Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: :: Paraportal.org :: Das Forum für Grenzwissenschaften. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Ga$$i

Gründer

  • »Ga$$i« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 740

Registrierungsdatum: 11. August 2003

Wohnort: Dresden

Danksagungen: 3

  • Private Nachricht senden

1

Mittwoch, 13. August 2003, 18:54

Die Suche nach dem Yeti bzw. Bigfoot

1951 endeckten Forscher im Himalaya Fussspuren ähnlich eines Menschen die aber eine länge von fasst 50cm hatten...
Der Yeti wurde auch schon öfters Gesichtet...1967 endeckte man Abdrücke beim Blue Creek Mountain in Nordkalifornien.....Experten vermaßen die Spuren und stellten fest das der Fuss 38cm lang war und einen Schrittabstand von ca 1,30m hat....1967 gelang sogar eine Aufnahme eines angeblichen Bigfoots (aus 40m entfernung)....aber ich glaube ehr das es ein Mensch im Affenkostum war....also was denkt ihr drüber gibt es ihn ?
Millionen Experimente reichen nicht aus, um die Relativitätstheorie für alle Zeiten abzusichern. Aber eines reicht, um sie zu widerlegen. - Albert Einstein

Anonymous

unregistriert

2

Sonntag, 17. August 2003, 12:00

Du meinst diese Bilder hier??



Alles Fälschungen!!!!

Gruß
Rebecca

Ga$$i

Gründer

  • »Ga$$i« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 740

Registrierungsdatum: 11. August 2003

Wohnort: Dresden

Danksagungen: 3

  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 17. August 2003, 14:51

Es gibt noch eine Theorie....

Das Interesse an dieser Theorie hat in den letzten Jahrzehnten enorm zugenommen. Die Giganto Theorie unterstellt, dass Bigfoots überlebende Verwandte des Gigantopithecus sind. Der Gigantopithecus (lateinisch für Riesenaffe) war ein riesiger Cousin des Orang-Utans und es wird angenommen, dass er ausgestorben ist.
Einer der wichtigen Fragen der Giganto Theoretiker ist, ob der Gigantopithecus aufrecht gelaufen ist. Einige Anthropologisten interpretieren die wenigen Fossilien des Giganto so, dass aus ihnen ein Bild entsteht welches ein aufrecht gehenden Affen zeigt, der 2,5 Meter groß ist und mehr als 500 Kilo wiegt - diese Beschreibung deckt sich genau mit den Beschreibungen von Bigfoot Sichtungen die in Nord-Amerika und Asien geamacht worden sind.
Giganto Theoretiker glauben, dass Gigantos Gehirngröße (er hat(te) wohl das größte Gehirn im Tierreich) und sein aufrechter Gang es ihm leicht gemacht hätten sich verschiedenen Klimagebieten anzupassen. So wäre es kein Problem für ihn gewesen, über die vereiste Beringstraße nach Nordamerika zu kommen.
Millionen Experimente reichen nicht aus, um die Relativitätstheorie für alle Zeiten abzusichern. Aber eines reicht, um sie zu widerlegen. - Albert Einstein

Anonymous

unregistriert

4

Dienstag, 19. August 2003, 17:42

Also ich glaube, dass es diese "Affen" gibt! Vielleicht gibt es ja wirklich eine Verzweigung zwischen den Menschen und diesen Affen!

Der Alm Öhi

Ga$$i

Gründer

  • »Ga$$i« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 740

Registrierungsdatum: 11. August 2003

Wohnort: Dresden

Danksagungen: 3

  • Private Nachricht senden

5

Dienstag, 19. August 2003, 18:30

Diese Affen gab es 100% aber ob es sie jetzt noch gibt ist nicht bewiesen das ist genauso wie mit den "Chupabaca" ...es gibt aber frühere Studien zu den Gigantos....




Dieses Bild nochmal um euch zu verdeutlichen wie groß der Gigantos war bzw. ist....das sieht doch stark nach Yeti aus oder ?[/quote]
Millionen Experimente reichen nicht aus, um die Relativitätstheorie für alle Zeiten abzusichern. Aber eines reicht, um sie zu widerlegen. - Albert Einstein

El Chupacabra

Bermudadreieck-Umflieger

Beiträge: 146

Registrierungsdatum: 5. April 2004

Danksagungen: 3

  • Private Nachricht senden

6

Donnerstag, 8. April 2004, 11:35

Das interessante ist daß sowohl, der Big Foot aus Nordamerika (Sasquatch) als auch der Yeti aus dem Himalaya den dortigen Eingeborenen bekannt sind. In Tibet wurde in einem Wald an einem Baum ein Haar gefunden das keinem bekanntem Tier zugeordnet werden kann. Der Baum heißt übersetzt aus der Eingeborenensprache "Baum an dem sich der Yeti schruppt" und Sasquatch ist eine Indianerbezeichnung und heißt "Waldmensch" und es wurden auch Schnitzereien von ihm gefunden.
"...und sie bewegt sich doch !"
Galileo Galilei

"Was erwarten wir denn von einer Religion, wenn wir das Mitleid mit den Tieren ausschließen."
Richard Wagner

Shielagh

Bermudadreieck-Umflieger

Beiträge: 128

Registrierungsdatum: 22. Februar 2004

Wohnort: Halle (Saale)

Danksagungen: 1

  • Private Nachricht senden

7

Donnerstag, 8. April 2004, 11:53

Der berühmte Patterson/Gimlin-Film von 1967 hat sich jetzt offensichtlich als Fälschung herausgestellt. Erst kürzlich lief in Amerika eine Radiosendung, in der ein gewisser Bob Heironimus gestand, damals im Kostüm gesteckt zu haben. Er hat auch ein Buch über die ganze Sache veröffentlicht ("The Making of Bigfoot").
Dazu ein Bericht der Washingtoner Post:

Zitat

The Reliable Source

Sasquatch Speaks: The Truth Is Out There

Now it can be told: Bigfoot isn't real!

So says Bob Heironimus, a retired Pepsi bottler from Yakima, Wash., who
reveals to the Reliable Source that he donned a gorilla costume and appeared
in the famous grainy film clip that helped fuel the Bigfoot craze in 1967
and is studied by Bigfoot, Sasquatch and Yeti investigators to this day.

"It's time people knew it was a hoax," Heironimus told us. "It's time to let
this thing go. I've been burdened with this for 36 years, seeing the film
clip on TV numerous times. Somebody's making lots of money off this, except
for me. But that's not the issue -- the issue is that it's time to finally
let people know the truth."

Heironimus, 63, makes his full "confession," as he calls it, in a
just-published book by paranormal investigator Greg Long, "The Making of
Bigfoot." Long spent four years investigating the 60-second film clip and
the people behind it. He traces the shaggy Bigfoot costume to a North
Carolina gorilla suit specialist, Philip Morris, who says he sold it for
$435 to an amateur documentary maker named Roger Patterson (who died in
1972). The hoax was staged near Bluff Creek in Northern California,
according to Heironimus.

"Patterson was the cameraman," Long tells us. "They made a gentleman's
agreement that Bob would get in the suit and walk in front of the camera for
$1,000."

But, Heironimus says, "I was never paid a dime for that, no sir," and adds,
"Sure I want to make some money. I feel that after 36 years I should get
some of it."

Backers of the Bigfoot legend include primatologist Jane Goodall, who was in
Silver Spring last week to tout a new chimpanzee documentary that premieres
tomorrow on Discovery Communications' Animal Planet network. Too busy to
comment herself, Goodall authorized an aide, Nona Gandelman, to tell us she
has read "countless books" about Bigfoot, Sasquatch, Yeti, Chinese wild men
and other creatures. "She's spoken to people whom she respects who say they
have seen one of these hominids," said Gandelman, "and to many other people
she respects who have heard strange calls they thought were made by Bigfoot.
As a scientist, she has a very open mind about this and has yet to close the
door on the possibility."

Bigfoot researcher John Green, a retired Canadian journalist, says the book
doesn't disprove the existence of the mysterious beast. "It's all
[expletive]," he told us. "There are going to be libel actions flying."

Tom Malone, a lawyer in Minneapolis, called us Friday on behalf of Bob
Gimlin, associate of the now-dead Bigfoot filmmaker. "I'm authorized to tell
you that nobody wore a gorilla suit or monkey suit and that Mr. Gimlin's
position is that it's absolutely false and untrue."


Was nun meine Ansichten über Bigfoot, Yeti und ihre Kollegen anbetrifft: Beim Schneemenschen des Himalaya und dem Sasquatch Nordamerikas bin ich mir unsicher, ob sie existieren; aber auf jeden Fall glaube ich an die Echtheit des Orang-Pendek - der kleine Waldmensch Sumatras.

Erzengel Raphael

Verschwörungstheoretiker

Beiträge: 79

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2004

Wohnort: Atlantis

  • Private Nachricht senden

8

Mittwoch, 5. Januar 2005, 20:52

Wen ich einen Yeti im Tibet treffe dann mache ich ein Interview mit ihm. :wink:
Zwei Dinge scheinen unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit. Beim Universum bin ich mir nicht ganz sicher.

Albert Einstein

Tina

Lebendes Mysterium

    Deutschland

Beiträge: 4 672

Registrierungsdatum: 16. Dezember 2004

Wohnort: Mainz

Danksagungen: 824

  • Private Nachricht senden

9

Mittwoch, 5. Januar 2005, 21:02

Der Affe auf dem rechten Foto ganz oben, Loy's Affe...das ist auch eine Faelschung? Das ist mir neu! Ist mir allerdings auch neu, dass er als Bigfoot bzw. Yeti aufgefuehrt wird!
Tina

Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!

Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

Anonymous

unregistriert

10

Mittwoch, 5. Januar 2005, 21:39

natürlich gibt es den yeti hat nicht sogar dieser eine bekannte bergsteiger einen gesehen?

Tina

Lebendes Mysterium

    Deutschland

Beiträge: 4 672

Registrierungsdatum: 16. Dezember 2004

Wohnort: Mainz

Danksagungen: 824

  • Private Nachricht senden

11

Mittwoch, 5. Januar 2005, 21:47

Und das reicht als Beweis? Der hatte vielleicht gerade einen Hoehenkoller!
Tina

Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!

Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

Anonymous

unregistriert

12

Mittwoch, 5. Januar 2005, 22:03

wieso sollte es den nicht geben ich fände das gar nicht mal so fantastisch.
wenn jetzt im tv käme sie hätten ihn entdeckt. würd ich wohl nur sagen: "ach so na war ja klar"

Tina

Lebendes Mysterium

    Deutschland

Beiträge: 4 672

Registrierungsdatum: 16. Dezember 2004

Wohnort: Mainz

Danksagungen: 824

  • Private Nachricht senden

13

Mittwoch, 5. Januar 2005, 22:06

Ich denke auch, dass es moeglich ist. Aber bewiesen ist gar nichts!
Tina

Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!

Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

Modwulf

Spukhausbewohner

Beiträge: 311

Registrierungsdatum: 29. November 2004

Wohnort: BADEN/DEUTSCHLAND

Danksagungen: 2

  • Private Nachricht senden

14

Freitag, 7. Januar 2005, 08:24

mir würde es reichen wenn ich es wüsste. ich würde es nicht beweisen wollen. um des yetis willen nicht. wäre wohl besser für ihn ein mythos zu bleiben.
--Freiwillig mind. 20 Wörter pro Beitrag--

Tina

Lebendes Mysterium

    Deutschland

Beiträge: 4 672

Registrierungsdatum: 16. Dezember 2004

Wohnort: Mainz

Danksagungen: 824

  • Private Nachricht senden

15

Freitag, 7. Januar 2005, 09:08

Stimmt schon! Mir wuerde es auch reichen, selbst einen gesehen zu haben. Aber die Chance ist bei meiner Hoehenangst eher klein! :)
Tina

Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!

Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

Social Bookmarks

Counter:

Hits heute: 966 | Hits gestern: 5 505 | Hits Tagesrekord: 53 992 | Hits gesamt: 11 192 121 | Gezählt seit: 11. September 2011, 15:03