Du bist nicht angemeldet.

Beiträge: 71

Registrierungsdatum: 18. Oktober 2010

Wohnort: nähe Hanau

  • Private Nachricht senden

16

Dienstag, 19. Oktober 2010, 12:00

Da liegt halt alles an unserer Vorstellung von einer schönen Frau, selbst schuld.
Doch man muss alles im Verhältnis betrachten, es gibt viel mehr Übergewichtige als Magersüchtige
Also warum nur auf dem einen Problem rumhacken?
In der Schule gehört Ernährungslehre, so könnte man beides bekämpfen.
Never in life!

Jeff Winterbottom

Verschwörungstheoretiker

  • »Jeff Winterbottom« wurde gesperrt

Beiträge: 90

Registrierungsdatum: 15. Juni 2010

  • Private Nachricht senden

17

Dienstag, 19. Oktober 2010, 22:45

Sollen Sie doch hungern und mit 35 Kilo in den Sarg huepfen. Solch eine dumme Bewegung, die GNTM, DSDS und so Scheiss glotzt, ohne zu erkennen, dass das Sarkasmus und Ironie pur darstellen, tut der drohenden Ueberbervoelkerung der Welt einen wohltuenden Dienst.

Beiträge: 71

Registrierungsdatum: 18. Oktober 2010

Wohnort: nähe Hanau

  • Private Nachricht senden

18

Dienstag, 19. Oktober 2010, 22:58

Ich glaube nicht, dass GNTM irgendeine Ironie darstellt. Guck dir doch Heidi Klum an, die ist ja alles andere als moppelig..
Ich finde nicht direkt, dass DSDS vermittelt, man muss dünn sein, um erfolgreich zu werden.
Und selbst wenn: vielleicht ist ja da was wahres dran..? Die ganze junge Generation von "Stars" sind doch alle abgemagert.
Man kann den Medien dann in dem Fall nicht die Schuld geben --> bei einigen Karrieren haben die "Schlanken" einen Vorteil. Sie sagen also die Wahrheit.
Ich hab aber Hoffnung. Wenn damals etwas fülligere Frauen "in" waren, und jetzt die Mageren, wer weiß was in 20 Jahren "in" ist?
Never in life!

Jeff Winterbottom

Verschwörungstheoretiker

  • »Jeff Winterbottom« wurde gesperrt

Beiträge: 90

Registrierungsdatum: 15. Juni 2010

  • Private Nachricht senden

19

Dienstag, 19. Oktober 2010, 23:20

Und wer braucht diese "Stars". Ich nicht, Medienzombies, Leute, die dumm der Masse folgen, wie Lemminge.
Wer was in der Birne hat, unterwirft sich nicht diesem Kruscht.
Gott sei Dank gibt es selbst bei den heutigen Teenies noch eine kleine Bastion, die dem nicht folgt und den Quatsch erkennt.

Beiträge: 71

Registrierungsdatum: 18. Oktober 2010

Wohnort: nähe Hanau

  • Private Nachricht senden

20

Mittwoch, 20. Oktober 2010, 12:41

Wenn die Medien so einen großen Einfluss haben: wieso gibt es dann so viele Übergewichtige?
Wie gesagt es macht keinen Sinn nur die Medien zu beschuldigen, denn nach der Theorie müsste es viel weniger Über- und dafür mehr Untergewichtige geben. Dies ist aber nicht der Fall.
Rund ein Viertel der Mädchen hat einen oder mehrere
Selbstmordversuche hinter sich. Blutig geritzte Unterarme und
hamatomübersäte Oberschenkel scheinen beinahe Pflicht. Die Lebenswege
der Mädchen ähneln sich. Scheidung der Eltern, Missbrauch und
Vergewaltigung...die Essstörung, ob
nun Magersucht, Bulimie oder eine Mischform, ist oft die einzige
verlässliche Größe im Leben der Betroffenen.


Ganz klar, warum man der Krankheit diesen Kosenamen gegeben hat. Anorexia klingt krank, das ist ein hässlicher Name. Deswegen "Ana".
Für viele
Magersüchtige ist Ana eine Freundin. Sie begreifen die Krankheit als
Lifestyle. Der leichte Weg zu einem perfekten Körper: einfach nichts
mehr essen. Hin und wieder erleiden sie Heißhungerattacken, dann stopfen
sie wahllos alles in sich hinein, was ihnen in die Finger fällt. Aber
das zwingt sie nur vorübergehend in die Knie: vor der Kloschüssel.
Danach wird weiter gehungert.
Schon sehr traurig...

Hier mal der Kreislauf der Essstörung:



Für einen besseren Einblick ist das Leben Magersüchtiger: http://www.dasbiber.at/content/pro-ana%3…ein-todesurteil.
Never in life!

Beiträge: 71

Registrierungsdatum: 18. Oktober 2010

Wohnort: nähe Hanau

  • Private Nachricht senden

21

Mittwoch, 20. Oktober 2010, 12:56

Nun genug zu dem Thema geäußert. Ich selber habe ein Problem und hoffe, dass jemand mir helfen kann.

Wer bin ich?: 15 Jahre alt, 160cm - 163cm, 40 - 40,5 kg
Problem: untergewichtig, schaffe es nicht zuzunehmen, so sehr ich das auch möchte
Vorgeschichte: Im Kindergarten in der USA war ich immer die letzte die noch am essen war. Ich habe beim essen gern geredet und als ich endlich fertig war und spielen gehen durfte, waren alle tollen Spielzeuge vergeben. Das war mir eine Lehre. Im Kindergarten in Deutschland wollte ich die erste sein, die fertig gegessen hatte. Dann hab ich halt in Kauf genommen nicht alles zu essen, hauptsache ich durfte spielen. In der Grundschule entwickelte ich einen Ekel vor Pausenbroten und schmiss sie dort in Mülleimer. Dies tat ich auch weiterhin bis zur 7.Klasse ungefähr. Dann begann ich sie wieder regelmäßig zu essen. Vor einem Jahr hörte ich mit Sport auf.
Heute: Ich treibe keinen Sport, weil mir die körperliche Kraft fehlt. Ich habe dazu keine Motivation, denn Sport ist für mich ein Mittel um abzunehmen - das brauch ich ja nicht. Dadurch lege ich leider auch nicht an Muskelmasse zu. Ich bin oft zu faul um mir mittags etwas zu essen zu machen, essen kostet Zeit. Entweder ich bin daheim und das ist der Fall, oder ich bin in der Schule, dort ess ich auch nur ungern Pausenbrote (find ich wiederlich) oder ich muss mir etwas in der Stadt kaufen. Ich will aber so wenig Geld wie möglich für Essen ausgeben. Verschwendung.
Daheim angekommen krieg ich dann totalen Hunger, so dass ich dann keinen mehr zu Abend hab. Ich esse also nicht viel zu Abend. Mitten in der Nacht krieg ich extreme Hungerattaken, die mir den Schlaf rauben. Am nächsten Tag bin ich unausgeschlafen und sowieso schon geschwächt - noch weniger Lust Sport zu machen. Wenn ich zunehmen könnte, dann aber auch nur ein paar Kilo, ich bin gern eine der dünnsten, denn so muss ich meinen Körper nicht mit anderen vergleichen. Ich muss nie auf meine Linie achten, denn so wie ich gerade lebe, nehm ich kaum zu. Ein Albtraum wäre es einmal dick zu sein. Ich habe Vorurteile gegenüber dicken Menschen, denn aufgrund Erfahrungen kann ich sagen: Sie waren immer unglücklich und wurden stark gemobbt. Hatten nicht die Selbstdisziplin abzunehmen. In diese Situation möchte ich nie geraten.
Die Liste der ungewünschten Lebensmittel: Es gibt immer mehr Lebensmittel die ich vermeide. Hier ist die Liste:

Diese Lebensmittel ess ich nicht aufgrund von:

Angst es bleibt in der Zahnspange hängen: Äpfel, Birnen, Kekse
Angst vor Mundgeruch: Käse, Knoblauch, Leberwurst
Brechreiz: warme Milch, Pausenbrote, weiche Butter, Lebensmittel in Öl oder Wasser (saure Gurken, Schinken etc.), Maionaise, Schmalz
ansonsten: Würstchen (egal ob Rinds- oder Bratwürste), außer Lachs die meisten Fischsorten (inklusive Fischstäbchen), Brokkoli, Blumenkohl, Thunfisch
vertrag ich nicht: rohes Gemüse, Bananen

Ih hoffe auf Ratschläge (bitte mehr als nur "Geh zum Psychologen") THX ;)
Never in life!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »twixxx« (20. Oktober 2010, 13:01)


Dazee

Mutti

Beiträge: 2 216

Registrierungsdatum: 15. Oktober 2006

Wohnort: Berlin

Danksagungen: 221

  • Private Nachricht senden

22

Mittwoch, 20. Oktober 2010, 13:31

Aber genau die Antwort wirst Du erhalten!

Wir sind ein Paraforum, demnach wirst Du hier keine fachkundige Antwort bekommen und laienhafte Ratschläge bringen dich nicht weiter und uns eventuelle Probleme.
Such dir professionelle Hilfe.
Alles ist Hase.

Rônin

Moderator

  • »Rônin« ist der Autor dieses Themas
  • Deutschland

Beiträge: 3 395

Registrierungsdatum: 24. September 2009

Wohnort: NRW

Danksagungen: 901

  • Private Nachricht senden

23

Montag, 9. Juli 2018, 15:15

The Bizarre World Of The Pro Anorexia Internet Community
http://www.cracked.com/personal-experien…community.html/

Artikel von Anfang 2017. Ist die Subkultur nicht eh ziemlich am Sterben?
"I knew this day would come. Now that it's here, it seems so sudden, and at the same time as if it took forever.
I know this opponent well..."

Davy Jones

mürrischer Meeresgeist

Beiträge: 2 893

Registrierungsdatum: 25. November 2008

Wohnort: Mecklenburg-Vorpommern

Danksagungen: 1529

  • Private Nachricht senden

24

Freitag, 13. Juli 2018, 14:05

Zitat von »Ronin«

Ist die Subkultur nicht eh ziemlich am Sterben?
Zum Seitenanfang
Pun intended?

lg Davy
"Das Problem mit Zitaten im Internet ist die Tatsache das ihre Echtheit sich nicht verifizieren läßt" - Martin Luther

Rônin

Moderator

  • »Rônin« ist der Autor dieses Themas
  • Deutschland

Beiträge: 3 395

Registrierungsdatum: 24. September 2009

Wohnort: NRW

Danksagungen: 901

  • Private Nachricht senden

25

Freitag, 13. Juli 2018, 18:52

Muss ja nicht mal n Pun sein; ne Subkultur, die aus stark selbstmordgefährdeten, kranken, etc. Leuten besteht, hat vermutlich n hohes Risiko, schneller zu schwinden als dass sie Zuwachs bekommt.
"I knew this day would come. Now that it's here, it seems so sudden, and at the same time as if it took forever.
I know this opponent well..."

Zurzeit ist neben dir 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Social Bookmarks

Counter:

Hits heute: 10 332 | Hits gestern: 14 045 | Hits Tagesrekord: 53 992 | Hits gesamt: 13 526 986 | Gezählt seit: 11. September 2011, 15:03