Du bist nicht angemeldet.

  • »GenozidFürDenFrieden« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 24

Registrierungsdatum: 4. Februar 2017

Wohnort: NRW

Danksagungen: 5

  • Private Nachricht senden

1

Mittwoch, 1. März 2017, 17:40

Positive Seiten einer negativen Einstellung

Meinungen und oder auch Erfahrungen bezüglich des negativen denkens?

Kann Ich glücklich werden?
oder gar Spaß am Leben haben?

Ist es Kunst sein Leben mit negativen Gedanken zu meistern?
Ist es überhaupt möglich?

Spiegelt sich Negativität in Handeln und Gedanken wieder?

Ist Selbstliebe überhaupt Möglich?

Negativ Denken als Selbstschutz?
und als Folge der Aversion?

Wahrnehmung verbessern durch ablehnende Einstellung?

Möglich oder nicht?
Oder Doch Humbug?
Im Frieden kommst du nicht vorwärts, im Krieg verblutest du. *Franz Kafka

Ich seh´ nur dass, was ich sehen will!

Estebenjo

Psiball-Erzeuger

Beiträge: 704

Registrierungsdatum: 3. Juli 2014

Danksagungen: 282

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 1. März 2017, 19:24

Hey, beziehst du diese Fragen auf dich selber, oder sind sie verallgemeinert?
"Was ohne Beweis behauptet werden kann, kann auch ohne Beweis abgelehnt werden." - Christopher Hitchens


Wer weiß muss nicht glauben.

  • »GenozidFürDenFrieden« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 24

Registrierungsdatum: 4. Februar 2017

Wohnort: NRW

Danksagungen: 5

  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 1. März 2017, 19:48

Die Frage ging hauptsächlich an die Allgemeinheit.
Im Frieden kommst du nicht vorwärts, im Krieg verblutest du. *Franz Kafka

Ich seh´ nur dass, was ich sehen will!

Melancholic Sky

Bermudadreieck-Umflieger

Beiträge: 138

Registrierungsdatum: 25. August 2013

Wohnort: Bayern

Danksagungen: 44

  • Private Nachricht senden

4

Mittwoch, 1. März 2017, 19:52

Die Frage ist doch eher, muss man immer positiv denken?

Ich spanne den Bogen mit meinen Antworten wahrscheinlich einfach mal ein Wenig weiter.

Zitat

Spiegelt sich Negativität in Handeln und Gedanken wieder?


Negatives Denken, als Beispiel Zweifel kann sich durchaus im Handeln des Einzelnen wiederspiegeln.
Wenn du an dir zweifelst, dann kannst du es auch als Ansporn sehen, dich mehr anzustrengen.

Aber ich würde sagen, Denken spiegelt sich immer in den Handlungen wieder.

Zitat

Kann Ich glücklich werden?


Definiere das genauer.

Auch hier stellt sich die Frage, muss man denn immer glücklich sein?
Wenn man ständig nur glücklich ist, dann stimmt mit der Person irgendwas nicht. Man bekommt zwar ständig eingeredet, man müsse immerzu glücklich sein, aber das ist idiotisch. Das Leben ist nicht nur glücklich sein.

Der Mensch strebt zwar immerzu nach Glück, aber was ist, wenn du es erreicht hast?


Zitat

oder gar Spaß am Leben haben?


Das Eine schließt das Andere nicht aus. Jeder ist mal traurig, der eine von Natur aus mehr, der Andere weniger. Spaß am Leben kann man trotzdem haben, außer man ist wohl depressiv. In dem Fall sollte man sich Hilfe suchen, oder man muss selbst damit fertig werden und das kann dauern...


Zitat

Ist Selbstliebe überhaupt Möglich?


Ich kann nicht für andere Personen sprechen, aber ich denke nicht, dass man zwangsmäßig sein eigener bester Freund sein muss, nur weil man sein Leben mit sich selbst verbringt. Wenn du es schaffst, diese Frage für dich zu ignorieren, hast du meiner Meinung nach keine Probleme, was das angeht.


Zitat

Wahrnehmung verbessern durch ablehnende Einstellung?



Auch hier spanne ich den Bogen weiter. Ich habe vor gar nicht langer Zeit eine Zeitschrift zum Thema Melancholie gelesen. Darin wurde berichtet, dass melancholische Menschen, bzw. Menschen die sich momentan in eben dieser Stimmung befanden, über eine bessere Beobachtungsgabe verfügten und sich um Dinge intensiver und tiefgreifendere Gedanken machten.


Übrigens ist Unzufriedenheit etwas unglaublich Wichtiges in der Evolution des Menschen, bzw. in seiner Geschichte.
Überleg doch mal, warum der Mensch neue Erfindungen machte. Der Grund ist Unzufriedenheit, was ja wohl auch eine Art des negativen Denkens ist. Sämtlicher Fortschritt haben wir der Unzufriedenheit zu verdanken.

Aber nicht nur das, stell dir einen Künstler vor, einen Maler. Der malt ein Bild. Das ist wirklich total gut, vielen Leuten gefällt das. Aber der Maler selbst will ständig etwas Besseres malen --> Unzufriedenheit.


So spontan fällt mir, was ich mal in der RockHard, oder MetalHammer gelesen habe. Dir sagt bestimmt die Band AC/DC etwas.
Der Sänger Brian Johnson war immer mit sich im Zweifel, ob er den verstorbenen Sänger Bon Scott wirklich ersetzen könne - jahrzehntelang.

Zitat

Ist es Kunst sein Leben mit negativen Gedanken zu meistern?


Durchaus!
Interessante Selbstgespräche setzen einen klugen Partner voraus.
(Herbert George Wells)

Eldorado

Bermudadreieck-Umflieger

Beiträge: 124

Registrierungsdatum: 9. Dezember 2016

Danksagungen: 29

  • Private Nachricht senden

5

Mittwoch, 1. März 2017, 19:55

wie soll man etwas Gutes aus dem Negativen herausfiltern, denn das sind doch zwei Gegensätze?!

aber ich kann mir vorstellen, um was sich deine Fragen kreiseln ... kurzum gesagt in etwa so = "wie erlange ich das Glücksprinzip?!"

Zitat

Kann Ich glücklich werden? oder gar Spaß am Leben haben?

natürlich kann man das

Zitat

Ist es Kunst sein Leben mit negativen Gedanken zu meistern? Ist es überhaupt möglich?

negative Gedanken haben eine Ursache und mit dieser Ursache muss man sich beschäftigen... sie unterdrücken zu wollen funktioniert nicht, denn sein Unterbewusstsein kann man nicht hintergehen... dieses Unterbewusstsein wird dich ständig mit dem, für dich Negativen, konfrontieren ... deswegen macht es Sinn, das man mit seinem Unterbewusstsein zusammenarbeitet und sein "Hinweis" nicht einfach ignoriert... dabei zieht man ansonsten nämlich immer den Kürzeren.

ein Beispiel aus meinem Leben = wir haben vor ungefähr 20 Jahren in einer Neubausiedlung ein Haus gebaut und am Anfang hatten wir eine Nachbarschaft von 4 Haushalte, die in den Jahren auf 13 Haushalte angewachsen ist ... es ist aufm Lande Tradition, den Geburtstag zu feiern; dann den Winterball; dann den Maibaum und Tags darauf den Maigang; dann Boßeln; Schützenfest; Kirmes und und und ... = eines Tages stand ich morgens auf und dachte nur "warum machst du diese Scheiße überhaupt mit, das kotzt dich doch tierisch an, ständig das Gesaufe und das blödsinnige Gelaber... du handelst doch total gegen deinen Willen, warum läßt du das überhaupt zu!?" ... und ich stellte von heute auf morgen diese "negative Beeinflussung von Außen" ein, indem ich zwar noch freundlich grüße und auch Smalltalk praktizier, aber das wars dann auch schon.... meine Frau fand das am Anfang überhaupt nicht witzig und war mit meinem Vorgehen nicht einverstanden, das änderte sich aber in kürzester Zeit als sie gemerkt hat, dass der positive Effekt bei weitem überwiegt hat.

Zitat

Spiegelt sich Negativität in Handeln und Gedanken wieder?

das negative Denken ist ja ein Gefühl aus deinem Inneren heraus und steht als "der negative Gedanke" für sich = und natürlich beeinflusst so ein negativer Gedanke dein Tun und das ganz automatisch.

Zitat

Ist Selbstliebe überhaupt Möglich?

nun wird's interessant, denn was verstehst du unter "Selbstliebe"? .... ich verstehe unter Selbstliebe den Blick im Spiegel stand zu halten und zu seiner Selbst sagen "das bin ich und ich bin stolz drauf so zu sein wie ich bin" = aber was ist das, in das ich verliebt bin? ist es etwa meine äußere Erscheinung, oder nicht doch eher das, was in mir wohnt und sich im Unterbewusstsein versteckt und mir als Moralapostel meine Werte diktiert, die ich nach Außen hin in die Tat umzusetzen versuche = dabei gelingt mir längst nicht alles, aber schon der Versuch seine Werte treu zu bleiben wird mit Gegenliebe belohnt = diese Liebe kommt aus dem Inneren und breitet sich nach außen aus = Umgekehrt kann man diese Liebe nur mit Gegenleistung aufrechterhalten.

Zitat

Negativ Denken als Selbstschutz? und als Folge der Aversion?


als Aversion kannst du mein Nachbarschaftsbeispiel betrachten .... diese Situation war für mich und mein Unterbewusstsein beiderseits negativ... erst durch dieses negative Erlebnis weiß ich meine innere Einstellung zu dieser Situation im Denken und Handeln zu würdigen.... so gesehen ist die Distanzierung zur Nachbarschaft für mich ein Selbstschutz, denn erst dadurch konnte ich geistig weiter reifen.

Zitat

Wahrnehmung verbessern durch ablehnende Einstellung?


ja genau, das habe ich ja gerade schon erwähnt, das erst durch meine Aktion des Wiedererlangens meiner inneren Werte mir von geistiger Seite mehr offenbart wurde = mit diesem Schritt habe ich quasi eine Tür zur inneren Freiheit geöffnet = natürlich werden das viele nicht verstehen, weil die Meisten gesellschaftsorientiert sind.

ich kann jedenfalls behaupten, das ich ein glücklicher und zufriedener Mensch bin, da ich innerliche Freiheit besitze.







willst du ein Problem lösen so löse dich vom Problem

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Eldorado« (1. März 2017, 20:01)


mostwanted

Geisterjäger

    Schweiz (Confoederatio Helvetica)

Beiträge: 852

Danksagungen: 416

  • Private Nachricht senden

6

Mittwoch, 1. März 2017, 20:54

Ob positiv oder negativ ist eigentlich egal. Der Mensch ist mehr als nur sein Logos, seine Vernunft. "weil der Mensch selber ein Paradoxon ist, eine irrationale Rationalität. ", sagte einst der großartige Denker Friedrich Dürrenmatt. Der Mensch lässt sich vielmehr durch seine Irrationalität lenken als seine Rationalität. Logos hat Mythos nie ersetzt, sondern hat irgendwann angefangen mit dem Mythos gemeinsam zu leben. Wir können uns und die Welt durch positive oder negative Rationalitäten beschreiben, aber schlussendlich sind wir gefangen in unserer Irrationalität, so dass wir, selbst wenn wir ausschließlich negativ denken, die Auswirkungen auf unsere Irrationalität nur bedingt steuern. Dies ist einer meiner Perspektiven zu diesem Thema.

Andererseits ist es natürlich möglich durch negatives Denken viele illusorischen Elemente unserer Welt auszublenden und die Wirklichkeit nüchterner erleben, als gemeinhin dies getan wird. So kann das Negative auch ins Positive kippen, dass man das illusorische scheut und das lebendige sucht, weil die Scheinwelt nicht mehr befriedigend erlebt wird.

Nun zu den anderen Fragen

Zitat

Ist es Kunst sein Leben mit negativen Gedanken zu meistern?
Ist es überhaupt möglich?


Ob das negative Denken Kunst ist mag ich bezweifeln. Man kann darüber streiten, ob denken an sich schon als Kunst gelten darf, insofern sie nicht niedergeschrieben wird. "Wie kann ich wissen was ich denke bevor ich höre was ich sage?" .

Aber; Künstler sind eher geneigt tief zu graben, was in vielerlei Hinsicht auch Negatives mit sich zieht.


Zitat

Spiegelt sich Negativität in Handeln und Gedanken wieder?


Wenn man negativ denkt, wird sich das wohl in den Gedanken wiederspiegeln :P

Zitat

Ist Selbstliebe überhaupt Möglich?


Nicht nur möglich, sondern auch nötig. Wer keine Selbstliebe besitzt, wird massive soziale Probleme haben. Da möchte ich doch gerne meine Signatur ergänzen mit "Es stimmt, dass selbstsüchtige Menschen unfähig sind, andere zu lieben; sie sind jedoch genauso unfähig, sich selbst zu lieben.“

Zitat

Negativ Denken als Selbstschutz?
und als Folge der Aversion?


Klar. Projektion nennt sich das in der Psychologie.

Zitat

Wahrnehmung verbessern durch ablehnende Einstellung?


Die menschliche Wahrnehmung wird durch eine Einstellung zwar verändert, aber verbessert oder verschlechter wird sie dadurch bestimmt nicht. Ich denke aber, dass dies eine total andere Diskussion wäre.

Zitat

Möglich oder nicht?


ist diese geschichte wirklich so passiert oder haben wir sie frei erfunden? :smokey:
„Wir sind eine Gesellschaft notorisch unglücklicher Menschen ..., die froh sind, wenn es ihnen gelingt, die Zeit "totzuschlagen", die sie ständig zu sparen versuchen.“

„Vor allem müssen die Gesellschaftsformen, die der Liebe in Wege stehen, durch solche ersetzt werden, die sie fördern.“

„Wissen beginnt mit der Erkenntnis der Unzuverlässigkeit der Wahrnehmungen, mit der Zerstörung von Täuschungen, mit der "Ent-täuschung".“

Erich Fromm

Knurzhart

Geisterjäger

Beiträge: 772

Registrierungsdatum: 5. Juni 2015

Wohnort: rechts oben, neben Polen

Danksagungen: 303

  • Private Nachricht senden

7

Mittwoch, 1. März 2017, 21:07

@ GenozidFürDenFrieden

Was versteht du unter negativem Denken?
Denkt beispielsweise ein pessimistisch denkender Optimist negativ?
Und was ist mit dem pessimistisch denkenden Pessimisten, denkt der ebenfalls negativ?


@ Melancholic Sky

Zitat

Übrigens ist Unzufriedenheit etwas unglaublich Wichtiges in der Evolution des Menschen, bzw. in seiner Geschichte.
Überleg doch mal, warum der Mensch neue Erfindungen machte. Der Grund ist Unzufriedenheit, was ja wohl auch eine Art des negativen Denkens ist. Sämtlicher Fortschritt haben wir der Unzufriedenheit zu verdanken.

Ich finde, dafür ist Unzufriedenheit nicht die Ursache und der wirkliche Grund für Fortschritt und Evolution ist außerhalb des bewussten Denkens zu suchen.

Ein Bakterium ist nicht unzufrieden und evolviert dennoch.

Genauso ist ein Kind nicht unzufrieden, wenn es spielt, es macht es einfach aus einem inneren Tatendrang heraus und darauf würde ich ebenfalls Forschung und Innovation reduzieren.

Letztlich sind wir Sklave des Systems und streben dem niedrigsten Energiezustand entgegen. Daher ist unser gesellschaftlicher und technologischer Fortschritt oftmals gleichbedeutend einer Prozessoptimierung und genau aus demselben Grund ist ebenfalls negatives Denken nichts Gutes, denn dafür muss ein Zwang, also Energie aufgewendet werden, um dem natürlichen Ablauf des Denkens zu beeinflussen.
Many that live deserve death. And some that die deserve life. Can you give it to them? Then do not be too eager to deal out death in judgement. -Tolkien

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Knurzhart« (1. März 2017, 21:14)


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Manetuwak (03.03.2017)

Estebenjo

Psiball-Erzeuger

Beiträge: 704

Registrierungsdatum: 3. Juli 2014

Danksagungen: 282

  • Private Nachricht senden

8

Donnerstag, 2. März 2017, 15:36

Also ich habe mal irgendwo gehört, dass wir in unserer Überflussgesellschaft gar nicht mehr dazu in der Lage sind zu begreifen was wirkliches Glück ist, da wir selber eigentlich alles haben, was wir brauchen. Generell müssen sich Glück und Pech gegenseitig aufwiegen. Wenn du nur eines von beiden hättest, würdest du es gar nicht mehr zu schätzen/fürchten wissen. Das ist ja auch ein Problem wenn man über Himmel und Hölle nachdenkt, beides würde irgendwann nicht mehr seinen Zweck erfüllen, da die Gegenseite fehlt.

Das Gedanken die eigene Psyche gewaltig beeinflussen können halte ich für realistisch, aber im Endeffekt spielen trotzdem noch andere Einflüsse gewaltig mit, die Welt ist zu komplex um diese Frage mit einem einfachen ja oder nein zu beantworten.

Ob Negatives Denken ein Selbstschutz ist, ich würde diese Frage mit ja beantworten, aber es ist eine scheinheiliger Selbstschutz, ähnlich wie das negative Handeln um positive Ergebnisse zu erzielen. Denn je weiter man sich selber in dieses Negative Denken steigert, desto mehr wird dieser Selbstschutz zu deinem eigenen Feind. Im Kontrast zu dem Negativen steht die Hoffnung und die haben Menschen trotzdem. Ergo, selbst wenn man von etwas Negativem ausgeht, ist man trotzdem enttäuscht das an Recht hatte. Ich halte es allerdings für schwer sich selber wieder umzupolen, wenn man erstmal in dieser Art von Gedanken gefangen ist.
"Was ohne Beweis behauptet werden kann, kann auch ohne Beweis abgelehnt werden." - Christopher Hitchens


Wer weiß muss nicht glauben.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Manetuwak (03.03.2017)

Rônin

Shinjidai

    Deutschland

Beiträge: 2 982

Registrierungsdatum: 24. September 2009

Wohnort: NRW

Danksagungen: 836

  • Private Nachricht senden

9

Freitag, 3. März 2017, 20:54

Pessimisten lagen immer entweder richtig oder wurden positiv überrascht.
"This world can just crumble for all I care! It's time to start the biggest war of the century!"

Beiträge: 3

Registrierungsdatum: 8. Mai 2017

  • Private Nachricht senden

10

Dienstag, 6. Juni 2017, 10:17

Spannend! Ich würde mich selbst als Realistin bezeichnen, neige aber insbesondere in stressigen Zeiten durchaus mal zu ausgeprägtem Pessimismus. Psychologisch ist für mich allerdings in solchen Situationen offensichtlich, dass das meine Abwehrreaktion ist. Ich befürchte das schlimmste, weil ich dann nicht enttäuscht werden kann und fühle mich bestätigt in dieser Haltung, wenn dann was Blödes passiert. Ich bin eigentlich gar nicht so glücklich damit. An mir selbst gefällt mir diese Eigenschaft tatsächlich gar nicht so sehr...

Ähnliche Themen

Social Bookmarks

Counter:

Hits heute: 709 | Hits gestern: 4 606 | Hits Tagesrekord: 53 992 | Hits gesamt: 10 804 117 | Gezählt seit: 11. September 2011, 15:03