UFO- und Alienarten

  • Egal welche Beweise zur E.T.-Existenz man auch anführen will, immer sieht man die gleichen Untertassen, Fliegende Dreiecke und kleine graue Aliens mit riesigen Augen. Warum? Und sollte das wirklich alles nur erstunken und erlogen sein, wer hatte diese einfallslose Idee E.T. so darzustellen? Würde ich UFO´s faken, würde ich doch keine Form beschreiben an der jeder zweifeln würde, die man sogar mit natürlichen Prozessen erklären könnte.

  • Also ich will jetzt keine Grundlosen Behauptungen aufstellen, aber ich gehe mal davon aus das es so einen Thread schon gab. Egal ich will trotzdem mal meine Meinung äußern. Es gibt Aliens, das ist klar, UFO sichtngen sind dennoch meist rational erklär bar.



    Gruß Beat

  • Zitat von "beatsteaks"

    Es gibt Aliens, das ist klar, UFO sichtngen sind dennoch meist rational erklär bar.


    Wieso bist du dir da so sicher, dass es Aliens gibt?
    Wir haben genug bewohnbare Planeten in unserem Sonnensystem ist einer bewohnt? Muss ja nicht gleich ein Außerirdischen sein gehen wir mal von Bakterien, Pflanzen etc. aus.



    Edit Greyghost: Doppelpost zusammengefügt.

    Nicht, wer zuerst die Waffen ergreift, ist Anstifter des Unheils, sondern wer dazu nötigt.


    Niccolò Machiavelli

  • Zitat

    Wieso bist du dir da so sicher, dass es Aliens gibt?
    Wir haben genug bewohnbare Planeten in unserem Sonnensystem ist einer bewohnt? Muss ja nicht gleich ein Außerirdischen sein gehen wir mal von Bakterien, Pflanzen etc. aus.


    Ich bin mir 99,9999%ig sicher das es Aliens gibt.


    1. Es gibt Milliarden Galaxien in denen es wiederum Milliarden Sterne gibt und in denen gibt es wieder viele Planeten. Selbst in unserem Sonnensystem gabes einmal einen Erdähnlichen Planeten, der eine Atmosphäre besaß und genügend Wasservorkommen hatte und es ist nicht mehr nur eine Theorie, das es dort einmal Leben gab, denn man fand Stoffe die nur von Bakterien ausgeschieden werden können. Ich rede vom Mars. Die Chance, dass wir allein sind im Universum ist ziemlich gering. Handelt es sich bei diesen Lebewesen nun um Borg oder ein einfaches Bakterium.


    2. Falsch, es gibt immoment keinen Bewohnbaren Planeten außer der Erde in unserem Sonnensystem. Viele Theorien und Studien zielen darauf ab den Mond eines Planeten in diesem Sonnensystem, ich weiß nicht mehr genau von welchem, durch Teraforming bewohnbar zu machen. Mit heutigen Methoden würde das aber Tausende von Jahren dauern. Ein Planet gilt nur als Bewohnbar, wenn eine Atmosphäre vorhanden ist und die Temperatur einen Bestimmten Wert nicht über oder unterschreitet.


    Gruß Beat

  • Es ist für mich nicht die Frage ob es Auserirdische gibt oder nicht. Geringste Schätzungen gehen davon aus das es ca. 100Milliarden Galaxien mit jeweils ca 100Milliarden Sternen gibt. Doch es bleibt die Frage ob Auserirdische die benötigte Technologie entwickeln können um die Lichtjahre zu uns materiell zu überbrücken und es überhaupt wollen. Doch um zu meiner eigentlichen Frage zurückzukehren: gibt es noch andere Formen von UFO´s und Aliens außer den oben genanten?

  • Zitat von "beatsteaks"

    und es ist nicht mehr nur eine Theorie, das es dort einmal Leben gab, denn man fand Stoffe die nur von Bakterien ausgeschieden werden können. Ich rede vom Mars.


    Also mir wäre neu, dass das mehr als eine Theorie ist. Diese Stoffe, die du ansprichst, beweisen garnichts. Ich denke mal, du meinst verschiedene Kohlenstoffverbindungen, die von der Raumsonde Pheonix untersucht werden sollen. Die ist aber noch garnicht angekommen und somit noch nichts entschieden. Aber selbst wenn man dort organische Verbindungen finden sollte, ist das noch längst kein Beweis. Diese können nämlich auch auf anorganischem Weg entstehen. Im All hat man bisher über 100 solcher Verbindungen nachweisen können. Sogar eine riesige Alkoholwolke hat man entdeckt. Dazu gibt es hier sogar einen Thread. Muss ihn mal heraussuchen.


    Zitat von "beatsteaks"

    Viele Theorien und Studien zielen darauf ab den Mond eines Planeten in diesem Sonnensystem, ich weiß nicht mehr genau von welchem, durch Teraforming bewohnbar zu machen.


    Ich glaube, da verwechselst du etwas. Es gibt, oder besser gab einen ziemlich guten Kandidaten für Leben in unserem Sonnensystem, nämlich den Jupitermond Europa. Unter dessen dicker Eiskruste wird ein Ozean aus flüssigem Wasser vermutet, in dem sich Leben, ähnlich dem in unserer Tiefsee, herausgebildet haben könnte. Neuste Untersuchungen haben allerdings ergeben, dass er wohl extrem schwefelsäurehaltig ist, was widerum die Entstehung von Leben behindern könnte. Zwar leben viele Organismen in unserer Tiefsee gerade von diesen Schwefelverbindungen, die durch die sogenannten Black Smoker, unterseeische Vulkane, ausgestossen werden. Aber wenn die Umgebung zu säurehaltig wird, sterben auch sie.

  • Zitat von "beatsteaks"


    Für uns bekannte Lebewesen.... nicht für unbekannte.
    Ich glaube nicht, dass alle Lebewesen Sauerstoff zum überleben benötigen

    Nicht, wer zuerst die Waffen ergreift, ist Anstifter des Unheils, sondern wer dazu nötigt.


    Niccolò Machiavelli

  • Ich habs jagesagt, da es aufgrund der Entfernung schlecht möglich ist das die vielen UFO-Sichtungen alle ernst zu nehmen sind. Es tut mir leid dich ettäuschen zu müsse, aber die Sichtungen der kleinen grauen Männchen sind nicht sonderlich ernst zu nehmen. Wir sollten hier nicht spekulieren wie diese Aliens aussehen könnten. Sie uns aber als Humanoide vorzustellen ist schlichtweg lächerlich. Wieso sollte die Evolution, falls es soetwas dort auch gibt, ein so anfälliges Modell entwickeln, andererseits, hat sie es bei uns ja auch getan. Und es ist ja nicht gesagt ob diese Aliens überhaupt intelligent sind, vielleicht bekommen wir es mict etwas zu tun, was so ähnlich wie ein Nager ist, oder doch einfach nur Bakterien. Dazu müssten wir aber auch erstmal hinkommen, und das dürfte während unserer Lebzeiten nochnicht passieren.



    Nach der Vorstellung von manchen Genies, die auch an Reptilioden und co. glauben, sind Aliens allesamt Humanoide Intelligende Lebewesen, die alle was gegen die Menschen haben.


    Gruß Beat

  • Zitat

    Dazu müssten wir aber auch erstmal hinkommen, und das dürfte während unserer Lebzeiten nochnicht passieren.


    Diesbezüglich hast du natürlich recht. Doch es schließt nicht zwangsläufig aus das inteligente Aliens einen Weg finden uns zu treffen.

  • Zitat von "Mr. T"

    Diesbezüglich hast du natürlich recht. Doch es schließt nicht zwangsläufig aus das inteligente Aliens einen Weg finden uns zu treffen.


    Stimmt. Aber die Wahrscheinlichkeit ist nach all unseren Erkenntnissen derartig gering, dass sie gegen Null tendiert. In unserer näheren Umgebung, also ein paar tausend Lichtjahre, gibt es kein intelligentes Leben auf mindestens unserer Entwicklungsstufe, da wir sonst bereits Radionachrichten von ihnen hätten empfangen müssen.

  • Zitat

    Stimmt. Aber die Wahrscheinlichkeit ist nach all unseren Erkenntnissen derartig gering, dass sie gegen Null tendiert.


    Unsere Erkenntnisse? Wir wissen so wenig über das Universum. Die theoretische Möglichkeit das es z.B. Wurmlöcher gibt lässt auch die Vorstellung zu ein bisschen weiter als tausende Lichtjahre zurück zu legen.

  • Zitat von "Mr. T"


    Unsere Erkenntnisse? Wir wissen so wenig über das Universum. Die theoretische Möglichkeit das es z.B. Wurmlöcher gibt lässt auch die Vorstellung zu ein bisschen weiter als tausende Lichtjahre zurück zu legen.


    Tja, nur leider sind Wurmlöcher bisher reine Theorie und in der näheren Umgebung unseres Sonnensystems wurde definitiv noch keins entdeckt. Auch das nächste Schwarze Loch ist 3500 Lichtjahre entfernt und das kann nicht mal als Ausgang benutzt werden. Weiße Löcher oder Wurmlöcher wären uns mit Sicherheit schon längst aufgefallen, sollten sie sich in unserer näheren Umgebung aufhalten. Das heißt entweder gibt es sie nicht oder falls doch, dann sind sie sehr sehr weit weg. So oder so müssten die Aliens leider doch tausende Lichtjahre mit konventionellen Antrieben zurücklegen.


    Nicht auszuschließen ist natürlich, dass es Zivilisationen in näherer Entfernung gibt, die die Radiowellen noch nicht kennen, sie nie technisch genutzt haben oder sie inzwischen durch etwas ganz anderes ersetzt haben. Allerdings sind solche Überlegungen rein spekulativ.

    Das Glück des Forschers besteht nicht darin, eine Wahrheit zu besitzen, sondern die Wahrheit zu erringen.
    - Max Planck -

  • Bei den Radiowellen (oder sonstigen Wellen) sollte man allerdings beachten das, wenn sie uns erreichen, sie wahrscheinlich schon tausende, oder noch mehr Jahre unterwegs sind. Sollten wir sie eines Tages empfangen, besteht die Möglichkeiten, das der oder die Verursacher schon gar nicht mehr existieren.
    Und zu den Wurmlöchern: Sie sind zwar noch nicht nachgewiesen wurden, jedoch nach Einstein Quantenmechanik durchaus möglich. Man braucht, nach Einstein, nur ein Materie mit positiver, und mit negativer Energiedichte, und natürlich müsste sich in diesen Gebieten eine Singularität bilden, eine, die man schlussendlich "nur" noch offenhalten muss. Demnach sind selbst künstliche Wurmlöcher möglich (der entsprechenden Technologie vorrausgesetzt.

  • Zitat

    Du weisst aber schon, was ein Schwarzes Loch ist, oder? Da hinein zu fliegen, dürfte... interessant werden...


    Ich weiß durchaus was ein schwarzes Loch ist. Wenn man in ein einzelnes hineinkommt ist man weg. Treffen jedoch zwei (eines mit positiver, eines mit negativer Energie) im gekrümten Raum aufeinander entsteht ein Wurmloch, welches man, sollte man es offenhalten können, theoretisch durchqueren kann. Das sagen zumindest in diesem Bereich führende Wissenschaftler wie Hawking oder einst auch Einstein. Ich weiß, das das schwer zu verstehen ist, doch wenn man sich damit beschäftigt klingt es eigentlich ganz logisch, finde ich zumindest.

  • Aha, na dann hast du offensichtlich nichts verstanden, obwohl du dich damit beschäftigt hast. Selbst wenn am anderen Ende ein Weisses Loch wäre, was bisher reine Theorie ist, würde dort nicht das rauskommen, was ins Schwarze Loch hineingeraten ist. Ein Wurmloch wäre höchstens für Energie passierbar. Jegliche Materie würde bei der Durchquerung zerstrahlen. Mehr als Informationsübermittlung wäre nicht drin. Und jetzt komm mir bitte nicht mit "Beamen" an! Ein Schwarzes Loch ist eine Singularität von unendlicher Dichte. Da kannst du natürlich reinfliegen. Es würde dir aber ziemlich schlecht bekommen. Erst würde es dich auf atomarer Ebene zerreissen. Dann würdest du hübsch handlich gepresst werden und dich letztendlich in heisse Luft auflösen. Ich finde, da gibt es angenehmere Methoden des Reisens.


    Wer hier mit Hawking und Einstein ankommt, sollte die beiden zumindest gelesen haben, was du ganz offensichtlich nicht getan hast. Ich hingegen schon. :-) Ich weiss, dass das schwer zu verstehen ist. Doch wenn man sich damit beschäftigt, klingt es eigentlich ganz logisch, finde ich zumindest. Touché!

  • hällöle
    also von Wurmlöchern halte ich auch nicht viel, dass einzige was ich vorstellen kann ist, dass so etwas wie der Warpantrieb eine Möglichkeit äre die Lichtgeschwindigkeit auszutricksen...dennoch gibt es hier den klitzeklitzekleinen Haken mit der Energie die so ein Gerät benötigen würde.
    Seis drum...Ich wollt eigentlich eher was zu der Gestalt von Aliens los werden.
    Ich finde es garnicht so abwegig das "intelligente" Außerirdische ein annähernd Humanoides Erscheinungbild haben. Immerhin geht man davon aus, dass auch bei der Evolution des Menschen, ein aufrechter Gang und die dadurch frei werdenden Hände entscheidend waren, um die Dinge im wahrsten Sinne des Wortes zu begreifen und zu manipulieren.
    Ich weiss, Orcas sind auch nicht dumm aber werden sie jemals ein Haus bauen oder Raketen ins All schießen? Wohl kaum!
    Wenn man also animmt, das Aliens die Erde besuchen macht es doch Sinn, dass da kein Spaghettimonster hinterm Ufosteuerknüppel klemmt.
    Dennoch glaube ich das die ersten Aliens, die die Menschheit durch Weltraumreisen zu gesicht bekommt wohl eher dem irdischen Pantoffeltierchen ähneln als einen Lilliputaner der in nen Aschenbecher gefallen ist.

    Zitat

    Falsch, es gibt immoment keinen Bewohnbaren Planeten außer der Erde in unserem Sonnensystem.


    Das liegt im Auge des Betrachters, ich meine was wissen wir schon unter welchen Umständen Leben entstehen und gedeihen kann. Wer kann sich schon sicher sein das Leben zwingen auf Kohlenstoff basieren muss?
    Nach unserem jetzigen Wissensstand ist diese Aussage wohl richtig aber unser Wissensstand kann übermorgen schon anders sein. Deshalb würde ich nicht pauschal sagen, dass die Erde der einzige bewohnte Planet im Sonnensystem ist.

  • Nieselpriem
    Das nächste mal solltest du genauer lesen: Ich habe geschrieben (und diese Vermutung habe ich der "Kurzen Geschichte der Zeit" entnommen und schließe mich ihr an) das eine hochentwickelte Zivilisation Wurmlöcher offenhalten könnte (vorrausgesetzt eine Raumzeitregion mit negativer Energiedichte ist vorhanden ist). Aber du hast ja selbst bereits Hawking gelesen. :rofl:


    baba  
    Dir kann ich eigentlich nur zustimmen. Hab mal von der Theorie gehört, um Leben gedeihen zu lassen braucht man 36 Faktoren. Aber haben wir ein vergleichbares Szenario? Vieleich reicht ja gar nur ein Faktor? :?

  • baba

    Zitat von "baba"

    hällöle
    dass einzige was ich vorstellen kann ist, dass so etwas wie der Warpantrieb eine Möglichkeit äre die Lichtgeschwindigkeit auszutricksen...dennoch gibt es hier den klitzeklitzekleinen Haken mit der Energie die so ein Gerät benötigen würde.


    Die Energie ist nicht das einzige Problem beim Warp-Antrieb, entscheidender ist das ganze Prinzip an sich. Star Trek suggeriert uns, dass man sich dadurch mit Überlichtgeschwindigkeit fortbewegen könne, aber das ist nicht der Fall: Um den Raum zu krümmen, braucht es nämlich vor allem eins: Gravitation. Gravitation ist aber auch nicht schneller als das Licht, du kannst dein Ziel also nicht mit Überlichtgeschwindigkeit zu dir heranziehen. Warp würde sich nur lohnen, wenn sich die Raumkrümmung dauerhaft aufrechterhalten ließe, aber ob das fürs Sonnensystem so gesund wäre?


    Zitat

    Ich finde es garnicht so abwegig das "intelligente" Außerirdische ein annähernd Humanoides Erscheinungbild haben. Immerhin geht man davon aus, dass auch bei der Evolution des Menschen, ein aufrechter Gang und die dadurch frei werdenden Hände entscheidend waren, um die Dinge im wahrsten Sinne des Wortes zu begreifen und zu manipulieren.
    Ich weiss, Orcas sind auch nicht dumm aber werden sie jemals ein Haus bauen oder Raketen ins All schießen? Wohl kaum!
    Wenn man also animmt, das Aliens die Erde besuchen macht es doch Sinn, dass da kein Spaghettimonster hinterm Ufosteuerknüppel klemmt.


    Da geb ich dir absolut recht. Die entwicklung technischer Geräte (also auch Raumschiffe) macht gewisse anatomische Besonderheiten einfach notwendig. Auf jeden Fall sind vielseitige Gliedmaßen, so wie unsere Hände notwendig, ebenso wie ein großes Gehirn. Der Rest ist sicher von den jeweiligen Bedingungen des Planeten abhängig.


    Zitat

    was wissen wir schon unter welchen Umständen Leben entstehen und gedeihen kann. Wer kann sich schon sicher sein das Leben zwingen auf Kohlenstoff basieren muss?
    Nach unserem jetzigen Wissensstand ist diese Aussage wohl richtig aber unser Wissensstand kann übermorgen schon anders sein.


    Ich denke, dieser Wissensstand wird sich so schnell nicht ändern, sondern kann als ziemlich gesichert gelten. Der Grund ist ganz einfach: Kohlenstoff und Silizium sind die einzigen Elemente, die komplexe Moleküle bilden können und bei Silizium funktioniert das nur unter äußerst extremen Bedingungen.


    Mr. T

    Zitat

    Ich habe geschrieben (und diese Vermutung habe ich der "Kurzen Geschichte der Zeit" entnommen und schließe mich ihr an) das eine hochentwickelte Zivilisation Wurmlöcher offenhalten könnte (vorrausgesetzt eine Raumzeitregion mit negativer Energiedichte ist vorhanden ist).


    Tut mir leid dich enttäuschen zu müssen, aber Hawking hat diese Theorie inzwischen selbst revidiert. Als er "Eine kurze Geschichte der Zeit" schrieb, hielt er es noch für möglich, das Schwarze Löcher für den Materietransport geeignet wären, inzwischen hält er das aber nicht mehr für möglich.

    Das Glück des Forschers besteht nicht darin, eine Wahrheit zu besitzen, sondern die Wahrheit zu erringen.
    - Max Planck -

  • Mr. T : Du hast es anscheinend noch immer nicht begriffen. Selbst wenn es gelänge, ein stabiles Wurmloch zu schaffen, wäre es unmöglich, Materie in einem Stück da durchzubringen. Dein Wurmloch kannst du dir an die Wand nageln, da es als Reisemöglichkeit Quark wäre. Es genügt nicht nur, mal in die Materie reinzuschnuppern. Man muss schon etwas tiefer gehen, um zu begreifen, wo da die Grenzen sind. Und auch wenn du ein Raumschiff in ein Wurmloch reinschickst, kommt auf der anderen Seite nur Strahlung raus. Aber vielleicht wäre das garnicht so schlecht. Denn auch Licht ist Strahlung. Und eventuell ginge dir dann ein solches auf. Also mal wieder null Punkte auf der ganzen Linie.


    Wenn du dich mal wieder vorführen lassen willst, sag einfach Bescheid. ;)