Atomkraft - Nein Danke?

  • Also ich hab jetzt mal die Suchfunktion benutzt - und nichts gefunden.


    Deswegen hier mal meine Frage - Was haltet ihr von Atomkraft? (Als Kraftwerk - NICHT DIE BOMBE!)


    Ich denke, es ist eine sichere, umweltschonende Energiequelle, die genug Strom herstellt. Das einzige Problem sehe ich in der Müllentsorgung, welche sehr teuer ist.
    Zugegebenermaßen sollten, finde ich, die Kontrollen von Kraftwerken und Endlagerstätten erheblich verschärft werden.


    MfG Mr.T

  • es gibt weltweit keine einziges Atomendlager: lediglich mehrere zwischenlager meist alte Salzminen die das zeug aber nur für eine bestimmte zeit lagern können da sie danach die strahlung nicht mehr abhalten.


    Deswegen kann man Endlager kaum verbessert kontrolieren da keine Vorhanden sind.


    Und das ist auch das Hauptproblem an der Atomkraft wir haben keinen Plan wohin mit dem Atomaren müll. Die Mengen auf dennen wir momentan hocken stellen schon ein immenses problem da

  • Na dann....
    du hast das problem nicht verstanden nicht das leben auf dem Atommüll ist das problem (obwohl die vorstellung mich offen gesagt auch nicht begeistert)


    Sondern das ZWISCHENLAGEr (deswegen nennen die sich zwischen nicht end)
    langfristig gesehen nicht in der Lage sind die strahlung abzuhalten


    de.wikipedia.org/wiki/Radioaktiv ... ndlagerung


    Lies dir hier den abschnitt zur entlagerung auf das problem ist das eine solche stätte noch nicht gefunden wurde. Und egal wie sorgfällig wir auf unsere hinterlassenschafen aufpassen das zeug strahlt in 100 000 Jahren noch bist du sicher solange darauf aufpassen zu können ? Als Menschheit ?


    Oder ist dir das einfach nur egal ? was aus der erde den tieren aus was auch immer wird was dann noch existiert ?.


    Solange keine SICHERE ENDGÜLTIGE entsorgungsmöglichkeit gefunden ist sollten wir nicht mit etwas spielen was wir nicht mehr kontrolieren können :).
    Wir tragen die verwandtwortung für unsere hinterlassenschaften und diese ist nun mal die gefährlichte von allen.


    Kannst du nun verstehen was ich meine ?

  • Wenn man diese Stoffe gut genug isoliert geht zumindest solange keine Gefahr von ihnen aus, bis z.B. die Weltraumentsorgung ermöglicht wurde. Auserdem geht, denke ich, von dem Müll nicht soviel Gefahr aus. In Hiroshima z.B. ist das Leben heute wieder relativ normal und da war nichts mit Isolierung. Klar dauert es eine Zeit, wenn so etwas passiert, bis sich u.a. die Natur wieder erholt hat.
    Ich denke es sind vertretbare Risiken, die man bis zur Erfindung neuer Energieproduzenten eingehen kann.

  • :o www.atomwaffena-z.info/geschicht ... olgen.html
    Die Daten Bezüglich Tschernobyl wo das ding noch immer strahlt sind noch krasser da die Menschen dort dauerhaft der strahlung ausgesetzt sind der weit aus bessere vergleich.


    Uran hat eine Halbwertzeit von Uran 4,468 Mrd. Jahre


    wenn du dann die zeit einrechnest die die Natur zum erholen braucht hast du zweilsohne recht das es eine " zeit lang dauert" bis die Natur sich erholt so ca 6 mrd jahre dann ;) (vorsicht ironie)


    Was meinst du mit wenn sowas passiert ? ein atomarer unfall ?


    davon rede ich nicht mal ich rede lediglich davon das alleine der MÜLL den wir bei der produktion hinterlassen und das tun wir immer da passiert nix besonders so stark strahlt das wir ihn nicht langfristig wo lagern können und er über kurz oder lang seine strahlung an die biospähre freigibt je die dann je nachdem an welche punkt wir uns nicht um unseren scheiß kümmern im besten fall noch 3,5 mld jahren fröhlich weiter vor sich hinstrahlt.


    Dir mag das scheiß egal da es dich zu deinen Lebzeiten eher nicht tangieren wird schon klar das dir wichtiger ist das schön fein strom aus der steckdose fliest die strompreise nicht so teuer und du mit deinem Hinterm im warmen sitzt ;) Aber deine ur ur enkel würden dir sicher was anderes erzählen ganz zu schweigen von den tieren pflanzen die wenn sie sich dir gegenüber irgendwie verständlich machen könnten sicher keine alzu netten worte für dich übrig hätten.


    Und welches risiko willst du eingehen ?


    Ich beschreibe kein risiko ich beschreibe physikalische Tatsachen nicht das risikio eines Atomaren gaus

  • zu Hiroshima: Also, ich bin kein Biologe, aber wenn ich mir Bilder von Heute von da drüben ansehe, sehe ich keine Naturschäden. Sind etwa schon 6 Mrd. Jahre seit dem versrtichen?


    zu Tschernobyl: Das ist ja auch erst 20 Jahre her und ist in keinster Weise isoliert.


    Atommüll liegt in (sicherlich nicht 100%) isolierten Zwischenlagern. Soweit ich weis gibt es bei Atomvorfällen keine langfristigen Naturschäden. Das meine ich auch mit Risiken. Die Natur ist, denke ich mal, auch stabiler als man denken mag. Schließlich gibt es auch in der Natur reines Uran, was radioaktiv ist.


    Ich bleibe dabei: wenn man den Müll sicher vor der Menschheit lagert (z.B. sehr tiefen Stollen etc.) ist die Gefahr, die davon ausgeht, vertretbar. Das würden meine Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Enkel wahrscheinlich nicht einmal wissen.

  • Radioaktives Material hat nunma die Eigenschaft, durch die Strahlung die Umgebung zu kontaminieren. Das heist ,dass mit der Zeit auch jedes Zwischenlager in gewissem Maße radioaktiv wird. Mal ein kleines Beispiel wo es sonst noch so strahlt:


    www.netzwerk-regenbogen.de/uran-geschosse.html


    Da mit dem Betrieb von Atomkraftwerken ,mehr Atommüll produziert wird steigt auch die Radioaktivität in unserer Umgebung weiter an.
    Die natürliche Radioaktivität beeinflusst unter anderem die Evolution , wenn sie zu hoch wird ,werden sich die Mutationen allerdings eher degenerativ auswirken...

  • Zitat von "Mr. T"

    Wenn man diese Stoffe gut genug isoliert geht zumindest solange keine Gefahr von ihnen aus, bis z.B. die Weltraumentsorgung ermöglicht wurde.


    Ich hoffe kein Mensch ist so dumm Atommüll ins All zu schießen. Ein Absturz wäre fatal. Aber stimmt ein Fallout ist ja nicht wirklich schlimm für die Natur.

    Der Flügelschlag eines Schmetterlings über der Karibik kann einen Wirbelsturm in China auslösen.
    Tötet alle Schmetterlinge!

  • Du hast kein Problem damit, aber vielleicht deine Kinder oder Kinders Kinder. Der Müll muß 100.000 Jahre gelagert werden und kontrolliert werden. Ein Großteil wird vom Steuerzahler bezahlt und wird auch unseren Nachfahren etwas kosten. Man sollte gucken wieviel das ingesamt kostet und auf dem Strompreis draufschlagen, dann würde es mich wundern, wenn jemand Atomkraftwerke haben wollte. Das selbe gilt für Versicherungen für den Ernstfall.

    Der Flügelschlag eines Schmetterlings über der Karibik kann einen Wirbelsturm in China auslösen.
    Tötet alle Schmetterlinge!


  • Es gibt wesentliche unterschiede zwischen hiroshima und Tschernobyl
    in atombomben werden andere materialen mit einer halbwertzeit von 35 jahren verwendet da es dabei daraum geht möglichst schnell eine Kettenreaktion zu stande zu bringen


    Bei einem Atomreaktor wird das tunlichst vermieden. Die halbwertzeit des verwendeten Materials liegt höher.


    Der reaktor von tschernobyl liegt unter einem sakophak der demnächst wohl auch erneuert wird er ist als abgeschirmt .


    In der Natur gibt es zwar uran aber das wurde nichT GESPALTEN
    uran wie wir es bearbeiten kommt dort nicht vor sonst wäre da kein leben möglich das nicht mit 30 jahren am strahlentot stirbt.


    Nicht die Tiefe der stollen ist das worauf es ankommt sondern das sie nicht mit dem Grundwasser verbunden sind.


    Lies dir bitte erst die links durch mach dich schlau dann reden wir weiter.


    Du behauptest hier die dinge die weder hand noch fuss haben und deine Meinung steht auf Sand den ich dir jedezeit unter den füßen wegspülen kann


    Alles Liebe Arth

  • Nun ja T@ ich denke es würde sich sehr auf deine Meinungsbildung auswirken wenn du fast direkt
    sagen wir mal ... neben Krümmel wohnst. ein Freund hat einen Hof dort in Landkreis nähe
    (ich fahre nicht mal gerne dort vorbei. :abhau: )

    (Fast immer) Tolleranz in gegenseitigen einvernehmen . . .


    und wenn nicht erst noch mal bei einen Kaffee & Zigarillo drüber sinnen !!!

    Mit vorzüglicher Hochachtung . . .

  • Gegen die Nutzung von Atomkraft zu sein ist die eine Sache, aber wenn ich mir anschaue mit was für Mitteln so mancher Atomkraftgegner dagegen angehen will.... ui ui ui...


    Das beginnt schon damit, dass diese Leute - zunächst sachlich - ihre Meinung gegenüber Anderen äußern. Wird diese Meinung von denen nicht geteilt, liegts oftmals an Unwissenheit etc. und da muss dann heftigst gegen gearbeitet werden. Da wird man für dumm erklärt, für narzisstisch usw. Diese extremen Atomkraftgegner (damit meine ich jetzt die, welche die Gleisen untergraben um den Transport zu sabotieren und damit noch evtl. Unfälle provozieren z. B.) können genauso wenig von Heute auf Morgen auf ihre gewohnten Bequemlichkeiten verzichten wie der Ottonormalverbraucher.
    Klar sollte man auf den Planeten Acht geben, es ist quasi die Hand die uns füttert.
    Aber es geht nicht mehr darum nur Acht zu geben, unsere jetzige Generation und auch die nachommenden Generationen sind nun dafür verantwortlich die bisher von der Menschheit begangenen Fehler wieder auszubügeln; am besten sofort!
    Wenn es so einfach wäre und so schnell gehen würde, wie so Mancher sich das wünscht, durch andere Energiequellen usw, dann wäre es schon längst geschehen... oder nicht!?


    Wer ist der grösste Egoist!?
    Der Mensch...

  • ^^stimmt in großen und Ganzen.
    (Aber viele Lobby´s würden das anders sehen (& Darstellen) selbst wenn es
    von jetzt auf gleich ginge auszusteigen :!::twisted::twisted::twisted: )

    (Fast immer) Tolleranz in gegenseitigen einvernehmen . . .


    und wenn nicht erst noch mal bei einen Kaffee & Zigarillo drüber sinnen !!!

    Mit vorzüglicher Hochachtung . . .

  • tut mir leid liebe leute,ich vertrete im großen und ganzen alle eure meinungen, ich halte manches von der einen seite gut (den atom-gegnern) und auch so manches von den befürwortern. Aba Fakt ist eins , wir leben JETZT, und wir ihr wahrscheinlich mitbekommen habt, ist deutschland und auch teils europa und soagr die ganze welt am rande eines riesen problems, der globaliesierung und des arbeitnehmer verlust, kurz: Immer mehr arbeitslose. So ungesund und schrecklich atomkraft auch sein mag, Atomkraftwerke schaffen abertausende von arbeitsplätzen, und momentan haben WIR keine all zu großen probleme mit dem atom-müll. Tut mir leid, ich wäre zwar auch für mehr (oder fast nur )energie aus wind oder , wie zum beispiel das neue e-on system , unter-(meer)wasser energie gewinnung durch turbinen, aber momentan bieten zumindest die Atom-Werke,die noch in Betrieb sind ,dauerhaft Arbeitsplätze, was windräder genaugenommen nicht tun.


    Thannxx


    Mfg kingorton