Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: :: Paraportal.org :: Das Forum für Grenzwissenschaften. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Kryton

Geisterjäger

Beiträge: 923

Registrierungsdatum: 28. März 2008

Wohnort: Köln

Danksagungen: 115

  • Private Nachricht senden

31

Samstag, 4. Januar 2014, 16:06

Zufälligerweise habe ich letzte Woche an einer Henker-Stadtführung in Köln mitgemacht. Der Stadtführer meinte, dass es bei der peinlichen Befragung drei mal gefoltert wurde. Erfolgte in den drei Runden kein Geständnis, wurden die Angeklagten freigelassen, weil man ihnen dann glaubte. In schlimmeren Fällen wurde gefoltert, bis ein Geständnis erfolgte.

Besonders schlimm fand ich auch die Foltermethode, bei der die Angeklagten langsam mit den Füßen zuerst in einen Kessel mit siedendem Öl getaucht wurden. Das wurde z.B. von der Kirche praktiziert, wenn Geistliche schwere Taten begangen hatten.

Bei der Aufzählung fällt aber auf jeden Fall auf, dass man in Sachen Folter früher sehr "kreativ" war. :?

Lg Kryton
Wenn jedermann mit mir übereinstimmt, habe ich stets das Gefühl, dass ich unrecht habe.
Oscar Wilde

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Teufelchen (04.01.2014)

Tina

Lebendes Mysterium

    Deutschland

Beiträge: 4 688

Registrierungsdatum: 16. Dezember 2004

Wohnort: Mainz

Danksagungen: 824

  • Private Nachricht senden

32

Samstag, 4. Januar 2014, 16:36

Zitat

Zufälligerweise habe ich letzte Woche an einer Henker-Stadtführung in Köln mitgemacht. Der Stadtführer meinte, dass es bei der peinlichen Befragung drei mal gefoltert wurde. Erfolgte in den drei Runden kein Geständnis, wurden die Angeklagten freigelassen, weil man ihnen dann glaubte. In schlimmeren Fällen wurde gefoltert, bis ein Geständnis erfolgte.


So sah es das Gesetz vor, aber gerade bei Hexenprozessen wurde sich nur selten daran gehalten. Und selbst wenn - die Gefolterten erholten sich meist nie wieder richtig davon.

Zitat

Das wurde z.B. von der Kirche praktiziert, wenn Geistliche schwere Taten begangen hatten.


Die Kirche durfte selbst Strafen verhaengen? Das ist mir neu, meines Wissens wurde bei Verbrechen die Bestrafung in die Haende des weltlichen Gerichts gelegt.
Tina

Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!

Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

Kryton

Geisterjäger

Beiträge: 923

Registrierungsdatum: 28. März 2008

Wohnort: Köln

Danksagungen: 115

  • Private Nachricht senden

33

Samstag, 4. Januar 2014, 16:49

Soweit ich mich erinnern kann, ging es da um Diebstahl aus dem Klingelbeutel. Die Hinrichtung selbst ist dann vom Henker durchgeführt worden, aber unter Beobachtung durch einen kirchlichen Vertreter, der auch Anweisungen gegeben hat. Allerdings kann ich die Seriösität der Führung nicht einschätzen, der Stadtführer war unter anderem als Henker verkleidet und hat Geschichten aus Köln erzählt. Er meinte zwar, dass diese der Wahrheit entsprächen aber zu 100% würde ich das nicht glauben. :)
Wenn jedermann mit mir übereinstimmt, habe ich stets das Gefühl, dass ich unrecht habe.
Oscar Wilde

Tina

Lebendes Mysterium

    Deutschland

Beiträge: 4 688

Registrierungsdatum: 16. Dezember 2004

Wohnort: Mainz

Danksagungen: 824

  • Private Nachricht senden

34

Samstag, 4. Januar 2014, 17:09

Soweit ich weiss wurde die gesamte Prozessdurchfuehrung von der weltlichen Seite uebernommen. Die Kirche durfte das gar nicht. Sie hat also ihre Missetaeter der Stadt uebergeben. Fuer Folterungen zustaendig waren sowieso der Henker und seine Knechte. Bei Hinrichtungen war allgemein ein Geistlicher Pflicht - man wollte dem Hingerichteten ja die Moeglichkeit geben, zu bereuen und zu beten und eventuellem Irrglauben abzuschwoeren. Dass der Anweisungen gegeben haben soll habe ich noch nie gehoert und glaube es auch ehrlich gesagt nicht.
Tina

Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!

Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

Teufelchen

Geisterjäger

  • »Teufelchen« ist der Autor dieses Themas
  • Österreich

Beiträge: 813

Registrierungsdatum: 4. Februar 2013

Danksagungen: 316

  • Private Nachricht senden

35

Samstag, 4. Januar 2014, 18:19

Die Kirche durfte selbst Strafen verhaengen? Das ist mir neu, meines Wissens wurde bei Verbrechen die Bestrafung in die Haende des weltlichen Gerichts gelegt.

So viel ich bei meiner Recherche herausgefunden habe, sollte es tatsächlich so gewesen sein, das die Kirche Folterungen (ob auch Hinrichtungen das weiß ich jz ehrlich gesagt nicht genau) veranlasst haben soll, angeblich vor allem bei "Andersgläubigen".

Eine Methode der Kirche soll zB. die Ketzergabel gewesen sein (wie schon in meinem Beitrag beschrieben). Hier ein Link, den ich auf die schnelle raussuchte: http://www.theologe.de/LInquisition.htm

Tina

Lebendes Mysterium

    Deutschland

Beiträge: 4 688

Registrierungsdatum: 16. Dezember 2004

Wohnort: Mainz

Danksagungen: 824

  • Private Nachricht senden

36

Samstag, 4. Januar 2014, 18:28

Veranlasst ja, aber die Prozessfuehrung war nicht der Kirche und ihren Vertretern ueberlassen, sondern dem weltlichen Zweig. Was hoechstens der Fall gewesen sein kann, war die Anwesenheit eines kirchlichen Schreibers bei den Verhoeren, weil ausser den Moenchen sowieso kaum jemand schreiben konnte.

Steht hier schon im ersten Absatz:

http://www.museumonline.at/1999/schools/…xenprozess.html
Tina

Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!

Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Teufelchen (04.01.2014)

Teufelchen

Geisterjäger

  • »Teufelchen« ist der Autor dieses Themas
  • Österreich

Beiträge: 813

Registrierungsdatum: 4. Februar 2013

Danksagungen: 316

  • Private Nachricht senden

37

Samstag, 4. Januar 2014, 18:40

Richtig, so hätte ich es auch verstanden. :)

Tina

Lebendes Mysterium

    Deutschland

Beiträge: 4 688

Registrierungsdatum: 16. Dezember 2004

Wohnort: Mainz

Danksagungen: 824

  • Private Nachricht senden

38

Samstag, 4. Januar 2014, 18:47

Es war ja auch nicht so, dass jeder, der mal Lust drauf hatte, foltern durfte. :) Dazu brauchte es schon ein gewisses Geschick und anatomisches Wissen. Man wollte ja nicht, dass der Gefolterte zu frueh den Loeffel abgab.
Tina

Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!

Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Teufelchen (04.01.2014)

Valten

Psiball-Erzeuger

Beiträge: 511

Registrierungsdatum: 14. August 2012

Wohnort: Bergkamen

Danksagungen: 423

  • Private Nachricht senden

39

Samstag, 4. Januar 2014, 20:39

Hoi

Erstmal muss man unterscheiden zwischen der Hohen und die Niedere Gerichtsbarkeit.
unter der Ersteren fallen :
Todeswürdige Vergehen waren etwa heimtückischer Mord, Falschmünzerei, Inzest, Notzucht, schwerer Raub, Verrat und Spionage. Auch Gotteslästerung, Meineid, Schadenzauber und Hexerei, Homosexualität sowie Sodomie, Ehebruch und Bigamie .
Seltener waren Fälle von größern Eigentumsdelikte und bedeutende Streitigkeiten um Grund und Boden.

Vor dem Niedergericht wurden alle Arten von Eigentums- und Erbangelegenheiten verhandelt. Des weiteren wurden einfache Körperverletzungen, Sachbeschädigungen, Korruption, Kuppelei, Beschimpfungen und Beleidigungen, Verstöße gegen die Flur- und Waldordnung sowie alle kleineren Vergehen

Also Rechtsprechung grade bei der Hohen Gerichtsbarkeit, war Angelegenheit des Königs bzw. Kaisers. Dieser übertrug aber die Aufgabe der Rechtsprechung meistens an den jeweiligen Herrscher(Grafen) in dem Gebiet wo die Tat begangen wurde.
Nur bei besonderen Fällen mischte sich der Kaiser/König persönlich ein.(Hochverrat etc)

Die Kirche durfte kein Rechtsprechen:
Siehe:

Zitat

Der hohe Klerus, Erzbischöfe, Bischöfe und Klosteräbte, stand zwar auf derselben gesellschaftlichen Stufe wie die Grafen, durfte aber aus kirchenrechtlichen Gründen die Blutgerichtsbarkeit nicht persönlich ausüben. Die Geistlichen mussten dafür einen Stellvertreter bestimmen: den Vogt. Der Vorsitz im Blutgericht wurde die Hauptaufgabe des Kirchenvogtes.


Grade zur Zeit der Inquisition sah es aber meistens so aus, das die Beweislast von der Kirche oder von der Kirche beauftragten Person erbracht wurde. D.h. das Verhör etc fand durch Kirchenvetretern statt.
Nachdem man genug "Beweise" hatte, wurde der Fall an ein weltliches Gericht abgegeben. Und dieses fällte dann das Urteil.
Hintergrund ist der, das Enteignungen, die halt mit Todesurteilen Hand in Hand gingen eben nur vom vom jeweiligen Herrscher ausgesprochen werden durften.(Reichsrecht)

Dazu sollte man sagen, das viele Foltermethoden die so in der Literatur herumgeistern, ehr in die Richtung Märchen einzuordnen sind.

P.S
Meine Angaben beziehen sich auf den Herrschaftsbereich des heiligen römischen Reiches deutscher Nationen.
In anderen Ländern wie Spanien als Beispiel hatte die Kirche einen ganz anderen Status. Ebenso in England.


So long
But now the rains weep o'er his hall,
with no one there to hear.
Yes now the rains weep o'er his hall,
and not a soul to hear.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Teufelchen (04.01.2014)

Tina

Lebendes Mysterium

    Deutschland

Beiträge: 4 688

Registrierungsdatum: 16. Dezember 2004

Wohnort: Mainz

Danksagungen: 824

  • Private Nachricht senden

40

Samstag, 4. Januar 2014, 20:59

Zitat

Grade zur Zeit der Inquisition sah es aber meistens so aus, das die Beweislast von der Kirche oder von der Kirche beauftragten Person erbracht wurde. D.h. das Verhör etc fand durch Kirchenvetretern statt.


Die Folterungen wurden aber dennoch nicht von der Kirche durchgefuehrt soweit ich weiss. Sie fuehrte nur das Verhoer, stellte die Fragen und fuehrte Protokoll. Prominentester Vertreter duerfte wohl er hier gewesen sein:

http://de.wikipedia.org/wiki/Tom%C3%A1s_de_Torquemada

Ich weiss, das hier entbehrt dem noetigen Ernst, aber ich muss immer wieder ueber den Quatsch lachen:

http://www.youtube.com/watch?v=jbcyiFt5VEs
Tina

Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!

Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

Valten

Psiball-Erzeuger

Beiträge: 511

Registrierungsdatum: 14. August 2012

Wohnort: Bergkamen

Danksagungen: 423

  • Private Nachricht senden

41

Samstag, 4. Januar 2014, 22:21

Hi

Zitat


Die Folterungen wurden aber dennoch nicht von der Kirche durchgefuehrt soweit ich weiss. Sie fuehrte nur das Verhoer, stellte die Fragen und fuehrte Protokoll. Prominentester Vertreter duerfte wohl er hier gewesen sein:


Kam immer drauf an, ob die Gemeinde einen eigenen Folterknecht hatte. Was nicht so häufig der Fall war, da diese Leute Spezialisten waren.
Grade bei den kleineren Hexenprozessen die Dörflich stattfanden war "Inquisitor" Folterknecht und Richter die gleiche Person. (Bürgermeister,Gemeindevorsteher oder ein wander Inquisitor)
Wobei man sagen muss das solche Dorfprozesse nicht unbedingt mit dem Tod endeten sondern mehr mit Verbannung und Enteigunung.
Und solange der jeweilige Herrscher in dem Landkreis seinen Anteil erhiehlt wurde diese Art der Rechtspraxis im nachhinein legalisiert.

Gab aber auch genug Herscher die solche Verfahren ablehnten und die kirchlichen Inqisitoren davon jagten bzw einkerkerten.

Also pro forma folterte die Kirche nicht selber, aber in der Parxis konnte es auch anders aussehen. Grade auf dem Land.

Zitat

Ich weiss, das hier entbehrt dem noetigen Ernst, aber ich muss immer wieder ueber den Quatsch lachen:


Ja guter Film, aber lohnt nur im orginal auf Englisch.
But now the rains weep o'er his hall,
with no one there to hear.
Yes now the rains weep o'er his hall,
and not a soul to hear.

Tina

Lebendes Mysterium

    Deutschland

Beiträge: 4 688

Registrierungsdatum: 16. Dezember 2004

Wohnort: Mainz

Danksagungen: 824

  • Private Nachricht senden

42

Samstag, 4. Januar 2014, 22:31

Zitat

Grade bei den kleineren Hexenprozessen die Dörflich stattfanden war "Inquisitor" Folterknecht und Richter die gleiche Person. (Bürgermeister,Gemeindevorsteher oder ein wander Inquisitor)


Wobei es ja dann wieder kein Kirchenvertreter gewesen waere. Ich denke in solchen Faellen konnte sich auch unmoeglich an den eigentlich vorgeschriebenen Prozessablauf gehalten warden.

Zitat

Ja guter Film, aber lohnt nur im orginal auf Englisch


Wie fast jede Komoedie. :) Am besten bei diesem Film aber eigentlich zu merken an "You're being a bit saucy, Bernaise!" :D Mann, hab ich da gelacht, als ich bei der deutschen Version zum ersten Mal kapiert habe, was die im Original sagen! :D
Tina

Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!

Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

Valmont

Bermudadreieck-Umflieger

Beiträge: 130

Registrierungsdatum: 17. Dezember 2013

Wohnort: Europa

Danksagungen: 17

  • Private Nachricht senden

43

Mittwoch, 8. Januar 2014, 13:56

Heißer Bulle!

Eine Variante, die schon lange vor jeder Christianisierung angewandt wurde, war der "heiße Bulle"!

Es handelt sich um eine Vorrichtung, die einem Teekessel ähnelt.

Einen zweigeteilten Hohlkörper, praktischerweise aus Bronce, brachte man über einem Feuer zum Glühen. Den ersten Hohlkörper füllte man praktischerweise mit Wasser, die "Zweite Etage" befuellte man mit den Delinquenten.

Verdampfte das Wasser im "Kessel", pfiff das Konstrukt zur "Garzeit" wie ein Teekessel: Die Deliquenten waren bis dahin "gar"...
:twisted: :twisted: PLUS CHAUD ET LE RESTE DE L'ANCIEN REGIME :twisted: :twisted:

Tina

Lebendes Mysterium

    Deutschland

Beiträge: 4 688

Registrierungsdatum: 16. Dezember 2004

Wohnort: Mainz

Danksagungen: 824

  • Private Nachricht senden

44

Mittwoch, 8. Januar 2014, 13:58

Davon habe ich noch nie gehoert. Ich kenne nur den Bronzenen Bullen, und in den kam kein Wasser, sondern nur der Delinquent. Das Feuer wurde unter dem Bullen entzuendet, und das reichte schon aus. Ich denke, Deine Wasservariante ist nur eine fantasievolle Ausschmueckung der Sache.
Tina

Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!

Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

Valmont

Bermudadreieck-Umflieger

Beiträge: 130

Registrierungsdatum: 17. Dezember 2013

Wohnort: Europa

Danksagungen: 17

  • Private Nachricht senden

45

Mittwoch, 8. Januar 2014, 14:44

:schlimm: Ich frage mich, welche der Varianten grausamer sein mag...? :popcorn:
:twisted: :twisted: PLUS CHAUD ET LE RESTE DE L'ANCIEN REGIME :twisted: :twisted:

Zurzeit ist neben dir 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Ähnliche Themen

Social Bookmarks

Counter:

Hits heute: 925 | Hits gestern: 3 273 | Hits Tagesrekord: 53 992 | Hits gesamt: 12 406 935 | Gezählt seit: 11. September 2011, 15:03