Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: :: Paraportal.org :: Das Forum für Grenzwissenschaften. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Rônin

Moderator

  • »Rônin« ist der Autor dieses Themas
  • Deutschland

Beiträge: 3 396

Registrierungsdatum: 24. September 2009

Wohnort: NRW

Danksagungen: 901

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 4. Juni 2018, 16:20

Pseudo-Dokumentationen

Hier geht es um Spielfilme, die komplett wie echte Dokus aufgezogen sind, und n Thema wie Geister, Aliens und so weiter so behandeln - und im Idealfall auch Beweise dafür präsentieren. Normales Found Footage wie Blair Witch Project zählt nicht; das sind einfach Spielfilme aus der Egoperspektive.
Spontane Beispiele wären The Last Dragon und Mermaids: The Body Found, die sogar im TV liefen und viele Leute getäuscht haben. Bezüglich Gruselkram finde ich The Pantry Ghost Documentary ausgezeichnet.
Was kennt ihr?
"I knew this day would come. Now that it's here, it seems so sudden, and at the same time as if it took forever.
I know this opponent well..."

Sleepy

Bermudadreieck-Umflieger

Beiträge: 113

Registrierungsdatum: 30. Dezember 2012

Danksagungen: 58

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 10. Juni 2018, 19:02

Passt vielleicht nicht ganz rein, weil es auch Spielfilmelemente hat...aber "Die vierte Art" bzw "The Fourth Kind" aus dem Jahre 2009. An sich ist der Film nicht sonderlich bombastisch. Aber filmisch war es recht interessant weil eben immer wieder zwischen normalen Spielfilmelementen und angeblich echten Ton und FIlmaufnahmen gewechselt wird.

In der Story gehts um eine Psychiaterin die in Alaska Menschen wegen Schlafstörungen behandelt. Alle Patienten berichten dann nach und nach von einer riesigen Eule mit großen schwarzen Augen die sie anstarrt. Nachdem dann mit Hypnose versucht wird da Licht ins Dunkel zu bringen, verschwinden manche Patienten, andere begehen Selbstmord oder verletzten sich selbst.

Hab den damals in einer "beruht auf wahren Begebenheiten" Phase geschaut.
Was du heute kannst besorgen, ist mit Sicherheit nicht derart wichtig, dass es sich nicht auch verschieben lassen würde!

Davy Jones

mürrischer Meeresgeist

Beiträge: 2 894

Registrierungsdatum: 25. November 2008

Wohnort: Mecklenburg-Vorpommern

Danksagungen: 1529

  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 13. Juni 2018, 15:41

Zitat von »"Ronin"«

Normales Found Footage wie Blair Witch Project zählt nicht; das sind einfach Spielfilme aus der Egoperspektive.
Wurde aber damals als echt beworben, bzw. zumindest mit der Unwissenheit gespielt.

Ansonsten seien mal die ganzen Dokus aus dem Bibel-Kanal erwähnt. :troll:

lg Davy
"Das Problem mit Zitaten im Internet ist die Tatsache das ihre Echtheit sich nicht verifizieren läßt" - Martin Luther

Beiträge: 7

Registrierungsdatum: 14. Juni 2018

  • Private Nachricht senden

4

Freitag, 15. Juni 2018, 10:54

Der Fachbegriff für die Film-Gattung heißt 'Mockumentary'. In den letzten Jahren scheint diese geboomt zu haben z.B. mit Borat.
https://de.wikipedia.org/wiki/Mockumentary
https://de.wikipedia.org/wiki/Kategorie:Mockumentary_(Film)
Horrorfilm-Serien wie "Paranormal Activity" sind so gestrickt.

In UK gab es einmal eine Sendung namens "Ghostwatch", die zeigt was für üble Folgen Massenmedien in ihrer Medienwirkung haben können, mit dem was sie an Unsinn verbreiten, wie in schon gezeigt wurde bei H. G. Wells Hörspiel "Der Krieg der Welten".
https://en.wikipedia.org/wiki/Ghostwatch

Zu Propaganda-Zwecken gibt es aus der W.Bush Ära die Mockumentary "Kubrick, Nixon und der Mann im Mond", weil dort mittlerweile Millionen Amerikaner nicht mehr den Autoritäten die Mondlandelüge abnehmen wollen – mit steigender Tendenz.

Das "Das Fest des Huhnes" ist wahrscheinlich die beste deutschsprachige Mockumentary, auch wenn die Sendung der Macher in Österreich abgesetzt wurde, von denen die nicht über sich selbst lachen.

Zurzeit ist neben dir 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Social Bookmarks

Counter:

Hits heute: 8 477 | Hits gestern: 18 880 | Hits Tagesrekord: 53 992 | Hits gesamt: 13 555 081 | Gezählt seit: 11. September 2011, 15:03