Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: :: Paraportal.org :: Das Forum für Grenzwissenschaften. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Lexidriver

Ehrenmitglied

Beiträge: 1 604

Registrierungsdatum: 26. Juni 2009

Wohnort: Oberösterreich

Danksagungen: 155

  • Private Nachricht senden

16

Donnerstag, 4. Februar 2010, 14:55

Re: Das System macht uns krank und verhindert ein gesundes Leben

@ Encyricon

Zitat

soll jetzt jeder wie ein bauer rumkrebsen..
Was ist denn das für ein hirnrissiges Kommentar?

Wie krebst denn ein Bauer rum?
Ist das etwa das natürliche Verhalten der Rasse "Bauer"?
Hast du ihn in seiner natürlichen Umgebung beim "Rumkrebsen" schon mal erwischt?

Dein eigenartiges Weltbild möchte ich gerne verstehen.


Nun zum Thema.

Was ich nicht verstehe ist warum die Geschäfte alle so lange aufhaben müssen.
Muss man bei IKEA wirklich bis 9 einkaufen können?
Brauche ich am Samstag um 7 am Abend wirklich noch einen Supermarkt?

Und das mit dem stressen ist ein eigenes Thema.
In der heutigen Zeit können sich viele ihre Arbeit nicht aussuchen und müssen das nehmen was sie kriegen, und wenn das bedeutet das man 10-12 Stunden arbeiten muss dann nehmen das auch viele in kauf, man muss auch von was leben.

Die Branchen können alle die Löhne für die Arbeiter/Angestellten drücken weil ja ein Überschuss da ist, da heißt es dann wieder mehr buckeln um Leben zu können.

Das ist ein ewiger Kreislauf der immer schlimmer wird.

Nun noch kurz was zum Schlaf.
Ich zb. brauche nur 5-6 Stunden Schlaf, ich arbeite in der Nacht und schlafe am Tag.
Wenn du das nicht kannst bist du bei Nachtarbeit aber schnell am Ar***, da kenne ich einige.
Jeder funktioniert anders und jeder muss seinen eigenen Rhythmus finden.


MfG Lexidriver
Ich kenn keinen sicheren Weg zum Erfolg, nur einen zum sicheren Misserfolg - es jedem recht machen zu wollen. "Platon"

Ricya

Chefente

Beiträge: 4 775

Registrierungsdatum: 28. September 2006

Wohnort: Bayern

Danksagungen: 855

  • Private Nachricht senden

17

Donnerstag, 4. Februar 2010, 17:39

Re: Das System macht uns krank und verhindert ein gesundes Leben

Zitat von »"Lexidriver"«

Wie krebst denn ein Bauer rum?
Ist das etwa das natürliche Verhalten der Rasse "Bauer"?
Hast du ihn in seiner natürlichen Umgebung beim "Rumkrebsen" schon mal erwischt?


:lol:

Zitat von »"Lexidriver"«

Was ich nicht verstehe ist warum die Geschäfte alle so lange aufhaben müssen.


Weil es genug Vollhonks gibt, die sich einbilden um 21 Uhr eine Packung Chips haben zu müssen! (logischerweise sind es ja nicht die, die im Verkauf arbeiten und die ihre Familie dann nicht zu Gesicht bekommen, weil sie wegen so einem Quatsch ewig im Laden stehen müssen :roll: )
Und da wittert natürlich der Geschäftsmanager ein paar Euro mehr in seiner Gewinnsteigerung! :roll:

Und schon sind wir wieder so weit:

Wer hat schuld? Das System oder wir?

Gut, das "System" erschafft die langen Ladenöffnungszeiten........aber.....warum denn?
Weil es eben welche gibt, die zu diesen unchristlichen Zeiten auch tatsächlich einkaufen gehen!
Ist da nicht das Volk mitunter schon wieder selbst schuld, daß es so weit kommt?


Wie gesagt: unsere Bequemlichkeit schafft doch das "System".
Kein Schwein würde seinen Laden länger öffnen, wenn keiner zum einkaufen käme, oder?
_______________________________

Newton ist tot, Einstein ist tot, und mir ist auch schon ganz schlecht.......

Dirk

Meister des Paranormalen

  • »Dirk« wurde gesperrt

Beiträge: 2 129

Registrierungsdatum: 29. August 2008

Wohnort: Bochum

Danksagungen: 863

  • Private Nachricht senden

18

Donnerstag, 4. Februar 2010, 18:59

Re: Das System macht uns krank und verhindert ein gesundes Leben

Zu den Ladenzeiten kann ich als Baumarktmitarbeiter eines sagen, selbst 20 Uhr ist eigentlich schon zu lange. Auch vor 20 Jahren konnte man bequem ohne Hetze einkaufen gehen. Witzigerweise kommen nur noch vereinzelt Kunden nach 18.30 in unseren Markt.

Die Krönung sind allerdings die völlig Merkbefreiten, die um 19.59 Uhr in den Baumarkt kommen und meinen, daß sie noch eine ausführliche Beratung bekommen müssen. Benehmen ist Glückssache, aber die meisten haben wohl Pech.

In manchen Wochen habe ich auch nur die Möglichkeit an EINEM Tag einzukaufen und man stelle es sich vor: ES GEHT!

Insofern empfinde ich das Rumgeheule der Industrie und der konsumgeilen Deppen als absolute Frechheit. Kein Mensch braucht um 23 Uhr noch Farbe oder eine Stichsäge.

Das System ist nicht nur oben, sondern auch die Masse, und davon verhält sich ein großer Teil leider unverschämt. Ich denke es ist durchaus möglich in einem Laden einzukaufen ohne Probleme, der 10 oder 11 Stunden geöffnet hat. Wer das NICHT schafft, der schafft es auch bei längeren Öffnungszeiten nicht.
Außerirdische mit Tentakelarmen haben es schwer, einen Lötkolben zu halten. (Professor Harald Lesch)

Dean Winchester

Psiball-Erzeuger

Beiträge: 502

Registrierungsdatum: 15. November 2009

Wohnort: Republicantown, Schwarzeneggerland

Danksagungen: 2

  • Private Nachricht senden

19

Donnerstag, 4. Februar 2010, 19:37

Re: Das System macht uns krank und verhindert ein gesundes Leben

@Dirk
Gut auf den Punkt gebracht. Als ehemaliger Verkäufer habe ich es gehasst wenn an den langen Donnerstagen bis 20 Uhr offen war, und ab 19 Uhr keine Sau mehr im Geschäft war. Aber kurz vorm zusperren schaffen es immer wieder irgendwelche lichtscheuen Individuen noch in den Markt und verlangen die überdrüber Beratung. Am besten fand ich dann so Sätze wie; Ziehen sie immer so einen Fotz bei der Beratung? Antwort; Ne, nur bei Ihnen^^
Al Bundy: "...who cares, it's free!"

H3LLsGu4RD

Poltergeist

Beiträge: 10

Registrierungsdatum: 19. Januar 2009

  • Private Nachricht senden

20

Donnerstag, 4. Februar 2010, 20:37

Re: Das System macht uns krank und verhindert ein gesundes Leben

Naja das mit den Ladenöffnungszeiten ist so ne Sache, es ist ja jezt nicht so das alle Geschäfte bis 24 Uhr aufhaben müssen, aber ich gebe zu ich finde es gut das 4km weiter ein Supermarkt ist bei dem ich auch um 21 Uhr noch was bekomme. Und ich nutze das auch.
Andererseits ist mir auch schon aufgefallen das abends eher junge Leute an den Kassen sitzen und ich häte persönlich auch nichts dagegen, wenn mein Studium beginnt, mir ein paar mal die Woche abends was dazuzuverdienen.....

Aber zum Thema.

Mein Vater sagte früher immer: „Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.”


Und genau das ist es, Dinge passieren nun mal und ob sie positiv oder nevativ sind entscheidest nur du (also ob man sich aufregt und sich stresst.)
Ich sehe bei bei meiner Mutter wie sie immer meint sie hätte keine Zeit und abends total im Eimer ist, dabei wäre es für ihr Wohlbefinden UND ihre Leistungsfähigkeit besser zwischendurch einfach mal zusagen: so jezt 5min für mich!
Man kann das ja in überlaufenen Arztpraxen schön sehen - die Arzthelferinnen arbeiten ziemlich gemütlich eins nach dem anderen ab und wenn mal das Telefon klingelt und man keine Zeit hat, wird derjenige, wenn es wichtig war,später schon nochmal anrufen.

Jeden Morgen sehe ich im Zug Leute die 2 min bevor der Zug in Karlsruhe hält aufstehen und zur Tür rennen. Danach drücken sie sich durch die Menschenmenge und hetzen an mir vorbei zur Straßenbahnhaltestelle. Ich hingegen laufe gemütlich und treffe sie 1 min später an der Haltestelle wie sie schon gereizt auf die Anzeige schauen wann denn die Bahn endlich kommt..

Man muss das leben ENTschleunigen.. und sich auf das Wichtigste konzentrieren.. Das geht bei mir im Moment leichter da ich gerade mein Abi nachhole, also nicht in einem festen Arbeitsverhältnis bin und somit auch etwas mehr Zeit habe über dies alles hier zu sinnieren. ;) Ich denke jezt echt viel mehr über das Leben und das drumherum nach wie zu der zeit in der ich noch als Elektroniker "eingespannt" war... da hat das System leider einen großen Einfluss auf uns..

Ein Beispiel ich wache, wie du geschildert hast morgens auf und bin total übermüdet. Wahrscheinlich hab ich noch verschlafen und auch die Zeit um ein Vesper zu richten wird knapp.Dann hab ich manchmal Tage an denen ich mir sage, so und jetzt mach ich mir erst mal ein Frühstücksei und Toast mit Butter und scheiße auf die Pünktlichkeit. Weil wenn ich mich abhetze kann ich den Tag eh gleich vergessen.
Oftmals ist es dann so das ich zum Bahnhof komme und sehe ah der erste Zug ist ausgefallen oder ich bekomm einen anderen Verspäteten, über den sich jeder aufregt, aber ich mich freue :)

Ich merke gerade das ist ein schönes Thema und ich könnte noch sehr viel mehr schreiben, aber ich fsse mch krz.

Du bist auf dem besten weg mehr aus allem zu machen weil du dir Gedanken darüber machst, weil dann akzeptierst du deine Umwelt nicht so wie sie ist und beginnst zu agieren und nicht zu reagieren. Hinterfrage dich selber. Frage dich wieso du etwas machst und ob nicht etwas anderes wichtiger wäre oder dir mehr Spaß machen würde. Oftmals hat man sehr viele Sachen die man nur aus reiner Gewohnheit macht weil sie früher einmal wichtig für einen waren.
Dies gilt für Dinge aber auch für Menschen. Triff dich nur noch mit Leuten die positive Absichten haben, dich inspirieren und dich weiterbringen. Oft man macht manches nur weil Andere es von einem erwartet oder weil "es halt so ist" oder weil es "schon immer so ist" oder "weil man ja eh nix machen kann" (wie ich diese Sätze hasse)

Ich hole hiermit mehr aus meinem Alltag heraus:
  • Sport,
  • meditieren (1h meditieren ersetzt fast 3h Schlaf)
  • gesunde Ernährung, wobei man solchen Siegeln auf den Verpackungen auch nur bedingt trauen kann.
  • Ganz wichtig auch noch auf der Antilemmingliste, lass die Glotze AUS
  • lies lieber mal ein Buch. Am besten noch über ein Thema wie dieses hier, dann hast du 2 Fliegen mit einer Klappe geschlagen.
  • Denk Positiv - Es gibt keine Probleme, nur Lösungen - versuche aus allem etwas zu Lernen. Auch von Menschen die man nicht mag kann man oft etwas lernen wenn man versucht ihre positiven Seiten zu suchen
  • Sei offen für neues




Vor ca. 2-3 Jahren hatte ich genau die selben Gedankengänge wie du und ich fand heraus das ich das System nicht ändern konnte aber mich, und dadurch wurde das System doch ein klein wenig geändert :)

Gruß

Tobi2412

Nachwuchsvampir

Beiträge: 34

Registrierungsdatum: 4. Februar 2009

Danksagungen: 1

  • Private Nachricht senden

21

Donnerstag, 4. Februar 2010, 22:57

Re: Das System macht uns krank und verhindert ein gesundes Leben

Ich muss sagen ich finds wirklich nicht schlecht dass die Läden mittlerweile bis 22 Uhr offen haben.
Ich nutz das häufig und auch gerne.
Wenn man mal eine Wechselschichtige Woche hat, kommt man seltenst morgens zum Einkaufen und die Spätschicht endet halt erst um 21 Uhr.

Es ist ja nicht so dass es nicht auch ohne gehen würde aber mit ist es einfach stressfreier und viel angenehmer.
Der Mensch gewöhnt sich ja an alles und so wird er sich auch an die längeren Öffnungszeiten gewöhnen.
Allerdings reicht 22 Uhr ja auch vollkommen.
Bescheuert find ich dann Öffnungszeiten bis 0 Uhr oder noch drüber hinaus.

Gamma

Traumwanderer

Beiträge: 482

Registrierungsdatum: 19. Mai 2008

Danksagungen: 19

  • Private Nachricht senden

22

Donnerstag, 4. Februar 2010, 23:28

Re: Das System macht uns krank und verhindert ein gesundes Leben

Zitat von »"Counter"«


Meint ihr also nicht, die Gesellschaft, das System, alles, was wir gezwungen sind zu tun, macht uns jeden Tag mehr kaputt?
Meiner Meinung nach sind wir abhängig, abhängig von dem System. [...] Wir sind keine freien Menschen, wir dürfen nicht entscheiden, was wir tun oder was wir unserem Körper zufügen.

Am Ende des 19.Jahrhunderts hätten dir sicherlich viele Fabrikarbeiter und Bauern begeistert Beifall geklatscht...

Zitat von »"Counter"«

Zu der Sache mit der Schlafdauer stimmt es natürlich: Jeder Mensch benötigt unterschiedlich viel Schlaf. Nun derjenige, welcher nur 5 Stunden Schlaf braucht, was in meinen Augen zwar nicht realistisch erscheint, aber ich möchte keinem etwas vorwerfen, hat also in den Augen vieler ein Glückslos gezogen? Und ein Mensch der an die 10 Stunden bedarf, hat an für sich Pech gehabt?
Für mich gleicht der Gedanke schon menschenunwürdigen Verhältnissen.

...dich aber spätestens nach dieser Aussage in die örtliche Klapsmühle eingewiesen!

Der-Neue

Bermudadreieck-Umflieger

Beiträge: 187

Registrierungsdatum: 26. November 2009

Wohnort: Niederbayern

  • Private Nachricht senden

23

Montag, 8. Februar 2010, 19:32

Re: Das System macht uns krank und verhindert ein gesundes Leben

Zitat

Das System macht uns krank und verhindert ein gesundes Leben


Das einzige was zu bemängeln ist, dass das System nur nach Normen abläuft und eher weniger/gar nicht, auf menschliche Moral.

Beispiel:

Da gabs doch den einen Pedophilen, der aufgrund der Fehler der Justiz freigelassen worden ist, wenn ich mich nicht irre.....
So können auch durch Normen fatale Fehler entstehen.
Der gesunde Menschenverstand sagt: Lass sowas nie aus dem Knast!

Besonders wenn die " Gutachter " auf Rückfällig getippt haben :roll:

Da bleibt nur zu hoffen.....
Die drei bekanntesten Generale in Amerika sind immernoch General Motor, General Electric und General Food

Bob Hope

Dirk

Meister des Paranormalen

  • »Dirk« wurde gesperrt

Beiträge: 2 129

Registrierungsdatum: 29. August 2008

Wohnort: Bochum

Danksagungen: 863

  • Private Nachricht senden

24

Montag, 8. Februar 2010, 19:35

Re: Das System macht uns krank und verhindert ein gesundes Leben

Das ist doch schon lange so, daß Gesetze über der Vernunft stehen. Nimm einfach eine Ampel an der Landstraße, wo kilometerweit kein Auto kommt und du trotzdem bestraft wirst, wenn du bei Rot gehst.

Der Verstand sagt dir, daß das in Ordnung ist, aber das völlig schwachsinnige Gesetz sagt nein. Dieser Beispiele gibt es viele. :winks:
Außerirdische mit Tentakelarmen haben es schwer, einen Lötkolben zu halten. (Professor Harald Lesch)

FürDenFrieden

Nachwuchsvampir

Beiträge: 28

Registrierungsdatum: 4. Februar 2017

Wohnort: NRW

Danksagungen: 6

  • Private Nachricht senden

25

Donnerstag, 31. August 2017, 20:58

Diese Gesellschaft macht mich krank

Grüsse euch,

Wie der Titel bereits unschwer erahnen lässt macht mich diese Gesellschaft krank. Ha...
Ich sitze hier und frage mich ob wir mittlerweile die Evolutionstufe der Geistlosigkeit erreicht haben, es geht nur noch um Macht, Prestige, Erfolg, Geld, Sex, jemand sein um jeden Preis.
Ich bin kein Gegner des Kapitalismus und der Wirtschaft im allgemeinen doch so langsam nimmt es überhand alles Bezahlbar ohne Bares.. dicke Karren, Handys, Materielles.. heute kaufen- morgen bezahlen, werden gefüttert mit Dreck, rennen zum Arzt für jedes wehwechen, fre++en weiter Dreck.
Ach nein, Stop, der Bio-Ökowahn dreht seine Kreise im Kopf des antikapitalistischen Jutebeutel tragenden Gutmenschen...

Unser Planet wird mit füßen getreten, aus fehlern lernen wir nicht zu Groß ist die Gier, Geld-Macht-Gier. Wir leben wie Schweine in Menschengestalt.

Wissen ist Macht, Google sei dank..Hebt die Gläser..Wissen ist Macht. *Prost* .Wissen tun wir Nichts.
Und wenn doch wofür?..Wer viel Weiß, der sieht viel und dann ? Ändern kann er nichts. Ihn gesprächen kann er prahlen, schau was er weiß. Intelligent ist er !...wohl wahr Intelligent! Er hält sich für Klug.
Emotionale Intelligenz ?.. verdrängt. Ellbogengesellschaft.

..keine Zeit, Druck, Leistungsdruck...verdienen um jeden Preis- Überleben! Hoffnung ist der Motor der uns antreibt. Hoffnung ist Geld...
Gib wenn Du kannst heisst es - Geld meinen Sie! - Liebe und Zuneigung brauchen wir.

Menschlichkeit? stagniert..Zombies..

Keinen Schmerz zeigen keine Schwäche. Dulden.
Was ich nicht sehe existiert nicht.
Psychisch kaputt ein Wrack nach Zeiten des Endlosen ertragen´s dieser Gesellschaft.
Es wird sich am Leid anderer erquickt um die eigenen Unzulänglichkeiten zu ertragen.

Social Media genau der gleiche Mist- vernetzt mit der Welt, den Nachbar eine Strasse weiter kennen wir nicht.
Nach der Arbeit? Wird in den Spiegel unsrer Gesellschaft geglotzt, lachend den Humpen voll Freude in der Hand. Ein Gefühl der Erleichterung. Kaum einer erkennt sich selbst.
Der Altar der Lügen predigt uns ein tolles erfülltes Leben- Schau da DRAUSSEN sind Menschen die im gemachten Kriege untergehen! Du hass-t es so, gut- also jammer nicht!


Wenn Ich nicht mitzieh´bleib Ich am Rande und schau zu.. alles zieht im Zeitraffer an mir vorbei..

Es macht mich krank..
Im Frieden kommst du nicht vorwärts, im Krieg verblutest du. *Franz Kafka

Ich seh´ nur dass, was ich sehen will!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »FürDenFrieden« (31. August 2017, 21:34)


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Manetuwak (05.09.2017)

Eldorado

Bermudadreieck-Umflieger

Beiträge: 136

Registrierungsdatum: 9. Dezember 2016

Danksagungen: 30

  • Private Nachricht senden

26

Freitag, 1. September 2017, 09:01

tja, die Gesellschaft ... Fluch oder Segen?!

Der Mensch, der durch technischen Fortschritt Bequemlichkeiten erlangt und sich dadurch denken könnte "ist ne dufte Zeit in der ich lebe!" dem könnte es eines Tages passieren, diese Zeit, in der er geboren wurde, rückblickend zu verdammen.... denn die Gesellschaft hat es geschafft, den Menschen über alles zu stellen = wahnwitzig aber wahr.

und auch wenn man (so wie ich) bedacht ist, sich diesen Druck der Gesellschaft bewusst zu machen und so gut es geht ihn auf Abstand zu halten, so ist es letztendlich doch eher wie ein Kampf gegen Windmühlen, den man nicht gewinnen kann.... man ist als ein "Gegen-den-Strom-Schwimmer" ständig damit beschäftigt Kompromisse zu schließen.... was bleibt ist der gute Wille zu erkennen worauf es im Leben eigentlich ankommt, um seine Pflicht erfüllen zu können und dann darauf zu hoffen, dass das ausreichen wird.

und wenn ich (nur mal angenommen) die Chance hätte, trotz der Bequemlichkeit (die ich in dieser Zeit genieße) einige Jahrhunderte zurück in die Zeit zu gehen, um durch Mangel an technischen Fortschritt meinem eigenen ICH bewusster zu werden, würde ich diese Gesellschaft, in der ich mich momentan befinde, wohl vorziehen..... beinhaltet so ein Denken aber zugleich schon ein Verrat an seine inneren Werte? ... und wie oft verrate ich sie schon, diese inneren Werte als ein Mensch, der Gewalt im realen Leben verabscheut?! ... Der, der regelmäßig ins Kino geht und dort das Abschlachten gutheißen tut! ... früher ergötzten sich die Schaulustigen im Kolosseum über das gegenseitige Abschlachten, heutzutage gehen diese Schaulustigen ins Kino = so wie ich.
willst du ein Problem lösen so löse dich vom Problem

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Manetuwak (05.09.2017)

Knurzhart

Geisterjäger

Beiträge: 795

Registrierungsdatum: 5. Juni 2015

Wohnort: rechts oben, neben Polen

Danksagungen: 309

  • Private Nachricht senden

27

Freitag, 1. September 2017, 11:41

In nicht mal einem Monat können wir hier in Deutschland den Bundestag und nen neuen Kanzler wählen, da haben wir dann die Möglichkeit, wichtige Weichenstellungen für die Zukunft vorzunehmen.
"We came, we saw, he died. *evil laughter*" - Hillary Clinton

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Manetuwak (05.09.2017)

Manetuwak

Geisterjäger

Beiträge: 824

Danksagungen: 615

  • Private Nachricht senden

28

Dienstag, 5. September 2017, 07:20

@Knurzhart:

Wählen gehen sollten wir sicherlich alle, allein um Veränderung zu bewirken. Es heißt zwar oft "Veränderung ist niemals gut.", dem kann ichjedoch nicht beipflichten, alleine schon, weil das genaue Gegenteil das gleiche Problem mit sich bringt, keine Veränderung = Stagnation.

Es wird sich nur nicht mit einem neuen Kanzler ändern, gleich ob es nun erneut eine Frau Dr. Merkel ist oder der andere Typ.

Ansonsten pflichte ich anderen hier bei, unsere unendliche Gier ist unerträglich und lässt uns gegen die Wand fahren.
Mich jedoch macht es nicht krank, ich habe mich damit abgefunden, dass ich kein großer Mann bin oder werde; nutze meine Möglichkeiten aber um im kleinen etwas zu bewirken. So zum Beispiel habe ich mich entschlossen der freiwilligen Feuerwehr beizutreten. Ich klage nicht, ich mache was in meiner Macht liegt. Und damit fühle ich mich gut, es ist alles was ich tun kann um es für einige wenige etwas netter zu gestalten.
Vanitas vanitatum

Memento mori

Mors certa hora incerta

Ähnliche Themen

Social Bookmarks

Counter:

Hits heute: 6 190 | Hits gestern: 8 334 | Hits Tagesrekord: 53 992 | Hits gesamt: 11 071 797 | Gezählt seit: 11. September 2011, 15:03