Du bist nicht angemeldet.

max1234

Poltergeist

Beiträge: 22

Registrierungsdatum: 4. März 2015

  • Private Nachricht senden

571

Freitag, 6. März 2015, 09:39

Die Tiere wurden aber untersucht und man fand keine Anzeichen von Räude oder ähnlichem, soweit ich weiß. Somit wäre dies (vermutlich) auszuschließen, denke ich mal.

Tina

Lebendes Mysterium

    Deutschland

Beiträge: 4 687

Registrierungsdatum: 16. Dezember 2004

Wohnort: Mainz

Danksagungen: 824

  • Private Nachricht senden

572

Freitag, 6. März 2015, 09:42

Diese Berichte haben meistens den Wahrheitsgehalt eines Maerchens. Das Tier auf den Bildern ist ein Hund mit Raeude. Tausendmal gesehen!

Aber selbst wenn tatsaechlich keine Anzeichen fuer Raeude gefunden wurden, kann es sich auch um einen gesunden Hund mit einem Gendeffekt handeln oder einer Mischung, bei der eine der Hunderassen beteiligt war, die kein Fell hat. Davon gibt es naemlich mehr als eine. Es gibt also tatsaechlich ein Gen, das diese Felllosigkeit verursacht.
Tina

Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!

Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

max1234

Poltergeist

Beiträge: 22

Registrierungsdatum: 4. März 2015

  • Private Nachricht senden

573

Freitag, 6. März 2015, 09:46

Laut den Forschern soll es ja ein Kojote mit Gendefekt sein, der kein Fell hat und wegen des Gendefekts die Ziegen aussaugt. Ob das stimmt, weiß ich leider nicht. Räude kann er auch haben, ja. Das Bild stammt von einer amerikanischen Zeitung, was ich weiß. Vielleicht mal wieder ein wenig verändert die Story?

Tina

Lebendes Mysterium

    Deutschland

Beiträge: 4 687

Registrierungsdatum: 16. Dezember 2004

Wohnort: Mainz

Danksagungen: 824

  • Private Nachricht senden

574

Freitag, 6. März 2015, 09:49

Ich glaube noch nichtmal an dieses "aussaugen". Dass Hunde Ziegen reissen, kommt schonmal vor. Ausgeflossenes Blut wird von Aasfressern als erstes entsorgt. Daher kann es schonmal so aussehen, als ob es kein Blut gegeben habe bei einem toten Tier. Das heisst aber nicht, dass es tatsaechlich ausgesaugt wurde.
Tina

Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!

Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

max1234

Poltergeist

Beiträge: 22

Registrierungsdatum: 4. März 2015

  • Private Nachricht senden

575

Freitag, 6. März 2015, 10:06

Einen Beweis habe ich aber noch: Jedes der Tiere hatte zwei Einstichstellen, wie von Hundezähnen, am Körper.

Tina

Lebendes Mysterium

    Deutschland

Beiträge: 4 687

Registrierungsdatum: 16. Dezember 2004

Wohnort: Mainz

Danksagungen: 824

  • Private Nachricht senden

576

Freitag, 6. März 2015, 10:20

Und wofuer soll das ein Beweis sein? Ausser dafuer, dass sie von einem Hund gebissen wurden? Oder auch nicht? :) Die Verletzung koennte ihnen ja auch ein Mensch zugefuegt haben, der es so aussehen lassen wollte, als ob es ein Chupacabra war.
Tina

Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!

Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

max1234

Poltergeist

Beiträge: 22

Registrierungsdatum: 4. März 2015

  • Private Nachricht senden

577

Freitag, 6. März 2015, 10:26

Den Hund fand man aber lebendig im Stall, ohne Mensch, neben den toten Schafen. Ich glaube nicht so ganz, dass jemand in der Nacht in den Stall eindringt, die Schafe mit einem spitzen Gegenstand sticht und dann wieder ohne den Hund fährt. :)

Und der Schafhirte....der würde das glaube ich nicht machen.

Tina

Lebendes Mysterium

    Deutschland

Beiträge: 4 687

Registrierungsdatum: 16. Dezember 2004

Wohnort: Mainz

Danksagungen: 824

  • Private Nachricht senden

578

Freitag, 6. März 2015, 10:27

Gibt's Bilder von diesen Wunden? Koennte es moeglich sein, dass die Besitzer der Schafe selbst einen "Chupacabra" inszeniert haben?
Tina

Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!

Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

Black Crow

Geisterjäger

Beiträge: 831

Registrierungsdatum: 10. Dezember 2006

Wohnort: Irgendwo in der Oberpfalz

Danksagungen: 181

  • Private Nachricht senden

579

Freitag, 6. März 2015, 13:30

Hi,

ich glaube ich habe dies auch schon einmal iwo gesehen, ich muss mal nachschauen zu dem einen Foto im Museum hab ich folgendes: https://www.youtube.com/watch?v=pVSBWVWgcn0 (relevant sidn die letzten 10-15 minuten) hier wird die Dame Gezeigt welche das Vieh gefunden hat und warums nun in nem Museum steht :) Was aber meines erachtens ein Hund ist, glaube auch schon gelesen zu haben das es Wissenschaftlich bewiesen war (noch ne Serie dazu: https://www.youtube.com/watch?v=d85N0Q-aLAI) :)

Grundlegends muss ich nach all den Jahren Feststellen, das außer an der Faszination der Sage und einigen Grußeligen Geschichten am Chupacabra nicht viel dran ist, zumindest nicht mehr in der Heutigen Zeit :) vor 50-200 jahren mag das noch Grußelig gewesen sein, für einige Völlker (vorallem in Drittländern oder Ähnlichem mag das auch immernoch grußelig sein) Ich denke das ist ein Klassischer Beweis dafür wie ein Missgestallteter Hund/Wolf allein durch sien Aussehen für Angst udn Schrecken sorgen kann, wenn er nur etwas unnormal aussieht :)



grüße

Black Crow
"You believe that the Strong exist to cull the weak. To use them as Food. But you are Mistaken. The strong exist, not to feed off the weak, but to protect them!" - Rurouni Kenshin (Film)

Ricya

Chefente

Beiträge: 4 774

Registrierungsdatum: 28. September 2006

Wohnort: Bayern

Danksagungen: 854

  • Private Nachricht senden

580

Sonntag, 8. März 2015, 09:19

Zum Chupacabra haben wir eigentlich schon einen Thread:

Chupacabras - Der Ziegensauger

;)

Lg Ricya
_______________________________

Newton ist tot, Einstein ist tot, und mir ist auch schon ganz schlecht.......

Silberträne

Spukhausbewohner

Beiträge: 228

Registrierungsdatum: 27. März 2007

Wohnort: Wien

Danksagungen: 59

  • Private Nachricht senden

581

Samstag, 14. März 2015, 12:00

Kann gut sein, aber wo ist der Schwanz geblieben? Das wurde in einem Dschungel aufgenommen, wenn ich mich nicht irre, wo es glaube ich keine Affen ohne Schwänze gibt. Schimpansen und so haben ja keinen meines Wissens nach.

Menschenaffen sind die ohne Schwänze und allesamt Waldbewohner.
"Sucht mich am Himmel dort, wo die Nacht den Tag besiegt.
Wie jemand neulich sagte, leben heißt zu lernen wie man fliegt.
Und wenn ich auch allein flieg, wähl ich doch selbst mein Ziel!"

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Konquistadore (15.03.2015)

max1234

Poltergeist

Beiträge: 22

Registrierungsdatum: 4. März 2015

  • Private Nachricht senden

582

Dienstag, 17. März 2015, 19:17

Nein, gibt leider keine Bilder. Könnte also gut möglich sein.

Tina

Lebendes Mysterium

    Deutschland

Beiträge: 4 687

Registrierungsdatum: 16. Dezember 2004

Wohnort: Mainz

Danksagungen: 824

  • Private Nachricht senden

583

Mittwoch, 18. März 2015, 07:04

Dann gibt's also nichtmal Beweise fuer diese Wunden, sondern lediglich ne nette Geschichte.
Tina

Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!

Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

+BlackDragon+

unregistriert

584

Donnerstag, 17. September 2015, 13:08


Ich glaube noch nichtmal an dieses "aussaugen". Dass Hunde Ziegen reissen, kommt schonmal vor. Ausgeflossenes Blut wird von Aasfressern als erstes entsorgt. Daher kann es schonmal so aussehen, als ob es kein Blut gegeben habe bei einem toten Tier. Das heisst aber nicht, dass es tatsaechlich ausgesaugt wurde.

Ich gebe Tina vollkommen Recht - wie kann ein Tier (als Beispiel jetzt der Hund) mit so einer Gebissform überhaupt etwas aussaugen? Beispielsweise Blutegel oder Rundmäuler wie das Neunauge, welche ja wirklich andocken und saugen, haben eine ganz andere Mundstruktur.


Einen Beweis habe ich aber noch: Jedes der Tiere hatte zwei Einstichstellen, wie von Hundezähnen, am Körper.

@ max1234: Und wie erklärst du dir mit der Anatomie eines Hundegebisses nur zwei Einstichstellen? ;) Wo sind die restlichen Zahnabdrücke? Wie soll der Hund so zubeissen können? Wenn ich da an diverse Fledermausarten denke, die tatsächlich die berühmten zwei Bisslöcher hinterlassen - die Zähne sind im Kiefer bei diesen ganz anders positioniert.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Tina (17.09.2015)

Knurzhart

Geisterjäger

Beiträge: 899

Registrierungsdatum: 5. Juni 2015

Wohnort: rechts oben, neben Polen

Danksagungen: 324

  • Private Nachricht senden

585

Donnerstag, 17. September 2015, 17:03

Bezüglich der Bilder dieser Ziegen schlürfenden hundeähnlichen Tiere die max1234 gepostet hatte:

https://de.wikipedia.org/wiki/Peruanischer_Nackthund \\\\\peruanischer Nackthund
https://de.wikipedia.org/wiki/Xoloitzcuintle \\\\\mexikanischer Nackthund


Sieht den Bildern von max1234 recht ähnlich.


Möglich, dass es wildgewordene Vertreter dieser Arten sind oder irgendwelche Bastarde davon.


Laut den oben aufgeführten Artikeln haben Nackthunde in Südamerika eine lange Tradition und es gibt sie bereits seit mehreren tausend Jahren. Das macht natürlich die Verwilderung wahrscheinlicher.


Den peruanischen Nackthund würde ich mir sogar zu gerne privat zulegen, schöne Tiere...


"To Paradise, the Arabs say, Satan could never find the way until the peacock let him in." -Charles Godfrey Leland

Zurzeit ist neben dir 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Social Bookmarks

Counter:

Hits heute: 9 633 | Hits gestern: 14 045 | Hits Tagesrekord: 53 992 | Hits gesamt: 13 526 287 | Gezählt seit: 11. September 2011, 15:03