Google und die Weltherrschaft

  • Gab ja schon ein Thema über Google. Da wurde aber nur auf Illegale Machenschaften hingewiesen. Ich sage aber das das noch viel weiter geht (gehen könnte?). Seid mal ehrlich, wer benutzt nicht Google als Suchmaschine? Ich selbst hätte dieses wunderschöne Forum auch nicht anders gefunden. Jeder benutzt es, nicht wahr? Und damit ist Google der "Wissensspender" der modernen Welt, was einerseits gut ist, aber auch seine Tücken haben könnte. Die Links die durch Google angezeigt werden, werden durch ein eigens entwickeltes Programm gesucht und angzeigt. Doch wer das Programm entwickelt, kann es sicher auch verändern und manipulieren. Damit haben die direkten Einfluss auf das, was wir wissen sollen, was nicht usw.. Wenn die nicht wollen das wir etwas nicht wissen sollten/dürfen, dann zeigen die es auch nicht an, verstreuen Falschinformationen usw..
    Damit können die wahnsinnigen Einfluss auf die Entwicklung nehmen. Was sagt ihr dazu? Kann da etwas dran sein? Sind meine Befürchtungen nur Paranoia?

  • PP_Werwolf Es geht um das Prinzip der Suchmaschinen ;)


    Mr. T
    Jetzt sollte man wissen wie Google aufgebaut ist, wie es die Suche startet. Ich hab keine Ahnung deswegen kann ich nicht sagen ob es möglich wäre. Weiss jemand wie Google aufgebaut ist?

    „Wir sind eine Gesellschaft notorisch unglücklicher Menschen ..., die froh sind, wenn es ihnen gelingt, die Zeit "totzuschlagen", die sie ständig zu sparen versuchen.“


    „Vor allem müssen die Gesellschaftsformen, die der Liebe in Wege stehen, durch solche ersetzt werden, die sie fördern.“


    „Wissen beginnt mit der Erkenntnis der Unzuverlässigkeit der Wahrnehmungen, mit der Zerstörung von Täuschungen, mit der "Ent-täuschung".“


    Erich Fromm

  • Schau dir dringend mal die Marktanteile von Suchmaschinen an. In Deutschland hat Google nicht mal 90%, in anderen Ländern weit weniger. In den USA, wo Google eigentlich wirtschaftlich bedeutend ist, sind es gar knapp über 50%.


    www.webhits.de/deutsch/index.shtml?webstats.html
    www.fob-marketing.de/marketing-b ... hinen.html
    www.luna-park.de/Suchmaschinen-M ... 520.0.html


    Fazit: ich sehe da kein Problem. Ist genau wie mit dem DDR-Regime damals: wenn die Führung mist verbockt macht das Volk einen Aufstand. Genau das steht uns als Internetnutzer weiterhin frei - genau wie die Wahl der Suchmaschine.

  • Zwirni
    Kann es nicht sein, das Google (was ja immerhin Weltmarktführer ist) inwieweit auch immer die anderen Anbieter kontrolliert, in Zukunft vieleicht übernimmt? Vieleicht gibt es in Zukunft ja nur noch Google? Das mit der DDR finde ich übrigens kein guter Vergleich. Man wurde offen gezwungen diesem System zu folgen. Google aber verleitet die Leute. Ich stelle hier mal eher ein Vergleich mit der Kirche an. Ham am Anfang auch mächtig geworben. Irgendwann war das ein Selbstläufer. Jeder musste daran glauben (aus vielerlei Gründen) und was schaden konnte wurde weggeschlossen, was half, wurde aufgebauscht.

  • ^^ ich find es eine echt schöne idee muss ich hier mal sagen,
    GOOGLE AN DIE MACHT


    Aber jetzt mal zur Theorie:
    Ich finde es schon unrealistisch, weil es gibt ja immer noch (man solls net glauben) Leute die von was Ahnung haben, und wenn Google falsche Infos verlinken würde oder so würde die wohl auf die Barikaden gehen.
    Und insgesamt ist das sehr wage, da Google uns dumm machen könnte ^^ und dann?
    Politiker wolln uns dumm machen, aber google lebt ja davon uns schlauer zu machen (denk ich o_O).


    ;) aber wenn nun Wiki und Google zusammenkommen ... dann gnade uns Gott *hehe*


    Naja abba wie gesagt schöne idee, und an Google: ich helf gern mit hihi

  • Google Earth ist auch so ein Ding für sich. Klar, eigentlich schon ganz lustig, doch von wem haben die die erforderlichen Daten? Sicherlich von Sateliten, bsp. der USA. Was haben die für die Herrausgabe der Daten verlangt? Welche Bilder wurden verfälscht?


    Das mit den "Wissenden" der Seiten, die verfälscht werden hat auch so seine Tücken. Die können natürlich bezahlt, zum Schweigen gebracht oder aber einfach nur lächerlich gemacht werden. Über Google!


    Nehmen wir mal an jemand entwickelt ein Verfahren, wie man aus Blei Gold machen würde. Niemand weiß davon und er will es veröffentlichen. Er kann es nicht patentieren lassen (Thema: Geheimgehaltene Erfindungen) also schreibt er es auf einer Webside und die findet Google! Die bauen dann so ein Ding und haben schwubs die Kontrolle über den Wert von Gold. Der Erfinder...jeder kann sich da denk ich doch mal was ausmahlen. Wie gesagt, vieleicht ein sehr drastisches Beispiel, aber so oder so ähnlich stell ich mir das vor.

  • Um dein Beispiel mal kaputt zu machen (leider):
    Wenn jemand raus bekommt wie man Blei zu Gold macht, wird er nich wenn die Hölle zufriert die Formel veröffentlichen.


    Der macht sich selber und für die Fam Gold, weil wenn es jeder machen kann is Gold ganz fluks nix mehr Wert.
    Natürlich übertragen auf andere Erfindungen kann das stimmen aber das Beispiel fand ich persönlich schlecht gewählt.

  • Hi,
    Google muss den Menscheb keine Erfindungen vorenthalten, und es benutzt auch keine "geheimen" Erfindungen. Beispiel: Ich denke, wir alle wissen was ein Perpetuum Mobile ist, es gibt welche sie sind auch in Google, aber ma muss eben den richtigen Suchbegriff eingeben. Dieses Gerät kann freie Energie erzeugen und trotzdem benutzen die Google-Server das Stromnetz. Ich geb ma den Link sonst glaubt man mir das wohl net: www.perendev-power.de/produkte.htm


    mfg loafer

  • Ich find eher die Ideen, die die Google-Erfinder sonst noch so haben, beängstigend (ich empfehle hierzu das akutelle Welt der Wunder-Magazin). Einer der beiden meinte z.B. mal, es wäre doch super, dass, wenn man nur eine Frage stellt, das Telefon klingelt und einem eine Stimme sagt, was man wissen will.


    Außerdem sammelt Google ja fleißig Informationen über seine Benutzer und kooperiert mit der CIA. Ganz interessant finde ich auch, dass niemand der Google-Mitarbeiter darüber reden darf, was an seinem Arbeitsplatz vor sich geht, und damit meine ich gar nichts.

    Wenn einer zu viel weiß, wird es gefährlich.
    Das erkannte nicht erst die Atomphysik,
    das wusste schon die Mafia.

  • Zitat von "enya"

    Ganz interessant finde ich auch, dass niemand der Google-Mitarbeiter darüber reden darf, was an seinem Arbeitsplatz vor sich geht, und damit meine ich gar nichts.


    naja lies dir mal n normalen arbeitsvertrag durch das steht in jedem drin das firmengeheimnisse nicht verraten werden dürfen

  • So wie sich das in dem Bericht angehört hat, gehts dabei leider nicht nur um Firmengeheimnisse. Müsste mal die Zeitung holen, dann könnte ich genaueres posten.


    Übrigens bekommen die Mitarbeiter da alles, jeden Luxus. Erinnere mich noch an immer verfügbare Süßigkeiten, kostenlosen Ölwechsel etc. erinnern. Also alle meine Bekannten bekommen die Services nicht von ihren Firmen ;)

    Wenn einer zu viel weiß, wird es gefährlich.
    Das erkannte nicht erst die Atomphysik,
    das wusste schon die Mafia.

  • Zitat


    Übrigens bekommen die Mitarbeiter da alles, jeden Luxus. Erinnere mich noch an immer verfügbare Süßigkeiten, kostenlosen Ölwechsel etc. erinnern. Also alle meine Bekannten bekommen die Services nicht von ihren Firmen Zwinkern2


    Deine Bekannten können wahrscheinlich auhc keine Firmengeheimnisse mit zur Konkurenz nehmen die die Firma ihre Vorherrschaft kosten würde.
    Mein alter Informatikprofessor hat mal gesagt die Entwickler die die Suchindexalgorythmus von Google entwickelt haben wurden von Google wahrscheinlich im Bunke eingemauert. Den der wäre auf dem Markt Milliarden Wert.


    Zitat


    Hi,
    Google muss den Menscheb keine Erfindungen vorenthalten, und es benutzt auch keine "geheimen" Erfindungen


    Vielleicht werden von Googel keine Erfindungen geheimgehalten
    aber Informationen.
    Zumindest in Deutschland werden nach Absprache mit der Regierung so einige Suchergebnisse vorenthalten.


    http://youtube.com/watch?v=UT25JD9MFKs


    Zitat


    PP_Werwolf Es geht um das Prinzip der Suchmaschinen Zwinkern2


    Es gibt eine Möglichkeit von dem Prinzip der Client Server Suchmaschiene wegzukommen.
    Wenn ihr wirklich sicher sein wollt das da nichts weggefiltert wird müsst ihr YaCy benutzen. Eine Peer to Peer Schmaschiene.
    Das hat natürlich den Nachteil das man seinen eigenen Client immer am laufen haben muss. Ebenso muss sich dieser erst richtig ins System "eingebaut" haben um gute Ergebnisse zu erzielen.
    (Meine System hat der Client auch instabil gemacht aber das muss nichts heissen)

    Die Aufklärung ist die Befreiung des Menschen aus seiner selbstverschuldten Unmündigkeit

  • Ist hier eigentlich schon mal irgendwem die Idee gekommen, dass es auch schon vor Google Methoden gab, an Informationen zu gelangen? All diese Möglichkeiten gibt es doch auch heute noch und es wird sie auch in Zukunft geben. Google hat die Informationsbeschaffung ja nicht erfunden, es hat sie nur bequemer gemacht. Wer wirklich an einem Thema interessiert ist und tiefgehende Informationen dazu sucht, der kommt sowieso nicht mit Google als einziger Quelle aus. Google wird ein umfassendes Studium von Büchern und Fachartikeln nicht ersetzen können.


    Eine umfassende Beschäftigung mit einem speziellen Thema ist IMMER aufwändig, egal ob mit oder ohne Google. Wer glaubt, mit zwei Klicks alles Wissen dieser Welt zu erlangen, hat im Grunde gar nichts verstanden.


    Google kann von mir aus gezielt Inhalte aus der Trefferliste herausfiltern. Na und? Sei's drum, auf anderem Wege gelangen die Infos trotzdem an die Öffentlichkeit. Pornografie wird auch schon seit Jahren rausgefiltert, werden die Seiten deshalb eingestellt? So ist es auch mit wesentlich sinnvolleren Informationen. Wer ordentlich sucht, wird sie auch finden.


    Viel besorgniserregender ist da schon die Vernetzung von persönlichen Informationen. Kaum jemand macht sich Gedanken darüber, dass all die Infos, die man bei StudiVZ, google-mail usw. angibt mit Leichtigkeit vernetzt und an allerlei dubiose Dritte weitergegeben werden können. Aber auch hier liegt es letztendlich am User, wieviel er von sich selbst im Netz preisgibt.


    Irgendwelche Firmen verteufeln bringt nichts. Den Usern muss einfach deutlich mehr Medienkompetenz beigebracht werden. Der konsumierende Mensch lässt sich leicht kontrollieren, der kritische Mensch hingegen sehr viel schwerer.

    Das Glück des Forschers besteht nicht darin, eine Wahrheit zu besitzen, sondern die Wahrheit zu erringen.
    - Max Planck -

  • Zitat

    Google Earth ist auch so ein Ding für sich. Klar, eigentlich schon ganz lustig, doch von wem haben die die erforderlichen Daten? Sicherlich von Sateliten, bsp. der USA. Was haben die für die Herrausgabe der Daten verlangt? Welche Bilder wurden verfälscht?


    Die Bilder stammen von diversen Firmen die Dinge und Services anbieten wie GIS, Navigationssysteme etc. Namentlich zum Beispiel Geocontent, TerraMetrics, DigitalGlobe usw.
    Ein Blick auf die CopyRights die überall in Google Earth notiert sind lohnt sich.


    Zitat


    Das mit den "Wissenden" der Seiten, die verfälscht werden hat auch so seine Tücken. Die können natürlich bezahlt, zum Schweigen gebracht oder aber einfach nur lächerlich gemacht werden. Über Google!


    Diese Aussage in Kombination mit der Idee, dass Google alle konkurrierende Suchmaschinenen aufkauft halte ich für vollkommen absurd.
    Da kauft also google Firmen wie AOL Time Warner, Yahoo und nicht zuletzt MSN die alle zusammen sicherlich einen Marktwert von 400 Milliarden Dollar nicht unterschreiten, und besticht nebenbei noch weltweit tausende Firmen die im Internet Werbung für ihre Produkte machen wollen. Diese Bestechungssumme muss natürlich größer sein als der Profit den die Firmen mit ihren Produkten einfahren würden. Und ich glaube diese Summe die allen Firmen gezahlt werden muss ist größer als wir alle uns jemals vorstellen könnten, aber rechnen wir trotzdem mal ganz winzig mit weiteren 100 Milliarden - pro Jahr (schliesslich gibts ja immer wieder neue Produkte und neue Firmen)


    Das bedeutet für google ein halbe Billion (500.000.000.000) Dollar Ausgaben um die Weltherrschaft zu erlangen und jedes Jahr 100 Milliarden um sie halten.
    Nicht schlecht für ein Unternehmen das einen Marktwert von ca. 145 Milliarden US Dollar besitzt.


    So viel Kohle hat nicht mal google. Selbst wenn sie die Webseite finden auf der erklärt wird wie man Blei in Gold verwandelt



    Im übrigen stimme ich Einsamer Schütze voll und ganz zu. Google eignet sich sicherlich um schnell mal oberflächlich was zu recherchieren, vielleicht auch noch um in der Schule ien Referat vorzubereiten, aber wenn man sich wirklich mit einem Thema beschäftigen will muss man mehr Quellen finden als "nur" das Internet.