Du bist nicht angemeldet.

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 75.

Freitag, 30. Januar 2009, 12:37

Forenbeitrag von: »quincypme«

Re: Kann man nach dem Tod nochmal aufwachen?

der notarzt muß ausschließen, daß der patient noch lebt. das kann er nur mithilfe der sicheren todeszeichen, zuvörderst der totenflecken. ist noch leben da, muß sofort mit lebenserhaltenden maßnahmen begonnen werden. Auch im von mir beschriebenen bonner fall gings ja letztlich um die juristische sekunde: wäre die frau am leben geblieben, wenn man sofort die entsprechenden maßnahmen begonnen hätte (ich sage ja) Zitat [/Wenn nun der Notartzt bzw. Erstversorger nicht damit rechnet einen so seltenen...

Donnerstag, 29. Januar 2009, 20:51

Forenbeitrag von: »quincypme«

Re: Der längste Name der Welt als Hinweis auf Außerirdische?

so mags gewesen sein. vielleicht tatsächlich inspieriert durch orwell. war auch die große zeit von hans dominik. seit einiger zeit gibts eine seite, die probleme verkauft, zwischen 1€ und 5000€. die sollten die lösung dieses falles als 5000€-problem vergeben.

Donnerstag, 29. Januar 2009, 20:14

Forenbeitrag von: »quincypme«

Re: Kann man nach dem Tod nochmal aufwachen?

Zitat In Deutschland musst du mindestens 4 Tage in der Totenhalle liegen bevor du unter die Erde kommst in deutschland hat jedes bundesland sein eigenes bestattundgesetz. in rlp mußt du im regelfall nach 72 stunden bestattet sein. [quoteAber Tagelang ohne Atmen? Ne glaub ich nich...][/quote] es gibt z.b. die kataleptische starre, in der alle vitalfunktionenauf ein nicht mehr wahrnehmbares minimum zurückgefahren sind. da kann das schon mal vorkommen. Zitat [/Und zweitens hätt ich gerne eine Quel...

Donnerstag, 29. Januar 2009, 19:39

Forenbeitrag von: »quincypme«

Re: Kann man nach dem Tod nochmal aufwachen?

bis auf wenige ausnahmen kann man hier naivität pur lesen. keine ahnung von der (deutschen) wirklichkeit. zunächst mal: tot ist tot (den jüngling von naim, lazarus und jesus laß ich jetzt mal weg). aber oft biste garnicht tot. dazu sind weiter oben ja auch beispiele von der rm düsseldorf angegeben. weiteres beispiel: im januar vor wenigen jahren fand man eine leblos wirkende frau am bonner rheinufer. der herbeigeeilte notarzt, ein anästhesist des godesberger waldkrankenhauses, stellte den tod fe...

Donnerstag, 29. Januar 2009, 18:54

Forenbeitrag von: »quincypme«

Re: Der längste Name der Welt als Hinweis auf Außerirdische?

ich las grade in sonnebrennt's link, daß der eintrag von 1975 bis 1985 bestand, ab 1983 allerdings nur in der 35-buchstabenform. dann wurde die rubrik gelöscht. erstmals tauchte er im tb von philadelphia 1938 auf. da war an eigene raumfahrt eigentlich noch nicht so zu denken (in der masse). . . aber gabs da nicht schon diesen teufelskerl o.w. mit seinem krieg der welten?!!! querdenken erlaubt. . .

Donnerstag, 29. Januar 2009, 18:35

Forenbeitrag von: »quincypme«

Re: Der längste Name der Welt als Hinweis auf Außerirdische?

laßt doch endlich mal dieses kindische rumgehacke auf evd. man muß ihm den namen nicht abkaufen. der name stand so im guinnessbuch von 1978. damals hatte däniken bereits eine vielzahl von anhängern, die mit offenen, zielgerichteten augen ihm zuspielten, was mit seinen theorien zu tun haben könnte. und bei dem text können ja nur außerirdische gemeint sein. die frage ist also "nur": wie seriös war der eintrag und hat guinness das überprüft? man sollte es meinen, denn die auflagen sind streng (nich...

Donnerstag, 17. Juli 2008, 19:44

Forenbeitrag von: »quincypme«

Re: Erich von Däniken lebte 4 Wochen mit einem Außerirdischen

http://www.youtube.com/watch?v=z97WBLxVMww Wer mal eben so zwischendurch knappe 2h Zeit erübrigen kann, über ein paar Englischkenntnisse verfügt oder bereit ist, die deutschen Untertitel zu lesen, kann sich bei youtube dieses Video einer Pressekonferenz ansehn, auf der über zwanzig Zeugen ihre Geheimnisse preisgeben. Ich schreibe jetzt nicht mehr dazu, denn jeder sollte sich möglichst unbefangen sein eigenes, subjektives, Urteil über die Glaubwürdigkeit dieser Menschen bilden können. Was mich, n...

Montag, 14. Juli 2008, 20:27

Forenbeitrag von: »quincypme«

Re: Der heilige Berg Montserrat

Huhu Mad Angel Ja, es ist schon alles sehr imposant dort: Angefangen mit der sehr engen Bergstraße mit Ampelverkehr, bis hin zum Kloster und der Klosterkirche, die mich ein wenig an die Felsenkirche in Idar-Oberstein erinnert,- nur halt viel gewaltiger und imposanter. Der ganze Ort strahlt eine etwas finstere Mystik aus, so eingebettet in steile Felswände. Ich war erst einmal dort. Und da es mich nicht reizte, mich in den Touristenstrom einzureihen, um letztendlich nur einen flüchtigen Nahblick ...

Montag, 14. Juli 2008, 19:00

Forenbeitrag von: »quincypme«

Re: Der Fall : Josefin Eylandt

@ Veteran: Bist Du Mr X? @ Orakel: Ich bin mir auch noch lange nicht im Klaren über die ganze Sache. Aber ich werde mir den Film ansehn. Ich habe in meinem Leben soviel Geld für unnützen Tinnef ausgegeben, da wirds auf die paar € fürs Kino auch nicht mehr ankommen. Die Sache mit der Rechtschreibung sehe ich auch nicht sooo eng, denn wenn man heute mit modernen Textverarbeitungsprogrammen arbeitet, kann es durchaus passieren, daß automatisch nach der neuen Schreibweise geschrieben wird. Früher ko...

Samstag, 6. Oktober 2007, 14:05

Forenbeitrag von: »quincypme«

Das Rätsel um Conny Kramer

Samstag, 6. Oktober 2007 Ausgabe - vom (Datum): 05-02.02.2003 -------------------------------------------------------------------------------- Serie: Interviews mit Personen der Bibel Sagen Sie mal, Petrus... ... erinnern Sie sich an Conny Kramer, als er an Ihre Himmelstür klopfte? Petrus: 'Conny Kramer'? Lassen Sie mich nachdenken... Wann war das ungefähr? Vor ziemlich genau 30 Jahren. Ein junger Mann. Er hatte Drogen genommen. Petrus: Ah ja, langsam schimmert es in meiner Erinnerung. Das war d...

Samstag, 6. Oktober 2007, 13:18

Forenbeitrag von: »quincypme«

Das Rätsel um Conny Kramer

Man könnte bei der Essener Polizei nachfragen. Die werden über ein Archiv verfügen. Eventuell über eine Chronik. Auch der WDR könnte helfen.

Donnerstag, 9. August 2007, 01:53

Forenbeitrag von: »quincypme«

Falsch

Das Nichts hat keine Dimension, also auch keinen Raum

Mittwoch, 8. August 2007, 21:40

Forenbeitrag von: »quincypme«

Alles stimmt irgendwo ein bißchen . . .

Liebste Tina und Ihr alle, so ganz unrecht hat ja wahrscheinlich keiner von uns. Aber es reicht nicht zu sagen, der Tod ist die Abwesenheit von Leben. Oder: Der Tod ist Nichts. Oder:. . . Tod ist wohl eine Art Sammelbegriff: - er bezeichnet das Ende des einem bestimmten Körper eigenen Lebens - ist das Ende des persönlichen Bewußtseins - ist das irreversible Nichtmehrvorhandensein der Vitalfunktionen - ist gleichzeitig aber auch der Beginn vieler anderer Prozesse - bedeutet Umwandlung von Materie...

Mittwoch, 8. August 2007, 21:00

Forenbeitrag von: »quincypme«

Falsche Fragestellung

Da es nichts gibt, was es nicht gibt, gibt es auch das Nichts. Also ist es - existent, aber - nicht faßbar - nicht beschreibbar - nicht zu leugnen - nicht spürbar - nicht erfahrbar - keine Materie - keine Antimaterie - keine Idee - real irreal :wink:

Donnerstag, 8. Februar 2007, 18:47

Forenbeitrag von: »quincypme«

Ist Gott allwissend?

Wenn die Frage sich auf den Gott der Bibel bezieht, antworte ich mit einem klaren Nein! Er muß nachbessern, versuchen, fragen, strafen, töten, leiden, zweifeln, sterben, auferstehen. . . Er sagt auch an keiner mir bekannten Textstelle: "Ich weiß alles; Ich kann alles!" Mit einem Wort: In diesem Gott sehe ich in der Tat den Präastronauten. In anderen personalisierten Göttern auch. Ob das Gott (oder das Göttliche) allwissend ist, weiß keiner. Man kann's ja noch nichtmal allgemeingültig definieren....

Donnerstag, 21. Dezember 2006, 18:48

Forenbeitrag von: »quincypme«

Aliens

Hallo Raksha, natürlich müssen Aliens nicht hyperschlau sein. Aber wenn wir von Aliens sprechen in Zusammenhang mit Kontakten zu uns ( egal ob in der Vergangenheit oder der Gegenwart ), müssen wir zwangsläufig ein immenses technisches Know-how unterstellen. Und, davon bin ich fest überzeugt, eine hohe moralische Reife; denn sonst hätten sie sich längst selber ausgeöscht, bevor es zu irgendwelchen Kontakten außerhalb ihres eigenen Lebensraumes kommen könnte. Mit Weihnachts- und Neujahrsgrüßen an ...

Freitag, 24. November 2006, 19:06

Forenbeitrag von: »quincypme«

Die Bibel

Was soll dieses Gebrabbel in der Unfrage? Geht es um Kommerz oder eine unverzichtbare Glaubensgrundlage, oder geht es um die Frage: Sagensammlung Ja oder nein? Wenn du ein Thema benennst, dann bleib gefälligst dabei. Alles andere nervt total.

Donnerstag, 16. November 2006, 19:41

Forenbeitrag von: »quincypme«

Gab es damals Außerirdische auf der Erde?

Wir kommen auf unserem Weg zum Thema immer weiter voran, elper! Lies dir nochmal den Eröffnungsbeitrag von Gassi durch und deine erste Reaktion darauf. Man kann nicht alles gleichsetzen. Unsere Geschichte kann eine sehr fantastische gewesen sein. Aber nicht im Sinn von Batman oder Superman. Auch nicht in der Art von Gullivers Reisen, denn die waren damals von hochpolitisher Brisanz. Fantastisch in der Art, daß man Fantasie = freie Entfaltung des Geistes braucht, um zu ermessen, was in jenen Zei...

Mittwoch, 15. November 2006, 20:18

Forenbeitrag von: »quincypme«

Gab es damals Außerirdische auf der Erde?

Hai elper, hab erst jetzt die Passage von Hechter, auf die du etwas pikiert reagiert hast, und deinen vorhergehenden Beitrag gelesen. Hechter hat dir doch nix Böses vorgehalten. . . Wichtiger aber: Mir fiel folgender Passus bei dir auf: "bis Mutter Natur eine andere Spezies als aggressiv genug erachtet die Welt neu zu kontrollieren und irgendwann den samen des lebens aufgrund ihres aggressiv eroberungs und erforschungswilligen Instinkts auf andere welten zu pflanzen ?...es ist nicht umsonst in d...

Montag, 30. Oktober 2006, 19:28

Forenbeitrag von: »quincypme«

Wer war ich? - VOX

Liebster elper, jetzt haben wir wieder mal das übliche Problem: Du hängst dich am falschen Detail auf! Es ging doch um deine "Familienerinnerungen", die möglicherweise vererbt worden seien und die eben jene "Erinnerungen" auslösen könnten. Ich habe dann willkürlich ein Beispiel gebracht, wo eine soche Vererbung unmöglich wäre. Du wiederum gehst auf den Gedankengang garnicht ein und konstruierst wieder ein anderes Problem: Nämlich, daß man sich vielleicht nur an Gelesenes aus dem eigenen Unterbew...