Religion = "Schwachsinn"?

  • Zitat von "beatsteaks"


    Genau das trifft den Punkt. Atheisten und Agnostiker kommen immer mit dem Argument, Religion wäre nur aus Hab- und Machtgier enstanden. Dem ist nicht so, aber was man ihnen auch erzählt sie wollen es einfach nicht hören, weil sonst ihre ganze Argumentation zugrunde geht.
    Gruß Beat


    Neeeeein, natürlich ist es nicht deswegen entstanden. :grins:


    Warum konnte man sich früher oder heute sogar noch, von seinen Sünden freikaufen, warum hat es nicht einfach gereicht zu beten oder sonstwas zu tuhen? Soll ich es dir sagen? Weil es keinen Gewinn bringt.


    Warum baut man so riesen Kirchen? Um Gott zu huldigen? Ganz bestimmt nicht. Das ist die Machtdemonstration, um zu zeigen, wie gross und toll diese Religion doch angeblich ist.


    Ich könnte dir hier noch mehr aufzählen, aber ich belasse es mal einfach dabei.


    Ps.: Es gibt mehr Argumente gegen die Kirche, als dafür. ;-)

  • Aber beatsteaks hat doch Recht. Die meisten Argumente, die ihr gegen den Glauben aufgezählt habt, sprechen gegen die Kirche, aber nicht den Glauben oder gegen das als was die Kirche ehemals gegründet wurde.


    Zitat


    Warum konnte man sich früher oder heute sogar noch, von seinen Sünden freikaufen, warum hat es nicht einfach gereicht zu beten oder sonstwas zu tuhen? Soll ich es dir sagen? Weil es keinen Gewinn bringt.


    Warum baut man so riesen Kirchen? Um Gott zu huldigen? Ganz bestimmt nicht. Das ist die Machtdemonstration, um zu zeigen, wie gross und toll diese Religion doch angeblich ist.


    Im Mittelalter, aber das ist doch nicht die Anfangszeit des Christentums und über ein Freikaufen mit Geld steht auch nichts in der Bibel soweit ich weiss.



    Ich hab viel größere Probleme mit den Inhalten der Bibel, die schlichtweg veraltet und für unsere heutige Gesellschaft inakzeptabel sind. Und das die alle symbolisch gemeint sind, hat man vll vor 1000 Jahren geglaubt, das glaubt man heute aber nicht mehr. Das ist im Hinduismus auch nicht anders, Judentum und Islam sind dann natürlich das selbe und die meisten Naturreligionen kann man damit erst Recht nicht vergleichen. Protestantismus macht vieles besser, aber wo ist der Sinn eine Religion, die nichts mehr mit dem Ursprung zu tun hat? Wieso beruht der Protestantismus dann noch auf der Bibel?
    Den Buddhismus lass ich als einzigste große Religion draussen, weil ich zwar nicht 100% sagen kann, dass er nicht veraltet und inakzeptabel ist, ich aber zumindestens davon ausgehe.

  • Zitat

    so wird er ja auch dargestellt



    Man soll sich kein Bild von Gott machen! Er wird niergends dargestellt!


    Zitat

    Im Mittelalter, aber das ist doch nicht die Anfangszeit des Christentums und über ein Freikaufen mit Geld steht auch nichts in der Bibel soweit ich weiss.


    Das versuche ich die ganze Zeit zu erklären. Der Christliche Glaube entstand nicht aus Habgier, sondern aus dem was in der Bibel steht! Alle reden immer von "Der Kirche" dabei steht der Glaube im vordergrund. Außer dem verbindet der Glaube alle "Kirchen". Die katholische Kirche hat Fehler gemacht. Deshalb scheiss ich auf die katholische Kirche, denn die ist nicht wie sie selbst behaupten, die einzig wahre Kirche. Andere Kirchen haben vielleicht weniger Fehler gemacht, oder gar keine.


    Zitat

    Ich hab viel größere Probleme mit den Inhalten der Bibel, die schlichtweg veraltet und für unsere heutige Gesellschaft inakzeptabel sind.


    Was erwartest du denn, sie ist ja auch bis zu 6000 Jahre alt. Das muss aber nicht heißen, dass sie an Wahrheitsgehalt verloren hat.


    Gruß Beat

  • Zitat


    Was erwartest du denn, sie ist ja auch bis zu 6000 Jahre alt. Das muss aber nicht heißen, dass sie an Wahrheitsgehalt verloren hat.


    Gut das veraltet ist vielleicht nicht so passend. Aber die Inhalte sind meiner Meinung nach einfach moralisch nicht mehr haltbar (und waren sie auch damals nicht!). Ich kenne mich in der Bibel ziemlich gut aus (Christliche Erziehung, Konfirmation, eigene Recherche) und bin dabei zu der Auffassung gekommen, dass viele Dinge einfach nicht akzeptierbar sind. Wurd wahrscheinlich im Forum schon öfters durchgekaut, aber es geht um die verschiedensten Dinge: z.B. Rassismus, Diskriminierung und Mord (Andersgläubige, Homosexuelle etc.). Ich weiss auch, dass zumindestens die Protestanten diese Haltungen abgelegt haben, aber das ändert nichts daran, dass es nachwievor in der Bibel Schwarz auf Weiss steht.
    Zugegebenermaßen spreche ich vorallem über das Alte Testament, aber darauf beruht das Neue nunmal.
    Siehe hier: 1, 2, 3.


    Ich hab nichts gegen Religion. Aber wieso an den alten Geschichten festhalten, obwohl man damit ohnehin überhaupt nichts mehr zu tun hat. Wieso nicht einfach die ganze Bibel über Bord werfen und eine neue Religion auf den Boden der Nächstenliebe und der anderen angeblich christlichen Tugenden aufbauen. Meinetwegen sogar mit einem Gott, solange es nicht der alttestamentliche Gott ist.

  • Religion und Glauben gehen mit der Zeit. Es ist auser Frage, dass die Menschen vor 4000 Jahren eine andere Moralvorstellung hatten, man darf aber eben nich alles 1 zu 1 so nehmen wie es darin steht. Jeder muss seine eigen Interpretation vom Glauben haben. Und heutzutage, haben auch Religionen gelernt, dass sich Zeiten ändern und dass es mit Zulibat und Selbstkastei nicht mehr getan ist.


    Zur schaffung einer "neuen" Religion, auf der Basis einer auf das Gute reduzierten Bibel, möglich, ja meiner Meinung nach sogar angebracht. Das sehen leider der werte Herr Papst und seine Anhängerschafft nicht so! Ich glaube auch unsere Konfesion, die Evangelsche Kirche, nicht so.


    Gruß Beat

  • Zitat von "Darth Plaigus der Weise"

    Ich will keine Diskussion starten, aber Relligionen haben nicht den Nutzen, an Macht und Reichtum zu gewinnen und Kriege zu begründen, sondern um dem Menschen ein Leben zu geben, dass ihn so glücklich wie möglich macht


    Aha, na die Realität zeigt aber ein ganz anderes Bild. Es zählt eben nicht nur der Gedanke, man muss sich auch danach richten.


    Zitat von "beatsteaks"

    Genau das trifft den Punkt. Atheisten und Agnostiker kommen immer mit dem Argument, Religion wäre nur aus Hab- und Machtgier enstanden. Dem ist nicht so, aber was man ihnen auch erzählt sie wollen es einfach nicht hören, weil sonst ihre ganze Argumentation zugrunde geht.


    Wie gesagt, nicht der Gedanke zählt. Nur die Umsetzung ist wichtig. Und daran hapert es doch gewaltig. Also weg mit dem Driss!


    Zitat von "beatsteaks"

    es geht darum dass Gott uns liebt, und uns nach dem Sündenfall wieder in sein Reich aufnehmen will.


    Von mir aus kann der olle Zausel in seinem Reich Karnickel züchten, solang er mich mit seinem Gesülze verschont.


    Zitat von "Mr. T"

    Ganz ehrlich, das Christentum braucht sich nicht zu wundern, wenn es angeprangert wird, bei solch gravierenden Fehlern der Vergangenheit. Deshalb liebe Christen seid mir nicht böse aber, wenn ich "religiös" wäre, wäre ich wohl Buddist.


    Na aber vollste Zustimmung!


    Zitat von "beatsteaks"

    Andere Kirchen haben vielleicht weniger Fehler gemacht, oder gar keine.


    Nenn mir eine, nur eine einzige!


    Zitat von "beatsteaks"

    Was erwartest du denn, sie ist ja auch bis zu 6000 Jahre alt. Das muss aber nicht heißen, dass sie an Wahrheitsgehalt verloren hat.


    Noch weniger Wahrheitsgehalt und selbst ein Märchenbuch würde sich schämen. Im Neuen Testament stimmt fast garnix mehr. Da wurde so oft umgeschrieben, dazugedichtet und wieder rausgeschmissen, dass wir froh sein können, wenn wenigstens die Namen noch stimmen. Informier dich mal über Bibelrevision. Da schlackern dir die Ohren!


    Zitat von "beatsteaks"

    Religion und Glauben gehen mit der Zeit.


    Joa, aber auch nicht freiwillig, sondern weil sie von bösen Atheisten und Wissenschaftlern dazu gezwungen werden.


    Zitat von "beatsteaks"

    man darf aber eben nich alles 1 zu 1 so nehmen wie es darin steht.


    Also die Bibel nicht mehr wörtlich nehmen, sondern sich einfach selbst etwas zusammenbasteln? Na warum entsorgen wir dann die Schwarte nicht gleich? Das Meiste ist sowieso Unfug. Und der Rest so interpretierbar wie Nostradamus. Wenn ich wirklich ein Märchen lesen will, gibt es eine unglaublich große Auswahl von besseren Geschichten. Wie gesagt, wer mir eine Bibel schenkt, der verschenkt Papier. Und ja, ich habe das Wurstblatt gelesen.

  • Im Christentum gibt es keine Wiedergeburt, höchstens die Auferstehung. (Wiedergeburt: Neues Leben anfangen; Auferstehung: Im selben Körper das leben "weiterführen" oder im Himmel weiterleben)
    Ganz genau weiß ich das nicht, aber es gibt keine Wiedergeburt (laut den Christen). Nach dem Tod kommt man in den Himmel oder in die Hölle (das mit der apokalyptischen Auferstehung habe ich aber nicht so ganz verstanden).

    Vorübergehender Konstrukt eines schwächlichen Intellekts, der verzweifelt versucht eine Existenz zu rechtfertigen, die ohne Bestimmung ist, allerdings nur ein menschlicher Verstand kann so etwas geschmackloses erfinden, wie die Liebe!
    Smith

  • Vielleicht war das ja eine Fehlübersetzung, dass nciht die Wiedergeburt, sondern die Wiederbelebung gemeint ist. Vielleicht ist das auch ironisch oder so gemeint, dass jeder in den Himmel kommen wird (aber wozu gibt es dann die Hölle?) und nur ein Wiedergeborener (was es seiner Meinung nach nciht gibt) könnte nciht in den Himmel kommen.

    Vorübergehender Konstrukt eines schwächlichen Intellekts, der verzweifelt versucht eine Existenz zu rechtfertigen, die ohne Bestimmung ist, allerdings nur ein menschlicher Verstand kann so etwas geschmackloses erfinden, wie die Liebe!
    Smith

  • 1Es war aber ein Mensch unter den Pharisäern mit Namen Nikodemus, einer von den Oberen der Juden. a 2Der kam zu Jesus bei Nacht und sprach zu ihm: Meister, wir wissen, du bist ein Lehrer, von Gott gekommen; denn niemand kann die Zeichen tun, die du tust, es sei denn Gott mit ihm. 3Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Es sei denn, daß jemand bvon neuem geboren werde, so kann er das Reich Gottes nicht sehen. 4Nikodemus spricht zu ihm: Wie kann ein Mensch geboren werden, wenn er alt ist? Kann er denn wieder in seiner Mutter Leib gehen und geboren werden? 5Jesus antwortete: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Es sei denn, daß jemand geboren werde caus Wasser und Geist, so kann er nicht in das Reich Gottes kommen. 6Was dvom Fleisch geboren ist, das ist Fleisch; und was vom Geist geboren ist, das ist Geist. e 7Wundere dich nicht, daß ich dir gesagt habe: Ihr müßt von neuem geboren werden. 8Der Wind bläst, wo er will, und du hörst sein Sausen wohl; aber du weißt nicht, woher er kommt und wohin er fährt. So ist es bei jedem, der aus dem Geist geboren ist. 9Nikodemus antwortete und sprach zu ihm: Wie kann dies geschehen? 10Jesus antwortete und sprach zu ihm: Bist du Israels Lehrer und weißt das nicht? 11Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wir reden, was wir wissen, und bezeugen, was wir gesehen haben; ihr aber nehmt unser Zeugnis nicht an. 12Glaubt ihr nicht, wenn ich euch von irdischen Dingen sage, wie werdet ihr glauben, wenn ich euch von himmlischen Dingen sage? 13Und niemand ist gen Himmel aufgefahren außer dem, der vom Himmel herabgekommen ist, nämlich der Menschensohn.


    Hat aber nichts mit Reinkarnation zu tun, sondern bezieht sich vielmehr auf Wiedergeborene Christen. Allerdings gab es im frühen Christentum durchaus den allgemeinen Glauben an eine Reinkarnation. Das basiert auf Teilen der jüdischen Lehre, wurde aber später verworfen. Man könnte somit sagen, das ursprüngliche Cristentum, und nur das ist das Wahre, glaubte an die Wiedergeburt. Aber wie ich schon schrieb, heute stimmt da einfach garnichts mehr. Die Bibel ist ein Flickwerk ohne Wert.

  • Zitat

    Aber wie ich schon schrieb, heute stimmt da einfach garnichts mehr.


    Hat da je etwas gestimmt? Thema Apokryphe Schriften: Die Bibel ist ein Buch, welches nur auf den Geschichten des Christentums basiert, die Gott quasie bestädigen. Alle anderen, wo Jesus buddistische Züge hat bspw., wurden verboten. Da kann ich ja auch sagen: ich bin unsterblich verliebt. Und nu kommt einer und streicht das "verliebt" weg. Was bleibt? Meine Gottgleichheit. Nur um mal ein anschauliches Beispiel zu geben. Also: linke Hand Bibel - rechte Hand Feuerzeug. Und da das Christentum nu einmal auf diesem Buch basiert...naja ihr wisst schon was ich meine.


    -----------------------------------------------------------------------------------------


    Zitat

    Man soll sich kein Bild von Gott machen! Er wird niergends dargestellt!


    Schon mal Michelangelos Kapelle gesehen?


    (Edit by Moonscreamer)

  • Du beziehst dich auf die Erschaffung Adams durch den Gottvater?


    Das bezieht sich auf Folgende Bibelstelle, und dürfte soziemlich die Einzige Darstellung von Gott sein:


    Genesis (1. 26):


    Und Gott sprach: Lasset uns den Menschen machen, ein Bild, das uns gleich sei...


    Man soll sich Gott nicht vorstellen, deshalb stellt man sich Gott auch nicht als bärtigen Greis vor. Das machen Leute die von nichts eine Ahnung haben, oder eben Michelangelo, der von der korrupten Kirche dazu gezwungen wurde. Und da man sich kein Bild machen darf, ist es auch dämlich ihn mit Zeus zu vergleichen.


    Hier das Original Gebot aus Exodus 20,2-17:


    Du sollst dir kein Gottesbild machen und keine Darstellung von irgendetwas am Himmel droben, auf der Erde unten oder im Wasser unter der Erde.



    Gruß Beat

  • Seltsam, das gerade die Kirche den Auftrag für Michelangelo gibt, oder? Warum sollte der Vergleich mit Zeus so weit hergeholt sein? Ham ja auch ihre Feiertage und unzählige Geschichten von anderen Religionen aufgesaugt.

  • Zitat

    Warum sollte der Vergleich mit Zeus so weit hergeholt sein?


    Die Kirche kam 600 Jahre nach dem Christentum zur macht. Es ist nicht Inhalt der Bibel und auch nicht Inhalt des Christlichen Glaubens oder des Judentums, sich Gott vorzustellen. Wie kommst du also darauf, Gott mit Zeus zu vergleichen, nur weil ihn sich manche so vorstellen?


    Gruß Beat

  • Zitat

    Wie kommst du also darauf, Gott mit Zeus zu vergleichen, nur weil ihn sich manche so vorstellen?


    Weil die Kirche diese Vorstellung geprägt hat, womit wir wieder beim Thema wären. Denn die Kirche beruft sich auf ein Buch, dessen Inhalt von "Ihresgleichen" gesammelt wurde. Ich sehe den Vergleich mit Zeus auch gar nicht als so schlimm an.

  • Lasst doch bitte mal das ständige Argument mit der Kirche weg. Ich hab eigentlich gedacht, das inzwischen klar sein müsste, dass Kirche nicht zwingend gleich Religion ist.


    Die Kirche hat viele Fehler gemacht, aber das spricht ersteinmal nur gegen die Kirche und nicht die Religion, die theoretisch etwas ganz anderes aussagen kann. Soweit so gut.


    Um wirklich über den christlichen Glauben zu sprechen, muss man sich also mit der Bibel beschäftigen - nicht mit der katholischen Kirche, der Reformation oder Sonstwas - nur der Bibel.



    Ich bin zwar nicht christlich, sondern ganz im Gegenteil, aber ich fühle mit dir mit^^, Beatsteaks, weil ich sowas auch aus anderen Bereichen kenne:
    Wenn jemand ein Beispiel will. Nehmt den Kommunismus. Die Urväter des Kommunismuses und Sozialismusses haben ihre Vorstellungen eines idealen sozialen Staates niedergeschrieben. Was haben Sowjetunion, DDR, China, Vietnam, Rote Khmer, Castro und so weiter daraus gemacht? Eine Staatsform, die heute schon bei ihrer Erwähnung Abneigung hervorruft, weil sie für Machtgier missbraucht wurde.

  • Zitat

    Ich bin zwar nicht christlich, sondern ganz im Gegenteil, aber ich fühle mit dir mit^^, Beatsteaks, weil ich sowas auch aus anderen Bereichen kenne:


    Was kann man in einem Forum für Grenzwissenschaften auch anderes erwarten als unglauben und misstrauen gegenüber der Religion. Aber ich finde wenn man für sich entscheidet Religion und Kirche in eine Schublade zu stecken, sollte man sich wenigstens etwas mit dem Thema befassen. Ich will jetzt ja auch nicht mekern, aber wenn ich zum Thema Esoterik, meine Meinung, die ja nun wirklich nicht der der Gläubiger entspricht, poste, schreiben alle, ich soll doch bitte still sein, und wenn ich ja doch nicht dran glaube, könnte ich auch die Klappe halten. Genauso die Traumdeutung. Genau diese Leute geben auch einen Dreck auf Religion, statt sich aber ein wenig zurück zuhalten, meckern sie aber nur und kommen mit ihren völlig vom Thema abgehoben Argumenten. Aber wenn man heutzutage religiös ist, darf man anscheinend nichts mehr zu seiner Verteidigung sagen. Nur meine Meinung. Ich bin es leid mir dieses "Kirche ist böse" gelaber anzuhören. Ein für allemal, Kirche ist nicht gleich Religion!

  • Ich möcht auch mal meinen Senf dazugeben ;)


    Kirche = Böse
    Kirche = nicht Religion
    Beatsteaks = lieber Skeptiker
    Religion = Toll (je nachdem an was man glaubt aber ich denke das die Religionen alle miteinander in Frieden harmonieren könnten)
    Esoterik = Interessant & Toll
    Wissenschaft = Überheblich aber Toll
    Bible(english) = Basic Instruction Before Leaving Earth


    hab ich was vergessen ? Egal das ist mein Senf :)