Vegetarismus / Veganismus - Eine seltsame Lebensweise ?

  • Als Vegetarismus wird eine Ernährungsweise des Menschen bezeichnet, bei der der Verzehr von Fleisch und Fisch bewusst vermieden wird.


    Der Vegetarismus schließt Nahrungsmittel, die von Tieren produziert werden (beispielsweise Eier, Milchprodukte oder Honig), nicht grundsätzlich aus.
    Nur eine Sonderform, der Veganismus, lehnt den Konsum tierischer Produkte generell ab.



    Man unterscheidet mehrere Unterarten vegetarischer Ernährung:


    - Ovo-Lacto-Vegetarier essen Eier und Milchprodukte.
    - Lacto-Vegetarier essen keine Eier, jedoch Milchprodukte wie Käse, Joghurt und Quark.
    - Ovo-Vegetarier essen keine Milchprodukte, jedoch Eier.
    - Veganer konsumieren generell keine tierischen Produkte.
    Außerdem legen sie auch bei Kleidung (z.B. Leder, Wolle) und Haushaltwaren (z.B. Seife, Kosmetika) Wert auf Tierproduktfreiheit.
    - Frutarier ernähren sich ausschließlich von pflanzlichen Produkten, die ohne Zerstörung der Pflanzen gewonnen werden, wie Obst oder Nüsse.


    Zudem unterscheiden sich die Vegetarier hinsichtlich der Konsequenz, mit der sie sich an ihre Prinzipien halten.
    Beispielsweise sind viele Käsesorten und bestimmte klare Säfte nicht vegetarisch, da bei ihrer Produktion Lab bzw. Gelatine verwendet werden.


    Nur ein Teil der Vegetarier berücksichtigt das in seinem Kauf- und Essverhalten.


    Pescetarier verzichten auf Fleisch, verzehren jedoch Fisch und weitere tierische Produkte.
    Sie werden mitunter irrtümlich den Vegetariern zugerechnet.



    Beweggründe für die vegetarische Ernährung:


    Die Gründe für vegetarische Ernährung sind je nach Person und Kulturkreis verschieden.



    1. Ethische Motivation: Als ethische Begründung geben Vegetarier an, dass sie nicht möchten, dass ihretwegen Tiere leiden müssen und getötet werden.
    Auch tierrechtliche Überlegungen können eine Rolle spielen.


    2. Gesundheitliche Motivation: Viele Vegetarier sind der Überzeugung, ihre Ernährungsweise sei gesünder als die nicht vegetarische.


    3. Ökologische Motivation: Manche Vegetarier halten die Massentierhaltung und den Anbau von Futtermitteln für ökologisch unverantwortlich,
    da dies die Umwelt insgesamt stärker belaste als der Anbau von Pflanzen für die menschliche Ernährung.
    Sie argumentieren auch, dass eine so ineffiziente Nahrungsmittelproduktion angesichts von Hungersnöten in der Dritten Welt unverantwortlich sei.


    4. Religiöse Motivation: In einigen Religionen bzw. religiösen Richtungen bestehen Prinzipien und Ernährungsregeln,
    die Vegetarismus fordern (Jainismus, einzelne Richtungen des Hinduismus) oder zumindest begünstigen (Buddhismus).
    Manche christliche Vegetarier berufen sich auf Bibelstellen.


    Quelle: Klick



    Ich war 10 Jahre lang überzeugte Lacto-Vegetarierin und habe in keinster Weise darunter gelitten.


    Mir ging es damit sehr gut.


    Meine Motivation dazu war die ethische Seite. Dazu habe ich mich vor dem toten Fleisch geekelt.


    Mittlerweile esse ich seit 5 Jahren Fleisch in geringen Mengen, der Auslöser dazu war meine Schwangerschaft vor 5 Jahren,
    die meine Einstellungen auf den Kopf gestellt hat.


    Ich denke zwar immer noch an die Tiere, aber mittlerweile ist der Gedanke nicht mehr so stark verankert.


    Ich kann trotzdem weiterhin im Gegensatz zu vielen Fleischessern,
    auf Fleisch verzichten und ich kann mir durchaus auch wieder ein Leben ganz ohne Fleisch vorstellen.


    Wie schauts bei euch aus?



    Lieben Gruß, Phobi.

  • Lol! Am besten fand ich ja den einen Brief ...
    "Wenn ich Sex haben, sterben ja Millionen von Tiere! Darf ich als Veganer Sex haben?"


    Was ich auch dumm finde: Wozu brauchen Veganer Tofu (Fleischersatz) wenn sie auf Fleisch sowieso verzichten wollen? O.o


    Achja, und Tiere sterben sowieso, obs jetzt mehr Veganer werden ist eigentlich Schnurz ...


    Grüße
    Pascalö

    ... Because i need to watch things die.


    Viel Spaß mit Pascals ständig wechselnder Signatur der weisen Sprüche!
    (Die ab und zu nicht weise, sondern einfach nur bescheuert sind ;P)

  • Der Ersatz bezieht sich darauf, das es besonders reich an Nahrungsstoffen ist, die man auch im Fleisch findet.


    Deshalb brauchen Vegetarier/Veganer einen Ersatz für Fleisch.


    Tofu kann in vielen Varianten verzerrt werden, was ihn so besonders macht.


    Vegetarier/Veganer essen ja auch besonders viel Gemüse und Obst als Fleischersatz,
    dafür essen sie eben kein Fleisch und brauchen einen Ersatz um evtl. Mangelerscheinungen zu verhindern.



    @ beatsteaks,


    Bitte nicht über fremde Foren ablästern, da sind wir allergisch gegen.
    Wir wollen ja auch nicht, das man über uns in anderen Foren ablästert. :)



    Gruß, Phobi.

  • Zitat von "Phobophobia"

    .... Meine Motivation dazu war die ethische Seite. Dazu habe ich mich vor dem toten Fleisch geekelt.
    Ich kann trotzdem weiterhin im Gegensatz zu vielen Fleischessern,
    auf Fleisch verzichten und ich kann mir durchaus auch wieder ein Leben ganz ohne Fleisch vorstellen.


    Wie schauts bei euch aus?


    Lieben Gruß, Phobi.


    Hallo Phobo,
    bei mir sieht es ähnlich aus wie bei Dir. Ich habe immer ein schlechtes Gewissen, wenn ich Fleisch/Fisch esse, weil ja deswegen ein Tier sterben musste. Ab und zu esse ich Fleisch/Fisch, aber ich habe auch kein Problem damit, darauf gänzlich zu verzichten. Ein Veganer allerdings wird aus mir nie. Das ist dann doch zu arg für mich.


    LG Minga

  • Ich bin ungefähr seit meinem 4 oder 5. Lebensjahr Lacto-Vegetarier. Zwar bin ich in der Tat leicht untergewichtig, aber damit habe ich kein wirkliches Problem. Gesundheitlich wirkt sich das nicht aus - ganz im Gegenteil. Meine letzte Krankheit (abgesehen von Schnupfen und sowas) liegt weit mehr als 1 Jahr zurück und wenn ich mir da andere Personen, z.B. aus der Schule ankucke... naja^^.
    Auf extreme Körperkraft und Body-Building kann ich verzichten und wenn ich mich noch ein wenig bewusster ernähren würde (mehr Obst, Gemüse, eventuell eben auch Soja oder Ergänzungsmittel), dann könnte ich auch dieses kleine Gewichtsproblem in Griff kriegen. Abgesehen von der Körperkraft hab ich keine sportlichen Nachteile.


    Aber ich bin auch kein Vorzeige-Vegetarier. Ich ernähre mich sehr ungesund : Pizza, Pommes, Nudeln, Reis, Kartoffeln, Brot, ein wenig Obst... viel mehr esse ich nicht. :roll: Deshalb dürfte ich laut einem Schulkameraden (der sich mit Biologie auskennen) gar nicht mehr Leben. :lol:


    Meine Beweggründe kenn ich nicht, da ich damals eben so jung war. Meine Eltern hatten damit nichts zutun, da beide keine Vegetarier sind. Mein Bruder (damals 7-8 Jahre alt) wahrscheinlich schon eher, da er auch Vegetarier ist. Vielleicht hab ich ihn damals irgendwie nachgeahmt - jetzt bin ich jedenfalls glücklich darüber. Inzwischen ekelt mich Fleisch an und ich kann mir auch absolut nicht vorstellen, jemals wieder Fleisch zu essen. Meistens wird man respektiert, auch wenn meine Schulkameraden mich öfters mal versuchen deshalb komisch angucken.


    Zitat


    Mittlerweile esse ich seit 5 Jahren Fleisch in geringen Mengen, der Auslöser dazu war meine Schwangerschaft vor 5 Jahren,
    die meine Einstellungen auf den Kopf gestellt hat.


    Hm, was hat sich denn damals in deinem Kopf verändert?
    Das man aus Rücksicht auf das Baby wieder Fleisch isst, kann ich gut verstehen, aber inwiefern hat das denn deine Einstellung verändert?
    Mir wäre das jedenfalls ungeheuer schwer gefallen.


    Zitat


    Was ich auch dumm finde: Wozu brauchen Veganer Tofu (Fleischersatz) wenn sie auf Fleisch sowieso verzichten wollen? O.o


    Achja, und Tiere sterben sowieso, obs jetzt mehr Veganer werden ist eigentlich Schnurz ...


    Es gibt ja auch Vegetarier, denen es nicht sonderlich leicht fällt, auf den Geschmack von Fleisch zu verzichten. Diese verwenden dann zum Beispiel Tofu. Zudem hat Tofu wie Phobophobia schon gesagt hat ziemlich viele Nährstoffe. Aber Tofu ist auch kein Muss. Vitamintabletten, Nahrungsergänzuungsmittel und/oder jede Menge Obst/Gemüse gehen auch.


    Und zu dem anderen kann man nur sagen, dass das kapaitalistisches Marktsystem anderes beweist: Nachfrage = Angebot. Das ist ja bei allen anderen Waren genauso.

  • Auf mich redeten damals alle ein, von wegen das Kind braucht die Nährstoffe, am besten aus Fleisch.


    Man sagte mir, dass das Kind evtl. mit Mangelerscheinungen zur Welt kommen könnte etc.


    Deshalb habe ich mir Sorgen gemacht und ich habe versucht meinen Ekel zu überwinden
    und habe dann mit einem beschmierten Brot mit Teewurst angefangen.
    Das fiel mir Anfangs wirklich schwer gegen meine Überzeugung anzukämpfen.


    Aber ich dachte, ich muss das Kind schützen indem ich ihm alles gebe was er braucht, da muss ich durch.


    Während der ganzen Schwangerschaft habe ich mich dann an Teewurstbrote gehalten, mehr ging einfach nicht.


    Abgesehen davon konnte ich sowieso nicht viel essen, da ich 9 Monate lang vor der Toilettenschüssel hing.


    Wie schon erwähnt, man kann heutzutage alle Nahrungsstoffe durch andere Lebensmittel oder eben durch Tabletten / Tropfen ersetzen.


    In der Zeit als Vegetarier war ich auch nie krank, ich hatte 7 Jahre keine einzige Erkältung, vielleicht habe ich auch einfach ein gutes Immunsystem.


    Aber viele sagen ja, das man Fleisch unbedingt braucht, sonst wird man krank, das halte ich für Unsinn.


    Wenn es jetzt plötzlich keine Wurst mehr gäbe, würde ich jedenfalls nichts vermissen.


    Ich war übrigens auch sehr jung als ich Vegetarier wurde, ich war gerade mal 10 und meine Eltern konnte das damals gar nicht verstehen.
    Andere haben immer versucht meine Überzeugung zu brechen.


    Letzten Endes haben sie es ja auch mehr oder weniger geschafft.

  • Zitat von "beatsteaks"

    Genauso wie der Löwe sich schuldig fühlt wenn er an dir knabbert?


    Darum geht es doch außerdem gar nicht.


    Hier spielt das Motto "Wie Du mir, so ich Dir" keine Rolle, aber Du vermittelst mir den Eindruck mit Deiner Aussage.


    Es ist nicht an der Tagesordnung, das ein Löwe einen Menschen anfällt, desweiteren: wofür solche Rachegedanken gegenüber einem Tier?


    Isst Du Tiere aus Rache oder aus Angst das sie Dich angreifen könnten?


    Nur weil ein Tier einen Menschen anfällt, muss der Mensch sich nicht an dem Tier rächen indem er es und seine Artgenossen verzerrt.


    Ich verstehe den Vergleich nicht.



    Gruß, Phobi.

  • Es geht um das berühmte fressen und gefressen werden. Viele Veganer argumentieren damit man dürfte keine Tiere töten, weil diese auch das recht hätten zu leben und alle die das machen seien ganz schreckliche Menschen. Letztendlich tuen die Tiere das untereinander doch auch. Es geht hier schlicht weg ums überleben und nur weil wir heutzutage auch nur von Pizza überleben könnten ist es moralisch immernoch völlig vertretbar Tiere zu töten und zu verspeisen, denn das ist und war schon immer so. Das hat für mich nichts mit rache zu tun, oder sonst was, ich esse Fleisch weil ich hunger hab. Und damit wollte ich nur ausdrücken das man dabei kein schlechtes Gewissen haben muss. Die anderen Tiere hätten das auch nicht.


    Gruß Beat

  • Wir Menschen sind aber nunmal keine Tiere, wir sind Vernunftswesen. Sicherlich haben wir in uns tierische Triebe, doch die Vernunft sollte überwiegen, denn das macht uns Menschen ja aus. Schade, dass bei vielen Menschen die tierischen Triebe überwiegen...

  • Zitat

    Wir Menschen sind aber nunmal keine Tiere


    Oh doch das sind wir. Menschen halten sich gerne für was besseres, aber Biologesch gesehen sind wir nunmal Säugetiere. Wir handeln vielleicht nicht mehr aus Instinkt heraus und sind Intelligenter (da gibt es aber auch Unterschiede und Intelligenz ist schwer zu bestimmen), aber letztendlich sind wir nichts anderes als Tiere. Und Vernünftig finde ich es sich ausgewogen und wie die Natur es uns vorgeschrieben hat zu ernähren. Der Mensch ist ein Allesfresser.



    Gruß Beat

  • Ok, da hier ja ständig das Argument in den Raum geworfen wird, man solle keine Tiere zum persönlichen Nutzen töten, stelle ich jetzt mal eine Frage. Diese Frage ist absolut ernst gemeint. Ich möchte aber jetzt noch nicht näher darauf eingehen, da ich zuerst die Antworten abwarten möchte. Also bitte antwortet ehrlich.


    Kann man ein Tierleben gegen ein anderes aufwiegen? Bzw. ist das Leben einer Kuh mehr wert, als z.B. das eines Regenwurms oder einer Maus?


    So, jetzt bin ich mal gespannt. Das könnte nämlich sehr interessant werden.

  • Seh ich nicht anders.
    Was hat denn Vernunft damit zu tun sich vegetarisch zu ernähren?
    Dann gibts da noch sowas wie Nahrungskette und außerdem gibt Fleisch am meisten Kraft in Sachen Ernährung und schmeckt auch supa wenn mans zubereiten kann.

  • Zitat

    Kann man ein Tierleben gegen ein anderes aufwiegen? Bzw. ist das Leben einer Kuh mehr wert, als z.B. das eines Regenwurms oder einer Maus?


    Man kann Leben überhaupt nicht aufwiegen. Es ist nur für einen Menschen schwerer ein Schwein zu töten als einen Käfer. Warum kann ich nich erklären. Vielleicht weil des Schwein einen Ankuckt... Kp. Aber von einem Käfer wird man nunmal nich satt. Und den Menschen ist im übrigen auch nicht mehr wert, obwohl er dasgerne zu meinen pflegt.


    Gruß Beat

  • Es kommt halt auf die Situation an....
    Wenn ich eine persönliche Bindung zu einem Tier haben würde (Haustier), dann ist das Leben dieses Tieres für mich auf jeden Fall mehr wert.
    Stellt man mir die Frage: Sollen wir die beiden süßen Lämmchen schlachten oder die fette Kuh?
    Dann frage ich mich was mir lieber ist, bzw was ich benötige, und da ich grade keinen Pullover brauche gäbs dann lecker Lammkoteletts.
    Fragt mich aber ein "IchjageummeinEgozustärken"Jäger ob sich ein Hirsch, Fuchs oder Keiler besser über dem Kamin macht, würde ich ihm seinen sterotypischen Kampfdackel vorschlagen. (ich habe nichts gegen Jäger, die jagen um den Wildbestand zu kontrollieren!)

  • Zitat von "Nieselpriem"

    Kann man ein Tierleben gegen ein anderes aufwiegen? Bzw. ist das Leben einer Kuh mehr wert, als z.B. das eines Regenwurms oder einer Maus?


    Nein, für mich nicht! Eine Maus hat für mich den selben Wert wie andere Tiere auch, und Ich gebe zu das ich traurig darüber bin das Tiere sterben müssen, aber es gehört nunmal zur Natur des Menschen! Und das schon seit tausenden von Jahren.


    Ich habe mal probiert als Vegetarier zu leben, irgendwann, so doof es sich anhört, habe ich dann doch die Bulletten gesehen und gesagt, EGAL!
    Es ist bestimmt auch gesünder als Tofu (was übrigens nicht schmeckt) in sich rein zu stopfen!


    Und wenn Tiere richtig geschlachtt werden, ist es OK, denn unnötiges quälen finde ich ja auch sch....!


    Grüßle juno

    Fear leads to anger, anger leads to hate, hate leads to suffering - Yoda


    Definition Juno: "Ängstlich, kurzsichtig und extrem begeisterungsfähig!" - Nieselpriem