Du bist nicht angemeldet.

Mulder

Poltergeist

Beiträge: 18

Registrierungsdatum: 8. Oktober 2003

Wohnort: Lorup

  • Private Nachricht senden

31

Samstag, 11. Oktober 2003, 15:52

kennt jemand von euch die Akte X-Episode "Kontakt"?

Ga$$i

Gründer

Beiträge: 739

Registrierungsdatum: 11. August 2003

Wohnort: Dresden

Danksagungen: 3

  • Private Nachricht senden

32

Samstag, 11. Oktober 2003, 16:10

Nein Jimmy....wenn du erklärst um was es geht wär dies ziemlich gut.....Kontakt hört sich an wie ein kontakt von Armstrong zu den Unbekannten.....

Ich habe erst am Freitag gelesen das die Chinesen jetzt den ersten bemannten Raumflug auf den Mond starten...damit wären sie meiner Meinung die ersten auf dem Mond und könnten vielleicht sogar einiges wiederlegen ???

Wär dies nicht das von uns solange gehoffte Urteil auf das wir warten... ein Chinese spaziert auf dem Mond und sucht die Zurückgelassnen Objekte doch diese sind nicht da...dann wäre es erwiesen !!! FAKE FAKE FAKE diese Amis !!!
Millionen Experimente reichen nicht aus, um die Relativitätstheorie für alle Zeiten abzusichern. Aber eines reicht, um sie zu widerlegen. - Albert Einstein

Helios

Bermudadreieck-Umflieger

Beiträge: 110

Registrierungsdatum: 10. September 2003

  • Private Nachricht senden

33

Montag, 27. Oktober 2003, 19:23

Meine bescheidene Meinung:

Es gibt keine Beweise oder Indizien, die gegen eine Mondlandung sprechen, aber einige, die gegen eine Fälschung sprechen.
Das ist die Kurzform von dem, was unzählige Nachforschungen (nicht nur meinerseits) ergeben haben. Fazit: Mondlandung hat stattgefunden.
This is the End...

Absence of evidence is not evidence of absence.

K-Hörnchen

Poltergeist

Beiträge: 15

Registrierungsdatum: 3. November 2003

Wohnort: Monnem

  • Private Nachricht senden

34

Dienstag, 11. November 2003, 09:21

Naja vielleicht werden uns ja bald die Chinesen Klarheit über den Mond verschaffen.

Ich glaube, dass die Amerikaner inzwischen tatsächlich auf dem Mond waren, allerding die 1. Mondlandung war ein Fake. Aber ein sehr guter! Mit damals modernster Technik wurdn Bilder aus dem Weltraum mit Bildern aus der Wüste LIVE verarbeitet und über die ganze Welt ausgestrahlt. Allerdings wäre eine sollche Übertragung mit dieser Bildqualität zu dieser Zeit noch nicht direkt vom Mond zur Erde möglich gewesen.
Etwas anderes darf man auch auf keinen Fall aus den Augen verlieren: Den Kalten Krieg! Der Wettlauf zwischen den Russen und den USA zum Mond war eines der Prestigeträchtigsten Ereignisse der neuzeitlichen Geschichte! Hätten es die Russen geschafft die Amerikaner schon wieder zu schlagen (sie hatten schon das 1. Lebewesen im All am 3. November 1957, den Hund Laika, und den 1. Menschen im All am 12. April 1961 Yuri Gagarin) wäre das eine herbe Niederlage für die USA gewesen. Den leichten technischen Rückstand den die Amerikaner zu dieser Zeit hinter den Russen hatten machten sie durch diesen fast prfekten Betrug wieder wett.
zur bestätigung der Theorie bin ich im Moment noch am Zusammensuchen von Bildern. Sobald ich gute gefunden hab post ich die Links hier rein. Eines schon mal vorweg. Beim Mondspaziergang waren die Astronauten bei Filmaufnahmen an zwei, mehrere Kilometer auseinander liegenden Punkten. Jedoch war sowohl Kameraperspektive, Landschaft, Vorder- und Hintergrund derselbe...mhhh. Da wurde wohl am falschen ende im Betrugsetat des CIA gespart. :?

Helios

Bermudadreieck-Umflieger

Beiträge: 110

Registrierungsdatum: 10. September 2003

  • Private Nachricht senden

35

Dienstag, 11. November 2003, 16:05

Zitat von »"K-Hörnchen"«


Etwas anderes darf man auch auf keinen Fall aus den Augen verlieren: Den Kalten Krieg! Der Wettlauf zwischen den Russen und den USA zum Mond war eines der Prestigeträchtigsten Ereignisse der neuzeitlichen Geschichte!

Ein wichtiger Punkt. Die Sowjets konnten die Position von einem Raumschiff genauso feststellen wie der Westen, hätte es keines gegeben, hätten sie es sicher publik gemacht...

Zitat

Hätten es die Russen geschafft die Amerikaner schon wieder zu schlagen (sie hatten schon das 1. Lebewesen im All am 3. November 1957, den Hund Laika, und den 1. Menschen im All am 12. April 1961 Yuri Gagarin) wäre das eine herbe Niederlage für die USA gewesen. Den leichten technischen Rückstand den die Amerikaner zu dieser Zeit hinter den Russen hatten machten sie durch diesen fast prfekten Betrug wieder wett.

Die US-Amerikaner hinkten aber nicht mehr hinterher. Dies war vielleicht noch am Anfang des Jahrzehnts der Fall, aber seitdem war einige Zeit vergangen und die USA hatten den Vorsprung längst aufgeholt und die Sowjets auch überholt. Dies zeigt sich besonders deutlich daran dass während die US-Amerikaner schon mehrere Erfolgreiche Starts mit der Saturn 5 und Apollo durchgeführt hatten, die Sowjets noch immer nicht mit ihrem Gegenprogramm fertig waren, um dieses in die Test schicken zu können. Die Fehlstarts der N-1 sind dem Westen wohl kaum verborgen geblieben.

Zitat

zur bestätigung der Theorie bin ich im Moment noch am Zusammensuchen von Bildern. Sobald ich gute gefunden hab post ich die Links hier rein. Eines schon mal vorweg. Beim Mondspaziergang waren die Astronauten bei Filmaufnahmen an zwei, mehrere Kilometer auseinander liegenden Punkten. Jedoch war sowohl Kameraperspektive, Landschaft, Vorder- und Hintergrund derselbe...mhhh. Da wurde wohl am falschen ende im Betrugsetat des CIA gespart. :?

Nichts neues, ist schon länger widerlegt, jedenfalls wenn es die Bilder sind an die ich gerade denken muss. Schaun mer mal 8)
This is the End...

Absence of evidence is not evidence of absence.

K-Hörnchen

Poltergeist

Beiträge: 15

Registrierungsdatum: 3. November 2003

Wohnort: Monnem

  • Private Nachricht senden

36

Mittwoch, 12. November 2003, 12:11

Zitat


Ein wichtiger Punkt. Die Sowjets konnten die Position von einem Raumschiff genauso feststellen wie der Westen, hätte es keines gegeben, hätten sie es sicher publik gemacht...

Ich bezweifel ja nicht, dass die USA im All war und vielleicht auch eine Sonde auf dem Mond geschickt hat, aber ich bezweifel, dass sie tatasächlich gelandet sind...

Zitat


Die US-Amerikaner hinkten aber nicht mehr hinterher. Dies war vielleicht noch am Anfang des Jahrzehnts der Fall, aber seitdem war einige Zeit vergangen und die USA hatten den Vorsprung längst aufgeholt und die Sowjets auch überholt. Dies zeigt sich besonders deutlich daran dass während die US-Amerikaner schon mehrere Erfolgreiche Starts mit der Saturn 5 und Apollo durchgeführt hatten, die Sowjets noch immer nicht mit ihrem Gegenprogramm fertig waren, um dieses in die Test schicken zu können. Die Fehlstarts der N-1 sind dem Westen wohl kaum verborgen geblieben.

Ok das seh ich ein. Aber dann kann man das auch weiterspinnen. Gerade WEIL die USA einen technischen Vorsprung hatten, wäre ein Fake der Landung nicht so schwer gewesen.

Zitat


Nichts neues, ist schon länger widerlegt, jedenfalls wenn es die Bilder sind an die ich gerade denken muss. Schaun mer mal


Also die Szene aus der "Live" Übertragung die ich gesehen habe, hatte 2x den selben hintergrund an verschiedenen Stellen des Mondes!

Helios

Bermudadreieck-Umflieger

Beiträge: 110

Registrierungsdatum: 10. September 2003

  • Private Nachricht senden

37

Mittwoch, 12. November 2003, 15:06

Zitat von »"K-Hörnchen"«

Ich bezweifel ja nicht, dass die USA im All war und vielleicht auch eine Sonde auf dem Mond geschickt hat, aber ich bezweifel, dass sie tatasächlich gelandet sind...

Nun, es ist aber ein Unterschied, ob man ein bemanntes Raumschiff oder eine Sonde zum Mond schickt, ein Unterschied den man auch von der Erde nachvollziehen kann, indem man nämlich die gesendeten Signale auswertet (dabei geht es gar nicht mal um den Inhalt, sondern um Art und Intensität). Um jemanden nicht zu täuschen, müßte man also ein komplettes Raumschiff hochbringen, zum Mond fliegen lassen, einen Lander absetzen, ihn wieder hochbringen und zurück zur Erde fliegen lassen. Da man aber nie ausschließen kann, dass bei der Landung jemand zuschaut, müßte man gleichzeitig ein Raumschiff mit einer Besatzung unbemerkt ins Weltall bringen, diese unbemerkt die Erde umkreisen lassen und wieder zur Erde zurückbringen, wobei sich beim zurückbringen die Bahnen der beiden Systeme kreuzen müßten, damit man einen 'fließenden' Übergang hat. Wer an soviel aufwand glaubt, um eine Mondlandung auszuschließen, der kann nicht gleichzeitig argumentieren es wäre technisch nicht möglich gewesen ;) Zudem, dass muss man auch bedenken, wußte man nicht genau wie gut die Ortungssysteme der Sowjets wirklich waren, was bedeutete man hätte immer ein Restrisiko gehabt, doch aufzufliegen. Es ist einfacher, einen (bzw. zwei) Männer auf den Mond zu bringen, als solch eine Show abzuziehen, vor allem wenn dies mehrmals geschehen soll (wie es nunmal geschehen ist). Und das Argument, nur die erste Mondlandung sei gefälscht, die anderen wirklich abgelaufen ergibt in dem zusammenhang keinen Sinn, da die USA wie gesagt weiter waren, das heißt die hätten die Show für das erste mal nicht abziehen brauchen, wenn sie beim "zweiten" mal immer noch die ersten wären ;)

Zitat


Ok das seh ich ein. Aber dann kann man das auch weiterspinnen. Gerade WEIL die USA einen technischen Vorsprung hatten, wäre ein Fake der Landung nicht so schwer gewesen.

Er würde aber keinen Sinn machen, wenn ich in Führung liege, zwar nicht sehr viel, aber doch schon ein paar Jahre mit Aussicht auf Ausbau des Vorsprungs, und eine Mondlandung einfacher wäre als ein Fake, warum dann Faken? :) Man muss es sich auch mal anders herum denken, man stelle sich vor die Mondlandungen wären gefälscht worden, die Sowjets hätten aber weitergemacht um trotzdem einen Kosmonauten auf den Mond zu bringen (was ja geschehen ist, das Programm wurde nicht sofort beendet), und dann stellt sich hinterher heraus, dass die Amis in Wirklichkeit gar nicht da waren und somit ein Sowjet der erste Mensch auf dem Mond war. Heute mag es egal erscheinen, der kalte Krieg ist vorbei, aber damals war er in vollen Zügen und man wußte nicht wie lang er noch dauern würde. Zudem wäre es selbst heute noch ein großer Prestigeverlust, der einiges bewirken könnte, damals ein umso größerer. Ich bezweifel dass dieses Risiko des entdeckens in Kauf genommen wurde, obwohl man es auf konventionelle Weise ebenfalls erreicht hätte, ohne Risiko.

Zitat


Also die Szene aus der "Live" Übertragung die ich gesehen habe, hatte 2x den selben hintergrund an verschiedenen Stellen des Mondes!

So kommen wir nicht weiter, mir sind ebenfalls Aufnahmen bekannt von denen sowas behauptet wird, ich weiß nicht ob es sich um die gleichen handelt. Wie gesagt, wenn du sie gefunden hast, stell sie hier hinein, dann können wir darüber diskutieren. Du stimmst mir sicher zu dass es nichts bringt, ein Photo zu diskutieren ohne es gesehen zu haben :D
This is the End...

Absence of evidence is not evidence of absence.

Ga$$i

Gründer

Beiträge: 739

Registrierungsdatum: 11. August 2003

Wohnort: Dresden

Danksagungen: 3

  • Private Nachricht senden

38

Mittwoch, 12. November 2003, 17:51

Helios du meinst es gibt keine Argumente gegen die Landung auf den Mond? dann hast du wohl die vorhergegangenen Antworten nicht gelesen dort schrieb ich mindestens 10 Dinge die Erlogen wurden und eindeutig davon schließen das die Mondlandung ein Fake war !!! KEINER aber auch wirklich KEINER kann mir Beweise bringen für eine Mondlandung....aber Helios ich würde mich gerne eines besseren Belehren lassen !

Bitte bringe mir genügend Argumente wieso die Mondlandung kein Fake war und ich werde mir deine Theorien anschauen und auswerten für mich steht derzeit fest das die Mondlandung 100% ein FAKE waren......

Bisher war keine andere bemante Sonde auf den Mond und das in 34 Jahren Technischer dazuentwicklung !! Ich glaube da ist was falsch ....die einzige Theorie die für eine Mondlandung sprechen würde ist die "UFO" Theorie !! Neill Armstrong sah ein UFO das sie beobachtete dieses war auf dem kompletten Video Material deswegen konnte man es nicht ausstrahlen und drehte somit neu !
Millionen Experimente reichen nicht aus, um die Relativitätstheorie für alle Zeiten abzusichern. Aber eines reicht, um sie zu widerlegen. - Albert Einstein

Helios

Bermudadreieck-Umflieger

Beiträge: 110

Registrierungsdatum: 10. September 2003

  • Private Nachricht senden

39

Mittwoch, 12. November 2003, 18:57

Zitat

Helios du meinst es gibt keine Argumente gegen die Landung auf den Mond? dann hast du wohl die vorhergegangenen Antworten nicht gelesen dort schrieb ich mindestens 10 Dinge die Erlogen wurden und eindeutig davon schließen das die Mondlandung ein Fake war !!!


Stimmt, ich hab mir nicht alles durchgelesen, ich hab es nur überflogen. Allerdings aus dem Grund, dass obwohl ich mich zu keiner Zeit richtig intensiv damit beschäftigt habe, das Thema doch schon seit Jahren interessant finde und mir einbilde, die meisten der so genannten Argumente gehört zu haben. Kein einziges konnte einer genauen Betrachtung standhalten. Wir können deine "eindeutigen" Beweise gerne durchgehen...

Zitat

KEINER aber auch wirklich KEINER kann mir Beweise bringen für eine Mondlandung....aber Helios ich würde mich gerne eines besseren Belehren lassen !

Nicht die Beweispflicht umdrehen, du musst beweisen dass es sie nicht gegeben hat. Sonst könnte ich auch sagen, Beweise mir dass es den Ersten Weltkrieg gegeben hat...
Die Mondlandung gilt als historische Tatsache, meine Eltern haben sie im Fernsehen gesehen, es gibt Videos, Protokolle, man hat die Raketen beim Start gesehen, man kann den Lander im Museum bestaunen, ebenso wie die Kommandokapsel. Wenn man wollte, könnte man tausende an Daten auswerten die den Flug beschreiben. Beweise du mir, dass dies alles nicht stimmt, ich lasse mich da eines besseren Belehren. Aber dreh nicht die Beweiskette um...

Zitat

Bisher war keine andere bemante Sonde auf den Mond und das in 34 Jahren Technischer dazuentwicklung !!

Jo, es war auch kein bemanntes U-Boot mehr an der Tiefsten Stelle des Meeres trotz technischer Entwicklung. Vielleicht ist es einfach zu teuer um just for fun dahinzufliegen? Immerhin, die chinesen wollen ja wieder hin...

Und man darf auch nicht vergessen, dass auf dem Mond immerhin sechs Missionen waren, und es nicht nur eine Mondlandung gab...
This is the End...

Absence of evidence is not evidence of absence.

Ga$$i

Gründer

Beiträge: 739

Registrierungsdatum: 11. August 2003

Wohnort: Dresden

Danksagungen: 3

  • Private Nachricht senden

40

Mittwoch, 12. November 2003, 21:40

arrrrg, helios wieso liest du nicht das geschriebe bevor ich hier nochmal alles erkläre ??? aber ich tue dir den gafallen für faule *g* ;) So unten siehst du die Besten Gegenargumente und nun möchte ich hören was du darauf hin zu sagen hast !!!!

Zitat

Angeblich soll das hier doch der Fussabdruck sein das sieht doch aus wie Wüste:



Jetzt greife ich ein bisschen weiter vor und sage euch meine Sicht der Dinge und auch mit Hilfe einer Website:

Auf den Fernsehbildern und Fotos weht die US-Flagge; dabei gibt es auf dem Mond keine Atmosphäre und folglich auch keinen Wind.



Auf vielen Aufnahmen der Mondlandung werfen die Astronauten Schatten in verschiedene Richtungen. Die Sonne als alleinige Lichtquelle auf dem Mond dürfte jedoch nur Schatten in eine Richtung hervorrufen. Die Zweifler erklären die verschiedenen Schatten damit, dass die Aufnahmen in einem Filmstudio unter dem Licht mehrerer Scheinwerfer gemacht wurden.



Der aufgewirbelte Staub rieselt genau so schnell wieder auf die Mondoberfläche zurück wie auf der Erde. Da auf dem Mond jedoch nur 1/6 der Anziehungs- kraft der Erde herrscht, müsste der Staub eigentlich viel langsamer zu Boden schweben.



Auf keinem der Mondlandungsfotos sind Sterne am Himmel zu sehen.



Und die Letzte theorie (CANTOR) Moderne Teleskope oder Satelliten hätten schon längst die Hinterlassenschaften der Astronauten auf dem Mond entdecken müssen. Spionagesatelliten können sogar schon Nummernschilder auf der Erde fotografieren.



Die Astronauten kamen genauso munter und fröhlich winkend wieder an, wie sie losgeflogen waren, obwohl härteste Strapazen hinter ihnen lagen.

Im Funkverkehr waren die Pausen nicht lang genug! Die Astronauten und die Zentrale in Houston unterhielten sich in fast normalem Tempo miteinander. Aufgrund der Entfernung zwischen Mond und Erde kommt ein Satz jedoch erst nach rund 1,3 Sekunden an. Die Antwort braucht zurück genau so lange. Also müsste die Verzögerung ungefähr drei Sekunden betragen.
Die NASA erwidert auf diesen Einwand, dass die Kommunikation sehr wohl verzögert war. Das kann man auf den NASA Seiten selbst überprüfen.

Die Astronauten kamen genauso munter und fröhlich winkend wieder an, wie sie losgeflogen waren, obwohl härteste Strapazen hinter ihnen lagen.

Nach ihrer Ankunft sollten die Astronauten für drei Wochen in Quarantäne gehen, weil die NASA Angst vor fremden Krankheitserregern vom Mond hatte. Auf dem Weg dorthin liefen sie ganz dicht an leichtbekleideten Menschen vorbei: Äußerst leichtsinnig für Astronauten, die die NASA als mögliche Träger gefährlicher und ansteckender Krankheitserreger eingestuft hatte.

Das Mondauto Rover sei mit 32 Kilo zu leicht für den Mond gewesen: Bei 1/6 der Erdanziehung habe es eine zu geringe Haftung, um damit auf dem Mond zu fahren oder gar zu bremsen

Wie kamen die Astronauten durch die radioaktive Strahlung des Van-Allen-Gürtel? Wie überstanden die Filme in den Fotoapparaten die unglaublichen Temperatur- schwankungen von +130 bis –180 °C unbeschadet?

1969 wurde laut der damaligen Berichterstattung ein Landemodul auf dem Mond zurückgelassen. Mit den heutigen Teleskopen der NASA müsste es doch möglich sein dieses Modul ausfindig zu machen. Warum macht die NASA das nicht einfach und beweist und damit die damalige Landung.

Am interessantesten finde ich die Aktionen von Bart Sibrel, jener Mann, der versuchte die damaligen Apollo 11 Astronauten auf die Bibel schwören zu lassen, dass sie den Mond betreten hätten. Keiner der Astronauten hat das bisher getan. Im Gegenteil, einer wurde sogar handgreiflich

Auch den banalen Fehler von Collins finde ich bemerkenswert, da er es doch tatsächlich fertiggebracht haben soll, zwei identische Bilder
in seiner Biografie (Carrying the Fire) abzudrucken. Das eine zeigt in an Bord eines Trainingsfluges und das selbe Bild, bei einem Raumspaziergang während der Apollo-Mission. Nur der Hintergrund wurde wegretuschiert.

und als neil armstrong auf der "mondoberfläche" herumgehopst ist um die niedrige schwerkraft zu demonstrieren, hat er laut medizinischen aufzeichnungen fast einen herzinfarkt bekommen weil nämlich dort wo er war erdschwerkraft herrschte und er mit seinem schweren zeug fast draufgegangen wäre bei den artistischen höchstleistungen...
Millionen Experimente reichen nicht aus, um die Relativitätstheorie für alle Zeiten abzusichern. Aber eines reicht, um sie zu widerlegen. - Albert Einstein

K-Hörnchen

Poltergeist

Beiträge: 15

Registrierungsdatum: 3. November 2003

Wohnort: Monnem

  • Private Nachricht senden

41

Mittwoch, 12. November 2003, 22:52

Und wenn man das Video vom Mondfahrzeug mit doppelter Geschwindigkeit abspielt, dann sieht sowohl das fahrverhalten des wagens, als auch die Sprünge der Astronauten im selben Film doch sehr irdisch aus! und nicht nur scheinbar, sondern wirklich wie auf der Erde!

Man muss die bilder einfach in Bewegung sehen und nicht als "Bilder"!

Helios

Bermudadreieck-Umflieger

Beiträge: 110

Registrierungsdatum: 10. September 2003

  • Private Nachricht senden

42

Donnerstag, 13. November 2003, 00:03

Zitat von »"Ga$$i"«

arrrrg, helios wieso liest du nicht das geschriebe bevor ich hier nochmal alles erkläre ???

Damit du auf Trap bleibst und dein Gehirnschmalz schön geschmeidig bleibt :D

Zitat

aber ich tue dir den gafallen für faule *g* ;) So unten siehst du die Besten Gegenargumente und nun möchte ich hören was du darauf hin zu sagen hast !!!!

Lets Roll :evil:

Zitat

Angeblich soll das hier doch der Fussabdruck sein das sieht doch aus wie Wüste:


Ich kann kein Argument entdecken :?: Oder soll das Argument sein, dass es auf dem Mond nicht aussehen kann wie in einer Wüste? Dann würde ich sagen, dass es so vieles nicht gibt, weil es aussieht wie etwas anderes...

Zitat

Auf den Fernsehbildern und Fotos weht die US-Flagge; dabei gibt es auf dem Mond keine Atmosphäre und folglich auch keinen Wind.


Die Flagge weht nicht, sie bewegt sich, und zwar weil einer der beiden dran gewackelt hat. Da es keine Atmospähre gibt, bewegt sie sich auch länger als auf der Erde. Man sieht auch die Haltestange für die Flagge.

Zitat

Auf vielen Aufnahmen der Mondlandung werfen die Astronauten Schatten in verschiedene Richtungen. Die Sonne als alleinige Lichtquelle auf dem Mond dürfte jedoch nur Schatten in eine Richtung hervorrufen. Die Zweifler erklären die verschiedenen Schatten damit, dass die Aufnahmen in einem Filmstudio unter dem Licht mehrerer Scheinwerfer gemacht wurden.


Schatten in verschiedene Richtungen sind nichts besonderes, wenn der Untergrund nicht komplett eben ist und beide nicht komplett gerade stehen. Noch dazu kommt das Licht ungefiltert von der Sonne, es ist intensiver und wird vom hellen Mondboden auch reflektiert. Das führt auf einigen Bildern zu Schattenringen. Auf dem gezeigten Bild sieht man sogar deutlich die Bodenwellen, welche die Schattenrichtung verändert wirken lassen.

Zitat

Der aufgewirbelte Staub rieselt genau so schnell wieder auf die Mondoberfläche zurück wie auf der Erde. Da auf dem Mond jedoch nur 1/6 der Anziehungs- kraft der Erde herrscht, müsste der Staub eigentlich viel langsamer zu Boden schweben.


Auf dem Mond gibt es allerdings auch keine Atmophäre, bei gleicher Anziehungskraft müßte der Staub also schneller zu Boden sinken, bei geringerer (wie die, die auf dem Mond herrscht) dürfte er sich wiederrum gleichschnell bewegen.

Zitat

Auf keinem der Mondlandungsfotos sind Sterne am Himmel zu sehen.


Mach mal ein Photo vom Nachthimmel, und du wirst darauf auch keine Sterne erblicken. Zum einen, weil die Belichtungszeit zu gering ist, zum anderen weil das Umgebungslicht recht hell ist. Allerdings gibt es auch Bilder, auf denen einzelne Sterne zu sehen sind, diese wurden mit höheren Belichtungszeiten gemacht. Auffällig wäre es, wenn auf jedem Bild welche wären, dann wäre es ungewöhnlich.

Zitat

Und die Letzte theorie (CANTOR) Moderne Teleskope oder Satelliten hätten schon längst die Hinterlassenschaften der Astronauten auf dem Mond entdecken müssen. Spionagesatelliten können sogar schon Nummernschilder auf der Erde fotografieren.


Moderne Teleskope haben nicht die Auflösungsfähigkeit, um hinterlassenschaften auf dem Mond zu entdecken. An erdgebundene Teleskope ist wohl die neue ESA-Sternwarte in der ersten Erweiterungsstufe so weit, um wenigstens eine hohe Auflösungsstufe zu erreichen. Aber zur eindeutigen Indentifizierung wird auch diese noch nicht ausreichen. Dafür bräuchte man schon Auflösungen von etwa einem halben Meter, um Zweifelsfrei etwas identifizieren zu können. Spionagesatelliten hingegen haben eine höhere Auflösung (Nummernschilder lesen wäre schwer, aber wohl noch möglich, wenn diese auf dem Dach montiert wären, denn Spionagesatelliten können nicht waagerecht blicken). Dafür befinden sich die Satelliten jedoch in sehr niedrigen Umlaufbahnen. Um den Mond schweben keine Spionagesatelliten, warum auch...

Zitat

Die Astronauten kamen genauso munter und fröhlich winkend wieder an, wie sie losgeflogen waren, obwohl härteste Strapazen hinter ihnen lagen.

Fröhlich winken tun selbst die Langzeitastronauten auf der Mir und ISS, obwohl deren Strapazen insgesamt wohl höher sein dürften. Mir sind jetzt keine Bilder der Bergung bekannt, in dem ich die Astronauten besonders auffällig benommen hätten, so als wären sie nicht geflogen.

Zitat

Im Funkverkehr waren die Pausen nicht lang genug! Die Astronauten und die Zentrale in Houston unterhielten sich in fast normalem Tempo miteinander. Aufgrund der Entfernung zwischen Mond und Erde kommt ein Satz jedoch erst nach rund 1,3 Sekunden an. Die Antwort braucht zurück genau so lange. Also müsste die Verzögerung ungefähr drei Sekunden betragen.
Die NASA erwidert auf diesen Einwand, dass die Kommunikation sehr wohl verzögert war. Das kann man auf den NASA Seiten selbst überprüfen.

Ich kann keine Auffälligkeiten entdecken. Teilweise, bei längeren Sätzen, ist die Pause kürzer, weil der Astronaut schon antwortet bevor zu ende geredet wurde, um die Konversation zu kurz wie möglich zu halten. In der Transskription hab ich ein paar Passagen ausgewählt und konnte dort nichts entdecken, bei anhören einzelner Passagen ist es sehr unterschiedlich, teilweise längere Pausen, teilweise reden beide ineinander, was darauf hindeutet dass eine Verzerrung da war.

Zitat

Nach ihrer Ankunft sollten die Astronauten für drei Wochen in Quarantäne gehen, weil die NASA Angst vor fremden Krankheitserregern vom Mond hatte. Auf dem Weg dorthin liefen sie ganz dicht an leichtbekleideten Menschen vorbei: Äußerst leichtsinnig für Astronauten, die die NASA als mögliche Träger gefährlicher und ansteckender Krankheitserreger eingestuft hatte.

Ist mir nicht bekannt, Photos oder Videos davon? Ich kenn lediglich die Bilder, welche die Astronauten hinter Glas zeigen.

Zitat

Das Mondauto Rover sei mit 32 Kilo zu leicht für den Mond gewesen: Bei 1/6 der Erdanziehung habe es eine zu geringe Haftung, um damit auf dem Mond zu fahren oder gar zu bremsen

Das lächerlichste was ich je gehört habe. Die Haftung hat mit mehr als nur dem Gewicht zu tun. Das Mondmobil war kein Beschleunigungsmonster, aber warum sollte es sich nicht fortbewegen können? Es gibt keinen Luftwiderstand, und Untermotorisiert war es auch nicht. Es gibt auch keinen Grund, warum die Reifen durchdrehen sollten, schließlich war der Boden lediglich mit einer dünnen Pulverschicht bedeckt.

Zitat

Wie kamen die Astronauten durch die radioaktive Strahlung des Van-Allen-Gürtel?

Zeit und Intensität, das sind die entscheidenden Begriffe. Die für den Menschen gefährliche Strahlung wäre bei längerem Flug bedrohlich gewesen, aber die Durchquerung des Strahlungsgürtels war nur eine kleine Etappe. Ich hab jetzt keine genauen Daten hier, die sind noch irgendwo in den Kartons, aber die Strahlung, die die Astronauten mitbekamen, betrug ungefähr der Dosis, die ein Linienpilot in zehn Jahren abbekommt. Wenn diese tötlich gewesen wäre, dann frage ich mich warum die Piloten nicht umfallen wie die Fliegen, um es mal einfach auszudrücken.

Zitat

Wie überstanden die Filme in den Fotoapparaten die unglaublichen Temperatur- schwankungen von +130 bis –180 °C unbeschadet?

Es gab keine Temperaturschwankungen. Die Missionen waren durchweg auf der Sonnenseite, die Temperatur immer die gleiche. Die Peakwerte muss man wiederrum relativieren, da sich diese auf den Mond selber beziehen, sprich innerhalb der Mikroatmosphäre minimal über der Oberfläche. Es gibt keine Atmosphäre, welche diese Temperaturen halten könnten, somit dürfte die Temperatur bei den Kameras tiefer gewesen sein als die maximale Mondtemperatur.

Zitat

1969 wurde laut der damaligen Berichterstattung ein Landemodul auf dem Mond zurückgelassen. Mit den heutigen Teleskopen der NASA müsste es doch möglich sein dieses Modul ausfindig zu machen. Warum macht die NASA das nicht einfach und beweist und damit die damalige Landung.

Weil es, wie oben geschrieben, nicht möglich ist. Kein aktuelles Teleskop eine eine Auflösung, die hoch genug ist um die zurückgebliebenen Teile zu photographieren.

Zitat

Am interessantesten finde ich die Aktionen von Bart Sibrel, jener Mann, der versuchte die damaligen Apollo 11 Astronauten auf die Bibel schwören zu lassen, dass sie den Mond betreten hätten. Keiner der Astronauten hat das bisher getan. Im Gegenteil, einer wurde sogar handgreiflich

Menschlich kann ich die Reaktion durchaus nachvollziehen, wenn man auf dem Mond war und ständig damit belästigt wird, man sei nie dort gewesen, ich hätte auch zugeschlagen :D

Zitat

Auch den banalen Fehler von Collins finde ich bemerkenswert, da er es doch tatsächlich fertiggebracht haben soll, zwei identische Bilder
in seiner Biografie (Carrying the Fire) abzudrucken. Das eine zeigt in an Bord eines Trainingsfluges und das selbe Bild, bei einem Raumspaziergang während der Apollo-Mission. Nur der Hintergrund wurde wegretuschiert.

Ist mir nicht bekannt, Photos, Kopien? Übrigens erscheint mir ein Raumspaziergang von Collins eher ungewöhnlich ;)

Zitat

und als neil armstrong auf der "mondoberfläche" herumgehopst ist um die niedrige schwerkraft zu demonstrieren, hat er laut medizinischen aufzeichnungen fast einen herzinfarkt bekommen weil nämlich dort wo er war erdschwerkraft herrschte und er mit seinem schweren zeug fast draufgegangen wäre bei den artistischen höchstleistungen...

Die Raumanzüge hatten ein nicht zu verachtendes Gewicht. Allerdings ist mir solch ein Sachverhalt nicht bekannt. Quellen?
This is the End...

Absence of evidence is not evidence of absence.

Helios

Bermudadreieck-Umflieger

Beiträge: 110

Registrierungsdatum: 10. September 2003

  • Private Nachricht senden

43

Donnerstag, 13. November 2003, 00:06

Zitat von »"K-Hörnchen"«

Und wenn man das Video vom Mondfahrzeug mit doppelter Geschwindigkeit abspielt, dann sieht sowohl das fahrverhalten des wagens, als auch die Sprünge der Astronauten im selben Film doch sehr irdisch aus! und nicht nur scheinbar, sondern wirklich wie auf der Erde!

Man muss die bilder einfach in Bewegung sehen und nicht als "Bilder"!


Und wenn man sie mit sechsfacher Geschwindigkeit spielt, sind sie superwitzig. :D

Warum sollte es nicht so aussehen? Ist doch gut möglich. Niedrigere Schwerkraft, dadurch langsamere Bewegung, wie gesagt, warum nicht?
This is the End...

Absence of evidence is not evidence of absence.

K-Hörnchen

Poltergeist

Beiträge: 15

Registrierungsdatum: 3. November 2003

Wohnort: Monnem

  • Private Nachricht senden

44

Donnerstag, 13. November 2003, 15:49

also mit schwerkraft etc kenn ich mich net so gut aus und lasse mich auch gern eines besseren belehren, aber wenn man die Bilder 2x so schnell ablaufen lässt ist es genau wie auf der Erde. Allerdings ist die Schwerkraft auf dem Mond nur 1/6 der Erde. Jetz mal ganz banal gefragt: Müssten die Astronauten nicht auch bei einem gleich hohen Sprung wie auf der Erde 6mal so lange in der Luft sein wie auf der Erde? Sie sind aber nur 2mal so lang in der Luft. Also wie gesagt ich kenn mich in dem Gebiet nicht gut aus. Wäre nett wenn einer der davon Ahnung hat das vielleicht mal durchrechnen könnte.

Ga$$i

Gründer

Beiträge: 739

Registrierungsdatum: 11. August 2003

Wohnort: Dresden

Danksagungen: 3

  • Private Nachricht senden

45

Donnerstag, 13. November 2003, 18:05

Sorry Helios aber ehrlich gesagt finde ich fast alle deiner Gegenargumente lächerlich, sie decken sich voll mit den von der NASA geschriebenen Antworten....Ich glaube jedoch das deine Argumente genauso wie die von der NASA keinerlei Bedeutung habeng haben, da man nur Ausreden suchte....ich habe meine Meinung dazu....es gibt viel zu viele Argumente gegen die Mondlandung, und diese passen besser wie die, die die Mondlandung bestätigten.... Sorry aber für mich steht 100% fest es war ein FAKE und komischerweise gab es nie konkrete Beweise für die Mondlandung außer dieses lächerliche gefakte Video und ein paar Bilder die sie damals hätten garnicht machen können ......ich find einfach nur Lächerlich..............

Zitat

Die Flagge weht nicht, sie bewegt sich, und zwar weil einer der beiden dran gewackelt hat.


NASA: Die Fahne schwingt noch vom Einschlag des Fahnenmastes in den harten Boden. Damit sie nicht schlaff herunter hängt, ist die Flagge oben durch eine waagerechte Aluminiumstange verstärkt. Die Fahne bewegt sich länger als auf der Erde, weil es auf dem Mond keine Atmosphäre gibt: ohne Atmosphäre keine Luft und ohne Luft keine abbremsende Reibung.

Zitat

Schatten in verschiedene Richtungen sind nichts besonderes, wenn der Untergrund nicht komplett eben ist und beide nicht komplett gerade stehen. Noch dazu kommt das Licht ungefiltert von der Sonne, es ist intensiver und wird vom hellen Mondboden auch reflektiert. Das führt auf einigen Bildern zu Schattenringen. Auf dem gezeigten Bild sieht man sogar deutlich die Bodenwellen, welche die Schattenrichtung verändert wirken lassen.


NASA: Die Fahne schwingt noch vom Einschlag des Fahnenmastes in den harten Boden. Damit sie nicht schlaff herunter hängt, ist die Flagge oben durch eine waagerechte Aluminiumstange verstärkt. Die Fahne bewegt sich länger als auf der Erde, weil es auf dem Mond keine Atmosphäre gibt: ohne Atmosphäre keine Luft und ohne Luft keine abbremsende Reibung.

Zitat

Auf dem Mond gibt es allerdings auch keine Atmophäre, bei gleicher Anziehungskraft müßte der Staub also schneller zu Boden sinken, bei geringerer (wie die, die auf dem Mond herrscht) dürfte er sich wiederrum gleichschnell bewegen.


NASA: Auf den Staub wirken zwei physikalische Phänomene, die sich gegenseitig aufheben: Zum einen ist die Anziehungskraft des Mondes geringer als auf der Erde: Der Staub müsste also langsamer zu Boden fallen. Zum anderen gibt es auf dem Mond keine Atmosphäre, die den Staub bremst. Beide Phänomene gleichen sich letztlich aus. Deshalb fällt der Staub auf dem Mond fast genau so schnell wie auf der Erde.

Zitat

Mach mal ein Photo vom Nachthimmel, und du wirst darauf auch keine Sterne erblicken. Zum einen, weil die Belichtungszeit zu gering ist, zum anderen weil das Umgebungslicht recht hell ist. Allerdings gibt es auch Bilder, auf denen einzelne Sterne zu sehen sind, diese wurden mit höheren Belichtungszeiten gemacht. Auffällig wäre es, wenn auf jedem Bild welche wären, dann wäre es ungewöhnlich.


NASA: Für die Sterne reicht der Kontrastumfang der Filme nicht aus. Um die Sterne am Himmel auf Film zu bannen, hätte man so lange Belichtungszeiten wählen müssen, dass die Astronauten völlig überbelichtet gewesen wären.

Zitat

Moderne Teleskope haben nicht die Auflösungsfähigkeit, um hinterlassenschaften auf dem Mond zu entdecken. An erdgebundene Teleskope ist wohl die neue ESA-Sternwarte in der ersten Erweiterungsstufe so weit, um wenigstens eine hohe Auflösungsstufe zu erreichen.


NASA: Der Mond ist dafür zu weit weg: Sein Abstand zur Erde beträgt mindestens 360.000 Kilometer. Selbst neuste Teleskope können bei dieser Entfernung nur Gegenstände von der Größe eines Fußballfeldes erkennen. Auch Satelliten kommen nicht nah genug an den Mond heran, um z. B. die Reste der Mondlandefähre oder das Mondauto zu entdecken.

Zitat

Fröhlich winken tun selbst die Langzeitastronauten auf der Mir und ISS, obwohl deren Strapazen insgesamt wohl höher sein dürften. Mir sind jetzt keine Bilder der Bergung bekannt, in dem ich die Astronauten besonders auffällig benommen hätten, so als wären sie nicht geflogen.


Nach einer Woche im Alle im ensgten raum ohne Schlaf ohne alles ? ich glaube naja sinnlose Ausrede ......

Bild zu der Quarantäne

Millionen Experimente reichen nicht aus, um die Relativitätstheorie für alle Zeiten abzusichern. Aber eines reicht, um sie zu widerlegen. - Albert Einstein

Social Bookmarks

Counter:

Hits heute: 545 | Hits gestern: 3 438 | Hits Tagesrekord: 53 992 | Hits gesamt: 13 423 290 | Gezählt seit: 11. September 2011, 15:03