Homo- und Bisexualität

  • Zitat

    aber wie viele versuchen sobald sie es wissen ihre wahren Eltern zu finden ?


    Weil sie neugierig auf ihre Wurzeln sind und wissen wollen, WARUM ihre Eltern sie weggegeben haben. Sie haben nicht vor, ihre aktuelle Familie zu verlassen. Meistens suchen auch eher die Kinder nach den richtigen Eltern, die es erst spaet erfahren. Ich bin der Meinung, dass man adoptierten Kindern so frueh wie moeglich sagen sollte, dass sie adoptiert sind, damit sie schon in dem Bewusstsein aufwachsen, dass sie adoptiert sind. Es ist nicht so schwierig, einem kleinen Kind zu sagen, dass es nicht, wie so viele andere, in Mamas Bauch war, sondern dass Mama und Papa es extra aus ganz vielen anderen ausgesucht haben.


    Zitat

    Sie haben die Möglichkeit Kinder zu bekommen nicht beide Zusammen aber jeder für sich . Was anderes ist biologisch nicht drin.


    Als ob sich heute noch irgendein Aas dafuer interessieren wuerde, was biologisch drin ist. Mit der Argumentation muesstest Du die Adoption grundsaetzlich abschaffen, ebenso kuenstliche Befruchtung.


    Zitat

    die Gleichstellung schreitet weiter voran und irgendwann werden sie sicher auch adoptieren können. Warum dann so ein Aufriss


    Worauf also noch warten?

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

  • Zitat von Takwando

    meiner meinung nach folgst du mit deiner meinung einem egoistischen ansatz den bisher geht es dir nur um die Rechte von homosexuellen daa recht der kinder ist dir dann wohl egal .

    Na, den Spieß kann man aber auch umdrehen.
    Meiner Meinung nach folgst du mit deiner Meinung einem egoistischen Ansatz denn: Du verweigerst Heimkindern und ungewollten Kindern das Recht in einer intakten, fürsorglichen und liebendne Familie aufzuwachsen, nur ein X-Chromosom zu viel ist. ;)


    Es ist ja nicht so, dass die Babys aus einer intakten Familie herausgerissen werden, nur um sie einem Schwulenpaar in die Arme zu legen.
    Das die Kinder erst überhaupt zur Adoption freigegeben werden hat immer einen Grund. Und da sehe ich es definitiv als "Upgrade" für das Kind von einem homosexuellem Paar aufgenommen zu werden.
    Kinderheim, Drogensüchtige Eltern, oder Eltern die das Kind absolut nicht wollten würden sicherlich einen viele größeren schädlichen Einfluss auf das Kind haben als der Umstand 2 Papas aber keine Mama zu haben...


    lg Davy

    "Das Problem mit Zitaten im Internet ist die Tatsache das ihre Echtheit sich nicht verifizieren läßt" - Martin Luther

  • Takwando manchmal glaube ich du diskutierst um des Diskutierens willen. Es gibt doch einfach nichts daran zu rütteln, dass Homosexuelle Paare ebensogute Eltern abgeben können wie andere. Jetzt komm mir nicht mit sowas wie:"Mit manchen Dingen wendet sich das Kind nur an Mama respektive Papa!". Das ist Unfug, man hat immer eine bessere Beziehung zu einem Elternteil, ich z.B. kann viel besser mit meiner Mutter reden als mit meinem Vater. Wenn ich zwei Mütter oder Väter hätte, gäbe es da sicher auch einen dem ich mich eher anvertraue, egal welches Geschlecht.


    Das Recht des Kindes ---> Damit homosexuelle Paare ein Kind adoptieren können, bzw. überhaupt ein Kind adoptiert werden darf, muss erstmal jede Menge bewiesen werden, was Einkommen, Fürsorge etc. angeht. Ich denke das die Kinder sogar den Vorteil haben, dass die Eltern verstärkt kontrolliert werden (also adoptierte Kinder im allgemeinen) und auf diese Art und Weise dem Kind ein noch besseres Leben ermöglicht wird als Kindern die eventuell in eine Familie geboren werden in welcher eben genau diese Fürsorge und die Möglichkeiten fehlen. Somit ist das Recht des Kindes doch voll und ganz gewahrt und seine Eltern kann man sich im allgemeinen sowieso nicht aussuchen, somit ist da nix mit Recht.

    'Sag mal, was meinst du, wie weit die Sterne da oben von uns entfernt sind? Sind sie genauso weit weg wie der Mond, oder sind sie uns näher?'
    'Du meinst die Löcher im Himmel? Die hat der Mann im Mond mit seiner Mondnadel reingepiekst, damit die Sonne durchscheinen kann, die dahinter schläft.'


    Walter Moers ~ Der Schrecksenmeister



    Da steh ich nun, ich armer Tor! und bin so klug als wie zuvor


    Johann Wolfgang von Goethe ~ Faust, der Tragödie erster Teil

  • Ich glaube, also vermute ich ^^


    Nein, es gibt eine 50/50 Auswirkung bzgl. Genen und Umwelt. Homo ist genetisch ein Vertreter einer hypersexualisierten Art. Eigentlich Nachkomme einer hypersexualisierten Art, d.h. Pan (Schimps und Bonobos). Bei diesen Menschenaffen kommen natürlich gleichgeschlechtliche Kontakte vor. Die andere Sache ist ihre Umgebung. Wie wachsen Menschen mit einer eventuellen Präferenz auf? Ehrlich betrachtet, es herrscht totale Stigmatisierung. Zumindest in der Entwicklungsphase. VLt. (meine These) beginnt hier ja erst die Fixierung und Faszination für das gleiche Geschlecht. Eine Sehnsucht nach dem Unereichbaren. Andernfalls würden sie vlt. Geschmack an Weibchen gewinnen. Aber sie jagen ihr Leben lang dem Primat des Geschlechts nach. Nie der sozialen Erfahrung der Anerkennung gemacht zu haben, mit jemandem emotional eng verbunden zu sein, und dafür gemeinschaftliche Freude zu empfinden. Deshalb werden sie heute noch gesteinigt. Schonmal eins gesehen?


  • Naja, die originären 10 Gebote widersprechen ja nicht der Homosexualität, aber an sich der Möglichkeit, dass Homosexuelle heiraten. Ehebruch kann ein homosexueller Mann niemals begehen, wie es die 10 Gebote ursprünglich vorsahen; eigentlich kann auch eine mit einer Frau verheiratete Lesbe keinen Ehebruch begehen, wenn sie nur mit einer anderen Frau außerhalb der "Ehe" Sex hat und von daher setzt die "Ehe" ja dann das Gebot "Du sollst nicht Ehe brechen" außer Kraft, was meiner Meinung nach auch damit den Zweck der Ehe nach der Bibel außer Kraft setzt. Man sieht, dass es völlig unlogisch ist, dass Homosexuelle heiraten, wenn sie nicht einmal Ehebruch begehen könnten (außer Lesben). In bestimmten Fällen widerspricht sich jedoch Homosexualität mit dem Gebot aus Deut, 5:16, nämlich heißt es dort: "Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren, wie dir der HERR, dein Gott, geboten hat, auf daß du lange lebest und daß dir's wohl gehe in dem Lande, das dir der HERR, dein Gott, geben wird." Wenn man also auf Basis dessen, dass die homosexuelle Ehe es verhindert, dass Kinder geboren werden, sieht, sollte Homosexualität selbst von der Kirche nicht toleriert werden.


    Okay, das sagt die Bibel dazu. Ich will mal nicht pingeliger als der Papst sein, aber an sich hatte durch die Bibel erstmal alles Ordnung. Meine Meinung bleibt auch im Einklang mit der Bibel.


    Allerdings alleine zum Thema Ehebruch war das Judentum etwas zu scharf und auf der Seite von Männern. Das macht auch heute noch Sinn und historisch hat es auch Sinn gemacht, aber die Zeiten haben sich trotzdem geändert. Wenn es nach der Bibel geht, begeht ein mit Weib verheirateter Mann und eine nicht verheiratete, insbesondere jungfräuliche (aber generell fast schon jede Frau, auch wenn sie nicht verheiratet ist und mit einem verheirateten Mann schläft) Frau Ehebruch, wenn der Mann sie dann nicht auch noch heiratet. So weit habe ich, ich sage mal, "nachgedacht" und/oder "nachgeforscht".


    Ich finde es Unsinn, dass die Ehe nicht besonders geschützt wird, aber es heiraten auch Menschen, die können keine Kinder kriegen und dann sollte man sie zur Adoption fremder Kinder zwingen. Auch das sieht die Bibel vor und das ist auch richtig so.


    Dass aber Männer öfters "außerehelich" Sex haben dürften, da geht mir eine akribische Bibelauslegung leider viel zu weit. So war das auch nicht intendiert, doch die ursprünglichen Worte sagten das aus. Eine "offene Ehe" bleibt für mich absoluter moralischer Schwachsinn, aber ist es meine persönliche Meinung, dass Paare, die gemeinsam in einen Swinger-Club gehen, keinen Ehebruch begehen. Und selbst bei Ehebruch nach der Religion finde ich, dass das Gesetz die Ehe zwischen einem Mann und einer Frau, insbesondere mit Kindern, ob gemeinsamen oder nicht, schützen darf, auch wenn das gegen die Religion verstoßen dürfte und könnte. Ich bin da ein sehr toleranter Mann und eine zu wortwörtliche Auslegung der Bibel auch im Sinne von Gesetzen, wo sie zutreffen sollte, Ehegesetzen nämlich, halte ich für übertrieben. Dass die Kirche zwei schwule Männer gleich traut, halte ich allerdings auch für übertrieben; selbst die Bibel hätte die lesbische Ehe sogar noch eher bevorzugt.


    Der Islam macht in seine Rechtssprechung nichts Gutes, wenn er die Ehe sowohl staatlich als auch zugleich religiös definiert und als Scheidungsgrund nur den Ehebruch ansieht, denn Moslems befinden sich da auf dem zivilisatorischen Stand von Juden vor weitaus mehr als 2000 Jahren, denn schon vor 2000 Jahren und vor Jesus Christus waren Juden zivilisatorisch bei diesem Thema weitaus weiter entwickelt, als es Moslems sind, sogar die in der Türkei. Was Ehe-Rechtssprechung vor islamisch dominierten Gerichten betrifft, muss ich leider vermelden, dass sie moralische Gesetze Vorrang vor "Law & Order" geben.

  • 3Mo 18,22 Du sollst nicht bei einem Mann liegen wie bei einer Frau; es ist ein Gräuel.

    Röm 1,27 gleicherweise haben auch die Männer den natürlichen Verkehr mit der Frau verlassen und sind gegeneinander entbrannt in ihrer Begierde und haben Mann mit Mann Schande getrieben und den verdienten Lohn ihrer Verirrung an sich selbst empfangen.


    Wo ist die Bibel da liberaler?

  • 3Mo 18,22 Du sollst nicht bei einem Mann liegen wie bei einer Frau; es ist ein Gräuel.

    Röm 1,27 gleicherweise haben auch die Männer den natürlichen Verkehr mit der Frau verlassen und sind gegeneinander entbrannt in ihrer Begierde und haben Mann mit Mann Schande getrieben und den verdienten Lohn ihrer Verirrung an sich selbst empfangen.


    Wo ist die Bibel da liberaler?

    3Mo 18,22 sollte ursprünglich aussagen, weswegen hier das Wort "liegen" steht, dass hinten dreckig ist, was ein Gräuel ist. Aber heute gibt es Kondome und Analduschen. Liegen steht in diesem Vers, weil

    1. Meistens erfolgt(e) der Beischlaf liegend mit Frau unten (was die "Missionarsstellung" ist).

    2. Bei der Löffelchenstellung liegen auch beide. Aber der Mann könnte nach Kama Sutra eine Frau auch in der Vagina penetrieren, einen Mann nur hinten, "im Gräuel".

    Explizit ist diese Stelle Analsex verhöhnend. Implizit aber auch empfiehlt sie die Missionarsstellung von Mann und Frau (er oben, sie unten).


    Röm 1,27 Das ist gar nicht mal unsinnig, was da steht. Wenn du diesen deutschen Wortlaut genau liest, steht da, dass ein Mann einen anderen Mann verweiblicht, also der Top den Bottom und der Top kriegt seinen "verdienten Lohn" (den penetrierenden Verkehr) und ich glaube, die Bibel will hauptsächlich darauf hinaus, dass der Penetrierte "in Verirrung" gelassen wird oder werden könnte. Die Bemerkung "Schande" finde ich etwas übertrieben, der "Bottom" muss nicht meiner Meinung geschändet oder "in Schande" geworfen worden sein, nur weil er penetriert wurde (nicht unbedingt), aber in einer tierischer denkenden Welt ist derjenige halt der, der "überfallen und überwältigt" wurde und daher "entmännlicht oder eben überwältigt" wurden und Homosexualität hätte damals etwas sehr Barbarisches bedeutet, bei dem, hätte die Bibel es erlaubt, Männer ihre Machtkämpfe vielleicht auf sehr niedrigem Niveau ausgeführt hätten. "gegeneinander zu entbrennen in Begierde" finde ich auch keine absurde Kritik, denn eigentlich, hat der eine nicht die Neigung, penetriert zu werden, entspricht es der "normalen Begierde" penetrieren zu wollen, es gäbe ein gegeneinander. Das ist eigentlich ziemlich logisch. Heute wissen wir, dass es neben AV auch OV gibt und ferner, dass gerade Männer, wenn sie penetriert haben, durchaus alleine davon an der Prostatadrüse Lust haben können, rein biologisch. Dass eine solche Funktion der Prostatadrüse den Schreibern der Bibel nicht bekannt gewesen sein dürfte, könnte man ja glauben. Insbesondere weist Röm 1,27 auf die Gefahr der "Pervertierung" dennoch hin und die finde ich nicht "von ungefähr", nicht nur wegen den bereits zuvor hier erörterten "Unzuchtsvorstellungen von Analsex", wobei wir wissen, dass sogar Frauen ihn haben. Aber trotzdem weist, obwohl auch Frauen ihn haben, die Bibel daraufhin, dass man "pervertieren könnte" und die "Frau verlassen" würde und ich denke, das wird auch heute noch nicht der Mainstream werden sollen und es ist ein Interesse, Menschen biologisch durch (Wieder-)Geburt über den Verkehr mit Frauen zu erhalten und Männer, die "in Verirrung" enden "empfangen an sich selbst" (Sperma).

  • Immer wieder interessant, wie sich gläubige das "Wort Gottes" auf ihre, in Deinem Falle offensichtlich Deine, Verhältnisse zurechtbiegen.


    Ja, das ist nur auf meine Weise zurecht gebogen. Aber das hat nichts mit Gottes Wille zu tun. Mein Verhältnis zu Homosexualität ist sehr zwiespältig. Das Allerwiderwärtigste, was es für mich im Universum jemals geben könnte, wäre eine polygame, vertragsähnliche und zugleich Sex (vor oder nach oder im vertragsähnlichen Zustand) haben zwischen drei oder mehr Männern. Das ist für mich der Sittenverfall schlechthin und widerlichere und unmoralischere Beziehungen könnte es zwischen den geschlechtern niemals geben. Ich bin nicht einmal prinzipiell gegen homosexuellen Sex. Aber dagegen bin ich definitiv.


    Ein Beispiel ist die "Gay Mafia" in New York, in der namenhafte schwule Designer und Modelagenten Männer werben und im Business als Huren bei sich zu Hause halten. Selbst Hugh Hefner ist für mich ein ganz schlechtes Beispiel, aber wenigstens anscheinend kein Schwuler. Das sind für mich Sittenverbrecher im allerhöchsten Grade, absolut abartige Monster, die bezeichne ich nicht mehr als Menschen; damit meine ich nicht mal Hugh Hefner.


    Hugh Hefner, der "Playboy" mit seinen "Playmates" ist das gesunde Gegenbeispiel. Ob das der Sitte noch entspricht, da dürfte man bei Hugh Hefner ja streiten, aber ich finde, es entspricht NOCH der Sitte. Aber für homosexuelle Männer sind Beziehungen ab 3 Männern absolut Tabu. Da werde ich meine Ansicht NIEMALS ändern, niemals. Ich bin nicht homophob. Die sexuellen Normen, Sitten GELTEN für homosexuelle Männer nicht einfach übertragbar von heterosexuellen Männern.


    Ob das in der Bibel steht oder nicht, ist mir egal. Das wäre einfach geschmacklos, wenn es anders wäre.




    Ob zwei schwule Männer freiwillig eine Partnerschaft eingehen, die monogam ist, das steht ihnen frei. Aber gegen Dreier mit fremden Männern zwischen einem verheirateten oder "fest zusammen seienden" homosexuellen männlichen Paar bin ich definitiv auch. Das ist genauso unmoralisch. Ich hatte zwar selbst das zwei mal, da war ich auch jedes mal nur und eindeutig der absolute "Top", aber an sich ist es widerwärtig, wenn "verheiratete schwule Männer" sich einen anderen Mann teilen. Dass ich da eindeutig nur "Top" war und obwohl ich nicht derjenige war, der mit einem der anderen eine Beziehung in beiden Fällen führte und sie sich mir unterordneten, schützt mich. Als "Top" wurde ich nicht geteilt, sondern war der dominanteste in diesem Paar und das ist das einzige moralisch zulässige da. Denn wenn zwei verheiratete Männer, einen anderen Mann "jagen" oder "werben", denn sie sich "teilen würden", dann ist das bei Schwulen unmoralisch, in jeder Form. Da gibt es für mich keine anderen Ausnahmen.


    Edit 3103202


    "The Hummel-Principle" (dt. der Hummel-Plan)/United Nations Peace making (informal plan disclosure)

    The Plan is that in heaven will be, whether gay or not, only homo sapiens sapiens, homo sapiens with homo sapiens souls and the Hummel-Plan ought to define the area of Himmel like a "Hummel in the Nest of Germany". The area of future Germany in Heaven is the Hummel in Himmel, defined by an U-shaped area in the middle of germany. The "U" shal be a wider area from Thuringia and Hessen and Sachsen Anhalt forming an, the Hummel.


    Und tatsächlich is es meiner Meinung nach schlimmste Sittenverfall bei allem, was Sex angeht, was Homo Sapiens nicht dulden dürfen. Meiner Meinung nach kann es für Homo Sapiens im sexuellen Bereich kein größeres Tabu geben, weil es die Menschenwürde des männlichen Geschlechts des Homo Sapiens absolut erniedrigt!


    German homo Sapiens Sapiens ought to organize in a plan longtime planned in the U-Zone of Middle Germany. The rest of Germany could/would be probly hell zone, target to time travel attacks on a much much wider longtime perspective. The Hummel should be the axis Frankfurt aM, Erfurt, Jena - Naumburg (less probable)/Jalle (more probable)/Magdeburg (maybe, probable or higher) but however, Jena must be almost completely evacuated because it's a nest of Homo Sapiens with Grey Alien souls. The Hummel plan is the most probable plan for German quarantine of future abnormal homo sapiens.


    Hint 1: Most probably, there are no "reine Bisexuelle" in Heaven but there is an (only?) exception: my ex-boyfriends. There will be pure gays in heaven.


    Hint 2: The asscociated continous U of "my" region, including a longtitudtinal zone from both Hessen (FaM) and S-A is the most probable big heaven area, once the alien souls will have been completely excluded, which could take a long(er) time from now. Further more, other islands of heaven will be nonetheless possible, such as, named by with some certainty but no full guruantuee: Bonn and some zone around Bonn, Saarland, most or all or a lot of Rheinland-Pfalz, very much probable: The Allgäu.

  • Was für ein Geschwurbel, nur um Dir einzureden, dass homosexuelle Beziehungen auch für einen gläubigen Christen in Ordnung gehen können. Wenn er das "Wort Gottes" für selbiges hält, dann nicht, siehe weiter oben. Und ansonsten kann man die Gottes-Hypothese auch gleich ins Klo werfen und froh und frei seines Weges gehen. In Deinem Falle fehlte uns dann allerdings was zu lesen. =8-)