beneidet. Oft wird einem der Eindruck vermittelt, dass einem nichts aber auch gar nichts passiert, wenn man auf Gott vertraut.
Soll ich ihnen etwas Kompott in die Anorakkapuze schütten?
Zitieren? Is nich.
Smileys? Vergiss es.

roni

Poltergeist

Beiträge: 19

Registrierungsdatum: 11. Juni 2007

  • Private Nachricht senden

13

Freitag, 15. Juni 2007, 15:51

Das beste Beispiel meine beste Freundin, der Bruder ist letzten Samstag mit 18 einfach so verstorben. Diese Familie ist auch sehr Christlich. Und ich beneide meine Freundin um Ihren tiefen und festen glauben. Der sie sicherlich auch durch diese Trauer trägt.
Aber ich kann das noch nicht so. Manchmal zweifel ich, ob ich wirklich auch wirklich Christ bin???? Weil ich Angst habe davor. Das sterben und der Tod machen mir Angst. Obwohl ich ganz sicher daran glaube in die Herrlichkeit zu kommen. Aber ich habe es noch nicht geschafft diese Angst abzugeben.
Und seid letzter Woche Samstag, ist diese Angst, bei mir, noch ein bissl stärker....
Warum es so ist.......das wüßte ich auch gerne.

Buh

Psiball-Erzeuger

Beiträge: 691

Registrierungsdatum: 25. September 2006

Wohnort: Oldenburg

Danksagungen: 5

  • Private Nachricht senden

14

Freitag, 15. Juni 2007, 15:58

Das mit ihrem Bruder tut mir sehr leid...

Ich denke, dass die Angst vor dem Unbekannten immer da sein wird. Ich kann mich jetzt schlecht in Deine Lage versetzen, denn ich habe zwar auch Angst, aber ich habe keinerlei Gott-vertrauen. Das eine muss sich ja nicht zwangsläufig mit dem anderen ausschließen. Kann man nicht einerseits an Gott glauben und trotzdem Angst haben? Unbekannt bleibt unbekannt...
Soll ich ihnen etwas Kompott in die Anorakkapuze schütten?
Zitieren? Is nich.
Smileys? Vergiss es.

Thinker

Poltergeist

Beiträge: 10

Registrierungsdatum: 14. Juni 2007

Wohnort: Asperg

  • Private Nachricht senden

15

Freitag, 15. Juni 2007, 16:20

ich finde, eine möglichkeit, mit diesen ängsten fertig zu werden, die man als christ hat, ist, zu beten.
ich weiß nicht, ob oder wie oft christen außer mir beten, aber ich tu es eigentlich immer, wenn ich in irgendeiner richtung hilfe benötige, bzw. wenn ich etwas verbockt habe und mich vor den konsequenzen fürchte.
dann habe ich immer gebetet und eigentlich auch immer positive erfahrungen damit gemacht.
irgendwie hat sich alles wieder zu meiner zufriedenheit eingerenkt, und ich denke, das ist auch der grund, weshalb ich ziemlich zuversichtlich bin, was gottes gnade angeht.
und auch, wenn ich den tod nicht kenne, so kennt ihn gott mit sicherheit, und wenn er uns zu lebzeiten hilft, warum sollte er uns diese hilfe dann nach dem tod auf einmal vorenthalten?

Social Bookmarks

Counter:

Hits heute: 1 314 | Hits gestern: 2 957 | Hits Tagesrekord: 53 992 | Hits gesamt: 11 462 555 | Gezählt seit: 11. September 2011, 15:03