Du bist nicht angemeldet.

ulfkirsten

Psiball-Erzeuger

Beiträge: 698

Registrierungsdatum: 16. August 2005

Wohnort: Kölner Bucht ;)

Danksagungen: 10

  • Private Nachricht senden

16

Sonntag, 11. Dezember 2005, 14:54

interessant ist das, was einer der user über sein ende geschrieben hat. irgendwas ist anscheinend schiefgelaufen :shock:


Über sein Ende hab ich das hier gefunden:

Doch der Rummel wurde nicht kleiner und im Jahr 1948 hörte Mirin Dajo eine Stimme, die ihm sagte, er solle mit den Durchstechungen aufhören. Dafür sollten nun Aktionen, die nicht weniger spektakulär waren. So wollte Mirin Dajo achtzig Tage lang fasten und sich dabei den Mund von einem Goldfaden zunähen lassen, während er permanent von zwei Personen bewacht worden wäre.
Trotz dieser warnenden Stimme machte Mirin mit einem gewagten Experiment weiter: er steckte sich ein dreißig Zentimeter langes Stilett mit dem Knauf voran in den Magen, die Klinge steckte in der Speiseröhre. Er versuchte, Kraft seiner Gedanken, dieses Stillet zu dematerialisieren. Doch dies gelang nicht so wie erhofft, und nach ein paar Tagen begann Mirin Blut zu erbrechen, so dass er nach einem halben Tag des Überlegens sich dazu entschied, ins Krankenhaus nach Zürich zu gehen. Professor Brunner leitete sofort eine Notoperation ein und entfernte das Stilett. Bereits zwei Tage später wollte Mirin wieder nach Hause, sehr zum Entsetzen der Ärzte. Jedoch wurde bei einer genaueren Untersuchung erstaunlicherweise festgestellt, dass sämtliche Wunden verheilt waren. Auch das Trinken hatte man ihm noch untersagt, so dass er auf Infusionen angewiesen war. Damit gab er sich jedoch nicht zufrieden, so dass er die Infusionsflasche packte und austrank, als man ihm den Wunsch nach etwas Wasser nicht erfüllte.
Eine Woche später ging er nochmals ins Krankenhaus, um sich die Fäden entfernen zu lassen. Dabei versäumte man es jedoch, so Luc Bürgin, dass man das Blut nochmals untersucht hätte. Bei der ersten Untersuchung nach der Einlieferung stellte man nämlich eine erhöhte Leukozytenanzahl fest.
Wenige Wochen darauf war Miri Dajo bei der gut befreundeten Familie Bührer. Eines Tages fühlte er sich müde, so dass er beschloss zu meditieren. Er erklärte dabei, dass er bis zu 48 Stunden lang „seinen Körper verlasse“ und dass man ihn frühestens nach „drei Tagen“ wecken sollte. Während dieser Meditation wirkte sein Körper wie ein lebloses Gebilde und die Familie Bührer, allen voran Ruth Bührer, die sich ernste Sorgen macht.
Als nach drei Tagen Miri Dajo immer noch nicht aus seinem Trancezustand zurückgekehrt war, versuchte man ihn „aufzuwecken“ – ohne Erfolg. „Miri Dajo war tot, er starb mit einem Lächeln im Gesicht“, so Luc Bürgin.
Die Obduktion ergab, dass die Todesursache eine Infektion war, die einen Abszess zur Folge hatte, welcher die Aorta platzen ließ. Außerdem wurden unendlich viele Narben an den inneren Organen festgestellt; eine Folge der vielen Durchstechungen.

LG
Mandarina
31944.forum.onetwomax.de/topic=100478134337
I’ve been around the world and I have seen your love...

Beiträge: 4

Registrierungsdatum: 6. Dezember 2005

Wohnort: Geilenkirchen

  • Private Nachricht senden

17

Montag, 12. Dezember 2005, 00:31

Noch mehr Infos über Mirin Dajo:

kaiser.alfahosting.de/19.htm
Carpe Diem!!!

Beiträge: 1

Registrierungsdatum: 8. November 2017

  • Private Nachricht senden

18

Mittwoch, 8. November 2017, 21:28

Und sonst weiss ich auch noch einiges darüber,ich bin die enkeltochter von ruth bührer

Rônin

Shinjidai

    Deutschland

Beiträge: 3 028

Registrierungsdatum: 24. September 2009

Wohnort: NRW

Danksagungen: 849

  • Private Nachricht senden

19

Freitag, 17. November 2017, 23:51

In der Englischsprachigen Welt scheint er ziemlich unbekannt zu sein, keine Einträge in der Wikipedia, alles sehr merkwürdig dafür das er solche extremen Fähigkeiten gehabt haben sollte...
Zwölf Jahre alter Post; mittlerweile ist der Mann besser abgedeckt.
https://en.wikipedia.org/wiki/Mirin_Dajo
Cool an der Story ist, dass es sich wohl tatsächlich nicht um ne Urban Legend handelt - der Mann hat sich schlicht taktisch an allem wichtigen Zeug vorbei regelmäßig erstechen lassen. Und hatte überdies wohl nicht wirklich ein Schmerzempfinden.
Schlussendlich ging er an seiner Kunst ja auch erwartungsgemäß drauf; war hier eher nur ne Frage der Zeit. Sein Ende, wie es damals hier im Thread berichtet wurde, ist wohl tatsächlich dramatisiert. Innerhalb der faktisch brauchbaren und relevanten Aufzeichnungen findet man irgendwie auch nichts über ne Familie Bührer.
"This world can just crumble for all I care! It's time to start the biggest war of the century!"

Social Bookmarks

Counter:

Hits heute: 71 | Hits gestern: 5 505 | Hits Tagesrekord: 53 992 | Hits gesamt: 11 191 226 | Gezählt seit: 11. September 2011, 15:03