Sind Träume doch Real? Neue Theorien die ängstigen!

  • Heute habe ich einen Text gelesen welcher mir indirekt meine Augen geöffnet hat. Ich habe mir eine neue Theorie überlegt welche euch gefallen könnte, denn wenn man mal darüber nachdenkt werdet ihr feststellen, das auch eure Träume, komische Parallelen aufweisen. Ich habe folgenden Text/Traum gelesen welcher mich zu dieser Theorie inspirierte:


    Das Schlagwerk der Wanduhr mir gegenüber riss mich jäh aus tiefstem Schlaf Im Zimmer war es taghell. Deutlich erkannte ich den Stand des Stundenzeigers. Er deutete die achte Stunde an. Wie üblich, zählte ich mit. Es war der zweite oder dritte Glockenschlag, der mich wieder ins Land der Träume schickte. Ich träumte, träumte, träumte... Tage, ja Wochen schienen seit meinem erneuten Einschlafen vergangen zu sein. Ein gewaltiges Traumepos entfaltete sich vor meinem geistigen Auge, eine schier endlose Geschichte. Und dann war ich unvermittelt wieder hellwach. Zwei, drei Schläge noch. Alsdann verstummte der Störenfried. Sofort fiel mein Blick auf das Zifferblatt. Der Stundenzeiger stand beharrlich auf acht. Mit einem Mal begriff ich, dass ich dies alles in nur drei oder vier Sekunden geträumt hatte. Ich war fasziniert, aber auch ein wenig verwirrt. Zählen endlos lange Träume etwa nach Sekunden? Benötigen sie überhaupt Zeit oder finden sie gar in einer Welt jenseits der unsrigen statt, parallel zu unserer dreidimensionalen Existenz? Führt unser Bewusstsein
    während des Schlafs vielleicht ein Eigenleben? Durch jenes Kindheitserlebnis und eine Fülle weiterer traumatischer Begebenheiten, die, losgelöst von alltäglichen Abläufen, offenbar anderen Gesetzmäßigkeiten unterliegen, war mein Interesse am Mysterium »Zeit« - an allem mit ihr verbundenen scheinbar anomalen Geschehen - für immer geweckt. Doch sollte es viele Jahre dauern, bevor mir bewusst wurde, dass es die » Welt«, so wie sie sich uns als »einzige wahre Realität« darstellt, gar nicht gibt, dass sie eher einem endlosen Gedanken gleicht - einem Traum, der sich selbst träumt, ohne Anfang, ohne Ende. Es sind jene Träume, mit denen sich Pedro Calderon und Johann Gottfried Herder in ihren Werken befassen. Sie scheinen damals schon etwas von dem geahnt zu haben, was heute immer mehr zur Gewissheit wird.


    Quelle: Ernst Meckelburg - Zeittunnel


    Habt ihr schon mal darüber nachgedacht was eigentlich eine Parallelwelt sein könnte? Habt ihr euch nicht immer mal gefragt ob ihr das gerade wirklich erlebt? Habt ihr euch schon mal gefragt wie viele Schlimme Träume und Gute Träume wirklich reell passieren/passiert sind? Denn genau solche Fragen haben mich schon immer beschäftigt und ich bin auf eine mir neue Theorie gestoßen, welche ich mir heute im laufenden Tag überlegte. Diese Theorie faszinierte und erschreckte mich gleichzeitig. Träume sind vielleicht gar keine Verarbeitungen des Arbeittages usw. sondern tatsächlich die Realität welche sich vor unseren Auge als Beobachter abspielt. Im Leben sind wir, wie wir heutzutage gleichzeitig Beobachter so wie Akteure. Was wäre wenn wir tatsächlich sehen, was real in einer Parallelwelt passiert/passiert wäre? Wir Träumen im Prinzip die andere Realität, welche es gegeben hätte wenn wir dies und jenes getan hätten! Wir träumen von uns wie wir eine Person in einer bekannten Gegend kennen lernen, doch wissen wir gar nicht das dies auch wirklich passiert wäre wenn wir uns nur lang genug dort aufgehalten hätten. Wir haben Alpträume von Tötungen unsereiner oder einer für uns wichtigen Person, doch auch dies ist gar nicht so unwahrscheinlich, wenn man den falschen Schritt macht.


    Diese Gedanken sind zwar schwierig zu Glauben und zu verdauen, aber ich glaube ihr solltet einmal darüber nachdenken. Auch ich werde noch mal darüber nachdenken wie ich euch meine Theorie noch besser und vor allem leichter erklären kann, denn bisher ist sie nur in meinem Kopf vorhanden, doch ich möchte sie an euch weitergeben!

    Millionen Experimente reichen nicht aus, um die Relativitätstheorie für alle Zeiten abzusichern. Aber eines reicht, um sie zu widerlegen. - Albert Einstein

  • Wow. Das ist wirklich interessant. Nachdem ich das gelesen habe, muss ich sagen dass ich auch mal sehr seltsame Träume hatte, die wahnsinning lange anhielten, aber in Wirklichkeit war nur 'ne Minute oder so vergangen. Wirklich strange. Und wenn ich dann an einen ganz bestimmten Traum denke den ich hatte als ich Kind war, muss ich wirklich in Frage stellen, ob das ein Traum war.

  • Ich glaubte es selbst Anfangs kaum, was mir mein Kopf probierte einzureden, doch je länger ich darüber nachdenkte desto Glaubwürdiger wurde diese These für mich!


    Die Zeit an sich ist ja nicht das Ausschlaggebende, sondern eher der Gedanke das dies Parallelwelten sind.....

    Millionen Experimente reichen nicht aus, um die Relativitätstheorie für alle Zeiten abzusichern. Aber eines reicht, um sie zu widerlegen. - Albert Einstein

  • ist schon etwa ein monat her seit dem letzen posting, sind deine gedanken zu diesem thema immer noch aktuell, gassi?


    es ist schon komisch, dass manche träume recht absurd, weil übertrieben und phantasireich, wirken und andere unspektakulär. doch sind es ja meistens die unspektakulären träume, die uns am meinsten faszinieren, weil sie eben so "realistisch" wirken. wenn man es sich recht überlegt, kommen bei den absurden träumen dennoch oft elemente drin vor, die man am tag zuvor oder eine woche zuvor unbeuwsst aber auch bewusst verinnerlicht hat.


    doch die idee mit dem blick in die "was wäre, wenn..."-welt ist ziemlich faszinierend. hmm... ist denn die welt, die man erträumt die absolute oder vielleicht doch nur die ich-bezogene welt, in denen das ich das zentrum ist? ich denke da nur an die zwei milliarden menschen auf unserem planeten, und wenn jeder von ihnen ihre parallelwelt erblickt, gibt es dann unendlich viele parallelwelten?

  • hmm
    wer weiß ich bin schon zwei mal auf gewacht und habe mir verletzungen
    aus meinen träumen mitgebracht es kann auch sein das ich denn schmerz und die wunde mt einen insekten stich in traum verglichen habe


    manchmal werd ich auch wach und frag mich denn welchen tag wir jetzt haben denn fehlen mir irgend wie stunden oder tage so wie oben in text von ga$$i :
    Ich träumte, träumte, träumte... Tage, ja Wochen schienen seit meinem erneuten Einschlafen vergangen zu sein. Ein gewaltiges Traumepos entfaltete sich vor meinem geistigen Auge, eine schier endlose Geschichte. Und dann war ich unvermittelt wieder hellwach. Zwei, drei Schläge noch. Alsdann verstummte der Störenfried. Sofort fiel mein Blick auf das Zifferblatt. Der Stundenzeiger stand beharrlich auf acht

  • Ja...werde da auch mal darüber nachdenken und mich damit befassen.
    Könnte doch durchaus sein so...


    Kara

    Mehr als die Vergangenheit interessiert
    mich die Zukunft,


    denn in ihr gedenke ich zu leben.


    *~'°*Albert Einstein*~'°*


    Nun,haben wir schon nachgeschaut wo ich war und was ich getan habe ? *lächel* :roll:

  • Und was ist z.B. mit Fall-Träumen? Also dass man in ein scheinbar bodenloses Loch, in endlose Dunkelheit fällt. Oder Träume, in denen man Fliegen kann, ohne irgendwelche Hilfsmittel? Heißt das, dass es Realitäten/Parallelwelten gibt, in denen sowas möglich ist?

    Need someone to nurse me, reach out for the first person I see
    Comfort's the helpless sole vanity, caressing the broken heart of me

  • Gute Frage.


    Wenn ich all das könnte oder es die Orte gäbe von denen ich schon geträumt hab.....WOW


    Das wäre eine lustige,zumindest manchmal ,Parallelwelt


    Heisst das ich würde dort im Traum genauso existieren wie hier???
    Wirklich Krasse Vorstellung.

  • mhm, joar halte ich durchaus für möglich. Zweifler werden des vermutlich anders sehen aber spricht scho einiges dafür. Bsp: Ich hab früher über jahre hinweg immer mal wieder (so alle zwei drei monate, manchmal n paar nächte nach einander) geträumt des ich in einer völlig anderen stadt leben würde, aber im traum (is einer von diesen träumen bei denen man irgend wie nich richtig träumt weil man noch logisch am nach denken ist (zumindest halb)) is die mir nich fremd, ich kenne mich perfekt aus und es fühlt sich nach heimat an. Ich weiß wo welche leute wohnen und weiß auch alles über die und ich weiß wie es um die stadt rum aussieht etc... in den träumen bin ich meist einfach nur durch die stadt gelaufen oder so also nix spektakuläres... aber unter dem gesichts punkt gesehen: Gibts die stadt? Wie säh mein leben aus wenn ich da aufgewachsen wäre?
    In meinen träumen vergeht meist aber nicht mehr als ein oder zwei tage...
    Schlimmer: Habt ihr mal son deja-vue erlebnis gehabt? Is eigentlich kein Deja Vue denn das ist etwas anderes, das wird einem erst später bewust... Ich hab zb. mehrfach gehabt das ich kurze szenen (30 sec bis zu ner minute oder so) geträumt habe, meist irgend welche gesprächs fetzen die keinerlei sinn ergeben haben und hab nach dem erwachen drüber nach gedacht was des fürn sinn ergeben soll bis ich irgend wann mitten im gespräch gewußt hab des ich mitten in der sequenz bin die ich geträumt habe und ich genau wußte was als nächstes gesagt wird und so... hab auch scho von leuten geträumt die ich dann erst n paar wochen später getroffen habe. Das heißt für die theorie folgendes:


    Man schweift im traum durch paralele welten und realitäten... was wenn eine davon die eigene zukunft ist? Die is schließlich auch unsicher, ich meine was wenn ich meinen freunden von dem traum erzählt hätte? Wäre die situation die ich geträumt hab auch so eingetreten? Verwirrend... sehr verwirrend ^^.


    Ach ja am ende: Hallo @ all :)

  • also es sind 7 milliarden menschen *g*. und jeder traum, zumindest die verschiedenen, würde ja auf ein extriges parallel universum deuten.


    und manchmal sind meine träume derart paradox und unsinnig, das es garnet sein kann.


    aber das deja vue erlebnis spricht wieder dafür, ist mir auch schon passiert, erst heute wieder.
    vor einem halben jahr oder so hatte ich einen sehr seltsamen traum von einem unbekannten ort und unbekannten leuten.
    heute als eben diese situation eintrat, hab ich es wieder erkannt und konnte sogar sagen was als nächstes passiert.


    sehr seltsam...

  • Zitat

    Is eigentlich kein Deja Vue denn das ist etwas anderes, das wird einem erst später bewust... Ich hab zb. mehrfach gehabt das ich kurze szenen (30 sec bis zu ner minute oder so) geträumt habe, meist irgend welche gesprächs fetzen die keinerlei sinn ergeben haben und hab nach dem erwachen drüber nach gedacht was des fürn sinn ergeben soll bis ich irgend wann mitten im gespräch gewußt hab des ich mitten in der sequenz bin die ich geträumt habe und ich genau wußte was als nächstes gesagt wird und so... hab auch scho von leuten geträumt die ich dann erst n paar wochen später getroffen habe.


    Ja sowas hab ich auch schon oft erlebt. Ein paar Freunde von mir meinten mal, dass Wissenschaftler rausgefunden haben, dass in dem Moment, wo einen Einfällt "Mensch, das hab ich doch mal geträumt!" das Gehirn diese Szene bloß zurückgespult hat und es einem nur so vorkommt, als hätte man das schon mal geträumt. Aber ich glaub nich dran. Wissenschaftler können sich auch irren, denn sie sind Menschen, und keine Maschienen.



    Zitat

    Man schweift im traum durch paralele welten und realitäten... was wenn eine davon die eigene zukunft ist? Die is schließlich auch unsicher, ich meine was wenn ich meinen freunden von dem traum erzählt hätte? Wäre die situation die ich geträumt hab auch so eingetreten? Verwirrend... sehr verwirrend ^^.


    Ich glaube, wenn, dann gibt es unzählige parallele Welten, die die Vergangenheit und die Zukunft unserer Welt wiederspiegeln. Und es gibt wieder unzählige Welten, die unsere Welt wiederspiegeln, bloß anders. Also, nehmen wir mal zwei Welten, eine davon ist unsere, und in unserer komme ich gerade von der Arbeit und mach mir was zu essen, und in der anderen Welt mach ich Überstunden. Oder so.. *gg* Und es gibt noch viel viel mehr Welten, die wiederum andere Sachen wiederspiegeln. Also zumindest glaub ich dran. Wenn das jetzt jemand nich verstanden hat: Bitte melden *gg*
    :)

    Need someone to nurse me, reach out for the first person I see
    Comfort's the helpless sole vanity, caressing the broken heart of me

  • Zitat von "Passiflora"

    Ja sowas hab ich auch schon oft erlebt. Ein paar Freunde von mir meinten mal, dass Wissenschaftler rausgefunden haben, dass in dem Moment, wo einen Einfällt "Mensch, das hab ich doch mal geträumt!" das Gehirn diese Szene bloß zurückgespult hat und es einem nur so vorkommt, als hätte man das schon mal geträumt. Aber ich glaub nich dran. Wissenschaftler können sich auch irren, denn sie sind Menschen, und keine Maschienen.


    eine andere wissenschaftliche theorie ist auch, das ein erlebnis irgendwie über umwege von einer gehirnhälfte in die andere kommt, und es uns dann vorkommt, als hätten wir es vor einer zeit schonmal so geträumt.


    dann gibts auch noch so ne komplizierte geschichte mit einsortieren im gehirn. das miit langzeitgedächtnis, kurzzeit usw. das gehirn macht anscheinend einen fehler und sortiert es falsch ein, was uns dann wie ein deja vue vorkommt.


    ich weiss allerdings nicht, was ich davon halten soll.


    auf alle fälle wäre bei wahrsagern dann das gehirn ziemlich fehlerhaft :wink:

  • HI


    Als ich das gerade hier las mir etwas eingefallen ist aber nicht wies ob es nun herpasst :


    Als Kind mal einen Traum hatte ne sagen wir als so mit 11
    glaube ich.
    Ich träumte von einem Ort was dort alles ist passiert etc.
    Und fühlte mich dort wie Zu Hause.
    Ca. 3 Jahre später ich real an diesem Ort war und ich war vorher niemals dort.Das komiche ich kannte jede Ecke jeden Winkel und wusste wo
    sich was befand.Es war so als wäre ich eigendlich schon immer da gewesen.
    Kannte jedes Haus jedes Geschäft.
    Es war in Jugoslawien *Zagreb* Und ich damals meinen ersten Urlaub dort machte mit meinen Eltern.
    Danach noch ein paar Jahre dort war jeden Sommer.


    ^i^

    Mehr als die Vergangenheit interessiert
    mich die Zukunft,


    denn in ihr gedenke ich zu leben.


    *~'°*Albert Einstein*~'°*


    Nun,haben wir schon nachgeschaut wo ich war und was ich getan habe ? *lächel* :roll:

  • Träume als Tore zu anderen Welten???


    Warum nicht! Meiner persönlichen Überzeugung nach gibt es solche Welten, allerdings nur in der Zukunft nd die wird uns immer verschlossen bleiben. Zur Begründung meiner Aussage führe ich an, dass es zwar nur EINE Vergangemheit gibt aber eben eine unendliche Anzahl möglicher Zukünfte.


    Die Vergangenheit ist das Ergebnis einer unendlichen Anzahl von Ereignissen, die in diesem Augenblick geschehen. Das geht hinein bis in die allerkleinsten Details. Ob ich JETZT diesen Satz schreibe oder eben einen ganz anderen. Ob ein Blatt zu Boden fällt oder eben nicht.
    Nach meiner Überzeugung waren das grad 4 mögliche Zukünfte, bis ich eben getan habe was ich tat. Oder das Blatt zu Boden fiel (oder doch nicht?)


    Betrachtet man auf dieser Basis einmal die Anzahl der möglichen Zukünfte wird schnell klar das ihre Zahl unermesslich, unendlich ist.


    Träume können nun durchaus ein "Fenster" sein, dass Einblick in dieses Urmeer der Möglichkeiten verschafft. Da alles noch nicht geschehen ist, können wir im Traum selber bestimmen, wie und wo es weiter geht. Gedanken und damit auch Träume sind zeitlos wie die energie die sie ja letztendlich verkörpern. Daher wundert es mich nicht, das in der Realiät nur Sekunden vergehen, während man ein ganzes Leben träumt.


    Mich holt grad die Realität ein und ich muß an dieser Stelle unterbrechen. vielleicht wird es sich lohnen den Faden weiterzuspinnen.


    Mal sehen was kommt *lächel*


    LG Der Schatten

  • Zitat von "Wishbone"


    eine andere wissenschaftliche theorie ist auch, das ein erlebnis irgendwie über umwege von einer gehirnhälfte in die andere kommt, und es uns dann vorkommt, als hätten wir es vor einer zeit schonmal so geträumt.


    dann gibts auch noch so ne komplizierte geschichte mit einsortieren im gehirn. das miit langzeitgedächtnis, kurzzeit usw. das gehirn macht anscheinend einen fehler und sortiert es falsch ein, was uns dann wie ein deja vue vorkommt.


    Na ja aber wie gesagt war das bei mir (und wie es scheint einigen anderen hier auch) eben kein richtiges deja vue, denn dabei erinnert man sich erst nach dem etwas geschehen ist das man es schon mal gesehen hat (vllt. hat man davon ja auch ma geträumt?), aber ich würd das nich "schon mal gesehen" sondern eher "schon mal gelebt" bezeichnen denn man erinnert sich bereit während dem deja vue daran die situation zu kennen und weiß sogar was als nächstes kommt und des is ja das seltsame was sich wissenschaftlich aber wohl nie beweisen oder begründen lassen wird.


    Ich glaub schon das träume das tor zu einer anderen welt sind und wo ich Knusperengelchens beitrag lese sollte ich mich vlt. mal auf die suche nach meinem "traum" ort machen ^^. Ich finde das thema auf jedenfall sehr faszinierend :)

  • HI


    Hatte diesen Ort ja nicht gesucht.
    Nur als ich dann *real* dort war kannte ich jeden Winkel dort..


    Was ich dafon halten soll..keine Ahnung.
    Es ist mir Gestern nur wieder eingefallen als ich diesen Tread hier las.


    Passiert ist mir das ganze nicht mehr.



    LG:


    ^i^

    Mehr als die Vergangenheit interessiert
    mich die Zukunft,


    denn in ihr gedenke ich zu leben.


    *~'°*Albert Einstein*~'°*


    Nun,haben wir schon nachgeschaut wo ich war und was ich getan habe ? *lächel* :roll:

  • auch wenn der letzte post 2 monate her ist, will ich auch noch was schreiben:


    Meine Mutter und ich träumen Dinge, die oft tatsächich passieren/passieren werden. Besonders zu erwähnen sind in diesem Fall folgende Begebenheiten: Ich seh im Traum oft Dinge, die gleichzeitig irgendwo un meiner Heimatstadt passieren bzw Hinweise darauf. So "sehe" ich, während mein Eltern einkaufen sind (ich schlafe in den Fereien oft bis nachmittag) oft schon den vollen Kühlschrank nach ihrer Ankunft, auch wenn sie vllt noch nicht mal an der Kasse sind oder sogar Prüfungen in der Schule (die ganze Klasse konnte bezeugen, das ich den Inhalt einer unerwarteten Erdkunde-Ex vorher kannte). Außerdem nehmen viele meiner Verwandten mütterlicher Seits oft Kontakt mit Verstorbenen im Traum auf (meine verstorbene Ur-Großmutter wollte meinen Opa nach einem Herzinfarkt mitnehmen, aber er hat sich gewehrt, außerdem hat fast jeder von uns schon Tode wahrgenommen, von denen noch niemand etwas wusste.


    das würde dafür sprechen, dass unser "Traumuniversum" einen kontakt sowohl zur WElt der Toten(kontakt) als auch zu der der Lebenden und vllt sogar der der Zukunft hat. Man müsste einaml die Aura eines einschlafenden Menschen studieren. Vllt entfieht die Seele ja dem Körper und sendet weiter Signale wie bei Phantomschmerzen an den Körper (Augenbewegungen, Traumlähmung wegen Schlaf-starre...). Allerdings hätte ich dann ein echtes Problem, nach alle dem, was ich "dort" schon verbrochen habe *g*


    Was ich mich auch frage:
    - was träumen Tiere
    - Warum MUSS man fast jeden Tag das Bewusstsein verlieren, um leben zu können? warum verlieren wir unser Bewusstsein, wenn wir uns lange langweilen? Warum brauchen z.b. Fliegen, die ständig rumfliegen, sowas nicht?
    - können Träume die Wirklichkeit beeinflussen?

  • Also, wenn ich mir das ganze hier durchlese könnte ich das, was ihr hier schreibt schon mit AKE in Verbindung setzen. (Also ich will jetzt kein AKE Thread daraus machen, ich wollte das nur mal sagen) Wenn Träume wirklich parallele Welten sind was ist dann mir dem Luzidem träumen? Ich glaube einfach nur das, wenn wir träumen, das geschehen einfach nur viel langsamer in unserem Gehirn abläuft und es uns dann halt nur so vorkommt als wäre eine Ewigkeit vergangen. Weil eigentlich nur einpaar Sekunden oder Minuten in der Realität vergangen sind. Unser Körper schläft halt ein, weil er sich wieder neu aufladen muss und in der Zeit träumen wir halt von dem was wir tagsüber erlebt haben (was natürlich immer irgendwie durcheinander gerät), von unseren Wünschen und Hoffnungen. LG Luisant
    P.S.: Kritik ist erlaubt, aber das ist nunmal meine Meinung dazu.

    Durch bloßes logisches Denken vermögen wir keinerlei Wissen über die Erfahrungswelt zu erlangen; alles Wissen über die Wirklichkeit geht von der Erfahrung aus und mündet in ihr.
    (Albert Einstein)