Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: :: Paraportal.org :: Das Forum für Grenzwissenschaften. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Nieselpriem

Hexenmeister

  • »Nieselpriem« wurde gesperrt
  • »Nieselpriem« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 796

Registrierungsdatum: 22. Februar 2007

Danksagungen: 9

  • Private Nachricht senden

1

Samstag, 21. März 2009, 01:34

Der Ig-Nobelpreis

Der Ig_Nobelpreis ist sozusagen der Anti-Nobelpreis, der an all jene verliehen wird, die beim Versuch, die Menschheit voran zu bringen, entweder spektakulär oder zumindest vollkommen absurd gescheitert sind. Ich will auch garnichts weiter dazu sagen, da ich gerade vor Lachen am Boden liege. Aber seht euch bitte mal diese Liste der Träger des Ig-Nobelpreises an und postet euren Favoriten. Die Auswahl ist so bekloppt wie riesig. Ich schmeiss mich hier echt gerade weg. :mrgreen:

Mein absoluter Liebling:

1999

Apparatemedizin: George und Charlotte Blonsky aus New York City und San José für die Erfindung eines Geräts (US Patent #3.216.423) zur Geburtshilfe, bei dem die Frau auf einen runden Tisch geschnallt wird, der dann mit hoher Geschwindigkeit rotiert.

Ich brech zusammen!

Irrwisch

Tückebothe

Beiträge: 3 257

Registrierungsdatum: 28. Oktober 2004

Wohnort: LU und NEW

Danksagungen: 650

  • Private Nachricht senden

2

Samstag, 21. März 2009, 09:23

Re: Der Ig-Nobelpreis

Mein Favourit:
2006
Frieden: Howard Stapleton aus Merthyr Tydfil, Wales, für die Erfindung eines Geräts, das hochfrequente Töne aussendet, die nur für Jugendliche, nicht aber Erwachsene hörbar sind; und für die spätere Benutzung dieser Technologie zur Erzeugung von Telefonklingeltönen, die ebenfalls nur von Jugendlichen, nicht aber ihren Lehrern gehört werden.


Zitat von »"Nieselpriem"«

Apparatemedizin: George und Charlotte Blonsky aus New York City und San José für die Erfindung eines Geräts (US Patent #3.216.423) zur Geburtshilfe, bei dem die Frau auf einen runden Tisch geschnallt wird, der dann mit hoher Geschwindigkeit rotiert.
Da hatte der "Vater" von "Ricky Bobby" aber eine bessere Idee. Er steckte seine schwangere Frau ins Auto, beschleunigte auf 250 Sachen und machte eine Vollbremsung. Und zack ... ein neuer Rennfahrer war geboren. :P
Filmtipp: Ricky Bobby - König der Rennfahrer

obsidienne

Traumwanderer

Beiträge: 459

Registrierungsdatum: 10. November 2008

Wohnort: 1000 Meilen unter dem Meer

Danksagungen: 18

  • Private Nachricht senden

3

Samstag, 21. März 2009, 10:58

Re: Der Ig-Nobelpreis

Bwaaahahaha herrlich!
Ich hab grade meinen Frühstückskaffee über die Tastatur gespuckt vor lachen.

Allein, was sich vor meinem geistigen Auge für Szenen abspielen, wenn ich an den rotierenden Geburtshilfe-Tisch denke :lol: :lol: *gacker*
"*rotier, rotier, rotier flupp ----> klatsch*" oder stehen da Hebammen mit Keschern im Kreissaal? :denk:

Aaaah, danke Niesel, so muss ein Tag anfangen, wenn er gut werden soll...


Ich hab sie jetzt nicht alle durchgelesen, aber der hier ist auch prima:
1994
* Medizin: Der Preis wird in zwei Teilen verliehen:

1. Patient X, früheres Mitglied des US Marine Corps, ehrenwertes Opfer eines Bisses seiner Klapperschlange, für seine neuartige Behandlungsmethode: Autostarterkabel an den Lippen anschließen und den Automotor fünf Minuten lang bei 3000 U/min laufen lassen.

2. Richard A. Gustafson des University of Arizona Health Sciences Center, für seine wohlbegründete Arbeit namens „Misslingen der Elektroschockbehandlung im Fall eines Klapperschlangenbisses“. :roll: :lol:
"Lever duad üs slaav!"
(Lieber tot als Sklave)
Pidder Lüng

Doktor Venkman

Spukhausbewohner

Beiträge: 241

Registrierungsdatum: 29. Dezember 2008

Danksagungen: 1

  • Private Nachricht senden

4

Samstag, 21. März 2009, 11:12

Re: Der Ig-Nobelpreis

Zitat von »"Nieselpriem"«

Der Ig_Nobelpreis

Mein absoluter Liebling:

1999

Apparatemedizin: George und Charlotte Blonsky aus New York City und San José für die Erfindung eines Geräts (US Patent #3.216.423) zur Geburtshilfe, bei dem die Frau auf einen runden Tisch geschnallt wird, der dann mit hoher Geschwindigkeit rotiert.



Morgendliche Übelkeit,dürfte ein Klacks sein,gegen das,was DAS Teil verursacht. :roll:
Lassen sie mich durch,ich bin Parapsychologe.
Lebend und sterbend nähren wir die Flamme.

Claxan

魚 - 烏

    Israel

Beiträge: 1 177

Danksagungen: 480

  • Private Nachricht senden

5

Samstag, 21. März 2009, 14:42

Re: Der Ig-Nobelpreis

Zitat

Archäologie: Eclaireurs et Eclaireuses de France, ein französischer Pfadfinderverband, dessen örtliche Gruppe bei einer Aktion gegen moderne Graffiti zwei prähistorische Wandmalereien in der grotte de Mayrière supérieure nahe Bruniquel beschädigten.



OUH BACKE XDDD

wie dumm kann man sein?

Der IG Nobelpreis ist ja fast noch besser als der Darwin-Award. :mrgreen:
Von 100 Menschen kann man sich 99 nicht aussuchen.

~~~

Today I'll tell you a story about a man who drowned in the cold waters of the ocean after the loss of someone he loved. This is the story of a man who died twice.

Schattenkanzler

Hexenmeister

Beiträge: 1 528

Registrierungsdatum: 13. Januar 2008

Wohnort: zurück in Köln

Danksagungen: 90

  • Private Nachricht senden

6

Samstag, 21. März 2009, 17:38

Re: Der Ig-Nobelpreis

Zitat

Allein, was sich vor meinem geistigen Auge für Szenen abspielen, wenn ich an den rotierenden Geburtshilfe-Tisch denke :lol: :lol: *gacker*
"*rotier, rotier, rotier flupp ----> klatsch*" oder stehen da Hebammen mit Keschern im Kreissaal?


Boar ey echt als ich das gelesen habe, also ich kichere heute schon den ganzen Tag in einem fort, ich hab soooooo gelacht, das schlägt einem ja den Unterkiefer auf die Tastatur :lol:

Meinen Liebling hab ich noch net gefunden.
Der Darwin Award wird ja auch nur für besondere Dämlichkeit verliehen und nicht für Antiwissenschaftliche Forschungen.^^

Grüße Schatti :winks:
Wenn das, was du sagen möchtest, nicht schöner ist als die Stille, dann schweige!

skâdi

Prinzesschen

Beiträge: 980

Registrierungsdatum: 25. August 2006

Wohnort: Kiel

Danksagungen: 53

  • Private Nachricht senden

7

Samstag, 21. März 2009, 20:49

Re: Der Ig-Nobelpreis

Also ich musste doch sehr lachen als dort stand ,dass festgestellt wurde,dass Viagra einem Hamster hilft seinen Jetlag besser zu verarbeiten:D
Niveau ist keine Handcreme...
"Ich habe nur Recht, wenn Zensur gerade nicht online ist!"

TAURUS

Traumwanderer

Beiträge: 385

Registrierungsdatum: 20. Juli 2007

Danksagungen: 1

  • Private Nachricht senden

8

Samstag, 21. März 2009, 23:56

Re: Der Ig-Nobelpreis

Zitat

Gesundheit: Jonathan Wyatt, Gordon McNaughton und William Tullet aus Glasgow für ihren alarmierenden Bericht „Der Zusammenbruch von Toiletten in Glasgow.“[45]


:mrgreen:
„Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist.”
David Ben Gurion (1886-1973), isr. Politiker
Duerme. La noche es larga, pero ya ha pasado.
Vicente Aleixandre

Aragon70

Traumwanderer

Beiträge: 352

Registrierungsdatum: 14. September 2008

Danksagungen: 26

  • Private Nachricht senden

9

Sonntag, 22. März 2009, 01:34

Re: Der Ig-Nobelpreis

2007 - Frieden - Dem Wright Laboratorium der U.S. Air Force, weil es Forschungsarbeiten über chemische Waffen angeregt hatte, welche gegnerische Truppen schwul machen sollten (siehe auch Sex Bomb).

Interessante Idee. Und nebenbei verhindert man das der Gegner sich nach dem Krieg fortpflanzen kann und neue Soldaten produziert.

Ich finde das sollten sie weiter verfolgen :)

Misirlou

Traumwanderer

Beiträge: 423

Registrierungsdatum: 5. August 2007

Wohnort: Demokratische Republik Utobia

Danksagungen: 2

  • Private Nachricht senden

10

Sonntag, 22. März 2009, 12:14

Re: Der Ig-Nobelpreis

Zitat von »"Aragon70"«

2007 - Frieden - Dem Wright Laboratorium der U.S. Air Force, weil es Forschungsarbeiten über chemische Waffen angeregt hatte, welche gegnerische Truppen schwul machen sollten (siehe auch Sex Bomb).

Interessante Idee. Und nebenbei verhindert man das der Gegner sich nach dem Krieg fortpflanzen kann und neue Soldaten produziert.

Ich finde das sollten sie weiter verfolgen :)


Genau das hatte ich auch gedacht. Rosa sieht die Welt doch viel schöner aus keine Kriege mehr.

Ich habe schon zwei heisse anwärter für den IG-Nobelpreis 2009.

Einmal für Astrophysik:

http://www.paraportal.de/viewtopic.php?f…=Eiskalte+sonne

Und einmal für Literatur:

http://www.paraportal.de/viewtopic.php?f…&hilit=atlantis
Und die Moral von der Geschicht'

Spoiler Spoiler

Gibt es nicht!

Beiträge: 6

Registrierungsdatum: 21. Oktober 2008

Wohnort: in der Nähe von Hannover

  • Private Nachricht senden

12

Dienstag, 21. April 2009, 16:46

Re: Der Ig-Nobelpreis

Hallo ich bin neu hier. :winks:

Mein absoluter Liebling ist von 2000.

Frieden: Die britische Royal Navy für den Befehl an ihre Soldaten, keine scharfe Munition mehr zu verwenden, sondern stattdessen lediglich „Peng!“ zu rufen. :lol:

Das musste ich noch hinzufügen von 2001.

Gesundheit: Chittaranjan Andrade und B. S. Srihari vom nationalen Institut für Geisteskrankheiten und Neurowissenschaften in Bengaluru für ihre Entdeckung, dass Nasenbohren unter Jugendlichen weit verbreitet ist. :shock:
"Manche hatten die Hose voll. Nur bei mir liefs flüssig."
Zitat eines Fußballspielers

Henni

Bermudadreieck-Umflieger

    Deutschland

Beiträge: 106

Registrierungsdatum: 25. März 2009

Wohnort: Rheinland Pfalz

Danksagungen: 1

  • Private Nachricht senden

13

Dienstag, 21. April 2009, 17:02

Re: Der Ig-Nobelpreis

Biologie: Ben Wilson, für das Aufzeigen, dass Heringe offenbar mittels Fürzen miteinander kommunizieren!
Einmal furzen heißt ja, und zweimal nein!
Perfer et obdura !

Schattenkanzler

Hexenmeister

Beiträge: 1 528

Registrierungsdatum: 13. Januar 2008

Wohnort: zurück in Köln

Danksagungen: 90

  • Private Nachricht senden

14

Dienstag, 21. April 2009, 17:41

Re: Der Ig-Nobelpreis

:shock: FURZEBDE Heringe?.......endloslache*
Hat jemand schon mal darüber nachgedacht was das für eine Auswirkung auf das Weltklima hat, wen Millionen über Millionen Heringe sich in in ihren Schwärmen furzend kommunizierend in den Weltmeeren umher schwimmen. Ein Heringsfurz mag ja nicht viel sein, aber das sind tausende Milionen da drausen in den Meeren :lol: .

Also Dr.Ben Wilson übernehmen sie :lol: *ich schreei mich wech..."

lg der höchst amüsierte Schatti :winks:
Wenn das, was du sagen möchtest, nicht schöner ist als die Stille, dann schweige!

katakis1

Spukhausbewohner

Beiträge: 310

  • Private Nachricht senden

15

Montag, 1. Juni 2009, 04:07

Re: Der Ig-Nobelpreis

Zitat

Frieden: Claire Rind und Peter Simmons von der Newcastle University für die Erforschung der Hirnströme von Heuschrecken beim Star-Wars-Betrachten.[74]

:mrgreen:
Was haben die da bitte versucht?
Was hat es denn bitte mit Frieden zu tun? :mrgreen: :shock: ;)

"Komm, wir beobachten jetzt mal Heuschrecken beim Starwars gucken"

*Kopf*
V
*Tisch*

Oder der hier:

Zitat

Physik: John Mainstone und Thomas Parnell von der University of Queensland für die ununterbrochene Beobachtung von tropfendem Teer seit 1927 – ein Tropfen pro neun Jahre, bisher 8 Tropfen, der letzte fiel 2000.[71]

Zuletzt geändert von Nieselpriem am Dienstag 29. Dezember 2012, 00:56, insgesamt 1-mal geändert.

Social Bookmarks

Counter:

Hits heute: 348 | Hits gestern: 4 842 | Hits Tagesrekord: 53 992 | Hits gesamt: 11 475 561 | Gezählt seit: 11. September 2011, 15:03