Du bist nicht angemeldet.

Davy Jones

mürrischer Meeresgeist

  • »Davy Jones« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 830

Registrierungsdatum: 25. November 2008

Wohnort: Mecklenburg-Vorpommern

Danksagungen: 1521

  • Private Nachricht senden

1

Mittwoch, 8. November 2017, 15:59

Dritte Orang-Utan-Art beschrieben

Sieh einer an, ein neuer Verwandter auf der Bildfläche: der Tapanuli-Oran-Utan.

Wiki
Neue Züricher Zeitung

Es handelt sich dabei um die nun dritte bekannte Oran-Utan-Unterart, und die zweite auf Sumatra heimische.
Sie leben aber in einem etwas südlicheren Gebiet als ihre Kollegen.

Das in diesem Gebiet südlich des Tobasees Orant-Utans leben war der Fachwelt schon seit den 30ern bekannt, jedoch hielt man sie für Mitglieder der Sumatra-Unterart.
Sie unterscheiden sich jedoch auch äußerlich von ihnen, haben krauseres Fell und die Männchen andere Backenwülste.
Zudem stehen sie genetisch der Borneo-Unterart näher als ihren direkten Nachbarn.

Traurig jedoch:

Zitat von »"Neue Züricher Zeitung"«

Doch es könnte sein, dass die neue Art, kaum beschrieben, schon dem Untergang geweiht ist. Denn es leben schätzungsweise nur noch 800 Individuen vom Pongo tapanuliensis auf Sumatra. Es gibt genetische Anzeichen für Inzucht. Noch bedrohlicher ist der rasante und ungebremste Verlust ihres Lebensraums: Die Wälder mussten und müssen immer neuen Palmölplantagen weichen. Zudem seien ein Staudamm sowie die Eröffnung von Minen geplant, erzählt Krützen. Die Orang-Utans vom Lake Toba gelten somit als die am meisten bedrohte Menschenaffenart überhaupt.
Kaum entdeckt und schon fast dem Untergang geweiht.

lg Davy
"Das Problem mit Zitaten im Internet ist die Tatsache das ihre Echtheit sich nicht verifizieren läßt" - Martin Luther

Roli2190

Nachwuchsvampir

    Österreich

Beiträge: 27

Registrierungsdatum: 22. November 2005

Wohnort: Winzendorf

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 24. November 2017, 19:36

Hallo!
Ich habe davon erst kürzlich durch Zufall erfahren, ich finde so etwas immer wieder interessant zu lesen. Wenn man bedenkt, dass es doch nicht unerhebliche äußerliche Unterschiede gibt, wenn man genau hinsieht bzw. die Unterschiede liest. Schade dass sie gleichzeitig derart bedroht sind. Ich hoffe für die Tiere, man kann dem etwas entgegenwirken, jetzt wo man weiß dass es sich um eine eigene Unterart handelt, es wäre schade wenn sie verschwinden würde, wie viele andere bisher leider auch.
Nette Grüße
Roli2190 :)

Social Bookmarks

Counter:

Hits heute: 1 455 | Hits gestern: 6 213 | Hits Tagesrekord: 53 992 | Hits gesamt: 11 295 613 | Gezählt seit: 11. September 2011, 15:03