Was geschah 1947 in Roswell?

  • Ich habe Euren Ufo-Experten mal aus dem Rennen genommen. Die Dreistigkeit mir den Multiaccounts geht mir jetzt langsam gewaltig auf den Senkel.


    Bitte um Verständnis, das ich Eure Diskussion so abrupt stören mußte.


    Liebe Grüße
    Peter

  • Einsamer Schütze ,


    Endlich mal wieder eine Diskussion mit Argumenten. :mrgreen:


    Also, der Homo Heidelbergensis, ist nach dem Homo Erectus gekommen und war vor dem Neandertaler da. Man sieht beim H. Erectus genau die Evolution.


    http://de.wikipedia.org/wiki/Homo_heidelbergensis


    Der Homo Antecessor, lebte vor 780.000 in Europa, seine Fossilien wurden in Spanien gefunden.
    der Homo Sapiens kam aber vor weniger als 200.000 Jahren aus Afrika, kann also auch nicht sein.


    http://de.wikipedia.org/wiki/Homo_antecessor


    Der Archaischer Homo Sapiens, der könnte unter Umständen sogar der Vorfahre des Menschen sein, leider gibt es so wenig Funde von Ihm, dass man auch das Zeitalter sehr schwer bestimmen kann. Es wird laut Quellen zwischen 500.000 und 200.000 Jahren geschätzt.
    Die Funde wurden zwar alle in Afrika gefunden, aber wenn vor 200.000 Jahren sie in Afrika lebten, müssten sie auch neben den modernen Mensch gelebt haben, der vor 200.000 Jahren ebenfalls in Afrika lebte, also nebeneinander, so das der moderne Mensch auch nicht von denen abstammen kann.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Archaischer_Homo_sapiens


    Übrigens, das mit dem fehlendem Glied der menschlichen Evolution, stammt nicht vom mir, es ist allgemein bekannt und es gibt auch unzählige Quellen dazu, wenn man googelt.


    Ich muss mich bei dir wirklich für die sachliche und argumentvolle Diskussion bedanken, nun sind wir wirklich ein Stück weiter, deine 3 Homos sind wirklich interessant und der letzte vielleicht sogar die richtige Antwort, es gibt leider zu wenig Information dazu.


    LG Skull

    99 % sind wissentschaftlich erklärbar - aber der eine Prozent ist das was uns glauben lässt


    (\ /)
    (**)
    (/ \) Das ist Hase. Kopiere Hase in deine Signatur und hilf ihm die Weltherrschafft an sich zu reissen
    .

  • Zitat von "Skull"

    Die Funde wurden zwar alle in Afrika gefunden, aber wenn vor 200.000 Jahren sie in Afrika lebten, müssten sie auch neben den modernen Mensch gelebt haben, der vor 200.000 Jahren ebenfalls in Afrika lebte, also nebeneinander, so das der moderne Mensch auch nicht von denen abstammen kann.


    Jaja, alte Leier und noch immer nichts dazu gelernt. Warum soll es nicht möglich sein, dass Homo sapiens der Nachfahr seines archaischen Vorfahren gewesen ist und trotzdem neben ihm gelebt hat? Wird bei dieser Vorstellung dein Hirn überlastet? Ist es zuviel verlangt, auch mal in mehr als nur eine Richtung zu denken? :roll:

  • Nieselpriem ,


    Da es dafür keine Beweise gibt und so lange es in der Wissenschaft keine Beweise gibt, ist es null, noch dazu mit den "fast keinen" Funden. :mrgreen:


    Jedenfalls wird eher dei Hirn überlastet da ja zwei Homos zur gleichen Zeit nebeneinander lebten.

    99 % sind wissentschaftlich erklärbar - aber der eine Prozent ist das was uns glauben lässt


    (\ /)
    (**)
    (/ \) Das ist Hase. Kopiere Hase in deine Signatur und hilf ihm die Weltherrschafft an sich zu reissen
    .

  • Ach Jüngelchen, du begreifst offensichtlich wirklich nicht, dass es keinen Widerspruch darstellt, wenn eine Art von einer anderen abstammt und sich beide trotzdem den gleichen Lebensraum teilen. Aber in deiner kleinen Traumwelt gibt es ja auch keine Wölfe. Denn der Hund stammt vom Wolf ab. Also muss nach deiner Logik der Wolf ausgestorben sein. :roll:

  • Hallo Skull


    Zitat

    Übrigens, das mit dem fehlendem Glied der menschlichen Evolution, stammt nicht vom mir, es ist allgemein bekannt und es gibt auch unzählige Quellen dazu, wenn man googelt.

    Da gibt es überall Lücken, selbst unsere nur ein paar Tausend Jahre alten Haustiere, wo sind all die fehlenden Glieder zwischen Auerochsen und den heutigen Rindern ? also wurden die heutigen Rinderrassen von Aliens gezüchtet ?

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • elperdido ,


    Zitat

    Da gibt es überall Lücken, selbst unsere nur ein paar Tausend Jahre alten Haustiere, wo sind all die fehlenden Glieder zwischen Auerochsen und den heutigen Rindern ? also wurden die heutigen Rinderrassen von Aliens gezüchtet ?


    Vielleicht sind ja die Aliens auf den Geschmack, eines saftigen Steaks gekommen? :mrgreen: ( kleiner Scherz).


    Ja, eben diese Lücken überall beschäftigen mich, da noch nicht mal die Wissenschaft genaue Erklärungen hat nur Theorien was das sein könnte.


    Finde das Thema deshalb so interessant, denn je wie lange diese Lücke andauert und wieviel Zeit zwischen dem einen oder anderen ende dieser Kette vergangen sind, kann man die Evolution ausschließen, es wäre ja dann keine Evolution mehr sondern eine Mutation der Spezies.


    Eine Mutation könnte durch viele Ursachen hervorgerufen sein.

    99 % sind wissentschaftlich erklärbar - aber der eine Prozent ist das was uns glauben lässt


    (\ /)
    (**)
    (/ \) Das ist Hase. Kopiere Hase in deine Signatur und hilf ihm die Weltherrschafft an sich zu reissen
    .

  • Och Skull... :(


    Zitat von "Skull"

    denn je wie lange diese Lücke andauert und wieviel Zeit zwischen dem einen oder anderen ende dieser Kette vergangen sind, kann man die Evolution ausschließen,


    Ne, kann man nicht!
    Das wir bis jetzt einfach noch nicht den passenden Missing Link gefunden haben (den wir meiner Meinung nach beim Sapiens schon haben), heißt doch noch lange nicht, das die Evolution auszuschließen ist.
    Haste dich schon mal mit Fossilien beschäftigt?
    Anscheinend noch nicht tiefgründig.
    Ich hab das jetzt zwar schon in einem anderen Thread geschrieben, aber wiederhole es für dich gerne, in der Hoffnung dass du drüber nachdenkst:


    Das Vorhandensein von den richtigen Fossilien besteht aus drei großen Zufällen:
    Zufall 1 :arrow: Das Tier muss an einer günstigen Stelle krepieren, damit die Fossilien überhaupt erhalten bleiben (Flussbett mit Schlammüberlagerung, im Wüstensand, im Blizzard, damit es gleich eingefroren wird, unter ner Schlammlawine...). Diese Zufälle sind rar, daher werden erstmal nur sehr wenige Fossilien so konserviert, das sie erhalten bleiben.
    Zufall 2 :arrow: Der Mensch muss genau an der richtigen Stelle suchen, um die Fossilien zu finden. Die Erde ist (wie aus Punkt 1 ersichtlich) ja nicht auf jeden Quadratzentimer vollgeballert mit Fossilien.
    Zufall 3 :arrow: Der Mensch muss nun die mühsam gefunden Fossilien, welche erschwerlicher Weise auch meistens nur aus fragmenten bestehen, den richtigen Lebewesen zuordnen. Es kommt halt vor das sich Dino-Krallen in Museen in Kartons befinden, auf denen "Rippenknochen Meeresschildkröte" steht.


    So, wie du jetzt gelesen hast ist es Zufall, wenn wir Knochen von unseren Vorfahren in den Händen halten, und diese auch noch richtig interpretiern.


    Zitat von "Skull"

    es wäre ja dann keine Evolution mehr sondern eine Mutation der Spezies.


    Mutation (+Selektion) IST Evolution!
    Du solltest das Wort Mutation nicht so eng im Zusammenhang mit dem Marveluniversum sehen.


    lg Davy

    "Das Problem mit Zitaten im Internet ist die Tatsache das ihre Echtheit sich nicht verifizieren läßt" - Martin Luther

  • Ihr Lieben. Jegliche Diskussion mit Skull ist zweck und sinnlos. Er liest nur was er will und selbst dann nicht einmal richtig. Egal wie ihr es erklärt, es kommt nicht an. Er widerlegt sich selbst ständig und merkt es selbst dann nicht, wenn man ihn mit der Nase hineintunkt.


    Also könnt ihr entweder eure Energie weiter verschwenden, oder zum Thema zurück finden. ;)


    Nimm es mir nicht übel Skull, aber du bist absolut Lernresistent, wie die Diskussion mit Nieselpriem eindrucksvoll gezeigt hat.

  • Um den Roswell Photo Thread nicht mit Grundsatzdiskussionen über Roswell vollzuspammen, hab ich mal diesen Oldtimer hervorgeholt ;-)


    Ich versuche mal in groben Schritten zusammen zu fassen, was die Meinung der Skeptiker zum Thema Roswell ist. Ich bin sicher, MisterX wird auch seine Sicht der Gläubigen darlegen, grins. Kommentare werde ich in einer anderen Farbe abfassen


    - Am 14.06. 1947 findet ein Farmer in der Nähe der Kleinstadt Roswell in New Mexico Trümmerteile auf einem seiner Felder. Der Farmer ist gewohnt das Tests der in der Nähe befindlichen Militärbasis schon mal auf seinem Gelände landen. Da er aber Angst hat, seine Rinder könnten Bruchstücke fressen fährt er "bei nächster Gelegenheit" ( 07.07.1949, also mehr als 2 Wochen später!) in die Stadt und sagt dem dortigen Sherrif Bescheid.
    Bis zu diesem Zeitpunkt hat der Farmer Mc Brazel nicht die geringste Ahnung, was das genau bei ihm ist, er hält es aber auch nicht für besonders aufregend oder andersartig. Es stört ihn da einfach nur. Weder beschreibt oder meldet er Leichen und/oder Körper, noch spricht er von einem wirklichen Wrack, da liegen einfach ein paar Teile bei ihm rum.
    Der Sherrif verspricht sich darum zu kümmern und ruft in der nahegelegenen Militärbasis an. Das Roswell Army Airfield schickt dann zwei Soldaten, einen Offizier und einen Mannschaftsgrad, die die Teile einsammeln. Man erfrischt sich noch auf der Farm von Mc Brazel und bringt den ganzen Kram dann zurück zur Militärbasis.
    Bis jetzt scheinen selbst die Militärangehörigen nichts außergewöhnliches an den Bruchstücken zu finden. Sie versuchen sogar, während sie sich erfrischen, Teile der Fundstücke wieder zusammen zu basteln. Niemand scheint eine besondere Eile an den Tag zu legen. Wenn ich ein Militäroffizier wäre und Teile eines Raumschiffs finden würde, würde ich das schleunigst meinem Vorgesetzten melden. Aber nein, die Jungs schlürfen erstmal Limonade, das nenn ich Coolness 8-)
    Schließlich raffen sich die Jungs auf, bringen den Kram zum Raaf und von dort wird er nach Fort Worth gebracht.
    Einen Tag später veröffentlicht die lokale Tageszeitung von Roswell, auf Grund einer Presseinformation des Airfields, einen Artikel aus dem hervorgeht, die lokale Militärbasis habe eine jener fliegenden Untertassen geborgen und würde nun mit der Untersuchung selbiger beginnen.
    Diesen Presseartikel führen viele an, um zu beweisen, das es ein UFO gewesen sein müsse. Nun, das Roswell Army Airfield war keine Riesenmilitärbasis, sondern wirklich nur ein kleiner Militärflugplatz mit kaum 40 Mann Stammbelegung. Irgendwo am Arsch der Welt, also kein Ort, an dem Geheimnisträger sitzen. Die lokalen Offiziere erkannten einfach nicht, was sie da vor sich hatten, weil sie es nicht kannten. Bei den Fundstücken handelte es sich nicht um ein Ufo, sondern um Teile eines Ballons des Projekts Mogul. Das Projekt, welches als solches erst in den Jahren 1990-2000 bekannt wurde, befasste sich damit, Atomtests der UDSSR in der Athmosphäre aufzuspüren. Dieses Projekt hatte die gleiche Geheimhaltungsstufe wie das Projekt Manhattan (Entwicklung der Atombombe). Die Jungs auf dem Airfield hatten schlicht keine Ahnung was es war.
    Am Nachmittag der Presseveröffentlichung gab General Ramey, Fort Worth, eine Pressekonferenz um das Medienecho was sich auf einmal mit dem Fund beschäftigte zu dämpfen. Der Presse wurden Bruchstücke eines Wetterballons präsentiert und es wurde behauptet es handele sich um eine Falschmeldung aus Roswell.
    Natürlich konnte es dem Militär nicht daran gelegen sein, die Diskussion um Roswell weiter anzuheizen. Hätten sich Reporter weiter mit dem Fund beschäftigt, wären eventuell Hinweise auf Projekt Mogul ans Tageslicht gekommen. Einerseits galt es also, das Interesse der Medien abzumildern, andererseits lohnte es sich, sie sanft und durch geschickte Missinformationen weiter in Richtung Ufo zu schubsen um von der wahren Natur des Fundes abzulenken. Aus Geheimhaltungssicht wundervoll. Verschweigen und in die falsche Richtung rennen lassen.
    Für die nächsten 30 Jahre!!! kehrt jetzt Ruhe in Roswell ein.
    In den späten 80er Jahren wird Jesse Marcel, der Offizier der damals die Trümmer einsammelte, von zwei Buchautoren befragt. Zuerst kann er sich an nichts erinnern, aber bei einem Folgetermin kann er auf einmal detailliert beschreiben, wie die bruchstücke ausgesehen haben. Seine Beschreibung weicht jedoch extrem von dem ab, was der Farmer als Augenzeuge angab gefunden zu haben.
    Das sich Marcel zuerst an nichts erinnern kann, deutet in zwei Richtungen. Erstens könnte es sein, das er den Fund damals so unbedeutend fand, das er ihn schlicht und ergreifend vergessen hatte. Oder er wußte um die wahre Natur des Fundes und das alles darum herum auf Grund von Projekt Mogul immer noch die höchste Geheimhaltungsstufe hat. Was tut er also? Er fragt nach, was er sagen soll und bekommt von seinen Vorgesetzten eine Beschreibung die wieder in die falsche Richtung weist und von Mogul ablenkt. Dazu passen auch geschickt lanzierte Anfragen nach Kindersärgen (vorgeblich für die Alienleichen), mysteriöse Krankenschwestern, etc. Alles Dinge die man nicht wirklich greifen kann, die aber einen Nimbus der "da muss doch was dran sein" erzeugen.


    Ich zitiere jetzt mal weiter aus Wiki:

    Zitat

    Das Roswell-Ereignis gewann ein Eigenleben, indem immer neue Zeugen auftauchten und Details hinzufügten, die den Aussagen anderer widersprachen. Philip J. Klass und andere Autoren zeigten die Widersprüche auf.[10]


    Zu den Trümmern:

    Zitat

    In einem Interview dieser Ausgabe beschrieb Brazel die gefundenen Trümmer als graue Gummistreifen, Aluminiumfolie, dickes Papier mit einigen Ösen, Stöcke und Klebeband mit aufgedruckten Blumenmustern; einige Trümmerteile seien mit Buchstaben beschriftet gewesen. Irgendwelche Metall- und Maschinenteile, Draht oder Schnüre habe er nicht darunter gesehen. Er, seine Frau und Tochter hätten viele dieser Trümmer am 4. Juli eingesammelt. Den Rest hätten der Sheriff, Jesse Marcel und ein Begleiter am 7. Juli eingesammelt und dann bei ihm zuhause vergeblich zusammenzubauen versucht. Er schätze das Gesamtgewicht der Trümmer auf fünf Pfund


    Fünf Pfund? Wow, das nenn ich Leichtbau. Wichtig ist aber, keine Maschinenteile, keine Metallteile.


    Beschreibung der Mogulballons:

    Zitat

    Danach entsprachen die von Brazel 1947 beschriebenen Trümmer einem Zug aus Neopren-Ballons mit daran befestigten Radarreflektoren mit einer Seitenlänge von jeweils etwa einem Meter. Weil das Team des Projekts Mogul in New Mexico erst Ende Mai 1947 seine streng geheime Arbeit begonnen hatte, hatte zuvor niemand ähnliche Trümmerteile gefunden. Keiner der am Fund Beteiligten kannte diese Art Ballons und wusste von ihrer Existenz. Die Reflektoren waren als Flugdrachen konstruiert; die unlesbaren Schriftzeichen stellten sich als Blumenmuster heraus, die eine Kinderspielzeugfirma auf das für die Flugdrachen verwendete Klebeband aufgedruckt hatte. Sie waren bei der wetterbedingten Ablösung des Klebstoffs auf die Balsaholzstreben abgefärbt.[20]


    Entspricht ziemlich dem, was Mc Brazel auf seiner Farm gefunden hat, oder?

  • Zitat

    Weder beschreibt oder meldet er Leichen und/oder Körper, noch spricht er von einem wirklichen Wrack, da liegen einfach ein paar Teile bei ihm rum.


    Ach hier ist das gelandet,weis nit warum wir nicht im anderen weiter machen,passt doch auch zum Thema
    Ja er hat ja auch nicht explizit danach gesucht,oder?

    Zitat

    jetzt scheinen selbst die Militärangehörigen nichts außergewöhnliches an den Bruchstücken zu finden. Sie versuchen sogar, während sie sich erfrischen, Teile der Fundstücke wieder zusammen zu basteln. Niemand scheint eine besondere Eile an den Tag zu legen. Wenn ich ein Militäroffizier wäre und Teile eines Raumschiffs finden würde, würde ich das schleunigst meinem Vorgesetzten melden. Aber nein, die Jungs schlürfen erstmal Limonade, das nenn ich Coolness 8-)


    Das Gelände wurde abgesperrt nachdem klar war was es ist

    Zitat

    Die lokalen Offiziere erkannten einfach nicht, was sie da vor sich hatten, weil sie es nicht kannten.


    Klar,man dann besteht also die amerikansiche Armee aus lauter Idioten
    [quotesanft und durch geschickte Missinformationen weiter in Richtung Ufo zu schubsen um von der wahren Natur des Fundes abzulenken][/quote]
    Als ob

    Zitat

    Philip J. Klass und andere Autoren zeigten die Widersprüche auf


    debunker nr 1

    Zitat

    Fünf Pfund? Wow, das nenn ich Leichtbau. Wichtig ist aber, keine Maschinenteile, keine Metallteile.


    Beschreibung der Mogulballons:
    Zitat Danach entsprachen die von Brazel 1947 beschriebenen Trümmer einem Zug aus Neopren-Ballons mit daran befestigten Radarreflektoren mit einer Seitenlänge von jeweils etwa einem Meter. Weil das Team des Projekts Mogul in New Mexico erst Ende Mai 1947 seine streng geheime Arbeit begonnen hatte, hatte zuvor niemand ähnliche Trümmerteile gefunden. Keiner der am Fund Beteiligten kannte diese Art Ballons und wusste von ihrer Existenz. Die Reflektoren waren als Flugdrachen konstruiert; die unlesbaren Schriftzeichen stellten sich als Blumenmuster heraus, die eine Kinderspielzeugfirma auf das für die Flugdrachen verwendete Klebeband aufgedruckt hatte. Sie waren bei der wetterbedingten Ablösung des Klebstoffs auf die Balsaholzstreben abgefärbt.[20]
    Entspricht ziemlich dem, was Mc Brazel auf seiner Farm gefunden hat, oder?


    Des Mogul-Ballons aber nit des Ufos,ausserdem hatte Brazil eien Woche nach diesen Unfall wohl jede menge Geld,das er sich ein TRUCK UND EIEN GEFRIERKOMBINATION KAUFEN KONNTE;SEHR AUFFÄLLIG
    Ein CIA-Agent der lange dort gearbeitet haben will,hat was intressantes zu berichten,sogar mit dem Roswell-Ufo ein Foto,er will die Dokumente dort gefunden haben
    http://alienalien.altervista.o…-agent-speaks-of-roswell/

  • Zitat von MisterX

    Ja er hat ja auch nicht explizit danach gesucht,oder?


    Ja und? Die beiden Militärangehörigen haben dann auch nicht danach gesucht, oder wie? Es gab keine Leichen und es hat keiner danach gesucht, weil klar war, das es kein großes Fluggerät war, was dort abgestürzt ist. Denken wir daran, es handelt sich um Angehörige der Airforce, die haben schon mal Flugzeugabstürze gesehen und können das unterscheiden.


    Zitat

    Das Gelände wurde abgesperrt nachdem klar war was es ist


    Stimmt absolut. Aber es war eben kein Ufo, sondern ein streng geheimes amerikanisches Projekt. Wenn ich die Wahl zwischen einem unwahrscheinlichen Ufo und einem wahrscheinlichen irdischen Projekt habe, was ist da wahrscheinlicher?


    Zitat

    Klar,man dann besteht also die amerikansiche Armee aus lauter Idioten


    Das habe ich nie gesagt. Du bist dann also der Meinung, alle Angehörigen der Armee werden über alle Geheimprojekte informiert? Und haben immer den kompletten Entwicklungsstand im Kopf? Das möchtest du doch jetzt ausdrücken.
    Das aber auch im Militär gilt, jeder weiß nur das, was er wissen muss ignorierst du dann, oder wie? Nochmal, das Roswell Airfield war ein kleiner Feldflugplatz, keine hochbrisante Militärbasis. Quasi Provinz.


    Zitat

    ausserdem hatte Brazil eien Woche nach diesen Unfall wohl jede menge Geld,das er sich ein TRUCK UND EIEN GEFRIERKOMBINATION KAUFEN KONNTE;SEHR AUFFÄLLIG


    Nenne bitte eine Primärquelle hierfür. Nicht irgendeinen UFO Author, sondern eine richtige Primärquelle. Ansonsten ist das nämlich Hören-Sagen und unrelevant. Das sind dann nämlich die Widersprüche, die sich auftun. Ist typisch für Gerüchte. Und die Kühl-Gefrierkombination ist lustig, da weiß ich nämlich das das Unsinn ist weil die Ranch von Brazil erst Mitte der 60er ans Stromnetz angeschlossen wurde, was hätte er also mit so einem Ding gewollt? Als Deko verwenden?

  • Vielleicht haben sich aber auch eine menschliche Forschungssonde aus der Zukunft, die den Roswell-Absturz dokumentieren wollte und ein transdimensionales Flugobjekt auf der Durchreise am selben Ort zur selben Zeit materialisiert, wodurch ein Raumzeitriss in eine weit entfernte Vergangenheit geöffnet wurde, der ein Alien auf seinem E-Ufo von seinem Weg zur Arbeit, einer Frisbee-Manufaktur, nach Roswell 1947 translozierte, der dann wiederum aufgrund eines zufällig sehr ungünstigen Bewegungsvektors unsanft mit dem Boden kollidierte, also abstürzte?

    Fürwahr, was ich lernte in diesem Leben.

    Was eben noch warm ist und am Beben,

    wird als bald nur mehr starr und kalt.