Du bist nicht angemeldet.

Jack Sperrow

Traumwanderer

  • »Jack Sperrow« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 430

Registrierungsdatum: 6. September 2011

Danksagungen: 333

  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 19. Dezember 2013, 17:26

Ist eine liberale Auslegung des Korans überhaupt gewollt ?

Auf der einen Seite nicht verwunderlich, die Reaktion der Islamverbände über die nicht wortgetreue und lieberale Auslegung des Koran ( man hat sogar ein Gutachten über die Auslegungsmethodig erstellen lassen :pope: ).
Auf der anderen Seite finde ich es erfreulich, dass sich die althergebrachten Ansichten der meisten Imame immer öfter mit moderneren Ansichten von liberal denkenden Imame öffentlich auseinander setzen MÜSSEN ;)

Hier der Artikel:

und hier das Gutachten ( wer es sich antun möchte ) :

Jack
Es gibt immer mehr Leute, die alles wissen ... vor allem alles besser !

Irrwisch

Tückebothe

Beiträge: 3 262

Registrierungsdatum: 28. Oktober 2004

Wohnort: LU und NEW

Danksagungen: 650

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 20. Dezember 2013, 10:54

Ich denke, eine liberale Auslegung des Korans ist nicht notwendig. Es würde reichen, den Koran nicht mehr als Gesetzbuch zu sehen. Die Forderung Stürzenbergers, dass alle Mordaufrufe aus dem Koran gestrichen werden sollen, ist etwas übertrieben und entspräche einer Zensur, wie sie mittlerweile in unserer Literatur aufgrund der politischen Korrektheit stattfindet. Würden die Moslems nicht wie Lemminge den Koran "nachleben", dann kann man ihn lassen wie er ist und muss nicht daran mäkeln. Allerdings ist hierbei ein Umdenken der Moslems zwingend notwendig, wobei jedoch wiederum das Zitat "eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr" greift. Der Spruch existiert übrigens nicht nur in der Bibel (Markus 10, 25), sondern auch im Koran (Sure 7, 40).

Und solange kein Umdenken der Religionsfanatiker statt findet, solange wird auch eben die Religion an sich kritisiert.

Tina

Lebendes Mysterium

    Deutschland

Beiträge: 4 687

Registrierungsdatum: 16. Dezember 2004

Wohnort: Mainz

Danksagungen: 824

  • Private Nachricht senden

3

Freitag, 20. Dezember 2013, 11:11

Zitat

Allerdings ist hierbei ein Umdenken der Moslems zwingend notwendig


Es geht hier doch gar nicht um "die Moslems", sondern um eine verschwindend geringe Minderheit von Fanatikern. Die Moslems, die ich kenne, halten sich so an den Koran wie der deutsche Durchschnittschrist an die Bibel!

Und Fanatiker wird es eben immer geben! Da gibt es auch kein Umdenken, weil die gar nicht umdenken wollen! Wenn die Gewalttaten nicht auf den Koran gruenden, finden sie eben was anderes.
Tina

Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!

Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

Irrwisch

Tückebothe

Beiträge: 3 262

Registrierungsdatum: 28. Oktober 2004

Wohnort: LU und NEW

Danksagungen: 650

  • Private Nachricht senden

4

Freitag, 20. Dezember 2013, 12:16

Bei 57 Ländern würde ich nicht sagen, dass es verschwindend gering ist. Natürlich sieht man nur das, was vor der Haustür passiert. Ich kenne auch viele moderate Moslems. Deshalb finde ich Stürzenbergers Forderung übertrieben. Aber man sollte auch mal Länderübergreifend schauen. Wenn vierjährigen Kindern die Köpfe abgeschnitten werden, dann hat das eine ganz andere Qualität (Videos gibts bei Wikileak). Und derzeit werden Christen in Zentralafrika von Moslems abgeschlachtet. Ein Land, was überwiegend Christlich ist.

Und unsere Medien verschließen die Augen oder berichten nur von der Amtsübernahme von Merkel. Deshalb hab ich bei mir Fernsehen abgeschafft, weil es nur Manipulation in eine Direktive ist. Zählerstand ist momentan 22107.

Es geht hier doch gar nicht um "die Moslems", sondern um eine verschwindend geringe Minderheit von Fanatikern. Die Moslems, die ich kenne, halten sich so an den Koran wie der deutsche Durchschnittschrist an die Bibel!
Und diese "verschwindend geringe Minderheit" lässt sich in Deutschland aushalten und gehen zum Köpfe abschneiden mal Spaßeshalber nach Syrien. Sorry, aber für jeden davon, der nicht mehr zurück kommt, bin ich Gott dankbar.
Obwohl mir Syrien eigentlich egal sein könnte. Aber egal, welche Seite gewinnen wird, werden wir die Flüchtlinge abbekommen. Wir bekommen entweder die Sunniten oder die Schiiten. Und beide sind nicht "gemäßigt".

Irrwisch

Tückebothe

Beiträge: 3 262

Registrierungsdatum: 28. Oktober 2004

Wohnort: LU und NEW

Danksagungen: 650

  • Private Nachricht senden

5

Samstag, 21. Dezember 2013, 11:12

Auf der anderen Seite finde ich es erfreulich, dass sich die althergebrachten Ansichten der meisten Imame immer öfter mit moderneren Ansichten von liberal denkenden Imame öffentlich auseinander setzen MÜSSEN
Es wäre erfreulicher, wenn sich Nicht-Moslems mal mit dem Islam auseinandersetzen würden. Dem Vatikan, inklusive Papst, ist es egal, was in islamischen Ländern passiert. In Syrien, Nigeria, Zentralafrika (Hauptreligion ist hier sogar christlich), etc. werden Christen geschlachtet. Hier benutze ich bewusst das Wort "geschlachtet" und NICHT "abgeschlachtet", da "abgeschlachtet" lediglich eine militärische Niederlage impliziert.
Seltsamerweise machen nicht die christlichen Oberhäupter den Mund auf, sondern kleine Lichter, wie Schwester Hatune: http://www.youtube.com/watch?v=l7WJlUhZLSI (noch ist das Video auf youtube frei, aber Schwester Hatune bringt bei dieser Pressekonferenz auch hartes Material)

Hier noch etwas lesenswertes: http://europenews.dk/files/Bill_Warner-S…cht-Muslime.pdf

Social Bookmarks

Counter:

Hits heute: 2 254 | Hits gestern: 4 765 | Hits Tagesrekord: 53 992 | Hits gesamt: 13 218 579 | Gezählt seit: 11. September 2011, 15:03