Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: :: Paraportal.org :: Das Forum für Grenzwissenschaften. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Estebenjo

Psiball-Erzeuger

Beiträge: 731

Registrierungsdatum: 3. Juli 2014

Danksagungen: 286

  • Private Nachricht senden

16

Freitag, 18. September 2015, 10:47

Na in diesem Fall wäre Gott ja nicht so ein Gott, wie sich Gläubige ihn vorstellen, sondern eher eine Macht wie die Natur oder sogar Naturwissenschaften wie Physik, Chemie und Biologie. Ergo es wäre nur eine andere Definition für das, was irgendwann einmal alles in Gang gesetzt hat und was wir nicht kennen.
"Was ohne Beweis behauptet werden kann, kann auch ohne Beweis abgelehnt werden." - Christopher Hitchens


Wer weiß muss nicht glauben.

DocMaT

Spukhausbewohner

Beiträge: 242

Registrierungsdatum: 14. September 2009

Danksagungen: 274

  • Private Nachricht senden

17

Freitag, 18. September 2015, 20:17

Hm...

Baum und Blätter. Mit den Blättern nimmt der Baum das Licht auf, durch die Blätter kann er wachsen. Ein Blatt kann einem anderen das Licht nehmen, Dennoch geschieht es im Sinne des Baumes. Die Blätter fallen, geben Ihren Saft an den Baum, sind dann wieder Teil davon und wachsen nach, der Baum bleibt und wird größer. Der Baum ist alle Blätter, alle die waren, alle die sind und alle, die sein werden. Ein Blatt ist aber nicht der ganze Baum.

So seh ich das.
Die letzten Worte des Biologen: Die Schlange kenn' ich, die is' nicht giftig!

Knurzhart

Geisterjäger

Beiträge: 895

Registrierungsdatum: 5. Juni 2015

Wohnort: rechts oben, neben Polen

Danksagungen: 324

  • Private Nachricht senden

18

Samstag, 19. September 2015, 12:53

@ docmat

Ein Blatt ist nicht der Ganze Baum aber ein Blatt ist Baum. Ohne die Blätter würde der Baum kein Baum sein, er würde garnicht existieren. Das Universum, oder kleiner, unsere Erde, kommt ganz gut ohne Menschen aus, die sich irgendein abstraktes Konstrukt zusammendenken. Nur weil wir es uns vorstellen können, hat es keine Daseinsberechtigung.

In Bezug auf eine funktionierende Gesellschaft und den darin agierenden Menschen kann ich mit deinem Vergleich konform gehen.
"To Paradise, the Arabs say, Satan could never find the way until the peacock let him in." -Charles Godfrey Leland

Manetuwak

Geisterjäger

Beiträge: 827

Danksagungen: 617

  • Private Nachricht senden

19

Montag, 21. September 2015, 09:38

@DocMat: Ein Teil deiner Ausführung klingt arg nach Galadriel als sie Frodo den Spiegel erklärt :mrgreen: ;) aber sehr gut.

@Knurzhart: Nein...Denn wo kein Baum, da kein Blatt. Das eine bedingt das andere.
Vanitas vanitatum

Memento mori

Mors certa hora incerta

Knurzhart

Geisterjäger

Beiträge: 895

Registrierungsdatum: 5. Juni 2015

Wohnort: rechts oben, neben Polen

Danksagungen: 324

  • Private Nachricht senden

20

Montag, 21. September 2015, 13:21

@ manetuwak

Habe ich das nicht gesagt?^^

Beim Menschen und der Gesellschaft ist das fast genauso. Außer man redet von irgendeinem Einsiedler, der nie Kontakt zu anderen Menschen hatte, hat und haben wird. Und das geht nicht.
Ansonsten gehen Mensch und Gesellschaft immer Hand in Hand. Das ist untrennbar.

Nur bedingen die Menschen (Blätter) die Gesellschaft (Baum). Dennoch können einzelne Menschen vergehen, ohne das die Gesellschaft zusammenbricht. Im Laufe der Zeit wächst die Gesellschaft dann aufgrund der darin agierenden Menschen, sei es nun durch Wirtschaft oder Kultur und bietet damit neuen Menschen ein reicheres Angebot an, was auch immer.

Passt doch, oder nicht?

Natürlich steht das alles unter der Prämisse, dass die Gesellschaft gesund ist, Ansonsten wächst da nicht viel oder falsches. Aber das ist ja beim Baum genauso.
"To Paradise, the Arabs say, Satan could never find the way until the peacock let him in." -Charles Godfrey Leland

Ragnarsson

Bereichsmoderator

Beiträge: 1 724

Registrierungsdatum: 25. September 2009

Wohnort: München

Danksagungen: 827

  • Private Nachricht senden

21

Montag, 21. September 2015, 17:14

Nein es passt nicht, weil hier abstrahiert wird. Baum und Blatt sind etwas anderes wie Mensch und Gesellschaft.

Hinzukommt, dass es nicht "die" Gesellschaft gibt. Das ist ziemlich auf einen Punkt herunter gebrochen. Es gibt sehr viele Arten von Gesellschaften und die funktionieren auch gänzlich unterschiedlich. Es gibt durchaus Gesellschaftsformen die zerbrechen wenn einer oder wenige sterben und es entsteht pures Chaos. Das passierte in der Geschichte unzählige Male und passiert heutzutage auch noch.
Fürchte dich nicht vor dem Mann mit vielen Narben, sondern fürchte den, der sie Verursacht hat.

Knurzhart

Geisterjäger

Beiträge: 895

Registrierungsdatum: 5. Juni 2015

Wohnort: rechts oben, neben Polen

Danksagungen: 324

  • Private Nachricht senden

22

Montag, 21. September 2015, 21:48

Mit -die Gesellschaft- meine ich doch auch nicht die deutsche Gesellschaft oder die Engländer oder die westliche Gesellschaft sondern das zwischenmenschliche Miteinander per se. Wenn 1+ Menschen da sind, und diese auch gegenseitig in Kontakt stehen, beginnt der Begriff der Gesellschaft zu wirken. Das müssen nicht ganze Völker sein.

Und natürlich wird hier abstrahiert. Es ist ein Vergleich. Der wird niemals zu einhundert Prozent mit dem verglichenen Objekt übereinstimmen. Genauso wie: blau wie der Himmel, oder stark wie ein Löwe.

Was aber richtig ist, dass Baum und Blatt in einem anderen Bezug zueinander stehen als Mensch und Gesellschaft. Aber ich wiederhole nochmal, es ist ein Vergleich und wie jedes andere Modell auch wird es niemals die Realität, oder das Vergleichsobjekt, in allen Aspekten darstellen können. Und einen Bezug dieser beiden Systeme, Blatt-Baum zu Mensch-Gesellschaft, vorallem in Anbetracht des Textes, den Docmat veröffentlicht hat, kann man doch wohl herstellen, oder nicht? ^^
"To Paradise, the Arabs say, Satan could never find the way until the peacock let him in." -Charles Godfrey Leland

Manetuwak

Geisterjäger

Beiträge: 827

Danksagungen: 617

  • Private Nachricht senden

23

Dienstag, 22. September 2015, 07:18

Ich zitiere dich:
Ohne die Blätter würde der Baum kein Baum sein, er würde garnicht existieren.


Denn wo kein Baum, da kein Blatt.

Zitat

Habe ich das nicht gesagt?^^
Demnach hast du das nicht gesagt^^. Deine Formulierung beinhaltete die Aussage, dass Bäume nur aufgrund ihrer Blätter existieren und das ist falsch.

Aber egal. Denn wie ich bereits Eingangs erwähnte, ist es vollkommen irrational, warum ein solch mächtiges Wesen sich verstecken sollte. Sollte allerdings alles und jeder ein winziger Teil einer solchen Entität sein, können wir uns auch die Frage stellen ob unsere eigenen Zellen uns für Gott halten, ihn suchen und nicht finden und die Frage aufwerfen, ob sie nicht alle Teil des Gottes sind der sich vermeintlich versteckt hält.
Vanitas vanitatum

Memento mori

Mors certa hora incerta

Knurzhart

Geisterjäger

Beiträge: 895

Registrierungsdatum: 5. Juni 2015

Wohnort: rechts oben, neben Polen

Danksagungen: 324

  • Private Nachricht senden

24

Dienstag, 22. September 2015, 11:58

@ manetuwak

Damit wollte ich zum Ausdruck bringen, dass man die Blätter und den Baum eigentlich nicht als 2 getrennte Objekte betrachten kann. Blätter gehören zum Baum, sie sind der Baum. Ein Teil eines Systems, dessen einzelne Bestandteile natürlicherweise nicht voneinander getrennt fortbestehen können.
Beim Menschen und der Gesellschaft ist dieser Bezug anders, die Ausprägungen aber ähnlich. Menschen können durchaus ohne die Gesellschaft fortbestehen. Die Gesellschaft ist kein notwendiger Teil eines funktionierenden Individuums. Dennoch bildet sich immer eine Gesellschaft aus, wenn mehrere Menschen miteinander in Kontakt stehen. Heisst also, die Menschen nähren die Gesellschaft und profitieren auch von ihr. Diese wächst dann und wird "größer". Einzelne Menschen sterben dann, neue werden geboren und diese Neuen profitieren dann von der Gesellschaft. Damit eine Gesellschaft wächst, muss es auch nicht jedem darin befindlichen Individuum gut gehen. Einige werden ausgenutzt, andere nutzen aus, der trennt geht trotzdem voran. So eine Gesellschaft kann natürlich auch "krank" werden und geht dann ein, genau wie jede Pflanze auch.


Was legitimiert Gott denn dazu, Teil einer jeden Zelle zu sein, allem inne zu wohnen?
"To Paradise, the Arabs say, Satan could never find the way until the peacock let him in." -Charles Godfrey Leland

25

Dienstag, 22. September 2015, 12:56

Ich möchte erstmal sagen das ich kein Christ bin und nicht so recht an Gott glaube.
Nicht so recht soll heißen, das ich aber immer wieder mal über die Frage nachdenke, ob es so eine Wesenheit geben könnte.
Ich bin eher der "ungläubige Thomas".

In Post8 habe ich mit dem Gedanken gespielt, wie es wäre wenn ich an Gott glauben würde oder Christ wäre.
Das habe ich da nicht richtig rübergebracht.
Wenn dem so wäre würde sich Gott mir jeden Tag offenbaren und nicht versteckspielen mit mir.
Sonnenaufgang, Regen, Sternenhimmel, Tiere, Pflanzen usw.
Eigentlich der absolute Wahnsinn in einem sonst tödlichem Universum.

Das Wunder unserer Existenz hängt von so vielen Faktoren ab, das es eigentlich unwahrscheinlich ist, das es uns gibt.
Harald Lesch hat die Wahrscheinlichkeit mal damit verglichen, als ob der Mensch auf Rasierklingen sitzen würde,
und wenn er nur mit dem Hintern wackeln würde, alles zusammenbrechen würde.
Das ließe ihn garnicht an Gott vorbeikommen.

Kann aber auch alles Zufall sein, in einem "riesigen" Universum.
Wenn da noch Paralleluniversen oder ein Multiversum mitmischen ist alles möglich.

Zum Beispiel der Körperzellen oder den Blättern am Baum muß ich sagen das es da einen Unterschied zu einem Allmächtigen Wesen gibt.
Wir Menschen haben haben unsere Zellen nicht erschaffen und ein Baum hat seine Blätter nicht erschaffen.
Ich weiß das das nur als Beispiel dienen sollte.

Hätte ich meine Zellen erschaffen, würde ich ihnen erstmal den Marsch blasen und die Flötentöne beibringen,
damit sie sich halbwegs anständig verhalten. ;)

Manetuwak

Geisterjäger

Beiträge: 827

Danksagungen: 617

  • Private Nachricht senden

26

Dienstag, 22. September 2015, 17:06

Was legitimiert Gott denn dazu, Teil einer jeden Zelle zu sein, allem inne zu wohnen?
Denkst du, Gott bräuchte eine Legitimierung als Allmächtiges Nudelwesen?^^
Vielleicht ist das "Innewohnen" eine imanente Eigenschaft von ihm/ihr?! Vielleicht kann es gar nicht anders und ist gleichwohl deswegen so mächtig. Weil es nur so über alles Bescheid wissen kann was es gibt, weil alles ein Teil von ihm ist und er ein Teil von allem.

Das Wunder unserer Existenz hängt von so vielen Faktoren ab, das es eigentlich unwahrscheinlich ist, das es uns gibt.
Eigentlich von nur einem Umstand. Dem Ungleichgewicht zwischen Materie und Antimaterie. Alles andere ist allein aufgrund der schieren Anzahl der Objekte mehr als wahrscheinlich. Es ist quasi zwingend wahrscheinlich, dass sich in unserem Universum Moleküle zu dem zusammschließen was wir sehen und das daraus weitere Reaktionsprodukte hervorkommen...unter anderem auch unser wunderbarer Planet.

Wir Menschen haben haben unsere Zellen nicht erschaffen und ein Baum hat seine Blätter nicht erschaffen.
Streng genommen schon, es war nur kein bewusster, von dir gesteuerter Vorgang. Die Programmierung unserer DNA macht aus Nahrungsmitteln, die Mami aufgenommen hat, uns.
Vanitas vanitatum

Memento mori

Mors certa hora incerta

Zraak dra`gula

Nachwuchsvampir

    Deutschland

Beiträge: 32

Registrierungsdatum: 2. Oktober 2015

Wohnort: köln

Danksagungen: 1

  • Private Nachricht senden

27

Montag, 19. Oktober 2015, 15:38

wir sind gott

ich lade dich herzlichst ein bei mir auf dem profil oder über diesem thread mit mir darüber zu diskutieren!!....:) wenn du lust hast
ich gebe dir alle antworten warum >_WIR_ es sind!...
deshalb red`ìch in den schatten ,wo die toten auf mich seh`n

Rônin

Moderator

    Deutschland

Beiträge: 3 363

Registrierungsdatum: 24. September 2009

Wohnort: NRW

Danksagungen: 900

  • Private Nachricht senden

28

Montag, 19. Oktober 2015, 16:30

Bist du dann demzufolge Gott und der Antichrist zeitgleich?
"I knew this day would come. Now that it's here, it seems so sudden, and at the same time as if it took forever.
I know this opponent well..."

Zraak dra`gula

Nachwuchsvampir

    Deutschland

Beiträge: 32

Registrierungsdatum: 2. Oktober 2015

Wohnort: köln

Danksagungen: 1

  • Private Nachricht senden

29

Montag, 19. Oktober 2015, 16:39

ich bin wie gott=gott auf erden ich erfülle alle vorraussetzungen wie du!.....antichristen gibt es viele!......
deshalb red`ìch in den schatten ,wo die toten auf mich seh`n

Zraak dra`gula

Nachwuchsvampir

    Deutschland

Beiträge: 32

Registrierungsdatum: 2. Oktober 2015

Wohnort: köln

Danksagungen: 1

  • Private Nachricht senden

30

Montag, 19. Oktober 2015, 16:45

Bist du dann demzufolge Gott und der Antichrist zeitglei
ich schicke dir ein video von mir!....
deshalb red`ìch in den schatten ,wo die toten auf mich seh`n

Ähnliche Themen

Social Bookmarks

Counter:

Hits heute: 297 | Hits gestern: 3 291 | Hits Tagesrekord: 53 992 | Hits gesamt: 13 419 604 | Gezählt seit: 11. September 2011, 15:03