Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: :: Paraportal.org :: Das Forum für Grenzwissenschaften. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

elperdido

Meister des Paranormalen

Beiträge: 3 240

Registrierungsdatum: 29. Januar 2006

Wohnort: Berlin

Danksagungen: 14

  • Private Nachricht senden

61

Donnerstag, 8. Mai 2008, 12:48

Re: Gegenmittel für HIV entdeckt - Ein Durchbruch

Hallo Messergerna

da will cih dir nicht wiedersprechen ...dazu kommt der größte Fortschrittsverhinderungsgrund der Menschheit ...das Urheber-und Patentrecht ...Fortschritt und erfindung wird zum alleineigentum ... Früher wurden Erfindungen durch krieg , Eroberung und Handel schnell Eigentum vieler kulturen ..mit dem heutigen patentrecht hätten wir früher nichmal das feuererzeugen weitergegeben ..oder das Rad dürfte nicht nachgebaut werden :twisted: die Menschheui erwarb Fortschritt durch faieren und unfairen Handel ,Raub, Diebstahl und Kopie
Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

Pierre10

Spukhausbewohner

Beiträge: 223

Registrierungsdatum: 30. März 2008

Wohnort: Frankreich

  • Private Nachricht senden

62

Dienstag, 3. Juni 2008, 17:24

Homöopathie... Wissen oder spüren?

In der Homöopathie geht es um die Frage, welches der Mittel für wen geeignet ist.

Kann Mensch das lernen, damit er weiß, was er wem geben sollte oder kann man es auch mit dem Pendel erfahren?

Wer hat da Erfahrung?

Pierre
Grenzen im Kopf sind sehr hinderlich

Intruder

Traumwanderer

  • »Intruder« wurde gesperrt

Beiträge: 485

Registrierungsdatum: 21. Oktober 2007

Wohnort: International

  • Private Nachricht senden

63

Dienstag, 3. Juni 2008, 18:06

Re: Homöopathie... Wissen oder spüren?

Hm..,also eine Anamnese anhand eines Pendels durchzuführen halte ich doch für sehr fragwürdig.

Beiträge: 1 760

Registrierungsdatum: 8. August 2004

Wohnort: Bensersil

Danksagungen: 3

  • Private Nachricht senden

64

Dienstag, 3. Juni 2008, 18:08

Re: Homöopathie... Wissen oder spüren?

Zitat

In der Homöopathie geht es um die Frage, welches der Mittel für wen geeignet ist.


Kleiner Hinweis

Bitte in diesem Thread weder Mittel der Homöopathie noch Mengenangaben,Wirkung posten etc.
Dies ist hier im Forum untersagt.

Sodelle kann weiter gepostet werden ;)
Mehr als die Vergangenheit interessiert
mich die Zukunft,

denn in ihr gedenke ich zu leben.

*~'°*Albert Einstein*~'°*

Nun,haben wir schon nachgeschaut wo ich war und was ich getan habe ? *lächel*
:roll:

Pierre10

Spukhausbewohner

Beiträge: 223

Registrierungsdatum: 30. März 2008

Wohnort: Frankreich

  • Private Nachricht senden

65

Dienstag, 3. Juni 2008, 18:24

Re: Homöopathie... Wissen oder spüren?

Und was ist sodelle?

Pierre
Grenzen im Kopf sind sehr hinderlich

Beiträge: 1 760

Registrierungsdatum: 8. August 2004

Wohnort: Bensersil

Danksagungen: 3

  • Private Nachricht senden

66

Dienstag, 3. Juni 2008, 18:33

Re: Homöopathie... Wissen oder spüren?

Das ist bei uns ein Dialekt und bedeutet so viel wie *So* ;)
Mehr als die Vergangenheit interessiert
mich die Zukunft,

denn in ihr gedenke ich zu leben.

*~'°*Albert Einstein*~'°*

Nun,haben wir schon nachgeschaut wo ich war und was ich getan habe ? *lächel*
:roll:

Pierre10

Spukhausbewohner

Beiträge: 223

Registrierungsdatum: 30. März 2008

Wohnort: Frankreich

  • Private Nachricht senden

67

Dienstag, 3. Juni 2008, 18:37

Re: Homöopathie... Wissen oder spüren?

Zitat von »"Intruder"«

Hm..,also eine Anamnese anhand eines Pendels durchzuführen halte ich doch für sehr fragwürdig.


Es geht mir dabei, in diesem Forum logisch, eher um die Frage: Sollen und können wir uns auf unser Wissen verlassen und oder ist die spirituelle Verbindung zum anderen möglich, zuverlässig?

Wir wissen um die unendliche Reihe der Fehldiagnosen in der Medizin, was viele Mediziner nicht so gerne hören. Kann die andere, geistige Ebene nicht hilfreich sein?

Pierre
Grenzen im Kopf sind sehr hinderlich

Intruder

Traumwanderer

  • »Intruder« wurde gesperrt

Beiträge: 485

Registrierungsdatum: 21. Oktober 2007

Wohnort: International

  • Private Nachricht senden

68

Dienstag, 3. Juni 2008, 18:53

Re: Homöopathie... Wissen oder spüren?

Naja, Fehldiagnosen folgen meist aus einem Mangel an Wissen. Wie das zustandekommt
kann an der Inkompetenz mancher Mediziner(kann auch verschieden bedingt sein), oder z.B.
sogar am Patienten liegen, wenn dieser, warum auch immer, bei einer Anamnese lügt.
Selbst wenn eine "spirituelle Verbindung" zum tragen käme, so müsste man erstmal davon wissen.
Sich dann noch hauptsächlich auf diese zu verlassen...,würde das nicht zu noch mehr Fehldiagnosen führen?
Wenn du psychologische Aspekte meinst, so werden die, je nach Krankheitsbild, auch berücksichtigt, aber für
eine Diagnose reicht das nicht aus.

Ricya

Chefente

Beiträge: 4 774

Registrierungsdatum: 28. September 2006

Wohnort: Bayern

Danksagungen: 854

  • Private Nachricht senden

69

Sonntag, 29. Juni 2008, 08:58

Schulmedizin oder alternative Heilmethoden?

Nun, da wir in einem anderen Bereich ein etwas ähnliches Thema diskutiert haben, interessiert mich Eure Pro und Contra-Meinung dazu sehr!

Wie sieht´s aus?

Wendet Ihr Euch nur an die Schulmedizin oder kommen für Euch auch alternative Heilmethoden in Frage?

Lg Ricya
_______________________________

Newton ist tot, Einstein ist tot, und mir ist auch schon ganz schlecht.......

dge1

Bermudadreieck-Umflieger

Beiträge: 115

Registrierungsdatum: 14. März 2006

Wohnort: Österreich

  • Private Nachricht senden

70

Sonntag, 29. Juni 2008, 11:38

Re: Schulmedizin oder alternative Heilmethoden?

Wenn Auto-Suggestion als alternatives Heilmittel zählt, verwende ich es öfter als Schulmedizin.

Ich leide von Zeit zu Zeit an schlimmen Migräne-Attacken, bei denen keine Schmerzmittel mehr helfen. Dafür lässt der Schmerz aber sehr oft nach, wenn ich mir bildlich vorstelle, dass er mit dem Atem aus meiner Nase fließt. Hilft zwar nicht immer, aber besser.

Ich bin der Meinung, dass die Ärzte, bevor sie die Patienten bei kleinen Wehwechen mit Tabletten vollstopfen, es erstmal mit Alternativ-Medizin versuchen sollten, da ich glaube, dass wie bei allen "Drogen" der Gewöhnungseffekt relativ schnell eintritt. Dass sie zB bei nicht stark ausgeprägtem Bluthochdruck oder Cholesterin dem Patienten eine spezielle Diät verordnen, anstatt gleich blutdruck- bzw. cholesterinsenkende Mittel zu verschreiben.

Lg,
dge1
Echte Freunde sitzen beim Weltuntergang neben dir - lachen, saufen und wetten, wer zuerst abkratzt.

Kryton

Geisterjäger

Beiträge: 923

Registrierungsdatum: 28. März 2008

Wohnort: Köln

Danksagungen: 115

  • Private Nachricht senden

71

Sonntag, 29. Juni 2008, 13:27

Re: Schulmedizin oder alternative Heilmethoden?

Ich baue auf die Schulmedizin, Homöopathie würde bei mir überhaupt nicht funktionieren, weil ich daran nicht glaube. Und dieser ganze "Kücheli"-Wahn geht mir auch auf die Nerven. Diese kleinen Kugeln, die der Naturdoktor verschreibt, und die gegen alles helfen sollen. Bestes Beispiel: das Kind der Nachbarin fällt auf den Kopf und hat jetzt eine Platzwunde an der Stirn, welche blutet. Andere Nachbarin: "Da musst du ihr sofort Arnikakücheli geben!". Die gute Frau ist dann auf jeden Fall sofort zum Arzt gegangen und hat es nähen lassen.

Ich brauche einfach Wirkstoffe, die wirklich wirken. Natürlich trinke ich bei Krankheit Pfefferminz- oder Kamillentee und ich entspanne mich auch schonmal bei einer Erkältung in einem Kräuterölerkältungsbad, aber ich würde nie auf Antibiotika verzichten wollen, da ich bei Benutzung jener wirklich spüre, dass die etwas nutzen.

Mfg Kryton
Wenn jedermann mit mir übereinstimmt, habe ich stets das Gefühl, dass ich unrecht habe.
Oscar Wilde

res

Herr der Zahlen

Beiträge: 1 155

Registrierungsdatum: 22. März 2007

Danksagungen: 59

  • Private Nachricht senden

72

Sonntag, 29. Juni 2008, 13:33

Re: Schulmedizin oder alternative Heilmethoden?

Ist wohl ne schwere Frage, erstmal muss man unterscheiden ob es ernsthafte Krankheiten sind die zu großen Schäden oder gar zum Tod führen können oder eher Wehechen. Bei schweren Krankheiten würde ich nur Methoden verwenden wollen die durch Studien geprüft und bestätigt worden sind. Bei nicht so tragischen Sachen kann wohl etwas experimentieren.
Das Problem ist, dass halt viel Scharlatanerei mit drin ist. Aber auch bei der Schulmedizin ist viel mehr Schein als Sein. Nehmen wir einfach mal die Kombiprodukte gegen Erkältungen wie etwa Asperin Complex, die nur schlecht wirken. Es wird halt viel Geld damit gemacht.
Bei Homäopathie wäre ich zumindest kritisch, da ja zumindest bei hochpotenten Mittelchen die Unwirksamkeit in gut 100 Studien nachgewiesen wurde.
Naja, momentan habe ich keine Leiden die eine Behandlung (egal ob schulmedizinisch oder alternativ) nötig machen würde (wenn man mal die alle paar Jahre auftretetenden Löcher in den Zähnen absieht).
Der Flügelschlag eines Schmetterlings über der Karibik kann einen Wirbelsturm in China auslösen.
Tötet alle Schmetterlinge!

Ricya

Chefente

Beiträge: 4 774

Registrierungsdatum: 28. September 2006

Wohnort: Bayern

Danksagungen: 854

  • Private Nachricht senden

73

Sonntag, 29. Juni 2008, 15:53

Re: Schulmedizin oder alternative Heilmethoden?

Also ich persönlich stütze mich auf beides!

Die von Kryton erwähnten "Kügelchen" habe ich in sämtlichen Variationen daheim. Gegen Schnupfen, Husten, bei Erkältungen, ja, und auch die "Arnikakugeln" :mrgreen: .
Ich finde diese nämlich besonders für meine Tochter gut, da ich ein sechsjähriges Kind nicht bei jedem Pfurz mit chemischen Tabletten zudröhnen will!

Ich selbst nehme z.b. bei Kopfschmerzen Minzöl und reibe es auf die Schläfen, oder bei Muskelzerrungen wirkt es auch gut, wenn man es einmassiert.
Teebaumöl kommt bei mir auf die Pickel.....hilft sagenhaft!

Und auch das gute alte inhalieren von Kamille lasse ich mir bei einer Erkältung nicht nehmen! ;)

Aber bei schwerer Grippe z.b. möchte auch ich vom Arzt Antibiotika haben, da ich mich sonst ewig quäle!
Und weil ich schwere Asthmatikerin bin, ist Cortison in Form von Sprays unverzichtbar für mich!

Ich sage es mal so: ein gesunder Mix aus beidem ist für mich Ideal!

Lg Ricya
_______________________________

Newton ist tot, Einstein ist tot, und mir ist auch schon ganz schlecht.......

kappi1974

Poltergeist

Beiträge: 22

Registrierungsdatum: 17. Juli 2006

Wohnort: Nordenham/ Landkreis Wesermarsch

  • Private Nachricht senden

74

Montag, 30. Juni 2008, 00:48

Re: Schulmedizin oder alternative Heilmethoden?

Also ich bin für die Schulmedizin.Das soll aber nicht heissen das ich von alternativen Heilmethoden nichts halte.Zur Unterstützung der Schulmedizin könnten solche Heilmethoden bestimmt Sinn machen,ausschlieslich sich darauf zu verlassen halte ich für nicht besonders ratsam.


Hat hier vielleicht jemand nen Tipp ob es alternative Heilmethoden gegen zu hohen Blutdruckdruck gibt???

Eisman

Geisterjäger

Beiträge: 772

Registrierungsdatum: 17. November 2007

Danksagungen: 1

  • Private Nachricht senden

75

Montag, 30. Juni 2008, 01:27

Re: Schulmedizin oder alternative Heilmethoden?

Erstmal sollte immer die Schulmedizin vor allen stehen.
Aber wenn es nicht hift zählt nur eins : Ervollg :!:
was soll man sonst oder überhaupt dagegen sagen wenn es hilft .
(Fast immer) Tolleranz in gegenseitigen einvernehmen . . .

und wenn nicht erst noch mal bei einen Kaffee & Zigarillo drüber sinnen !!!

Mit vorzüglicher Hochachtung . . .

Social Bookmarks

Counter:

Hits heute: 4 814 | Hits gestern: 11 070 | Hits Tagesrekord: 53 992 | Hits gesamt: 13 532 538 | Gezählt seit: 11. September 2011, 15:03