Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: :: Paraportal.org :: Das Forum für Grenzwissenschaften. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Manjula

Alien

    Deutschland

Beiträge: 8

Registrierungsdatum: 11. Dezember 2012

Wohnort: Norddeutschland

Danksagungen: 2

  • Private Nachricht senden

121

Dienstag, 8. Januar 2013, 09:39

Ich erinnere mich nicht so oft an meine Träume und wenn dann eher an die schlechten, so hatte ich gestern Nach 2 Träume zuerst einen schlechten, dann aber einen Guten. Ich arbeite in einem Pflegeheim, bin ganz neu in dem Beruf, und ich habe mich schon gefragt wann mir die Leute zum ersten Mal im Traum erscheinen werden....
Also, ich bin zuhause mit meinem Freund, es ist dunkel am späten Nachmittag und auf einmal wird meine Umgebung von silbrigen breiten Kegeln angegriffen (es waren Aliens in Raumschiffen) sie warfen kleine Silberkugeln ab die ganz furchtbar explodieren, alles um uns herum ist zerstört und brennt. Uns beiden war klar das kaum einer überlebt haben kann unser Zuhause ist zerstört, wir rennen raus auf die Straße um irgendein Unterschlupf zu finden. Auf dem Weg treffen wir einen Freund der hier in der Nähe wohnt, er ist mit seiner Mutter unterwegs (die Mutter war eine Bewohnerin von der Arbeit) wir kommen an ein Hochhaus vorbei und gehen da ca in den 3. Stock, alle Fenster sind kaputt, drinnen alles zerstört aber irgendwie ist es dort sicher. Die Mutter legt sich auf ein Sofa das dort stand es war das Einzige das nicht zerstört war in diesem Raum. Wir kauern zusammen am Boden und hoffen das wir überleben und das alles bald vorbei ist.

ENDE

Meine Erklärung ist einfach die das man früher oder später von der Arbeit träumt vor allem wenn man sich um bestimmte Leute täglich kümmert, die Aliens kann ich mir nicht erklären, aber die Zerstörung schon. Mein Freund und ich leben in einer zerstörten Beziehung die wir auch alsbald beenden werden sobald wir beide eine eigene Unterkunft gefunden haben.
Auch ich muss in schlechten Träumen immer flüchten, das geht mir voll auf die Nerven ;) , aber in der Regel erkenne ich warum ich gerade diese Geschichte träume weil das in der Tat die Verarbeitung meines Lebens ist, seit einigen Jahren läuft es sehr schlecht bei mir und ich habe viel Kummer, ich weine nicht so viel ich habe dann hin und wieder mal einen dieser echt brutalen Träume. Aber dann ist wieder gut. :D
Alles, was der Mensch den Tieren antut,
kommt auf den Menschen wieder zurück.

von Pythagoras

MCVader

Verschwörungstheoretiker

Beiträge: 56

Registrierungsdatum: 24. April 2012

Wohnort: Magdeburg

Danksagungen: 3

  • Private Nachricht senden

122

Donnerstag, 17. Januar 2013, 17:02

Ich hatte wieder einen vollkommen bescheuerten Traum kann ihn aber nicht vergessen
Es war wie in einer Kirche. Also in etwa wie der Dom in Magdeburg. davor war ein Hölzener Vorraum bevor man durch die Tür in den Dom ging. Ich und ein Freund waren anscheinend sowas wie Türsteher. Der Raum war voll mit Leuten. Ich kann mich nicht mehr daran erinner wie die Leute aussahen jemand anderes erregte meine Aufmerksamkeit. Aus der menge von Leuten kam ein Nazi Zombie auf mich zu. Ja genau ein Nazi Zombie. So sah er übrigens aus für die bessere Vorstellung http://supermcvader.deviantart.com/favou…100661#/d5oosh7. Aber er war kein Offizier sondern hatte einen Normalen Stahlhelm auf. Er ging aufrecht und ganz normal. Er redete auch ganz normal zu mir. Er sagte:" Hey. Ähm. Ich wollte fragen... Naja ihr seid ja keine Amis und der Krieg ist ja schon vorbei... Also ich wollte fragen ob ich meine Sachen wiederbekommen kann." Mir viel kein Grund ein ihn abzuweisen also sagte ich:"Na klar. komm rein." Wir gingen in den Dom aber es war nur ein kleiner Raum mit 1 Tisch 1 Stuhl links und rechts davon und 8 Spinde rechts davon. vor 2 der Spinde stand auch nochmal ein kleiner Tisch und ein Stuhl. Er setzte sich hin und ich holte seine Sachen aus dem Spind ganz links. Er hielt sich die Hand vors Gesicht so wie wenn man verzweifelt ist. Er sagte zu mir:"Weißt du eigentlich wie schwer es ist...?" ich kann mich nicht mehr daran erinnern was er zumir gesagt hat aber ich weiß das er mir fast sein halbes Leben erzählt hat und wie scheiße das ist. Ich habe meißtens nur mit einem Ohr hingehört und freundlich genickt. Egal. Jedenfalls hatte ich seine Sachen aus dem Spind geholt. Ein grauer zerlederter Rucksack. War nicht viel drin. Eine MP40, 3 Magazine und 4 durchsichtige Dosen. Daron war eine hellblaue durchsichtige Flüssigkeit und etwas das aussah wie Hüttenkäse flog da in Brocken durch die Gegend. Mein Freund hat eine davon aufgemacht und daraus getrunken. Er sagte"Oh oh." Keine Ahnung was er meinte. Das blaue Zeug in der Dose wurde schlagartig weiß. Ich habe keine Ahnung was das bedeutete aber anscheinend nichts besonderes denn mein Freund stand ja noch. Ich gab dem Zombie seine Sachen, er bedankte sich und sagte er müsse jetzt gehen. Ich antwortete darauf:"Alright." Er fragte nur :"was?" Aber ich sagte:"Egal." Er verstand offensichtlich kein English. schade eigentlich. Naja er verabschiedete sich und ging.
Ich weiß wirklich nicht woher die ganze Scheiße in meinem Kopf herkommt.
Alles im Leben hat seinen Preis. Auch wenn nicht jeder die Zusammenhänge versteht.

Dark Moon

Psiball-Erzeuger

Beiträge: 597

Registrierungsdatum: 24. Mai 2007

Danksagungen: 62

  • Private Nachricht senden

123

Samstag, 2. Februar 2013, 21:58

ich hatte auch letztens so einen komischen Traum mit Horrorelementen.
Ich befand mich in einem alten, fast zerfallenen Gebäude in einem Zimmer, welches schon recht "abgewohnt" war, d.h. Tapetenfetzen hingen von den Wänden. An den Türen blätterte sich die Farbe ab. Morsches Holz an den Fensterrahmen.
Da spürte ich einen Schatten, der im Türrahmen stand. Diese Gestalt kam auf mich zu. Ich fühlte eine Angst in mir aufsteigen. Zu meinem Glück bewegte sich die Gestalt ganz langsam. Ich duckte mich und konnte fliehen. Ich hastete einige Stufen hinab und hörte, dass die Gestalt mit einer männlichen Stimme mir etwas zurief. Er rief mir in englisch etwas zu. Ich hastete die Treppe hinab und gelangte in einem so art Kellerraum. Durch ein kleines Fensterchen drang spärliches Licht. Ich hörte wie er mir nachkam und sprach mit drohender gewaltiger Stimme, das ich aus meinem Versteck rauskommen solle. Es folgte komischerweise ein Wortwechsel im Sinne, er solle mich zufrieden lassen und abhauen.
Er drohte mich umzubringen. All das Gesprochene war in englisch.
Dann bin ich schweißgebadet aufgewacht. :shock:

By the way: Es geschieht öfters mal, dass meine Träume in englischer Sprache sind
Warum produziert die niederbayerische Filmgruppe gern Filme?

"Weil wir auch Extremsituationen im Film durchleben können, die wir aber im wirklichen Leben nicht erleben möchten".

Adonai

Bermudadreieck-Umflieger

Beiträge: 104

Danksagungen: 43

  • Private Nachricht senden

124

Sonntag, 3. Februar 2013, 03:35

auch sehr interessantes Thema ...

und ich muss bei Gelegenheit mal durchsuchen ob jemand ähnliche Träume wie ich hat , denn meisst hat es bei mir mit selber und frei fliegen zu tun .
Aber darum schreibe ich hier jetzt nicht , sondern es geht um ein anderes erlebtes Phänomen bezüglich Traum .
Versuche es kurz darzulegen , womit ich aber persöhnlich immer meine Probleme habe , doch ich denke der Leser braucht weniger Zeit als der Schreiber.
In einem Satz würde ich sagen oder fragen : Wie ist es zu erklären das 2 Menschen ,einer mit 13 und einer mit 40 Jahren , welche 400 km entfernt leben und keiner von Beiden jemals
in des anderen Gegend waren , einen total identischen Angsttraum haben ?
Die 13 jährige sass mir Gegenüber und die 40jährige hatte ich am Telefon .
Ich kannte den Alptraum des Mädchens vom erzählen her sehr genau und aus einem Gespräch heraus musste ich genau das Gleiche am Tel. hören .
Werde gern Einzelheiten ezählen , wenn gewünscht , aber möchte eines jetzt dazu sagen , bei den Einzelheiten ging es nicht nur um die Geschichte , sondern der Ort , das Haus
und die Umgebung waren so was von identisch , dass mir Gänsehaut kam .
Das ganze zu erleben war auch in der damaligen Situation sehr schwer für mich , denn plötzlich sass ein weinendes junges Mädchen vor mir und ich hätte das gern beendet .
Sie wollte aber Details hören und mir ging es ebenso .
Jetzt liegt sie mit ihren 18 Jahren , eine Etage über mir mit Kind und Partner , doch diese Geschichte hat sie nie vergessen und könnte sie bis aufs kleinste Detail erzählen .
Ist mir bei diesem Thread wieder eingefallen und muss moregn gleich fragen , ob sie den Traum nochmal hatte .
Mit der anderen Frau ( sie war aus Berlin ) habe ich leider keinen Kontakt mehr und tut bestimmt auch nichts zu Sache .

ich wünsch Euch und auch mir jetzt angenehme Träume
und einen schönen Sonntag !!!!!!!!!!!!!!!!

adonai
wer von oben auf die Menschen herab blickt
erkennt ihre Gesichter nicht

Davy Jones

mürrischer Meeresgeist

Beiträge: 2 879

Registrierungsdatum: 25. November 2008

Wohnort: Mecklenburg-Vorpommern

Danksagungen: 1529

  • Private Nachricht senden

125

Dienstag, 5. Februar 2013, 17:02

Sparte: verrückt!

Es gibt jetzt 3 Dinge, die ich Abends beachten muss:
  1. Abends nicht zu lange im Paraportal-Chat rumtreiben!
  2. vor dem Schlafen gehen keine Horrorcomics mehr lesen!
  3. die Frequenz meines Radioweckers ändern!


Ansonsten träum ich wieder sowas:
Ich befinde mich in einem Wald, nur bin ich nicht ich, sondern Carnage. Wer nix damit anfangen kann, dass ist dieses reizende Tierchen:

Ein Auto rast vorbei und ich beginne es zu jagen, in dem ich von Ast zu Ast springe und Schwinge. Als ich es fast eingeholt habe endet der Wald und ich komme laufende nicht mehr schnell genug hinterher. Da begegnet mit Jemand, der mit seinem Hund grade Gassie geht: Yen. Diese brüllt mich dann auch gleich an, weil ich ihre psychisch labile Rottweiler-Hündin erschreckt habe.
Ich verfolge dann aber das Auto weiter und plötzlich ertönt ein ohrenzerreißender jämmerlich langgezogener Schrei. Ich greif mir vor Schmerzen an die Ohren und wach dann auf: Mein Radio-Wecker war angesprungen hat grad dieses elende Lied von Silbermond abgespielt. Man ich hatte im Traum wirkliche Schmerzen von diesem Song!

So einen verrückten Mist hab ich mir noch nie zusammengeträumt... :cursing:

lg Davy
"Das Problem mit Zitaten im Internet ist die Tatsache das ihre Echtheit sich nicht verifizieren läßt" - Martin Luther

Goganzeli

Traumwanderer

Beiträge: 385

Danksagungen: 294

  • Private Nachricht senden

126

Mittwoch, 6. Februar 2013, 11:41

Traum von letzte Nacht:

Ich lag auf einer Wieso und habe rosafarbende Häschen beobachtet, wie sie miteinander spielen. Irgendwann kam eines der Häschen, stupste mich an, erhob sich und wurde zu einem Rockerbunny. So richtig mit Lederkluft, Gitarre und Sonnenbrille.

Bis dahin war er cool.

Aber anstatt es einen richtigen Rocksong spielt, kam dann nur Call me Maybe. Die anderen Häschen haben vergnügt dazu getanzt und mein Traum-Ich hat sich die Ohren zugehalten.

Den Traum werd ich vermutlich nie vergessen und einen Ohrwurm hab ich deswegen jetzt auch
Es ist besser auszubrennen, als langsam zu verblassen.
Kurt Cobain

Dark Moon

Psiball-Erzeuger

Beiträge: 597

Registrierungsdatum: 24. Mai 2007

Danksagungen: 62

  • Private Nachricht senden

127

Sonntag, 3. März 2013, 11:14

Eigenartig/gruselig/ekelig...

letztens hatte ich einen komisch/grusligen Traum, den ich nicht so recht vergessen kann.
Ich entdecke an meinem Oberschenkel eine Beule, die immer größer wird und die mich äußerst beunruhigt. Ich zeigte diese einem Arzt, der aber keinen weißen Kittel trug, sondern vor mir stand in Jeans und Hemd. Er schaute sich die Beule an und murmelte etwas von seltsam und sowas hatte er noch nie gesehen..
Die Beule am Oberschenkel war inzwischen so groß wie eine Männerfaust und drohte aufzuplatzen. Der Arzt drückte ein wenig auf der nun hochroten Beule und fragte mich, ob es mir wehtut. Ich verneinte...
Dann platzte das Ding auf und wir sahen einen kleinen Embryo, welches einem menschlichen ähnelte.. :shock:
Warum produziert die niederbayerische Filmgruppe gern Filme?

"Weil wir auch Extremsituationen im Film durchleben können, die wir aber im wirklichen Leben nicht erleben möchten".

Teufelchen

Geisterjäger

    Österreich

Beiträge: 813

Registrierungsdatum: 4. Februar 2013

Danksagungen: 316

  • Private Nachricht senden

128

Sonntag, 3. März 2013, 11:36

Ich hatte vorgestern einen schlimmen Alptraum:

Ich befand mich in einem Raum den ich noch nie zuvor gesehen habe. Ich war alleine und verspürte aus irgendeinem Grund angst. An der Wand hing eine analoge Uhr, die nicht gewöhnlich aussah. Der kleine Zeiger zeigte auf 12 und der große Zeiger auf 9. Über dem kleinen Zeiger war ein roter Balken der leuchtete und neben dem großen Zeiger war ein grüner Balken der ebenfalls geleuchtet hat. Die Zeiger blieben immer auf der gleichen Stelle und bewegten sich nicht. Wenn ich angst verspürte ging das grüne Licht aus, so das nur noch das rote Licht leuchtete. Plötzlich kam jemand vom weiten angerannt, ich konnte es vorerst nicht erkennen... Doch dann sah ich wie ein grausliches Monster auf mich zu lief. Kann nicht genau beschreiben wie es aussah, irgendwie eine Mischung von Wolf und Tiger... Ich wurde ganz steif vor Schock und konnte nicht schreien, schloss meine Augen und machte sie kurzer wieder auf. Das Vieh stand auf einmal unmittelbar vor mir und sah mir grunzend ins Gesicht. Ich hatte ein Messer in der Hand und stach dem Tier ins Auge. Das Monster verschwand. Das rote Licht ging aus und das grüne Licht ging an. Immer wieder wenn ich angst verspürte und das rote Licht leuchtet kam irgendein Monster, ich war nirgends sicher und brachte auch Freunde und Familie in Gefahr. Deswegen musste ich immer aufpassen das das grüne Licht leuchtet. :shock: Anscheinend war das Licht stimmungsabhängig.

Paradontose

Traumwanderer

    China, Volksrepublik

Beiträge: 363

Danksagungen: 198

  • Private Nachricht senden

129

Mittwoch, 13. März 2013, 13:10

So will ich hier auch mal über einen Traum berichten den ich in jüngster Zeit hatte:

Ich befand mich in einem alten Haus. Die Einrichtung des Hauses deutete auf die Zeit spätes 19. Jahrhundert hin. Ich schlenderte durch das Haus. Überall waren deutliche Verfallspuren sichtbar.
Staub auf den noch verbliebenen Möbeln und Spinnweben in Ecken und am Geländer einer Treppe.
Ich stieg diese Treppe empor. Die Stufen knarzten. Ich ging geradeaus in einen Raum der wie ein alter Saloon eingerichtet war. Ich trat an einen Flügel und spielte darauf eine Melodie die ich anhand eines Notenblattes vor mir hatte darauf. Neben mir stand ein alter Ohrensessel und ein kleiner Beistelltisch mit Stickzeug darauf.
Plötzlich schloss sich die Tür und als ich darauf blickte stellte ich fest, dass sie aussah, als wäre sie vorher nie geöffnet worden. Spinnweben gingen von der Türklinke bis zum Griff eines Sekretärs und zu einem Gemälde das eine Gesellschaft bei einem Picknick zeigte.
Ich blickte mich in dem Raum um und bemerkte zwei Gestalten in einer Ecke stehen. Sie sahen wie zwei Kinder aus. Zwei Mädchen im Alter von etwa 4 Jahren. Sie hatten gleiche Kleidchen an und trugen dunkle Schürzen. Jede davon hatte einen Hut auf von dem ein schwarzer Schleier ins Gesicht hing. So konnte ich die Gesichter nicht erkennen, aber die Hände liesen mich darauf schliessen, dass es nostalgische Puppen waren. Denn sie waren aus Porzelan...reinweiss mit aufgemalten roten Fingernägeln.
Ich wendete mich einer Balkontüre zu und wollte diese öffnen um auf den Balkon hinauszutreten. Doch sie lies sich nicht öffnen. Als ich mich wieder umdrehte standen die zwei Puppen näher bei mir und waren aus der Ecke in die Höhe des Ohrensessels und dem Piano gerückt.
Ich drehte mich wieder um, blickte nochmal auf den Balkon hinaus um auszuprobieren was dann passierte. Und als ich mich wieder dem Raum zuwandte standen die zwei direkt vor mir.
Ich ging mit meinem Kopf ganz nahe an ihre beiden verschleierten Köpfe ran und raunte sie mit verstellter böser Stimme an, dass sie jetzt mit mir gefangen sind und es kein Entkommen mehr gibt.
Da platzten ihre Köpfe plötzlich und ich wachte auf.

Komischer Traum :denk:

Paradontose

Traumwanderer

    China, Volksrepublik

Beiträge: 363

Danksagungen: 198

  • Private Nachricht senden

130

Mittwoch, 20. März 2013, 18:34

Heute Nacht hatte ich wieder so einen merkwürdigen Traum:

Ich schlug mein Kochbuch auf. (Das einzige Buch das ich habe) und darin stand ein Rezept für einen Auflauf. Im gleichen Augenblick klingelte das Telefon und ein Freund kündigte sich zum Besuch an.
Ich beschloss diesen Auflauf zuzubereiten und schrieb mir die Zutaten dafür raus.
Als ich den Kühlschrank öffnete war dieser absolut leer und leuchtete komisch.
So beschloss ich rasch einkaufen zu gehen.
Ich ging die Strasse lang in Richtung des nahegelegenen Supermarktes, es war dunkel und in den Häusern brannte nirgendwo Licht. Auch war keine Menschenseele zu sehen.
Ich betrat den hell erleuchteten Supermarkt, aber auch da war ich der einzige Kunde.
Ich legte meine Einkäufe in den Wagen und steuerte die Kasse an.
Dort ging hinter mir eine Schranke runter und die Kassiererin klärte mich auf, dass sie jetzt schliessen.
Ich bemerkte dass mein Wagen sich noch hinter der Schranke befand, doch ich durfte nicht mehr zurück.
Die Kassiererin wurde ungeduldig und bestand darauf dass ich zu zahlen hätte.
Ich zog mein Portmonai aus der Tasche und darin befanden sich Spielscheine.
Ich gab ihr welche davon und sie zog diese über den Scanner.
Dann gab es einen lauten Piepston und ihr Kopf platzte.

:denk:

Teufelchen

Geisterjäger

    Österreich

Beiträge: 813

Registrierungsdatum: 4. Februar 2013

Danksagungen: 316

  • Private Nachricht senden

131

Mittwoch, 20. März 2013, 19:05

@Paradontose, träumst du oft von platzenden Köpfe?! :shock: Also, so etwas möchte ich nicht träumen,... Igitt... :keks:

Dark Moon

Psiball-Erzeuger

Beiträge: 597

Registrierungsdatum: 24. Mai 2007

Danksagungen: 62

  • Private Nachricht senden

132

Donnerstag, 21. März 2013, 10:02

Witziger Traum:

ich hatte letzte Nacht so einen witzigen Traum, dachte, ich spinne:

ich bin in meine Wohnung und geh raus auf dem Balkon. In der Ferne sehe ich einen ausgewachsenen Elefanten, der immer näher kam. I-wie fühlte ich mich sonderbar berührt und dachte, ob er wohl noch näher kommt?
Er kam und stand dann vor dem Balkon. Dann schwang er seinen Rüssel über dem Balkongeländer. Ich erschrak und flüchtete ins Wohnzimmer.
Doch mußte ich immer wieder lachen, haha :)
Warum produziert die niederbayerische Filmgruppe gern Filme?

"Weil wir auch Extremsituationen im Film durchleben können, die wir aber im wirklichen Leben nicht erleben möchten".

fluegellos

Poltergeist

Beiträge: 14

Registrierungsdatum: 22. März 2013

Wohnort: Staßfurt

  • Private Nachricht senden

133

Sonntag, 24. März 2013, 13:05

Ich sah in letzter Traum ein großes Straßenschild mit gelb und schwarz was könnte sagen: "Achtung! Hier bekommen Sie eine Kugel in den Kopf!" Das Bild war: eine Person ist Herausfallen aus dem Auto, Loch im Kopf und von der rechten Seite (oben) das Schießen Pistole.
Gruselig :shock: - ich habe nix zu tun mit Waffen.
Wes heißen kann? :shock:
Kennenlernen der höchste Auszeichnung ist die Anerkennung dass Sie waren ständig auf der höchsten Anerkennung.

mostwanted

Geisterjäger

    Schweiz (Confoederatio Helvetica)

Beiträge: 862

Danksagungen: 420

  • Private Nachricht senden

134

Sonntag, 24. März 2013, 14:21

Dann schwang er seinen Rüssel


Laut Sigmund Freud, kannst du dir ja vorstellen, was ein Rüssel im Traum für eine Bedeutung haben muss? :P Das meine ich durchaus ernst, vielleicht hat dieser Traum wirklich eine sexuelle Bedeutung. Denk mal drüber nach.

@fluegellos
Vielleicht stehst du psychisch an einer Schwelle oder eben ähnlich wie bei einer Grenze, wo du, falls du weitergehst, denn "Kopf verlierst" im Sinne von, die Kontrolle über deinen Leben verlierst.

Allgemein sei gesagt, dass nur den Traum richtig deuten kannst, da nur du dein Leben und deine Gedanken, Gefühle usw. kennst.
„Wir sind eine Gesellschaft notorisch unglücklicher Menschen ..., die froh sind, wenn es ihnen gelingt, die Zeit "totzuschlagen", die sie ständig zu sparen versuchen.“

„Vor allem müssen die Gesellschaftsformen, die der Liebe in Wege stehen, durch solche ersetzt werden, die sie fördern.“

„Wissen beginnt mit der Erkenntnis der Unzuverlässigkeit der Wahrnehmungen, mit der Zerstörung von Täuschungen, mit der "Ent-täuschung".“

Erich Fromm

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Corvus Corax (24.03.2013)

Dark Moon

Psiball-Erzeuger

Beiträge: 597

Registrierungsdatum: 24. Mai 2007

Danksagungen: 62

  • Private Nachricht senden

135

Mittwoch, 27. März 2013, 20:08

Dann schwang er seinen Rüssel
Laut Sigmund Freud, kannst du dir ja vorstellen, was ein Rüssel im Traum für eine Bedeutung haben muss? :P Das meine ich durchaus ernst, vielleicht hat dieser Traum wirklich eine sexuelle Bedeutung. Denk mal drüber nach.


Freud hat ja vieles mit Sexualität verbunden, ich weis. Über den Traum hab ich nicht weiter nachgedacht, weil ich diesen keine nähere oder tiefere Bedeutung beigemessen habe... ;)
Warum produziert die niederbayerische Filmgruppe gern Filme?

"Weil wir auch Extremsituationen im Film durchleben können, die wir aber im wirklichen Leben nicht erleben möchten".

Social Bookmarks

Counter:

Hits heute: 12 685 | Hits gestern: 4 375 | Hits Tagesrekord: 53 992 | Hits gesamt: 13 396 428 | Gezählt seit: 11. September 2011, 15:03