Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: :: Paraportal.org :: Das Forum für Grenzwissenschaften. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Loxarde

Spukhausbewohner

  • »Loxarde« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 312

Registrierungsdatum: 27. Januar 2009

Wohnort: Hedwig-Holzbein

Danksagungen: 23

  • Private Nachricht senden

1

Mittwoch, 15. Januar 2014, 18:35

Paraphile

Hey ho!

Ich möchte hier mal ein heikles Thema anschneiden über diverse Paraphilien wie Zoophile usw.
Heikel deshalb da diese Themen schnell fehlinterpretiert werden können und in unserer Gesellschaft, manchmal auch anscheinend zurecht ein absolutes Tabu ist. Ich betone hier ausdrücklich dass nichts beschönigen will oder auf irgendwelche Praktiken eingehen möchte.

Warum das ganze?
Ich hatte heute eine hitzige Disskusion mit einem entfernten Bekannten und dessen Anhänger in einem sozialen Internetnetzwerk. Es handelt sich hierbei um extreme Tierschützer die permanent etwas über angebliche sexuelle Misshandlungen von Tieren und Demonstrationen gegen Zoophilie Posten. Irgendwann ist mir da doch der Mors geplatzt und ich haben deren betitelungen wie " perverse Schweine" , " Beschönigung von abartigen angeblichen Krankheiten" ect. kritisiert.
Ich habe ihnen ans Herz gelegt sich vorher lieber erst einmalig über diese Menschen und deren doch " abnormen Neigungen" zu informieren bevor sie solche Hetzjagt anzetteln. Die Absicht, so ich informiert, solcher Zoophielen ist weder ein Tier zu schaden, noch möchten sie ihre Neigung haben. Sie können schlichtweg einfach nichts dafür. Leider kam das nicht wirklich an, statt dessen musste ich mir anhören " ich würde ja sicherlich auch Padophile in Schutz nehmen weil das ja eine angebliche Krankheit sei".
Und genau dort ist der Punktus Knaktus:
kann ein pädophiler denn wirklich etwas dafür dass er so ist? Ich denke nicht, noch denke ich dass er stolz darauf ist. Ganz im Gegenteil. Genauso ist es nicht so dass ein Pädophiler nicht gleich ein Triebtäter ist? Da bestehen deutliche Unterschiede wenn auch der Übergang zwischen dem ersten und dem zweiten wirklich leider sehr dünn ist.

Was meint ihr? Wenn diese Neigungen mehr gesellschaftliche Anerkennung bekommen würde, wäre es nicht für die Betroffene leichter sich Hilfe zu holen um wirklich schlimmes Tu vermeiden. Ich meine hiermit keine Beschönigung oder dergleichen, sondern mehr Aufklarung damit sie die Hilfe bekommen die sie benötigen.

Oder habt ihr eine völlig andere Auffassung? Sollte man zur Beruhigung das weiterhin in Schubladen verstauen? Oder würde es sogar überhaupt nichts bringen Hilfe anzubieten?

Ich bin gespannt..

Loxa :winks:
Ich hab meine Meinung, verwirr mich nicht mit Tatsachen!!

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Goatchrist (17.03.2016)

Ragnarsson

Bereichsmoderator

Beiträge: 1 723

Registrierungsdatum: 25. September 2009

Wohnort: München

Danksagungen: 827

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 15. Januar 2014, 19:09

Etwas vorschnell zu verurteilen ist niemals richtig, allerdings gibt es nunmal "Neigungen" (ich will es nicht Vorlieben oder Krankheiten nennen) in dennen andere Wesen Schaden nehmen (BDSM mal aussen vor, denn da ist es meist gewollt und kein Schaden). Der punkt gerade bei Zoophilie muss man zwischen Mann und Frau unterscheiden. Wenn eine Frau einen Hund mit Erdnussbutter dazu bringt sie Oral zu stimulieren, denke ich nicht dass der Hund einen Schaden davon nimmt, wenn jedoch ein Mann sich an einer Hündin vergeht und sie penetriert, denke ich durchaus dass das dem Tier massiv schadet. Man kann hier einfach wie so oft nicht pauschalisieren und muss jeden Einzelfall speziell ansehen, da Zoophilie nicht immer zu 100% Sex mit einem Tier zu folge hat sondern auch intensives "Kuscheln" sein kann.
Fürchte dich nicht vor dem Mann mit vielen Narben, sondern fürchte den, der sie Verursacht hat.

Loxarde

Spukhausbewohner

  • »Loxarde« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 312

Registrierungsdatum: 27. Januar 2009

Wohnort: Hedwig-Holzbein

Danksagungen: 23

  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 15. Januar 2014, 19:20

.. und genau das ist auch meine Meinung! Solche " Neigung" müssen nicht zwangsläufig Schädigung eines anderen Lebewesen bedeuten. Es ist befremdlich, ganz klar! Aber dennoch sollte man aufpassen nicht alle über einen Kamm zu scheren.
Zoophile ist ja auch noch lange nicht so bedenklich wie Pädophelie. Laut meinen lieben Tierschützer ist es doch mindestens genauso schlimm, da bei "Taten" Tiere genauso geschädigt werden, auch psychisch gesehen wie Kinder.. ähm ja nee.
Nach meiner Begründung dass Tiere richtig und falsch nicht von einander unterscheiden können, kam von denen das können Kinder auch nicht!
Aaaahhh.. bitte lasst Hirn vom Himmel regnen! Aber wenn man bedenkt dass dort Fruitaner verehrt werden,denn die armen Pflanzen müssen ja auch sterben, finde ich solche Äußerungen nicht verwunderlich ;-)
Ich hab meine Meinung, verwirr mich nicht mit Tatsachen!!

Tina

Lebendes Mysterium

    Deutschland

Beiträge: 4 687

Registrierungsdatum: 16. Dezember 2004

Wohnort: Mainz

Danksagungen: 824

  • Private Nachricht senden

4

Mittwoch, 15. Januar 2014, 19:54

Zitat

kann ein pädophiler denn wirklich etwas dafür dass er so ist? Ich denke nicht, noch denke ich dass er stolz darauf ist. Ganz im Gegenteil. Genauso ist es nicht so dass ein Pädophiler nicht gleich ein Triebtäter ist? Da bestehen deutliche Unterschiede wenn auch der Übergang zwischen dem ersten und dem zweiten wirklich leider sehr dünn ist.


Stimme Dir da vollkommen zu.

Zitat

Wenn eine Frau einen Hund mit Erdnussbutter dazu bringt sie Oral zu stimulieren, denke ich nicht dass der Hund einen Schaden davon nimmt, wenn jedoch ein Mann sich an einer Hündin vergeht und sie penetriert, denke ich durchaus dass das dem Tier massiv schadet. Man kann hier einfach wie so oft nicht pauschalisieren und muss jeden Einzelfall speziell ansehen, da Zoophilie nicht immer zu 100% Sex mit einem Tier zu folge hat sondern auch intensives "Kuscheln" sein kann.


Nochmal voellig zugestimmt. :) Der Spass bei Zoophilie hoert fuer mich genau dann auf, wenn ein Tier penetriert wird. Wer einmal einen voellig traumatisierten Hund erlebt hat, weiss auch warum! Das ist einfach nur Tierquaelerei und wird tatsaechlich auch so bestraft.

Zitat

Laut meinen lieben Tierschützer ist es doch mindestens genauso schlimm, da bei "Taten" Tiere genauso geschädigt werden, auch psychisch gesehen wie Kinder.. ähm ja nee.


Wenn Tiere bei den Handlungen penetriert werden (wenn's nicht gerade ne Kuh oder ein Pferd ist, die duerfte das herzlich wenig stoeren), dann werden sie das tatsaechlich.

Zitat

Was meint ihr? Wenn diese Neigungen mehr gesellschaftliche Anerkennung bekommen würde, wäre es nicht für die Betroffene leichter sich Hilfe zu holen um wirklich schlimmes Tu vermeiden


Voellig richtig. Und zum Glueck kommt die Gesellschaft mittlerweile auch auf diesen Trichter.

https://www.kein-taeter-werden.de/
Tina

Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!

Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

Rônin

Moderator

    Deutschland

Beiträge: 3 416

Registrierungsdatum: 24. September 2009

Wohnort: NRW

Danksagungen: 903

  • Private Nachricht senden

5

Mittwoch, 15. Januar 2014, 20:12

Der Spass bei Zoophilie hoert fuer mich genau dann auf, wenn ein Tier penetriert wird.
Kenne Frauen, die schonmal nem Hund bzw. nem Pferd einen gelutscht haben. Wie stehste dazu?
"I knew this day would come. Now that it's here, it seems so sudden, and at the same time as if it took forever.
I know this opponent well..."

Animus

Hexenmeister

Beiträge: 1 695

Registrierungsdatum: 15. Juli 2007

Danksagungen: 956

  • Private Nachricht senden

6

Mittwoch, 15. Januar 2014, 20:23

Zitat

Stimme Dir da vollkommen zu.


Pädophilie ist eine psychische Krankheit, dafür können die Betroffenen grundsätzlich nichts.
Was dieses Thema so delikat macht.

Zitat

Nochmal voellig zugestimmt. :) Der Spass bei Zoophilie hoert fuer mich genau dann auf, wenn ein Tier penetriert wird. Wer einmal einen voellig traumatisierten Hund erlebt hat, weiss auch warum! Das ist einfach nur Tierquaelerei und wird tatsaechlich auch so bestraft.


Wenn man jedoch Zoophilie historisch betrachtet so gehört diese Praktik schon seit Urzeiten zu unserer Kultur.
Was nicht heißen soll dass ich Zoophilie gut heiße, aber diese Neigung prinzipiell zu verteufeln halte ich auch nicht für angemessen.
Sit down before fact as a little child, be prepared to give up every preconceived notion, follow humbly wherever and to whatever abysses nature leads, or you shall learn nothing. -Thomas Henry Huxley

Tina

Lebendes Mysterium

    Deutschland

Beiträge: 4 687

Registrierungsdatum: 16. Dezember 2004

Wohnort: Mainz

Danksagungen: 824

  • Private Nachricht senden

7

Mittwoch, 15. Januar 2014, 20:35

Zitat

Kenne Frauen, die schonmal nem Hund bzw. nem Pferd einen gelutscht haben. Wie stehste dazu?


Wem's gefaellt. Solange es dem Tier nicht weh tut, be my guest!
Chapeau fuer die Leistung beim Pferd! Ich kenne einige Maenner, die sich mit einer Frau, die das kann, gerne treffen wuerden! :D

Zitat

Pädophilie ist eine psychische Krankheit, dafür können die Betroffenen grundsätzlich nichts.


Nein. Paedophilie ist eine sexuelle Praeferenz, keine psychische Krankheit. Man stuft es erst dann als Krankheit und behandlungsbeduerftig ein, wenn die Betroffenen darunter leiden oder andere gefaehrden.

Zitat


Wenn man jedoch Zoophilie historisch betrachtet so gehört diese Praktik schon seit Urzeiten zu unserer Kultur.


Paedophilie auch! Was soll uns das jetzt sagen?
Tina

Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!

Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Utopia? (24.03.2014)

Teufelchen

Geisterjäger

    Österreich

Beiträge: 813

Registrierungsdatum: 4. Februar 2013

Danksagungen: 316

  • Private Nachricht senden

8

Mittwoch, 15. Januar 2014, 20:38

Ganz ehrlich?! Ich finde das krank, wer gibt einem das Recht ein Tier zu missbrauchen? Egal ob das Tier klein oder groß ist, es ist nicht natürlich ein Tier zu schänden, egal auf welcher Art und Weise! Ebenso wenig einen Menschen! Diese Menschen die das tun gehören dafür bestraft und psychiatrisch behandelt, meiner Meinung nach. Ich werd da echt wütend, wenn ich soetwas lese oder höre!

Zitat

Pädophilie ist eine psychische Krankheit, dafür können die Betroffenen grundsätzlich nichts.

Ich habe da geteilte Meinungen, zu einem Ja und zum anderen Nein, denn oft sind diese Täter selbst Sexualopfer gewesen (natürlich konnten diese auch nichts dafür), aber wenn man soetwas am eigenen Leib über sich ergehen lassen musste und weiß wie schlimm das ist, gerade dann sollte man doch dies soetwas nicht einem anderen Menschen antun! Das wäre genauso wenn ich sagen würde, "na und, ich wurde als Kind auch geschlagen, also schlage ich meine Kinder auch, obwohl ich weiß wie schmerzhaft das ist und das die Psyche des Kindes darunter leidet."

Animus

Hexenmeister

Beiträge: 1 695

Registrierungsdatum: 15. Juli 2007

Danksagungen: 956

  • Private Nachricht senden

9

Mittwoch, 15. Januar 2014, 20:45

Zitat

Nein. Paedophilie ist eine sexuelle Praeferenz, keine psychische Krankheit. Man stuft es erst dann als Krankheit und behandlungsbeduerftig ein, wenn die Betroffenen darunter leiden oder andere gefaehrden.


Nicht ganz. Pädophilie ist eine Störung der sexuellen Präferenz. Die Frage ist auch ob wir hier über theoretische Pädophilie oder über den tatsächlichen, körperlichen Missbrauch reden.
Letzteres wird sicherlich nicht mehr nur als Störung betrachtet.

Zitat

Paedophilie auch! Was soll uns das jetzt sagen?


Vergleichst du gerade Menschen mit Tieren?
Ich verstehe dass du wahrscheinlich darauf hinaus willst dass die soziokulturelle Ausrichtung prinzipiell über das bestimmt was als gesellschaftlich normal bewertet wird.
Zoophilie hat jedoch in unserer Geschichte eine vollkommen andere Akzeptanz genossen als es bei der Pädophilie der Fall ist.

Ob ich das nun nachvollziehen kann steht nochmal auf einem anderen Blatt ;)
Sit down before fact as a little child, be prepared to give up every preconceived notion, follow humbly wherever and to whatever abysses nature leads, or you shall learn nothing. -Thomas Henry Huxley

Tina

Lebendes Mysterium

    Deutschland

Beiträge: 4 687

Registrierungsdatum: 16. Dezember 2004

Wohnort: Mainz

Danksagungen: 824

  • Private Nachricht senden

10

Mittwoch, 15. Januar 2014, 20:46

Teufelchen, Du solltest aufhoeren, Leute, die paedophil oder zoophil sind grundsaetzlich mit Kinderschaendern und Tierquaelern gleichzusetzen. Das ist naemlich nicht zwangslaeufig dasselbe!
Tina

Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!

Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

Tina

Lebendes Mysterium

    Deutschland

Beiträge: 4 687

Registrierungsdatum: 16. Dezember 2004

Wohnort: Mainz

Danksagungen: 824

  • Private Nachricht senden

11

Mittwoch, 15. Januar 2014, 20:51

Zitat

Nicht ganz. Pädophilie ist eine Störung der sexuellen Präferenz. Die Frage ist auch ob wir hier über theoretische Pädophilie oder über den tatsächlichen, körperlichen Missbrauch reden.


Wenn Du in einer Region nachfragst, in der Kinderhochzeiten bis heute legitim sind, werden die Leute das sicherlich anders sehen.
Ist alles eine Frage von Kultur und Zeitgeist. Auch Homosexualitaet wurde mal ans Stoerung der sexuellen Praeferenz angesehen. Genauso wie fast alles, was eben nicht aufs andere Geschlecht ausgerichtet ist.

Paedophilie unterscheidet sich nur insofern von anderen Praeferenzen, dass sie eben nicht ausgelebt werden kann, ohne das jemand zu Schaden kommt.
Wobei man da auch noch eine Linie zwischen Paedophilie und Paedosexualitaet ziehen muesste, aber das sind fast schon Wortspaltereien.

Zitat

Ich verstehe dass du wahrscheinlich darauf hinaus willst dass die soziokulturelle Ausrichtung prinzipiell über das bestimmt was als gesellschaftlich normal bewertet wird.


Bingo.

Zitat

Zoophilie hat jedoch in unserer Geschichte eine vollkommen andere Akzeptanz genossen als es bei der Pädophilie der Fall ist


Inwiefern? Wann genau war Zoophilie "salonfaehig"?
Tina

Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!

Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

Loxarde

Spukhausbewohner

  • »Loxarde« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 312

Registrierungsdatum: 27. Januar 2009

Wohnort: Hedwig-Holzbein

Danksagungen: 23

  • Private Nachricht senden

12

Mittwoch, 15. Januar 2014, 20:53

Ähm., naja..
Erstmal ist solche Neigungen angeboren, soweit ich informiert bin. Wir sprechen hier ja auch nicht von Sexualstraftaten, sondern über die für uns fragwürdige Liebe zu Tieren, Kindern, Leichen und so weiter..
Gerade wenn es um Tiere geht muss es ja nicht gleich heißen sexuelle Handlungen schaden dem Tier.. ohne an dieser Stelle jetzt zu sehr bildlich zu werden ( Kopfkino aus), kann ich mir schon vorstellen dass es auf der anderen Seite genauso zu Befriedigung führt ;-) wer schonmal einen Dackel am Bein kleben hatte oder gesehen hat wie Pfiffi sich einen runterholt weiß was gemeint ist ;-)

Was die Therapie, gerade bei Pädophile betrifft: Leider kann der Trieb nicht abtrainiert werden.. leider noch unmöglich. Was gemacht wird, ist durch Medikation das Sexualverlangen komplett brach zu legen.. zwar nicht schön, aber sicherlich für die Betroffene angenehmer als der ständige Scham und die Angst irgendwann einmal selbst zum Täter zu werden.
Schon alleine die Vorstellung man müsste zum Arzt und den Vortragen dass man auf kleine Kinder steht :shock: . Nach Parolen wie "Tod/Zwangskastration dem Pädophilen!" wirklich kein leichter Schritt.
Ich hab meine Meinung, verwirr mich nicht mit Tatsachen!!

Tina

Lebendes Mysterium

    Deutschland

Beiträge: 4 687

Registrierungsdatum: 16. Dezember 2004

Wohnort: Mainz

Danksagungen: 824

  • Private Nachricht senden

13

Mittwoch, 15. Januar 2014, 20:54

Zitat

Erstmal ist solche Neigungen angeboren, soweit ich informiert bin


Das ist noch nicht klar, vermutlich hat es aber nicht nur etwas mit Genetik zu tun, sonst haetten eineiige Zwillinge immer dieselbe Sexualpraeferenz, und das ist nicht der Fall. Man geht von einem Mix aus Genetik und Praegung aus.

Zitat

wer schonmal einen Dackel am Bein kleben hatte


Das hat in der Regel nichts mit sexueller Befriedigung zu tun, sondern mit Dominanzverhalten. ;)

Zitat

Was die Therapie, gerade bei Pädophile betrifft: Leider kann der Trieb nicht abtrainiert werden.. leider noch unmöglich. Was gemacht wird, ist durch Medikation das Sexualverlangen komplett brach zu legen.. zwar nicht schön, aber sicherlich für die Betroffene angenehmer als der ständige Scham und die Angst irgendwann einmal selbst zum Täter zu werden.
Schon alleine die Vorstellung man müsste zum Arzt und den Vortragen dass man auf kleine Kinder steht :shock: . Nach Parolen wie "Tod/Zwangskastration dem Pädophilen!" wirklich kein leichter Schritt.


Aus diesem Grund sind Programme wie "Kein Taeter werden" von ganz enormer Wichtigkeit!
Tina

Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!

Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

Teufelchen

Geisterjäger

    Österreich

Beiträge: 813

Registrierungsdatum: 4. Februar 2013

Danksagungen: 316

  • Private Nachricht senden

14

Mittwoch, 15. Januar 2014, 20:56

Teufelchen, Du solltest aufhoeren, Leute, die paedophil oder zoophil sind grundsaetzlich mit Kinderschaendern und Tierquaelern gleichzusetzen. Das ist naemlich nicht zwangslaeufig dasselbe!

Für mich ist es dasselbe, weil ein Tier bzw. Mensch damit geschadet wird!

Tina

Lebendes Mysterium

    Deutschland

Beiträge: 4 687

Registrierungsdatum: 16. Dezember 2004

Wohnort: Mainz

Danksagungen: 824

  • Private Nachricht senden

15

Mittwoch, 15. Januar 2014, 20:58

Zitat

Für mich ist es dasselbe, weil ein Tier bzw. Mensch damit geschadet wird!


WENN dabei jemandem geschadet wird. Die meisten Paedophilen fassen nie ein Kind an, und nicht jeder Zoophile vergewaltigt Tiere.

Uebrigens werden die meisten Verbrechen, in denen Kinder geschaendet und umgebracht werden, nicht von Paedophilen veruebt.
Tina

Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!

Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

Social Bookmarks

Counter:

Hits heute: 1 794 | Hits gestern: 4 349 | Hits Tagesrekord: 53 992 | Hits gesamt: 13 599 214 | Gezählt seit: 11. September 2011, 15:03