Lügen und Lügner

  • Bei Umfragen, welche Eigenschaften man an anderen Menschen schätzt, steht Ehrlichkeit an oberster Stelle. Falschheit allerdings an letzter. Das paradoxe: „ Der Mensch lügt, dass sich die Balken biegen..“, und beharrt dennoch unerschüttlich auf einem höheren Wert der Wahrheit. Doch wie passt das zusammen? Zwar gibt uns die Wahrheit Orientierung im Verhalten, denn wenn es darum geht ein bestimmtes Ziel zu erreichen, haben verlässliche Informationen einen hohen Wert – mögen sie auch noch so abstrus sein. Im Extremfall hängt sogar unser Überleben davon ab. So gibt uns die Wahrheit im Leben Halt, in Form von: Religion, Wissenschaft, Logik oder Natur; diese versprechen allesamt, die letzten Wahrheiten zu bergen. Allerdings ist die Wahrheit moralisch gesehen überbewertet. Für die gesellschaftliche Stabilität und die geistige Gesundheit ist ein gewisses Maß an Täuschung und Selbsttäuschung erforderlich. „Manchmal ist es sogar unmoralisch und ungesund, auf den Einsatz einer Täuschung zu verzichten.“ So David Nyberg, Erziehungswissenschaftler.


    Wie seht ihr dass? Ich freue mich auf eine erfrischende Diskussion!


    Gruß, Ame

  • Eigentlich bin ich auch ein Fan der Wahrheit und bemühe mich stets ehrlich zu sein. Aber ab und zu ist es besser nicht die Wahrheit zu sagen.
    Zum Beispiel um jemanden nicht weh zu tun oder wenn der Chef einen fragt, ob man zufrieden mit der Arbeit ist (wer ist mit seiner Arbeit schon zufrieden :D ).

  • Ohne Lügen zu leben ist eigentlich unmöglich! Ich selbst bevorzuge auch die ehrliche Art des Lebens doch in manchen Situationen geht es einfach nicht ohne Lügen, denn wie Perfect schon schrieb werden dadurch Menschen verlässt und dadurch leiden wiederum andere, deswegen braucht man manchmal eine kleine Lüge bzw. Ausbesserung/Ausschmückung einer Tatsache.


    FAKT ist: Es gibt keinen Menschen der nicht Lügt!

    Millionen Experimente reichen nicht aus, um die Relativitätstheorie für alle Zeiten abzusichern. Aber eines reicht, um sie zu widerlegen. - Albert Einstein

  • ich finde lügen sind bei kleinen dingen, oder dingen wo man anderen leuten weh tun müsste wen man die wahrheit sagt ok. allerdings ist lügen in einer beziehung (oder etwas verheimlichen) oft der totes stoß....


    nur wen muttern dich mal wieder in ihrem neongelben blümchenkleid frägt "sieht das gut aus", sag ich auch "ja das sieht gut aus";)

  • Bonobos. Habe da mal ein Beispiel gelesen, in dem ein Bonobo etwas gutes zum Futtern gefunden hat, und sich so unauffaellig verhalten hat, dass alle anderen es nicht gemerkt haben. Als der Rest der Gruppe weitergezogen war, hat er es sich geholt und musste nicht teilen.

    Persoenlich denke ich, Notluegen sind notwendig, sonst kaeme man im Leben nicht weit. Wenn mich allerdings jemand fragt, wie er in einem bestimmten Kleidungsstueck aussieht, und ich finde, er oder sie sieht scheisse aus, dann sage ich das! Warum sollte man denjenigen in etwas, in dem er sich laecherlich macht, rumlaufen lassen!?

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

  • Oft sind Lügen auch einfacher als die Wahrheit!


    Ich bin nicht gerade ein fan von lügen aber genauso wenig ein fan von notorischen Wahrheit Sagern;) ab und zu eine Lüge lässt sich hald kaum verhindern und macht meiner Meinung nach vieles spannender*g*


    Lg Robert

  • nein so war das nicht gemeint!
    villeicht wars nicht wirklich der richtige ausdruck, ich meine es macht vieles intressanter> war hat sich nicht schon mal ein kleines bisschen besser gemacht als er in wirklichkeit ist?!


    war eher in diese richtung gemeint!


    Lg Robert

  • Genau das mache ich auch nicht. :) Ich denke, dass ich gut genug so bin, wie ich bin. Da muss ich mich fuer andere nicht irgendwie aufplustern. Wenn ich anderen nicht reiche, wie ich bin, ist das deren Problem, nicht meins. :)

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

  • Zitat von "robson"

    Oft sind Lügen auch einfacher als die Wahrheit!


    lügen ist nicht einfach. die wahrheit ist gesagt und vorbei. die lüge zieht vieles nach sich. meist noch mehr lügen ohne diese die erste und somit ein lügengebäude zusammenbricht.
    wie hat mal einer gesagt der es besser wusste als ich: wer lügt muss ein gutes gedächtnis haben. :grins:

  • Also ich halte lügen für "verachtenswert".


    damit meine ich jetzt nicht "notlügen", also lügen, um die pers. interessen anderer zu wahren (z.B. "haste die tele-nr. von der?" "öhh, ne.") oder um jemanden nicht zu verletzen (beispiel ist denke ich überflüssig).


    aber so richtig jemanden anschmieren mach ich nur wenns brenzlig wird und es nicht anders geht und selbst dann formuliere ich meine sätze immer so, dass wahrheit und lüge gleichermaßen drin stecken und es eine frage der ansicht und interpretation ist, ob meine aussage als lüge oder wahrheit gewichtet werden kann/soll/muss/darf.


    das genaue achten darauf wie ich antworte und vor allem darauf wie der andere seinen fragesatz formuliert habe ich mir früh schon angeeignet, da ich verdammt ehrlich erzogen wurde und krampfhaft nicht lügen kann. das hat mir schon mächtig ärger und 6er in der schule eingebracht.


    aber sobald ich jemanden so richtig anschmiere o.ä., habe ich ein schlechtes gewissen, was mich innerlich auffrisst und mich daran hindert, klar zu denken. soviel zum thema lügen sei einfach :lol:


    tjoa, einzige ausnahme sind höchstens personen, die ich abgrundtief hasse und denen ich alles erdenkliche elend der welt wünsche (aber davon gibts ja net viele :wink: ).

  • Über dieses Thema hab ich letztens auch mal nachgedacht, weil ich einige Erlebnisse in dem Thema hatte. Die Wahrheit kann manchmal gefährlich sein. Ich hab schon oft Leute gesehen, die die Wahrheit überbewerten. Viele hauen ihre Meinung gerne auf den Tisch, egal wie andere darauf reagieren oder wie sie sich dabei fühlen und sagen, dass sie ja nur die Wahrheit sagen und dass nur das zählt. Aber das stimmt nicht. Sie sind oft nur daran interessiert ihre negativen Gefühle rauszulassen, Agressionen, weil sie anscheinend nicht wissen wohin damit. Es ist schrecklich, wenn Menschen nur danach handeln wie sie sich fühlen, weil es dann oft nicht genug Kontrolle gibt - außerdem weiß man nicht immer, wen man da so behandelt. Man kann sich sicherlich nicht immer kontrollieren - es gibt auch Situationen die vielleicht für jeden mal schweißtreibend sein können - aber ich denke, man müsste versuchen, irgendwie die Mitte zu finden. Es ist schwer aber es lohnt sich denk ich.


    Im Allgemeinen stimme ich DaedaliFist und anderen zu. Es gibt Situationen in denen sich Lügen nicht vermeiden lassen, aber dann gibt es wieder welche, in denen man doch lieber die Wahrheit sagen sollte.


    P.S.: Im ersten Absatz muss sich keiner angesprochen fühlen. Die Menschen die ich meinte sind meines Wissens nicht hier im Forum registriert. Außerdem hab ich gemerkt, dass es hier mehr Kontrolle gibt als an manch anderen Orten im Netz. Das find ich angenehm :)

  • Auch wenn ich überwiegend ehrlich bin, kann ich nicht leugnen, dass auch ich, wie, so denke ich, alle hier, nicht um die ein- oder andere Unehrlichkeit herumkomme. Zur Verteidigung muss man wirklich sagen, dass man manche Wahrheiten aus verschiedenen Gründen einfach nicht so lassen kann wie sie sind.
    Ich lüge aber nie, um mir etwas bequemer oder leichter zu machen. In solchen Fällen bin ich dann eigentlich immer "brutal ehrlich" und sage alles geradeaus raus, so wie es sein muss. Der Reaktion ist meist entsprechend heftig, aber man lügt weder sich, noch anderen in die eigene Tasche.


    Übrigens ist es das allerletzte zu Lügen um sich einen unfairen Vorteil zu verschaffen oder andere zu "schädigen" (was sich ja sehr verschieden gestalten kann).

  • Kleinere Lügen, z.B. übertrieben positive Komplimente, sind wohl weniger ein Problem. Vor allem, wenn sie im Grunde unterwußt von Anderen als solche erkannt werden. Manchmal ist es ja auch als Aufmunterung gemeint und wird mit einem ironischen Zwinkern wieder gerade gerückt. ;)


    Schwierig ist es, wenn aus kleinen Lügen größere werden, um einen Anschein zu wahren, der immer weniger der Wahrheit entspricht. Bis eines Tages das Ganze auffliegt, aus welchen Gründen auch immer, z.B. wegen eines schlechten Gedächtnisses.


    Damit sind wir fast schon bei einer üblen Sorte Mensch: Den chronischen Lügnern. Menschen, die bereits lügen, wenn sie nur den Mund aufmachen. Davon sind mir glücklicherweise im Leben nur wenige begegnet, aber ich fand es teilweise wirklich erschreckend, wieviel diese Menschen mit ihren Lügen zerstören können. Infame Lügen und üble Nachrede halte ich indirekt für gefährlicher, als der Einsatz von Schußwaffen. Mit Lügen kann man Menschen stark beeinflussen, ist man nur geschickt genug.


    Denkt man einmal daran, wie sehr die meisten Menschen dazu neigen, andere zu kategorisieren und in Schubladen zu stecken, so ist die Gefahr, die von einer geschickten Verleumdung ausgeht, umso größer. Die Schublade in die Menschen gesteckt werden, kann sich als komplett falsch erweisen, jedoch ist es meistens immens schwer, dort wieder heraus zu kommen.



    Ehrlichkeit ist in vielen Fällen sehr wertvoll. Es kommt natürlich immer darauf an, wie etwas verpackt ist. Es ist sicher nicht gut, ständig mit der Tür ins Haus zu fallen und Menschen mit der Wahrheit vor den Kopf zu stoßen, zumal die eigene Urteilskraft in vielen Fällen sehr subjektiv ist, und somit auch die Wahrheit dieser Subjektivität unterworfen ist.


    Die Wahrheit ist also wegen der Subjektivität der Wahrnehmung eine schwierige Angelegenheit, denn jeder sieht die Dinge anders und aus seiner Warte. Eine absolute Wahrheit gibt es wohl nur in der Religion, wobei sich diese vielleicht als die größte aller Lügen entpuppen kann, denkt man einmal an die Verwebung von Kirche und Staat als Mittel zur Macht.


    Um die objektive Wahrheit sehen zu können, müßte man außerhalb von allen Dingen stehen können, als Beobachter, was meiner Ansicht nach einer Art Wahnsinn nicht unähnlich ist.

    Die Welt ist in zwei Klassen geteilt, in diejenigen, welche das Unglaubliche glauben, und diejenigen, welche das Unwahrscheinliche tun.


    (Oscar Wilde)