Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: :: Paraportal.org :: Das Forum für Grenzwissenschaften. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Adonai

Bermudadreieck-Umflieger

Beiträge: 104

Danksagungen: 43

  • Private Nachricht senden

286

Samstag, 9. Februar 2013, 02:45

ich würde mal sagen . nicht böse sein .....

ja, ich bin damals mit meinen 18 Jahren mit meinem Freund zusammen gezogen und vor fast 2 Jahren haben wir geheiratet :) Richtig, ich habe nicht erklärliche Erlebnisse erlebt und wollte logische Erklärungen dafür finden, mehr nicht. Daher finde ich es sehr unfreundlich und unfair mich als "Lügnerin" oder als eine Person herzustellen die ein "Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom" hat. :evil: Aber okay, jeder Mensch hat andere Ansichten und ich finde es sogar gut, das es Skeptiker gibt :| Da sie meistens rationale Denker sind ;) Danke für eure Antworten und Hilfeleistung.

Liebe Grüße
Teufelchen


denn wenn man viele Jahre nach der Nadel im Heufaufen sucht und sich leider zu oft nur an den Dornen sticht
ist vieles total verständlich ...........

deshalb verstehe ich so manche Reaktionen hier und sag Dir eines :

Ehrlich sein ! Ruhig bleiben ! Und alles wird gut !!!!!!!!!!!!!!
und ich liebe die Ausrufezeichen ..grins

Gruss adonai
wer von oben auf die Menschen herab blickt
erkennt ihre Gesichter nicht

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Teufelchen (09.02.2013)

silvercloud

Meister des Paranormalen

    Deutschland

Beiträge: 2 422

Registrierungsdatum: 3. Januar 2008

Wohnort: Links von da wo die Sonne verstauben tut

Danksagungen: 1251

  • Private Nachricht senden

287

Samstag, 9. Februar 2013, 18:52

Upps, da hab ich mich wirklich um 2 Jahre vertan, entschuldige bitte Teufelchen.

Trotzdem bleibe ich skeptisch, und das lass ich mir auch nicht verwehren Ragnarsson. Ich betone noch einmal, ich sage nicht das Teufelchen lügt oder erfindet, auf mich wirkt es nur so...

Und derweil wir hier für Meinungsfreiheit sind, werde ich meine Meinung dazu auch kundtun. Ich schrieb ja expliziet, das die Geschichten prinzipiell stimmig wirken, oder?
Silver

Teufelchen

Geisterjäger

    Österreich

Beiträge: 813

Registrierungsdatum: 4. Februar 2013

Danksagungen: 316

  • Private Nachricht senden

288

Samstag, 9. Februar 2013, 22:27

Silvercloud, vergeben und vergessen wegen der 2 Jahre ;) :D Ich akzeptiere jegliche Meinungen und Vorschläge, da ich nach logischen Erklärungen suche. Bitte nicht böse sein, wenn manchmal etwas zickig werde :oops: So ist nun mal mein Charakter :lol:

Beiträge: 9

Registrierungsdatum: 21. November 2012

Wohnort: Magdeburg

Danksagungen: 3

  • Private Nachricht senden

289

Sonntag, 10. Februar 2013, 10:55

Hallo liebe User , Hallo Teufelchen



ich schließe mich den Großteil der Meinungen meiner Vorredner an.

Der Mensch kann eine Vielzahl von Dingen mit seinen Augen sehen, welche nicht da sind. Es können Schatten gewesen sein ( wenn das Bad innenliegend ist dann eher nicht), oder man hatte einen Schleier im Auge(zb durch einen Wassertropfen) da können die Merkwürdigsten Dinge entstehen ... das hatte ich schon alles erlebt. Ich habe früher bei einer karitativen Einrichtung gearbeitet und wurde somit mit einer Vielzahl von Ängsten konfrontiert. Diese Manifestierten sich auch u.a in solchen "Bildern". Das heißt nicht das das bei dir auch der Fall ist, aber ich möchte dir gern ein paar Ansatzmöglichkeiten geben.

Das mit der Tür ist natürlich seltsam, das dies zum "gleichen" Moment passierte, aber diese neigen gerade bei Hitze und Feuchtigkeit wie schon gesagt wird's dazu das sich mal verklemmen. Dazu kommt die Panik die auch verursachen kann das man drückt anstatt zieht oder andersherum.



Letztlich waren wir nicht dabei und können nur Mutmaßen ....

Ich wünsche dir das beste und zögere nicht wieder zu schrieben :)

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Teufelchen (10.02.2013)

Paradice

Spukhausbewohner

Beiträge: 313

Registrierungsdatum: 26. Juli 2013

Wohnort: Krefeld

Danksagungen: 71

  • Private Nachricht senden

290

Freitag, 26. Juli 2013, 03:11

Teufel im Spiegel

Hallo Leute,

ich bin neu hier und möchte gerne erfahren, was ihr von meiner bzw. der Geschichte meines Freundes haltet.
Persönlich glaube ich nicht an den Teufel, aber als ich die Geschichte von einem guten und sehr ehrlichen Freund gehört habe, kamen mir Zweifel auf.
Er ist jetzt 28 und hatte vor einigen Jahren etwas Dummes mit einem Kollegen angestellt.

Beide interessierten sich aus Spaß und Nervenkitzel für die Teufelsbeschwörung und besorgten sich ein Buch. Den Titel konnte er nicht vollständig nennen, irgendwas mit Ghost of.... .
Sie lasen laut aus diesem Buch vor und standen nachts vor dem Spiegel im Badezimmer.
Dann irgendwann sahen beide plötzlich, wie Blut von den Wänden lief, und im Spiegel erschien eine rote Gestalt mit Hörnern. Sie sprach eine "alte" Sprache, worauf sein Kollege in Ohnmacht fiel.
Er blieb allerdings bei Sinnen, kümmerte sich um seinen Kollegen und anschließend verbrannte er das Buch.
3 Tage später ist sein Kollege durch einen Autounfall ums Leben gekommen.

Ich persönlich halte seine Aussagen für absolut glaubwürdig und er ist nicht der Typ, der Spaß daran hat, andere mit solchen Geschichten reinzulegen.

Habt ihr vielleicht selbst solche Erfahrungen gemacht? Ich weiß, mit sowas ist nicht zu spaßen, und man sollte besser die Finger von solchen Büchern lassen.
Aber mir fällt es trotzdem schwer, an sowas zu glauben. Deswegen berichte ich euch von dieser Geschichte und möchte gerne erfahren, was ihr zu dem Thema zu berichten habt.

Liebe Grüße

Paradice
Die Normalität ist eine gepflasterte Straße; man kann gut darauf gehen, doch es wachsen keine Blumen auf ihr.
Vincent van Gogh (1853-1890)

DocMaT

Spukhausbewohner

Beiträge: 242

Registrierungsdatum: 14. September 2009

Danksagungen: 274

  • Private Nachricht senden

291

Freitag, 26. Juli 2013, 07:26

Moin,

wer weiss, was die beiden gesehen haben. Vielleicht ein rotes Handtuch, das im Halbdunkel wie eine Person aussah. Oder für das Ritual waren bestimmte Kräuter erforderlich, die sich auf die Wahrnehmung auswirkten. Ohne nähere Angaben kann man zu der Geschichte nicht viel sagen.

Warum sollte denn der Teufel... also DER Teufel eine alte Sprache sprechen, die keiner mehr versteht? Geht man von dem Konzept aus, dass der Teufel für das böse und so verantwortlich ist, scheint er viele Sprachen zu sprechen, und das fließend! Oder meinst Du, deine beiden Protagonisten haben quasi einen frühmittelalterlichen Anrufbeantworter des Bösen angewählt, der seit Jahrhunderten verstaubt auf einem Schreibtisch in der Hölle herumstand?
Warum ich denke, dass es Schreibtische in der Hölle gibt? Wart ihr schon einmal auf einer Behörde? Irgendwoher muss dieses Konzept ja kommen...


Kann gut sein, dass der Kollege durch das "Erlebnis" zu eingeschüchtert war, dass er sich nicht mehr konzentrieren konnte und daher einen Unfall hatte. Das ist tragisch, aber erklärbar. Wenn ich glauben würde, ich hätte den Teufel im Bad überrascht, wäre sich sicherlich auch nicht mehr der beste Autofahrer, geschweige denn, dass ich noch schlafen könnte. Was sich auch wieder auf das Autofahren auswirken würde.

Grüße,
DocMaT
Die letzten Worte des Biologen: Die Schlange kenn' ich, die is' nicht giftig!

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Kuttensau (26.07.2013), Paradice (26.07.2013)

Irrwisch

Tückebothe

Beiträge: 3 263

Registrierungsdatum: 28. Oktober 2004

Wohnort: LU und NEW

Danksagungen: 650

  • Private Nachricht senden

292

Freitag, 26. Juli 2013, 10:43

Ich kenne die "Spiegel-Sachen", weil ich ich nicht gerne 3 mal oder fünf mal oder 15 mal "Bloody Mary" in den Spiegel rein spreche. Obwohl ich weiß, dass sie nicht aus dem Spiegel kommt.

Aber bei dieser Geschichte fehlen mir zu viele Details. Habt ihr Kerzenlicht benutz? Wie war der Zustand (nüchtern)? Außerdem ist "vor einigen Jahren" etwas vage.
Wobei dann hier eine Figur auftrat (die mich komischerweise an einen Film erinnert, der auch vor einigen Jahren raus kam, bei dem mir der Filmtitel nicht einfällt. Dieser rote Horny mit abgesägten Hörnern. ... ACH JA: HELLBOY. :? ), die eine "alte Sprache sprach". Was ist eine alte Sprache?





Ich persönlich halte seine Aussagen für absolut glaubwürdig und er ist nicht der Typ, der Spaß daran hat, andere mit solchen Geschichten reinzulegen.
Ich weniger, wenn ich nicht wenigstens die ISBN habe. ;)



Habt ihr vielleicht selbst solche Erfahrungen gemacht? Ich weiß, mit sowas ist nicht zu spaßen, und man sollte besser die Finger von solchen Büchern lassen.
Japp. Außer, dass ich mir vorher keine Drogen rein geschmissen hab. Denn warum sollte man die "Finger von solchen Büchern lassen", wenn Bücher zu nichts anderem da sind um Wissen zu vermitteln?

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Paradice (26.07.2013)

Worldrider

mister twix

    Deutschland

Beiträge: 240

Danksagungen: 36

  • Private Nachricht senden

293

Freitag, 26. Juli 2013, 12:01

was ihr von meiner bzw. der Geschichte meines Freundes haltet.


Wieso kommt dieser Satz in so gut wie jeder Geistergeschichte vor :D

Persönlich glaube ich nicht an den Teufel, aber als ich die Geschichte von einem guten und sehr ehrlichen Freund gehört habe, kamen mir Zweifel auf.


Und jetzt glaubst du an den Teufel ? Das könnte deine Wahrnehmung möglicherweise beeinträchtigen :|

Den Titel konnte er nicht vollständig nennen, irgendwas mit Ghost of.... .


Wie jetzt, er konnte ihn nicht genau nennen, wurde er durch eine Blockade daran gehindert oder wie ? Oder hast du einfach den Titel langsam vergessen ?

Sie lasen laut aus diesem Buch vor und standen nachts vor dem Spiegel im Badezimmer.
Dann irgendwann sahen beide plötzlich, wie Blut von den Wänden lief, und im Spiegel erschien eine rote Gestalt mit Hörnern. Sie sprach eine "alte" Sprache, worauf sein Kollege in Ohnmacht fiel.


Wieso muss der Teufel als rote Gestalt dargestellt werden, und die Hörner dürfen natürlich auch nicht fehlen, Blut lief aus den Wänden, man, das klingt schon viel zu sehr nach guten alten Horrorgeschichten .

und anschließend verbrannte er das Buch.


Wieso, weil er Angst vor dem Teufel in dem Buch hatte ?

Habt ihr vielleicht selbst solche Erfahrungen gemacht? Ich weiß, mit sowas ist nicht zu spaßen, und man sollte besser die Finger von solchen Büchern lassen.


Naja, wohl niemandem wird fast dasselbe passiert sein, weil es einfach unglaubwürdig ist, den "Teufel", also den Herrn der Hölle, durch vorlesen von ein paar Sätzen im eigenen Badezimmer heraufzubeschwören . Insgesamt ist es eher unwarscheinlich, dass es überhaupt einen Teufel gibt, oder eben Götter .
the gears have been broken, there´s no turning back now.....

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Paradice (26.07.2013), Eiric (30.07.2013)

mostwanted

Geisterjäger

    Schweiz (Confoederatio Helvetica)

Beiträge: 862

Danksagungen: 420

  • Private Nachricht senden

294

Freitag, 26. Juli 2013, 12:53

Wieder jemand, der nicht begriffen hat, dass der Teufel geschichtlich gesehen nur eine Personifizierung vom menschlichen Ego ist.

Genauso wie Adam und Eva die Personifizierung der Trennung von Mutter Erde und dem Menschen (Bewusstheit über die Nacktheit und dementsprechend das Verlangen nach einer Bedeckung -> Abtrennung Natur und Mensch) ist. Aber das ist ja was anderes.

Na ja, Teufel hin oder her..
„Wir sind eine Gesellschaft notorisch unglücklicher Menschen ..., die froh sind, wenn es ihnen gelingt, die Zeit "totzuschlagen", die sie ständig zu sparen versuchen.“

„Vor allem müssen die Gesellschaftsformen, die der Liebe in Wege stehen, durch solche ersetzt werden, die sie fördern.“

„Wissen beginnt mit der Erkenntnis der Unzuverlässigkeit der Wahrnehmungen, mit der Zerstörung von Täuschungen, mit der "Ent-täuschung".“

Erich Fromm

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Paradice (26.07.2013), Teufelchen (27.07.2013), Dazee (27.07.2013)

Davy Jones

mürrischer Meeresgeist

Beiträge: 2 893

Registrierungsdatum: 25. November 2008

Wohnort: Mecklenburg-Vorpommern

Danksagungen: 1529

  • Private Nachricht senden

295

Freitag, 26. Juli 2013, 13:13

Hallo und Willkommen im Forum... :winks:

Zitat

Deswegen berichte ich euch von dieser Geschichte und möchte gerne erfahren, was ihr zu dem Thema zu berichten habt.
Ich denke, du hast dir da von deinem Freund einen dicken Bären aufbinden lassen.

Ich meine, die Geschichte strotzt ja nur so vor Klischees: Das Erscheinungsbild des Teufels, seine "alte Sprache" (was genau ist das überhaupt?), das Blut an den Wänden, etc.
Woher weiß man überhaupt, dass es Blut war? Könnte doch auch Himmbeersaft, rote Farbe oder höllisches Ektoplasma gewesen sein...

Auffällig ist auch, dass jegliche nachweisbaren Verbindungen zu dem "Geschehenis" verschwunden sind:
Das Buch als Exemplar wurde verbrannt, den Namen des Buches weiß man natürlich auch nicht mehr, sodass eine Suche nach einem solchen Buch im Sande verlaufen wird. Der zweite Zeuge ist dann augenscheinlich auch verstorben.
Man kann sich bei der Geschichte also wirklich nur auf das erzählte deines Freundes beziehen. Er hat also alle Möglichkeiten, die Story so aussehen zu lassen, wie er will.
Du merkst, worauf ich hinaus will? ;)

Das "Blut" an den Wänden bringt mich auch noch ins Stolpern: Wie ist es denn wieder abgegangen? Der, der schon mal ne satt-gesaugte Mücke an der Wand erschlagen hat weiß, was für ne Sauerei das ist. Und das bei nur wenigen Millilitern...

Das mit dem Auto-Unfall des Kollegen ist natürlich tragisch - wenn es denn stimmt.
Die Frage ist, ob es diesen Kollegen überhaupt gab. War er dir bekannt? Und hast du was von dem Autounfall, oder der Beerdigung mitbekommen?

lg Davy
"Das Problem mit Zitaten im Internet ist die Tatsache das ihre Echtheit sich nicht verifizieren läßt" - Martin Luther

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Corvus Corax (26.07.2013), Paradice (26.07.2013)

Paradice

Spukhausbewohner

Beiträge: 313

Registrierungsdatum: 26. Juli 2013

Wohnort: Krefeld

Danksagungen: 71

  • Private Nachricht senden

296

Freitag, 26. Juli 2013, 14:52

Erstmal danke für die schnellen Antworten. :D

Ich werde auf alle Fragen und Aussagen von euch eingehen:

wer weiss, was die beiden gesehen haben. Vielleicht ein rotes Handtuch, das im Halbdunkel wie eine Person aussah. Oder für das Ritual waren bestimmte Kräuter erforderlich, die sich auf die Wahrnehmung auswirkten. Ohne nähere Angaben kann man zu der Geschichte nicht viel sagen.

Er meinte, er habe ihm direkt in die Augen gesehen. Allerdings weiß ich nicht, ob da vielleicht wirklich Kräuter im Spiel waren. Jedoch ist es dann unwahrscheinlich, dass beide genau das gleiche sahen.

Warum sollte denn der Teufel... also DER Teufel eine alte Sprache sprechen, die keiner mehr versteht? Geht man von dem Konzept aus, dass der Teufel für das böse und so verantwortlich ist, scheint er viele Sprachen zu sprechen, und das fließend! Oder meinst Du, deine beiden Protagonisten haben quasi einen frühmittelalterlichen Anrufbeantworter des Bösen angewählt, der seit Jahrhunderten verstaubt auf einem Schreibtisch in der Hölle herumstand?
Warum ich denke, dass es Schreibtische in der Hölle gibt? Wart ihr schon einmal auf einer Behörde? Irgendwoher muss dieses Konzept ja kommen...

Da finde ich würde ich an seiner Stelle auch mit so einer alten Sprache kommen, die keiner versteht und unheimlich klingt.

Allerdings klingt das mit dem Anrufbeantworter auch plausibel. :D

Kann gut sein, dass der Kollege durch das "Erlebnis" zu eingeschüchtert war, dass er sich nicht mehr konzentrieren konnte und daher einen Unfall hatte. Das ist tragisch, aber erklärbar. Wenn ich glauben würde, ich hätte den Teufel im Bad überrascht, wäre sich sicherlich auch nicht mehr der beste Autofahrer, geschweige denn, dass ich noch schlafen könnte. Was sich auch wieder auf das Autofahren auswirken würde.

Das habe ich mir auch gedacht, vielleicht kam es nach diesem Vorfall bei dieser Person zu verstärkten Schlafmangelerscheinungen, worauf die Wahrscheinlichkeit für einen Autounfall stark anstieg. Allerdings könnte man an der Stelle auch sagen,
dass es vom Teufel beabsichtigt war, diesen Schlafmangel hervorzurufen, um seinen Tod herbeizuführen.


Aber bei dieser Geschichte fehlen mir zu viele Details. Habt ihr Kerzenlicht benutz? Wie war der Zustand (nüchtern)? Außerdem ist "vor einigen Jahren" etwas vage.
Wobei dann hier eine Figur auftrat (die mich komischerweise an einen Film erinnert, der auch vor einigen Jahren raus kam, bei dem mir der Filmtitel nicht einfällt. Dieser rote Horny mit abgesägten Hörnern. ... ACH JA: HELLBOY. :? ), die eine "alte Sprache sprach". Was ist eine alte Sprache?

Leider sind mir diese Details nicht bekannt.
Vielleicht war es wirklich Hellboy. :D
Er meinte es war so eine Art hebräisch.


Und jetzt glaubst du an den Teufel ? Das könnte deine Wahrnehmung möglicherweise beeinträchtigen :|

Nein an den Teufel will ich nicht glauben, aber dennoch denke ich drüber nach und schließe es nicht völlig aus.
Woran ich allerdings glaube ist eine höhere Macht, die sowohl das Gute, als auch das Böse verkörpert. Ohne Körper. :D

Wie jetzt, er konnte ihn nicht genau nennen, wurde er durch eine Blockade daran gehindert oder wie ? Oder hast du einfach den Titel langsam vergessen ?

Er hat den Titel selbst vergessen und konnte nur "Ghost of..." nennen. Ich wollte es genau wissen, aber er konnte sich nicht mehr erinnern.


Wieso muss der Teufel als rote Gestalt dargestellt werden, und die Hörner dürfen natürlich auch nicht fehlen, Blut lief aus den Wänden, man, das klingt schon viel zu sehr nach guten alten Horrorgeschichten .

Gehen wir mal davon aus, dass der Teufel nicht die Möglichkeit hat, als feste Gestalt aufzutreten. Was ist, wenn er nur durch unsere Vorstellung von ihm erscheinen kann? Er manipuliert vielleicht unser Bewusstsein so, dass diese bereits
gespeicherten Bilder zu einem bestimmten Zeitpunkt erscheinen. Genau wie die alte Sprache, die er angeblich gehört hat. In Filmen gibt es ja genug davon.


Wieso, weil er Angst vor dem Teufel in dem Buch hatte ?

Er dachte, wenn er das Buch verbrennt, aus dem das Böse kam, verschwindet der Teufel auch wieder. :D

Naja, wohl niemandem wird fast dasselbe passiert sein, weil es einfach unglaubwürdig ist, den "Teufel", also den Herrn der Hölle, durch vorlesen von ein paar Sätzen im eigenen Badezimmer heraufzubeschwören . Insgesamt ist es eher unwarscheinlich, dass es überhaupt einen Teufel gibt, oder eben Götter .

Ich ziehe auch die Möglichkeit in Betracht, dass es gar nicht der Teufel war, sondern vielleicht einfach nur ein böser Geist, der ihnen nur weiß machen wollte, es sei der Teufel im Spiegel. Eine höhere Macht würde ich nicht ausschließen.
Dazu müsste man aber an Geister glauben und zwischen ihnen und Teufel/Götter unterscheiden.
Wenn du an so etwas nicht glaubst, dann kann dich nur dein eigenes Erlebnis bekehren.

Wieder jemand, der nicht begriffen hat, dass der Teufel geschichtlich gesehen nur eine Personifizierung vom menschlichen Ego ist.
Klar habe ich das begriffen, aber wie schon bei Worldrider erklärt, wäre es möglich, dass
der Teufel nur durch unsere Vorstellungskraft erscheinen kann, nicht aus sich selbst heraus.

Hallo und Willkommen im Forum... :winks:

Vielen Dank! :D


Ich meine, die Geschichte strotzt ja nur so vor Klischees: Das Erscheinungsbild des Teufels, seine "alte Sprache" (was genau ist das überhaupt?), das Blut an den Wänden, etc.
Woher weiß man überhaupt, dass es Blut war? Könnte doch auch Himmbeersaft, rote Farbe oder höllisches Ektoplasma gewesen sein...

Ich würde sagen alles die Macht der Vorstellungskraft, die in diesem Moment von irgendwem oder irgendwas von beiden genutzt wurde.

Auffällig ist auch, dass jegliche nachweisbaren Verbindungen zu dem "Geschehenis" verschwunden sind:
Das Buch als Exemplar wurde verbrannt, den Namen des Buches weiß man natürlich auch nicht mehr, sodass eine Suche nach einem solchen Buch im Sande verlaufen wird. Der zweite Zeuge ist dann augenscheinlich auch verstorben.
Man kann sich bei der Geschichte also wirklich nur auf das erzählte deines Freundes beziehen. Er hat also alle Möglichkeiten, die Story so aussehen zu lassen, wie er will.
Du merkst, worauf ich hinaus will? ;)

Ja da hast du recht. Es ist schon komisch, dass es keine Beweise mehr dafür gibt. Aber da ich ihn persönlich gut kenne und kein naiver Mensch bin, habe ich viel nachgedacht und bin zu dem Schluss gekommen, dass er

sehr überzeugt und emotional wirkte und dass er dadurch glaubwürdig ist.

Das "Blut" an den Wänden bringt mich auch noch ins Stolpern: Wie ist es denn wieder abgegangen? Der, der schon mal ne satt-gesaugte Mücke an der Wand erschlagen hat weiß, was für ne Sauerei das ist. Und das bei nur wenigen Millilitern...

:D Das Blut muss ja nicht wirklich da gewesen sein. Das mit den Mücken kenne ich aber. :(

Das mit dem Auto-Unfall des Kollegen ist natürlich tragisch - wenn es denn stimmt.
Die Frage ist, ob es diesen Kollegen überhaupt gab. War er dir bekannt? Und hast du was von dem Autounfall, oder der Beerdigung mitbekommen?


Leider nein, aber über so etwas würde er keine Scherze machen, besonders nicht mit den Emotionen, die beim Erzählen aufkamen. Er wirkte auch sehr aufgebracht und verängstigt.
Die Normalität ist eine gepflasterte Straße; man kann gut darauf gehen, doch es wachsen keine Blumen auf ihr.
Vincent van Gogh (1853-1890)

Teufelchen

Geisterjäger

    Österreich

Beiträge: 813

Registrierungsdatum: 4. Februar 2013

Danksagungen: 316

  • Private Nachricht senden

297

Freitag, 26. Juli 2013, 15:46

Hallo Paradice!

Eigenartig das Ganze... . Zu wenige Auskünfte über das Erlebnis deines Freundes. Könntest du ihn bitte nochmal genauer und detaillierter befragen?

Es ist klar das du deinen Freund besser kennst als wir, von daher ist es dann für uns schwer ihn einzuschätzen. Wie würdest du ihn denn Charaktermäßig beschreiben? Denkst du nicht er wollte dich verarschen? Ich muss dir ehrlich sagen, wenn mir ein/e Freund/in soetwas erzählt, würde ich erstmals laut lachen und fragen er/sie betrunken oder zugedröhnt war. :D Wie hast du dich denn verhalten als er dir das erzählte? Und ist es das erste mal als dein Freund dir von seinem "paranormalen Erlebnis" erzählte oder gab es da schon mehrere Begegnungen mit dem "Teufel".

Zitat

Wieder jemand, der nicht begriffen hat, dass der Teufel geschichtlich gesehen nur eine Personifizierung vom menschlichen Ego ist.

Da hast du vollkommen recht! Ich verstehe nicht warum die Menschen immer davon ausgehen, das der Teufel eine eigene Gestalt hat. :|

Paradice, ich würde dir raten frag ihn nochmal genau aus und auch gleich direkt ob er dich verarschen wollte. Wenn er immer noch darauf beharrt den Teufel ohne irgendeiner Beeinträchtigung gesehen zu haben, frag ihn auf welchem Friedhof sich seine ehemaliger Arbeitskollege befindet, dann weißt du immerhin schon, ob es diesen Kollegen wirklich gab indem du auf dem Grabstein mit Geburts- und Sterbedatum nachsiehst.

Liebe Grüße
Teufelchen

Paradice

Spukhausbewohner

Beiträge: 313

Registrierungsdatum: 26. Juli 2013

Wohnort: Krefeld

Danksagungen: 71

  • Private Nachricht senden

298

Freitag, 26. Juli 2013, 16:27

Hallo Teufelchen, :)

an seinen Aussagen habe ich keine Zweifel, auch wenn es keine Beweise gibt und dies Verdacht schöpfen lassen könnte.

Zu seinem Charakter: Er ist ehrlich, treu, impulsiv, gerecht und direkt. Das sind so die ersten Eigenschaften, die mir einfallen.

Mir gehts nicht darum, herauszufinden ob er die Wahrheit gesagt hat oder nicht. Eigentlich wollte ich eher die Meinung von Menschen hören, die an so etwas glauben und eigene Erfahrungen schildern können.

Sinn des Ganzen ist eine Erweiterung von euren und meinen Gedanken durch diese Geschichte, wenn man davon ausgeht, sie sei wahr.

Klar man kann den Glauben eines Menschen nicht so einfach ändern, es sei denn, man ist ein verflucht guter Prophet. :D

Was ich z.B. noch in betracht gezogen habe, wäre eine Massenhalluzination. Jedoch habe ich mich zu dem Thema erkundigt und herausgefunden, dass es keine wissenschaftlichen Beweise für dieses Phänomen gibt.
Die Normalität ist eine gepflasterte Straße; man kann gut darauf gehen, doch es wachsen keine Blumen auf ihr.
Vincent van Gogh (1853-1890)

Ricya

Chefente

Beiträge: 4 774

Registrierungsdatum: 28. September 2006

Wohnort: Bayern

Danksagungen: 854

  • Private Nachricht senden

299

Samstag, 27. Juli 2013, 07:49

Jedoch habe ich mich zu dem Thema erkundigt und herausgefunden, dass es keine wissenschaftlichen Beweise für dieses Phänomen gibt.


Es gibt auch keine wissenschaftliche Beweise für den Teufel oder Geister..........


Sorry, aber ich find´s etwas seltsam, daß Du zum Thema Massenhalluzination nach wissenschaftlichen Erkenntnissen suchst, aber den Teufel oder den Geist in der Geschichte Deines Freundes, den schluckst Du einfach so.

Lg Ricya
_______________________________

Newton ist tot, Einstein ist tot, und mir ist auch schon ganz schlecht.......

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Teufelchen (27.07.2013), Dietlinde (27.07.2013)

Irrwisch

Tückebothe

Beiträge: 3 263

Registrierungsdatum: 28. Oktober 2004

Wohnort: LU und NEW

Danksagungen: 650

  • Private Nachricht senden

300

Samstag, 27. Juli 2013, 13:03

Was ich z.B. noch in betracht gezogen habe, wäre eine Massenhalluzination. Jedoch habe ich mich zu dem Thema erkundigt und herausgefunden, dass es keine wissenschaftlichen Beweise für dieses Phänomen gibt.
Ich würde es vielleicht nicht als Massenhalluzination bezeichnen, sondern eher als Massenhysterie. Wenn einer etwas sieht und anspricht, dann können es möglicherweise viele sehen.
Ich hab mal mit nem Kumpel ein Experiment in der Münchner Fußgängerzone gemacht. War glaub 1999 oder 2000. Ich hab mit ausgestrecktem Arm und Zeigefinger in den Himmel gedeutet und laut gefragt "was ist das?". Dann hat mein Kumpel auch seinen Arm und Zeigefinger in die Richtung gestreckt und laut gesagt "Ja, ich seh's!". Die Leute in der FuZo haben sich dementsprechend neugierig in die Richtung gewandt, und dann war das getuschel sehr laut und viele zeigten auch in den Himmel. Ich frage mich, was die wohl gesehen haben könnten. Ein UFO ?
War jedenfalls lustig. ;)

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Ricya (27.07.2013), Teufelchen (27.07.2013), Lexi (06.08.2013)

Zurzeit ist neben dir 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Social Bookmarks

Counter:

Hits heute: 12 348 | Hits gestern: 5 249 | Hits Tagesrekord: 53 992 | Hits gesamt: 13 514 957 | Gezählt seit: 11. September 2011, 15:03