Codex Gigas - Die Teufelsbibel

  • Der Codex Gigas ist eines der größten mit der Hand geschriebenen Manuskripte dieser Welt.
    800 Jahre alt ist dieses mittelalterliche Buch, das auch den Namen "Teufelsbibel" trägt.




    Es wurde im frühen 13. Jahrhundert im Benediktinerkloster von Podlažice in Böhmen geschrieben.


    Der Codex ist in einen hölzernen Umschlag mit Lederbezug und Ornamenten aus Metall gebunden.


    92 cm hoch, 50 cm breit, 22 cm dick und fast 75 kg schwer.


    Es besteht aus 320 Pergamentblättern, jedoch wurden acht dieser Blätter später entfernt.
    Es ist nicht bekannt wer oder aus welchen Grund genau die Seiten entfernte, aber es wird vermutet, dass sie die Disziplinarregeln der Benediktiner enthielten.


    Der Kodex wurde in dem Benediktinerkloster von Podlažice geschrieben, das im 15. Jahrhundert durch die Hussiten zerstört wurde.


    Die Aufzeichnungen in dem Kodex enden 1229.


    Der Kodex wurde 1245 in das Zisterzienserkloster Sedletz verbracht und 1477 in das Benediktinerkloster in Břevnov,
    wo er bis 1593 in der Klosterbibliothek aufbewahrt wurde.
    Danach wurde er der Prager Sammlung des Kaisers Rudolf II eingefügt.


    Am Ende des Dreißigjärigen Krieges wurde die ganze Sammlung als Beute von der schwedischen Armee beschlagnahmt.
    Seit 1649 wird das Manuskript in der Kungliga Biblioteket in Stockholm aufbewahrt.


    Der Kodex enthält die komplette Bibel, Isidor von Sevillas Etymologiae, Flavius Josephus Antiquitates Judaicae, Cosmas von Prags Chronica Boemorum,
    verschiedene Traktate (bezüglich Geschichte, Etymologie und Physiologie), einen Kalender, eine Liste von Brüdern des Klosters,
    Wunder und andere lokale Aufzeichnungen.


    Das ganze Buch ist in Latein geschrieben


    Das Manuskript enthält viele Illuminationen in Rot, Grün, Gelb, Grün und Gold.
    Großbuchstaben sind sorgfältig ausgestaltet, häufig auf der ganzen Seite.
    Der Kodex weist einen gleichbleibenden Stil auf, und die Art des Schreibens zeigt keine Veränderungen etwa auf Grund von Alter, Krankheit oder Stimmung.
    Das mag ein Grund für die Annahme sein, dass das Buch in kurzer Zeit fertiggestellt wurde.


    Seite 290 zeigt ein sehr berühmtes Bild des Teufels, ungefähr 50 cm hoch.
    Einige Seiten davor sind geschwärzt, was sie vom Rest des Buches unterscheidet.




    Nach einer Legende wurde der Kodex von einem Mönch geschrieben, der die Disziplinregeln gebrochen haben und deshalb verurteilt worden sein soll,
    lebendig eingemauert zu werden.


    Damit ihm diese harte Strafe erlassen werde, versprach er, zur Lobpreisung des Klosters in einer einzigen Nacht ein Buch zu schreiben,
    dass das gesamte menschliche Wissen enthalten sollte.
    Nahe Mitternacht erkannte er, dass er diese Aufgabe nicht allein erledigen konnte und verkaufte dem Teufel seine Seele.
    Der Teufel vervollständigte das Manuskript, und der Mönch fügte das Bild des Teufels hinzu, um dem Teufel für seine Hilfe zu danken.


    Trotz dieser Legende war der Kodex nicht von der Inquisition verboten und wurde von vielen Schülern studiert.


    Momentan kann man dieses Manuskript in Prag bewundern.


    Dort steht es vom 20. September 2007 - 6. Januar im Prager Klementinum.


    Quellen:


    - de.wikipedia.org/wiki/Codex_Gigas -
    - www.radio.cz/de/artikel/94980 -



    Hier kann man sich diverse Seiten des Buches anschauen (sehr zu empfehlen!):


    - kb.se/codex-gigas/eng/ -



    WOW :o



    Gruß, Phobophobia.

  • Wow, sehr interessant! Die schiere größe dieses Buches fasziniert mich. Es ist aber auch unmöglich ein solches Buch in einer Nacht zu schreiben. Aber das ist ja lediglich eine Legende. Das Alter ist unglaublich und was ich bis jetzt von den Seiten gesehen habe ist genial. Und der Name Codex Gigas sagt ja wohl schon alles.


    Gruß Beat

  • Wieso schreibt hier keiner? Da hat man mal ein 92x50x22 cm großes Beweisstück und keine Spekulationen? keine Theorien?


    Egal was anderes, gibs ne seite wo ein paar der seiten überetzt sind? Würd gern ma nen bissel lesen, soll ja laut der geschichte das wissen der damaligen Wellt sein, bzw 1200, oder?

  • Zum Inhalt der Teufelsbibel:


    "In dem Riesenbuch sind nicht nur das gesamte Alte und das Neue Testament aufgeschrieben.
    Insgesamt 14 lateinische Texte befinden sich zwischen den Buchdeckeln,
    darunter die berühmte Schrift „Etymologiae“ Isidors von Sevilla,
    die „Antiquitates Judaica“ von Flavius Josephus und die „Chronica Boemorum“ des Cosmas von Prag."


    Quelle: Link von beatsteaks



    Ich finde die Legende die um das Buch rankt sehr spannend.


    Übrigens gibt es auch ein Roman zu der Bibel:


    - www.teufelsbibel.de/ -



    Gruß, Phobi. :)

  • über den schreiber dieser bibel ist nichts bekannt nur dass er (bekannt dank neuster schriftanalysen) diese bibel wirklcih in sehr kurzer zeit geschriben hat(keine änderung der schrift durch alter, stimmung oder krankheit)
    Rätsel rud um die Teufelsbibel:


    -die fehlenden 3 seiten. warum hat sie jemand vor 100ten von jahren herausgerissen? fakt ist das etwas daraufstehen musste was nicht zur normalen bibel gehörte denn es fehlen die benediktregeln die nur max. eine der 3 seiten einnehmen könnte(ich glaube diese fehlenden BENEDIKTregeln ,die BENEDIKTkloster und das ,,vertuschte masaker (kinder und frauenkräber wurden 2003 entdeckt)wobei die benediktregeln beim bekräbnisort gebrochen wurden, stehen in irgendeinem zusammenhang.)
    -warum gebt es auf seite 290ein risiges teufelsportrait über eine seite und ein bild von der heiligen stadt jerusalem?
    -warum gibt es zuvor ein sündegekenntnis?
    -warum schrieb der schreiber haidnische zaubersprüche?
    - und warum zog der codex gigas eine zerstörung hinter sich her? überall wo er hinkam brachte er katasrophenmit sich.


    letztendlich kann man sagen,dass diese bibel ein ziemlcih sagenumwobenes schriftstück ist doch ob sie wirklich vom teufel persönlcih geschrieben wurde bezweifle ich :D)

  • Teufel hin, Teufel her...


    Wer ist der Teufel? Es existiert keine dogmatische Definition des Teufels. Somit führt sich die katholische Kirche selber Ad Absurdum.


    Es kann nichts geben was nicht definiert ist in den Dogmen der Kirche. Auch wenn JP II den Teufel mehrfach im Katechismus festgehalten hat, ist dies kein Beweis für die theologische Existenz des Teufels...


    Wenn es also keine Definition gibt, keinen theologischen Beweis, wie soll dann ein nichtexistentes Wesen ein Buch geschrieben haben?


    Wenn man Girard´s mimetische Theorie zu Grunde legt findet man weitere Aspekte zum Teufel...


    Nachdem die katholische Kirche nach und Nach die einzelnen Höllen (Es gibt mehrere) abschafft wird wahrscheinlich irgendwann auch der Teufel den Weg alles Irdischen gehen und abgeschafft werden. Warten wir die entsprechenden Beiträge in der neuen Bibel ab welche in ein paar Jahren erscheinen wird. Dann wissen wir mehr zu diesem Thema...

  • Als hier is mal ne Seite aus dem Codex Gigas:


    www.kb.se/codex-gigas/eng/Browse ... 1&page=409


    Ihr könnt durch einfaches klicken mit der Maus recht leicht hinzoomen. Wenn ihr mal ganz nach links geht, wo die linke seite abgeschnitten wurde (also vom Mikrofilm) dann achtet mal auf die Schriften.


    Ich finde die Handschriften ähneln sich zwar aber ich glaube es sind nicht die gleichen. Ich denke das Buch wurde von verschiedenen Menschen geschrieben, verutlich von einem ganzen Orden. Der evtl. vom Vatikan die aufgabe hatte dieses Buch zu verfassen.


    Und auch wenn dort ein Teufelsbild ist, steht nirgendsgeschireben was der Codex über das Bild sagt. Vielleicht soll es ja den Feind zeigen?


    Mindreader