Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: :: Paraportal.org :: Das Forum für Grenzwissenschaften. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Jack Sperrow

Traumwanderer

  • »Jack Sperrow« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 430

Registrierungsdatum: 6. September 2011

Danksagungen: 334

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 16. Mai 2014, 21:54

Na dann guten Appetit

Hey Leute,

was ich gerade gelesen habe ist wirklich eine riesen Sauerei.

Zitat von »Newsblock Foodwatch"«

kurz vor der Europawahl gibt es absurde Neuigkeiten aus Brüssel. Die EU plant einen Maulkorb für Lebensmittelkontrolleure - anders kann man das nicht sagen. Die Neufassung der sogenannten Kontrollverordnung sieht die umfassende "Geheimhaltungspflicht" von Lebensmittelkontrollergebnissen vor. Wenn der "Schutz der geschäftlichen Interessen" von Unternehmen "beeinträchtigt" würde, darf nichts mehr veröffentlicht werden. Mit Verlaub: Dies wäre nicht weniger als ein Rückfall ins finsterste Mittelalter. Veröffentlichungen wegen Täuschung, Betrug oder ekelerregenden Zuständen würden quasi verboten. Wenn diese EU-Verordnung Gesetz wird, gibt es in Zukunft sicherlich weniger Lebensmittelskandale - weil die Öffentlichkeit von den Skandalen erst gar nicht erfahren wird!

Sie finden das ebenso unglaublich wie wir? Seit Jahren fordern wir, dass Lebensmittelbehörden ALLE ihnen vorliegenden Informationen veröffentlichen müssen! Darüber hinaus müssen alle Kontrollergebnisse direkt vor Ort in Gaststätten und Lebensmittelläden ausgehängt werden - wie es Dänemark seit Jahren mit dem Smiley-System vormacht. In diesen Tagen sitzen die Verbraucherschutzminister der Länder und des Bundes in Rostock zusammen. Mit einem Offenen Brief haben wir diese heute aufgefordert, sich gegen die verbraucherfeindlichen Maulkorb-Pläne der EU stark zu machen. Wir wollen über Schmuddelbetriebe informiert werden!

Wie mehr als 60.000 andere Verbraucher haben Sie sich unserer Forderung nach dem in Dänemark bewährten Smiley-System bereits angeschlossen. Dafür vielen herzlichen Dank! Jetzt müssen wir den Druck erhöhen.

www.foodwatch.de/smiley-aktion


Also ich habe mich, wie zu lesen, der Smiley-Aktion ( siehe Link ) angeschlossen.
Hoffe der Eine, oder Andere hier tut das auch ... :)

Jack
Es gibt immer mehr Leute, die alles wissen ... vor allem alles besser !

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Kuttensau (17.05.2014), Manetuwak (17.05.2014)

Beiträge: 1 019

Registrierungsdatum: 3. November 2012

Danksagungen: 260

  • Private Nachricht senden

2

Samstag, 17. Mai 2014, 13:56

Das heißt lediglich daß weiter kontrolliert wird nur bekommt davon kein anderer was mit.

Jack Sperrow

Traumwanderer

  • »Jack Sperrow« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 430

Registrierungsdatum: 6. September 2011

Danksagungen: 334

  • Private Nachricht senden

3

Samstag, 17. Mai 2014, 22:48

Zitat von »"Nachdenker"«

Das heißt lediglich daß weiter kontrolliert wird nur bekommt davon kein anderer was mit.

Sicherlich, aber das bedeutet auch, dass der öffentliche Druck so gut wie weg ist.
Nimm doch mal die Sache mit Burger King. Ohne Notiz und entsprechenden Druck der Öffentlichkeit, NACHDEM das BEKANNT wurde, wäre da so gut wie nichts passiert.
Das zum Thema, es ändert sich ja nichts, NUR das keiner mehr was mit bekommt ... :roll:
Und das sollte uns allen ( dir vielleicht nicht ? ) wichtig sein.

Jack
Es gibt immer mehr Leute, die alles wissen ... vor allem alles besser !

Beiträge: 1 019

Registrierungsdatum: 3. November 2012

Danksagungen: 260

  • Private Nachricht senden

4

Sonntag, 18. Mai 2014, 12:55

Durch öffentlichen Druck alleine ändert sich sowieso nichts. Fasstfood hat in der Gesellschaft eh einen schlechten Ruf, trotzdem essen da nachwievor genug Leute.

Ändern tut sich eher was wen durch die Kontrollergebnisse auch rechtliche Konsequenzen gegen die Gaststätte erfolgen, nur dazu braucht es nicht unbedingt die Öffentlichkeit.

Jack Sperrow

Traumwanderer

  • »Jack Sperrow« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 430

Registrierungsdatum: 6. September 2011

Danksagungen: 334

  • Private Nachricht senden

5

Sonntag, 18. Mai 2014, 14:30

Zitat

Durch öffentlichen Druck alleine ändert sich sowieso nichts.

Bullshit.
Wo lebst du eigentlich ? In China ?
Außerdem wer sagt was von "alleine durch öffentlichen Druck" ?
Das erhöht ZUSÄTZLICH den Druck.

Zitat

Ändern tut sich eher was wen durch die Kontrollergebnisse auch rechtliche Konsequenzen gegen die Gaststätte erfolgen, nur dazu braucht es nicht unbedingt die Öffentlichkeit.

Es wird zu wenig kontrolliert, ein Grund sind Personalmangel und Qualifizierung des Personals, die in der Masse weit besser sein müsste.
Die Strafen ( rechtlichen Konsequenzen ) sind zu harmlos.
Für Schimmel und Schädlingsbefall liegen die Strafen bei ca. 350 Euro ... natürlich gibt es höhere, aber auch weit niedrigere Strafen, dennoch zu niedrig.

Durch die Bekanntmachung solcher Fälle drohen durch Boykott der Masse weit höhere Umsatzeinbußen und jetzt sach mir nicht das nützt nichts ... wie gesagt so ne Aussage ist Bullshit.
Um noch mal zu deinem Argument mit dem Fastfood zu kommen:

Zitat

Fasstfood hat in der Gesellschaft eh einen schlechten Ruf, trotzdem essen da nachwievor genug Leute.

Es reicht völlig, wenn die Leute ihr geliebtes Fastfood wo anders kaufen, um den Druck durch Umsatzeinbußen zu erhöhen.
Schon die Drohung, dass es so kommen könnte und der Imageverlust, hilft schon mit, dass schneller reagiert wird.
Wer das abstreitet, sorry aber :taetschel:

Jack
Es gibt immer mehr Leute, die alles wissen ... vor allem alles besser !

Beiträge: 1 019

Registrierungsdatum: 3. November 2012

Danksagungen: 260

  • Private Nachricht senden

6

Sonntag, 18. Mai 2014, 18:09

Daß für Lebensmittelkontrollen zu wenig Personal da ist schon seit Jahren bekannt, wird sich auch mit Öffentlichkeit nicht ändern.

Es gibt Höchststrafen und Mindeststrafen, bei solchen Mängeln kann ein Betrieb sogar zur Schließung gezwungen werden.
Allerdings muß der Betrieb zuerst die Chance bekommen, die Mängel abzustellen, erst wenn das nicht erfolgt wird geschlossen.

Weshalb sollten die Leute nicht mehr zu Burgerking gehen? Der andere Konkurrent ist doch auch nicht besser, und Burger werden woanders noch weniger oder schlechter angeboten.
Die kleinen Pommesbuden um die Ecke sind in Hygiene-Problemen meist noch schlimmer als die beiden, und da es von denen zuviele gibt, ist das auch der Grund warum die Lebensmittelkontrolleure so überfordert sind.

Ähnliche Themen

Social Bookmarks

Counter:

Hits heute: 1 623 | Hits gestern: 4 349 | Hits Tagesrekord: 53 992 | Hits gesamt: 13 599 043 | Gezählt seit: 11. September 2011, 15:03