Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: :: Paraportal.org :: Das Forum für Grenzwissenschaften. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Knurzhart

Geisterjäger

  • »Knurzhart« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 890

Registrierungsdatum: 5. Juni 2015

Wohnort: rechts oben, neben Polen

Danksagungen: 322

  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 26. Januar 2017, 20:54

Fake News

Hallo Leute,

wie der Titel des Themas schon nahelegt, geht es um eine neue Initiative im deutschsprachigem Raum. So hat das gemeinnützige Recherchezentrum correctiv, die ehrwürdige aber auch verantwortungsvolle Aufgabe von Facebook erhalten, als "Fake News" gemeldete Inhalte einer Prüfung zu unterziehen.

Diese Zusammenarbeit von Facebook und correctiv steht aber noch in der "beta"-Phase, nichtsdestotrotz werden schon kritische Stimmen laut und zeigen einige Problematiken auf, die dieser Zusammenarbeit entwachsen können.

Was haltet ihr von dieser Sache?

Ich finde diese initiative bezeichnend für unsere Zeit und sehe ein riesiges Missbrauchspotenzial. Correctiv ist bewiesenermaßen nicht unabhängig und steht selbst im Zweifel Falschmeldungen verbreitet zu haben, dennoch erdreisten sie sich über andere Inhalte zu urteilen.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Djinnbeam (27.01.2017), Manetuwak (27.01.2017)

2

Donnerstag, 26. Januar 2017, 21:46

was weisst du über correctiv?

Estebenjo

Psiball-Erzeuger

Beiträge: 729

Registrierungsdatum: 3. Juli 2014

Danksagungen: 286

  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 26. Januar 2017, 22:14

Naja, im Grunde ist der Gedanke gut, Falschmeldungen zu entfernen. Nur wie wissen wir, wer da prüft? Außerdem wird aus allen Schwurbel-, Verschwörungstheoretiker- und Rechts/Links Radikaler Ecken der Vorwurf kommen, dass dieses System die "Wahrheit" unterdrücken soll. Theoretischer Weise wäre es auch möglich, durch ein höheres Organ nur noch das zuzulassen, was man bei Facebook lesen soll.
"Was ohne Beweis behauptet werden kann, kann auch ohne Beweis abgelehnt werden." - Christopher Hitchens


Wer weiß muss nicht glauben.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Callim (26.01.2017), Manetuwak (27.01.2017)

4

Donnerstag, 26. Januar 2017, 23:03

was bedeutet schwurbel? das interessiert mich schon seit längerem.

Callim

Verschwörungstheoretiker

    Deutschland

Beiträge: 80

Registrierungsdatum: 23. Dezember 2016

Wohnort: Nordseeküste

Danksagungen: 74

  • Private Nachricht senden

5

Donnerstag, 26. Januar 2017, 23:24

@ Kali

Damit ist gemeint, dass jemand mit vielen Worten nichts aussagt. Die Wortwahl ist so schwammig, dass man sich alles und nichts darunter vorstellen kann. Wenn der Zuhörer dann gezielt nachfragt bekommt er meist nur zur Antwort: "So habe ich das nicht gesagt." Das stimmt auch, dient aber nur dazu, um sich ohne Erklärung rausreden zu können. Außerdem ist die Wortwahl meist reißerisch, soll Angst einflößen oder unrealistische Hoffnungen wecken. Alles klingt sehr salbungsvoll und soll den Eindruck erwecken, nur der Schwurbler kenne als einziger die "Wahrheit" und könne auch als einziger ganz einfach die Lösung aller Probleme bieten. Vorausgesetzt man hört auf eigenständig zu denken und glaubt nur noch blind das Geschwurbel. Das wird natürlich nicht explizit verlangt. Vielmehr soll das Schwurbel-Opfer denken, dies wäre seine eigene Entscheidung, bzw. das Schwurbel-Opfer soll noch nicht einmal merken, dass es nicht mehr eigenständig denkt.

Das war die Erklärung mit meinen eigenen Worten. Ganz offiziell kannst Du es hier nachlesen https://de.wikipedia.org/wiki/Geschwurbel
Wenn ich mit meiner Katze spiele bin ich nie ganz sicher, ob ich nicht ihr Zeitvertreib bin.
Michel de Montaigne

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Callim« (26. Januar 2017, 23:33)


Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Manetuwak (27.01.2017), Melancholic Sky (27.01.2017), Estebenjo (27.01.2017), Davy Jones (30.01.2017), Knurzhart (17.02.2017), Felidae (24.03.2017)

Knurzhart

Geisterjäger

  • »Knurzhart« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 890

Registrierungsdatum: 5. Juni 2015

Wohnort: rechts oben, neben Polen

Danksagungen: 322

  • Private Nachricht senden

6

Donnerstag, 26. Januar 2017, 23:42

@ Kali

unabhängig sieht anders aus

https://correctiv.org/correctiv/finanzen/

Ein ganz interessanter Beitrag wurde auch von Billy Six bezüglich MH17 gebracht, der nicht nur entgegen den Aussagen von correctiv steht, sondern tatsächlich den Verdachtsmoment der absichtlichen Lüge von seitens correctiv plausibel macht. Klärt mich auf, wenn ich da einem Bären aufgesessen bin.


@Estebenjo

Ich halte den Gedanken für nicht gut aber es hängt letztlich auch von der Umsetzung ab. Sollten sie für jeden gemeldeten Artikel ein Katalog mit Kritikpunkten veröffentlichen und diesen dem Artikel anheften, wäre ich positiv überrascht aber das wäre mit einem immensen Arbeitsaufwand verbunden. Sollten gemeldete Artikel kommentarlos entfernt werden, wäre das natürlich denkbar schlecht. Wahrscheinlich wird es aber wohl auf ein "Gütesiegel" hinauslaufen, dass den zweifelhaften Inhalt verdeutlichen soll.

Im Endeffekt benutze ich Facebook nicht, aber wahrscheinlich wird sich dieses Modell bei Erfolg nicht nur auf Facebook beschränken sondern auch andere soziale Medien oder Internetseiten betreffen, womit wir dann nicht mehr weit von einer Zensur entfernt wären, im schlimmsten Falle versteht sich.

Ich bin Verfechter der uneingeschränkten Meinungsfreiheit und im Zweifel sollte mit Argumenten überzeugt werden und nicht durch Einschränkung oder Bevormundung.

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Manetuwak (27.01.2017), Callim (27.01.2017), Estebenjo (27.01.2017)

Djinnbeam

Spukhausbewohner

Beiträge: 280

Registrierungsdatum: 17. Dezember 2015

Wohnort: Fürth

Danksagungen: 120

  • Private Nachricht senden

7

Freitag, 27. Januar 2017, 10:57

Ich finde die Ambition gegen Fake-News vorzugehen sehr begrüßenswert, sehe die Vorgehensweise von Institutionen wie CORRECTIV dennoch kritisch.
Mein größtes Problem mit der Bekämpfung von Fake-News habe ich mit dem reaktionären Ansatz. Wieder einmal wird ein Symptom zu bekämpfen versucht, anstatt dass man sich den Ursachen widmet und all die Ressourcen in eine angemessene Prä- und dem anschließende Intervention steckt.
Dazu mal auszugsweise:

Zitat

Frage: Zensiert ihr Inhalte? Bestimmt ihr, was man in Zukunft posten darf, so wie derzeit einige Nutzer behaupten?
Antwort: Nein, das ist falsch. Zensur geht in der Regel von staatlichen Stellen aus.

Schade, dass Herr Schraven dies nicht weiter ausführt und deutlicher kontextualisiert. Wie genau bezieht sich das auf Facebook und was hat dies mit der Arbeit von CORRECTIV für Facebook zu tun?

Zitat

Wir sehen es als Gefahr, dass man Berichte, deren politische oder gesellschaftliche Haltung einem nicht passt, kritischer bewertet als andere. Aber erstens wählen wir die Artikel, die wir überprüfen, nicht beliebig aus (dies geschieht in der Testphase ausschließlich aufgrund von Meldungen von Facebook-Nutzer*innen, außerdem müssen die beanstandeten Posts eine gewisse Verbreitung erreicht haben). Zweitens, und das ist entscheidend, prüfen wir keine unliebsamen Meinungen, sondern Fakten oder Tatsachenbehauptungen.

Ich habe jetzt schnell man keine Zahlen oder Studien zur Hand (wird aber folgen), jedoch ist eine kritischere Bewertung von unliebsamen politischen und gesellschaftlichen Haltungen bereits in den Meldungen von FB-Nutzern sowie deren Verbreitungsstärke geschehen. Von welchen Fakten und Tatsachen kann denn bei einer eingangs rein quantitativen Selektion die Rede sein?
Das verhält sich ja so, als ob man rein anhand der Bestsellerlisten eine Info über die Qualität des Buches/Films/Tonträgers erhielte. Denn die einzigen Fakten und Tatsachenbehauptungen sind hier Verkaufszahlen, besagt ja bereits der Name "Bestseller".
Jedenfalls wird mir nicht klar, inwiefern die Kriterien "Meldung"+"Verbreitung" und "Fakten"+"Tatsachenbehauptung" eines FB-Posts zur objektiven Bewertung durch CORRECTIV beitragen.

Die spannenden Fragen sind ja: Warum melde ich einen Beitrag auf Facebook und wann teile ich ihn?

Zitat

Frage: Warum wollt ihr auf Facebook Fakten checken?
Antwort: Wir glauben, dass Menschen ihre Entscheidungen auf Basis möglichst guter Fakten treffen sollten und nicht auf der Basis von Lügen.

Wenn es gute Fakten gibt, die Lügen entgegenstehen...was sind denn dann böse Fakten?
Ich will hier nicht zu erbsenzählerisch oder pedantisch auftreten, aber die Unpräzision dieser Formulierung bei einem Laden, der selbst abwägt zwischen den Formulierungen "Wenn jemand schreibt, er habe den Eindruck,..." und "Wenn jemand aber sagt, es gebe ..." und davon sein Einschreiten abhängig macht, ist erschreckend.

Es ist der falsche Weg, der da eingeschlagen wird. Wir brauchen in erster Linie bessere Bildung und dann erst sollte man sich mit der Optimierung der Prüfung befassen.
"Just because you can't dance, doesn't mean you shouldn't dance" (Alcohol)


"Good deeds are like pissing yourself in dark pants. Warm feeling, but no one notices." (Jacob Taylor)





Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Callim (27.01.2017), Knurzhart (27.01.2017), Estebenjo (27.01.2017)

Knurzhart

Geisterjäger

  • »Knurzhart« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 890

Registrierungsdatum: 5. Juni 2015

Wohnort: rechts oben, neben Polen

Danksagungen: 322

  • Private Nachricht senden

8

Freitag, 27. Januar 2017, 11:43

@ Djinnbeam

Die Fokussierung auf Inhalte mit genügender Verbreitung ist denke ich mal rein praktischen Gründen geschuldet. Es wird sich auf Artikel konzentriert, die eine hinreichende Resonanz in der Bevölkerung hervorrufen. Damit ist es möglich relevante Falschmeldungen von Unwissen einzelner Menschen zu trennen und eine größtmögliche Effizienz zu gewährleisten.

Ein Problem sehe ich aber in der Meldung durch die Nutzer selbst. Jeder besitzt eine mehr oder weniger feste und vorgefertigte Meinung. Beiträge die Behauptungen aufstellen, werden zu allermeist nur dann gemeldet, sofern sie der eigenen Meinung zuwider laufen und geteilt, wenn sie der eigenen Meinung entsprechen. Das Melden ist deshalb problematisch, weil ungeachtet des Wahrheitsgehaltes der Aussagen, die Meinung die Meldung bestimmt. Damit hat sich die Meinungsneutrale Überprüfung gegessen, weil das Auswahlkriterium die Meinung einbezieht.

Des Weiteren führt diese Maßnahme zu einer stärkeren Polarisierung innerhalb der Gesellschaft, weil im Kern jeder Meinungs-/Wahrnehmungsblase wohl wenig geschehen wird aber Grenzgänger einem stärkeren Selektionsdruck unterliegen und sich daher dem Kern annähern.

Letztlich hat die Deutungshoheit correctiv und so etwas sollte nicht einzelnen Institutionen unterliegen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Knurzhart« (27. Januar 2017, 11:49)


Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Djinnbeam (27.01.2017), Callim (27.01.2017)

silvercloud

Meister des Paranormalen

    Deutschland

Beiträge: 2 417

Registrierungsdatum: 3. Januar 2008

Wohnort: Links von da wo die Sonne verstauben tut

Danksagungen: 1247

  • Private Nachricht senden

9

Freitag, 27. Januar 2017, 11:47

Grundsätzlich halte ich "Coorectiv" durchaus für unabhängig. So wird Correctiv nicht von Facebook bezahlt, sondern finanziert sich komplett aus Spenden, wir ja auch in der Bilanz ersichtlich ist. Auch Zensur sehe ich nicht, da Meldungen auf FB nicht unterdrückt werden, sondern Inhalte lediglich als "Falsch" gekennzeichnet werden sollen. Zensur würde die Unterdrückung dieser Inhalte bedeuten.
Silver

Djinnbeam

Spukhausbewohner

Beiträge: 280

Registrierungsdatum: 17. Dezember 2015

Wohnort: Fürth

Danksagungen: 120

  • Private Nachricht senden

10

Freitag, 27. Januar 2017, 12:14

@Knurzhart

Absolut d'accord.

Sollte dieses Modell von correctiv Schule machen, befürchte ich eine ganze Welle von solchen Türsteher-Institutionen, die ihre vermeintlichen Gütesiegel auf Beiträge innerhalb SocialMedia-Platformen verbreiten werden.
Noch mehr Köche, die den Brei verderben... Sofern Facebook dies zulässt. Ich wage es dennoch mal zu prophezeien, dass es letztlich in Wettbewerb ausarten würde.

Mich erinnert das alles ein wenig an meine alte WoW-Zeit, als dort ein Addon namens GearCheck aufkam und Mitspieler entsprechend eines von diesem Addon kalkulierten Wertes ihrer Ausrüstung als "würdig" und vor allem, "fähig" beurteilten.
Da Blizzard allerdings seine inflationäre Item-Politik ausweitete, hatte ein GearCheck schnell keine bis kaum Aussagekraft mehr.

Sollte also eine "Fake-News-Polizei" tatsächlich eingerichtet werden, muss solch ein System eindeutig von mehr als einer Säule getragen werden.
"Just because you can't dance, doesn't mean you shouldn't dance" (Alcohol)


"Good deeds are like pissing yourself in dark pants. Warm feeling, but no one notices." (Jacob Taylor)





mostwanted

Geisterjäger

    Schweiz (Confoederatio Helvetica)

Beiträge: 862

Danksagungen: 420

  • Private Nachricht senden

11

Freitag, 27. Januar 2017, 14:10

Ich bin gegen Zensur jeglicher Art. Meines Erachtens sollte Facebook und co. es hinkriegen, umstrittene Meldungen als solche zu Kennzeichen. Ich denke, dass würde schon genügen. So soll der User im Zweifelsfall dennoch selbst entscheiden müssen, ob er sich mit der Quelle anfreunden möchte oder nicht.

Viel effektiver wäre es m.E., wenn Google und andere Werbeanbieter solche Falschmeldungsseiten auf die Blacklist setzen würden, damit der finanzielle Reiz solcher Seite minimiert wird. Da gibt es bereits Bewegungen die genau das versuchen (bspw. slpng_giants_eu).
„Wir sind eine Gesellschaft notorisch unglücklicher Menschen ..., die froh sind, wenn es ihnen gelingt, die Zeit "totzuschlagen", die sie ständig zu sparen versuchen.“

„Vor allem müssen die Gesellschaftsformen, die der Liebe in Wege stehen, durch solche ersetzt werden, die sie fördern.“

„Wissen beginnt mit der Erkenntnis der Unzuverlässigkeit der Wahrnehmungen, mit der Zerstörung von Täuschungen, mit der "Ent-täuschung".“

Erich Fromm

Estebenjo

Psiball-Erzeuger

Beiträge: 729

Registrierungsdatum: 3. Juli 2014

Danksagungen: 286

  • Private Nachricht senden

12

Freitag, 27. Januar 2017, 19:49

Wie Djinnbeam schon richtig erkannt hat, hier werden nur Symptome bekämpft. Wie wir alle wissen, sprießen aktuell immer mehr Verschwörungstheorien, Schwurbelgebrabbel und sonstige zum Teil sehr grenzwertige Ideologien exponentiell aus dem Boden, wie Schimmelpilze aus einem abgelaufenen Joghurt. Jede dieser Gruppen würde ein Maulkorb angelegt werden, was dann zu einer noch größeren Feindseligkeit führt. Es ist erschreckend, wenn man sich Beiträge im World Collide Explorer...ähm...Internet Explorer anguckt und sieht, welch einen Hass diese Leute auf anders denkende haben.
Wobei es wahrscheinlich besonders den Führern garnicht mehr um die Ideologie an sich geht, sondern um die Macht. Wenn jetzt Beiträge auf FB oder sonstigen Sozialen Netzwerken geblockt werden - ob mit oder ohne Begründung - dann gebe ich Brief und Siegel drauf, dass es keine Stunde dauert, bis die ersten Verschwörungstheorien über Corrective in den Umlauf kommen. Nämlich das diese durch Regierungen, Großkonzerne, Reptiloiden, Außerirdische oder vielleicht auch von allen zusammen beauftragt werden, die Wahrheit zu unterdrücken. Dann kommt wieder irgend ein daher gelaufener Guru, verbreitet ein bisschen Panik und es scharen sich wieder reihe weise besorgter Menschen um ihn herum.

Das liegt doch auf der Hand und ich verstehe nicht, wieso man es dann trotzdem macht.
Aktuell gibt es eine Pandemie des Dunning Kruger Effekt und wenn wir unsere Intelligenz nicht dafür einsetzen diesen zu bekämpfen, dann wird unsere Intelligenz zu unserem Verhängnis werden. Ich bin neuerdings der Meinung, dass Intelligenz nicht Evolutionsfördernd ist, denn momentan dreht dieser ganze Planet am Rad, wobei sich jeder für den Allwissenden hält.

Deshalb sage ich, Corrective kippt nur Öl ins Feuer, da die Lösung wesentlich früher beginnen muss. Nämlich wie Djinnbeam schon sagte, mit der Bildung.
"Was ohne Beweis behauptet werden kann, kann auch ohne Beweis abgelehnt werden." - Christopher Hitchens


Wer weiß muss nicht glauben.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Knurzhart (27.01.2017), Callim (27.01.2017)

Knurzhart

Geisterjäger

  • »Knurzhart« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 890

Registrierungsdatum: 5. Juni 2015

Wohnort: rechts oben, neben Polen

Danksagungen: 322

  • Private Nachricht senden

13

Dienstag, 31. Januar 2017, 23:47

Ich finde gar nicht mal den Hass, der sich scheinbar verbreitet, so erschreckend. Richard David Precht, irgend nen ganz toller Philosoph ist auch der Meinung, dass Hass und Gewalt nicht zugenommen hat. Viel eher haben sie sogar abgenommen. Durch das Internet und der Ausweitung der Komfortzone ist dieser Hass nur sichtbar geworden und erreicht eine wesentlich größere Zahl von Menschen.

Viel erschreckender finde ich das unreflektierte Übernehmen von Meinungen. Dabei scheint das sogar eher zu geschehen, je abgedrehter die aufgenommene Theorie, siehe Flat Earther als wunderbares Beispiel.

Ich frage mich, was die Ursache dafür ist, dass sich für mich gefühlt, so viele Menschen Fake News zuwenden und alternative Theorien übernehmen.
Ist das ein neues Phänomen, dass sich Menschen von den etablierten Nachrichten und Theorien abwenden?
Hat es handfeste und aktuelle Gründe, dass das Vertrauen in den Mainstream scheinbar sinkt?
Oder ist dieser Eindruck einfach das Ergebnis einer besseren Vernetzung, ähnlich dem scheinbar gestiegenen Hass den neuen technischen Möglichkeiten geschuldet?
Oder habe ich hier eine verzerrte Wahrnehmung und es ist gar nicht so?


Ich habe gerade mal mit Google Trends bisschen rumgesucht:

Unter dem Thema Flache Erde sieht man ab 2015 einen steilen Anstieg in den Suchanfragen, der aber wieder abnimmt.
https://www.google.de/trends/explore?date=all&q=%2Fm%2F032dv

Auch Souveränität zeigt einen leichten Aufwärtstrend, für Deutschland aber nur bis Mitte 2010, dann bricht's ein.
https://www.google.de/trends/explore?dat…&q=%2Fm%2F07445

Mainstream stieg auch bis 2012 an, nahm dann aber wieder ab, blieb aber auf einem erhöhten Niveau konstant.
https://www.google.de/trends/explore?date=all&q=%2Fm%2F0fkcv

George Soros erfreut sich wieder gesteigerten Interesses.
https://www.google.de/trends/explore?dat…q=%2Fm%2F0gyk6w

New World Order geht sogar leicht zurück
https://www.google.de/trends/explore?dat…q=%2Fm%2F02cjc6

Reptiloide hat einen kleinen Anstieg
https://www.google.de/trends/explore?dat…q=%2Fm%2F01z8yb

Annunaki auch
https://www.google.de/trends/explore?dat…q=%2Fm%2F01vmr3

Genauso wie MKULTRA
https://www.google.de/trends/explore?date=all&q=%2Fm%2F0bk7k

Andere Begriffe zeigen keinen deutlichen Trend, was aber wohl auch daran liegt, dass sie einer breiteren Verwendung unterliegen.
Viele Verschwörungstheorien sind auch wesentlich älter als knappe 15 Jahre.
Spezifischere Suchanfragen haben oft keine Ergebnisse mehr.

Es ist zumindest ein Trend Richtung weniger geläufigen Themen erkennbar und damit einhergehend wohl auch eine höhere Zuwendung Richtung alternativer Nachrichten und Fake News.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Knurzhart« (1. Februar 2017, 00:16)


Melancholic Sky

Bermudadreieck-Umflieger

Beiträge: 163

Registrierungsdatum: 25. August 2013

Wohnort: Bayern

Danksagungen: 45

  • Private Nachricht senden

14

Donnerstag, 16. Februar 2017, 19:12

Wenn man ein Wenig mehr nachdenken würde, müsste man sich um diese Fake News eigentlich nur geringfügig Sorgen machen. Für mich hört sich das eher nach dem Diktieren von Nachrichten an. Niemand sagt, dass das, was auf Nachrichten Seiten steht, alles stimmt, denn das wird es sicherlich nicht.

Warte eher darauf, dass man die Titanic und den Postillon als Fake News darstellt und sie verbietet.
Interessante Selbstgespräche setzen einen klugen Partner voraus.
(Herbert George Wells)

15

Donnerstag, 16. Februar 2017, 21:07

was ist postillon?

Social Bookmarks

Counter:

Hits heute: 1 009 | Hits gestern: 3 662 | Hits Tagesrekord: 53 992 | Hits gesamt: 13 223 692 | Gezählt seit: 11. September 2011, 15:03