Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: :: Paraportal.org :: Das Forum für Grenzwissenschaften. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »Alltibasu« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1

Registrierungsdatum: 16. Juli 2016

  • Private Nachricht senden

1

Samstag, 16. Juli 2016, 19:52

Leuchtende Augen im Harz

Hallo an alle,

ich habe mich aus folgendem Beweggrund hier registriert: Ein guter Freund von mir ( 28 ) war mit einem weiteren Kollegen im Harz unterwegs. Sie haben sich vorgenommen dort im Wald ihr Lager aufzuschlagen, welches lediglich aus Hängematten bestand. In der Nacht - als sie schon am schlafen waren - wurde besagter Freund von mir wach, da er im Wald das auftreten von Füßen wahrgenommen hatte. Er nahm seine Taschenlampe und leuchtete durch die gegen, als er auf einmal das leuchten von Augen im Wald wahrgenommen hat, als er in die Richtung leuchtete. Zwei Paar Augen. Er hatte seine Kollegen geweckt, dieser hatte sie auch gesehen. Die Augen waren relativ hoch, nach eigener Aussage zu hoch um von beispielsweise Wölfen oder Rehen zu sein. Er leuchtete in die Runde und dann war da noch ein Paar Augen, allerdings oben - wahrscheinlich - im Baum. Alle Augenpaare hatten die Zwei die ganze Zeit angeschaut. Sie haben darauf hin in binnen von zwei Minuten ihre Sachen gepackt und haben sich vom Acker gemacht, Richtung Stadt. Leider weiß ich nicht genau welche Stadt es war. Sie kamen an einem Hotel an, welches eigentlich schon geschlossen hatte, aber es war noch jemand wach. Sie haben geklingelt und den Mann der aufgemacht hatte, gefragt ob man noch irgendwie anders aus dem Wald kommt, ohne wieder an der Stelle durch den Wald gehen zu müssen. Der Mann soll die beiden angeschaut haben und gefragt haben, ob sie irgendwas gesehen hatten. Die Kollege von meinem Freund sagte nur ''Ja'', also nicht was sie gesehen hatten. Der Mann der den beiden aufgemacht hatte, hat darauf hin gefragt, ob es im Wald zu dem Zeitpunkt still gewesen sein soll. Sie hatten mir auch gesagt, das es verdammt leise war bis auf die Geräusche die sie gehört hatten, und das haben sie demnach auch dem Mann vom Hotel gesagt. Der hat daraufhin wohl gesagt ''Merkt euch eins Jungs; wenn's im Harz jemals still wird, nehmt die Beine in die Hand...''.

So, das hört sich jetzt ziemlich komisch an, soll wohl aber genau so passiert sein, und da beide ganz dufte und ehrliche Leute sind, dessen Art und Weise es gar nicht ist zu lügen, macht mich das ganze extrem stutzig. Mich würde nun einfach interessieren, was ihr davon haltet und was ihr denkt, was der Mann gemeint haben kann. Vielleicht hat selbst jemand mal sowas in der Art erlebt, wer weiß.
Ich freue mich über eure - hoffentlich nicht spotthaften - Gedanken dazu. Ich registriere mich hier schließlich nicht um Kokolores zu verbreiten...

Falls noch Fragen offen sein sollten, fragt einfach.
LG Alltibasu

Irrwisch

Tückebothe

Beiträge: 3 262

Registrierungsdatum: 28. Oktober 2004

Wohnort: LU und NEW

Danksagungen: 650

  • Private Nachricht senden

2

Samstag, 16. Juli 2016, 20:26

So, das hört sich jetzt ziemlich komisch an, soll wohl aber genau so passiert sein, und da beide ganz dufte und ehrliche Leute sind, dessen Art und Weise es gar nicht ist zu lügen, macht mich das ganze extrem stutzig. Mich würde nun einfach interessieren, was ihr davon haltet und was ihr denkt, was der Mann gemeint haben kann. Vielleicht hat selbst jemand mal sowas in der Art erlebt, wer weiß.
Biolumineszenz
Das lässt sich vor allem mit den modernen LED-Taschenlampen verstärken. Ist lustig, wenn man sich mit Hallimasch (ein Pilz) auskennt. Ist unlustig, wenn man noch nie was davon gehört oder gelesen hat. Das schöne ist, dass wenn man den Hallimasch anleuchtet, es sogar wie ein Blinzeln wirkt.

Ich registriere mich hier schließlich nicht um Kokolores zu verbreiten...
"Kokolores": schönes Wort. Und niemand weiß, wovon es stammt. Es wird nur vermutmast. Es wird vermutet, dass das Wort vom "gauckeln" abstammt.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Irrwisch« (17. Juli 2016, 04:22)


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Tina (19.07.2016)

Hatschi

Alien

Beiträge: 1

Registrierungsdatum: 17. Juli 2016

  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 17. Juli 2016, 22:55

Hallo Alltibasu,

könntest du bitte deine Freunde nochmal fragen, wo sie im Wald waren (was für ein Wanderweg war in der Nähe- irgendeiner ist immer in der Nähe) und in welche Stadt sie dann gelaufen sind?

Freundliche Grüße,

Hatschi

Djinnbeam

Spukhausbewohner

Beiträge: 280

Registrierungsdatum: 17. Dezember 2015

Wohnort: Fürth

Danksagungen: 120

  • Private Nachricht senden

4

Sonntag, 17. Juli 2016, 23:35

Etymologisches Wörterbuch der DWDS sagt zu
Kokolores m.
‘lautes, aber dummes Gerede, wichtigtuerisches, aber bedeutungsloses Gehabe, Unsinn, Klamauk’, ein Ausdruck für nicht ernst zu Nehmendes.
Zunächst ein Wort der Mundarten und der Umgangssprache (pfälz. hess. Kokelores, berlin. Kokolores, obsächs. schles. Kokulores), in neuerer Zeit auf Grund seiner halb gelehrt, halb spaßhaft klingenden Lautgestalt in die Literatursprache aufgenommen (20.Jh.).
Wahrscheinlich ist der Ausdruck entstanden aus einer Nachahmung des Hahnenschreis, wie guck guck curith (Ende 16. Jh.), kuckelöres (Aachen), gockelorum (schwäb.), frz. (älter) coquelico.
In der Weiterentwicklung zum Substantiv wird in westd. Mundarten Kockelores, -lures ein Name für den ‘Hahn’, dieser in übertragenem Gebrauch gedeutet als eitle und nichtssagende Äußerung im oben genannten Sinne; dazu schwäb. (latinisierend?) Gockelarus ‘Narr’ (Ende 15. Jh.), bad. Gockelore ‘Dummkopf’. S. auch die unter Gockel und kikeriki genannten Formen und vgl. G. Müller http://www.muellers-lesezelt.de/.
Aber back to topic...

gibt diverse Legenden, Sagen und anderes Geschicht aus dem Vorharz. Spontan fällt mir da was über den Okerhund ein.
"Just because you can't dance, doesn't mean you shouldn't dance" (Alcohol)


"Good deeds are like pissing yourself in dark pants. Warm feeling, but no one notices." (Jacob Taylor)





Beiträge: 1 013

Registrierungsdatum: 3. November 2012

Danksagungen: 260

  • Private Nachricht senden

5

Montag, 18. Juli 2016, 10:35

Zum Okerhund finde ich da nichts.

Was Sagen und Mythen betrifft ist das Internet immer eine schlechte Quellengabe, selbst Wikipedia ist in Mythologie sehr schlecht aufgestellt.

Was natürlich daran liegt daß es zur Mythen so gut wie keine Fakten gibt außer alte Literatur die meist noch vor dem Internet geschrieben wurde.

Man könnte jetzt natürlich bei der Geshichte hier an irgendwelche Waldgeister denken wobei natürlich nicht klar ist mit welcher Sage daß hier in Verbindung gebracht werden kann.

Tina

Lebendes Mysterium

    Deutschland

Beiträge: 4 687

Registrierungsdatum: 16. Dezember 2004

Wohnort: Mainz

Danksagungen: 824

  • Private Nachricht senden

6

Dienstag, 19. Juli 2016, 07:31

Mein erster Gedanke waeren Waschbaeren oder Eulen, vielleicht halbhoch irgendwo in Baeumen sitzend. Daher die Hoehe. Wer im Wald nicht mit Tieren rechnet, sollte schoen zu Hause im Bettchen bleiben.
Tina

Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!

Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Irrwisch (19.07.2016)

Irrwisch

Tückebothe

Beiträge: 3 262

Registrierungsdatum: 28. Oktober 2004

Wohnort: LU und NEW

Danksagungen: 650

  • Private Nachricht senden

7

Dienstag, 19. Juli 2016, 18:47

Lassen wir mal die Wortetymologie und wenden uns wieder dem primären Sinn der Frage zu (trotzdem Danke zu Djinnbeam). Tina hat auch ein gutes Argument gebracht. Es nennt sich "Choroidea". Das heißt, dass bei einigen Tieren die Augen reflektieren. Und der TE hat ja erwähnt, dass mit einer Taschenlampe spazieren gegangen wurde. Es kann sich also auch um Rot- oder Damwild handeln. Oder auch schlicht um eine Katze. Bei heutigen Taschenlampen ist die Reichweite recht ordentlich. Ich z.B. benutze Taschenlampen mit Li-Ionen- Akkus um Cree-LEDs zu "befeuern" (also aufwärts von 300 Lumen; meine Stärkste hat rund 5000 Lumen, was ich aber noch nicht gemessen hab, aber sie wird ordentlich warm ;) ). Jedenfalls gibt es im Wald einige Tiere mit reflektierenden Augen. Und man kann den Augen aus dem Weg gehen indem man halt einfach keine Taschenlampe benutzt. ;)

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Tina (20.07.2016)

Social Bookmarks

Counter:

Hits heute: 1 725 | Hits gestern: 4 160 | Hits Tagesrekord: 53 992 | Hits gesamt: 13 228 568 | Gezählt seit: 11. September 2011, 15:03