Du bist nicht angemeldet.

ulfkirsten

Psiball-Erzeuger

  • »ulfkirsten« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 699

Registrierungsdatum: 16. August 2005

Wohnort: Kölner Bucht ;)

Danksagungen: 10

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 28. Oktober 2005, 14:04

Werwölfe

weiß jemand von euch, worauf eigentlich diese vielen geschichten über werwölfe und ihre erzfeinde, die vampire, beruhen? von diesem rumänischen grafen, der seine opfer pfählte haben wir alle ja schonmal gehört(er stand ja sozusagen für die dracula filme und bücher pate), aber wie entstanden diese vampir vs. werwolf geschichten?

banales thema, ich weiß, aber viel mir grad so ein... 8)

Beiträge: 1 760

Registrierungsdatum: 8. August 2004

Wohnort: Bensersil

Danksagungen: 3

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 28. Oktober 2005, 14:11

schau mal hier,ev.du dort was findest :

http://de.wikipedia.org/wiki/Werwolf
Mehr als die Vergangenheit interessiert
mich die Zukunft,

denn in ihr gedenke ich zu leben.

*~'°*Albert Einstein*~'°*

Nun,haben wir schon nachgeschaut wo ich war und was ich getan habe ? *lächel*
:roll:

Lydia

Poltergeist

Beiträge: 23

Registrierungsdatum: 29. Dezember 2004

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 29. November 2005, 08:53

an jedem Mythos ist ein funken Wahrheit. Rational lässt sich nicht alles erklären. Vielleicht suchen wir auch nur nach logischen Erklärungen um unsere Angst vor dem Unbekannten zu beruhigen.
Wer noch nie auf einem Dorf in den Karpaten eine Nacht verbracht hat sollte das mal tun.
Aller Verstossnen Freund und liebender Berater,
Die einst in finstrem Zorn aus Eden stiess der Vater

Sonny

Spukhausbewohner

Beiträge: 327

Registrierungsdatum: 7. Dezember 2005

Danksagungen: 2

  • Private Nachricht senden

4

Freitag, 16. Dezember 2005, 23:06

ich glaub es liegt daran das das die ältesten bekannten "Angstmacher" sindund was macht mehr Angst als einer dieser bestien ?Na zwei ,also so könnte es gewesen sein (lob an mich selber lol rofl ^_^ ^.^ O.o)
The square root of 69 is ate something

elperdido

Meister des Paranormalen

Beiträge: 3 240

Registrierungsdatum: 29. Januar 2006

Wohnort: Berlin

Danksagungen: 14

  • Private Nachricht senden

5

Sonntag, 29. Januar 2006, 19:03

Ich denke , dass dabei das Krankheitsbild der Hypertrichose eine wichtige Rolle spielte ... Die Leute früher konnten sich sowas nicht erklären , da gab e keine Genetik , nur Aberglauben ..noch heute gibt es ab und zu solche Fälle

http://de.wikipedia.org/wiki/Hypertrichose

https://www.maklerinfo.biz/homepage-Date…f=Hypertrichose


Ein Krieg zwischen Vampiren und Werwölfen wurde meines Wissens als erstes in einem amerikanischen Rollenspielsystem (Vampire) eingeführt , worauf sich wohl auch Underworld stützt

Sonny

Spukhausbewohner

Beiträge: 327

Registrierungsdatum: 7. Dezember 2005

Danksagungen: 2

  • Private Nachricht senden

6

Sonntag, 5. Februar 2006, 01:03

Oder es war ganz einfach so:Ein Mann(Bauer ,Stallbursch was auch immer)ging vielleicht eines Abends an einem Dunklen ort vorbei.Dort wurde er von Zwei ölfen angegrifen.Da der Mann keine Waffen bei sich trug ,beißte er in die Wölfeund wurde dabei gesehen.Und dann kam das gerücht auf der Mann sei ein Vampir(was dazu führte das er verbrannt oder sonstiges wurde)
und er habe gegen ein Werwolf gekämpft.Diese Geschicht ist eigentlich reiner mist,aber alles kann sein.

Nein.Also ich glaub auc das es nur erfunden ist.Ich glaub hier kommen wir auch nicht mehr weiter,als könnten wir den Thread schließen.

Juvi

Bermudadreieck-Umflieger

Beiträge: 190

Registrierungsdatum: 30. Januar 2006

Wohnort: Essen

Danksagungen: 2

  • Private Nachricht senden

7

Sonntag, 5. Februar 2006, 14:00

Mal nen logischen Ansatz versuchen: Werwölfe sind Geschöpfe der Natur, Vampire der Stadt... und Natur und Stadt scheinen für ne Menge Menschen eh ne Fehde am Laufen zu haben, ergo könnte man diese beiden Horrorwesen auch als Paten dafür nehmen...
Ein kluger Herrscher überlegt gründlich, bevor er Gewalt gegen jemanden anwendet, dessen Worte ihm nicht gefallen.

-Lord Vetinari

VaRakhati

Verschwörungstheoretiker

Beiträge: 92

Registrierungsdatum: 15. Juni 2005

  • Private Nachricht senden

8

Montag, 6. Februar 2006, 06:37

Das gängige Klischee ist doch, dass der Werwolf etwas Urwüchsiges hat, das sich gern in der Wildnis herumtreibt, wohingegen der Vampir das kultivierte Wesen mit dem aristokratischen Touch ist.

Da prallen schon zwei Welten aufeinander, und wenn sich die in den Haaren liegen, ist das doch viel spektakulärer, als wenn ein Bauer und ein Städter sich streiten. :lol:
Esst mehr Salat!

Uebermensch

Poltergeist

Beiträge: 23

Registrierungsdatum: 6. Februar 2006

Wohnort: Tuttlingen

  • Private Nachricht senden

9

Montag, 13. Februar 2006, 19:43

Meine Theorie zu diesem "angeblichen" Kampf der beiden Wesen wäre:

Vampire werden ja bekanntlich als Blutsauger dargestellt...
nun und Werwölfe fallen als blutrünstige Bestie über das Opfer her, töten es,
reißen es in Stücke oder verschlingen es gar.

sprich da beide auf die gleiche Nahrungskette angewiesen sind könne so ein
"Krieg,Streit" wie auch immer, entstanden sein.
Hail, to the queen of death
Her shadow walks with you
Remember her kind
And understand life

~Hagalaz Runedance~

TheGreatMizuti

Bermudadreieck-Umflieger

Beiträge: 114

Registrierungsdatum: 16. März 2006

Wohnort: Saarbrücken

  • Private Nachricht senden

10

Donnerstag, 16. März 2006, 17:51

Also meine Theorie wäre: Werwölfe sind ja nur bei Vollmond solche
--> es ist also nacht!
vampire verwandeln sich in fledermäuse die in höhlen sind oder des nachts herumfliegen. fledermäuse senden ja bekanntlich ultraschall aus
da wir wissen das hunde (aha! hunde sind mit dem wolf verwandt!!!) ein viel empfindlicheres gehör haben als wir könnte es sein dass werwölfe soger diesen laut hören (würden wenn es sie wirklich gäbe :wink: ) sie werden dann daraufhin aggresiv und fangen an zu heulen was die fledermäuse stört die zu einem vampir werden und sich mit dem werwolf anlegen :lol:


was fürne geile theorie.... klingt für mich nach nem haufen mist :oops:
Meinet ihr wohl gar, eine Todsünde werde das Äquivalent gegen Todsünden sein, meinet ihr, die Harmonie der Welt werde durch diesen gottlosen Misslaut gewinnen?

Friedrich Schiller, Die Räuber

Beiträge: 484

Registrierungsdatum: 21. Mai 2006

Wohnort: Dortmund

Danksagungen: 1

  • Private Nachricht senden

11

Donnerstag, 1. Februar 2007, 21:04

Werwolf-Bücher

Hallo,
ich bin ein großer Bücher-Fan und lese am liebsten Horror- und Fantasyromane. Die besten sind meiner Meinung nach Romane über Werwölfe. Könntet ihr mir also ein paar gute Werwolf-Romane empfehlen? Nach Möglichkeit bitte mit Kurzbeschreibung, damit ich mir mal ein Bild von dem Roman machen kann. Die Seitenzahl ist weitgehend egal, sollte aber nicht über 500 Seiten gehen, da ich für 500 Seiten ca. einen Monat brauche. Am besten wären zwischen 100 und 200 Seiten, da ich auch noch ein Buch suche, dass ich in der schule im Deutschunterricht vorstellen muss, aber ich bisher nur zu umfangreiche/komplizierte - oder zu lange gelesen habe.
Auch wäre es nett, wenn ihr mir das Cover beschreibt, damit ich weiß wonach ich in der Buchhandlung suche.
Ich freue mich schon auf eure Antworten.
(Im übrigen: Ich schreibe selber zur Zeit einen Werwolf-roman. Deshalb möchte ich mir gerne ein paar "Inspirationen" von anderen Werwolf-Büchern holen.)
Vorübergehender Konstrukt eines schwächlichen Intellekts, der verzweifelt versucht eine Existenz zu rechtfertigen, die ohne Bestimmung ist, allerdings nur ein menschlicher Verstand kann so etwas geschmackloses erfinden, wie die Liebe!
Smith

Nagerfreund

Traumwanderer

Beiträge: 499

Registrierungsdatum: 24. August 2006

  • Private Nachricht senden

12

Montag, 5. Februar 2007, 00:07

@ Darth Plagius der Weise :)

Da habe ich einen superguten Tipp für dich. Besorg dir folgende Bücher:

Der Mr. Hyde Effekt,

Das Mr. Hyde Erbe,


Beide Bücher sind von Steve Vance. Erschienen beim Festa-Verlag, und in der Bahnhofsbuchhandlung von Essen, stehen sie noch im Regal. Auf dem Cover ist jeweils ein Wolf zu sehen, der gerade die Zähne fletscht. Beide Bände sind etwa 400 Seiten lang.

Im ersten Band machen sich drei Männer auf die Jagd nach einem Werwolf, der in den USA eine blutige Spur durchs Land zieht.

Im zweiten Band kommen mehrere Werwölfe vor, die eine Art Gesellschaft gegründet haben, welche im Untergrund lebt.

Die Bücher sind mit sehr viel Spannung geschrieben, die möchte man gar nicht aus der Hand legen, wenn man sie liest. Es ist sogar schon ein dritter Band geplant, welcher aber, zuerst in den USA erscheinen wird.

Ich bin übrigens auch ein angehender Schriftsteller. :D
~Für immer abwesend!~

hank

Spukhausbewohner

Beiträge: 293

Registrierungsdatum: 2. Februar 2006

Wohnort: Essen

Danksagungen: 1

  • Private Nachricht senden

13

Montag, 5. Februar 2007, 01:24

@ Darth Plagius der Weise,

ich kenne die Bücher die Nagerfreund anführt zwar nicht, doch denke ich, dass man, der kurzen Inhaltsangabe Nagerfreunds zufolge, einige Anregungen enthehmen kann.

Doch ich denke, dass es vielleicht auch richtig wäre, sich mit der mythologischen und historischen Seite dieser Legende auseinanderzusetzen.

Bei einer solchen Recherche kann man eigentlich nur auf der sicheren Seite sein, da man dann vielleicht versucht ist, was meines Erachtens den meisten Sinn macht, Fantasy und Historie in einem gesunden Maße zusammen zu bringen.

Ich schätze, dass ich bei Dir in dieser Hinsicht offene Türen einrenne, doch ich denke, dass es besser ist, wenn man auch einmal etwas über die Entstehungsgeschichten einer solchen, sagen wir einfach mal, Legende kundig macht.

Dann weiß man auch über die Hintergründe bescheid und kann sein Werk dementsprechend vom Inhalt her ausrichten.

mfg

Hank
Nicht begangene Fehler ziehen einen verheerenden Mangel an Folgen nach sich.

hank

Spukhausbewohner

Beiträge: 293

Registrierungsdatum: 2. Februar 2006

Wohnort: Essen

Danksagungen: 1

  • Private Nachricht senden

14

Montag, 5. Februar 2007, 01:36

@Nagerfreund


Zitat

Der Mr. Hyde Effekt,

Das Mr. Hyde Erbe,

Zitat



Eigentlich kenne ich nur Dr. Jeckyll und Mr. Hyde als die Geschichte eines Wessenschaftlers des ausgehenden 19. Jhd, bei dem es sich um eine Persönlichkeitsspaltung dreht, doch mir ist nicht bekannt, dass irgendwelche Werwölfe darin vorkommen.

Sollte ich allerdings in Bezug auf die beiden Bücher, die Du nennst, falsch liegen, dann lasse ich mich gerne eines besseren belehren.

mfg

Hank
Nicht begangene Fehler ziehen einen verheerenden Mangel an Folgen nach sich.

Nagerfreund

Traumwanderer

Beiträge: 499

Registrierungsdatum: 24. August 2006

  • Private Nachricht senden

15

Montag, 5. Februar 2007, 19:10

@ hank

Das Buch heißt nur so, weil es bei Dr. Jeckyll und Mr. Hyde, um eine gute und eine böse Persönlichkeit handelt. Ein verwandelter Werwolf ist böse, weil er den Wunsch verspürt, zu morden, und das nicht unter Kontrolle bekommt. Genausowenig, wie Dr. Jeckyll Mr. Hyde unter Kontrolle bekam.
~Für immer abwesend!~

Social Bookmarks

Counter:

Hits heute: 6 849 | Hits gestern: 11 070 | Hits Tagesrekord: 53 992 | Hits gesamt: 13 534 573 | Gezählt seit: 11. September 2011, 15:03