Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: :: Paraportal.org :: Das Forum für Grenzwissenschaften. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Ga$$i

Gründer

Beiträge: 739

Registrierungsdatum: 11. August 2003

Wohnort: Dresden

Danksagungen: 3

  • Private Nachricht senden

16

Donnerstag, 23. September 2004, 16:37

Zitat

Zeitreisen müßten per Definition auch in die Vergangenheit möglich sein. Damit aber würde mit jeder Zeitreise die Vergangenheit geändert und zwar egal ob der Zeitreisende irgend etwas tut oder nicht. Allein sein Auftauchen würde dies schon bewirken, denn in der "Originalvergangenheit" hat dieses Auftauchen ja nicht statt gefunden. Klingt logisch, oder?


Genau das ist das was ich bezweifel, denn stell dir blos mal rein logisch vor du könntest garnichts Verändern, weil das Schicksal dies garnicht zulässt! Stell dir mal einfach folgendes Szenario vor:

Die große Liebe deines Lebens wird bei einem Raubmord Opfer und stirbt in deinen deinen Armen. Du probierst natürlich alles um es Rückgängig zu machen und hast die Mittel und natürlich die nötige Inteligenz um eine Zeitmaschine zu bauen. Du reist also demnach in die Vergangen, und um den Raubüberfall zu entgehen, nimmst du deine große Liebe und gehst mit ihr woanders hin, damit du nicht wieder auf diesen Räuber triffst, deine Freundin will einen Blumenstrauß und du gehst in Blumengeschäft um ihr diesen zu holen und bittest sie in einer belebten Innenstadt stehen zu bleiben, doch plötzlich kippt eine Kutsche um und erschlägt deine Freundin. Nun stellst du eindeutig fest, auch mit dieser Macht lässt sich die Vergangenheit nicht ändern, weil dies Schicksal ist....

OK, um ehrlich zu sein ist dies die Story des Film "TimeMachine", doch stell dir einfach vor es wäre nicht nur eine reine Fiktion sondern tatsächlich war...Mit deinen Veränderungen kannst du also rein theoretisch nicht bewirken, weder in der Vergangenheit noch in der Zukunft, weil es alles schon im großen Buch des Lebens geschrieben ist.

Zitat

Definieren wir einmal alles was geschehen kann in zwei Zustände geschieht/geschieht nicht bzw. verändert sich/verändert sich nicht oder mathematisch 0 und 1. Dies gilt aber für alle vorstellbaren Ereignisse egal ob groß und bedeutend oder klein und eigentlich unbedeutend. Trotzdem ist es jedes mal eine andere Zukunft. Schon für eine einzige Zeiteinheit und für die greinge zahl von 1000 Eeignissen ergeben sich einen unüberschaubare Anzahl von Kombinationen, die jede für sich einen andere Zukunft darstellen.
Der Reisende der die "qual der Wahl" hätte müßte sich vorkommen wie ein Fernsehzuschauer, der vor einem Gerät sitzt das im Millisekundentakt den Kanal ändert und einen unüberschaubare Anzahl von Kanälen hat. Man stelle sich vor man müßte eine Reise über 10 Jahre auswählen. Ich halte dies für undenkbar.


Du machst es dir zu Schwierig denn du gehst gerade hauptsächlich von Parallelwelten aus, welche Millionen von verschiedenen Kombination zulassen zu jeder einzelnen Bewegung, doch du darfst nicht so kompliziert denken, sondern ganz einfach. Du gibst einfach einen Tag ein und befindest dich plötzlich an diesen Tag (vielleicht auch zu einer bestimmten Zeit) an diesen Ort und es gibt blos eine Realität, alles läuft so wie es laufen soll....sagen wir mal du willst ein Familienmitglied vor einem Unfall retten (wegen anderen Dingen lohnen sich ja fast keine Zeitreisen) doch hast du dies getan, stirbt er vielleicht am nächsten Tag durch einen anderen Unfall und dies verändert nicht an der Zukunft....verstehst du was ich meine?

Zitat

Sollte es eine Mutation geben, die diese "Lesefehler" verhindert, so wäre das ewige lweben vorstellbar.
Aber müßte es dann nicht viel mehr Unsterbliche geben? Oder sind Unsterbliche - ähnlich wie Mulis - unfruchtbar? Zumindest wenn sich auch Unsterbliche fortrpflanzen können, ist ihre Zahl inzwischen sicher recht hoch.


Diese Lesefehler von welchen du sprichst wurden schon bei verschiedenen Wurmarten behoben und das Leben um das 6 fache verlängert, jedoch wird man diesen Prozess niemals ganz aufhalten können, nur verlangsamen. Jedoch glaube ich an eine Art ewiges Leben, aber nicht im Zusammenhang mit dem Grafen von St. Germain, denn hier glaube ich vielmehr an einfache Zeitreisen (einfach klingt zwar überheblich aber trifft es am besten) welche irgendwie funktionieren, wenn man das nötige Wissen und die Technik besitzt!

Zitat

das letzte mal, als man den "grafen" zu gesicht bekam, war in einer französischen tv-show, in der er zur verblüffung aller unter dem namen richard chanfray ein angebliches lebenselexier zubereitete, und mithilfe eines wasserkochers stein in gold verwandelte..betrug konnte ihm nie nachgewiesen werden, und abschliessend bekundete er, der graf von saint germain zu sein


Tatsächlich kann es sich hier eigentlich nur um einen Trittbrettfahrer handeln, weil der Graf von St. Germain soweit ich weiss, sein Aussehen (Frisur) nicht änderte und dadurch immer wieder gleich beschrieben werden konnte, auch glaube ich nicht das der Graf tatsächlich vor einem Millionenpuplikum seine Geheimnisse veraten würde.... Das er 17000 Jahre alt ist kann auch nicht ganz sein, weil ich nicht denke das er so alt ist sondern tatsächlich um die 40 Jahre un eine Art Maschine oder sonstiges entdeckt hat womit ihm diese Dinge möglich sind. er ist vielleicht durch 17 Jahrtausende gereist, aber nicht so alt.....
Millionen Experimente reichen nicht aus, um die Relativitätstheorie für alle Zeiten abzusichern. Aber eines reicht, um sie zu widerlegen. - Albert Einstein

Jaques

Psiball-Erzeuger

Beiträge: 725

Registrierungsdatum: 19. September 2004

  • Private Nachricht senden

17

Donnerstag, 23. September 2004, 17:38

er hat angeblich sehr oft seine haarfarbe und auch frisur geändert, und zwar aus dem grunde, dass er die unter den verschiedensten pseudonymen auftrat zu seiner zeit...

17.000 jahre, so alt sei er, meinte zumindest der gewisse herr richard chanfray...und auch auf dem französischen königshof wurde eben gemunkelt, er kannte cleopatra und jesus christus persönlich


meine meinung ist, dass dieser richard chanfray _nicht_ der graf von saint germain war, sondern ein nicht dummer schauspieler....der es eben gekonnt verstand, die leute auf sich aufmerksam zu machen, in dem er in diese geschichtsträchtige rolle schlüpfte

der graf selber war meiner meinung nach zwar dazu fähig, sein alter durch ca 60 hindurch zu "halten", bzw sein äusseres, war/ist aber keinesfalls unsterblich; er hat nie offiziell zugegeben ein mittel zu besitzen, dass altern aufzuhalten, sondern nur zu verlangsamen...das hat meiner meinung nach auch sehr viel mit seinem lebensstil zu tun, er hat zB nie fleisch gegessen, und wenn er etwas zu sich nahm, dann nur alleine, und wir wissen heute zB, dass reine Obst "zusichnahme" die haut glatt hält wie ein baby popöchen :)

Jaques

Psiball-Erzeuger

Beiträge: 725

Registrierungsdatum: 19. September 2004

  • Private Nachricht senden

18

Donnerstag, 23. September 2004, 17:41

bzw. Ga$$i, das mit dem schicksal, wie oben ausgeführt, finde ich sehr interessant :) netter gedankenzug

psycho

Alien

Beiträge: 9

Registrierungsdatum: 12. Oktober 2004

Wohnort: Sprendlingen

Danksagungen: 1

  • Private Nachricht senden

19

Montag, 18. Oktober 2004, 13:41

Ich hätte eine mögliche erklärung für des Grafen anscheinende unsterblichkeit.Es klingt etwas abwegig aber ich habe mal gelesen das der ständige Indentitätswechsel von Vampieren benutzt werden um ihre unsterblichkeit nicht rechtfertigen zu müssen. So ziehen diese von Ort zu Ort immer unter einer anderen Indentität , leben dort eine Zeit lang und ziehen wieder weiter...
Keine Ahnung was davon zu halten ist oder ob das jetzt mit dem Graf in zusammenhang steht es wäre jedenfalls eine denkbare wenn auch sehr fantastische erklärung.
Psychopathe leben länger

spike

Alien

Beiträge: 5

Registrierungsdatum: 18. Oktober 2004

  • Private Nachricht senden

20

Montag, 18. Oktober 2004, 15:26

hab auch noch was über diesen grafen gefunden:
Das Geheimnis um den Grafen von St.Germain

Sehr verehrte Freunde und Wissensdurstige,

was ich Ihnen hier nun enthülle, mag Sie erstaunen, ist jedoch nur die Spitze des Eisberges, der den Glauben an Raum und Zeit zum Sinken bringen wird.

Diese Person,

der Graf von Saint Germain hat das wahrscheinlich größte Geheimnis besessen, das man sich vorstellen kann.
"Seltsamer Ergründer der gesamten Natur, hab ich vom großen All Prinzip und Erde erfahren, habe das Gold im Flußgrund in seiner Macht erkannt, hab seinen Stoff begriffen und seine Hefe erfasst."

"Die Geschwindigkeit, mit der wir durch den Raum jagen, lässt sich mit nichts anderem, als sich selber vergleichen. In einem Augenblick hatte ich die Sicht auf die unten liegenden Ebenen verloren. Die Erde erschien mir nur noch wie eine verschwommene Wolke. Man hatte mich zu riesiger Höhe emporgehoben. Eine ganze Weile zog ich durch den Weltraum dahin. Ich sah Himmelskörper um mich herum sich drehen und Erdkugeln zu meinen Füßen versinken."

Ich möchte den Leser nun nicht irritieren. Ich habe an dieser Stelle kein Science-Fiction erzählt, nein, dies war ein Auszug zweier Manuskripte, die der Graf von Saint Germain verfasste.

Das Leben dieses mysteriösen Zeitgenossen kann man anhand von Unterlagen erst seit dem Jahre 1701 verfolgen. Der nie älter als 50 Jahre aussehende Graf setzte das Fundament unserer heutigen Chemie und Physik. Maler bereiten noch heute ihre Farben nach seinen Rezepten.

1733 beteiligte sich der Graf an den Entwurfsarbeiten Frankreichs für den Suez- Kanal.

1745/48 ist er am Wiener Hof.

1758 ist er wieder in Frankreich, die Hofdame der Madame Pompadour beschreibt ihn etwa als 50jährigen.

1760 geht er im Auftrage Ludwig XV. nach Den Haag und arrangiert den sensationellen Frieden zwischen Preußen und Österreich. Im gleichen Jahr gibt er ein Violinkonzert in London. Er war nicht nur ein hervorragender Politiker und Wissenschaftler, sondern auch ein begnadeter Künstler.

1766/69 unternimmt er seine zweite Indienreise.

1776 wurde er in Hamburg gesehen.

1780 publizierte Walshin in London Saint Germains Werke für Violine.

Saint Germain reiste immer unter anderen Namen. So hieß er in Berlin Algarotti, in Rußland Audar, in Italien Montreffat, in Deutschland Graf Welldone. Zwischen den Jahren 1780 bis 1784 wirkte er im Soutterain Eckenförde. Dort versuchte er Eisen in goldähnliches Metall umzuwandeln.

Angeblich verstarb der Graf, unter mysteriösen Umständen, am 27. Februar 1784 in Eckenförde. Unter Sterberegister Nr. 12 ist folgendes niedergeschrieben: "Am 27.Februar 1784 verstorben und am 2. März begraben. Der sich so nennende Graf von Saint Germain und Welldone, weitere Nachrichten sind nicht bekannt geworden, in hiesiger Kirche still beigesetzt."

Nun, meine Theorie ist noch nicht am Ende. Am 17. August 1836 wurde die Leiche des 92 Jahre alten Landgrafen Carl von Hessen zu Grabe getragen. Als Trauergast begrüßte man auch den Grafen von Saint Germain, der in einer eigentümlichen, nicht in die Zeit passende Tracht still hinter dem Sarg schritt. Keiner der Beobachter glaubte an eine Täuschung, der Graf von Saint Germain war wieder unter ihnen. Wie ich schon erwähnte, trat der Graf immer unter verschiedenen Namen auf.

In einem alten Tagebuch eines Landknechtes, das ca. 1618 geschrieben wurde, wird von einem gewissen Grafen berichtet, der zweifellos der Graf von St. Germain war. Dieser Bericht des Landknechtes ist wohl der beste Beweis dafür, dass der Graf ein Zeitreisender war (oder ist).

Darin wird berichtet, dass ein Graf in einer Gaststube auftauchte und von Autos, Computern, Flugzeugen und allerlei Geräten aus dem Jahre 2000 berichtete.

Lebt unter uns ein Zeitreisender? Zweifellos.

Uns interessiert nun weniger die Person des Grafen, sondern seine Zeitreisetechnologie.

Nach Einsteins Relativitätstheorie ist von einer Relation der Zeit zur Geschwindigkeit auszugehen, d.h. je schneller sich ein Teilchen bewegt, desto weniger Zeit vergeht. Das ist einleuchtend, nicht? Ein schneller Hundertmeterläufer ist früher im Ziel als ein langsamer.

Das Geheimnis des Grafen von St. Germain ist so einfach wie verblüffend. Wie ich herausgefunden habe, lebte dieser Herr in einem Jodmangelgebiet. Und wie uns allen bekannt ist, führt Jodmangel zu einem verlangsamten Stoffwechsel. Dies war zwar zu jener Zeit noch nicht bekannt, aber werden nicht alle Erfindungen durch Zufall gemacht?

Eines schönen Sommertages befand sich der Graf in einem kleinen Gasthaus am Meer und bestellte sich, weil sein Magen sehr laut knurrte, eine große Portion Seefisch. Seefisch beinhaltet bekanntlich eine große Konzentration an Jod. Und weil der Graf so hungrig war, aß er gleich mehrere Portionen, trank nach dem reichlichen Mahl nicht weniger als 7 Tassen Kaffee (Koffein wirkt sich beschleunigend auf die Herzfrequenz aus). Und schwupps! Weg war er. Die Wirtin ärgerte sich sehr, dass er die Zeche geprellt hatte.

Nun verhielt es sich folgendermaßen: durch den jahrelangen Jodmangel war der Organismus des Grafen nicht auf eine derart hohe Jodzufuhr vorbereitet, der Kaffee wirkte logischerweise als Katalysator, was zur Folge hatte, dass der Stoffwechsel des Grafen sich so beschleunigte, dass er nun ungewollt eine Reise in die Zukunft antreten musste. Als die Wirkung des Jods und des Koffeins wieder nachließ, fand sich der Graf irgendwo in der Zukunft wieder.

Durch jahrelange Beobachtungen muss er wohl herausgefunden haben, welche Dosis ihn wieviele Tage, Monate und Jahre reisen lässt. Das Zurückreisen in die Zeit gestaltet sich etwas schwieriger (aber was bedeutet Zeit denn für einen Zeitreisenden, fragen wir uns lächelnd), muss er doch konsequent auf alle jodhaltigen Speisen und Getränke verzichten, bis sich sein Stoffwechsel enorm verlangsamt. Nun, wenn Sie mich fragen, hat er das nur einmal gemacht (oder auch gar nicht), denn irgendwo in der Zukunft ist er sicher auf einen Wissenschaftler gestoßen, der ihm eine komfortablere Methode des Stoffwechselbeschleunigens und -drosselns nähergebracht hat. Vielleicht war allein seine erste Reise durch Jod und Koffein bedingt und er ist gleich soweit in der Zukunft gelandet, dass man ihm eine bequemere Technologie vorstellen konnte.

Ich bitte Sie sehr, keinen Selbstversuch mit Jod und Koffein zu starten, nach meinen Berechnungen ist nur einer von 54.872.012 Organismen so beschaffen, in gleicher Weise wie der des Grafen von Saint Germain zu reagieren. Warten Sie mit mir lieber auf einen Besuch dieses Pioniers der Zeitreisen!

Herzlichst

Ihr Prof. Dr. Hans Hirtemann

Quelle: http://www.hirtemann.de/theorien/stgermain.htm

Begby

Verschwörungstheoretiker

Beiträge: 72

Registrierungsdatum: 27. September 2004

Wohnort: Niedersachsen

  • Private Nachricht senden

21

Montag, 18. Oktober 2004, 15:37

Also das ist (tut mir leid wenn ich das so sagen muss) mit Abstand hirnrissigste Theorie, die ich je gehört habe!
Nur weil sich sein Stoffwechsel beschleunigt ist er in der Zeit gesprungen?
Wieviele Bodybuilder müssten sich dann von einer zur anderen Minute von ihrer Hantelbank im Jahre 2004 irgendwo anders in der Zukunft wiederfinden???? :?:

Liloo

Geisterjäger

Beiträge: 759

Registrierungsdatum: 30. Juli 2004

Wohnort: Wien

Danksagungen: 2

  • Private Nachricht senden

22

Montag, 18. Oktober 2004, 17:41

Jodmangel führt nicht nur zu einem verlangsamten Stoffwechsel sondern auch zu einem Kropf. ich seh keinen auf den bildern vom grafen...

Jod:
Der Körper enthält nur etwa 14 Milligramm Jod. Im Körper kommt Jod als Di- und Trijodthyronin, Hormone die von der Schilddrüse produziert werden, vor. Diese Hormone regeln viele Stoffwechselvorgänge des Körpers.

Koffein und seine Wirkung
Koffein wirkt zunächst im Hirn auf das ZNS. Abhängig von der aufgenommenen Dosis regt es das Herz über den Herzmuskel zu stärkerer Pumpleistung an, es beschleunigt die Atmung und den gesamten Stoffwechsel. Stimuliert wird auch die Funktion der Nieren, es kommt zu einer vermehrten Harnausscheidung. Die Blutgefäße werden erweitert, die Durchblutung aller Organe verbessert. Die Gefäße des Gehirns ziehen sich leicht zusammen und der Blutdruck wird vorübergehend leicht erhöht. Die Blutdrucksteigerung ist aber ein Gewöhnungseffekt.

In der üblichen Menge - nicht mehr als vier Tassen täglich - ist kein gesundheitliches Risiko verbunden. Die Koffeinmenge liegt damit bei 300 mg

Espresso (50 ml): 50 mg - Filterkaffee(125 ml): 80-120 mg - Ungefilterter Kaffee(125 ml): 130 mg

übrigens gehöre ich ganz sicher nicht zu den 54.872.012 organismen :wink: - auf meine 7 tassen kaffee komm ich an manchen tagen locker... und jodmangel hab ich auch keinen.

ich denk den selbstversuch kann man sich sparen... außer man sucht einen grund viel kaffee zu trinken :lol:
Was uns die Geschichte lehrt ist, daß wir nichts aus ihr gelernt haben !

FENNCHURCH

Nachwuchsvampir

Beiträge: 30

Registrierungsdatum: 18. November 2004

  • Private Nachricht senden

23

Freitag, 19. November 2004, 13:29

Beim Nachdenken über das Phänomen Zeitreisen kann es einem auch das Gehirn verknoten, noch ein Beispiel:

Wenn der Graf von St. Germain wirklich ein Zeitreisender war / ist, dann hieße das ja:
- irgendwann in der Zukunft wird die Zeitreise erfunden werden
- ein Mann reist mehrmals in die Vergangenheit (denn das ist ja bereits passiert)

was ist nun, wenn die Zeitreise nicht erfunden wird, mit dem Mann aus der Vergangenheit??
Wäre Zeitreise ein Beweis für die Determiniertheit des Lebens????
Es gibt keine absolute Wahrheit, und wenn es sie gäbe, wäre sie vermutlich langweilig.
(Theodor Fontane)

psycho

Alien

Beiträge: 9

Registrierungsdatum: 12. Oktober 2004

Wohnort: Sprendlingen

Danksagungen: 1

  • Private Nachricht senden

24

Montag, 29. November 2004, 16:34

Ich habe jetzt gelesen der Graf sei Teilnehmer des Montauk Projekts gewesen.
Psychopathe leben länger

Rodion

Psiball-Erzeuger

Beiträge: 716

Registrierungsdatum: 26. November 2004

Danksagungen: 383

  • Private Nachricht senden

25

Montag, 29. November 2004, 18:49

Schonmal dran gedacht das der Graf möglicherweise einen Sohn hatte der ihm recht ähnlich sah? Da er viel reiste sollte es ohne weiteres möglich sein nach mehreren Jahren im Ausland den Sohn anstelle des Vaters zu präsentieren, Fotografie gab es noch nicht und wie geeignet ein Portrait zur Identifikation ist sei mal dahingestellt.

Die Jod & Kaffee-Theorie ist so ziemlich das dämlichste was ich je gehört habe, kann mir auch ehrlich gesagt nicht vorstellen das der Verfasser das ernstgemeint hat.
Um noch eine weitere haarsträubende These auszupacken:
Vielleicht ist/war er ja der "Wandering Jew".

The Wandering Jew is a figure from Christian folklore. The legend relates that a Jewish shoemaker who, taunting Jesus on the way to crucifixion, was told by him to "go on forever till I return." The shoemaker was thus punished for his indiscretion by being forced to wander the earth until Jesus' return.

When Christian interpreters see the "wandering Jew" as a metaphorical personification of the Jewish diaspora, the subtext that links the two is that the destruction of Jerusalem was in retribution for Jewish responsibility for the Crucifixion. A more allegorical view claims instead that the "wandering Jew" personifies any individual who has been made to see the error of his wickedness, if the mocking of the Passion epitomizes the callousness of mankind toward the suffering of human beings.

A variety of names have been given for the Wandering Jew, including

* Ahasuerus (or Ahasverus)
* Buttadaeus (or Buttadeu)
* Cartaphilus
* Juan Espera en Dios

The legend first appeared in a pamphlet of four leaves entitled "Kurtze Beschreibung und Erzählung von einem Juden mit Namen Ahasverus". This professes to have been printed at Leiden in 1602 by Christoff Crutzer, but no printer of that name has been discovered, and the real place and printer can not be ascertained.

The legend spread quickly throughout Germany, no less than eight different editions appearing in 1602; altogether forty appeared in Germany before the end of the eighteenth century. Eight editions in Dutch and Flemish are known; and the story soon passed to France, the first French edition appearing in Bordeaux, 1609, and to England, where it appeared in the form of a parody in 1625 (Jacobs and Wolf, "Bibliotheca Anglo-Judaica," p. 44, No. 221). The pamphlet was translated also into Danish and Swedish; and the expression "eternal Jew" is current in Czech.
Rise like Lions after slumber
In unvanquishable number
Shake your chains to earth like dew
Which in sleep had fallen on you
Ye are many - they are few.

geistersucher

Poltergeist

Beiträge: 24

Registrierungsdatum: 19. Dezember 2004

  • Private Nachricht senden

26

Dienstag, 21. Dezember 2004, 12:14

zeitreisen ist sche**E i
stellen wir mal vor ich habe eine frau sie isst ein apfel ich war debei
und sie stirbt ich kommm also zurück in die vergangenheit die frau sieht doppelt und erschreckt sich ich erklär alle und die frau isst den apfel nicht und stirbt nicht also hatte ich keinen grund in die vergangenheit zu reisen also reiste ich nicht in die vergangenheit und hab nichts verändert und die frau war tot wie ist den das zu kapieren???

Begby

Verschwörungstheoretiker

Beiträge: 72

Registrierungsdatum: 27. September 2004

Wohnort: Niedersachsen

  • Private Nachricht senden

27

Dienstag, 21. Dezember 2004, 12:37

Interessante Theorie! :!:
Lesen heißt Lösen!

Tina

Lebendes Mysterium

    Deutschland

Beiträge: 4 687

Registrierungsdatum: 16. Dezember 2004

Wohnort: Mainz

Danksagungen: 824

  • Private Nachricht senden

28

Dienstag, 21. Dezember 2004, 13:57

Meine Guete, mir ist ganz schwindelig von den ganzen Zeitreisen!
Ueber Zeitreisen denke ich nicht gerne nach, da laufe ich mit der Zeit in Gedanken immer gegen eine Wand, weil man immer auf einen Denkfehler stoesst.

Meiner Meinung nach sind Zeitreisen nur dann moeglich, wenn es unendlich viele Zeitstraenge gaebe, fuer jede Sekunde, die passiert, einen neuen, und alle parallel nebeneinander in verschiedenen Dimensionen existieren wuerden. So dass im Prinzip neben dem Jetzt jede vorherige und jede zukuenftige Sekunde gleichzeitig in einer anderen Realitaet passiert. Dann koennte es theoretisch moeglich sein, zwischen den Dimensionen zu wechseln. Man wuerde dann aber nur die Vergangenheit in einer anderen Dimension aendern koennen, nicht in der eigenen.

Andernfalls wuerde naemlich das eintreten, was Geistersucher schon angesprochen hat, in dem Moment, in dem man die Vergangenheit veraendert hat, haette man keinen Grund gehabt, in die Vergangenheit zu reisen und muesste sich ergo in Luft aufloesen...oder wie auch immer...hat das jemand verstanden?? Ich hab schon wieder vergessen, was ich damit sagen wollte! :)

Auf jeden Fall war das ein gutes Beispiel fuer das Gegen-eine-Wand-rennen! :)
Tina

Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!

Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

Gummimann

Verschwörungstheoretiker

Beiträge: 89

Registrierungsdatum: 28. Dezember 2004

  • Private Nachricht senden

29

Samstag, 6. August 2005, 20:48

Will ich mal den Thread wiederbeleben :lol:

hätte ich diesen Thread nicht gehabt wäre ich nicht auf das Forum gestossen! *infogeb*

Also ich frag mich wie kann eine Person so viel für Aufregung sorgen!
Er taucht überall und nirgendwo auf!
Er stellt quasi die überlebenstheorie in frage!
Naja allgemein ist es find ich ist eines der spannensten Themen im Parabereich!
vllt hört man mal wieder was in nächster zeit von Ihm! :lol:

Eigentlich hab ich hier gepostet das mal neuere User hier Forum sich mit dem Thema beschäftigen! :wink:

Wishbone

Spukhausbewohner

Beiträge: 255

Registrierungsdatum: 31. Oktober 2004

Wohnort: Schwaben

Danksagungen: 1

  • Private Nachricht senden

30

Mittwoch, 10. August 2005, 02:07

gute idee den thread mal wieder widerzubeleben.

ich glaube aber nur daran, dass wenn es den grad gibt, er das ewige leben etc. hat, nicht jedoch ein zeitreisender ist.

gestern kam ein bericht über zeitreisen im fernsehen, in dem prof. harald lesch (manche kennen ihn vielleicht von der sendung alpha centauri) ein statement über zeitreisen abgegeben hat:

ein mensch existiert nur , weil genau eine bestimmte vergangenheit stattgefunden hat. ist es nun möglich zurückzureisen, verändert er zwangsläufig diese eine vergangenheit. und somit erschafft er eine andere. er braucht aber genau die eine damit er geboren wird. also klappts net +g+.

also sind zeitreisen logisch, und physikalisch nicht möglich.

dieser kommentar veranschaulicht es find ich ganz gut
R.I.P.:

ParaPortal
Aug. 2003 - Okt. 2006

Social Bookmarks

Counter:

Hits heute: 84 | Hits gestern: 4 569 | Hits Tagesrekord: 53 992 | Hits gesamt: 13 593 155 | Gezählt seit: 11. September 2011, 15:03