Du bist nicht angemeldet.

Teufelchen

Geisterjäger

  • »Teufelchen« ist der Autor dieses Themas
  • Österreich

Beiträge: 813

Registrierungsdatum: 4. Februar 2013

Danksagungen: 316

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 31. März 2013, 19:54

Paläontologie - Die Dinosaurier

Hallo liebe Forenmitglieder,

wie ihr wisst interessiere ich mich für Fossilien im Bereich der Paläontologie. :)
Hier habe ich eine Zusammenfassung über die Dinosaurier erstellt. Wer sich also dafür interessiert kann sich hier gerne durchlesen. Meine Quellen beziehen sich aus einigen Reihen von Dokumentation die damals im Fernsehen zu sehen waren. Lange habe ich gebraucht um eine möglichst kurze Zusammenfassung zu erstellen, woher die Dinosaurier kamen und welche Fähigkeiten sie besaßen.
Ich entschuldige mich schon mal vorweg für die Länge meines Beitrags. :oops:

Also, alles begann in Südamerika Eldorado vor 250 Millionen Jahren.

Heute sind jene Urzeitlichen Landschaften in Südamerika verschwunden und haben einer der spektakulärsten geologischen Formationen der Erde Platz gemacht. Am Fuß der Anden im nordwestlichen Argentinien erstrickt sich eine Mondlandschaft über 80 km Länge.

Das Tal des Mondes: Ischigualasto
- Reicht bis zu 230 Millionen Jahre zurück. In einer Zeit in der die ersten Dinosaurier auftauchten.
Aufgrund der Lage dachte man es ist der ungeeignetste Ort um Urzeitfossilien zu finden, aber für Fossilienjäger ist dieses Tal der Ort an dem alles begann. ;)

1988 war ein Expeditionsteam bestehend aus amerikanischen und argentinischen Wissenschaftlern aufgebrochen, um den "heiligen Kral der Paläontologie der ersten Dinosaurier" zu finden.
Man entdeckte dort den Knochen eines Dinosauriers, den Herrerasaurus, zuerst wurde geglaubt nie diese Dinosaurierart vollständig rekonstruieren zu könne, doch plötzlich an einer unerforschten Stelle wurden die Männer fündig: Das Skelett und der Schädel wurde erstmals in den Sedimenten ausgegraben. Dieses Skelett stammte vermutlich aus der Zeit der Trias (der ersten der 3 geologischen Perioden, alle Perioden zusammen = Mesozoikum – Zeitalter der Reptilien), also noch vor der Kreidezeit (~65 Millionen Jahren).

Eine neue Kreatur übernahm die Herrschaft:
Das Tier ist klein, flink, äußerst beweglich und läuft auf seinen Hinterbeinen. Blitz schnell stürzt es sich auf seine Opfer. Der erste Vertreter einer neuen Raubtiergruppe ist geboren, seine Nachfahren werden in den nächsten 160 Millionen Jahren das Land beherrschen. Es war höchstwahrscheinlich eines der primitivsten Dinosaurier. Es war etwa so lang wie ein Auto aber leichter als ein Pony. Dieser Fleischfresser nahm alles was er kriegen konnte. Sein Kopf war schmal, sein Kiefer war mit scharfen nach hinten gebogenen Zähnen bestückt um seine Beutetiere zu packen und mit seinen Klauen (2 mal so groß wie die eines Grislibären) festzuhalten. Seine Stärke lag am Körperbau, vor allem an seinen kräftigen Hinterbeinen = Zuständig für Geschwindigkeit und Beweglichkeit.


Nach jahrelanger Forschung fand man ein weiteres Skelett, welches noch primitiver als der Herrerasaurus gewesen sein mag: den Eoraptor = Räuber der Dämmerung.
Der 2-beinige Fleischfresser war nur gut 1 Meter lang, hatte auffallende scharf gerüstete Hände. Er ernährte sich von kleinen Reptilien. Interessanterweise stellte man fest, das die flexible Unterseite des Unterkiefers eines Fleischfressers fehlte. Man weiß nun nicht genau ob es sich hierbei vielleicht sogar um ein älteres Lebewesen handelt als der Herrerosaurus, da alle Funde ab der Zeit des Trias diese fleischfressenden Raubtiere alle eine Unterseite des Unterkiefers haben, die der Dehnbarkeit wie etwa einer Schlange dienen.


1997 wurde ein Räuber in der Nähe der vom Tal des Mondes, in der Stadt La Rioja entdeckt. In mühsamer Kleinarbeit wurde das Sediment bearbeitet und siehe da: Man fand den Schädel eines neuen Dinosauries: Zupaysaurus = Teufelsechse.

Hier die Unterschiede des Schädels von:
Eoraptor ist so klein das es in eine Hand passt
Herrerasaurus Größe eines Footballs
Zupaysaurus Knapp 80 cm langer Schädel

Ein paar Millionen Jahre später tauchte Zupaysaurus auf, er war wahrscheinlich 5 Meter lang, wie seine Vorfahren besaß er nach hinten gebogene Zähne, aber der Biss war größer. Um das Größenwachstum nicht auf Kosten der Geschwindigkeit kompensieren zu müssen hatte die Evolution ihn mit einem neuen Konstruktionsprinzip ausgestattet, er hatte sogenannte Fenster im Schädel, dem Anschein nach war das Skelett leichter.
Man sagt dieser Dinosaurier war der Tiger des Trias. Der Zupaysaurus ist ein wichtiges Glied der Evolutionskette. An ihm beweist sich das einige Räuber größer und schneller wurden.

Teufelchen

Geisterjäger

  • »Teufelchen« ist der Autor dieses Themas
  • Österreich

Beiträge: 813

Registrierungsdatum: 4. Februar 2013

Danksagungen: 316

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 31. März 2013, 19:55

Vor 245 Millionen Jahren leitete eine gewaltige Umweltkatastrophe die Trias ein und machte den Weg frei für die Dinosaurier. Es waren Katastrophen die in das Zeitalter der Jura begleitet wurden. Der Superkontinent Pangäa brach auseinander. Im indischen und atlantischen Ozean traten gewaltige Erdspalten auf, Eruptionen verursachten riesige Flutwellen, welche die Hälfte aller primitiven Reptilien verschlungen. Zum Glück kamen die meisten Dinosaurier mit dem Leben davon. Am Ende des Jura, vor 142 Millionen Jahren begann ein geologischer Prozess worauf sich die Kontinenten bildeten wie wir es heute kennen. Südamerika löste sich von Afrika usw. Das Auseinanderbrechen von Pangäa hatte einen tiefgreifenden Einfluss auf die Evolution der Dinosaurier. Aufgrund der Isolation war die Entstehung einer neuen Spezies möglich.
Mit Beginn der Kreidezeit wurde Südamerika grüner, wärmer und fruchtbarer.

Im Naturkunde Museum von Buenos Aires lagern die Reste eines Lebewesens das einzigartig ist auf der Erde:
1971 entdeckte ein Paläontologe einen kompletten Raubsaurier mit beeindruckenden Gebiss. Was an diesem Tier so einzigartig war? Die Schnauze und die 2 Hörner auf dem Kopf. Carnotaurus
Dieser Fleischfresser maß von der Schnauze bis zum Schwanz 7,5 Meter. Seine Arme waren kümmerlich, doch seine langen Beine ließen ihm zu einem schnellen Jäger werden. Wozu er seine Hörner benutzt hat, darum lässt sich nur spekulieren. Man vermutet das seine Hörner beim Kampf und zerreißen seiner Beute sehr nützlich gewesen sein mag.


Sauropoden
Während des Jura bevölkerten sie vor allem Nordamerika und nach einer 60 Millionen jährigen Herrschaft starben diese gigantischen Langhälse (– die als Sauropoden bezeichnet werden) aus.
Am Ende des Jura kurz vor der Kreidezeit wurden diese Langhälse in Nordamerika, Europa und Asien durch eine Umweltkatastrophe ausradiert. ABER, es gab eine Zuflucht in Südamerika existierten Restpopulationen von Sauropoden die noch größer waren als die des Jura.

Im Vergleich zum menschlichen Rückenwirbel (etwa 7 cm hoch mit ungefähr 85 Gramm) ist der des Sauropoden erstaunlicherweise etwa 1 1/5 Meter hoch! Es ist wohl das größte Lebewesen welches je existiert hat! Argentinosaurus.


Einen weiterem Fund an einer Ausgrabungsstätte in Südamerika fand man die Wirbelknochen des Titanosaurus.

Wie alle Sauropoden waren sie Pflanzenfresser. Man ist der Meinung dies war der größte Pflanzenfresser der je gelebt hat.

Argentinosaurier haben eine Golfball großen Schädel. Die Vorderbeine waren kürzer als die Hinterbeine. Sie erreichten die Höhe eines achtstöckigen Gebäudes und waren halb solang wie ein Footballfeld. Dieser Gigant brauchte sich so gut wie vor fast gar nichts und niemanden zu fürchten. Es sei denn es gab einen Fleischfresser der ihn erledigen konnte. Und ja, es gab einen den Giganotosaurus.


Giganotosaurus terrorisierte Südamerika. Für fast 1 Jhd. lang galt Tyrannosaurus Rexder nur in Nordamerika gefunden wurde als König der Räuber.


Niemand wusste das in Südamerika ein noch furchterregendes Monster auf seine Entdeckung wartete: Giganotosaurus.

Giganotussaurus lebte in der Kreidezeit vor 100 Millionen Jahren, also 30 Millionen Jahre vor Tyrannosaurus Rex.
Bei 14 Meter Länge und seinem erdrückendem Gewicht von 10 Tonnen war er größer und schwerer. Aber jetzt kommts: Monströs war sein Schädel: Mit knapp 2 Meter Länge, trug der Fleischfresser den größten Schädel aller Zeiten auf seinen Schultern! Seine Augen lagen weit auseinander, also seitlich am Schädel, damit verfügte er zwar ein weiter Sichtfeld, seine Fähigkeit aus Entfernung etwas wahrzunehmen war jedoch begrenzt, für einen Jäger also schlecht. Interessant finde ich seine Zähne, sie ähneln Haizähne, die zum Knochenbrechen eigentlich nicht geeignet waren sondern rein nur zum zerfleischen. Brutal finde ich das ein einziger Biss von ihm seine Opfer nicht tötete sondern nur schwer verletzte, also zog er sich zurück und wartete ab bis seine Opfer elend verendeten und dann erst das Fleisch vom Leib fraß.

10 Millionen Jahre später, also nach Gigantosaurus, während der späten Kreidezeit tauchte ein Lebewesen auf, das nicht nur größer sondern auch besser war. Der Megaraptor.
1996 fand ein Paläontologe in Südamerika etwas was selbst den größten Pflanzenfresser hätte erschauern lassen.


Vor 90 Millionen Jahren machte der Megaraptor Südamerika unsicher. So groß wie ein Bus 4 Meter hoch und fast 8 Meter lang benutzte er sein Schwanz als Steuerruder.
Eine spezielle Gruppe der Raubsaurier war auch der Velociraptor, der mit seinem Klauen sehr berühmt wurde. Er wurde etwa so groß wie ein Mensch und entwickelte starke Körperkräfte. Stand er auf seine Hinterbeine, konnte der Hieb seiner gigantischen Klauen tödliche Wunden schlagen. Die Klaue war etwa 9 cm lang.


Die des Megaraptors unglaubliche 38 cm lang. Mit der scharfen Spitze seiner Klaue konnte er ohne Probleme den Bauch seines Opfer aufschlitzen. Selbst Sauropoden konnten diese verhältnismäßig kleinen Tiere in einer Gruppe mit Intelligenz und Geschick töten.

Knapp 1000 Meter vom Amazonas entfernt, Santana, wurde eine weitere Spezies entdeckt:
Pterodactylen, sie tauchten in der Zeit der Trias auf und waren nicht näher verwandt mit den Dinosauriern. Sie bevölkerten 160 Millionen Jahre lang die Erde. Einige Arten zeigten Flügelspannweiten von nur 30 cm, aber in Brasilien entwickelten sie wahrhaft gigantische Dimensionen von 3 bis 3 ½ Metern und auch größere ^^. Als dieser Ort Santana noch mit einem See bedeckt war, diente es den Flugtieren als Brut- und Nährstätte. Pterodactor bedeutet Flügel aus Süden.

Er hatte im Unterkiefer nach oben gebogene Zähne die zum Filtern der Nahrung dienten.
Sie hatten eine Flügenspannweite von bis zu 11 Metern. Sie besaßen Finger und der 4. davon war besonders lang, man sagt je größer der Flugfinger desto größer die Flügelspannweite. Die Armknochen waren hohl und zeigten eine Wandstärke von nur wenigen Millimetern. Das ist der Grund warum diese Tiere in der Luft fliegen konnten. Sie wogen nicht mehr als ein Mensch und stellten ihre Flügel gegen den Wind und wenn sie eine warme Luftströmung erfühlten stiegen sie hoch in den Himmel.

Der Überflieger dieser Pterodactoren, Criorhynchus lebte vor 110 Millionen Jahren und besaß eine Flügelspannweite von Ø 6 Metern. Sein Kopf war wie der Kiel eines Bootes konstruiert. Er tauchte im Flug seine Schnauze ins Wasser und flügte die Oberfläche nach Fischen.
Wissenschaftler stellten fest, das diese Tierart NIE zu wachsen aufgehört haben. Je länger also ein Criorhynchus lebte umso größer wurde er.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Teufelchen« (31. März 2013, 20:03)


Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Corvus Corax (31.03.2013), Ricya (01.04.2013)

Lexidriver

Ehrenmitglied

Beiträge: 1 604

Registrierungsdatum: 26. Juni 2009

Wohnort: Oberösterreich

Danksagungen: 155

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 1. April 2013, 17:51

Nur mal so als kleiner Einwand der "berühmte" Velociraptor sah nicht mal im Ansatz so aus wie von dir dargestellt.
http://commons.wikimedia.org/wiki/File:V…or_dinoguy2.jpg
Zum Rest kann ich leider nicht wirklich was sagen da mein Dino-Fable irgendwann so mit 12 Jahren stark abklang.
Ich kenn keinen sicheren Weg zum Erfolg, nur einen zum sicheren Misserfolg - es jedem recht machen zu wollen. "Platon"

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Teufelchen (01.04.2013)

Teufelchen

Geisterjäger

  • »Teufelchen« ist der Autor dieses Themas
  • Österreich

Beiträge: 813

Registrierungsdatum: 4. Februar 2013

Danksagungen: 316

  • Private Nachricht senden

4

Montag, 1. April 2013, 19:34

Ich habe diese Bilder so sorgfaeltig wie nur moeglich ausgesucht. Ich weiss das im Wikipedia der Velociraptor anders aussieht, jedoch stimmt dieser nicht mit der Beschreibung der Dokumentationen ueberein welche ich gesehen habe. Eigentlich kann man gar nicht so genauso sagen wie sie tatsaechlich aussahen, da es zu dieser Zeit keine menschlichen Zeitzeugen gab.

OT Kann mir hier einer sagen warum ich keine Umlaute und das Z und Y verkehrt eintippe, habe ich irgendwas aus versehen umgestellt_

(Habs schon umgestellt, das Eingabegebiet war Englisch)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Teufelchen« (1. April 2013, 19:46)


Lexidriver

Ehrenmitglied

Beiträge: 1 604

Registrierungsdatum: 26. Juni 2009

Wohnort: Oberösterreich

Danksagungen: 155

  • Private Nachricht senden

5

Montag, 1. April 2013, 20:01

Egal ob Wiki oder sonstwo es gilt als gesichert das der Velociraptor Federn hatte.
Und "deine" Darstellung ( Farbe, Haltung, Verhalten etc.) ist nicht mehr bewiesen als Meine.

Und einer "Doku" würde ich nicht unbedingt glauben, es gibt auch Dokus über Reptiloiden.
Ich kenn keinen sicheren Weg zum Erfolg, nur einen zum sicheren Misserfolg - es jedem recht machen zu wollen. "Platon"

Teufelchen

Geisterjäger

  • »Teufelchen« ist der Autor dieses Themas
  • Österreich

Beiträge: 813

Registrierungsdatum: 4. Februar 2013

Danksagungen: 316

  • Private Nachricht senden

6

Montag, 1. April 2013, 20:11

Jetzt ein ganz blödes, blödes, blödes Beispiel aber du kennst bestimmt Jurassic Park, oder? Hierzu gibt es auch eine Ausschnitt vom Velicoraptor: http://www.youtube.com/watch?v=83N2iDplJZo, und der hatte eindeutig keine Federn. Auch bei den Dokus nicht die ich kenne. Aber vielleicht meinst du eine Abart von ihm, oder eine weiterentwickelte Spezies? Werde mich mal erkundigen.

Hier vorerst einmal ein 2 Steckbriefe vom Velociraptor:
http://www.dinosaurierarten.de/dinosauri…ociraptor.shtml
http://www.primolo.de/archiv/dinoprojekt/hp_innen10.htm

Kann es sein das du den: Ornitholestes meinst, der entwickelte nämlich in der Evolution Flügel und von der Statur her war er so ähnlich gebaut wie der Velociraptor.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Teufelchen« (1. April 2013, 20:21)


Animus

Hexenmeister

Beiträge: 1 695

Registrierungsdatum: 15. Juli 2007

Danksagungen: 956

  • Private Nachricht senden

7

Montag, 1. April 2013, 20:54

Gerade bei Dinosauriern sind noch nicht alle Fakten bekannt.
Dass der Velociraptor jedoch Federn hatte auch wenn dies nicht in Jurassic Park der Fall war ist allgemein bekannt.
Könnte vielleicht daran liegen dass dieses Machwerk vor der Entdeckung dieses Umstandes veröffentlicht wurde ;)

http://www.sciencedaily.com/releases/200…70920145402.htm

Gerade bei diesem Thema sind daher Dokumentationen oftmals veraltet sobald diese ausgestrahlt werden.
Lässt sich eben leider nicht vermeiden.
Sit down before fact as a little child, be prepared to give up every preconceived notion, follow humbly wherever and to whatever abysses nature leads, or you shall learn nothing. -Thomas Henry Huxley

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Kuttensau (01.04.2013)

IMEAN

Bermudadreieck-Umflieger

Beiträge: 101

Registrierungsdatum: 6. Mai 2012

Wohnort: Bayern

Danksagungen: 32

  • Private Nachricht senden

8

Montag, 1. April 2013, 23:20

Ich glaub Animus hat recht.
Hab letztens in einer Doku (n24 oder zdf) gesehen, dass auch der T-Rex wohl Federn hatte und es ging auch darum, dass auch mehrere kleinere Dinosaurier Federn hatten -
Diese sahen den Raptoren sehr ähnlich aber ich bin nicht sicher ob es der Velociraptor oder überhaupt Raptoren waren.

Und Jurassic Park solltest du nicht als wissenschaftliche Quelle ansehen ;) Es ist ein Film und dazu ist die Reihe schon älter, und die wissenschaftlichen Erkenntnisse auf denen er aufbaut mittlerweile veraltet.
Egoismus ist der Ursprung allen Übels.

Teufelchen

Geisterjäger

  • »Teufelchen« ist der Autor dieses Themas
  • Österreich

Beiträge: 813

Registrierungsdatum: 4. Februar 2013

Danksagungen: 316

  • Private Nachricht senden

9

Montag, 1. April 2013, 23:32

Ok, also ich habe jetzt nachgeforscht und möchte mich entschuldigen, ich habe da wohl etwas falsch niedergeschrieben :oops: , hoffe hier etwas richtig stellen zu können:
(peinlich :oops: , war fester Überzeugung das dem nicht so ist, aber ok ich wurde des besseren belehrt)

Velociraptor mongoliensis gehört zu der Gruppe der Theropoden, waren Fleischfresser und bewegten sich 2-beinig fort und ja, sie hatten Federn so sahen sie aus:


Und Jurassic Park solltest du nicht als wissenschaftliche Quelle ansehen Es ist ein Film und dazu ist die Reihe schon älter, und die wissenschaftlichen Erkenntnisse auf denen er aufbaut mittlerweile veraltet.


Ich weiß das dies ein schlechter Vergleich war, aber mir ist leider nicht die Doku eingefallen, jedoch weiß ich noch das dieses Lebewesen genauso wie bei Jurassic Park dargestellt wurde.

Davy Jones

mürrischer Meeresgeist

Beiträge: 2 894

Registrierungsdatum: 25. November 2008

Wohnort: Mecklenburg-Vorpommern

Danksagungen: 1529

  • Private Nachricht senden

10

Dienstag, 2. April 2013, 10:32

Sehr schöner Thread! (auch wenn im völlig falschen Unterforum)

Zitat

, jedoch weiß ich noch das dieses Lebewesen genauso wie bei Jurassic Park dargestellt wurde.
Die Teile, die uns in JP als Velociraptoren verkauft wurden sind keine. ;)
Ein ausgewachsener Velociraptor hat die Ausmaße eines Schäferhundes. Das war Spielberg aber zu klein um gefährlich zu wirken, also hat er sie mal eben vergrößert dagestellt.
Die Dinger aus dem Film ähneln eher dem Utahraptor. Dieser wurde aber erst im selben Jahr beschrieben, als der Film gedreht wurde. Daher wird Spielberg von dem noch nichts gewusst haben.
Außerdem hat Crichton in der Buchvorlage auch den Velociraptor verwendet, aber in Originalgröße!

Übrigens sind die Raptoren nicht die einzige Sache, bei der Spielberg geschummelt hat:
sein Dilophosaurus war ja verdammt klein (ungefähr so, wie ein echter Velociraptor). In Wirklichkeit wurden die Kollegen aber bis zu 7m lang; und die Giftspeier-Sache ist weder nachgewiesen, noch gibts Indizien dafür.

Versteht mich nicht falsch, Jurassic Park ist ein guter Film, basierend auf einem herausragendem Buch, aber man sollte ihn auf keinen Fall als Quelle zurate ziehen! (das Buch da schon eher, aber auch nur bedingt)

lg Davy
"Das Problem mit Zitaten im Internet ist die Tatsache das ihre Echtheit sich nicht verifizieren läßt" - Martin Luther

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Animus (02.04.2013), Teufelchen (02.04.2013)

Teufelchen

Geisterjäger

  • »Teufelchen« ist der Autor dieses Themas
  • Österreich

Beiträge: 813

Registrierungsdatum: 4. Februar 2013

Danksagungen: 316

  • Private Nachricht senden

11

Dienstag, 2. April 2013, 14:46

Danke Davy :) ,

was ich meinte war: Das Bild das ich vom Velociraptor rein gab habe ich damals im Google (unter Bild) von der Dokumentation rausgesucht, und erstaunlicherweise wurde dieser genauso wie bei Jurassic Park dargestellt, nur vergrößert. Verstehst du was ich meine? Ich weiß schon, das der Film seeeeehr unrealistisch war, jedoch war der Abgleich von der Doku und Jurassic Park genau der selbe. Ich wollte nicht den Film als Quelle heranziehen. Leider fällt mir die Doku nicht mehr ein die ich damals gesehen habe.

Lg
Teufelchen

Beiträge: 1 019

Registrierungsdatum: 3. November 2012

Danksagungen: 260

  • Private Nachricht senden

12

Dienstag, 2. April 2013, 14:46

Der Velociraptor in Jurassik Park waren Deinonychus (richtig geschrieben?) Das wurde auch mal in einer Doku erwähnt.

Außerdem gab es den Velo... auch nur in Asien (Mongolei).

Laut Wiki hat man ja festgestellt das die Raptoren giftig waren.

Teufelchen

Geisterjäger

  • »Teufelchen« ist der Autor dieses Themas
  • Österreich

Beiträge: 813

Registrierungsdatum: 4. Februar 2013

Danksagungen: 316

  • Private Nachricht senden

13

Dienstag, 2. April 2013, 15:06

Ok, ob der Deinonychus im Jurassic Park dargestellt als Velociraptor wurde? :denk: Keine Ahnung, hat aber eine starke Ähnlichkeit:

Hierzu ein Steckbrief:
http://www.dinosaurier-interesse.de/web/…einonychus.html

Ob der Velociraptor nur in Asien verbreitet war ist unklar, Paläontologen haben zwar hauptsächlich dort Knochen/Skelette von ihnen gefunden, jedoch wäre es auch möglich das sie auf anderen Kontinenten verbreitet waren, das wird man wohl schwer rausfinden können, da man ja nicht überall auf der Welt danach suchen kann. Ich weiß nicht ob alle Raptoren giftig waren, aber es waren schon einige dabei, zB.:

Der Sinornithosaurus


Diese Gattung ist auch ein theropoder Dinosaurier, und lebte zur Zeit der Unterkreide (wenn ich mich nicht irre, stammte dieser auch aus Asien).

Davy Jones

mürrischer Meeresgeist

Beiträge: 2 894

Registrierungsdatum: 25. November 2008

Wohnort: Mecklenburg-Vorpommern

Danksagungen: 1529

  • Private Nachricht senden

14

Dienstag, 2. April 2013, 16:51

Zitat

Der Velociraptor in Jurassik Park waren eher Deinonychus (richtig geschrieben?) als Velociraptor.
Ich hab das mal berichtigt. ;)
Der Filmraptor war eine Mischung aus beiden, kommt dabei aber dem von mir schon mal genannten Utahraptor ziemlich nahe.

Das die JP-Raptoren reine Deinonychen waren ist so auch falsch. Selbst für die waren die Film-Raptoren noch ein Stück zu groß (zu hoch)...

lg Davy
"Das Problem mit Zitaten im Internet ist die Tatsache das ihre Echtheit sich nicht verifizieren läßt" - Martin Luther

Beiträge: 1 019

Registrierungsdatum: 3. November 2012

Danksagungen: 260

  • Private Nachricht senden

15

Dienstag, 2. April 2013, 17:50

Ich sah mal eine N24 Doku "Die Wahre Geschichte von Jurassik Park" es waren eigentlich Deinonychus, Spielberg wollte aber unbedingt Velociraptor oder wurde falsch beraten. Deinonychus war durchaus schon etwas größer.
Und ja Dilophosaurus wurde völlig falsch dargestellt.

Teufelchen: Die Dromeosauridae (Raptoren) waren eine Gattung, mit vielen Arten in Amerika,. Europa und Asien.

Ähnliche Themen

Social Bookmarks

Counter:

Hits heute: 3 002 | Hits gestern: 18 880 | Hits Tagesrekord: 53 992 | Hits gesamt: 13 549 606 | Gezählt seit: 11. September 2011, 15:03