Du bist nicht angemeldet.

Rônin

Moderator

    Deutschland

Beiträge: 3 362

Registrierungsdatum: 24. September 2009

Wohnort: NRW

Danksagungen: 899

  • Private Nachricht senden

16

Mittwoch, 13. Juni 2018, 14:43

"I knew this day would come. Now that it's here, it seems so sudden, and at the same time as if it took forever.
I know this opponent well..."

Ungläubiger

Nachwuchsvampir

Beiträge: 48

Registrierungsdatum: 1. Juli 2018

Wohnort: BRD/NRW/Eifel

  • Private Nachricht senden

17

Donnerstag, 19. Juli 2018, 14:50

KUNSTSTOFFTEILE IM MEER

Die Ursachen oder vielmehr die Verursacher sind bekannt. Länder ohne Entsorgungslogistik in z.B. Südostasien machen es der Umwelt besonders schwer.

Sollte man sich nicht Gedanken darum machen, die Ursachen der Vermüllung anzugehen.

Ich denke, dass wir in Europa auch eine Teilschuld haben - nicht, weil wir das Zeug herstellen, das ist nciht das Problem, wenn es sachgerecht auf einer Mülldeponie gelagert oder verbrannt wird.
Wir verkauften sogar den Müll nach China. Vieleicht haben die Chinesen ihn weiterverkauft, ohne zu prüfen, was wirklich damit passiert.
Resultat: Er landet schlussendlich wieder im Auffangbecken Meer.

Rônin

Moderator

    Deutschland

Beiträge: 3 362

Registrierungsdatum: 24. September 2009

Wohnort: NRW

Danksagungen: 899

  • Private Nachricht senden

18

Donnerstag, 19. Juli 2018, 14:51

An nem Strand; frag mich, ob das n paar Leute davon abhält, ihren Kram liegen zu lassen.

"I knew this day would come. Now that it's here, it seems so sudden, and at the same time as if it took forever.
I know this opponent well..."

Ungläubiger

Nachwuchsvampir

Beiträge: 48

Registrierungsdatum: 1. Juli 2018

Wohnort: BRD/NRW/Eifel

  • Private Nachricht senden

19

Freitag, 20. Juli 2018, 00:19

Kann nicht schaden :D , das ist so ähnlich wie die Abschreckungsbilder, oder soll man Lehrbilder sagen, die auf den Zigarettenschachteln aufgedruckt sind.


INSEKTEN ODER MIKROORGANISMEN, DIE KUNSTSTOFF FRESSEN
Dafür braucht es doch auch eine gutgehende Entsorgungswirtschaft, um die Tierchen und den Müll an geeigneten Orten zusammen zu führen. Aber es wird nicht möglich sein in den Ländern, wo aktuell die Umweltsünden begangen werden. Und ich denke, die Menschen haben dort in Ihrer Armut schwerwiegendere Probleme als die Müllentsorgung in geordnete umweltverträgliche Bahnen zu lenken.

Black Crow

Geisterjäger

Beiträge: 816

Registrierungsdatum: 10. Dezember 2006

Wohnort: Irgendwo in der Oberpfalz

Danksagungen: 181

  • Private Nachricht senden

20

Montag, 23. Juli 2018, 16:00

Hallo,
Zitat von Ungläubiger

Zitat

Die Ursachen oder vielmehr die Verursacher sind bekannt. Länder ohne
Entsorgungslogistik in z.B. Südostasien machen es der Umwelt besonders
schwer.



Sollte man sich nicht Gedanken darum machen, die Ursachen der Vermüllung anzugehen.



Ich denke, dass wir in Europa auch eine Teilschuld haben - nicht, weil
wir das Zeug herstellen, das ist nciht das Problem, wenn es sachgerecht
auf einer Mülldeponie gelagert oder verbrannt wird.

Wir verkauften sogar den Müll nach China. Vieleicht haben die Chinesen
ihn weiterverkauft, ohne zu prüfen, was wirklich damit passiert.

Resultat: Er landet schlussendlich wieder im Auffangbecken Meer.
Ja das ist definitiv auch ein großes Problem das wir mit unserem Müll Streckenweise sehr unbedenklich umgehen vorallem mit dem Müll der uns Längererhalten bleiben wird wenn er mal nicht wieder verwertet oder komplett vernichtet.
Allerdings ist mir vorallem im Urlaub (letzten Wochen) bewusst geworden, wie viel Plastik auch in den EU-Ländern Verwendet und Produziert wird.
Ich hab eine Woche meines Urlaubs in Italien an der Adriaküste verbracht und war richtig geschockt für was ich alles Plastiktüten, Plastikbecher, Plastikschachteln usw. bekommen habe.
Sogar bereits Geschälte Orangen in einer Plastikschale gab es.
Ich war hier als Deutscher ("wollen sie ne Tüte kostet 10 Cent aufpreis") richtig geplättet als ich mit dem ersten Einkauf (Sachen für Frühstück, etwas Obst und gemüse und Mortadella und Parmaschinken) zurück kam und dann ersteinmal alles einzeln aus streckenweise doppeltverpackten Plastik entnehmen musste. Selbst die Wurst, Käse und Semmeln welche am selben "Stand" gekauft wurde war jedes Sorte einzeln in eine Verpackung und zusätzlich einzeln in Tüten verpackt.
Auch dort waren zwar Tüten aus Abbaubaren Material dabei (wie oben schon genannt das mit dem Hanf oder ähnlichen Pflanzenstoffen) doch dieser Anteil war erschreckend gering dafür das man gefühlt nur Mülltüten gekauft hatte.
Was ich z.B. zusammen mit meiner Bekannten unterstütze ist die Organisation 4Oceans (ist zwar nur ein kleiner Beitrag in Form von gekauften Armbändern aber auch sowas hilft schon, soll jetzt keine Werbung sein oder so finde die Organisation einfach gut)
grüße
Black Crow
"You believe that the Strong exist to cull the weak. To use them as Food. But you are Mistaken. The strong exist, not to feed off the weak, but to protect them!" - Rurouni Kenshin (Film)

Ungläubiger

Nachwuchsvampir

Beiträge: 48

Registrierungsdatum: 1. Juli 2018

Wohnort: BRD/NRW/Eifel

  • Private Nachricht senden

21

Freitag, 27. Juli 2018, 14:44

Hallo, Black Crow!
Ich fürchte, der Müllberg steigert sich wahrscheinlich noch mit den Ansprüchen der Kunden auf Qualität und Bequemlichkeit.
- Die Waren sind kleiner proportioniert verpackt, was den vielen Singlehaushalten zuzuschreiben ist.
- Fertiggerichte und Konservenfutter finden vermehrt Zuspruch, weil immer weniger Menschen sich eine Mahlzeit selbst aus frischen Lebensmitteln zubereiten können und wollen.

Unsere Wohlstandsgesellschaft hat die Geister sozusagen gerufen. :)

Wenn man aber selber versucht, Verpackungsmüll zu vermeiden, muss man erstmal schauen, wo Waren mit nur der nötigsten Verpackung zu finden sind.
Wie Du schon sagst, verfolgt einen der Verpackungsmüll, ganz besonders in den Touristenhochburgen.
Und leider erfordern bestimmte Lebensmittel eine Verpackung, damit sie länger haltbar sind oder Richtlinien der Hygiene entsprechen.
WIR MÜßTEN DIE ZEIT ZURÜCKDREHEN

Ich nenne hier nur eine Entwicklung der letzten 40 Jahre, die als Verursacher in Frage kommt.

--> Wahrscheinlich sollte man errungene Bequemlichkeiten wie industrialisierte Fastfoodketten verbieten, um einige der großen Lebensmittelverpackungsmüllproduzenten zu eliminieren.
Solche TO-GO-Restaurants sind zumindest für die Vermüllung von Straßenrändern, Autobahnauffahrten und Rastplätzen verantwortlich indirekterweise. ;)
Nichts gegen Fastfood - tolle und leckere Sache - aber man kann es auch
auf Keramiktellern servieren für Kunden, die im Restaurant / Burgerbude essen.
Man steht der Entwicklung der TO GO Restaurants durchaus kritisch gegenüber, auch was die Qualität der Gerichte angeht.
Und doch werden keine großartigen Verbesserungen vorgenommen.

Die Umstellung von Kunststoffverpackungen hin zu Papier ist auch keine wirkliche Verbesserung, da bei der Herstellung von Papier sehr viel Energie verbraucht wird und Wälder in vermeintlich geschützten Gebieten abgeschlagen werden.

Social Bookmarks

Counter:

Hits heute: 3 402 | Hits gestern: 8 923 | Hits Tagesrekord: 53 992 | Hits gesamt: 13 409 621 | Gezählt seit: 11. September 2011, 15:03