Die Hemmschwelle

  • Zitat von "Scarabae"


    Hihi, Bundeswehr und niemanden töten wollen? Irgendwie passt das eine nicht mit dem anderen zusammen.


    Informieren ~ denken ~ schreiben.


    Zitat von "Scarabae"


    Wie gesagt, ich esse Fleisch, ich liebe Fleisch, jedoch ist meine Hemmschwelle zu hoch, ein Tier zu töten. Ich würde eher verhungern als einem Hasen das Genick zu brechen.


    Und dann sagst du später "Der stärkere überlebt" im zusammenhang mit töten? Naja dazu gleich mehr...


    Zitat von "Scarabae"


    segne den Supermarkt'. Ich rechne es den Metzgern sehr hoch an, das sie einem diese Arbeit abnehmen, ich könnte es nun einmal nicht, eher würde ich wohl Vegetarier werden.


    Das alles hast du Menschen zu verdanken, dass du dich Abends satt essen kannst, dass du in einem Bett schläfst, ein Haus über dem Kopf hast, die Toilette benutzen kannst, operiert wirst wenn es erforderlich ist.. also alles in ganzen, dass du lebst.


    Zitat von "Scarabae"


    Was Menschen betrifft, nun ich sehe Menschen nun einmal in einem anderen Licht stehen als Tiere. Sie haben sich ihr eigenes Schicksal ausgesucht.


    Das stimmt, jedoch kann man ein Menschenleben nicht pauschal einem Tier unterordnen... denn auch dieser Mensch der es "nicht verdient hat" zu leben hat evtl Kinder, eine Frau, einen Mann.. und ist evtl sogar der Mensch der dafür sorgt dass du ständig fleisch essen kannst ohne deinen Arsch wirklich hochzukriegen.




    Zitat von "Scarabae"


    Es gibt keinen Menschen, der niemanden töten könnte, genau so wenig wie es ein Tier gibt, dennoch gibt es kein Tier das gefallen an dem Gedanken finden würde, was bei Menschen jedoch anders ist.


    Stimmt, willkommen in der Realität.


    Zitat von "Scarabae"


    Menschen denken weiter, wenn sie einmal in den Genuss gekommen sind zu töten. (Ich vergleiche gerade wilde Tiere *hust*)


    Dummes Vorurteil.



    Zitat von "Scarabae"


    Ich war noch nie ein Menschenfreund und werde es auch nie werden, ja ich ekel mich vor meiner eigenen Rasse, na und? Kann man mir das wirklich übel nehmen? Mach mal die Augen auf, und sag mir dann, worauf man eigentlich stolz sein soll. Wenn jemand stirbt, stirbt jemand. Ein Idiot weniger auf der Welt.


    Eine Mutter die alleine ihre Kinder ernährt, ein Entwicklungshelfer in Afrika der dafür sorgt dass Kinder die bald sterben werden etwas zu lachen haben... okay ich verstehe. Ich weiss nicht was du schlimmes in deiner Vergangenheit erlebt haben musst und es ist mir auch ziemlich egal. Du hättest dich mal mit Pekka-Eric Auvinen kurz schließen können, hättet euch sicher gut verstanden.





    Zitat von "Scarabae"

    Wenn ich töten muss, muss ich töten. Der stärkere überlebt. Da muss ich kein schlechtes Gewissen haben, nicht wenn es um den Menschen geht. Denn der Mensch lebt um zu zerstören, und wenn es ihn selbst dabei trifft, hat er eben Pech gehabt..


    DU (!) gehörst bestimmt nicht zu den stärkeren die überleben, dieser Spruch bezieht sich nicht auf physische Kraft oder die bereitschaft zum töten. Die Stärke die den Menschen ausmacht ist Anpassungsfähigkeit und die Gemeinschaft... Sammler, Jäger, Ärzte, Metzger, Köche, Maurer und Krieger~ DAS ist stärke, ein Bund von Menschen die sich zusammentun um zu überleben. Also gehörst du wohl zu den schwachen die dann im Winter erfrieren würden :) kein Haus, keine Kleidung, kein Essen, evtl kein Feuer... und dann, werden sich die Tiere herzlich bei dir bedanken wenn sie deinen Kadaver verspeisen können. Zum Glück leben wir in der heutigen Zeit in der das Schwache nicht vom Starken getrennt wird.


    so long Lero

    Ärgert dich dein Auge, so reiß es aus,
    ärgert dich deine Hand, so hau sie ab,
    ärgert dich deine Zunge, so schneide sie ab,
    und ärgert dich deine Vernunft,
    so werde katholisch


    Heinrich Heine

  • Hehe, danke sehr. Herr Hobbypsychologe! :)
    Nun weiß ich bestens über mich bescheid! Endlich hat man mich mir selbst offenbart.
    Merkst du eigentlich was für einen Driss du von dir lässt? :)
    Du weißt nichts über mich. Ich habe dir meine Meinung kund gegeben. Du hast keine Ahnung, was meine Gedanken zu diesen Entschlüssen lenkte. (Wohl bemerkt habe ich dir NUR die Entschlüsse gegeben, denn meine Gedanken gehen dich einen feuchten an.)


    Ich habe keine Hemmschwelle vor Menschen. Das hat auch nichts mit irgend einer Vergangenheit zu tun. Ich verabscheue Menschen. Und doch. Ich kann einen Menschen nieder setzen. Denn ich tue es, wie du es bereits siehst. :)


    Stärke besteht nicht, darinnen weiter zu gehen, sondern zu wissen, wo man stehen bleiben muss und wo man einen anderen Weg einschlagen muss.
    Was bringt es mir ein Jäger zu sein, wenn ich in Wirklichkeit ein gejagter bin?
    Was bringt es mir Arzt zu sein, wo ich mich selbst nicht heilen kann?
    Was bringt es mir Koch zu sein, wo meine Ressourcen immer weniger werden?
    Was bringt es mir Maurer zu sein, wo die Menschen sich wie Hasen weiter fort pflanzen.
    Was bringt es mir Krieger zu sein, wo ich alles um mich herum zerstöre?
    Was bringt mir eine Gemeinschaft, die sobald ich ihr den Rücken zuwende, mir den Hals umdreht?
    Was bringt es mir ein Sammler zu sein, wo die Schätze der Welt bereits zerstört wurden?


    Eine Mutter die ihr Kind alleine aufzieht ist stark? *Lach* Das ist NATUR mein guter. Das gab es schon, ehe es dieses seltsame MONOGAMISCHE Verhalten gab, das sich der Mensch zum eigen machte!


    Entwicklungshelfer in Afrika? Nun, wie lange musste die Welt auf 10 Leute warten? *Lach* Und immer noch, ist sie vom Egoismus zerfressen, das diese Leute eher nutzlos werden lässt, da sie nicht die Hilfe bekommen, die sie benötigen um den Afrikanern zu helfen.


    Mein guter, denke du über deine Rasse was du willst. Ich habe mein eigenes Bild über deine selbst ernannten Götter. Und daraus schlussfolgere ich, das ich kein Problem damit hätte einen Menschen zu töten.


    Und glaube mir, ich war schon immer so. Dafür bedarf es keine Vergangenheit.


    Lg:
    Scarabae

  • Zitat von "Scarabae"

    Hehe, danke sehr. Herr Hobbypsychologe! :)
    Nun weiß ich bestens über mich bescheid! Endlich hat man mich mir selbst offenbart.
    Merkst du eigentlich was für einen Driss du von dir lässt? :)
    Du weißt nichts über mich. Ich habe dir meine Meinung kund gegeben. Du hast keine Ahnung, was meine Gedanken zu diesen Entschlüssen lenkte. (Wohl bemerkt habe ich dir NUR die Entschlüsse gegeben, denn meine Gedanken gehen dich einen feuchten an.)


    "Ich weiss nicht was du schlimmes in deiner Vergangenheit erlebt haben musst und es ist mir auch ziemlich egal" ... mh wo habe ich bitte etwas über dich geschrieben? Bzw wo genau habe ich dir etwas über deine Person offenbart? Wo genau habe ich deinen Charakter analysiert? Bitte zitier diesen Beitrag dass ich mich dafür entschuldigen kann ;) Denn du bist mir egal, nur deine Meinung nicht. Denn dafür ist ein Forum da, dass man diskutieren kann. Ich bin kein Hobbypsychologe, denn das ist lachhaft wenn man übers Internet versucht einen Menschen in eine Kiste zu packen.. ich habe das nur einmal bei Nieselpriem gemacht und habe mich komplett geirrt. Mittlerweile bin ich froh dass es jemanden wie ihn in diesem Forum gibt da er eigendlich immer eine kompetente Antwort parat hat und mir symphatisch ist.


    Zitat von "Scarabae"


    Ich habe keine Hemmschwelle vor Menschen. Das hat auch nichts mit irgend einer Vergangenheit zu tun. Ich verabscheue Menschen. Und doch. Ich kann einen Menschen nieder setzen. Denn ich tue es, wie du es bereits siehst. :)


    :brav:


    Zitat von "Scarabae"


    Stärke besteht nicht, darinnen weiter zu gehen, sondern zu wissen, wo man stehen bleiben muss und wo man einen anderen Weg einschlagen muss.


    Das hast du recht, wir befinden uns auf dem Weg uns und alles andere zu zerstören.. Kriege, Umweltverpestung, Überfarmung (Fische etc.). DAS finde finde ich auch nicht gut, aber bin ich deshalb doch nicht bereit Menschen, mich selbst, zu hassen.



    Was bringt es der Gemeinschaft jemanden zu haben der nur an sich denkt? Eine Gemeinschaft lebt von opfern, entbehrung und arbeit.. "Der stärkere überlebt" ,wie du bereits gesagt hast.


    Zitat von "Scarabae"


    Entwicklungshelfer in Afrika? Nun, wie lange musste die Welt auf 10 Leute warten? *Lach* Und immer noch, ist sie vom Egoismus zerfressen, das diese Leute eher nutzlos werden lässt, da sie nicht die Hilfe bekommen, die sie benötigen um den Afrikanern zu helfen.


    Ändert dass etwas daran dass der Mensch der dort unten arbeitet angeblich lebensunwürdig ist?


    Zitat von "Scarabae"


    Mein guter, denke du über deine Rasse was du willst. Ich habe mein eigenes Bild über deine selbst ernannten Götter. Und daraus schlussfolgere ich, das ich kein Problem damit hätte einen Menschen zu töten.


    Welche Götter meinst du? Den Menschen ansich? Oder "Gott"?


    Ich möchte mich ernsthaft mit dir unterhalten weil mich deine Meinung interessiert, ich könnte genau so über dich lachen und mir denken da will jemand aber ganz hart wirken. Aber ich mache mir die Mühe und diskutiere mit dir, also stempel mich nicht als einen Idioten ab :)

    Ärgert dich dein Auge, so reiß es aus,
    ärgert dich deine Hand, so hau sie ab,
    ärgert dich deine Zunge, so schneide sie ab,
    und ärgert dich deine Vernunft,
    so werde katholisch


    Heinrich Heine

  • Zitat von "baba"

    Jetzt ma zum Veganerforum....also der eine Kerl da gehört ja mal schleunigst in die Klappse, lässt ständig solche Kaliber vom Stapel und wird nciht gebannt oder wenigstens vom Rest der User in die Schranken gewiesen.
    Ein eindrucksvolles Indiz dafür, dass Vegane Ernährung (Mangelernährung) erhebliche Schäden an der Psyche des Menschen verursachen kann^^.


    Nur mal so als Anmerkung... agent_genozid müßte sich selbst bannen. Er ist der Betreiber dieses Forums! :grins: Ansonsten hast du vollkommen Recht. Vegane Ernährung scheint ganz derbe auf's Hirn zu schlagen. Geh mal auf's Forum von Antivegan. Da findest du tausende solcher Klopper dokumentiert. Alle von Radikal-Veganern (kurz: RVeggerl) und ähnlich geistig befreiten Nassbirnen ins Netz geprügelt. Mich gibt's da auch unter gleichem Nick. ;-)


    Zitat von "Leroen"

    ich habe das nur einmal bei Nieselpriem gemacht und habe mich komplett geirrt. Mittlerweile bin ich froh dass es jemanden wie ihn in diesem Forum gibt da er eigendlich immer eine kompetente Antwort parat hat und mir symphatisch ist.


    Faaadammt! Meine Strategie ist nicht aufgegangen. Mein Ruf scheint auch weiterhin auf akzeptablem Niveau herumzudümpeln. Mist, da muss ich mir was überlegen. So geht das doch nicht, dass mich die Leute hier einfach so mögen. Das muss geändert werden. Vielleicht sollte ich mich mehr an Scarabae orientieren. Die scheint von einem Fettnapf in den nächstens zu latschen. :lol: Und der Witz dabei ist, dass ich sie im Grunde wirklich mag, was bei mir nur selten vorkommt. Vielleicht ist sie mir ja so sympatisch, weil sie so anders und voller Wut ist. Das kommt mir sehr bekannt vor. Ich kann ihren tiefsitzenden Menschenhass jedenfalls gut nachvollziehen, auch wenn ich so langsam aus meinem eigenen herauswachse. Ich bezweifle zwar auch, dass sie im Ernstfall alles so handhaben würde, wie sie es hier darstellt, denn das eigene Handeln in Extremsituationen läßt sich selten voraussagen, es sei denn, man ist schon einmal in einer solchen Situation gewesen. Aber ich versteh sie. Ich glaube, wir sind uns in mancher Hinsicht ähnlicher, als sie zugeben würde. :brav:

  • Ach komm, weil's so schön ist... einen hab ich noch. Frisch aus der Druckerpresse. Frank (alias agent_hirntot) droht einen terroristischen Anschlag an.


    500 Ebola-Ratten



    Natürlich hat der Grünkernnazi keine Ebolaratten im Keller. Er spuckt nur mal wieder große Töne. Trotzdem werden seine psychopatischen Ausbrüche natürlich dokumentiert. Und demnächst bekommt er ne nette Anzeige bei der Staatsanwaltschaft. Volksverhetzung, Aufruf zum Mord, Relativierung des Holocaust und Androhung eines terroristischen Anschlages sollten erstmal genügen. Vielleicht kommt er auch direkt in die Geschlossene. So eine Gummizelle ist garantiert absolut vegan. Da kann er dann toben, bis ihm das Tofu zum Hals raushängt.

  • Guten Abend.


    Hier mal bitte wieder zurück zum Thema kommen, in diesem Thread geht es nicht um richtige oder falsche Ernährungsweisen.


    Ausserdem bitte ich darum nicht alle Veganer/Vegetarier so über einen Kamm zu scheren. Nicht alle Veganer/Vegetarier sind auch gleich radikale Tierschützer oder ähnliches!



    Viele Grüsse,
    Grey..

  • Omg, der hat ja ne Vollmacke. Du willst uns doch verarschen, oder? Das hat der nich wirklich geschrieben. Und dass macht der nur weil er Tiere liebt? Der hat ja keine Ahnung, ich denke nicht, dass wegen 500 Ratten das Ökosystem zusammenbrechen würde, aber es sind eben nicht alle Tierarten so Immun wie Ratten. Er würde damit mehr anrichten als er bezwecken würde. Aber diesen Leuten geht es ja meistens nur darum ihr Ding durchzuziehen. Dem gehts nich mehr um die Tiere, der ist einfach nur verhasst.


    Könntest du, Nieselpriem, vielleicht nochmal nen Link zu agent_hirntots Seite posten. Ich weiß nich welche der oben genannten das ist. Das würd mich mal interessieren was der sonst noch so labert. Danke.


    Gruß Beat

  • Greyghost, darum schrieb ich ja auch RVeggerl. Bitte nochmal lesen, drüber nachdenken, durchatmen, nochmal versuchen. ;-) Außerdem war Thema des Threads, ob Metzger eine niedrigere Hemmschwelle haben, weil sie Tiere töten. Meine Beispiele zeigen nur, dass eher das Gegenteil der Fall ist. Anscheinend neigen Menschen, die kein Tier töten könnten, dazu extreme Mordfantasien an Menschen zu entwickeln. Das paßt somit sehr gut zum Thema. Auch hier kann ich nur die Empfehlung geben, einfach nochmal drüber nachzudenken, bevor gemeckert wird. :-)


    beatsteaks : Der Link steht über dem Zitat. Aber ich geb ihn gern nochmal. Klick!. Du wirst erkennen, dass ich euch nicht verarschen will. Frank ist wirklich so unterwegs. Der will Metzger meucheln und Jäger aufhängen. Also eigentlich würde er am liebsten die gesamte Menschheit vernichten. Nur frag ich mich, warum er nicht bei sich anfängt. Würde zumindest guten Willen beweisen. :grins:

  • Schade, das manche Leute hier nicht verstanden auf was ich hinaus wollte.


    Es wurde bereits mehrmals angemerkt, das ihr zurück zum eigentlichen Thema kommen sollt.


    Und nun die letzte Anmerkung von mir, kommt zurück zum Thema.


    Übergeht noch mal jemand einen Hinweis eines Mods oder sogar eines Admins wie es hier der Fall ist,
    dann ist hier dicht und die 1. Verwarnung geht an diejenigen, die Beiträge vom Forenteam einfach übergehen.
    Das gilt auch für alle anderen Threads.


    Ich werde jetzt einen neuen Thread eröffnen zum Thema Vegetarismus und dann könnt ihr euch da auslassen.



    Gruß.

  • Dich in Franky's Forum anzumelden bringt nüx. Der is schneller mit löschen, als du schreiben kannst. NIEMAND gibt Gott Widerworte. Meld dich lieber hier an. Da kannst du richtig Dampf ablassen und bekommst tägliche neue Gründe dafür. Wirkt äußerst entspannend auf's Gemüt. :-)


    Aber bevor sich Greyghost hier wieder einschaltet, nochmal was zum Thema. Ich bin ja nun Metzger und kenne auch einige. Mir wäre nicht bekannt, dass dieses Berufsfeld die Hemmschwelle, einen Menschen zu töten signifikant senken würde. Die meisten Menschen können durchaus noch zwischen Mensch und Tier unterscheiden. Und zumindest für mich ist es doch ein gewaltiger Unterschied, ob ich ein Tier töte, oder einen Menschen ermorde. Zwar weiß ich, dass ich durchaus dazu in der Lage wäre, aber das hat nichts mit meiner Berufswahl, sondern eher damit zu tun, dass ich bereits in einer entsprechenden Situation war und daher abschätzen kann, wie ich mich dann verhalten würde. Deshalbe glaube ich auch niemandem, dass er unter keinen Umständen einem Menschen das Leben nehmen könnte, wenn er nicht bereits in einer Situation gewesen ist, in der das nötig oder unvermeidlich gewesen wäre. So ziemlich jede Mutter würde wahrscheinlich für ihre Kinder töten. Das würde ich sogar Phobi unterstellen wollen. :-)

  • Nieselpriem
    Könntest du mal deine Situation schildern, in der du fast gemordest hättest? Würd mich schon mal interresieren.


    Aber zum Thema:
    Metzger töten doch nur um uns zu ernähren. Sie töten keine Tiere aus Spaß, oder aus Machtsituationen herraus o.ä. Gründen. Ich denke (oder besser: Ich hoffe) das die meisten Metzger im Grunde auf der Art und Weise Tierlieb sind, das sie eben nicht aus oben genannten Gründen töten. Is ja auch ein himmelweiter Unterschied, ob wir töten um uns zu ernähren und als Spezies überleben oder, wie das beim töten von Menschen der Fall ist, unsere irrationalen Machtbedürfnisse, Wohlstandsbedürfnisse etc. zu befriedigen. (P.S. wie man bei soeiner Definition Kanibalismus einordnet wage ich nicht zu überdenken)

  • Der einzige Grund warum "Phobophobia" kein Tier töten kann, ist der, dass sie verwöhnt ist und "the fittest survives" noch nicht am eigenen Leib spüren musste. Das ist alles.


    Nehmen wir mal an, wir würden 1000 Jahre (theoretisch reichen auch nur 50 Jahre, aber "1000" klingt viel dramatischer...) in die Vergangenheit zurückgeschleudert. Also ich weiß ja nicht, wie es euch geht, aber mir persönlich liegt sehr viel an meinem Leben und ich hätte, wenn es draußen eiskalt ist und ich Hunger leide, kein Problem damit ein Schwein zu schlachten. Wenn es drauf ankommt, wohlgemerkt. Da wäre es mir auch egal, ob es mich mit Kulleraugen anschaut oder nicht. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es großen Spaß macht mit 40 Kilo auf den Rippen und nichts als Wollkleidung um den mageren Körper in den Schnee zu stapfen. Soviel dazu: Wenn es ums Überleben geht, liefern uns die Tiere in jeglicher Hinsicht die optimalen Mittel.


    Dass wir (Du, ich und der da hinten) jetzt keine Tiere mehr schlachten MÜSSEN, dass es kuschelige Heizungen und plüschige Polyester-Pullis gibt, ändert nichts an der Hemmschwelle der Metzger. Vielmehr hat sich unsere (also die des Nicht-Schlachters) geändert. Wir sehen Tiere nicht mehr als Nahrungsmittel sondern als Lebewesen. Das an sich ist ja nichts schlimmes (Gott bewahre!), aber es ist doch so, dass wohl kaum ein Krokodil auf dieser Welt (trotz "Ice Age") das kleine Kind verschmähen würde, weil es so süüüß ist. Nur der Mensch denkt so. Und das ist verwöhnt. Ich bin froh, dass es Menschen gibt, die Tiere schlachten können, die sich noch darauf berufen, dass das Schwein ein Lebensmittel ist (humane Haltung und Schlachtung mal voraus gesetzt), denn ich kann es seit "Babe", "Bambi" und was-weiß-ich-noch-alles wohl nicht mehr.


    Das Töten von Tieren mit dem Töten von Menschen in Verbindung zu bringen halte ich nicht nur für gewagt, sondern für unverschämt und arrogant. Aber meinetwegen können alle Personen, die glauben, dass Metzger, nur weil sie Tiere töten auch Menschen leichter töten können, sehr gerne bei -20 Grad beim Pilze-Sammeln erfrieren.

    Soll ich ihnen etwas Kompott in die Anorakkapuze schütten?
    Zitieren? Is nich.
    Smileys? Vergiss es.

  • Nach dem ersten Post habe ich die anderen überflogen und muss 1. sagen, dass ich es wieder einmal äußerst schade finde, wenn die Diskussionen dann am heißesten sind, wenn ich nicht da bin und 2. habe ich gerade festgestellt, dass Scarabae...ähm...dass ich hoffe, dass Scarabae mit ihren Ansichten möglichst weit weg von mir wohnt. Ich kriege das Grausen!

    Soll ich ihnen etwas Kompott in die Anorakkapuze schütten?
    Zitieren? Is nich.
    Smileys? Vergiss es.

  • Und weißt Du was ich unverschämt finde?


    Das Du über Menschen (mich) urteilst die Du gar nicht kennst. ;)


    Zitat

    Der einzige Grund warum "Phobophobia" kein Tier töten kann, ist der, dass sie verwöhnt ist und "the fittest survives" noch nicht am eigenen Leib spüren musste. Das ist alles.


    Sag mir woher Du weißt, das ich verwöhnt bin?


    Sag mir woher Du weißt, das ich nicht schon Hunger gelitten habe?


    Bin gespannt auf die Antworten.


    Zumal ich nicht in einem einzigen Satz erwähnt habe, das ich nicht fähig bin, Tiere zu töten, lies also mal genauer,
    bevor Du hier persönliche Antipathien eine Rolle spielen lässt.


    Geurteilt ist immer schnell, es wäre vielleicht sogar rechtens, wenn Du mich kennen würdest.
    Aber das ist in keinster Weise der Fall.


    Und nochmal:


    Zitat

    Das Töten von Tieren mit dem Töten von Menschen in Verbindung zu bringen halte ich nicht nur für gewagt, sondern für unverschämt und arrogant.


    Habe ich das getan? Zeig mir die Passage!


    Ich habe lediglich einen Gedanken und eine Frage gehabt, wie andere das sehen und ob es so sein könnte.


    Ich habe nie gesagt, das es auf jeden Fall so ist, sonst hätte ich ja auch nicht gefragt, gell.


    Also: lesen - denken - posten ! Ich bitte darum inständig.



    Gruß.

  • Ach komm...jetzt mal ernsthaft und unter uns:
    Hast Du schon mal bei -20 Grad im Schnee gesessen? Hast Du schon mal Hunger, richtigen Hunger gespürt? Warst Du schon mal von jeglicher Zivilisation abgeschnitten? Erzähl mir doch nicht, dass dem so war. Und zudem: Wir sind doch alle verwöhnt. Jeder von uns. Wohl kaum einer kann von sich behaupten, schon einmal das durchgemacht zu haben, was unsere Großeltern im Krieg (nebenbei als Schmankerl: Die Nachbarn meiner Oma haben ihre Katzen gegessen) oder unsere Ahnen vor ein paar hundert Jahren durchlebt haben. Und damit meine ich nicht den Hunger, den ihr verspürt, wenn ihr in eurem bauchnabelfreien H&M-Jäckchen auf den Bus wartet und das Mittagessen 5 Stunden her ist. Ich meine den verdammten Wunsch zu überleben! Wenn Du, Phobophobia, tatsächlich 4 Tage lang 500 Kilometer vom nächsten Tofu in der Tundra gestanden hast, ohne Handy oder sonstige Verbindung zum Rest der Menschheit und in reiner Baumwollkleidung gefroren hast, und trotzdem nicht bereit warst, das Schwein, welches neben Dir sitzt und Dich lüstern anschaut, zu töten, dann ziehe ich meinen Hut vor Dir. Wie gesagt: Magenknurren beim Harry-Potter-Film-Marathon zählt nicht.
    Ich verstehe manchmal nicht, warum einige nicht sehen können, dass unser Leben im 21. Jahrhundert nichts, aber auch gar nichts mit dem Überleben zu tun hat. Niemand von uns muss Angst haben zu verhungern, niemand von uns muss frieren, niemand von uns muss an einer Grippe sterben. Es gibt das berühmt-berüchtigte soziale Netz, es gibt Hilsorganisationen und tausend andere Dinge, die uns, selbst wenn es uns hart treffen sollte, auffangen werden. Wir sind verwöhnt! Punkt. Aus. Das ist doch auch nichts Schlimmes. Derjenige der sich davon freisprechen will, soll mir bitte detailliert auflisten, wie er täglich um sein Überleben kämpft.


    Zu dem zweiten Zitat: Habe ich gesagt, Du hättest das gesagt? Zeige mir die Passage...

    Soll ich ihnen etwas Kompott in die Anorakkapuze schütten?
    Zitieren? Is nich.
    Smileys? Vergiss es.

  • Verdammt. Zusatz:
    Erinnert ihr euch an den Kannibalismus bei einem Flugzeugabsturz in den Anden? Die Überlebenden haben die Leichen der getöteten Menschen gegessen. Das waren ganz normale Menschen, wie Du und ich. Und einige (nur um keine Namen zu nennen; ihr dürft aber gerne anstatt "einige" euren Namen einsetzen. Dann wird das ganze persönlicher) wollen mir erzählen, dass sie niemals ein Tier töten würden? Pah!

    Soll ich ihnen etwas Kompott in die Anorakkapuze schütten?
    Zitieren? Is nich.
    Smileys? Vergiss es.

  • Ja zeig ich Dir gerne:


    Zitat

    Das Töten von Tieren mit dem Töten von Menschen in Verbindung zu bringen halte ich nicht nur für gewagt


    Oder bezieht sich das auf jemand anderen? ;)


    Zitat

    Hast Du schon mal Hunger, richtigen Hunger gespürt?


    Habe ich und es war nicht schön.
    Ohne Essen wird man aggressiv und daher könnte ich in dem Moment auch für meine Vernunft nicht mehr garantieren..


    Dann würde ich evtl. auch ein Tier töten, vielleicht sogar einen Menschen.


    Welcher Mord den beiden gegenüber leichter fallen würde, kann ich nicht sagen.


    Ich weiß es nicht, da ich noch nicht in so einer Situation war, wo ich ein Tier oder einen Mensch hätte töten müssen.


    Mir fällt gerade ein, das wir schon mal so einen ähnlichen Thread hatten.
    Auch sehr interessant, denn darin ging es darum, ob man in der Not einen Menschen essen könnte.


    - www.paraportal.de/ftopic8344.html -


    Es benötigt in jedem Fall die Überwindung einer Hemmschwelle (wenn vorhanden).


    Ich bin mir durchaus bewusst, das es uns noch relativ gut geht und ich weiß,
    das es Menschen gibt, die wirklich gar nichts zu essen haben und dadurch gezwungen sind, primitiv zu leben.


    Zitat

    Niemand von uns muss Angst haben zu verhungern, niemand von uns muss frieren, niemand von uns muss an einer Grippe sterben. Es gibt das berühmt-berüchtigte soziale Netz, es gibt Hilsorganisationen und tausend andere Dinge, die uns, selbst wenn es uns hart treffen sollte, auffangen werden.


    Das wird aber nicht ewig so bleiben, mittlerweile hungert jedes dritte Kind in Deutschland.
    Auch viele können sich die Arztkosten oder Versicherungen nicht leisten und sind deswegen ständig krank, wer fängt einen denn da auf?


    Das soziale Netz von dem Du sprichst, hat in den letzten Jahren immer größere Löcher bekommen.
    Es geht auf einer Seite für manche Menschen schon ums nackte Überleben, damit was zu essen auf dem Tisch stehen kann.


    Oder meinst Du mit 345 Euro im Monat lässt es sich heute noch gut leben bei den teuren Preisen?


    Na ja das ist ein anderes Thema, ich wollte damit nur mal verdeutlichen, das wir es auch nicht mehr so gut haben, wie einst.


    Meine Eltern sagen immer, das wir noch mal ans Kartoffelschalen fressen kommen.



    Gruß, Phobo.

  • Tut mir leid, ich kann Deinen Namen in dem Satz nicht entdecken. Magst Du ihn vielleicht rot hervorheben?


    Würde mich, wie schon gesagt, sehr interessieren, in welcher Situation Du Hunger gespürt hast. Vielleicht magst Du dies näher beschreiben? Ich meine, wenn es nicht zu belastend ist. Kann mir vorstellen, dass es nicht schön ist, eine Woche lang in der Wüste rumzuirren. Oder bist Du tatsächlich in einem Arbeitslager in Sibirien gewesen? Was es auch war, es tut mir wahnsinnig leid. Kein Mensch sollte so etwas durchmachen müssen. Das gilt für Kinder in der dritten oder vierten Welt genauso wie für das Erlebte von Phobophobia.


    Wenn Kinder in Deutschland oder allgemein in der westlichen Welt verhungern ist das sehr traurig, hat aber mehr mit mangelnder Fürsorge zu tun, als mit dem Fehlen an Möglichkeiten. Das Problem bei den Sachen, die Du mir als "Überleben" verkaufen willst, ist der Stolz. Es gibt immer eine Möglichkeit etwas zu essen bekommen, nur muss man erst seine Hemmschwelle überwinden. Sterben an Hunger oder an Kälte MUSS niemand. Zumindest noch nicht.


    "Uns noch relativ gut geht" und "auch nicht mehr so gut haben wie einst": DAS ist Jammern auf hohem Niveau. Bevor ich jammere, wie schlecht es mir geht, schaue ich zuerst, wie es anderen geht. Aber wie gesagt: Das ist ein anderes Thema.


    "bevor Du hier persönliche Antipathien eine Rolle spielen lässt"
    Wie kommst Du denn auf DIE Idee?! Ich kenne Dich doch gar nicht. Merkwürdig. Sind wir denn schon öfter aneinander geraten? Muss ich Ursachen-Forschung betreiben und mal schauen, wie Du auf diesen Gedanken gekommen bist? Wenn Du Dich tatsächlich verletzt fühlst, schreibe mir doch bitte eine PN und wir klären das.

    Soll ich ihnen etwas Kompott in die Anorakkapuze schütten?
    Zitieren? Is nich.
    Smileys? Vergiss es.

  • Zitat

    Tut mir leid, ich kann Deinen Namen in dem Satz nicht entdecken.


    Tja, dann sag mir doch wer Deiner Meinung nach diese Leute sind, die das töten eines Tieres mit dem töten eines Menschen in Verbindung bringen.


    Zitat

    Kann mir vorstellen, dass es nicht schön ist, eine Woche lang in der Wüste rumzuirren. Oder bist Du tatsächlich in einem Arbeitslager in Sibirien gewesen?


    Meinst Du, nur Leute in Sibirien müssen Hunger leiden?
    Meinst Du nur in anderen Länder sind die Menschen arm?


    - www.kinder-armut.de/hartz-iv.html -
    - extern.mz-web.de/forum/read.php? ... 948&t=4945 -
    - www.zeit.de/2006/43/HartzIV -



    Mangelnde Fürsorge? So so.


    Zitat

    Es gibt immer eine Möglichkeit etwas zu essen bekommen, nur muss man erst seine Hemmschwelle überwinden.


    Reden wir nicht gerade davon, ob man ein Tier töten könnte um etwas zu essen zu haben, wenn man in der Not ist? ;)


    Oder sprichst Du von irgendwelchen Institutionen die Essen verschenken, damit man nicht Tiere töten muss um seinen Hunger zu stillen?


    Zitat

    DAS ist Jammern auf hohem Niveau. Bevor ich jammere, wie schlecht es mir geht, schaue ich zuerst, wie es anderen geht.


    Jammern? Was verstehst Du unter jammern?
    Wo jammer ich rum?


    Ach ja und richtig, ich sehe immer die Tatsache, das es vielen anderen schlechter geht als mir, deswegen jammer ich auch nicht. :)


    Ich habe keinen Grund dafür.



    Gruß.