Du bist nicht angemeldet.

Eldorado

Bermudadreieck-Umflieger

Beiträge: 136

Registrierungsdatum: 9. Dezember 2016

Danksagungen: 30

  • Private Nachricht senden

211

Donnerstag, 4. Mai 2017, 12:00

Zitat

Wenn ich einigermaßen nach meinem Vater schlage, dann werde ich irgendwann Tränensäcke im Gesicht haben, die mir bis zu den Knien hängen...tja

ach du Scheiße :shock: :D :D ... herrlich

ich muss schon wohl zugeben, das ich recht eitel bin, was dem Gesamteindruck meiner Person betrifft... Hege und Pflege meines Körpers habe ich verinnerlicht, denn nur in einem gesunden Körper wohnt bekanntlich ja ein gesunder Geist (ist ja son Sprichwort) und an dem Spruch scheint was dran zu sein (hoffe ich ;) )

dafür fehlen mir aber die Beine und aufgrund Dessen bin ich schwerstbehindert, benehme mich aber nicht so, denn ich lass mir die Freude und den Spaß am Leben teilzunehmen nicht nehmen.... aber für die Gesellschaft ist mein Verhalten nicht Art-Gerecht, denn als Behinderter muss man, nach deren Vorstellung, bei solch eine Behinderung mindestens depressiv sein und auf gar keinen Fall Freude empfinden (wo kommen wir denn da hin wenn das alle machen würden tztztz) ... und dann fallen dann so Sprüche wie "das brauchst du doch nicht zu tun, wir lieben dich auch so!" :shock: ... dass ich das für mich mache interessiert denen nicht, das wollen die von mir auch gar nicht erklärt bekommen, warum ich dieses oder jenes so mache = ich tue das NUR FÜR MICH um mir selbst zu beweisen, dass das trotz Behinderung geht.... aber es ist wie es ist, ich passe nicht in einer gesellschaftlichen, anscheinend vorgeschrieben, Norm und da gönnt man seinem "Widersacher" oder dem "Querulant" nicht mal das Schwarz unter den Fingernägeln.... das sind aber meine ganz persönlichen Alltagsbegleiterscheinungen die nun nicht unbedingt auf andere übertragbar sind, nur deckt dieses Beispiel auch die gesellschaftliche Denkweise auf, wo alles genormt sein muss und Abnormalität mit Gegenwehr und Verachtung und Missgunst abgetan wird....


ansonsten kann ich zum Alterungsprozess von mir persönlich sagen, das ich mit gutem Gewissen im Spiegel gucken kann, ohne vor mir selbst zu erschrecken .... keine Falten und das ohne Botox, Haare wie George Clooney ohne nachgeholfen zu haben, keine Piercings, keine Tattoos = Natur pur ;) und ich stehe da halt zu .... und diese Einstellung wird sich auch nicht ändern, denn dafür sorgen schon die Fratzen der Politiker an der Glotze, die aufgehübscht ständig einen auf Karneval machen, nicht wissend wie bescheuert DAS aussieht. tztztz ... das schreckt ab.
willst du ein Problem lösen so löse dich vom Problem

Manetuwak

Geisterjäger

Beiträge: 826

Danksagungen: 617

  • Private Nachricht senden

212

Freitag, 5. Mai 2017, 07:09

ach du Scheiße :shock: :D :D ... herrlich


^^ joa...nicht ganz so drastisch aber man wird sie deutlich sehen^^

ich muss schon wohl zugeben, das ich recht eitel bin, was dem Gesamteindruck meiner Person betrifft


Das gilt wohl auch für mich...und um bei der Ehrlichkeit zu bleiben: Ich hasse das an mir. Es ist so belanglos und unwichtig...Ich versuche zu differenzieren zwischen dem sinnvollen Erhalt der körperlichen und geistigen Gesundheit und den damit einhergehenden Attributen, welche einem ja letztlich durch die Gesellschaft zugeschrieben werden. Mein Sport zur Gesunderhaltung verleiht mir eben auch einen ganz passablen Körper. Früher habe ich deswegen mal Sport gemacht; um gut auszusehen, heute ist das anders und diese Folge des Sportes versuche ich nun nicht mehr zu bewerten und mich dadurch selbst geil zu finden. Das verzerrt nur das eigene Bild und man beginnt sich selbst auf das Äußere zu reduzieren also genau das zu tun, was wir an anderen bemängeln. Das Äußere vermag durchaus über gewisse andere Mängel hinweg zu täuschen, letztlich aber funktioniert das nur eine gewisse Zeit. Menschen die man neu kennen lernt merken das eben auch schnell und fragen sich womöglich irgendwann: "Was ist das denn für'n Typ? Wie konnte ich denn auf so einen rein fallen.?" und ähnliches. Etwas das ich ebenfalls nicht mehr will und auch nicht ab kann.

das sind aber meine ganz persönlichen Alltagsbegleiterscheinungen die nun nicht unbedingt auf andere übertragbar sind, nur deckt dieses Beispiel auch die gesellschaftliche Denkweise auf, wo alles genormt sein muss und Abnormalität mit Gegenwehr und Verachtung und Missgunst abgetan wird


Genau darum geht es aber doch auch im Kern. Es wird versucht diese enorme Vielzahl an Menschen zu Normen und niemand will in eine Form gepresst werden. Ich kenne zumindest niemanden. Und aus diesem in eine Norm pressen entstehen solche verschobenen Ideale, denen so viele Menschen hinterher laufen ohne jemals diesem Ideal gerecht werden zu können und man hat es mit der Zeit geschafft, selbst die Unsterblichkeit des Menschen soweit zu suggerieren, dass viele nun auch diese niemals erreichbare Eigenschaft als Ideal in ihr Weltbild integriert haben. Grundsätzlich beginnt das ja schon bei den Heilsversprechen und in Aussichtstellungen diverser heiliger Schriften, welche den Tod als Überwindbar darstellen, sofern man sich nur redlich um Erfüllung irgendwelcher menschgemachter Gebote bemüht.
Viel eher sollte man den Menschen einmal beibringen, dass es höchstwahrscheinlich nichts mehr gibt danach, weder ein Paradies noch Jungfrauen noch Wiedergeburt. Vielleicht beginnen einige dann mal damit, ihre Zeit hier sinnvoll zu verbringen und nicht damit andere zu hassen, weil sie homosexuell sind, weil sie etwas anderes glauben oder was weiß ich.

Wir haben doch nur diese eine tatsächliche Chance, nur diesen einen Körper, nur dieses eine Leben und eigentlich ist nur die Familie und die engsten Freunde irgendwie richtig wichtig. Wenn man es geschafft hat alle daraus entstehenden, natürlichen Pflichten zu erfüllen und das mit Leidenschaft und Liebe, dann hat man was wichtiges erreicht; nämlich das die nachfolgende Generation es genau so gelernt und verstanden hat und diesen Kern weiter gibt an die eigenen Kinder und Enkel und vielleicht auch Urenkel....

Jaja...ein wenig bekifft und weltfremd mag das nun alles klingen aber ich habe die Essenz meines Lebens gefunden und dafür habe ich lange und viel kochen und destillieren müssen.
Vanitas vanitatum

Memento mori

Mors certa hora incerta

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Estebenjo (05.05.2017)

Eldorado

Bermudadreieck-Umflieger

Beiträge: 136

Registrierungsdatum: 9. Dezember 2016

Danksagungen: 30

  • Private Nachricht senden

213

Freitag, 5. Mai 2017, 16:54

@Manetuwak

deine Frustration bezüglich menschlicher Abgründe kann ich gut nachvollziehen, da Neid und Hass das Gute schon seit jeher die unterschiedlichsten Kulturen gegeneinander antreibt ... nur wie kann man die Menschheit diesbezüglich wachrütteln?! ... es ist wie es ist ein hoffnungsloser und überflüssiger Gedanke.

Eitelkeit ist insofern ein schmaler Grat zwischen "sich Freiheit zu gönnen" oder aber "sich nach außen hin selbst zu verherrlichen" = und auch wenn andere sich einig sein sollten und der Meinung sind, das ich wegen meiner außergewöhnlichen Hobbys ein Angeber bin, so weiß ich es besser, ob es sich auch so verhält, denn meiner Selbst kann ich nichts vormachen.... somit kann ich von mir behaupten, das ich meine Hobbys fröne um mich frei zu fühlen... und was andere darüber denken ist mir mittlerweile egal .... das war nicht immer so, denn ich habe früher viel zu oft meine eigene Meinung dem Wohle der Masse untergeordnet ... DAS habe ich abgelegt und fühle mich seitdem viel besser..... SICH SELBST treu zu bleiben ist des Pudels Kern.

Frau, Kinder, Familie = Liebe = Vertrauen... ja, das sind die Werte worauf es ankommt sich als fühlender Mensch in eine gewisse Geborgenheit zu begeben... es fühlt sich für mich wie eine Miniausgabe von "Glückseligkeit" an, wo all die von mir empfundenen Gefühle dazu für mich hier auf Erden das Maximum bedeutet = mehr an Maximum kann ich hier nicht erreichen.... dass es da eine unglaubliche Gefühls-Steigerung gibt habe ich mehrfach erfahren dürfen und diese Tatsache kann ich nicht verleugnen.... es ist so krass anders in der Empfindung der Gefühle, das ich dazu keine Beispiele liefern kann.

und da ist der Punkt, wo ich mit deiner Denkweise im krassen Widerspruch bin, denn wir haben nicht nur diese eine Chance unser Leben zu leben = dass ist das Fazit aus meiner Lebenserfahrung bezüglich der anderen Dimension, die alle auf uns wartet.... du als Mensch hast in dieser anderen Dimension natürlich keine Daseinsberechtigung, denn die Bedingungen sind mit diesem Hier nicht zu vergleichen.... dort hat Materie nichts verloren, denn erst durch Sie ist Materie und demnach auch wir erschaffen worden... mit nur einem Ziel = als Seele zu wachsen.

wie anders lässt es sich erklären, das ich mehrfach konkrete und ins Detail präzise Zukunftsvorhersagen hatte, ohne das nicht alles schon passiert ist?! jede Möglichkeit das Leben (mein Leben) zu leben steckt in meiner Seele und Ich/ in Kombination meines mir anhaftendes einzelnes Bewusstsein entscheidet darüber, im welch einem Sein ich mich befinde .... Ich und mein Bewusstsein bestimmen den Weg, denn keiner der Beiden kann ohne den anderen wirklich wahrhaft existieren.... mit dem Tod des Menschen endet auch ganz automatisch die Wissbegierde des Bewusstseins und all ihre gesammelten Informationen gehen nicht verloren, sondern fließen in die Selle hinein ... Seele ist ein Zustand der Unendlichkeit einzelner Bewusstseinszustände in der Summe einzelner Erfahrungen zusammengefasst... und von der Empfindung her (und das ist krass) ist es noch ein Gefühl des "das bin immer noch ICH" also in etwa so, wie man sich als Mensch wahrnimmt.... da gibt es aber einen ganz gravierenden Unterschied = als einzelnes Bewusstsein bist du vom "Denken" her noch auf das Menschliche bezogen, aber nach der Verschmelzung mit der Seele ändert sich das schlagartig... das Gefühl ICH zu sein ist zwar immer noch genau wie zuvor, nur hat man überhaupt kein Bezugspunkt mehr zu irgendetwas anderem hin, denn deine Erfahrungen sind grenzenlos.

die Seele kennt keine Zeit, darum sind all ihre gemachten Erfahrungen nur ein Wimpernschlag im Gegensatz zu uns Menschen, die zwar nur ein mal geboren werden, doch unendlich viele Tode sterben.... und um genau DAS geht es der Seele = Gefühl... Freud wie Leid .... und jedes dieser Leben fühlt sich für uns an wie "Das Eine Leben"... beruhigt mich dieses Wissen? = Nein .... kann ich etwas dagegen tun? = Nein ... worin liegt der Sinn? = der Mensch ist nicht relevant in dem was er aus seinem Leben macht, sondern was er durch Schmerz und Leid, durch Freude und Glück empfindet.... auf die Gefühle kommt es an.... und da ist der HASS = ist auch ein Gefühl und dieses hat man mir ganz klar und deutlich angekreidet... ich sollte meine Hass-Gefühle bereinigen, was ich mittlerweile getan habe.

habe ich Angst vor dem Tod? = nein .... habe ich Angst immer und immer und immer wiedergeboren zu werden? = das schon eher :| (obwohl ich an zuvor ja keine Erinnerung habe, darum ist eigentlich die Angst unbegründet) und aus Sicht der Seele ist das mit der Wiedergeburt ja auch unsinnig, denn für Sie passiert alles gleichzeitig.

so.... und wer von uns beiden hört sich nun mehr bekifft und weltfremd an, hä?! ;) :D

:::::

die Frage die ich mir stelle ist "hört das Mensch-Sein" irgendwann mal auf und "was dann?!"... auf zu neuen Abenteuern? (denn wo ne 4 und 5 Dimension ist, wird die 6 und 7 auch nicht weit weg sein :?: :!: )
willst du ein Problem lösen so löse dich vom Problem

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Eldorado« (5. Mai 2017, 16:59)


Knurzhart

Geisterjäger

Beiträge: 864

Registrierungsdatum: 5. Juni 2015

Wohnort: rechts oben, neben Polen

Danksagungen: 320

  • Private Nachricht senden

214

Dienstag, 9. Mai 2017, 22:40

@ Manetuwak

Zitat


Doch, denn ich erkenne keinen Grund für die Herststellung von French Nails, Tönungen, Spülungen und diese Ganze Schminkscheiße. Man könnte von heute auf morgen alle Hersteller solcher Produkte verschwinden lassen ohne das es tatsächlich eine Rolle spielte.



Unter Kosmetikindustrie fallen ja nicht nur die aufhübschenden Branchen, die durchaus auch einen Sinn haben, wenn jemand beispielsweise durch Krankheit, Unfall oder von Geburt an auf welche Art und Weise auch immer entstellt worden ist und für ein normgerechtes Erscheinungsbild und/oder auch für das Selbstwertgefühl auf solche kosmetischen Artikel zurückgreifen muss, sondern auch verschiedenste Pflege und Reinigungsartikel gehören dazu.

Aber ich sehe dass auch ähnlich wie du. Zu einem gewissen Grad sollte man sich mit dem zufrieden geben, was die Genetik und die persönliche Entwicklungsgeschichte einem vorgelegt hat.

Zitat

Wenn ich einigermaßen nach meinem Vater schlage, dann werde ich irgendwann Tränensäcke im Gesicht haben, die mir bis zu den Knien hängen...



Wo du's erwähnst, die Kombination meiner mütterlichen und väterlichen Merkmale wird sich als interessant heraustellen. Meine väterliche Seite, hochgewachsen und dünn. Mütterlich eher klein und kräftig. Väterlich eher dünnes aber dichtes Haar, Mütterlich sehr lockig und dünn und ab Mitte 30 Halbglatze für die männlichen Familienmitglieder. Der worst case, wie ich in zehn bis 20 Jahren aussehe, wäre also so eine Physiognomie wie Ethan Roark aus Sin City, da könnte man durchaus Angst vor haben...


@ Eldorado

Zitat

die Seele kennt keine Zeit



Die Zeit ist doch genauso Bestandteil jeder höherdimensionalen Ebene, wie sie Teil unserer 4 wahrnehmbaren Dimensionen ist, ergo kennt auch die Seele die Zeit, sofern man der Seele ein Wahrnehmungs- und Erinnerungsvermögen zusprechen kann. Oder nicht?

Ich hab letztens Interstellar im Free-TV gesehen. Da wurde meines Erachtens ziemlich cool beschrieben, wie es das mit den Dimensionen auf sich hat.

Zitat

die Frage die ich mir stelle ist "hört das Mensch-Sein" irgendwann mal auf

Sicherlich hört das Mensch-Sein irgendwann mal auf. Spätestens beim Ableben. Was dann kommt, wäre cool zu erfahren aber ich bezweifle, dass wir das danach irgendwie wahrnehmen werden oder es analog zu unserer momentanen Wahrnehmung passen würde, falls doch. Alleine das Konzept der 5-Dimensionalität kann ich mir nur schwer vorstellen, ganz zu schweigen von der Wahrnehmung einer 5-dimensionalen Welt.

Zitat

denn wo ne 4 und 5 Dimension ist, wird die 6 und 7 auch nicht weit weg sein

Und dann noch ne 6. und 7. Dimension?!

Wie soll man sich das dann vorstellen? Ich kann da für mich nur vereinfachen. Nehmen wir unsere 3 Dimensionen als Punkt. Ein Würfel, also der Raum als eindimensionaler Punkt. 4 Dimensionen wäre dann eine Gerade aus Punkten (Würfel), eine Aufeinanderfolge der Dreidimensionalen Welt, ein zeitlicher Ablauf. Die 5. Dimension wäre dann eine Fläche. Viele 3-Dimensionalitäten im zeitlichen Ablauf nebeneinander. Hier wären dann Paralleluniversen und auch deine Seele zu verorten, oder? Aber packen wir noch ne Dimension drauf. Also wieder ein Würfel, bestehend aus Würfeln... und hier hört's auf bei mir.... Mir fällt keine Entsprechung zu unserer Welt ein.

Diese Analogie mit den "Würfeln" zu "Punkten" wäre letztlich auch im Quantenschaum repräsentiert? Demnach sind wir dann bereits höherdimensionale Wesen, denn jeder Raumpunkt in unserem Universum wird durch einen mehrdimensionalen Raum verkörpert, bis auch unsere Blase platzt...

Leider kriegen wir auch nicht so richtig mit, was in den "niederen" Dimensionen so alles abgeht, bis auf den Umstand, dass sie die Basis unserer physikalischen Gesetze und damit auch unserer Realität sind. Wenn also ein Individuum in den niederen Dimensionen stirbt, verändert sich die Gravitationskonstante um 0,1 % oder so. Interessant wäre noch, ob wir das dann mitkriegen oder nicht.

Doch, ich bleibe dabei, nach dem Tod ist Schluss für uns als Individuum. Aber um noch die Kurve zum Topic zurückzuschlagen, ich habe keine Angst davor.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Knurzhart« (9. Mai 2017, 23:03)


Eldorado

Bermudadreieck-Umflieger

Beiträge: 136

Registrierungsdatum: 9. Dezember 2016

Danksagungen: 30

  • Private Nachricht senden

215

Freitag, 12. Mai 2017, 10:38

@Knurzhart ... ja, den Film Interstellar habe ich auch gesehen und der Inhalt regt zum nachdenken an, oder besser gesagt = der Film ist es Wert drüber nachzudenken.

Bezogen auf dem Film stehen aus meiner Sicht meine Erlebnisse mit Geist im Vergleich zur filmischen Aussage = da wäre zunächst einmal die Beschreibung von der Amelia Brand (Anne Hathaway) was Liebe bedeutet... Zitat:

Zitat

Wenn ich sage, dass Liebe etwas ist, dass wir nicht erfunden haben… Sie ist… wahrnehmbar, kraftvoll…Sie muss etwas bedeuten…
Vielleicht bedeutet sie noch etwas anderes. Etwas, dass wir nicht… noch nicht verstehen können.Vielleicht ist sie irgendein Beweis, ein Artefakt einer höheren Dimension, die wir gar nicht bewusst wahrnehmen können. Ich fühle mich durchs Universum zu jemandem hingezogen, den ich zehn Jahre lang nicht gesehen habe. Wohlwissend, dass er wahrscheinlich tot ist.
Liebe ist das Einzige, was für uns spürbar ist und die Dimension von Zeit und Raum überwindet. Vielleicht sollten wir darauf vertrauen, auch wenn wir es noch nicht verstehen können.“


Dass ist das, was ich bei meinem Unfall und den Sterbevorgang dann später empfunden habe, losgelöst vom Körper und dennoch auf Rat und letztendlich eigenem Wunsch zurück in Diesem ... mit Erinnerungen ausgestattet an dieses unglaubliche Erlebnis darüber, was Liebe wahrhaft bedeutet = ich kann es nicht beschreiben, denn es ist ein Gefühl, das man hier auf Erden vergebens sucht und alle Wünsche dieses von mir so sehr ersehnte Gefühl wiederzuerlangen endet in das Gefühl der Sehnsucht .... ich muss da aber noch geduldig sein.

der letzte Satz vom Zitat ist nicht richtig, denn nicht nur die Liebe ist als Einziges von uns spürbar an Wichtigkeit zu empfinden, sondern auch der Widersacher = der Hass ... diese Gegensätze zueinander ist im Film dann wiederum nach meiner Auffassung gut dargestellt worden.... und quasi erleben wir auf Erden ja täglich dieses Gut gegen Böse / Liebe gegen Hass.

wohin wir auch schauen gibt es einen Gegenpol wie Mann zu Frau; Oben zu Unten; Links zu Rechts; Hell zu Dunkel u.s.w: = das wird sich zur geistigen Liebe als geistiges Existenz-Bestandteil hin nicht anders verhalten .... so gesehen gibt es nach meiner Erfahrung heraus auch das geistige Böse.... das Eine verträgt sich nicht mit dem Anderen und stehen zueinander im Gegensatz... meine Überlegung kommt aber zu dem Ergebnis, das beide Gegensätze auch irgendwie voneinander abhängig sein werden.

:::

aber der Film hatte noch andere Inhalte, wie z.B. die Rolle von Cooper hervorragend gespielt von Matthew McConaughey, der sich selbst und seiner Tochter aus einer anderen Dimension heraus "Botschaften" sendet = in etwa SO erlebe ich das hier auch, zumindest was die Botschaften angeht .... er im Raumanzug zwischen den Zeiten seiner Selbst herumgeistern fand ich nun etwas zu abstrakt, aber andersherum bestimmt die beste Methode, um in ihrem Denken ein breit gestreutes Publikum im Kern der Aussage zu erreichen.

:::

wenn es um ein Wurmloch geht, dann sprechen wir ja schon von der 4ten Dimension .... man nimmt an, das es diese Wurmlöcher tatsächlich gibt, wobei sich die Frage stellt, ob der "Übergang" nicht eher nur in einer Richtung verläuft, als Hin und Zurück ... und woraus müsste ein Raumschiff beschaffen sein, um unbeschadet so eine Reise überstehen zu können, ohne nicht in seine Bestandteile zerrissen zu werden?!

das die Zeit in der Nähe eines schwarzen Lochs immer mehr Richtung Null verläuft wurde einem gut vermittelt, wobei die räumliche Größe nach meinem Geschmack doch etwas zu sehr komprimiert wurde :mrgreen: naja, ist halt für die Leinwand gedacht und soll ja auch was hergeben. ;)

::::

wir leben nun mal Dreidimensional und können uns noch so in etwa Vierdimensional vorstellen = drüber hinaus wird das sein, was uns erschaffen hat und ich könnt mir vorstellen, das unsere Schöpfer sich mit der gleichen Frage beschäftigen wie wir hier auf Erden, nur mit einem anderen Level.

die Wissenschaft geht davon aus, das aufgerollt neben uns her mehrere Dimensionen existieren, die sooo winzig sind, das wir sie nicht bemerken .... wir nehmen sie nicht wahr, da unsere Gegebenheiten in dieser nicht vorkommen = in diesen Dimensionen wird das, was wir Materie nennen nicht vorhanden sein = fragt sich für mich = was bleibt übrig von uns, um von "A" nach "B" zu springen?! oder kann man gar "B" überspringen, um gleich in "C" zu gelangen?!

:::::

und eines möchte ich noch erwähnen = als ich zwischen Unfall und Erwachen auf der Intensivstation zunächst erst Bewusstsein, dann Seele war, war mein Gefühl immer noch "DAS BIN ICH" aber grenzenlos in seinen Erfahrungswerten und wenn ich geschrieben habe, das wir als Mensch nur ein mal geboren werden, aber unzählig oft lieben, hassen und sterben und alles von Seele gesammelt wird so betraf diese Aussage von mir nur ein klitzekleiner Teil von dem, was ich erfühlt habe..... ich war viiiiel mehr als "nur" Mensch = ich war ALLES was es im Universum geben kann und der Mensch gibt bei den Erfahrungen der Seele nicht den Ton an.... aber immer ist das Ziel die Abgrenzung von Gut und Bösen, selbst ICH auf Planet XYZ
willst du ein Problem lösen so löse dich vom Problem

Social Bookmarks

Counter:

Hits heute: 692 | Hits gestern: 2 763 | Hits Tagesrekord: 53 992 | Hits gesamt: 12 183 277 | Gezählt seit: 11. September 2011, 15:03