Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: :: Paraportal.org :: Das Forum für Grenzwissenschaften. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

mister x

der Fox Mulder des PP

  • »mister x« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 944

Registrierungsdatum: 18. Oktober 2005

Danksagungen: 173

  • Private Nachricht senden

1

Mittwoch, 21. Oktober 2015, 18:23

Haben Wikinger Dinosaurier gesehen?

IST NATÜRLICH SEHR UNWAHRSCHEINLICH;ABER INTRESSANTER ARTIKEL OB WIKINGER SAURIERN BEGEGNET SIND
http://www.fischinger-blog.de/2015/10/21…aurier-artikel/
The Truth Is Out There!
I WANT TO BELIEVE!

LIVE LONG AND PROSPER!

Silberträne

Spukhausbewohner

Beiträge: 228

Registrierungsdatum: 27. März 2007

Wohnort: Wien

Danksagungen: 59

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 21. Oktober 2015, 18:41

Interessanterweise ist das auf den zwei nebeneinander stehenden Fotos nie und nimmer, so wie behauptet, ein und dieselbe Figur. So eine Figur als Beweisstück dafür, dass ihr Erschaffer lebende Dinos gesehen hat, ist einigermaßen weit hergeholt. Wir Meschen haben schließlich Fantasie und manche sogar sehr viel davon. Vor allem die erste Figur erinnert mich eher an eine langhalsige Seeschlange, wie sie oft am Bug von Wikingerschiffen abgebildet werden. Hals und Kopf der zweiten Figur entsprechen dem ebenfalls.

Btw... reparier bitte mal deine klemmende Shifttaste, mister x ;)
"Sucht mich am Himmel dort, wo die Nacht den Tag besiegt.
Wie jemand neulich sagte, leben heißt zu lernen wie man fliegt.
Und wenn ich auch allein flieg, wähl ich doch selbst mein Ziel!"

Dirk

Meister des Paranormalen

  • »Dirk« wurde gesperrt

Beiträge: 2 129

Registrierungsdatum: 29. August 2008

Wohnort: Bochum

Danksagungen: 863

  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 22. Oktober 2015, 08:41

Wahrscheinlicher ist doch, daß es sich um Drachen handelt, also einer mythischen Gestalt, oder aber einer Schlange, denn die EDDA dürfte auch den Wikingern in irgendeiner Art und Weise bekannt gewesen sein. Da ihre Boote ja auch Drachenboote hießen, liegt also diese Vermutung nahe.
Außerirdische mit Tentakelarmen haben es schwer, einen Lötkolben zu halten. (Professor Harald Lesch)

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Manetuwak (22.10.2015)

Manetuwak

Geisterjäger

Beiträge: 827

Danksagungen: 617

  • Private Nachricht senden

4

Donnerstag, 22. Oktober 2015, 08:59

Danke Dirk, mir fiel der Begriff nicht ein "Edda", wobei ich nicht 100%ig sicher bin, dass sie so weit zurückreicht wie die Wikinger begonnen haben von ihrem kargen Land aus auszurücken.

Mir selbst ist jedoch eine schlangen- / drachenartige Mythengestalt näher und sinniger als diese abstruse Aussage. Es gibt so viele Beweise und Hinweise dafür, dass Dinosaurier nach der KT Grenze nicht mehr auftraten, dass es mir eigentlich die Sprache verschlägt überhaupt einen solchen Artikeltitel zu wählen. Wird wohl damit zu tun haben, dass man so seine Leserschaft schnell fesselt und bindet.

Von daher Mr. X, ist "sehr unwahrscheinlich" einfach falsch. Es gibt nicht ein winziges Knöchelchen eines Dinosauriers nach der KT Grenze...
Vanitas vanitatum

Memento mori

Mors certa hora incerta

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Dirk (22.10.2015)

Ragnarsson

Bereichsmoderator

Beiträge: 1 723

Registrierungsdatum: 25. September 2009

Wohnort: München

Danksagungen: 827

  • Private Nachricht senden

5

Donnerstag, 22. Oktober 2015, 09:31

Kurz nach der Entdeckung von Island hiess es auf der Insel leben Drachen, da durch ihre Vulkanische Natur übermässig viele Geysire auf der Insel vorzufinden sind, die man damals noch nicht wirklich erklären konnte un die als Atem der Drachen ausgelegt hatte. Ebenso wurde Island als Heimat der Midgardschlange gesehen und die Geysire sollten ihr zischender Atem sein. Heute weiss mans besser, wobei ich mir durchaus denke dass sowas ohne wissen um Vulkane und Erdaktivität echt schwer zu erklären un ziemlich erschreckend sein muss.
Fürchte dich nicht vor dem Mann mit vielen Narben, sondern fürchte den, der sie Verursacht hat.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Manetuwak (22.10.2015), Dirk (22.10.2015)

Rônin

Moderator

    Deutschland

Beiträge: 3 398

Registrierungsdatum: 24. September 2009

Wohnort: NRW

Danksagungen: 901

  • Private Nachricht senden

6

Donnerstag, 22. Oktober 2015, 15:18

Ich würde nicht ausschließen, dass es an sehr abgeschiedenen Orten der Erde deutlich länger Dinosaurier gab als anderswo - dafür gibts aber bisher auch keinerlei Hinweise. Skandinavien ist da aber ohnehin keine abgeschiedene Gegend.
Das Fundstück wird selbstverständlich nen Drachen, ne Riesenschlange oder sonstiges Lindgewyrm darstellen. Diverse Kulturen der Erde haben unabhängig voneinander Legenden über (teilweise jedoch stark unterschiedliche) fliegende Echsen entwickelt; würden die alle auf lebenden Dinosauriern beruhen, müsste es diese überall gegeben haben, und das ist unwahrscheinlich.
"I knew this day would come. Now that it's here, it seems so sudden, and at the same time as if it took forever.
I know this opponent well..."

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Dirk (22.10.2015)

Beiträge: 1 019

Registrierungsdatum: 3. November 2012

Danksagungen: 260

  • Private Nachricht senden

7

Samstag, 24. Oktober 2015, 06:04

Es handelt sich ganz einfach um die Midgard-Schlange, ein sehr bekanntes mythisches Ungeheuer.

Eine reale Vorlage hat die nicht, was Sichtungen betrifft usw. Ein Plesiosaurus könnte man dann eh schon ausschließen da mittlerweile bekannt ist, daß die ihre Hälse gar nicht aus dem Wasser strecken konnten.

Für Riesenschlangen wären die Wikinhergebiete wohl zu kalt gewesen, um dort lange zu Leben bzw überhaupt aktiv werden zu können.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Dirk (24.10.2015), Tina (26.10.2015)

Konquistadore

Geisterjäger

Beiträge: 823

Registrierungsdatum: 30. April 2013

Danksagungen: 447

  • Private Nachricht senden

8

Samstag, 24. Oktober 2015, 12:43

Kurzer Nachtrag, die Edda wie wir sie heute lesen können ist wahrscheinlich so zwischen dem 12 und 13 Jahrhundert in Island entstanden (also deutlich nach der Wikingerzeit, eher schon Richtung Hochmittelalter) und ist auch dort als "Sage" bekannt, so wie bei uns das Nibelungenlied. Das ein riesiger Schatz am Grund des Rheins liegt ist unwahrscheinlich, ebenso das die Drachen irgendwo in Wikingergebieten gelebt haben.

Zudem kommen Echsen oftmals deutlich mehr in tropischen oder subtropischen Gebieten vor. Da die meisten Echsen Wechselwarm sind brauchen sie die Sonne um sich zu erwärmen und mir würde jetzt kein Reptil einfallen das sich in polaren Regionen oder auch nur in Island häufig rumtreiben würde. Klar, Zauneidechsen oder so gibts da auch, aber so ein gewaltiges Tier wie ein Dino (und es muss ja zumindest was um die 3 Meter sein damit es große Beachtung findet, siehe Krokodile im ägyptischen Glauben, während Warane (die auch 2 Meter lang werden und häufig vorkommen) eher selten Erwähung finden, ausser in Fabeln)
'Sag mal, was meinst du, wie weit die Sterne da oben von uns entfernt sind? Sind sie genauso weit weg wie der Mond, oder sind sie uns näher?'
'Du meinst die Löcher im Himmel? Die hat der Mann im Mond mit seiner Mondnadel reingepiekst, damit die Sonne durchscheinen kann, die dahinter schläft.'

Walter Moers ~ Der Schrecksenmeister


Da steh ich nun, ich armer Tor! und bin so klug als wie zuvor

Johann Wolfgang von Goethe ~ Faust, der Tragödie erster Teil

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Tina (26.10.2015), Manetuwak (26.10.2015)

Knurzhart

Geisterjäger

Beiträge: 902

Registrierungsdatum: 5. Juni 2015

Wohnort: rechts oben, neben Polen

Danksagungen: 324

  • Private Nachricht senden

9

Montag, 26. Oktober 2015, 14:55

Naja gut. Du kannst jetzt Dinosaurier nicht mit rezenten Reptilien vergleichen. Viele Wissenschaftler gehen davon aus, dass Dinosaurier warmblütig waren und/oder von einem mehr oder weniger stark ausgeprägten "Federkleid" bedeckt waren. Das beides bietet dem Tier die Möglichkeit, auch mit wechselhaften und kalten Temperaturen fertig zu werden. Inwiefern sie dann auch in der Lage gewesen sein könnten, sich die Tundra Untertan zu machen, weiß ich nicht aber damals war das Klima auf der Erde allgemein wärmer und daher mussten sie es wahrscheinlich sogar nicht. Fakt ist, dass es Dinosaurier auf dem arktischen Kontinent gab. Der lag allerdings damals weiter nördlich und hatte gemäßigtes Klima.
"To Paradise, the Arabs say, Satan could never find the way until the peacock let him in." -Charles Godfrey Leland

Beiträge: 1 019

Registrierungsdatum: 3. November 2012

Danksagungen: 260

  • Private Nachricht senden

10

Montag, 26. Oktober 2015, 19:54

Als Seeungeheuererklärung weden aber keine Dinosaurier genommen sondern Meeresreptilien wie z.B. Plesiosaurus und das waren "echte" Reptilien auch wenn die als Meeressaurier trivial bezeichnet werden.

Die dürften auch nur in tropische Gewässer vorgekommen sein.

Social Bookmarks

Counter:

Hits heute: 4 125 | Hits gestern: 5 761 | Hits Tagesrekord: 53 992 | Hits gesamt: 13 585 755 | Gezählt seit: 11. September 2011, 15:03