Homo- und Bisexualität

  • @Eismann
    Ja, sicherlich. Aber ich glaube jeder hatte auch schon negative Erfahrungen mit dem andern Geschlecht, selbt ich. *grins*


    @alle
    Kann nur nochmal wiederholen, solange es noch solche Threads wie hier gibt, in denen die Besonderheiten diskutiert werden, solange ist die Normalität und Akzeptanz noch lange nicht erreicht, leider.


    Zu der Triebsteuerung. Natürlich kann man seinen Trieb, zumindest in Grenzen, steuern und auch Bremsen. Gott sei Dank, sonst würden manche überall kopulieren.
    Aber, deswegen ist er ja trotzdem vorhanden. Auftauchen und bemerken tut man ihn ja. Und der Wunsch, mal zu Jagen auf altmodische Art, ist nun wirklich kein Trieb, sondern halt ein Wunsch. Es gibt auch Menschen die bestimmte Dinge nicht essen können weil sie allergisch drauf reagieren. Auch die würden gerne, tun es aber nicht. Ist genau die selbe Ebene. Sowas kann man wirklich nicht vergleichen. Sorry.

  • ohhhh, das mit dem Essen zu vergleichen könnte eine heikle Diskussion werden ;)
    hier gibt es ohne frage Menschen wo der Lust Faktor beim Essen (oder nicht Essen) weit höher ist als beim Sex :!:
    und geht sogar in Lebensbedrohliche Bereiche...
    (Essen oder Nicht = Lust wäre schon fast ein Thread wehrt :lol::lol::lol: )

    (Fast immer) Tolleranz in gegenseitigen einvernehmen . . .


    und wenn nicht erst noch mal bei einen Kaffee & Zigarillo drüber sinnen !!!

    Mit vorzüglicher Hochachtung . . .

  • Nunja, es geht ja auch um die Elementartriebe und nicht um triebhaftes Verhalten. Ist ja auch schwierig wenn sich nicht alle auf dem selben Diskussionslevel was die Hintergrundbildung angeht, bewegen.


    Der Trieb zu Essen ist schon einer der Grundbedürfnisse die gestillt werden müssen. Aber da geht es halt nur ums Essen, nicht darum was und wie man isst.

  • schon richtig Silver...@ es gibt zu viele ich sage mal verwate Einflüsse und
    ich unterstelle mal weiter das würde hier auch den Rahmen Sprengen (So oder So)
    (sollte man fast alle Einflüsse bearbeiten kommen wir noch an ein Themen-Papetomobile ;) )
    und wäre wenn ein Thema für sich was wiederum
    somit : :offtopic: aus meiner Sicht ist :mrgreen:

    (Fast immer) Tolleranz in gegenseitigen einvernehmen . . .


    und wenn nicht erst noch mal bei einen Kaffee & Zigarillo drüber sinnen !!!

    Mit vorzüglicher Hochachtung . . .

  • Aber wenn jemand etwas wichtiges aber Abweichendes
    einfließen lassen will kann man es ja als neues Thema
    mit Verweis in Bezug auf... :arrow: ...dazu Anmerken :mrgreen:

    (Fast immer) Tolleranz in gegenseitigen einvernehmen . . .


    und wenn nicht erst noch mal bei einen Kaffee & Zigarillo drüber sinnen !!!

    Mit vorzüglicher Hochachtung . . .

  • Hallo,


    Na ja, ich hatte (zum Glück) noch nie schlechte Erfahrungen mit schwulen Jungs/Männern. Allerdings sind mir ein paar Mädchen in dieser Hinsicht auf den Zeiger gegangen. Komisch, so ein Adonis bin ich eigentlich nicht. Muss wohl an meiner Aura liegen. ;-)


    Na ja, ich habe eigentlich auch nichts gegen Schwule und Lesben. Liebe ist eine der stärksten spirituellen Kräfte, die es gibt, und es muss ja jeder selbst wissen, wie er sie audrücken möchte. :-) Na ja, vor meiner Nase müssen Homopärchen nicht gerade rumknutschen, aber ich finde es vollkommen okay, wenn jemand "vom anderen Ufer" ist. Ich bin/war selbst mit lesbischen Mädchen befreundet, weshalb ich es auch gut finde, wenn jemand dazu steht, dass er nicht so ganz am anderen Geschlecht interessiert ist.


    Gruß Nagerfreund

  • das einzige was mich eine Zeit lang doch etwas nervte das es mal (Fast)
    "Chick" / "In" gegolten hatte und sich auch ein paar so Stark damit in den Vordergrund
    drängten das es schon fast Unecht wirkte .
    (also Homo / Bi nur um dazuzugehören , klar eine echte Minderheit , aber die fallen auf)
    die Zeit ist aber auch vorbei wo es was zum Hochspielen war" ;)

    (Fast immer) Tolleranz in gegenseitigen einvernehmen . . .


    und wenn nicht erst noch mal bei einen Kaffee & Zigarillo drüber sinnen !!!

    Mit vorzüglicher Hochachtung . . .

  • Also ich habe nochmal eine Frage zur verständlichkeit, vll ist es besser ich fange mit Beispielen an?:


    Wie bestimmend sind äußere Faktoren für unsere Sexualität?


    1. Verlauf (Vorsicht es ist alles fiktiv)


    Nana wird auf einer relativ Armen Insel geboren, die Insel wird gut von anderen Staaten/ Ländern versorgt und unterstützt bzw. Unterstützt das eigene Land auch diese Insel.
    Die Bewohner, angenommen alle - wirklich alle - hätten ungefähr den selben Status/ gehören einer Selben Schicht an. Das bedeutet sie können weder aufs Festland noch in andere Länder. Auf der Insel gibt es nur Frauen. (jeder ist sich hoffentlich klar das es sowas nie geben kann) Nana wächst also nur mit Frauen auf, sie kommt in die Pubertät, wo man ja meist sich zum ersten mal verliebt, und Nana verliebt sich in ein Mädchen. Ihre Liebe ist so stark, das beide später sogar heiraten, und zusammen alt werden.
    - Nana's Liebe ist genauso stark und bedingungslos wie Sie bei Paaren ebend exestiert; Ich hätte es auch mit einen Jungen machen können -


    Fazit: Nana ist das was man in unserer Gesellschaft als Homosexuell bezeichnet.


    2. Verlauf


    Nana wird auf einer relativ Armen Insel geboren, die Insel wird gut von anderen Staaten/ Ländern versorgt und unterstützt bzw. Unterstützt das eigene Land auch diese Insel.
    Die Bewohner, angenommen alle - wirklich alle - hätten ungefähr den selben Status/ gehören einer Selben Schicht an. Das bedeutet sie können weder aufs Festland noch in andere Länder. Auf der Insel gibt es nur Frauen. (jeder ist sich hoffentlich klar das es sowas nie geben kann) Nana wächst also nur mit Frauen auf, sie kommt in die Pubertät, wo man ja meist sich zum ersten mal verliebt, doch Nana verliebt sich nicht. nana hat viele Freundinnen, aber nicht eine Beziehung die man als Partnerschaft bezeichnen würde....


    3. Verlauf


    Nana wird geboren, und wächst unter vielen Leuten auf, es gibt Männer wie Frauen. Nana kommt in die Pubertät, bekanntlich verliebt man sich hier zum ersten mal bzw sehr oft. Nana verliebt sich in ein Mädchen und später heiraten beide....(Homosexuell)


    4. Verlauf


    Nana wird geboren, und wächst unter vielen Leuten auf, es gibt Männer wie Frauen. Nana kommt in die Pubertät, bekanntlich verliebt man sich hier zum ersten mal bzw sehr oft. Nana verliebt sich in ein Jungen und später heiraten beide....(Heterosexuell)


    Nun zu meinen Fragen:


    Wäre Nana in den Verläufen, wo sie aktiv Homosexuell durch äußerlichen Faktoreinfluss wird (Verlauf 1) in Kontakt mit Männern gekommen, hätte sie dann, obwohl sie nur Frauen kannte, sich in Männer verliebt. Oder anders: Sie wäre eigentlich in einen anderen Verlauf, wie Verlauf 4, als Heterosexueller mensch geboren, war aber gezwungen ihre Sexualität nur mit Frauen ausleben zu können, wurde sie also gezwungen Homosexuell zu werden.


    (Zwischeneinwurf: Ich möchte nicht das sich Homosexuelle angegriffen fühlen, ich kann mir jedoch nicht vorstellen das Homosexualität angeboren ist, ich habe nichts gegen Homosexualität, nur ist es im Instinkte des Menschen doch so das er sich Fortpflanzen muss, und sowas geht nur bei XX und XY....)


    Ich hoffe es war nicht zu verwirrend, meine Grundfrage ist einfach eben, ist Homosexualität wirklich angeboren, oder ist es wie mit Erfahrungen mit Empfindungen geknüppelt, das wir beginnen Dinge einfach schön zu finden, in diesem Falle das selbe Geschlecht?

    Nur als Vergleich: Als Kind liebte ich POP Musik, heute hasse ich sie eher, und mag lieber Punk.
    Ist es also möglich das ein Mädchen wie Nana, eigentlich Heterosexuell ist, und später einfach doch Mädchen schöner findet weil sie bessere Erfahrungen hatte etc?



    Naja, ich glaube so langsam...verwirr ich mich selber...xDDD


    Antworten wären nett.


    MFG juno

    Fear leads to anger, anger leads to hate, hate leads to suffering - Yoda


    Definition Juno: "Ängstlich, kurzsichtig und extrem begeisterungsfähig!" - Nieselpriem

  • Nun Juno,


    deine Vergleiche sind zwar sehr schön, haben aber nichts mit der Realität zu tun. In der Pubertät durchlaufen alle Menschen eine homosexuelle Phase. Das hat mit vielen Faktoren zu tun. Beispiel sind die gemeinsamen Masturbationen in diesem Zeitraum. Meistens ist diese Phase nicht lange, ca. 1/2 Jahr.
    Nichts desto trotz, der Hang zum eigenen Geschlecht ist angeboren und auch nichts unnatürliches oder geprägtes. Auch in der Natur kommt Homosexualität vor. Das hat was damit zu tun, das Sexualität bei den Primaten nicht nur dem Fortpflanzungszwecke dient.


    Ich kann nur von mir selber sprechen was meine Gefühlswelt angeht, aber ich habe schon sehr früh gemerkt, so mit 10 ungefähr, wo ich orientiert bin. Damals nicht so einfach. Und es ist so, das ich mit meiner Homosexualität nicht irgendwelche Erinnerungen verbinde. Frauen üben mit ihren geschlechtlichen Merkmalen einfach keinen Reiz auf mich aus.


    Bei isolierten Populationen die eingeschlechtlich sind, kommt es immer wieder zu homosexuellen Handlungen. Aber die haben nichts mit der Grundorientierung zu tun. Wenn die Population wieder heterogen wird, dann normalisiert sich auch der Rest wieder. Dazu gibt es genug Fallstudien wie Knast-Homosexualität oder ähnliches. In diesem Fall sind es Ersatzhandlungen die aber nichts mit der Orientierung zu tun haben, das muss man unterscheiden. Dabei geht es um die Triebbefriedigung, aber nicht um Gefühle wie Liebe oder ähnliches.

  • Ah vielen Dank Silver.


    Ich hätte wirklich gedacht, das es in der Natur, also bei Tieren sogar noch starker der hang zum "normalen" Fortpflanzungsverhalten da ist.


    Nur eins verstehe ich nicht ganz:

    Zitat

    In der Pubertät durchlaufen alle Menschen eine homosexuelle Phase. Das hat mit vielen Faktoren zu tun. Beispiel sind die gemeinsamen Masturbationen in diesem Zeitraum. Meistens ist diese Phase nicht lange, ca. 1/2 Jahr.


    Ich bin jetzt 18 und schon fast, würde ich sagen aus der Pubertät raus, weiß auch nich wirklich wann sie bei mir anfing, 12 vielleicht. Aber Ich habe noch nie ein empfinden, wie Erregung nach einer Frau verspührt.....und gemeinsame Masturbationen o.O
    Also das Menschen mastubieren ist schon OK aber gemeinsam...oder hab ich dich falsch verstanden?

    Fear leads to anger, anger leads to hate, hate leads to suffering - Yoda


    Definition Juno: "Ängstlich, kurzsichtig und extrem begeisterungsfähig!" - Nieselpriem

  • Hihi ok
    erläuter ich das näher.


    Gerade Jungs durchlaufen in ihrer Pubertät eine Phase in der sie entdecken das sich bei ihnen was "regt". Durch die bisherige Distanz zum anderen Geschlecht suchen viele Jungs erstmal den Kontakt und die Nähe zum eigenen Geschlecht.
    Ca. 80% aller Jungs machen in der Phase zwischen 12 und 14 Erfahrungen mit dem eigenen Geschlecht. Das geht von gegenseitigen Vergleichen des "Länge" bis zu diversen Handlungen. Das hat auch was damit zu tun, das sich der Fokus von der Selbstorientierung auf das "Anfassen" des Anderen übergeht.
    Dieser Vorgang ist unterschiedlich stark ausgeprägt und äußert sich nicht immer gleich. Einige Nutzen das gemeinsame Duschen im Sportverein um nurmal zu gucken, andere gehen weiter. Wieder andere machen garnichts.
    Das hat aber eben nichts mit Gefühlen zu tun, sondern nur damit die erwachenden Triebe auszuprobieren. Deswegen wird da auch keine Liebe empfunden, allenfalls eine starke freundschaftliche Zuneigung.


    Bei Mädchen wiederrum äußert sich das ganze durch Umarmungen, Gruppenknuddeln und ähnliches. Handlungen die weitergehend sind, treten beim weiblichen Geschlecht eher selten auf.
    Bei den Mädchen geht es eher um die gefühlsbetonte Ebene.


    So, ich hoffe ich habe dir weiter geholfen.

  • Hi juno,


    diesen Werdegang, den Du Nana in den vier Verläufen gibst, lässt sich sehr gut nachvollziehen.


    Aber anders herum kann ich mir auch vorstellen, dass es Menschen gibt, die in unserer "normalen" Gesellschaft aufwachsen und sich trotzdem zu einem gleichgeschlechtlichen Partner hingezogen fühlen.


    Du sprachst von "angeboren". Bitte definiere das.


    Ich denke, dass jedem Menschen in die Wiege gelegt wird, wie er sich in seinem weiteren Leben entwickelt.


    Und wenn dieser Mensch merkt, dass er sich zu seinem Geschlecht hingezogen fühlt, dann sollte er sich auch dazu bekennen können, ohne das die sogenannte normale Gesellschaft ihn diskrimiert. Meines Erachtens ist es in der heutigen Zeit immer noch sehr mutig sich in dieser Hinsicht zu outen.


    @ Nagerfreund


    Auf Deine Bemerkung im ersten Absatz möchte ich jetzt nicht eingehen, doch wo liegen bei Dir die Probleme, wenn sich gleichgeschlechtliche Paare in Deiner Gegenwart küssen und sich so ihre Liebe zueinander gestehen und erweisen?


    Irgendwie widersprichst Du Dir da selbst. Denke einfach einmal darüber nach.


    Hank

  • Ich bitte die Mods mein kurzes Posting zu entschulidgen aber ich möchte es bewusst kurz halten:
    Die Liebe geht ihre eigenen Wege, und die sind verworren und fast kaum vorherzusehen, niemand kann sagen wohin die Reise geht, aber es ist meisten dann eh nicht von Belang für einen der Wahrhaft liebt.


    Ich persönlich bin sowas vom Heterosexuell habe mich aber damals intensiv mit der Frage beschäftigt Homosexuelle oder Bisexuelle Tendenzen zu haben oder eben nicht, ich persönlich habe meine Antwort gefunden, und bin zum Schluss gekommen das ich Homosexualität oder Bisexualität nie wirklich nachvollziehen kann, und ähm auch was die sexuelle Erregung dabei sein soll?.
    Also habe ich mich damit abgefunden das es Menschen gibt die anders gestrickt sind und die eben andere Formen der Sexualität ihr eigen nennen, und ich muss es nicht nachvollziehen können oder mit in diese Menschen hineinversetzen können, ich muss es nur aktzeptieren das es so ist, und nichts weiter.
    Und das stellt für mich persönlich nicht wirklich ein Problem dar, ich habe in meinen Freundeskreis einen jungen Mann der Tranzsexuell und dessen Erscheinungbild sagen wir mal ziemlich schrill und bunt ist. Und es macht mit immer wieder Spass wenn ich z.B. im Nadelstreifen-Anzug mich mit ihm Treffe, und er mal wieder absolut merkwürdig gekleidet daherkommt, die Reaktionen der Leute auf unseren Freundschaftlichen völlig normal Umgang miteinander zu beobachten.
    Die reichen von "Was haben die beiden mit einander zu tun*kopfschüttel*" bis hin zu einer hübschen jungen Dame die mal ankam meinte ich sei voll gut drauf, mir einen Kuss auf die Backe hauchte und dann davonstöckelte, ich fands nur im nachhinein schade das ich zu Baff war um sie nach der Nummer zu fragen..*hihi* :mrgreen: .


    Gruß Schattenkanzler


    PS: ups doch nicht so kurz das Posting :mrgreen:

  • Was mir meistens auffällt: Wenn Mädchen zueinander zärtlich sind, findet man es meistens ganz in Ordnung und man sieht es fast immer ganz souverän als normal an. Aber wenn ich z.B. zärtlich zu einem anderen Jungen wäre, wird gleich danach gefragt, ob man schwul sei.


    Naja, irgendwie ist des echt so, dass es für einen 0815-Hetero ,warum auch immer, schlimmer aussieht, wenn 2 Herren sich z.B. küssen, als wenn dasselbe 2 Frauen tun würden. Kann demnach also sein, dass Bi/Homosexualität bei Frauen um einiges mehr toleriert wird als bei Männern.


    Ich selbst habe nix gegen derartiges, lässt mich ziemlich kalt, naja, zumindest habe ich noch keine schlechten Erfahrungen mit Homo/Bisexuellen gehabt, da ich ehrlich gesagt bis jetzt noch niemanden kenne, der Homo/Bi ist. Aber für Sachen wie Nekrophilie und Pädophilie zeige ich kein Verständnis.


    Ich selbst habe keine richtige Ahnung, wie ich gepolt bin, obwohl ich immerhin schon 15 bin^^



    Achja, dazu muss ich mich jetzt einfach Äußern:

    Zitat von "Nieselpriem"

    Elper, ich wollte dir das schon immer mal sagen, habe mich aber bisher nie getraut. Ich finde, du siehst mit Stiefeln und Hut verdammt sexy aus. Und dieser Schnäuzer... zum dahinschmelzen! :love:


    Mein Kommentar dazu: Topic Pwn3d by Nieselpriem.

    "Warum verkauft AMDs Entwicklungsabteilung nachmittags Döner in der Dresdner Innenstadt, statt zu entwickeln?"

  • Letztens ruft mich meine Mutter an und fragt mich wie es mir so geht. Ich sage schlecht, weil die Frauen mich abnerven und psyschich fertig machen, echt wahr! Frage meine Mutter, was sie davon hielte, wenn ich schwul werden würde. Sie meinte daraufhin, dass sie dann froh wäre, weil sie schon immer einen schwulen Sohn haben wollte. Die wären so lustig und so lieb LOLOOL. Ok, ich hab absolut nichts gegen Schwule, ich flirte sogar mit Schwulen und Ladyboys. Einmal hatte ich sogar mal Sex mit einer Transe, hab ich aber erst hinterher erfahren, was solls? Rumgeknutscht hab ich auch schon mit Männern, wo ich besoffen war. Ist nichts dabei, Frauen machen das andauernd. Aber ich bin nicht schwul, dass will ich klarstellen :lol:

  • Hallo Blaualge J


    Naja , das du Sex zwischen Frauen nicht so empfindest , als zwischen Männern ist ja wohl logisch ...auch eine lesbische Frau , bleibt trotzdem für deine Biologie eine potenzielle Partnerin , und reagiert auf ihre Reize und Hormone , so wie viele Frauen schwule Männer süß finden ,aber sich vor lesbischen Frauen ekeln ...Noch dazu ist nicht jede Zärtlichkeit zwischen Frauen =lesbisch. Bei Frauen , die ja über viel reichhaltigere Möglichkeiten erfügen Zärtlichkeit zu erfahren (und sogar multiple Orgasmen bekommen können ;-)) spielt Zärtlichkeit auch eine ganz andere Rolle, als bei den allermeisten Männern , ...Bei Frauen ist Zärtlichkeit auch Kommunikation, und sozialer Kit ...sie streicheln geren alles was süß ist, knuddeln es usw, und sorgen damit für ein allgemeines sich wohlfühlen und eine entspannte soziale Kultur , sie erzeugen damit Bindungen und Nähe

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • Zitat von "elperdido"

    Naja , das du Sex zwischen Frauen nicht so empfindest , als zwischen Männern ist ja wohl logisch ...auch eine lesbische Frau , bleibt trotzdem für deine Biologie eine potenzielle Partnerin


    Hatte ich irgendetwas über Sex gesagt?? XD. Mit zärtlich meine ich so was wie sanftes Berühren und son Zeugs: Wenn ich jemanden einfach so mal streicheln würde, egal ob bester Kumpel oder nicht, dann würde man mich sofort schief anglotzen. Wenn ich dann die Mädchen in meiner Klasse da so beobachte, merke ich, dass es denen herzlich egal ist, wenn sich 2 "weibliche Objekte" streicheln. Mir kommt es aber so vor, dass solche Sachen wie Streicheleinheiten zwischen 2 männlichen Objekten den Herren der Schöpfung jedoch NICHT egal ist.
    Hat wohl wirklich damit zu tun, dass Frauen wirklich alles streicheln, knuddeln usf., was sie "süß" finden :lol: .


    Außerdem: Ich wollte versuchen, es Objektiv zu sehen und zu beschreiben, was bei mir aber wohl leider misslungen ist, weil es anscheinend nicht so verstanden wurde :mrgreen: . Aber ich sagte doch: Ich weis nicht, wie ich gepolt bin (Also, welche Sexualität ich habe XD), ich habe keine Ahnung, ob ich denn nun tatsächlich Hetero oder doch Homo oder vielleicht sogar Bi bin XD. Was ich aber schon komisch finde: Heute hatten mich einige Mitschüler gefragt, ob ich schwul wäre. Ich fragte zurück, aus welchem Grund sie glauben, ich wäre schwul. Sie hatten mir dann gesagt, weil ich irgendwie so aussehen würde :| . Ich antwortete denen einfach, dass der Schein trügt, damit sie das Interesse zu Fragen kurzfristig verlieren :lol: . Wie gesagt, bin mir selber nicht sicher, was mit mir los ist XD

    "Warum verkauft AMDs Entwicklungsabteilung nachmittags Döner in der Dresdner Innenstadt, statt zu entwickeln?"