Du bist nicht angemeldet.

Estebenjo

Psiball-Erzeuger

Beiträge: 731

Registrierungsdatum: 3. Juli 2014

Danksagungen: 286

  • Private Nachricht senden

226

Sonntag, 26. März 2017, 13:37

Vielleicht sind die Wachowski Filme ja eine Art Virus.
"Was ohne Beweis behauptet werden kann, kann auch ohne Beweis abgelehnt werden." - Christopher Hitchens


Wer weiß muss nicht glauben.

Callim

Verschwörungstheoretiker

    Deutschland

Beiträge: 80

Registrierungsdatum: 23. Dezember 2016

Wohnort: Nordseeküste

Danksagungen: 74

  • Private Nachricht senden

227

Sonntag, 26. März 2017, 20:44

Wenn wir in ner Matrix leben, haben die Architekten gestattet, dass die Wachowskis Filme machen, die die Welt auf das Konzept aufmerksam machen. Wieso?


In den Filmen der Wachowski Brüder wurde die Antwort schon gegeben. Mit der Zeit schleichen sich Fehlfunktionen im Programm der Matrix ein die sich festsetzen und nur schwer wieder beseitigt werden können. Deshalb muss ab und zu groß reinegemacht werden.

Als Vorbereitung dazu dient die Mythologie mit den Maschinen, die angeblich die Macht übernommen haben. Damit wird langsam ein wirksames Gegenprogramm aufgebaut, nämlich die Rebellen die sich zusammenfinden. Die angeblich bösen Maschinen werden instrumentalisiert, die Rebellen ebenso.

Da die Rebellen von der gerechten Sache zutiefst überzeugt sind, merken sie nicht, dass sie gar keine Rebellen sind die den großen Durchblick haben, sondern dass sie genauso ahnungslos wie die normalen Menschen sind, die keine Ahnung davon haben, dass sie in einer Matrix leben. Sie werden nur im Dienst der Matrix manipuliert um die Matrix funktionsfähig zu erhalten. Mit ihrer Rebellion gegen die Matrix sorgen sie dafür, dass die Matrix immer weiter funktioniert.

Von außen betrachtet ist das echt tragisch. Die Rebellen bringen sich zweifach um ein echtes Leben. Dadurch dass sie im Untergrund leben, können sie nicht mehr an der Illusion in der Matrix teilnehmen, aber sie können gerade deswegen nicht aus der Matrix aussteigen!

Aus diesem Grund ist für mich die Schlüsselszene in der Trilogie die, wenn im ersten Teil einer der Rebellen abrtünnig wird und in die Illusion zurückkehrt, weil er dort Steak essen kann statt des synthetischen Fraßes den die Rebellen sich antun. Im ersten Moment erscheint dieser Abtrünnige dumm und charakterlos. Aber er macht in der Illusion Erfahrungen die sich für ihn völlig real anfühlen und ihn deshalb verändern. Dadurch bekommt er die Gelegenheit, irgendwann auf ein erfülltes Leben mit Höhen und Tiefen zurück zu blicken, um sich dann von der Identifikation mit diesen Erfahrungen zu lösen. Bei ihm geht das ohne eingebildetes Feindbild. Er muss sich nicht einreden, gegen etwas kämpfen zu müssen. Auch das macht ihn frei, denn indem man gegen etwas kämpft, bindet man sich paradoxerweise daran.

Die Rebellen versagen sich diesen Prozess, sie führen ein Schattendasein, auch wenn es auf den ersten Blick heroisch und abenteuerlich wirkt. Sie verstricken sich immer mehr in ihre Lebensverneinung und haben irgendwann keine Möglichkeit mehr, sich aus ihrer Gegen-Illusion zu lösen. Sie sind die wahren Verlierer.

Es könnte aber auch noch eine weitergehendere, umfassendere Erklärung geben ... ich lasse das (vorerst) offen.
Wenn ich mit meiner Katze spiele bin ich nie ganz sicher, ob ich nicht ihr Zeitvertreib bin.
Michel de Montaigne

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Manetuwak (27.03.2017), Felidae (29.03.2017)

Knurzhart

Geisterjäger

Beiträge: 895

Registrierungsdatum: 5. Juni 2015

Wohnort: rechts oben, neben Polen

Danksagungen: 324

  • Private Nachricht senden

228

Montag, 27. März 2017, 01:52

@ Rônin


Spoiler Spoiler


Die Matrix-Trilogie bezieht sich meiner Meinung auf die Vorstellung, dass es eine linke, rational analytische, deterministische, egoistische und materialistische Gehirnhälfte gibt und eine rechte, emotionale, intuitive und empathische Hälfte.
Die Maschinen stellen dabei die linke Gehirnhälfte dar und können Konzepte der rechten Gehirnhälfte nicht verstehen, weil sie irrational sind.
Schau dir den zweiten Film an, in dem Neo mit dem Architekten spricht. Der Architekt versteht das Konzept der freien Wahl nicht aber weiß, dass es wichtig ist, denn in den früheren Matrix-Versionen gab es für die Menschen keine Wahl und diese Versionen sind gnadenlos gescheitert egal ob die Maschinen eine perfekte Welt simulierten oder nicht. Nachdem der Architekt dann die Matrix so konzipierte, dass es eine Wahl gibt also eine Alternative, lief sie fast perfekt aber nicht ganz. Es gab immer noch eine kleine Menge an Leuten, die das Programm nicht akzeptierten. Deshalb richtete er ein, dass eine kleine Gruppe Menschen befreit wird, die dann in regelmäßigen Abständen ausgedünnt wird, also unter kontrollierten Bedingungen einen Wiederstand zuließ.


Vielleicht war es notwendig, dass die Wachowskis diese Filme machten, um die Gesamtstabilität des Systems nicht zu gefährden, weil das Fehlen einer Alternative mehr Verwerfungen verursachen würde als die Alternative selbst.
"To Paradise, the Arabs say, Satan could never find the way until the peacock let him in." -Charles Godfrey Leland

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Manetuwak (26.04.2017)

Rônin

Moderator

    Deutschland

Beiträge: 3 363

Registrierungsdatum: 24. September 2009

Wohnort: NRW

Danksagungen: 899

  • Private Nachricht senden

229

Dienstag, 25. April 2017, 19:33



Dämliches Meme, aber die Vorstellung ist ganz lustig. Würde der Mensch eine Simulation erschaffen, und die simulierten Intelligenzen würden tatsächlich der Idee einer Simulation auf die Spur kommen, wäre das verdammt creepy.
Das ist dieselbe Schiene wie die Wachowski-Frage. Es gibt schon lange Menschen, die der Ansicht sind, dass wir in einer Simulation sind oder sein könnten. Oder darüber debattieren; siehe ja allein schon diesen Thread hier. Ich frag mich da auch, wie viel Kontrolle und Informationen die Architekten über sowas noch hätten. Wird dieser Thread mitgelesen, oder läuft die Simulation schon so lange und verzweigt, dass sowieso niemand mehr Bock hat, sich 100% von dem anzugucken was wir, die Sims, gerade tun.
"I knew this day would come. Now that it's here, it seems so sudden, and at the same time as if it took forever.
I know this opponent well..."

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Manetuwak (26.04.2017)

Rônin

Moderator

    Deutschland

Beiträge: 3 363

Registrierungsdatum: 24. September 2009

Wohnort: NRW

Danksagungen: 899

  • Private Nachricht senden

230

Montag, 20. November 2017, 15:48

Ne Matrix mit bereits lange ausgestorbenen Erschaffern ist einerseits noch deprimierender, füllt andererseits aber auch n paar Lücken.

"I knew this day would come. Now that it's here, it seems so sudden, and at the same time as if it took forever.
I know this opponent well..."

Sleepy

Bermudadreieck-Umflieger

Beiträge: 113

Registrierungsdatum: 30. Dezember 2012

Danksagungen: 58

  • Private Nachricht senden

231

Montag, 20. November 2017, 23:04

Das hier ist ein meiner Meinung nach ziemlich interessantes Video zu dem Thema. Die ersten 2 oder 3 Minuten sind ein bißchen dämlich aber danach geht das Vid dazu über diese Simulation Hypothesis recht anschaulich und ohne Alufolienhut vorzustellen.
Was du heute kannst besorgen, ist mit Sicherheit nicht derart wichtig, dass es sich nicht auch verschieben lassen würde!

Rônin

Moderator

    Deutschland

Beiträge: 3 363

Registrierungsdatum: 24. September 2009

Wohnort: NRW

Danksagungen: 899

  • Private Nachricht senden

232

Sonntag, 20. Mai 2018, 20:59

Btw, die Architekten haben in den letzten Jahren schrittweise die Telefonzellen verschwinden lassen, damit es weniger Möglichkeiten zum Logout gibt.
"I knew this day would come. Now that it's here, it seems so sudden, and at the same time as if it took forever.
I know this opponent well..."

Ungläubiger

Nachwuchsvampir

Beiträge: 48

Registrierungsdatum: 1. Juli 2018

Wohnort: BRD/NRW/Eifel

  • Private Nachricht senden

233

Freitag, 6. Juli 2018, 03:30

LEBEN WIR IN DER MATRIX?

Ist mal ganz interessant, alte Themen durchzustöbern.

Und bei
dieser Frage nehme ich wie auch aus eigener Erfahrung
an,
dass gesellschaftliche Abkopplung und ständige Berieselung
realitätsferner
Medien zu abstrusen Theorien führen können.
Die Welt ist das was man in ihr sieht.
Nachrichten aus aller Welt hinterlassendabei keinen positiven Eindruck,
denn es werden nur Missgeschicke und partielle Kriesen
vermittelt, was keinesfalls den Zeitgeist der Welt widergibt.

Social Bookmarks

Counter:

Hits heute: 1 818 | Hits gestern: 2 848 | Hits Tagesrekord: 53 992 | Hits gesamt: 13 414 751 | Gezählt seit: 11. September 2011, 15:03