Du bist nicht angemeldet.

kleine Hexe

Forenhexe

Beiträge: 1 512

Registrierungsdatum: 17. August 2006

Wohnort: 1815 m.ü.M.

Danksagungen: 127

  • Private Nachricht senden

31

Donnerstag, 23. Juni 2016, 11:18

So eine Spinnen-Invasion wäre für mich der absolute Horror. Die Spinne ist eines der wenigen Tiere, wo ich mich so richtig davor ekel. Bringt mir Schlangen oder sonst was - egal. Aber keine Spinnen! Angst ist das ja in dem Sinn nicht. Es ist nichts Rationales. Ich weiss schliesslich, dass sie mir nichts tut aber die hat einfach zu viele Beine :shock:

Bei mir ist es wirklich so, dass ich eine Spinne so lange ertragen kann, wie sie sich nicht bewegt. Und solange sie nicht auf mir drauf ist. Ich kann lustigerweise mittlerweile ruhig schlafen, wenn ein Weberknecht in der Zimmerecke sitzt. Kann aber nicht ins Bett, wenn ich weiss, dass da noch irgendwo eine Hausspinne rumläuft. Die sind für mich überhaupt die Schlimmsten. Zusammen mit den Springspinnen. Meine Phobie äussert sich so, dass ich mich verkrampfe (schreien tu ich nur wenn sie mich anspringt oder in meinen Haaren hängt) und irgendwie ein wenig wie gelähmt bin. Kann sie aber alleine einfangen wenn ich einen Becher und Karton zur Hand nehme und die Spinne nicht anschaue, solange ich sie raustrage. Auch sehr wichtig - ein Plastikbecher, denn kann ich notfalls fallenlassen, wenn sie nicht von selber rauswill ;)

Ich finde die Spinnen als Tiere eigentlich sehr interessant und nützlich und es würde mir nie in den Sinn kommen, eine absichtlich zu töten. Auch wenn die nicht richtig ins Glas passt müssen die Beine da rein und dann wird sie rausgeworfen. Ich töte überhaupt keine Tiere mit Absicht (sogar Fliegen fang ich mit der Hand ein und lasse sie raus). Die kann ja nix dafür, dass ich sie doof finde. Mit Mücken und Bremsen mache ich allerdings dann auch kurzen Prozess, die stechen mich ja dann auch.

Ich hab irgendwie auch das Gefühl, dass je menschenähnlicher von den Proportionen oder Emotionen her uns ein Tier ist (eine Katze oder ein Pony sind da ja schon näher dran an uns als eine Spinne) desto weniger schlimm empfinden wir sie. Ausserdem glaube ich, dass auch Fell eine grosse Rolle spielt und irgendwie dann weniger abschreckend wirkt. Das ist ein wenig wie bei Rattenschwänzen. Die finden auch viele eklig. Dabei sind die ja sehr wohl behaart und überhaupt nicht eklig. Insekten oder Spinnen sehen einfach fremdartig aus, haben zu viele Beine und man kann den Gesichtsausdruck weder sehen noch annähernd deuten :mrgreen: Dann empfindet man etwas sehr schnell als bösartig. Kommt ein Mensch mit erhobenem Beil auf uns zu oder ein bellender Hund kann man relativ schnell abschätzen, ob das gefärhlich werden könnte oder nicht. Bei solchen Tieren geht das halt nicht. Also nimmt man einfach mal zur Sicherheit an, dass es böse gemeint ist. Ein gutes Beispiel dafür finde ich, ist auch der Hai. Der hat starre Augen und zeigt keine Emotionen, dass macht auch vielen Leuten Angst. Neben den Zähnen natürlich. :whistling:
"Wer schweigt, stimmt nicht immer zu.
Er hat nur manchmal keine Lust mit Idioten zu diskutieren."
- Albert Einstein

Beiträge: 1 019

Registrierungsdatum: 3. November 2012

Danksagungen: 260

  • Private Nachricht senden

32

Freitag, 24. Juni 2016, 14:27

Daß die Arachnophobie ausschließlich auf die Morphologie und nicht auf die potenzielle Gefahr zurückzuführen ist, steht ja außer Frage.

Natürlich kann man eine Spinne nicht einschätzen, das kann man aber einen Bären auch nicht und trotzdem finden viele Bären knuddelig, eben weil sie so aussehen.

Es gibt auch viele die Spinnentiere fasznierend finden, ich selber halte zu Zeit 6 Skorpione in 5 verschiedenen Arten (1 Pärchen dabei, 3 Arten davon hochgiftig) 2 Skolopender (die sind auch näher mit den Spinnen verwandt) und 2 Spinnen: die Australische Rotrückenspinne (Latrodectus hasselti, übrigends hochgiftig) und Cupiennius getazi, eine harmlose Bananenspinne die zwar braun ist aber schön hellgelb leuchtet wenn ich die abends/nachts mit meiner Leuchte anstrahle.

Ich würde aber niemals auch die mindergiftigen Arten mit den Fingern berühren auch wenn ich schon einen Skorpion auf der Hand hatte. Auch sind gerade die Spinnen und Skolopender schwer einzuschätzen, wäre vom Vorgänger meiner Cupiennius einer westafrikanischen Ctenidae "Redfang" (wahrscheinlich aus der Gattung Ctenus) beim Einsetzen beinahe angegriffen worden, auch sprang die beim Vorbeigehen sogar an die Scheibe und als ich die Terrarienpflanze mit Wasser besprühte sprang die plötzlich aus ihren Rindenholzversteck in die Pflanze, habe mich kräftig dabei erschrocken.
Wurde sogar mal von einem Fähnchenskolopender vergiftet (das konnte man aber ohne medizinischen Notfall ausbaden, war aber kein angenehmes Erlebnis) den hatte ich beim Wasser geben versehentlich freigelassen und wurde dann wohl im Bett erwischt, das Tier hatte ich morgends nach dem Duschen im Bad wieder gefunden war allerdings tot.

Den Biss selber habe ich nicht bemerkt (wahrscheinlich im Tiefschlaf) wachte aber schlagkräftig auf mit Herzrasen, Atemschwierigkeiten und Schweißausbruch erst als ich aufs Klo musste wegen Durchfall liess das nach, mir war irgendwie klar daß das kein Herzinfarkt war und schob es erst auf eine Lebensmittelvergiftung durch Feigen die ich abends aß und die auch etwas säuerlich schmeckten. Als ich morgens nach dem Duschen das tote Tier am Boden war mir alles klar und mußte nur 1+1 zusammenfassen.
Es war ein Alipes multicostis (Schwarzkopffähnchenskolopender) aus Kamerun.

Den Fehler etwas versehentlich entkommen zu lassen ist mir danach nicht mehr passiert, sein Nachfolger (ein Alipes grandiderie) aus Tansania ist immer noch im Terrarium.
Meiner Faszination für solche Tiere tuen solche Unfälle keinen Abbruch.

kleine Hexe

Forenhexe

Beiträge: 1 512

Registrierungsdatum: 17. August 2006

Wohnort: 1815 m.ü.M.

Danksagungen: 127

  • Private Nachricht senden

33

Freitag, 24. Juni 2016, 16:31

Versteh mich nicht falsch, ich finde Spinnen auch faszinierend. Von etwas weiter weg, mit einer Scheibe dazwischen. Oder wenn sie in einem Netz hängt und ich sie beobachten kann. Wäre denn für dich eine Spinnen-Invasion wie beschrieben völlig ok und würdest du dich überhaupt nicht gruseln?

Lustigerweise ist es bei mir so, dass mir z.B. Taranteln oder Vogelspinnen gar nix ausmachen. Glaube die würde ich notfalls sogar über meine Hand krabbeln lassen. Aber hau mir bloss ab mit den Hausspinnen. Die sind so unberechenbar. Das ist also noch weniger rational, was den Gedanken an giftige Tiere angeht. Hausspinnen tun mir ja nix. Aber die verhalten sich einfach so komisch (für meine Begriffe natürlich). Ich habe mal in einem alten Haus in Irland vor dem Schlafengehen etwa 5 dieser Dinger gejagt und ich schwöre die haben ihre Vorderfüsse aufgerichtet und sind auf mich zugesprungen anstatt sich irgendwo zu verstecken. hab heute noch Albträume deswegen. Ausserdem stellen die sich gerne mal tot. Dan holt man ein Stück Papier in der Küche weil man denkt man hat sie versehentlich erwischt und wenn man zurück kommt ist sie weg. :abhau:

Das ist richtig, man kann den Bären natürlich nicht abschätzen. Man tut es aber trotzdem unbewusst denke ich. Und findet ihn niedlich. Fälschlicherweise. :roll:
"Wer schweigt, stimmt nicht immer zu.
Er hat nur manchmal keine Lust mit Idioten zu diskutieren."
- Albert Einstein

Beiträge: 1 019

Registrierungsdatum: 3. November 2012

Danksagungen: 260

  • Private Nachricht senden

34

Freitag, 24. Juni 2016, 20:06

Auch ich unterscheide zwischen "schönen und unansehlichen" Spinnen, allerdings lösen die "häßlichen" bei mir keine Angst aus.

Meine Favoriten sind vor allem was Farbefroh ist, ich halte auf Grund der Interesse an anderen Tieren allerdings keine Vogelspinnen, den Platz und das Geld halte ich für Skorpione, Skolopender und sonstige Spinnen parat.

Die Hauswinkelspinnen (Gattung Tegenaria) sind natürlich nicht so schön wie die von mir bevorzugten Jagdspinnen (Kammspinnen, Wolfspinnen usw) und ja sie sind durchaus wehrhaft, können sogar beissen. Allerdings nur wenn man sie mit der bloßen Hand fängt und selbst das provoziert nicht sofort einen Biss.

Aber können tuen die es, in Nordamerika gibt es sogar Unfälle mit einer Art, Tegenaria agrestis (Feldwinkelspinne) die auch in Europa vorkommt, hier aber keine Unfälle verursacht. Die Unfälle beziehen sich auf kleinere Nekrosen, geschehen aber sehr sehr selten.

In unseren Häusern kommt hauptsächlich die harmlose T. domestica (Hauswinkelspinne) vor, auch beissfähig, aber ausser einen kurzen Schmerz gibt es da nichts zu befürchten.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kleine Hexe (28.06.2016)

kleine Hexe

Forenhexe

Beiträge: 1 512

Registrierungsdatum: 17. August 2006

Wohnort: 1815 m.ü.M.

Danksagungen: 127

  • Private Nachricht senden

35

Dienstag, 28. Juni 2016, 15:57

Da scheinen wir ja wirklich einen Experten in unseren Reihen zu haben. Man weiss ja nie, wozu das mal noch gut sein kann :mrgreen: Danke für deine Erklärungen.
Spinneninvasion mag ich trotzdem nicht haben. Nicht heute oder morgen und überhaupt nie wenn's geht.

Ein wenig Offtopic aber kennst du die hier:
http://www.shortnews.de/id/931598/video-…pinne-der-welt#

die ist ja echt niedlich
"Wer schweigt, stimmt nicht immer zu.
Er hat nur manchmal keine Lust mit Idioten zu diskutieren."
- Albert Einstein

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Nachdenker (02.07.2016)

Social Bookmarks

Counter:

Hits heute: 2 995 | Hits gestern: 3 291 | Hits Tagesrekord: 53 992 | Hits gesamt: 13 422 302 | Gezählt seit: 11. September 2011, 15:03