Du bist nicht angemeldet.

Dawor

Alien

  • »Dawor« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Registrierungsdatum: 22. Januar 2007

Wohnort: Borken

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 22. Januar 2007, 23:11

Bevor das dualistische Universum entstand

Ich befasse mich schon seit längerer Zeit mit hermetischer Phielosopie und als ich das 1. hemetische Prinzip "Das All ist Geist, das Universum ist Geistig"
gelesen habe dachte ich mir: Bevor das dualistische Universum entstand hatte die androgyne Gottheit einen Gedanken davon. Was meint ihr dazu? Kennt sich einer von euch mit Alchemie aus?

Irrwisch

Tückebothe

Beiträge: 3 263

Registrierungsdatum: 28. Oktober 2004

Wohnort: LU und NEW

Danksagungen: 650

  • Private Nachricht senden

Narr

Verschwörungstheoretiker

Beiträge: 67

Registrierungsdatum: 27. Februar 2007

Wohnort: Mond

  • Private Nachricht senden

3

Freitag, 2. März 2007, 10:53

schon ein etwas älteres thema.
der enuma elisch nach wurde die welt aus dem chaos geschaffen, weil tiamat und marduk ruhe wollten. sie sahen die kosmischen rückkopplungen und wollten nichts als stille.
demnach war der gedanke, der androgynen götter, nichts weiter als:
HALTET EURE SCHNAUZE!!!
Die Erde wälzt sich vom Tag in die Nacht, das Individuum stirbt: aber die Sonne selbst brennt ohne Unterlaß im ewigen Mittag

Ategato

Psiball-Erzeuger

    Deutschland

Beiträge: 626

Registrierungsdatum: 6. Dezember 2006

Wohnort: Berlin

Danksagungen: 1

  • Private Nachricht senden

4

Freitag, 2. März 2007, 13:54

die geschichte von marduk und tiamat kenne ich auch. wo hast du sie gelesen/gehört narr?
der planet marduk soll ja 2010 oder 2012 (worauf ich eher tendieren würde) wieder kommen.
Alles, was sich auf "ich/mich/mein" bezieht, kann/soll auf den Menschen allgemein bezogen werden, was impliziert, dass ich in vielen Aussagen von einem Normalfall, Normwert oder auch Durchschnitt ausgehe und diese(n) als Ausgangspunkt benutze. Somit ist - zumindest aus konstruktivistischer Sicht - die Aussagekraft der Erläuterungen trotz Einbeziehung empirischer Daten und Fakten a priori relativ zu betrachten. Je nach Wahrnehmungs-Cluster des Lesers sind sie völlig falsch oder richtig.

yogibearfrance

Poltergeist

Beiträge: 10

Registrierungsdatum: 2. März 2007

Wohnort: Fourmies, Frankreich

  • Private Nachricht senden

5

Sonntag, 4. März 2007, 11:36

Was war, bevor ich ins dualistische Universum eintrat

Ich persönlich glaube, dass der Mensch einen "Beginn" des Universums mit seinem Geist nicht wirklich erfassen kann, mag er sich dem auch noch so annähern.
Wenn es zum Beispiel aus dem Chaos entstanden wäre, bliebe immer noch das Rätsel, woher wiederum dieses Chaos kam.
Was würde es uns nützen zu wissen, wie die Universen entstanden sind?

Und ich frage mich:
Sind sie überhaupt entstanden?

Sollten wir nicht versuchen, pragmatischer zu sein? Damit meine ich, dass ich mich schon seit Jahrzehnten frage, was war, bevor ich ins dualistische Universum eintrat.

Meines Erachtens gibt es da nähmlich wirklich etwas zu entdecken!
Etwas, das sehr reell sein könnte und von entscheidender Bedeutung
für unseren ganz persönlichen Sinn des Lebens...
Ich engagiere mich, das Gesetz des Lebens zu verstehen und zu respektieren.
Das heisst: Ich mach, was ich will! Und übernehme die Verantwortung dafür!

Narr

Verschwörungstheoretiker

Beiträge: 67

Registrierungsdatum: 27. Februar 2007

Wohnort: Mond

  • Private Nachricht senden

6

Montag, 5. März 2007, 16:57

Marduk und Tiamat sind aus der Enuma Elisch, dem ältesten religiösen Zeugnis der Welt aus Babylon (heutiger Irak).
@yogibear: das interessante ist eben, dass es neben dem chaos nichts wesentliches gibt. das chaos der urzustand ist, niemals geschaffen, gottes ungewolltes kind und dennoch herr über uns alle.
despot und sklave.
führer und folger.
vater und sohn.
chaos ist niemals gestorben...
Die Erde wälzt sich vom Tag in die Nacht, das Individuum stirbt: aber die Sonne selbst brennt ohne Unterlaß im ewigen Mittag

yogibearfrance

Poltergeist

Beiträge: 10

Registrierungsdatum: 2. März 2007

Wohnort: Fourmies, Frankreich

  • Private Nachricht senden

7

Montag, 5. März 2007, 18:45

Lieber Narr,
zweifelsohne ist es so, dass ausser dem Chaos nichts existiert. Ist doch das Chaos auch Ordnung (sieh Fractals....).

Quellcode

1
2
3
4
Für mich lautet die Frage:
Bis wohin beschäftigen wir uns mit einem Phänomen, bei dem wir - gewissermassen - ausserhalb stehen, 
und ab wann können wir mit dem erlangten "Wissen" ganz persönlich etwas Konkretes anfangen, zum 
Beispiel für inneres Wachstum, echte Erfahrungen, auch Glauben, wenn Du so willst...
Ich engagiere mich, das Gesetz des Lebens zu verstehen und zu respektieren.
Das heisst: Ich mach, was ich will! Und übernehme die Verantwortung dafür!

Narr

Verschwörungstheoretiker

Beiträge: 67

Registrierungsdatum: 27. Februar 2007

Wohnort: Mond

  • Private Nachricht senden

8

Dienstag, 6. März 2007, 09:44

Naja, das kommt darauf an was du dir erhoffst. Chaos kann in deinem Leben sehr konkret etwas bewirken und auch deinen Glauben beeinflußen.
Chaos ist z.B. Kreativität, Treiben auf den Bahnen des Lebens. Chaos ist die innere Unruhe, die Ekstase, der Tanz und die Trommelrhythmen.
Und Chaos ist niemals gestorben.
Die Erde wälzt sich vom Tag in die Nacht, das Individuum stirbt: aber die Sonne selbst brennt ohne Unterlaß im ewigen Mittag

yogibearfrance

Poltergeist

Beiträge: 10

Registrierungsdatum: 2. März 2007

Wohnort: Fourmies, Frankreich

  • Private Nachricht senden

9

Dienstag, 6. März 2007, 11:02

ich glaube, so lange ich mir etwas erhoffe, denke ich in Bildern, und Bilder sind nie die Realität selber, sondern eben "Abbildungen" der Selben (wie mit unserem Spiegelbild - wir sind es und wir sind es doch nicht!). Der Mechanismus dabei scheint zu sein, dass Hoffnung Projektionen (also Bilder) erzeugt, die sich mit dem Objekt (in diesem Fall die Universen vor dem dualistischen Universum) verbinden.

Dennoch bin ich überzeugt, dass die Universen, von denen hier die Rede ist, absolut Realität sind!

Für mich lautet also die Frage: Ist das, was ich da sehe, eine Gebilde meiner Phantasie, weil ich noch Bilder hinein projeziere?
Oder ist es für mich zu einer Realität geworden, die mich persönlich, auch in meinem Alltag, verändert? Denn wenn es diese Universen gibt, dann haben sie auch Einfluss auf mich!
Ich engagiere mich, das Gesetz des Lebens zu verstehen und zu respektieren.
Das heisst: Ich mach, was ich will! Und übernehme die Verantwortung dafür!

yogibearfrance

Poltergeist

Beiträge: 10

Registrierungsdatum: 2. März 2007

Wohnort: Fourmies, Frankreich

  • Private Nachricht senden

10

Dienstag, 6. März 2007, 11:08

Zu dem, was Du, lieber Narr, dazu schreibst, kann ich ja sagen. Das Chaos ist niemals gestorben (es wurde aber auch niemals geboren)! Und in der Tat: es ist Ekstase, Trommelwirbel, (Derwisch-) Tanz?
Ich engagiere mich, das Gesetz des Lebens zu verstehen und zu respektieren.
Das heisst: Ich mach, was ich will! Und übernehme die Verantwortung dafür!

Narr

Verschwörungstheoretiker

Beiträge: 67

Registrierungsdatum: 27. Februar 2007

Wohnort: Mond

  • Private Nachricht senden

11

Dienstag, 6. März 2007, 11:57

genau das ist chaos.
und chaos ist noch viel mehr.
aber genug von sufis und zenmeistern.
denn weil chaos niemals gestorben ist wurde es niemals geboren, richtig!
rückopplungen und bifurikationspunkte, transzendenter als ein ego sein könnte.
die tanzenden derwische glauben, dass sie gott sind.
denn sie haben allah verinnerlicht.
denn sie glauben an das chaos.
Die Erde wälzt sich vom Tag in die Nacht, das Individuum stirbt: aber die Sonne selbst brennt ohne Unterlaß im ewigen Mittag

Narr

Verschwörungstheoretiker

Beiträge: 67

Registrierungsdatum: 27. Februar 2007

Wohnort: Mond

  • Private Nachricht senden

12

Dienstag, 6. März 2007, 12:00

deine ertse antowrt hab ich ja glattweg übersehen.
imagiantion schafft realität- denn die realität, so wie wir sie kennen, ist nichts weiter als eine einigung- die dimensionen sind für viele normale menschen undenkbar.
aber religion ist ein mächtiger katalysator, eben weil er auf phantasie, auf imagination beruht.
alles was du dir vorstellen kannst, ist auch real.
Die Erde wälzt sich vom Tag in die Nacht, das Individuum stirbt: aber die Sonne selbst brennt ohne Unterlaß im ewigen Mittag

Social Bookmarks

Counter:

Hits heute: 148 | Hits gestern: 4 349 | Hits Tagesrekord: 53 992 | Hits gesamt: 13 597 568 | Gezählt seit: 11. September 2011, 15:03