Religion = "Schwachsinn"?

  • Ich hab eine sehr interessante "Dokumentation" gefunden in der mit ziemlich deutlichen "Beweisen" gezeigt wird das jede Religion die auf einen Gott aufbaut "Schwachsinn" ist.


    Ich selbst Glaube nicht an Gott ,lasse aber trotz des Videos die möglichkeit offen das esi hn wie im Christentum gibt.


    Ich will mal nichts weiter sagen und euch den Link geben.
    (die ersten 5 Minuten sind Größtenteils Kriegsbilder und Kriegsopfer was nichts schönes ist , wer sich die nicht anguken will einfach in Hintergrund legen und darauf achten wann jemand anfängt zu sprechen , weil dann gehts los.)


    infokrieg.tv/zeitgeist_deutsch.html

  • Das mit der Astronomie ist ja lächerlich. Nein, die ganze Doku ist lächerlich! Diese Dokus machen irgendwelche Fanatiker, die aus irgendwelchen Gründen ihre Problemchen haben, und es sich irgendwie beweisen wollen. Das ist so weit hergeholt. Und damit wirst du leider keinen Gläubigen zum Atheisten machen.


    Ich sags mal so, das ist ungefähr auf dem Niveau eines Dan Brown...

  • Hallo Phrenorium


    Ich danke dir für diesen brilianten Link, endlich mal eine Doku über das was wirklich ist. Du sprichst viele damit aus der Seele, die nicht an Himmel oder die Hölle glauben. Auch an al diesen Zinober, mit dem die Gläubiger klein gehalten werden. Um brav ihre Kirchen Steuer bezahlen der den Menschen schon seit Jahrtausenden vorgemacht wird.


    L.G. Tibetfee

  • Da gebe ich Tibetfee recht.


    Obwohl mich aber an der Doku stört, dass nur das Christentum angeprangert wird.
    Warum werden nicht auch die versprochenen Jungfrauen an den Pranger gestellt, wenn man mal im Namen Allahs ein paar Ungläubige in die Luft sprengt?


    Aber ansonsten hat mir das Filmchen gefallen.

  • Nicht nur das Christentum auch der Islam , das Judentum , der Hinduismus und ALLE Religionen die an irgendeine Art "Gott" glauben, nicht etwa an etwas Höheres ( was es in irgendeiner Form bestimmt gibt) sondern eben an einen Gott , einen Allaha ein "mann" im Himmel eben ;)


    Das Christentum ist nur das perfekte beispiel ;)

  • Naja ich bin überzeugter Buddhist , mein Glaube kann mir mir auch nicht so leicht nehmen ( vor allem das Video bestätigt mir das ich an das richtige glaube).


    Ich denke auch das es etwas Göttliches (ich nenn es lieber "Höheres" gibt da Göttlich so Christlich ist) das wurde am Anfang des videos sogar garnichts bestritten nur bestritten wurde eben GOTT , Jesus , die Bibel , Allah , Shiva ,Zeus und ne menge anderer Götter und Göttlichen Wesen


    selbst Buddha wobei er aber ne Wissenslücke hatte da Buddha sich nicht als göttlich sah , er ist auch nicht durch eine Jungfrau geboren worden bei ihm war das alles der Originalgeschichte nach normal.

  • Zitat


    Buddha ist, meines Wissens nach, ein Titel, den irgendwelche Prinzen kriegen, oder lieg ich da falsch?


    Gruß Beat


    Buddha ist Sanskrit und kann mit "Der Erleuchtet" oder vielleicht besser "Der Erwachte" übersetzt werden.

    Die Aufklärung ist die Befreiung des Menschen aus seiner selbstverschuldten Unmündigkeit

  • Zitat

    Buddha ist Sanskrit und kann mit "Der Erleuchtet" oder vielleicht besser "Der Erwachte" übersetzt werden.


    Und was sagt mir das jetzt? Ist das jetzt n Titel oder nicht?


    Geo.de sagt ja! Hier der Wissenstest, Populär-Irrtümer der Religion:


    Wissenstest


    Das ist Frage 8. Geo sagt genauer:


    Ein Titel des nepalesischen Prinzen Siddharta Gautama.


    Götter gibt es im Buddhismus nicht. Buddha ("Der Erleuchtete") ist ein Titel des nepalesischen Prinzen Siddharta Gautama. Er lehrte, dass sich jeder Mensch allein durch Überwindung seiner Begierden aus dem Kreislauf der Wiedergeburten erlösen kann.


    Hab das verwechselt, ich dachte, das würden alle nepalesischen Prinzen werden, sry...


    Das weicht jetzt etwas vom Thema ab, also back to Topic!


    Gruß Beat

  • Wenn man von Buddha redet ist die person Siddartha gemeint und nicht der Titel , denn er war der erste Bodhisattva.


    Und das ist kein Off Topic da es ja zur Religion gehört und im Video Buddha genannt wurde als Göttlich , was ja halt falsch ist ^^

  • Ich fand den Film sehr aufschlussreich und überzeugend, muss inzwischen aber meine damalige Meinung teilweise revidieren. Ich hab mal versucht die Infos aus dem Film nachzuprüfen - und naja. Das meiste bei Horus kann ich so nicht im Internet finden.


    Beispiel Horus:


    - Jungfrauengeburt
    - Hinrichtung (nicht Kreuzigung)
    - Auferstehung


    sind nur im Internet zu finden. Zu 3 Weisen, einem Stern im Osten, 12 Jüngern oder einer Einweihung/Taufe im Alter von 30 Jahren ist nix zu finden. Bisher jedenfalls nicht.
    Link



    Wie das bei den anderen genannten Göttern ist, weiss ich nicht. Aber es ist wahrscheinlich, dass an manchen Stellen einige Daten so zurecht gebogen wurden, dass sie besser passen. Insofern müsste man ein wenig nachforschen, wie weit die Übereinstimmungen in Wahrheit gehen.

  • Is jetzt auch en Buch zu dem Thema rausgekommen: Der Gotteswahn - von Richard Dawkins. Habs persönlich noch nich gelesen, nur mal eine Info im Stern (Nr.40 27.09). Es sagt im allgemeinen den Wunsch vorraus, das Universum zu begreifen. Da wir das wohl nie vollkomen können, haben wir uns ein idealisiertes Objekt, genannt Gott (oder halt die Götter), geschaffen, welches das Universum erschaffen hat. Da wir ihn erschaffen haben verstehen wir ihn auch (sonst hätten wir ihn ja nicht erschaffen können), und folglich auch das Universum. Ich denke da war für die Erschaffer viel Macht drin, da sie alles rätselhafte auf diesen Gott geschoben haben. Der wurde dann schließlich allgemein gültig, seine Idee hat sich quasie selbstständig gemacht und die Religionen haben dann aufeinander aufgebaut.

  • Wenn es nach mir gehen würde, würde ich jede Religion verbieten und Gegenaktionen starten, die für Aufklärung sorgen.


    Religion ist Krieg, das war so und wird immer so bleiben und dann ist es auch egal ob sie nun legal oder illegal ist, im Grunde sind es eben alles nur Sekten, die nach Macht und Reichtum streben und dafür über Leichen gehen.


    Aber ich denke mal, darüber brauchen wir hier nicht diskutieren, da es das Thema, eigentlich schon mehr als genug gab....

  • Ich denke, Religion hat zwar ihre guten Seiten, doch letztenendlich überwiegt im großen und ganzen das böse im Menschen (gutes Bsp.: Illuminati von Dan Brown, keine reelle Geschichte, durchaus aber in Anlehnung an der Geschichte)

  • Hmm...
    Also ich muss sagen, das Video war sehr überzeugend. Ich wusste, dass das Christentum viele Ansätze abgeguckt hat, aber das das ganze so weitreichend ist, hätte ich nicht gedacht.
    Allerdings will ich hier auch sagen, dass es ncihts (oder wenig) an meinem Glauben ändert (nun gut, mein Glaube ist eine große Mischung aus vielem).
    Naja, aber egal. Ich will aber noch unbedingt losweren, dass nicht Jesus, sondern sein Vater der christliche Gott ist und auf ihn nicht so viele Umschriebungen aus anderen Religionen passen.


    p.s.:Ich will keine Diskussion starten, aber Relligionen haben nicht den Nutzen, an Macht und Reichtum zu gewinnen und Kriege zu begründen, sondern um dem Menschen ein Leben zu geben, dass ihn so glücklich wie möglich macht und da ist es eben egal, ob nun die Zehn Gebote aus dem Christentum sind oder aus dem Totenbuch der Ägypter. Gäbe es keine Religionen, so hätte sich die Moral der Menschen ganz anders entwickelt und beispielsweise Krieg, Diebstal und Mord wären für uns nciht sonderlich tragisch und Beischlaf unmoralisch.

    Vorübergehender Konstrukt eines schwächlichen Intellekts, der verzweifelt versucht eine Existenz zu rechtfertigen, die ohne Bestimmung ist, allerdings nur ein menschlicher Verstand kann so etwas geschmackloses erfinden, wie die Liebe!
    Smith

  • Zitat

    Naja, aber egal. Ich will aber noch unbedingt losweren, dass nicht Jesus, sondern sein Vater der christliche Gott ist und auf ihn nicht so viele Umschriebungen aus anderen Religionen passen.


    Jesus ist genauso der Christliche Gott, wie der Heilige Geist und das, worunter du Gott verstehst. Schonmal was von Trinität gehört?


    Zitat

    p.s.:Ich will keine Diskussion starten, aber Relligionen haben nicht den Nutzen, an Macht und Reichtum zu gewinnen und Kriege zu begründen, sondern um dem Menschen ein Leben zu geben, dass ihn so glücklich wie möglich macht


    Genau das trifft den Punkt. Atheisten und Agnostiker kommen immer mit dem Argument, Religion wäre nur aus Hab- und Machtgier enstanden. Dem ist nicht so, aber was man ihnen auch erzählt sie wollen es einfach nicht hören, weil sonst ihre ganze Argumentation zugrunde geht.


    Es geht aber auch nicht nur darum den Menschen glücklich zu machen, sondern, und hier muss man jetzt wieder vom Glauben und nicht von der Religion ausgehen, es geht darum dass Gott uns liebt, und uns nach dem Sündenfall wieder in sein Reich aufnehmen will.


    Gruß Beat

  • Zitat

    Ich will aber noch unbedingt losweren, dass nicht Jesus, sondern sein Vater der christliche Gott ist und auf ihn nicht so viele Umschriebungen aus anderen Religionen passen.


    Da denke ich doch immer (so wird er ja auch dargestellt) an den bärtigen alten Mann. Erinnert mich doch sehr an einen gewissen Zeus oder? Überhaupt hat das Christentum verdammt viel von anderen Kulturen und Religionen übernommen, von der Feiertagswahl bis hin zur Wiederauferstehung.
    Doch das machen auch andere Religionen.


    Fakt ist, das in der Anfangszeit des Christentums (sprechen wir lieber vom frühen Mittelalter an, da die Vorzeit eher unbestädigt ist) die obersten Christen auch die Reichsten wahren. Macht korrumpiert ja, wie man weiß, und da sollte sich ein Christ nicht wundern wenn man seine Kirche als Hab- und Machtgierig empfindet. Sie hat in der Vergangenheit ja seltendsd (wenn überhaupt) das Gegenteil bewiesen und eher den Verdacht bestärkt. Das hat sich bis heute hingezogen.
    Nehmen wir einmal an, die Religion hätte es nie gegeben: Ich bin mir absolut sicher, Moralvorstellungen hätten sich auch so geprägt (anders währe an ein Miteinander nicht möglich).


    Ganz ehrlich, das Christentum braucht sich nicht zu wundern, wenn es angeprangert wird, bei solch gravierenden Fehlern der Vergangenheit. Deshalb liebe Christen seid mir nicht böse aber, wenn ich "religiös" wäre, wäre ich wohl Buddist. Die haben sich noch nie was zu schulden kommen lassen.