Schrei im Schlaf

  • Ich wusste nicht wo dieses Topic aufmachen, denn das es etwas mit Geister zu tun hat weiss ich jetzt nicht.
    Mitlerweile bin ich 15 Jahre alt und die ganze Geschichte fing mit 12 an..
    Ich war , wie jedes Jahr, in den Ferien. Die erste Woche schlief ich allein in einem grossen Zimmer. Angst hatte ich bisher nochnie.
    Ich bin auch in der Nacht viel alleine Zuhause, so richtig gefürchtet habe ich mich noch nie. Doch dann, kann mich nicht erinnern, stand ich schreiend auf. Ich denke kaum das es ein Alptraum war. Oder doch ? Ich bin sehr verwirrt..
    Naja war ja auch das erste mal, ich versuche es mir immer einzurede das ich schlecht träume. In den Ferien passierte mal nichts. Kaum war ich in Deutschland angekommen, stand ich mitten in der Nacht wieder schreiend auf. Das komische am ganze isja das ich mich nicht erinnern kann, was geschehen ist, oder was ich geträumt habe. Die ersten 3-4 Monate wiederholte sich das auf, immer wieder kam es vor. Dann war alles plötzlich weg, 7-8 Monate lang kein Geschreie in der Nacht. Dann bekamen wir Besuch, und an diesem Tag fing es wieder an. Ich schlief nicht auf meinem Bett. Ein paar Monate später ging ich zum Kollegen übernachten. Wieder geschah das gleiche. Ich fing mir an Sorgen zu machen, und denke meine Eltern auch. Doch dann war es 2 Jahre lang weg, wir gingen in die Ferien, kamen wieder zurück, nichts geschah. Heute fahre ich in die Ferie zu den Kollegen, und machte mir gestern Abend sorgen, ob ich doch schreien und mich wieder blamieren würde.. und ich schrie in dieser Nacht. Ich hoffe in den Ferien werde es nicht so..


    Wie gesagt.. ich träume sehr viel und kann mich auch erinnern. Alpträume kann ich mich auch erinnern. Doch wenn ich schreiend aufstehe, kommt es mir so vor als würde ich gar nicht geträumt haben.
    Das schlimme daran ist ja auch noch das man es später realisiert das man geschriehen hat...

    „Wir sind eine Gesellschaft notorisch unglücklicher Menschen ..., die froh sind, wenn es ihnen gelingt, die Zeit "totzuschlagen", die sie ständig zu sparen versuchen.“


    „Vor allem müssen die Gesellschaftsformen, die der Liebe in Wege stehen, durch solche ersetzt werden, die sie fördern.“


    „Wissen beginnt mit der Erkenntnis der Unzuverlässigkeit der Wahrnehmungen, mit der Zerstörung von Täuschungen, mit der "Ent-täuschung".“


    Erich Fromm

  • Hallo mostwanted :)


    Herzlich willkommen im Forum.


    Ich werde Deinen Thread mal in den Bereich "Träume & Traumdeutung" verschieben.


    Deine Träume könnten ein Zeichen von pubertären Wachstum in der Nacht sein, aber sicher sagen kann ich das nicht,
    da Du Dich leider nicht an die Traumsymbole erinnern kannst.


    Vielleicht solltest Du mal überlegen, was sich in der Zeit, wo Du diese Träume mit dem schreienden Aufwachen hattest, verändert hat in Deinem Leben.


    War es eine besonders stressige Zeit? Hat Dich irgendwas stark beschäftigt?


    Das Phänomen, das man schreiend oder weinend aufwacht ist gar nicht mal so selten.


    Schau mal hier:


    - www.paraportal.de/ftopic9088.htm ... =schreiend -


    - www.paraportal.de/ftopic8881.htm ... =schreiend -



    Gruß, Phobophobia. :)

  • ja stimme phobpphobia zu ich hatte das damals auch ganz oft das ich weinend aufgewacht bin allerdeings muss ich dazu sagen das es auch mit meinen traumen zusammenhing. vielleicht ist es irgendeine phsychische ursache wie gesagt- irgendwelche konflikte oder sowas

  • Danke.. Doch jeder sagt es sei wegen dem pupertät...eigentlich möchte ich es glauben..


    Was mich in der letzten Zeit beschäftigt ist der Lebensinn.. Wieso wir Leben.. Was wir hier zu suchen haben.. Was wird aus uns .. u.s.w..
    Als ich schon ziemlich klein war, erzählen zumindest meine Eltern.. war ich anders als all die anderen Kinder... Ich war kein aussenseiter, ich hatte/habe sehr viele Kollegen/Kolleginnen .. Doch ich fragte mich früher immer was passieren würde wenn jemand stirbt.. oder bzw. was passieren würde wenn ich sterben würde.. Der grund warum ich womöglich gestresst sein kann könnten auch meine Lehrer sein.. Keiner kann erklären dass ich trotz den schlechten schulischen Noten ein überdurchschnittliches IQ habe und den Gymansiumstest letztes Jahr bestanden habe.. Ich mache mir manchmal sehr zu viele Überlegungen.. Ich stelle mich zu oft fragen.. Ich verstehe wenig vermute viel..



    PS: Finde den Forum sehr spannen und werde hier absofort aktiv sein

    „Wir sind eine Gesellschaft notorisch unglücklicher Menschen ..., die froh sind, wenn es ihnen gelingt, die Zeit "totzuschlagen", die sie ständig zu sparen versuchen.“


    „Vor allem müssen die Gesellschaftsformen, die der Liebe in Wege stehen, durch solche ersetzt werden, die sie fördern.“


    „Wissen beginnt mit der Erkenntnis der Unzuverlässigkeit der Wahrnehmungen, mit der Zerstörung von Täuschungen, mit der "Ent-täuschung".“


    Erich Fromm

  • mostwanted
    hi, also ueber den sinn des lebens zerbreche ich mir auch den kopf. ich bin ja der meinung das unser wesen in wahrheit keinen koerper hat sondern das wir aus licht und energie bestehen. wir brauchen jedoch diesen biologischen, physischen koerper um uns in dieser umwelt ausdruecken zu koennen. damit unsere seele lernt vollkommen rein und voller liebe zu sein.
    es sind schmerzvolle erfahrungen die wir auf dieser erde machen muessen doch daraus lernen wir. leben fuer leben. haben wir in einem leben fehler gaemacht so muessen wir von neuem zurueck und daraus lernen. lernen zu verzeihen, lernen keine vergeltung auszuueben und lernen bedingungslos zu lieben.
    wie es scheint sind wir alle jedoch noch weit davon entfernt. jeder traegt fuer sich eine neue aufgabe in seinem leben die er sich selbst, bevor er inkarniert ist gewidmet hat. bloss haben wir keine erinnerung darann. ich denke wenn wir genug gelernt haben auf dieser erde so werden wir zurueckkehren in der dimension wo wir wirklich herstammen.
    ich weiss das klingt vielleicht etwas seltsam aber das ist meine auffassung vom leben. meine glaube- wirklich wissen tu ichs nicht. aber ich bin der meinung das jeder in der lage ist dieses herauszufinden. deshalb interessier ich mich auch fuer ake`s. darueber hinaus bin ich der meinung das jeder von uns einen helfer hat, einen freund der uns immer zur seite steht- wenn wir ihn ``hoehren`` koennen.
    so und das mit deinem iq- ich glaub net darann das der iq immer was mit den noten zu tun hat. vielleicht bist du zu faul? :grins: und verstehen tun wir womoeglich alle nicht viel, die ganze wissenschaft basiert auf vermutungen.... also mach dir net so viele gedanken, lebe im hier und jetzt und konzentrier dich auf dein leben es gibt auch genug schoene dinge. antworten werden wir alle frueh genug erhalten.

  • ja denke auch das ich zu faul bin.. deine überlegung gefällt mir.. hast du noch mehr informationen zu diesem thema ? könntest du mir mal eine pm schreiben?...danke

    „Wir sind eine Gesellschaft notorisch unglücklicher Menschen ..., die froh sind, wenn es ihnen gelingt, die Zeit "totzuschlagen", die sie ständig zu sparen versuchen.“


    „Vor allem müssen die Gesellschaftsformen, die der Liebe in Wege stehen, durch solche ersetzt werden, die sie fördern.“


    „Wissen beginnt mit der Erkenntnis der Unzuverlässigkeit der Wahrnehmungen, mit der Zerstörung von Täuschungen, mit der "Ent-täuschung".“


    Erich Fromm